ST

Schweizerisches Bundesblatt.

35. Jahrgang. II.

Nr. 32.

# S T #

16. Juni 1883.

Botschaft des

Bundesrathes an die Bundesversammlung, betreffend Kredite für Kriegsmaterialbeschaffungen für das Jahr 1884.

(Vom 29. Mai 1883.) .

Tit.

Wir haben die Ehre, Ihnen das Materialbüdget des Militärdepartements für das Jahr 1884 zur Genehmigung vorzulegen, und werden den Betrag desselben, wie üblich, im Gesammtbüdget für dieses Jahr einschalten.

D. II. D. a. Bekleidung.

Gradabzeichen Fr. 10,000 Wir nehmen den vorjährigen Betrag auch für das Jahr 1884 in Aussieht, weil die Kadres-Ergänzungen in der Landwehr auch für die nächsten Jahre nicht zu umgehen sind.

D. II. D. b. Bewaffnung und Ausrüstung.

Für das Jahr 1884 basirei] wir, wie in den Vorjahren, die Anschaffungen für persönliche Ausrüstung auf eine Rekrutirung von zirka 13,000 Mann.

" Die einzelnen Stückzahlen wurden unter Berücksichtigung der Magazinbestände festgestellt.

Bundesblatt. 35. Jahrg. Bd. III.

5

58 Durch die nicht unerhebliche Vermehrung der Zahl der Rekruten kann den neuen Magazin-Gewehrbeständen nur noch wenige Jahre ein Theil der Bewaffnung für dieselben entnommen werden und es ist deßhalb angezeigt, allmälig eine Steigerung der Gewehranschaffungen wieder eintreten zu lassen. Um diese nicht allzu hoch ansteigen lassen zu müssen, ist die Einstellung eines Kredites für Aufrüsten gebrauchter Waffen ebenso unerläßlich, damit die namentlich im ersten Dienstjahre abgegebenen Waffen der Infanterie, die Karabiner der Kavallerie und die Peabody-Gewehre für Artillerie und Genie ungesäumt zur Wiederabgabe hergerichtet werden können.

I. Handfeuerwaffen.

  1. N e u e W a f f e n .

6,700 Repetirgewehre, inklusive Ersatz der durch Brandunglück untergegangenen Waffen .

à Fr. 82.

800 Repetirstutzer à Fr. 94.

Fr. 549,400 ,, 75,200

Fr. 624,600

B.Aufgerü stete Waffen.

Für Aufrüsten von gebrauchten Waffen

40,000

II. Blanke Waffen.

40 Säbel für Adjutant-Unteroffiziere

800 Säbel für berittene Mannschaft .

,.

1400 Faschinenmesser 700 Pionniersäbel .

500 Säbel für Infanteriefeldweibel, neues Modell .

à Fr. 19. 50 Fr.

780

.-- 9. 10. --

11,200 12,600 7,000

11. --

5,500

14. -

37,080

Uebertrag

Fr. 701,680

59

'

III. Ausriistungsgegenstände.

9000 Gewehrriemen . à 10,000 Leibgurte . ,, 1,000 Fasehinenmessertaschen, einfache ,, 800 Faschinenmessertaschen mit zwei Schnallen .

. ,, 9,000 Bajonnetscheidentaschen .

. ,, 1000 Bajonnetscheiden mit Schlaufen ' . ,, 9,000 Patrontaschen für Infanterie .

. ,, 400 Patrontaschenfür Dragoner und Guiden .

.

40 Säbelkuppel für Adjutant-Unteroffiziere .

.

300 Säbelkuppel für Dragoner .

. ,, 700 Säbelkuppel für Guiden und Train ,, 150 Trommelkuppel mit Kniefell .,, 250 Trompetertaschen B 150 Tragriemen für Trompeten . ,, 100 Fouriertaschen für Unberittene ,, 100 Fouriertaschen für Berittene . ,, 200 Karabinerriemen ,, 100 Revolverfutterale mit Riemen .

300 Kavallerie-Reitzeuge, komplet, mit Unterlagdecken .

. ,,

Fr.

,,

Uebertrag Fr. 701,680 1. 20 Fr. 10,800 1. 35 ,, 13,500

,,

  1. 30

,,

1,300

,,

  1. 50

,,

1,200

,,

  1. 30

,, 11,700

,,

  1. 30

,,

,,

4. 45

,, 40,050

3. 50

..

1,400

6. 50

_

260

4. 20

1,300

1,260

,, ' 4. 20

,,

2,940

,, 12. -- ,, 3. 50

fl fl

1,800 875

fl

240

,,

  1. 60

,, 10. --

,,

1,000

,, ,,

9. 50 6. 50

,, fl

950 1,300

3. --

_

300

,, 262. --

,,

78,600

Uebertrag

Fr. 170,775 Fr. 701,680

60

Unterlagdecken à Pferdedecken T) Karabinerholftern n Revolvertaschen 11 Avbeitertaschen n Feldbeile .

11 Feldflaschen für Kavallerie ·n 150 Trommel Q mit Schlägel .

·n 100 Vorrathsschlagfelle ' ·n 9,400 Gewehrfettbüchsen,, 50 100 300 50 10 50 400

Uebertrag Fr. 170,775 Fr. 701,680 Fr. 36.

1,800 -- T) 1,150 11.

50 11 ·n 8. 20 y> 2,460 n 3. 50 ·n 175 11 165 11 16. 50 11 3. -- ·n 150 T) Y>

3. --

11

45. --

·n - 6,750

3. 20 -- . 15

11 11

fl T)

1,200

·n

320 1,410

M u s i k i n s t r U mente.

90 Cornets 70 Bügel 20 Baßtrompeten .

50 Althorn 30 Baryton B 20 ,, Es .

300 Trompeterschnüre 600 Mundstückschnüre

à Fr. 40.

T> i) 41.

·n ·n 60.

11 VI 62.

n n 72.

-- -- -- -- -- T) ·n 100. -- 2. 80 ·n 11 2. -- n 11

T o t a l B e w a f f n u n g und

3,600 2,870 1,200 1) . 3,100 2,160 T> 2,000 T) 840 11 n 1,200 11 n «

Ausrüstung

203,325 F r . 905,005

D. II. F. Equipementsentschädigung.

14 Offiziere, welche zu Adjutanten abkommandirt werden, aus Berittenen hervorgehend 18 Offiziere, welche zu Adjutanten abkommandirt werden, aus Unberittenen hervorgehend 43 Supplementarentschädigungen für Offiziere, welche sich beritten zu machen haben 174 Offiziere, beritten .

.

.

.

à Fr.

30 Fr.

420

,, ,, 315 . ,,

5,670

,, 12,900 ,, 87,000

Kavallerie Artillerie Genie Sanität Veterinäre Verwaltung

15

60

15 45

14

25 Uebertrag

Fr. 105,990

61 Uebertrag 355 Neu ernannte unberittene Offiziere Infanterie Artillerie Genie Sanität Verwaltung 310 5 10 10 20

. à Fr. 200

Fr. 105,990 ,,

3 Entschädigungen an Stabssekretäre, Lieutenants .

.

.

.

. ,, ,, 85 ,, Entschädigungen für Adjutant-Unteroffiziere: 5 berittene à Fr. 115 Fr., 575 40 aus Berittenen oder aus Unberittenen hervorgehend ,, 80 ,, 3,200 ,, Beitrag für Revolveranschaffungen durch Offiziere: 400 Revolver à Fr. 17 .

. ,, Total Equipementsentschädigung

71,000

255

3,775 6,800

Fr. 187,820

Die Budget-Rubrik ,,Equipementsentschädigung"1 basirt auf den gleichen Voraussetzungen, wie im Vorjahre.

Ueber die Dimensionen, welche die Revolveranschaffungen nach Ausgabe des kleinkalibrigen Modells nehmen werden, sind wir zur Zeit noch nicht orientili, doch ist anzunehmen, daß die für 1884 in Aussicht genommene Zahl von 400 Stück kaum wesentlich überschritten wird.

D. II. H. Kriegsmaterial.

  1. Stäbe. · 1) 10 Büreaukisten Nr. II mit Ausrüstung, jedoch ohne Karten und Bücher, für den Armeestab .

. Fr. 2,300 2 ) Optische Signalapparate .

.

.

.

.

.

. 7,200 Total Stäbe

. Fr. 9,500

Ad 1. Die hohen Käthe haben für das Jahr 1882 die Anschaffung von 14 Büreaukisten für den Armeestab genehmigt; deren Raumverhältnisse reichen aber für die in ausgedehnterer Weise sich geltend machenden Bedürfnisse nicht aus. Es erscheint deshalb eine Kompletirung dieser Kisten erforderlieh, resp. die Lieferung von Beikisten mit Apparaten etc. unerläßlich.

62 Ad 2. Daß optische Signalapparate in unserem Gebirgslande der Armee vorzügliche Dienste leisten können, bedarf keiner weitern Erörterung und haben die bei den letztjährigen Uebungen vorgenommenen Versuche mit solchen Signalapparaten sehr günstige Resultate ergeben ; es empfiehlt sich daher, unsere Kriegsausrüstung ebenfalls mit solchen Apparaten zu vervollständigen, wozu wir vorläufig die Beschaffung von je 4 Stück für Tag- und Nachtdienst in Aussicht nehmen.

·

B. Infanterie.

  1. K o r p s a u s r ü s t u n g.

1} 1000 Linnemann'sch Spaten mit Futteralen .

. à Fr. 3. 90 Fr. 3,900 2) 500 tragbare Biekel mit Futteralen ,, ,, 4. 30 ,, 2,150 3) 100 Gliedersägen . ,, ,, 5. 20 ,, 520 4) Kochgeschirre für.35 Bataillone . ,, 42,000 5) 18 Büchsenmacherkisten für die Landwehr à Fr. 650 .

. ,, 11,700 6) Anschaffung ' einer Anzahl Achsen und Räder als Ersatz der Holzachsen ,, 12,000 Fr. 72,270 b. Schul- und I n s t r u k t i o n s m a t e r i a l .

8) 8 Büchsenmacherkisten für die Waffenplätze à Fr. 650 .

. Fr. 5,200 9) 16 Büchsenmachertaschen für die Waffenplätze à Fr. 50 .

.

,, 800 10) Ergänzung des Schul materiale in den Divisionskreisen ,, 2,500 11) 800 Exerzirwesten à Fr. 16. 50 .,, ,, 13,200 ,,

21,700

Total der Infanterie . Fr. 93,970 }

'

'

63

Ad a. 1--3. Beim Gebrauch des tragbaren Schanzwerkzeuges ergibt sich ein ziemlicher Abgang; "es erscheint daher nothwendig, einen Posten in das Budget aufzunehmen für den Ersatz des jährlichen Abganges und zur successiven Anlage einer Reserve für den Kriegsfall.

Ad a. 4. Mit den bisher- eröffneten Summen haben wir begonnen, die Kpchgeräthe des Auszuges durch solche zweckmäßigerer . Konstruktion zu ersetzen und lassen die bisherigen Geräthe zur Ausfüllung der bestehenden Lücken an die Landwehr übergehen.

Um diese Angelegenheit in zwei Jahren zum Abschluß bringen zu können, bedürfen wir für dieses und das nächste Jahr je vorstehenden Geldbetrag.

Ad a. 5. In drei Jahren treten die letzten der mit dem umgeänderten Gewehre ausgerüsteten Jahrgänge aus der Landwehr aus und es ist daher an der Zeit, inzwischen die noch fehlenden 53 Büchsenmacherkisten, die nur Bestandtheile für das Repetirgewehr enthalten, anzuschaffen. Es wird beantragt, diese Anschaffung auf diesen Zeitraum zu vertheilen.

Ad a. 6. Eine größere Anzahl der von den Kantonen an den Bund übergegangenen Fuhrwerke ist noch mit hölzernen Achsen versehen. Sollen diese Fuhrwerke vollständig feldtüchtig hergeYichtet werden, so müssen sie zum mindesten neue eiserne Achsen erhalten. Es wird hieiur erstmals ein Posten von Fr. 12,000 aufgenommen.

Ad b. 7 und 8. In Ermanglung von Vorräthen an Büchsenmacher kisten und Taschen bei dem Schulmaterial mußten für die Rekrutenschulen bis jetzt solche von Infanterie-Bataillonen verwendet werden, was eine vorzeitige Abnützung derselben zur Folge hatte ; ferner ist zu befürchten, daß bei diesem System im Falle einer plötzlichen Mobilisirung nicht alle Bataillone mit vorschriftsgemäßen Gewehrbestandtheilen und Büchsenmacher-Werkzeugen ausgerüstet sein würden. Zur Vermeidung dieser Uebelstände empfiehlt es sich, für jeden Instruktionsplatz der Infanterie eine ordonnanzmäßige Büchsenmacherkiste und zwei Büchsenmachertaschen anzuschaffen.

Ad b. 9 und 10. Der Posten für Ergänzung des Schulmaterials in den Kreisen ist der bisherige. Nachdem die zuerst beschafften Exerzirwesten bereits 4 Jahre im Gebrauch sind, tritt erst jetzt ein etwas auffallender Ersatz derselben eia, und es ist diese Ergänzung zur Kompletirung der nöthigen Bestände unerläßlich.

64

C. Kavallerie.

  1. K o r p s à u s r ü s t u n g.
    1. 2) 3) 4) 5) 6) 7) 8)

Keine.

b . S c h u l - u n d Remontenmaterial.

10 Schulsättel mit Unterlagdecken . à Fr. 155 Fr.

2 Einspännergeschirre zu den Dressurwagen in.

Aarau und Bern .

.

.

. à Fr. 250 ,, Pferdewartungsgegenstände (100 Pferdedecken mit Gurten, 100 Kopfsäcke, 60 Pferdeputzzeuge, 60 Reisbürsten, 100 Schwämme) .

.

.

.

.

.

Turngeräthe (3 Stemmbalken, l Voltigir-Pferd und Bock, l Sprungapparat) .

.

.

.

.

.

Anatomische Präparate .

.

.

,, Diverse Gegenstände und Werkzeuge (Reithalftern, Stangen- und Trensengebisse, Lochzangen, Arbeiterbestecke, l Kühlapparat, Brenneisen) ,, Ersatz abgehender Arbeiterkleider für Bereiter und Wärter . ,, 450 Stall- und Arbeitspensen für die KavallerieWaffenplätze ,,

1,550 500 2,120 570 500 1,810 1,300 2,075

Total Kavallerie Fr. 10,425.

Ad b. 1. Zum Ersatz eines Theiles der sehr stark in Gebrauch stehenden Remonten - Sättel wird die Anschaffung von mindestens 10 Stück nothwendig.

Ad b. 2. Für zwei Waffenplätze macht sich das Bedürfnis nach neuen Einspännergeschirren für den Dressurwagen geltend.

Ad b. 3. Auf den 4 Kavallerie -Waffenplätzen genügen für die Remontenkurse die Pferdewartungsgegenstände, Decken, Putzzeuge etc., nur unvollkommen, weshalb mehrfach Material der Korpsausrüstung hiezu verwendet werden mußte. Es ist daher eine Kompletirung des Remontenmaterials, welches naturgemäß einem starken Abgang unterworfen ist, dringend nothwendig.

Ad b. 4. Bedürfniß für Rekrutenschulen auf den 4 Waffenplätzen.

Ad b. 5. Das vorhandene Material an anatomischen Präparaten ist noch immer höchst mangelhaft; es wird daher zu dessen Vervollständigung der gleiche Kredit, wie im Vorjahre, in Rechnung gebracht; Ad b. 6. Gleiches Verhältniß wie bei b. 3.

65 Ad b. 7. Gleicher Posten, wieim Vorjahre, zum Ersatz des alljährlichen Abganges.

Ad b. 8. Für Anschaffung von 450 Zwilchblousen für die 4 Kavalleriewaffenplätze als Ersatz für die abgehenden Stallschürzen und zur Schonung der Westen, welche durch die Verlängerte Rekrutenausbildung allzu stark in Anspruch genommen werden und in kurzer Zeit ersetzt werden müßten, wenn nicht auf diese Weise vorgesorgt wird.

D. Artillerie.

  1. K o r p s a u s r ii s t u n g.
    1. 35 8,4 cm. Ringrohre à Fr. 5220 Ersatz von 15 % der Granaten durch Shrapels für 21 8,4 cm.

Ringrohre(Anschaffung 1883) .

2) Ausrüstung für fehlende Pferdearztkisten für die Parkkolonnen und Trainbataillone des Auszuges .

3) Ersatzräder für Artillerie-Fuhrwerke 4) Reitzeuge und Pferdegeschirre findie Landwehr .

.

.

.

5) Kompletirung der Ausrüstung von 2 Landwehr-Gebirgsbatterien .

6) Material für die Landwehrparkkolonnen T) Ankauf von kantonalem überzähligem Material .

.

.

Fr. 182,700 ,,

8820

,,

20,000

,,

15,000

,,

90,000

,,

19,000

,,

19,000

,,

.

.

. F r . 15,000 9) 27 Protzen für Schullaffeten à Fr. 775 ,, 20,925 10) 100 Arbeitskleidungen für Positionsartillerie à Fr. 15 .

.

.

,, 1,500 11) l Feuerwerkerwagen .

.

.

,, 3,350 ,, Uebertrag

40,775

Fr. 399,295

66 o.

·

Uebertrag

c. M o d e l l s a m m l u n g .

Gleicher Kredit, wie in dem Vorjahre .

"Total A r t i l l e r i e

Fr. 399,2.95 . ,,

2,500

Fr. 401,795

Ad a. 1. Unter Hinweis auf die Botschaften der letzten Jahre nehmen wir den nöthigen Ersatz an Geschützen der Feldartillerie in bisheriger Weise in Aussicht. Hiebei erscheint aber nothwendig, daß die Zahl der pro 1884 anzuschaffenden 8,4 cm. Ringgeschütze ausnahmsweise von 30 aui' 35 erhöht wird, wodurch wir einzig in den Stand gesetzt werden, mit Benutzung der von diesem Jahre noch verfügbar bleibenden 21 Rohre und Munition 'zwei weitere Artilleriebrigaden zu vier 8,4 cm. Batterien mit dem neuen Material zu versehen.

Auf Ende des Jahres 1884 sind alsdann zwanzig 8,4 cm.Batterien von 5 Brigaden mit dem neuen Geschütze versehen, während im Auszug noch sechszelm 8,4 cm. Batterien mit dem alten Material bewaffnet bleiben.

Die große Wirkung der Shrapnels im Vergleich zu derjenigen der Granaten ruft bei allen Artillerien für die Feldgeschütze einer Erhöhung der Munitionsausrüstung an Shrapnels und es erscheint nöthig, daß auch bei uns diesem Bedürfnisse Rechnung getragen und die Zahl der Shrapnels von 50 °/o auf 65 % des Munitionsbestandes erhöht werde, was gegenüber dem jetzigen Munitionsbestande einen Mehrkostenbetrag von Fr. 420 per Geschütz verursacht. Es wird daher der bisherige Preis von Fr. 4800 per komplet ausgerüstetes Geschütz um diesen Betrag erhöht in Rechnung gebracht. Aus dem gleichen Grunde empfehlen wir Genehmigung eines Kredites zur Ersetzung von 15 °/o der Granatbestände durch Shrapnels tür'diejenigen einundzwanzig 8,4 cm. Ringgeschütze, welche auf Ende des Jahres noch nicht eingetheilt sein werden.

Diese Rohre bilden mit den neu anzuschaffenden den Bestand zweier Brigaden und sind daher gleich wie die neuen Rohre mit 65 °/o Shrapnels zu dotiren. Für die bereits ausgerüsteten 3 Brigaden behalten wir einstweilen die alte Dotirung noch bei, uns vorbehaltend, dieselbe nach gänzlicher Durchführung der Umänderung ebenfalls entsprechend zu modifmren.

Ad a. 2. Es ist in bestimmte Aussicht gestellt, daß in nächster Zeit das Modell einer zweckdienlichen Pferdearztkiste vom Oberpferdearzt festgesetzt sein wird und kann die Ergänzung der Bestände, welche bisher in Ermangelung eines zweckentsprechenden Modells nicht durchführbar war, endlich in Angriff genommen

67

werden. Zur Zeit ermangeln im Auszug die Parkkolonnen und die Trainbataillone dieses Materials und ganz fehlen die Bestände für die berittenen Korps der Landwehr, so daß es eines mehrjährigen Kredites für die Ausfüllung dieser Lücken bedarf.

Ad a. 3. In den Beständen der Batterien und Pafkkolonnen befinden sich viele Räder, .welche infolge des Alters und vielfachen Gebrauchs in Abgang kommen ; es ist daher auf successiven Ersatz derselben Bedacht zu nehmen.

Ad'a. 4. Die Begründung dieses Postens ist dieselbe, wie in den Vorjahren.

Ad a. 5. Es wird vielfach auf die Nothwendigkeit der Vermehrung unserer Gebirgsartillerie hingewiesen, wozu ohne Aufwand bedeutender Kosten ein Schritt gethan werden kann, wenn das bisherige Schulmaterial bis · auf zwei 7,5 cm. Gebirgsbatterien zu je 4 Geschützen ergänzt wird, wozu ein Kredit von Fr. 19,000 ausreichend ist. Hiedurch würde auch dem Uebelstande abgeholfen, daß für die Rekrutensohulen in Ermangelung genügender Vorräthe ein Theil der Korpsausrüstung jeweilen von den Kantonen bezogen werden muß.

Ad a. 6. Bezüglich der Nothwendigkeit dieser Anschaffung ·wird auf die Botschaft pro 1882 verwiesen. Mit dem Jahre 1885 wird dieses Material komplet.

Ad a. 7. In verschiedenen kantonalen Zeughäusern befindet sich noch überzähliges Material, hauptsächlich Kriegsfuhrwerke, welche dem Bunde noch Dienste leisten könnten ;· wir haben daher die Absicht, solches anzukaufen, soweit die von den kantonalen Behörden verlangten Preise annehmbar erseheinen.

Ad b. 8. Wie aus der letztjährigen Botschaft hervorgeht, ist noch für einige Jahre Ersatz von abgehender Beschirrung für die Artilleriewaffenplätze erforderlich, wofür wir den gleichen Betrag, wie im Vorjahre, in Aussicht nehmen.

Ad b. 9. Für den Fahrschuldienst, bei welchem naturgemäß das Material bedeutend leidet, haben wir von früheren Umänderungen her die Laffeten aufbewahrt. Da zu diesen Laffeten keine Protzen vorhanden sind, müssen solche dem übrigen Material entnommen werden und kommen dièse infolge des vielfachen Dienstes zu rasch in Abgang; es liegt daher im Interesse der Oekonomie, daß besondere Protzen für Fahrschullaffeten ausgeschieden werden, welche im Korpsmaterial durch neue'zu ersetzen sind.

Ad b. 10. Zur Schonung der Equipirung wird die weitere Beschaffung von 100 Arbeitskleidern für Parkdienst und für Schanzarbeiten als Ersatz für den jeweiligen Abgang in Aussicht genommen.

68

·

'

·-·

1 ) 1 1 Fuhrwerke .

.

.

.

à F r . 3000 F r . 33,000 2} Vervollständigung des Brückenmaterials .

. ,, 9,000 3) Holzvorräthe ,, 2,000 4) Bearbeitung der vorhandenen Holzvorräthe . ,, 3,000 Fr.

47,000

,,

2,500

Fr.

49,500

Fr.

,,

3,500 24,000

Uebertrag Fr.

27,500

Ad a. Die Ansätze sind dieselben, wie im letzten Jahre, indem sie die jährliche Quote der auf 7 Jahre vertheilten Neuanschaffungen des noch mangelnden Geniematerials darstellen, welcher Termin mit dem Jahre 1887 zu Ende geht.

b. S c h u l m a t e r i a l .

Modelle und Instrumente .

.

. F r . 1,000 100 Arbeitskleidungen für Genie à Fr. 15 ,, 1,500 .

Ad b. Für Modelle und Instrumente wird der gleiche Posten aufgenommen, wie im Vorjahre.

Die beantragte Anschaffung von 100 Arbeitskleidern entspricht déni Ersätze des jährlichen Abganges.

Total Genie

F. Sanität.

  1. K o r p s a u s r ü s t u n g .
    1. Sanitätsmaterial für den Auszug <2) ,, ,, die Landwehr

.

.

.

69

Uebertrag Fr.

Ad 1 Fortsetzung der letztes Jahr begonnenen .

Ergänzungen und Umänderungen im Sanitätsmaterial des Auszuges (siehe letztjährige Botschaft).

Ad 2. Gleicher Ansatz wie letztes Jahr zur Beschaffung des nöthigen Korpssanitätsmaterials der Landwehr auf Jahresschluß 1887, auf welche Zeit der Normal-Mannschaftsbestand zu erwarten ist.

27,500

b. S p i t a l m a t e r i a l .

Ergänzung des Materials wie im Vorjahre

.

Fr.

200

Fr.

700

. Fr.

28,400

c. I n s t r u k t i o n s m a t e.r i a 1.

Muster und Modelle, gleicher Ansatz wie letztes Jahr .

.

. Fr. 500 Ergänzung des Instruktionsmaterials, gleicher Ansatz wie letztes Jahr ,, 200 Total Sanität

G. Verwaltung.

  1. K o r p s m a t e r i a 1.
    1. 8 Peyer'sche eiserne Feldbackofengarnituren zu je 4 Ofentheilen . Fr. 21,000 2) 2 Geräthschaftswagen als Modell ·für den Transport einer Verpflegungseinheit .

.

à Fr. 3,250 ,, 6,500 3) 72 Wagenblaehen ,, ,, 100 ,, 7,200 Fr. 34,700 b. I n s t r u k t i o n s m a t e r i a l Modelle, Präparate, Bibliothek, wie im Vorjahre Total Verwaltung

,,

Fr.

35.000

70

Ad a. 1. Es betrifft dies die Ausrüstung zwei weiterer Armeedivisionen mit dem eisernen Feldbackofen-Material. Mit dem Jähre 1885 werden sämmtliche Divisionen mit je 4 Garnituren ausgerüstet sein.

Ad "a. 2. Diese beiden Fuhrwerke sollen als definitive Modelle der Fuhrwerke der Verwaltungstruppen des Auszuges dienen und sind zum Transport des Materials einer Verpflegungseinheit (eine Garnitur Feldbacköfen, eine Metzgerkiste etc.) bestimmt. Die jetzigen Fuhrwerke der Verwaltungskompagnien müssen an die LandwehrVerwaltungskompagnien abgegeben werden, welche dermalen über kein Material verfügen, und sind successive durch neue Anschaffungen für den Auszug zu ersetzen.

Ad a. 3. Fortsetzung der Anschaffung von je 36 Wagenblachen für weitere 2 Verwaltungskompagnien. Mit dieser Anschaffung ist der erstmalige Bedarf für die Einheiten des Auszuges gedeckt.

« · · H. Allgemeines Korpsmaterial.

Anschaffung von Bivouakdecken .

.

. Fr. 60,000

Fortsetzung der Anschaffung von Bivouakdecken.

I. Verbesserung an bestehendem Material.

Gleicher Posten, wie im Vorjahre .

. Fr.

6,000

Rekapitulation.

D.

D.

D.

D.

-

II.

II.

II.

II.

D. a. Bekleidung D. b. Bewaffnung und Ausrüstung .

F. Equipementsentschädigung .

H. Kriegsmaterial: a. Stäbe .

Fr. 9,500 b. Infanterie ,, 93,970 o. Kavallerie ,, 10.425 d. Artillerie ,, 401,795 e. Genie .

,, 49,500 f. Sanität .

,, 28,400 g. Verwaltung . ,, 35,000 n. Allgemeines Korpsmaterial .

.

,, 60,000 i. Verbesserung an bestehendemMaterial ,, 6,000

Vorschlag "für 1884.

Fr.

10000 905Ì005 187,820

Budget pro1883.

Fr.

10000 874,575 190,835

-- 89,998 6,66& 424,450 49,400 30,100 33,500 96,077 694 590

6,000

\JV^ty*JÏJ\J

Total Fr.

1,797,415

1,811,600

71 Wir benutzen diesen Anlaß, Sie, Tit., unserer vollkommenen Hochachtung zu versichern.

B e r n , den 29. Mai 1883.

Im Namen des schweizerischen Bundesrathes,Der B u n d e s p r ä s i d e n t :

L. Ruchonnet.

Der Kanzler der Eidgenossenschaft: Ringier.

(Entwurf)

Bundesbeschluß betreffend

Bewilligung der für die Beschaffung von Kriegsmaterial fUr das Jahr 1884 erforderlichen Kredite.

Die Bundesversammlung

dei- s c h w e i z e r i s c h e n E i d g e n o s s e n s c h a f t , , nach Einsicht einer Botschaft des Bundesrathes vom 29. Mai 1883, beschließt: Für die Beschaffung von Kriegsmaterial werden folgende Kredite bewilligt, welche einen Bestandtheil des allgemeinen Budget für 1884 bilden und in dem bezüglichen im Dezember laufenden Jahres vorzulegenden Voranschlag einzuschalten sind.

·· D. n. D. a. Bekleidung .

.

.

.Fr.

10,000 D. II. D. b. Bewaffnung und Ausrüstung . ,, 905,005 D. II. F.

Equipementsentschädigung . p 187,820 D. II. H.

Kriegsmaterial, Neuanschaffungen ,, 694,590 Total

Fr. 1,797,415

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Botschaft des Bundesrathes an die Bundesversammlung, betreffend Kredite für Kriegsmaterialbeschaffungen für das Jahr 1884. (Vom 29. Mai 1883.)

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1883

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

32

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

16.06.1883

Date Data Seite

57-71

Page Pagina Ref. No

10 011 942

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.