445

# S T #

Inserate.

Rückzug von

alten Noten der gesetzlich autorisirten schweizerischen Emissionsbanken.

(Bundesrathsbeschluß vom 14. August 1883.)

In Vollziehung vom Artikel 52 des Banknotengesetzes vom 8. März 1881 werden hiemit die unten bezeichneten, bis zum heutigen Tage kreirten und in Circulation befindlichen Noten der nachstehenden gesetzlieh autorisirten schweizerischen Emissionsbanken zurückgerufen und die Inhaber dieser Noten aufgefordert, solche der ausgebenden Bank oder einer andern gesetzlich autorisirten Emissionsbank zur Einlösung, beziehungsweise zum Austausche einzureichen.

Vom 1. Januar 1884 an dürfen diese in den Kassen der Emissionsbanken befindlichen und ihnen eingehenden eigenen Noten nicht mehr ausgegeben werden.

Ebenso dürfen vom Tage der gegenwärtigen Publikation an die in den Kassen der beiden tessinischen Emissionsbanken befindlichen und ihnen eingehenden eigenen boni di cassa nicht mehr ausgegeben werden.

Der Endtermin für die Einlösung, beziehungsweise den Austausch der zurückgerufenen Noten durch die Emissionsbanken wird später bekannt gemacht werden i

446

Si. Gallische Kantonalbank.

Sätnmtliche Noten von 20 Franken.

Basellandschaftliche Kantonalbank.

Sämmtliche Noten von 20 Franken.

Kantonalbank von Bern.

Sämmtliche Noten von 20 Franken und die auf l, 10, 20 und 100 VF.-Stücke lautenden Noten.

Banca cantonale ticinese.

Sämmtliche Noten von 20 Franken und die auf 5, 10 und 20 Franken lautenden, den Banknoten gleich geachteten boni di cassa.

Bank in St. Gallen.

Sämmtliche Noten von 20 Franken und die auf 10, 50 und 100 Gulden lautenden Noten.

Crédit agricole et industriel de la Broyé.

Sämmtliche Noten von 10 und 20 Franken.

Thurgauische Kantonalbank.

Sämmtliche Noten von 20 Franken.

Aargauische Bank.

Sämmtliche Noten von 20 Franken.

Toggenburger Bank.

Sämmtliche Noten von 10 Franken.

Banca della Svizzera italiana.

Sämmtliche auf 5, 10, 20 und 50 Franken lautenden, den Banknoten gleich geachteten boni di cassa.

Thurgauische Hypothekenbank.

Sämmtliche Noten von 10 Franken.

GraubUndner Kantonalbank.

Sämmtliche Noten von 10 und 20 Franken.

447

Bank in Zürich.

Säramtliche auf 10 und 100 Brabanter-Thaler lautenden Noten.

Banque de Genève.

Sämmtliche Noten von 20 Franken.

Crédit Gruyérien.

Sämmtliche Noten von 20 Franken.

ZUrcher Kantonalbank.

Sämmtliche Noten von 20 Franken.

Solothurnische Bank.

Sämmtliche Noten von 20 Franken und die auf 50, 100, 500 und 1000 Franken lautenden, den Banknoten gleich geachteten Kassenscheine.

Banque cantonale fribourgeoise.

Sämtntliche Noten von 5, 10, 20 und 25 Franken.

Caisse d'amortissement dé la dette publique.

Sämmtliche Noten von 20 Franken.

Banque cantonale vaudoise.

Sämmtliche Noten von 5 und 20 Franken und die auf l, 5, 10, 20 und 100 VP.-Stuck lautenden Noten.

Banque populaire de la Gruyère.

Sämmtliche Noten von 10 und 20 Franken.

Die Zutheilung der neuen Banknotenformulare an die gesetzlich autorisirten Emissionsbanken wird am 24. August nächsthin beginnen.

B e r n , den 14. August

1883.

Eidg. Finanzdepartement.

448

Eidgenössisches Polytechnikum in Zürich.

Verzeichniß der

Vorlesungen, welche im Schuljahre 1883/84, beziehungsweise im Wintersemester vom 15. Oktober 1883 bis 22. März 1884 am eidg. Polytechnikum gehalten werden.

  1. Bauschule (7 Semester). Lasius, Vorstand. 1. J a h r e s k u r s . Orelli: Höhere Mathematik. F i e d l e r : Barstellende Geometrie mit Hebungen.

Lasius: Baukonstruktionslehre : architektonisches Zeichnen. Lasius mit Gladbach: Baukonstruktionsübungen. S t ad l er: Ornamentenzeichnen.

B a h n : Kunstgeschichte. K ei se r: * Modelliren.

2. J a h r e s k u r s . Stadier: Styllehre; Kompositionsübungen; Ornamentenzeichnen; Landschaftszeichnen. Lasius: Baukonstruktionslehre ; Gebäudelehre ; Schattenlehre und Perspektive mit Uebungen. Lasius mit T e t m a j e r : Baukonstruktionsübungen. P e s t a l o z z i : Ingenieurkunde.

T e t m a j e r : Baumechanik.

3. J a h r e s k u r s . S t a d i e r : Styllehre ; Ornamentenzeichnen; Farbstudien und Dekoration. B l u n t s c h l i : Kompositionsübungen. Lasius: Heizung und Ventilation; Gebäudelehre. L a s i u s mit T e t m a j er: Baukonstruktionsübungen. T r e i c h l e r : Allgemeine Rechtslehre. W e r d mül l e r : Figurenzeichnen.

4. J a h r e s k u r s (7. Semester). Bluntschli: Styllehre ; Kompositionsübnngen. Sta dl e r : Ornamentenzeichnen; Farbstudien und Dekoration ; Landschaftszeichnen.

B. Ingenieurschule (7 Semester). P e s t a l o z z i , Vorstand. 1. J a h r e s k u r s .

Frobenius: Differential- und Integralrechnung. M é q u e t : Dasselbe französisch. Fiedler: Darstellende Geometrie mit Uebungen. G e i s e r : Analytische Geometrie. Lasius : Baukonstruktionslehre. G l a d b a c h : Baukonstruktionszeichnen. Wild: Planzeichnen. K e n n g o t t : Pétrographie.

2. J a h r e s k u r s . F r o b e n i u s : Theorie der gewöhnlichen Differentialleichungen. M é q u e t : Dasselbe französisch. Fiedler: Geometrie er Lage mit Uebungen. H e r z o g : Technische Mechanik. Wild: Topographie. Heim: Technische Geologie. W e b e r : Technische Physik.

F r i t z : Baumaschinenlehre mit Konstruktionsübungen. L u n g e : *Metallurgie.

g

A n m e r k u n g . Die mit * bezeichneten Fächer sind an der betreffenden Fachschule nicht obligatorisch.

449 3. J a h r e s k u r s . Ritter: Graphische Statik mit Konstruktionsübungen ; Steinerne Brücken. Gerlich: Erd- und Tunnelbau mit Konstruktionsübungen. P e s t a l o z z i : Fundirungen und Wehrbau mit Konstruktionsübungen. Fliegner: Theoretische Maschinenlehre mit Uebungen.

W i l d : Geodäsie; Kartenzeichnen. W o l f : Einleitung in die Astronomie. T e t m a j e r : * Verarbeitung und Prüfung von Eisen und Stahl.

Cohn: »Nationalökonomie. Weber: *Die Prinzipien der Elektrotechnik.

G i r t a n n e r : *Schmiedeiserne Dachkonstruktionen.

4. J a h r e s k u r s (7. Semester). Bitter: Eiserne Brücken mit Konstruktionsübungen. G er lie h: Straßen- und Eisenbahnbau und Betrieb mit Konstruktionsübungen. P e s t a l o z z i : Kanal- und Seeuferhan mit Konstruktionsübungen. W o l f : Mechanik des Himmels ; Repetitorium der Astronomie, fr eichler: Allgemeine Rechtslehre. T oh le r: *Die moderne Télégraphie.

C. Mechanisch-technische Schule ( 6 Semester ).

W e h e r , Vorstand.

  1. J a h r e s k u r s . F r o b e n i u s : Differential- nnd Integralrechnung.

Méquet: Dasselbe französisch. F i e d l e r : Darstellende Geometrie mit Uebungen. G e i s e r : Analytische Geometrie. F r i t z : Maschinenzeichnen.

2. J a h r e s k u r s . F r o b e n i u s : Theorie der gewöhnlichen Differentialgleichungen mit Uebungen. M é q u e t : Dasselbe französisch. H e r z o g : Technische Mechanik. Weber: Technische Physik. V e i t h : Maschinenbau. Veith mit E s c h e r Maschinenkonstruiren. E s eher: Mechanische Technologie. H e r z o g : * Elastizitätslehre.

3. J a h r e s k u r s . F liegner: Theoretische Maschinenlehre; Theorie der Schiebersteuerungen und Schwungräder mit Uebungen. V e i t h : Turbinen, Wasserräder und Wasserförderungsmaschinen. V e i t h mit E s eher: Maschinenkonstruiren. T e t m a j e r : Civil- und Brückenbau mit Uehungen. W e h e r : *Die Prinzipien der Elektrotechnik; * Anleitung zu Untersuchungen im Gebiete der Elektrik und der Elektrotechnik. E s eher: *Spinnerei und Weberei. Tobler: *Die moderne Télégraphie. C o h n : *Nationalökonomie. H e r z o g : *Elastizitätslehre.

D. Chemisch-technische Schule. V. Meyer, Vorstand, a) T e c h n i s c h e R i c h t u n g (6 Semester). 1. J a h r e s k u r s . O r e l l i : Höhere Mathematik mit Uehungen. V. M e y e r : Unorganische Chemie; chemischanalytisches Praktikum. T r e a d w e l l : Analytische Chemie. K e n n g o t t : Mineralogie. G r a m e r : Grundzüge der allgemeinen Botanik. T r e a d well: *Gasanalyse mit Experimenten.

2. J a h r e s k u r s . L n n g e : Metallurgie ; Fabrikation chemischer Produkte; Chemisch-technisches Praktikum. V. M e y e r : Chemie der Benzolderivate. S c h n e e b e l i : Chemische Physik. Fritz: Alleemeine Maschinenlehre ; Technisches Zeichnen. Schröter: »Technische Botanik.

3. J a h r e s k u r s . L u n g e : Faserstoffe; Bleicherei; Färberei; Farbstoffe ; Chemisch-technisches Praktikum. Heumann: Beleuchtung; Glasund Thonwaarenfabrikation. V. Meyer: Chemisches Praktikum analytischer oder organischer Richtung. Kenngott: Bestimmen der Minerale.

Heim: Allgemeine Geologie.

b) P h a r m a z e u t i s c h e R i c h t u n g (4 Semester). 1. Jahreskurs.

V.Meyer: Unorganische Chemie; Chemisch-analytisches Praktikum.

T r e a d w e l l : Analytische Chemie. L u n g e : Fabrikation chemischer Produkte. Schneebeli: Experimentalphysik. K e n n g o t t : Mineralogie. Cramer: Grundzüge der allgemeinen Botanik.

450 2. J a h r e s k u r s . Lunge: Chemisch-technisches Praktikum. Scharr Pharmakognosie. Heumann: Untersuchung der Lebensmittel. Heim: Allgemeine Geologie. Jäggi: Pharmazeutische Botanik. Schröter: *Technische Botanik. Gramer: *Mikroskopische Hebungen.

E. Land- und forstwirtschaftliche Abtheilung. I. F o r s t s c h u l e .

(6 Semester.) Landolt, Vorstand. 1. J a h r e s k u r s . S t o c k e r : Mathematik mit Hebungen. S c h n e e h e l i : Experimentalphysik. V.

M e y e r : Unorganische Chemie. B ü h l e r : Einleitung in die Forstwissenschaft ; Exkursionen. G r a m e r : Grundzüge der allgemeinen Botanik. Keller: Zoologie. Wild: Planzeichnen.

2. J a h r e s k u r s . K o p p : Forstliche Klimalehre. G r a m e r : Pflanzenkrankheiten. S c h n l z e : Agrikulturchemie. W i I d : Planzeichnen; Topographie. Pestalozzi: Straßen- und Wasserbau. H e i m : Allgemeine Geologie. C o h n : Nationalökonomie. G r a m e r : *Mikroskopische Hebungen. Schulze: *Uebungen im agrikultur-chemischen Laboratorium.

3. J a h r e s k u r s (5. Semester). L an do 11 : Forstliche Geschäftskunde; Betriebslehre; Forstbenutzung; Exkursionen mit Hebungen. Pestalos:zi: Theodolithverfahren mit Uebungen. T r e i c h l e r : Allgem eine Rechtslehre.

B ü h l e r : Porstpolitik und Forstpolizei. (Staatsforstwirthschaftslehre.)

II. L a n d w i r t s c h a f t l i c h e S c h u l e . (5 Semester.) K r ä m e r , Vorstand. 1. J a h r e s k u r s . K r ä m e r : Allgemeine Landwirthschafts(Betriebs-)lehre. V.Meyer: Unorganische Chemie. S c h n e e h e l i : Experimentalphysik. G r a m e r : Grundzüge der allgemeinen Botanik.

K e 11 e r : Zoologie. C o h n : Nationalökonomie.

W i l d : Planzeichnen. 0 r e 11 i :Elementar-Mathematik (Algebra und Trigonometrie).

Stocker: Mathématiques spéciales.

2. J a h r e s k u r s . K r ä m e r : Allgemeine Landwirthschafts-(Betriebs-) lehre; Allgemeine Thierproduktionslehre. N o w a c k i : Klimatologie; Bodenkunde ; Eut- und Bewässerung ; Beackerung und Düngung.

Schulze: Agrikulturchemie. M e y e r : Gesundheitspflege der Hausthiere.

C r a m e r : mikroskopische Uebungen. H e i m : Allgemeine Geologie.

Fritz: Landwirtschaftliche Maschinen und Geräthe. Cohn: Finanzwissenschaft. Pestalozzi: *Straßen- und Wasserbau. Wild: Topographie. Asper: *Fischerei und Fischzucht.

3. J a h r e
s k u r s (5. Semester). E r ä m e r : Landwirthschaftliche Ertragsanschläge und Buchhaltung ; Schaf- und Schweinezucht: Agronomische Uebungen. N o w a c k i : Agronomische Uebungen. Schulze: Landwirthschaftlich-chemische Technologie ; Uebungen im agrikulturchemischen Laboratorium. K o hl er: Weinbau und Weinbehandlung; Obstbau und Obstkunde. T r e i c h l e r : *Allgemein e Rechtslehre.

L a n d o l t : *Forstwirthschaft für Landwirthe. K r ä m e r : *Kritische Darstellung der Feldsysteme.

F. Schule für Fachlehrer in mathematischer und naturwissenschaftlicher Richtung.

  1. M a t h e m a t i s c h e S e k t i o n . Frobenius, Vorstand.
  2. Jahreskurs. Frobenius: Differential- und Integralrechnung.

M è q u e t : Dasselbe französisch. Gr e i s e r : Analytische Geometrie.

F i e d l e r : Darstellende Geometrie mit Uebungen. O r ell i: Sphärische Trigonometrie. S t o c k e r : Trigonometrie rectiligne et sphérique. Fritz: Technisches Zeichnen. W i l d : Topographie.

451 Die f o l g e n d e n 3 Jahreskurse. F r o b e n i u s : Theorie der gewöhnlichen Differentialgleichungen. M é q u e t : Dasselbe französisch.

Fiedler: Geometrie der Lage mit Uebungen. Fiedler und S c h o t t k y : Seminaristische Uebungen. G r e i s e r : Determinanten und Invarianten; Ausgewählte Kapitel der Geometrie. Schottky: Funktionentheorie ; Anwendung der elliptischen Funktionen. H e r z o g : Technische Mechanik. R u d i o : Algebraische Gleichungen. G r ö b l i : Bestimmte Integrale, Wolf: Einleitung in die Astronomie; Mechanik des Himmels; Geschichte der Goniometrie, Trigonometrie und der Logarithmen. W e b e r : Technische Physik; die Bessel'schen Funktionen und ihre Anwendungen in der Physik; die Prinzipien der Elektrotechnik ; physikalische Uebungen ; Anleitung zu selbstständigen physikalischen Experimentaluntersuchungen ; Seminaristische Uebungen im Gebiete der mathematischen Physik.

2. N a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e S e c t i o n . Heim, Vorstand.

  1. J a h r e s k u r s . Orelli: Höhere Mathematik mit Uebungen. V.Meyer: Unorganische Chemie; Chemisch-analytisches Praktikum. K e n n g o t t : Mineralogie. Gramer: Grundzüge der allgemeinen Botanik. Frey: Zoologie.

Die f o l g e n d e n 2 J a h r e s k u r s e : V. M e y e r : Chemisches Praktikumanalytischer oder organischer Richtung; Chemie der Benzolderivate.

S c h n e e b e l i : Physikalisches Praktikum; Chemische Physik. L u n g e : Fabrikation chemischer Produkte.

H e u m a n n : Untersuchung der Lebensmittel. Tre ad well: Analytische Chemie. W o l f : Einleitung in die Astronomie. Kenngott: Bestimmen der Minerale. H e i m : Allgemeine Geologie; Seminaristische Uebungen. M a y e r - E y m a r : Stratigraphie der Sedimentgebilde. Gramer : Kryptogamen ; Mikroskopische Uebungen. S c h r o t e r: Gymnospermen; Pflanzengeographie der Schweiz. Jäggi: Vorweisung und Besprechung ausgewählter Pflanzenfamilien. Frey: Zoologie der Vorwelt. K e l l e r : Anatomie und Physiologie des Menschen. B a l t z e r : Uebersicht der Formationen und geologische Geschichte der Erde. W e i l e n m a n n : Meteorologie.

6. Allgemeine philosophische und Staats wissen schaftliche Abtheilung.

S c h e r r , Vorstand. 1. M a t h e m a t i k u n d N a t u r w i s s e n s c h aft e n. B e y e l : Krumme Oberflächen in synthetischer Behandlungsweise mit besonderer Berücksichtigung der Flächen 3. Ordnung ; Axonometrie und Perspektive. G r ö b l i : Bestimmte Integrale. G r ü b l e r : Geschichtliche Einleitung in die Mechanik. H e m m i g : Die mathematischen Grundlagen der Lebensversicherungs- und Rentenanstalten. J. K e l l e r : Elemente der descriptiven Geometrie ; Theorie der Centralprojektion mit Anwendungen auf praktische Perspektive. O r e l l i : Elementarmathematik (Algebra und Trigonometrie). R e b s t e i n : Methode der kleinsten Quadrate; geodätische Probleme. R u d i o : Theorie der algebraischen Gleichungen. S c h i n z : Differential- und Integralrechnung ; Analytische Geometrie der Ebene. S t o c k e r : Mathématiques spéciales. W e b e r : Anleitung zu Untersuchungen im Gebiete der Elektrik und der Elektrotechnik. W e i l e n m a n n : Meteorologie. W e i I e r : Geometrie der Strahlensysteme und der Strahlenkomplexe. W i e t l i s b a c h ; Theorie und Anwendung des Telephons ; Elektrische Kraftübertragung. W o l f : Geschichte der Goniometrie, Trigonometrie und der Logarithmen. Wolf e r : Theorie der Bestimmungen im Meridiane mit Uebungen. Girt a n n e r : Schmiedeiserne Dachkonstruktionen. T e t m a j e r : Verarbeitung und Prüfung von Eisen und Stahl. H e u m a n n : Untersuchung der

452 Lebensmittel. A b e l j a n z : Chemie und Untersuchung der wichtigsten Nahrungsmittel ; Organische Chemie. A s p e r : Zoologie; Fischerei und Fischzucht. B a 11 z e r : Uebersicht der Formationen und geologische Geschichte der Erde. Barbieri Photographie; Photographisches Praktikum; Chemische Kleinindustrie ; Hygieine. Cairn: Chemie der üiphenyl- und der Triphenylmethan- und Anthracengruppe ; Die modernen Theorien der organischen Chemie. G r a m e r : Mikroskopische Uebungen.

F r e y : Zoologie; Zoologie der Vorwelt; Entwicklungsgeschichte. G o l d s c h m i d t : Physikalische Chemie ; Reaktionen der organischen Chemie.

G r e t e : Düngerlehre und Düngerfabrikation. H e i m : Allgemeine Geologie; Technische Anwendungen der Geologie; Die Gletscher. Ja g g i : Pharmazeutische Botanik ; Vorweisung und Besprechung ausgewählter Pflanzenfamilien. C. K e l l e r : Zoologie ; Anatomie und Physiologie des Menschen; Naturgeschichte der Insekten. K e n n g o t t : Bestimmen der Minerale: Mineralogie. Kleiner: Mechanische Wärmetheorie. K r ä m e r : Kritische Darstellung der Feldsysteme. Mayer-Eymar: Stratigraphie der Sedimentgebilde; Stratigraphie der Tertiärgebilde. M e i s t e r : Theerfarbstoffe. Schär: Aetheröle und Campherarten in pharmazeutisch-chemischer Beziehung; Toxikologie. Schnee beli: Experimentalphysik.

Schoch: Allgemeine Entomologie. S c h r ö t e r : Technische Botanik; Gymnospermen: Pflanzengeographie der Schweiz. S t e h l e r : Futterbau.

S t u t z : Natürliche Schöpfungsgeschichte. Tauber: Geschichte der Chemie. Tobler: Die moderne Télégraphie; Elektrische Beleuchtung.

T r e a d w e l l : Gasanalyse mit Experimenten.

2 . S p r a c h e n n n d L i t e r a t u r e n . B r e i t i n g e r : Deutscher Sprachunterricht. D r o z : Cours moyen de langue française ; Cours supérieur ; Alfred de Musset ; La littérature française depuis ses origines jusqu'au siècle de Louis XIV; Analyse et lecture de fragments des oeuvres de Montaigne et de Rabelais ; Etude de termes techniques les plus généralement employés. P i z z o : Cours élémentaire de langue italienne; (Jours supérieur ; La Letteratura italiana nel secolo XVIII ; Lettura e spiegazione dei Canti di Giacomo Leopardi. S e h e r r : Die deutsche Literatur seit Göthe's Tod nnd ihre Beziehungen zur europäischen.

S t i e f e l : Deutsche
Dramatiker des 19. Jahrhunderts. W h i t t a k e r : Englische Elementargrammatik ; Grammatikalisch-stylistische Uebungen im Englischen ; Macaulay's Biographical Essays.

3. H i s t o r i s c h e und p o l i t i s c h e W i s s e n s c h a f t e n .

C o h n : Nationalökonomie ; Finanzwissenschaft ; Nationalökonomisches Conversatorium. E g l i : Amerika nach Natur und Kultur. F i c k : Wechselrecht. K r e y e n h ü h l : Uebersicht über das gesammte Gebiet der Philosophie. M e i l i : Das schweizerische Eisenbahn- nnd Tramwayrecht. R a h n : Kunstgeschichte des Alterthums ; Mittelalterliche Kunstdenkmäler der Schweiz. B e h m k e : Erkenntnißlehre ; Geschichte der Pädagogik. S eher r: Kultur- und Sittengeschichte des Alterthums; Geschichte des deutsch-französischen Kriegs 1.870/71. T r e i c h l e r : Allgemeine ßechtslehre.

4. K ü n s t e . Stadier: Ornamentenzeichnen; Dekoration und Farbstudien ; Landschaftszeichnen und Aquarellmalen. W e r d m ü l l e r : Figurenzeichnen. K e i s e r : Modelliren der Ornamentik u. des Steinschnittes.

5. M i l i t a r w i s s e n s c h a f t e n.*) R o t h p l e t z : Die geschichtliche Entwicklung des Heerwesens der Kulturvölker von ältester his zu *) Diese Vorlesungen sind für Schüler und Zuhörer honorarfrei.

453 neuester Zeit, mit besonderer Berücksichtigung der Grundsätze der Heeresorganisation, v. 0 r e 11 i : Befestigungskunst ; Waffenlehre. Geis e r : Schießtheorie der schweizerischen Handfeuerwaffen ; innere Ballistik.

Die Anmeldungen sind bis spätestens den 6. Oktober an den Direktor einzusenden. Dieselben sollen die Fachschule und den Jahresknrs, in welche der Bewerber einzutreten wünscht, und die schriftliche Bewilligung von Eltern oder Vormund, sowie die genaue Adresse der letztern enthalten.

Beizulegen ist ein Altersausweis (für den Eintritt in den ersten Kurs einer Fachschule ist das zurückgelegte 18i Altersjahr erforderlich), Paß oder Heimatschein und ein Sittenzeugniß, sowie Zeugnisse über wissenschaftliche Vorbereitung oder bisherige praktische Berufsausübung. Die reglementarische Einschreibgebühr ist vor Beginn der Examen auf der Kanzlei des Schweiz.

.Schulrathes zu erlegen.

Die Aufnahmeprüfung beginnt den 15. Oktober. (Jeher die in derselben geforderten Kenntnisse und die Bedingungen, unter denen Dispens von der Aufnahmsprüfung ertheilt werden kann, gibt das bezügliche Regulativ Aufschluß.

Programm, Aufnahmsregulativ und Anmeldemgsformular sind bei der Direktionskanzlei zu beziehen.

Z ü r i c h , den 15. August 1883.

Im Auftrage des Schweiz. Schulrathes, Der Direktor des Polytechnikums:

Geiser.

Eidgenössisches Polytechnikum in Zürich.

Eine Lehrstelle für Botanik (vorzugsweise spezielle Botanik) am eidgenössischen Polytechnikum wird hiemit zur Besetzung ausgeschrieben.

Bewerber wollen ihre Anmeldungen unter Beilage von Zeugnissen, allfälligen wissenschaftlichen Arbeiten und eines Curriculum vitse bis 15. September 1883 an den Unterzeichneten einsenden, der auf Verlangen über die Anstellnngs- und Besoldungsverhältnisse nähere Auskunft ertheilen wird.

Z ü r i c h , den 16. August 1883.

Der Präsident des Schweiz. Schulrathes: Dr. C. Eappeler.

454

Eidgenössisches Polytechnikum in Zürich.

In Anwendung von Artikel 7 des Regulativs für die Diplomprüfungen wird hiemit bekannt gemacht, daß in Würdigung der Ergebnisse der bestandenen Prüfungen der schweizerische Schulrath nachfolgenden, in alphabetischer Reihenfolge aufgeführten Schülern des Polytechnikums Diplome ertheilt hat.

  1. Diplom als Maschineningenieur.
  2. Hrn. Coullery, Henri, von Fontenais (Bern).
  3. ,, Courvoisier, Paul, von La Chaux-de-Fonds.
  4. ,, Ganguillet, Oscar, von Cormoret (Bern).
  5. ,, Rheingantz, Louis, von Rio Grande do Sul (Brasilien).
  6. Tedeschi, Vittorio, von Vercelli (Italien).
  7. ,, v. Waldkirch, Hermann, von Schaffhausen.
  8. Diplom als technischer Chemiker.
  9. Hrn. Burckhardt, Rudolf, von Basel.
  10. ,, Köckert, Gustav, von Genf.
  11. Landolt, Ludwig, von Zürich.
  12. ,, Meyer, Heinrich, von Zürich.
  13. ,, Nötzli, Friedrich, von Höngg (Zürich).
  14. ,, Peter, Arnold, von Wellhausen (Thurgau), 13) ,, Simon, Alfred, von St. Johann (Rheinpreußen).
  15. ,, Stadier, Otto, von Zürich.
  16. Diplom als Fachlehrer in mathematischer Richtung.
  17. Hrn. Bitterli, Emil, von Wiesen (Solothurn).
  18. ,, Egli, Karl, von Ergolzwyl (Luzern).
  19. Diplom als Fachlehrer in naturwissenschaftlicher Richtung,.
  20. Hrn. Schneider, Alfred, von Hittnau (Zürich).

Z ü r i c h , den 16. August 1883.

Der Präsident des Schweiz. Schulrathes : Dr. C. Kappeier.

455 Eidgenössisches Polytechnikum in Zürich.

In Anwendung von Artikel 40 des Reglements der eidg. polytechnischen Schule wird hi émit bekannt gemacht, daß der schweizerische Schulrath, auf die motivirten Anträge der Konferenzen der IV. und V. Abtheilung, für Lösung der resp. Preisaufgaben folgende Preise ertheilt hat : 1) Für die Preisaufgabe der chemisch-technischen Schule: ,,Untersuchung über die Methode der fraktionirten Destillation bei ,,Anwendung kleiner Mengen flüchtiger Substanz" Herrn Sans Kreis, von Altikon(Zürich), den Hauptpreis, bestehend in der silbernen Medaille, nebst einer Geldzulage von 150 Franken.

2) Für die Preisaufgabe der Porstschule: ,,Die Feinde der Nadelhölzer unter den Coleopteren" Herrn Walther Gsell, von St. Gallen, den Hauptpreis, bestehend in der silbernen Medaille, nebst einer Geldzulage von 150 Franken.

Z ü r i c h , den 16. August 1883.

Der Präsident des Schweiz. Schulrathes : Dr. C. Rappeler.

Bekanntmachung.

Zufolge einer Mittheilung der russischen Gesandtschaft dahier findet im Laufe des Jahres 1884 zu Kharkow(Rußland) eine S c h a f a u s s t e l l u n g statt, an welcher auch ausländische Schafzüchter sich betheiligen können.

Nähere Angaben über die Zeit der Ausstellung ° und über die Aufnahmsbedingungen werden in einer spätem Bekanntmachung erfolgen.

Schweiz. Handels- und Landwirthschaftsdepartement, Abtheilung Landwirthschaft.

456

Gotthardbahn.

Wir bringen hiemit zur Kenntniß, daß die für den direkten Personenund Gepäckverkehr bestehenden Taxen Luzern-Mentone, Nizza und Cannes via Gotthard vom 10. dieses Monats an außer Kraft treten.

L u z er n , den 11. August 1883.

Interessenten bringen wir zur Kenntniß, daß der Artikel ,,Kastanienholzextrakt" im schweizerisch-italienischen Güterverkehr für 1die schweizerischen Strecken ans den allgemeinen Wagenladungsklassen A und B in die SpezialtarifklassenA 22 und I versetzt worden ist. Diese Klassifikationsändernng tritt sofort in Kraft.

L u z er n, den 14. Angnst 1883.

Die Direction»

Schweizerische Nordostbahn.

Ein mit 15. Angnst in Kraft tretender I. Nachtrag zum österreichischungarisch-schweizerisch-südbadischen Getreidetarif vom 1. November 1882, enthaltend Aenderungen und Ergänzungen des Tarifs, kann bei der Lagerhausverwaltung Romanshorn una bei unserm Tarifbüreau unentgeltlich bezogen werden.

Z ü r i c h , den 15. August 1883.

Der Gütertarif Nord- und Ostschweiz-Gotthardbahn vom 1. Juni 1882,, nebst den Taxen für Chiasso transit und Pino transit, wird anmit auf den 30. November 1883 gekündet.

An dessen Stelle wird ein neuer Tarif gesetzt werden, auf Grund der in Bearbeitung liegenden neuen ostschweizerischen Gütertarife.

Z ü r i c h , den 11. Angnst 1883.

Die Direction.

457 Tößthal-Bahn.

Der Tarif für den internen Güterverkehr der Tößthalbahn vom 15. August 1881, sowie die sämmtlichen bisherigen Spezialtarife werden auf den 30. September d. J. außer Kraft gesetzt und tritt an deren Stelle mit demi 1. Oktober ein neuer Tarif nach dem Reformsystem.

W i n t e r t h u r , den 31. Juli 1883. 2 2 Die Direction.

Schweizerische Postverwaltung.

Ausschreibung.

Behufs Uniformirung der schweizerischen Postbediensteten für 1884 wird hiemit über die Lieferung des nachbezeichneten Materials freie Konkurrenz, eröffnet : Bedarf.

Breite innert den Leisten.

Gewicht per m.

Liefertermin 1884>

m.

cm.

g.

4900 blaumelirtes Uniformtuch .

. 135 700 1. März.

4400 blaumelirtes Manteltuch ohne Strich 140 860 1. Juli.

500 blaugrau Satin .

.

.

.140 750 1. April.

500 Futterleinwand .

.

.

. 120 -- 1. Juli.

1100 grau Barchent . . . . 90 -- 1. ,, 2900 Blousen aus roher, genäßter Leinwand -- 15. April.

Muster für sämmtliche Artikel können hei dem Materialbüreau (Abtheilung Dienstbekleidungswesen) der Oberpostdirektion in Bern eingesehen oder dort bezogen werden. Es sind somit den Eingaben keinerlei Muster beizulegen.

Offerten ausländischer Fabrikanten oder Lieferanten können nicht berücksichtigt werden.

Die Postverwaltung behält sich vor, die Lieferung der oben bezeichneten Tücher und Blousen getheilt oder ungetheilt zu übertragen.

Die Preise verstehen sich franko nächste Eisenbahnstation.

Die frankirten, verschlossenen und mit der Aufschrift: ,,Eingabe für Post-Bekleidungs-Material" versehenen Eingaben müssen bis zum 3l. August nächsthin, Abends, in den Händen der unterzeichneten Oberpostdirektion sein.

B e r n , den 11. August 1883.

Die Schweiz. Oberpostdirektion.

458

Ausschreibung von erledigte» Stellen.

Die Bewerber müssen ihren Anmeldungen, welche s c h r i f t l i c h und portofrei zu geschehen haben, gute Leumundszeugnisse beizulegen im Falle sein; ferner wird von ihnen gefordert, daß sie ihren Namen, und außer dem Wohnorte auch den H e i m a t o r t , sowie das G e b u r t s j a h r deutlich angeben.

Wo der Betrag der Besoldung nicht angegeben ist, wird derselbe bei der Ernennung festgesezt. Nähere Auskunft ertheilt die für die Empfangnahme der Anmeldungen bezeichnete Amtsstelle.

  1. Briefträger in Genf. Anmeldung bis zum 31. August 1883 bei der Kreispostdirektion in Genf.
  2. Wagenmeister und Postpacker in Chaux-de-Fonds. Anmeldung bis zum 31. August 1883 bei der Kreispostdirektion in Neuenburg.
  3. Telegraphist in Genollier ("Waadt). Jahresbesoldnng Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 5. September 1883 bei der Telegrapheninspektion in Lausanne.
  4. Telegraphist in Zollikofen (Bern). Jahresbesoldung Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung his 28. August 1883 bei der TelegraphenInspektion in Bern 1) Briefkastenleerer nnd Postbüreaudiener in Lausanne. Anmeldung bis zum 24. August 1883 bei der Kreispostdirektion in Lausanne.

.2) Posthalter in Noirmont (Bern).

3) Briefträger in Biel (Bern).

l Anmeldung bis zum 24. August > 1883 bei der Kreispostdirektion l in Neuenburg.

4) Büreauchef beim Hauptpostbüreau Chur. Anmeldung bis zum 24. August 1883 bei der Kreispostdirektion in Chur.

·S) Telegraphist in Sempach (Luzern). Jahresbesoldung Pr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 28. August 1883 bei der Telegrapheninspektion in Ölten.

-6) Telegraphist in Noirmont (Bern). Jahresbesoldung Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 28. August 1883 bei der Telegraphemnspektion in Bern.

3) Telegraphisten in Oberwinterthur, Ossingen und Thalheim-Altikon.

Jahresbesoldnng Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 28. August 1883 bei der Telegrapheninspektion in Zürich.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Inserate.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1883

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

41

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

18.08.1883

Date Data Seite

445-458

Page Pagina Ref. No

10 012 009

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.