365

Umwandlungsbeschluss Basinger, Walter, geb. 5. April 1912, von Staus, Vertreter und Hausierer, zuletzt wohnhaft gewesen Braueratrasse 6 in Zürich, nun unbekannten Aufenthaltes.

Bussenumwandlung : Die unbezahlte Busse im Betrage von Fr. 40 wird :in 4 Tage Haft umgewandelt. Kosten werden keine gesprochen.

Chur, 22. August 1949.

5. kriegswirtschaftliches Strafgericht: Dr. P. Jörimann

8696

# S T #

Wettbewerb- and Stellenausschreibungen, sowie Anzeigen Stellenausschreibungen

Die nachgenannten Besoldungen entsprechen den im Bundesratsbeschluss vom 30. Mai 1941 über die vorläufige Neuordnung der Bezüge und der Versicherungen des Bundespersonals vorgesehenen Grundbesoldungen. Sie umfassen die gesetzlichen Zulagen nicht.

Anmeldestelle

Vakante Stelle

Präsident des o. Professur Schweiz. Schul, rates, Eidgenössi-- für Eisenbahn- und Strassenbau sche Technische Hochschule, Zürich6

Erfordernisse

Besoldung Fr.

*)

.*>

Anmeldungstermin 15. Okt.

1949

(1-)

Amtsantritt auf den 1. April 1950.

*) Auskünfte erteilt der Präsident des Schweiz. Schulrates.

Eidg. Oberbau7504 30. Sept.

Ingenieur I. Kl.

*) inspektorat, 1949 bis oder Inspektor Monbijoustr. 46 10816 Bern bzw.

8424 bis 11736 (2..)

Dienstantritt nach Vereinbarung.

*) Abgeschlossene Hochschulbildung. Gründliche theoretische Kenntnisse, vorzugsweise in der Hydraulik; Praxis wasser- und strassenbaulicher Natur; Gewandtheit im Verkehr mit Behörden und technischen Instanzen; Befähigung in der Behandlung allgemeiner Probleme. Kenntnis der Amtssprachen; Kandidaten mit italienischer Muttersprache erhalten den Vorzug. Alter 35--40 Jahre. Anstellung je nach Eignung und bisherigen Leistungen als Ingenieur I. Kl. bzw. Inspektor. Die Anmeldungen werden handschriftlich mit curriculum vitae und vollständigen Ausweisen über Studiengang und praktische Tätigkeit erbeten.

366 Anmeldestelle

Vakante Stelle

Direktion der eidg. Munitionsfabrik Altdorf

Chemiker

Erfordernisse

Besoldung

Fr.

Abgeschlossene Hochschul- Nach od. Technikumsausbildung, VereinPraxis, wenn möglich mit barung Betriebserfahrung. Militärdienstpflichtig. Alter nicht über 32 Jahre, Beherrschung der deutschen und französischen Sprache.

Die Anstellung erfolgt vorläufig provisorisch.

31. Aug.

1949

[Abgeschlossene maschinell- Nach Vereintechnische Bildung.

Betriebserfahrung in der barung Metallbranche und Organisationstalent. Offizier.

Alter nicht über 32 Jahre, Sprachkenntnisse : Deutsch und Französisch Die, Anstellung erfolgt vorläufig provisorisch.

31. Aug.

1949

Ingenieur oder Techniker

Zollkreisdirektion In Basel

Handschriftlich an die Generaldirektion der Schweiz.

Bundesbahnen in Bern

Sekretär bei der Die Bewerber müssen min-1 destens den Grad eines Zollkreisdirektion Basel Kontrollbeamten der Zollverwaltung bekleiden l VerwaltungsKaufmännische Lehrzeit mit Lehrabschlussdiplom beamter II. Kl.

oder Verwaltungs- oder abgeschlossene Hangehilfe bei der delsschulbildung. Bewerber, Re chnungskon trolle die bereits im Dienste der und Hauptbuch- SBB stehen, ferner Kandihaltung der SBB daten mit Praxis in der in Bern Privatwirtschaft erhalten den Vorzug, sofern sie im übrigen den gestellten Bedingungen entsprechen.

Alter nicht über 25 Jahre

Abgeschlossene technische . Stellvertreter des Oberingenieurs Hochschulbildung, Verdes Kreises II trautheit mit dem Bau und Unterhalt der Bahn.

Luzern Kenntnis der Amtssprachen Dienstantritt 1. Januar 1950.

Kreisdirektion II derSBBin Luzern

Anmeldungstermin

4560 bis 7872

(2..)

(2..)

4. Sept.

1949 (D

8. Sept.

1949

(2..)

31. August 1949 (l.)

367

Rekrutierung für das eidgenössische Grenzwachtkorps Die eidgenössische Oberzolldirektion wird auf Ende Februar 1950 eine Anzahl deutsch oder französisch sprechende Grenzwachtrekruten einstellen.

  1. Als Bewerber kommen ledige Schweizerb ùrger mit gutem Leumund in Betracht, die nachstehende Bedingungen erfüllen: a. Alter: am 27. Februar 1950 das 20. Altersjahr zurückgelegt, jedoch das .
  2. Altersjahr nicht überschritten ; b. Militär : Eekrutenschule bestanden, Einteilung im Auszug der Armee ; c. Schulbildung: Gründliche Elementarschulbildung; d. körperliche Eignung: Kräftige, den Anforderungen des Grenzwachtdienstes entsprechende Konstitution. Insbesondere wird verlangt: Körperlänge mindestens 168 cm (barfuss gemessen), Sehschärfe mindestens l : l (ohne Korrektur), normaler Farbensinn, normale Hörschärfe. Bewerber, die mit Plattfuss behaftet sind, können nicht berücksichtigt werden.
  3. Bewerber haben ihre selbstverfasste, handschriftliche Anmeldung zu richten an die: Zollkreisdirektion in
    Basel

Schaffhausen: Chur: Lugano: Lausanne: Genf:

Für Bewerber mit Wohnsitz in den Kantonen

Bern, Luzern, Unterwaiden, Solothurn, Basel, Aargau (mit Ausnahme der Bezirke Zurzach und Baden); Zürich, Uri, Schwyz, Glarus, Zug, Schaffhausen, Thurgau, Aargau (nur Bezirke Zurzach und Baden); Appenzell, St. Gallen, Graubünden (ausgenommen Bezirk Moësa Tessin, Graubünden (nur Bezirk Moësa): Freiburg, Waadt, Wallis, Neuenburg; Genf.

8. Dem Anmeldeschreiben, welches über den bisherigen Lehens- und Bildungsgang ausführlich Aufschluss geben soll, sind beizufügen: a. Zeugnisse (Schulzeugnisse, Zeugnisse von Lehrmeistern und Arbeitgebern) ; 6. ein kurz vor der Anmeldung ausgestelltes Leumundszeugnis; c. Strafregisterauszug des eidgenössischen Zentralpolizeibureaus in Bern; d. Geburtsregisterauszug ; e. Militärdienstbüchlein ; /. ein ärztliches Zeugnis, durch welches nachgewiesen wird, dass die unter Ziffer l d aufgeführten Bedingungen erfüllt sind;

368

g. Photographie (Passphoto oder Amateuraufnahme) ; h. Angabe allfälliger Referenzen.

Schlusstermin für die Anmeldung: 30. September 1949 4. Bewerber, die für die Anstellung als Grenzwachtrekrut in Frage kommen, haben sich einer pädagogischen Prüfung und einer sanitarischen Aufnahmeuntersuchung zu unterziehen.

Die pädagogische Prüfung richtet sich in ihren Anforderungen nach dem Lehrplan einer achtklassigen Elementarschule.

Das Bestehen der Prüfung gibt dem Bewerber noch keinen Anspruch auf Einberufung zum Grenzwachtdienst, Gegenüber Bewerbern, die durch vorzeitiges Verlassen ihrer bisherigen Stelle einen allfälligen Verdienstausfall erleiden, übernimmt die Zollverwaltung keine Verantwortung.

Bewerber, die durch den verwaltungsärztlichen Dienst nicht bedingungslos zur Anstellung empfohlen werden, kommen für eine Anstellung nicht in Frage.

.5. Die Anstellung erfolgt vorerst probeweise als Grenzwachtrekrut für ein Jahr. Der Tagessold als Grenzwachtrekrut beträgt zur Zeit ausser der Dienstkleidung: a. Fr. 14.75 während des Rekrutenkurses ; ein Ortszuschlag kommt nicht in Frage; b. Nach Zuteilung zu den einzelnen Posten an der Grenze: Fr. 14.75 bis 16.35, je nach Ortszone (Teuerungszulagen Inbegriffen).

6. Nach der Wahl zum Grenzwächter beträgt die Anfangsbesoldung zur Zeit je nach Lebensalter, Familienstand und Dienstort, mit Einschluss der gegenwärtigen Teuerungszulagen, jährlich: a. Anfangsbesoldung Fr. 5565.-- bis 6765. ; 6. Maximalbesoldung Fr. 7558.-- bis 8248.--.

Dazu kommen allfällige Kinderzulagen.

Die ordentliche jährliche Besoldungserhöhung bis zur Erreichung des Maximums beträgt je nach Ortszone Fr. 108.-- oder Fr. 1 0 5 . - , plus allfällige Kinderzulagen.

Weitere Auskunft kann bei den Zollkreisdirektionen eingeholt werden (Rückporto beilegen).

Bern, den 25. August 1949.

esse

Eidgenössische Oberzolldirektion

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Wettbewerb- und Stellenausschreibungen, sowie Anzeigen

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1949

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

34

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

25.08.1949

Date Data Seite

365-368

Page Pagina Ref. No

10 036 745

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.