37

# S T #

Bundesblatt

Bern, den 22. Januar 1973

125. Jahrgang Band I

Nr. 3 Erscheint wöchentlich. Preis: Inland Fr. 68.- im Jahr. Fr. 38.- im Halbjahr, Ausland Fr. 82.im Jahr, zuzüglich Nachnahme- und Postzustellungsgebühr. Inseratenverwaltung: Permedia, Publicitas-Zentraldienst für Periodika, Hirschmattstrasse 36, 6002 Luzern, Tel. 041/23 66 66

# S T #

Bekanntmachungen der Departemente und Abteilungen

Reglement über Ausbildung und Lehrabschlussprüfung für Automechaniker (Vom 10. Mai 1972) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die Artikel 10,11 Absatz l, 28 Absatz 2 und 32 Absatz l des Bundesgesetzes vom 20. September 1963 über die Berufsbildung (in der Folge Bundesgesetz genannt) und die Artikel 12 und 21 Absatz l der zugehörigen Verordnung vom 30. März 1965, verordnet: l 11

Ausbildung Lehrverhältnis Art. l

Berufsbezeichnung und Dauer der Lehre Die Berufsbezeichnung lautet Automechaniker.

Der Automechaniker befasst sich mit dem Erkennen und Beheben von Störungen sowie mit dem Unterhalt und der Reparatur von Motorfahrzeugen.

2 Die Ausbildung erfolgt in den Berufsrichtungen 1

Leichte Motorwagen oder Schwere Motorwagen Die Berufsrichtung ist beim Abschluss des Lehrvertrages festzuhalten. Ein Wechsel von der einen in die andere Berufsrichtung kann im gegenseitigen Einverständnis der Vertragsparteien nur während der ersten Lehrzeithälfte erfolgen. Er ist vom Lehrmeister der kantonalen Behörde umgehend schriftlich zu melden.

Bundesblatt. 12S.Jahtg. Bd.I

3

38 3

Die Lehre dauert vier Jahre. Um Störungen im Unterricht der Berufsschule zu vermeiden, ist der Antritt der Lehre nach Möglichkeit auf den Beginn des Schuljahrs anzusetzen.

4

Gelernte Berufsleute verwandter Berufe werden nach einer Zusatzlehre zur Lehrabschlussprüfung als Automechaniker zugelassen. Diese beträgt : 1 Jahr für gelernte Autoelektriker; 2 Jahre für gelernte Elektromechaniker, Fahr- und Motorradmechaniker, Mechaniker, Maschinenschlosser und Schmied-Landmaschinenmechaniker; 3 Jahre für gelernte Autoserviceleute und Lastwagenführer.

Im Einverständnis mit der zuständigen kantonalen Behörde kann die Dauer der Zusatzlehre für Anwärter mit besonderen Fähigkeiten verkürzt werden.

6

Geleinte Automechaniker der einen Berufsrichtung werden zur Lehrabschlussprüfung in der ändern Berufsrichtung zugelassen, wenn sie nach der Lehre während mindestens eines Jahres in diesem Fachgebiet tätig gewesen sind.

Art. 2

Anforderungen an den Lehrbetrieb 1

Automechanikerlehrlinge dürfen nur in Autoreparaturwerkstätten ausgebildet werden, die die notwendigen Werkzeuge, Maschinen und Einrichtungen1) haben und das gesamte in den Artikeln 5 und 6 erwähnte Ausbildungsprogramm vermitteln können.

2 Die Betriebe müssen den Vorschriften von Artikel 10 des Bundesgesetzes genügen, wonach die Ausbildung von Lehrlingen davon abhängig gemacht wird, dass der Lehrmeister oder der für die Ausbildung verantwortliche Vertreter die Meisterprüfung bestanden hat. Den diplomierten Automechanikern gleichzustellen sind Ingenieur-Techniker HTL, Fachrichtung Automobiltechnik oder Maschinenbau, mit Fähigkeitszeugnis als Automechaniker.

3 Die allgemeinen Voraussetzungen für die Ausbildung von Lehrlingen nach Artikel 9 des Bundesgesetzes bleiben vorbehalten.

Art. 3

Höchstzahl der Lehrlinge 1

In einem Betrieb dürfen jeweils ausgebildet werden : l Lehrling, wenn der Lehrmeister allein oder mit einem gelernten Fachmann tätig ist. Ein zweiter Lehrling darf seine Lehre beginnen, wenn der erste ins letzte Lehrjahr tritt.

l

> Ein Verzeichnis der notwendigen Werkzeuge, Maschinen und Einrichtungen kann beim Sekretariat des Autogewerbe-Verbandes der Schweiz bezogen werden.

39 2 Lehrlinge, wenn der Lehrmeister 2 gelernte Fachleute, 3 Lehrlinge, wenn der Lehrmeister 3 gelernte Fachleute, 4 Lehrlinge, wenn der Lehrmeister 4 gelernte Fachleute ständig beschäftigt.

l weiterer Lehrling auf jede weitere ganze Gruppe von 4 ständig beschäftigten gelernten Fachleuten.

Bei Grossbetrieben mit hauptamtlichem Ausbildungspersonal und eigenen Lehrwerkstätten wird der Lehrlingsbestand entsprechend dem betrieblichen Ausbildungsvermögen festgelegt.

2 Als Fachleute gelten: - Ingenieur-Techniker HTL - gelernte Automechaniker - gelernte Autoelektriker - gelernte Fahr- und Motorradmechaniker - gelernte Schmied-Landmaschinenmechaniker sowie - gelernte Elektromechaniker - gelernte Mechaniker - gelernte Maschinenschlosser, die seit mindestens zwei Jahren ständig im Autogewerbe tätig sind.

3 Filialbetriebe gelten als Lehrbetriebe, sofern sie die Voraussetzungen nach Artikel 2 Absatz l und 2 erfüllen. Gelernte Fachleute, die abwechslungsweise im Hauptbetrieb oder in einer Filiale oder in verschiedenen Filialen arbeiten, sind nur einmal zu zählen.

4 In Betrieben, in denen auch Lehrlinge anderer Berufe ausgebildet werden, dürfen die gelernten Berufsleute für die Bestimmung der Lehrlingszahl nur einmal gerechnet werden.

5 Bei der Bestimmung der Höchstzahl der Lehrlinge gelten gelernte Berufsleute verwandter Berufe nach Artikel l Absatz 4, die eine Zusatzlehre durchlaufen, weder als Lehrlinge noch als gelernte Arbeitskräfte.

6 Die Aufnahme von zwei und mehr Lehrlingen ist zeitlich so anzusetzen, dass sich die Lehrantritte möglichst gleichmässig auf die einzelnen Lehrjahre verteilen.

12

Lehrprogramm für die Ausbildung im Betrieb Art. 4

Allgemeine Richtlinien 1

Dem Lehrling sind bei Antritt der Lehre ein geeigneter Arbeitsplatz und die notwendigen Werkzeuge zur Verfügung zu stellen.

2 Der Lehrling ist von Anfang an planmässig in den Beruf einzuführen. Zur Förderung der beruflichen Fertigkeiten sind alle Arbeiten abwechslungsweise zu

40

wiederholen. Die Ausbildung ist so zu ergänzen und zu fördern, dass der Lehiling am Ende seiner Lehre alle im Lehrprogramm erwähnten praktischen Arbeiten selbständig und in angemessener Zeit ausführen kann.

3

Der Lehrling ist zu Reinlichkeit, Ordnung, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit sowie zu genauem, sauberem und mit fortschreitender Fertigkeit auch zu raschem und selbständigem Arbeiten und zu Anstand gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und der Kundschaft zu erziehen. Er ist rechtzeitig über die Folgen unsorgfältig ausgeführter Arbeiten und die bei den einzelnen Arbeiten auftretenden Unfallgefahren und Gesundheitsschädigungen aufzuklären.

4

Der Lehrling ist zur Führung eines Arbeitstagebuches1) zu verpflichten, das der Lehrmeister monatlich mindestens einmal zu prüfen und datiert zu visieren hat. Das Arbeitstagebuch ist an der Lehrabschlussprüfung vorzuweisen.

6

Die in den Artikeln 5 und 6 aufgeführten Arbeiten und Berufskenntnisse bilden die Grundlage für die systematische Ausbildung im Lehrbetrieb. Die Verteilung der verschiedenen Arbeiten auf die einzelnen Lehrjahre richtet sich, unter Berücksichtigung einer stufenweisen Entwicklung, nach den Arbeitsverhältnissen des Lehrbetriebes.

6 Die Lehrlinge haben nach dem vollendeten 18. Altersjahr, spätestens jedoch vor Abschluss der Lehre, den Führerausweis in der Kategorie ihrer Berufsrichtung zu erwerben. Der Lehrbetrieb übernimmt die Kosten für höchstens 20 Stunden Fahrunterricht und für die Führerprüfung.

Art. 5

Praktische Arbeiten 1

Die Ausbildung in den praktischen Arbeiten hat auf Grund der nachstehenden Ausbildungspläne zu erfolgen : a. Leichte Motorwagen Ausbildungsplan 1. Lehrjahr Grundausbildung in den allgemeinen und periodischen Wartungsdiensten (Wagenpflege). Unfallverhütung im Betrieb Grundausbildung an der Tankstelle Ersatzteildienst Grundausbildung Metallbearbeitung: Messen, Anreissen, Feilen, Bohren Mithilfe im Reparaturdienst

Monate 6 2 l 2 l

*> Musterblätter für das Arbeitstagebuch können beim Sekretariat des AutogewerbeVerbandes der Schweiz bezogen werden.

41

2. Lehrjahr

Monate

Ersatzteildienst Mithilfe und mit zunehmender Fertigkeit selbständiges Ausführen einfacher Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten Selbständiges Ausführen der Wartungsdienste. Durchführen einfacher Funktionskontrollen Metallbearbeitung: Einpassarbeiten, Drehen, Schweissen, Hartlöten, Werkzeugrichten

l 7 2 2

3. Lehrjahr Anwenden der grundlegenden Fertigkeiten der ersten Lehrzeithälfte Mit zunehmender Übung selbständiges Ausführen von Wartungsarbeiten und Reparaturarbeiten am Fahrgestell und am Motor.

Einführen in die Mess- und Prüftechnik mit mechanischen, optischen und elektrischen Instrumenten und Geräten 12 4. Lehrjahr Ausführen von Kontroll- und Reparaturarbeiten an der elektrischen Anlage mit Spannungs-, Strom- und Widerstandsmessgeräten Kontroll- und Einstellarbeiten am Fahrgestell, insbesondere an Bremsen, Lenkung, Achsen und Scheinwerfern Messungen am Motor wie Schliesswinkel, Drehzahl und Abgase Mithilfe beim Pannendienst und Bergen von Unfallfahrzeugen Vertiefen der in den ersten drei Lehrjahren erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten 12

b. Schwere Motorwagen Ausbildungsplan I.Lehrjahr Grundausbildung in den allgemeinen und periodischen Wartungsdiensten (Wagenpflege) Erstellen und Kontrollieren der Marsch- bzw. Fahrbereitschaft Unfall Verhütung im Betrieb Ersatzteildienst Grundausbildung Metallbearbeitung: Messen, Anreissen, Feilen, Bohren Mithilfe im Reparaturdienst

8 l 2 l

42

2. Lehr jähr

Monate

Ersatzteildienst Mithilfe und mit zunehmender Fertigkeit selbständiges Ausführen einfacher Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten Selbständiges Ausführen einfacher Wartungsdienste Durchführen einfacher Funktionskontrollen Metallbearbeitung: Einpassarbeiten, Drehen, Schweissen, Hartlöten, Werkzeugrichten

l 7 2 2

S.Lehrjahr Anwenden der grundlegenden Fertigkeiten der ersten Lehrzeithälfte Mit zunehmender Übung selbständiges Ausführen von Wartungsarbeiten und Reparaturarbeiten am Fahrgestell und am Motor Einführen in die Mess- und Prüftechnik mit mechanischen, optischen und elektrischen Instrumenten und Geräten 12 4. Lehrjahr Ausführen von Kontroll- und Reparaturarbeiten an der elektrischen Anlage mit Spannungs-, Strom- und Widerstandsmessgeräten Kontroll- und Einstellarbeiten am Fahrgestell, insbesondere an Bremsen, Lenkung, Achsen und Scheinwerfern Messungen am Motor mittels Drehzahlmessinstrument, «Chekkomat» und Rauchmessgerät Mithilfe beim Pannendienst und Bergen von Unfallfahrzeugen Vertiefen der in den ersten drei Lehrjahren erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten 12 2 Für die in den einzelnen Gebieten zu vermittelnden Fertigkeiten und Kenntnisse sind die entsprechenden Lehrprogramme im Anhang zu diesem Reglement massgebend.

Art. 6 Berufskenntnisse 1

Die grundlegenden theoretischen Berufskenntnisse werden durch die Belufsschule unter Berücksichtigung der Lehrprogramme gemäss Anhang zum Reglement und nach dem Normallehrplan für die Berufsklassen der Automechaniker vermittelt.

1

Die Aufgabe des Lehrmeisters besteht darin, dem Lehrling die zur Ausführung der betreffenden Arbeiten notwendigen besonderen Berufskenntnisse zu

43

vermitteln. Die Grundlagen hierzu bilden die Werkstatthandbücher und technischen Bulletins der Markenvertretungen. Auf die Schutzmassnahmen zur Verhütung von Unfällen und Gesundheitsschädigungen ist bei der Vermittlung neuer Arbeitstechniken und erstmaligen Anwendung von Arbeitsverfahren besonders aufmerksam zu machen.

2 21

Lehrabschlussprüfung Durchführung der Prüfung

Art. 7 Allgemeines 1

Durch die Lehrabschlussprüfung soll festgestellt werden, ob der Lehrling die zur Ausübung seines Berufes nötigen Fertigkeiten und Kenntnisse besitzt, wobei auf die Berufsrichtung Rücksicht genommen werden muss.

2 Die Prüfung wird von den Kantonen durchgeführt. Sie umfasst zwei Teile : a. Prüfung in den berufskundlichen Fächern (Praktische Arbeiten und Berufskenntnisse einschliesslich Fachzeichnen und Fachrechnen) ; b. Prüfung in den allgemeinbildenden Fächern (Deutsch, Geschäftskunde, Staats- und Wirtschaftskunde).

4 Gelernte Berufsleute des Autogewerbes oder verwandter Berufe nach Artikel l Absatz 4, die eine mindestens 3 Jahre dauernde Lehre abgeschlossen haben, müssen die Zusatzprüfung als Automechaniker nur in den berufskundlichen Fächern ablegen.

Art. 8 Organisation der Prüfung 1

Die Prüfung ist in einem hiezu geeigneten Betrieb oder in den Werkstätten einer Berufs- oder Fachschule durchzuführen und in allen Teilen sorgfältig vorzubereiten.

2 Dem Lehrling sind Werkbank, Werkzeuge sowie die erforderlichen Maschinen und Vorrichtungen in gutem, betriebsbereitem Zustand zur Verfügung zu stellen.

3 Die zulässigen Hilfsmittel und die mitzubringenden Werkzeuge und Materialien sind dem Lehrling rechtzeitig, spätestens drei Wochen vor der Prüfung, bekanntzugeben.

4 Die Unterlagen für die Prüfungsarbeiten, wie Material, Zeichnungen oder Skizzen sind dem Lehrling erst bei Beginn der Prüfung zu übergeben. Sie sind ihm, soweit nötig, zu erklären.

44

Art. 9 Experten 1

Für jede Prüfung sind genügend Fachleute als Experten zu ernennen. Sie müssen bei sich bietender Gelegenheit Expertenkurse besuchen und soweit möglich Inhaber eines Diploms als Automechaniker oder Automobilingenieur-Techniker HTL sein.

2

Die Experten haben dafür zu sorgen, dass sich der Lehrling auf allen Arbeitsgebieten nach Artikel 10 Buchstabe a während einer angemessenen Zeit betätigt, damit eine zuverlässige und vollständige Beurteilung der vorgeschriebenen Arbeiten möglich ist.

8 Die Ausführung der Prüfungsarbeiten ist von einem Experten gewissenhaft zu überwachen. Er hat während der Prüfung die notwendigen Aufzeichnungen über seine Beobachtungen zu machen.

5

Die Experten haben den Lehrling in ruhiger und wohlwollender Weise zu behandeln. Allfällige Bemerkungen sind sachlich anzubringen.

Art. 10 Prüfungsdauer Die Prüfung in den berufskundlichen Fächern dauert 3 y2 Tage. Davon entfallen auf : a. die praktischen Arbeiten etwa 21 Stunden b. die Berufskenntnisse etwa 7 Stunden Für die einzelnen Prüfungsarbeiten sind folgende Zeiten einzuräumen : a. Praktische Arbeiten 1. Metallbearbeitung

Schraubstockarbeiten Arbeiten an Werkzeugmaschinen Metallverbindungen 2. Unterhaltsdienste Schmier- und Reifendienst sowie Tankstellenund Ersatzteildienst Übertrag

Stunden

Stunden

3-4 3-4 3

etwa 10

l 11

45 Stunden

Übertrag 3. Instandstellungen und Reparaturen Arbeiten am Motor (Einstellen, Pannenbeheben, Störungen) Motorelektrik (Zündung, Lichtmaschine, Regler) Triebwerk (Kraftübertragung) Fahrwerk (Lenkung, Bremsen, Hilfsapparate) . . .

Elektrische Anlage (Stecken, Ausmessen)

Stunden

ij

etwa etwa etwa etwa etwa

2 l 2 l Vi l Vi 8

4. Diagnostik

2

Totalungefähr

21

b. Berufskenntnisse 1. Materialien, Werkzeuge, Einrichtungen; Fahrstunden werk, Motor, elektrische Anlage: mündlich etwa 2 schriftlich etwa 1Vi 2. Fachzeichnen zeichnen)

stunden

3 Vi

(Zeichnungslesen und Schema2 Vi

3. Fachrechnen

l

Total

7 22

Prüfungsstoff

Art. 11 Praktische Arbeiten 1

Der Prüfungsstoff für die praktischen Arbeiten richtet sich nach dem verbindlichen Lehrprogramm im Anhang zu diesem Reglement.

2 Dem Lehrling sind die einzelnen Teilaufgaben in schriftlicher Form zu stellen und nötigenfalls zu erklären.

' Aufgaben und Werkstattzeichnungen für die praktischen Arbeiten können beim Sekretariat des Autogewerbe-Verbandes der Schweiz bezogen werden.

Art. 12

Berufskenntnisse 1 Die Prüfung in den Berufskenntnissen wird mündlich und schriftlich durchgeführt. Bei der mündlichen Prüfung der Material-, Werkzeug- und Fahrzeugkenntnisse sind Anschauungsmaterial und Zeichnungen zu verwenden.

46 2

Der Prüfungsstoff erstreckt sich auf die Berufskenntnisse, die die Berufsschule und der Lehrbetrieb zu vermitteln haben.

3

Aufgaben für das Fachzeichnen und Fachrechnen können beim Sekretariat des Autogewerbe-Verbandes der Schweiz bezogen werden.

23

Beurteilung und Notengebung

Art. 13 Beurteilung 1 Die praktischen Arbeiten werden in den nachstehenden Positionen bewertet:

Pos.

Pos.

Pos.

Pos.

Pos.

Pos.

Pos.

Pos.

Pos.

Pos.

l 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Schraubstockarbeiten Arbeiten an Werkzeugmaschinen Metallverbindungen Unterhaltsdienste Arbeiten am Motor Motorelektrik Triebwerk (Kraftübertragung) Fahrwerk Elektrische Anlage Diagnostik

2

Die Berufskenntnisse werden in den nachstehenden Positionen bewertet : Pos. l Material-, Werkzeug- und Fahrzeugkenntnisse mündlich Pos. 2 Material-, Werkzeug- und Fahrzeugkenntnisse schriftlich Pos. 3 Fachzeichnen Pos. 4 Fachrechnen 3

Für die Bewertung der praktischen Arbeiten sind sämtliche vorkommenden Arbeitstechniken ihrem Schwierigkeitsgrad entsprechend zu berücksichtigen. Massgebend sind fachgemässe, saubere und genaue Ausführung, Arbeitseinteilung, Handfertigkeit und Arbeitsmenge bzw. aufgewendete Arbeitszeit. Für jede Position ist jeweils nur eine Note einzusetzen. Werden zur Ermittlung einer Positionsnote für die praktischen Arbeiten und die Berufskenntnisse Teilnoten verwendet, so darf die Positioasnote nicht einfach als Durchschnitt aus den Teilnoten errechnet werden. Sie ist vielmehr unter Berücksichtigung der Wichtigkeit der Teilnoten gemessen an der Gesamtposition festzusetzen und gemäss Notenskala nach Artikel 14 zu erteilen. Andere als die acht aufgeführten Notenwerte sind für die Positionsnoten nicht zulässig.

47

Art. 14 Notengebung 1

Die Experten haben in jeder Prüfungsposition die Leistungen wie folgt zu beurteilen und die entsprechenden Noten zu geben1>.

Eigenschaften der Leistung

Beurteilung

Note

Qualitativ und quantitativ vorzüglich Annähernd richtig und vollständig, verdient aber die höchste Auszeichnung nicht Zweckentsprechend, mit nur geringfügigen Fehlern Befriedigend, aber gewichtigere Fehler und kleine Lücken aufweisend Den Mindestanforderungen, die an einen gelernten Automechaniker zu stellen sind, noch knapp entsprechend Den Mindestanforderungen, die an einen gelernten Automechaniker zu stellen sind, nicht mehr entsprechend Grobe Fehler aufweisend und unvollständig Wertlos oder nicht ausgeführt Andere Zwischennoten als 5,5 oder 4,5 sind nicht zulässig.

ausgezeichnet 6 sehr gut gut

5,5 5

ziemlich gut

4,5

genügend

4

ungenügend 3 sehr schwach 2 unbrauchbar l

2

Die Note in den praktischen Arbeiten und in den Berufskenntnissen wird je als Mittelwert aus den Noten der einzelnen Prüfungspositionen und die Note in den allgemeinbildenden Fächern als Mittelwert der Fachnoten in Deutsch, Geschäftskunde und Staats- und Wirtschaftskunde bestimmt und auf eine Dezimalstelle, ohne Berücksichtigung eines Restes, berechnet.

3 Auf Einwendungen des Lehrlings, er sei in einzelne grundlegende Arbeitsgebiete nicht eingeführt worden, darf keine Rücksicht genommen werden. Die Angaben des Lehrlings sind jedoch im Expertenbericht (Art. 15 Abs. 4) zu vermerken.

Art. 15 Prüfungsergebnis 1

Das Ergebnis der Lehrabschlussprüfung wird durch eine Gesamtnote ausgedrückt. Sie wird aus den folgenden drei Noten ermittelt, von denen die Mittelnote der praktischen Arbeiten doppelt zu rechnen ist : Mittelnote in den praktischen Arbeiten (doppelt) ; Mittelnote in den Berufskennmissen; Mittelnote in den allgemeinbildenden Fächern (Deutsch, Geschäftskunde, Staats- und Wirtschaftskunde).

J

> Formulare für die Eintragung der Noten können beim Sekretariat des AutogewerbeVerbandes bezogen werden.

48 a

Die Gesamtnote ist das Mittel aus diesen Noten ( 14 der Notensumme) ; sie ist auf eine Dezimalstelle, ohne Berücksichtigung eines Restes, zu berechnen.

3

Die Prüfung ist bestanden, wenn sowohl die Mittelnote in den praktischen Arbeiten, die Mittelnote in den Berufskenntnissen als auch die Gesamtnote je den Wert 4,0 nicht unterschreitet.

4

Zeigen sich bei der Prüfung Mängel in der beruflichen Ausbildung, so haben die Experten genaue Angaben über ihre Feststellungen in das Notenformular einzutragen.

6 Das ausgefüllte Notenformular ist nach der Prüfung durch die Experten zu unterzeichnen und der zuständigen kantonalen Behörde zuzustellen.

Art. 16 Fähigkeitszeugnis Wer die Lehrabschlussprüfung bestanden hat, erhält das eidgenössische Fähigkeitszeugnis. Sein Inhaber ist berechtigt, die gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung «gelernter Automechaniker» zu führen. Die Berufsrichtung ist in Klammer beizufügen (leichte Motorwagen) oder (schwere Motorwagen).

3

Inkrafttreten

Art. 17 1

Dieses Reglement ersetzt die Réglemente über die Lehrlingsausbildung und die Mindestanforderungen der Lehrabschlussprüfung im Automechanikerberuf vom 23. Februar 1950.

2

Die Bestimmungen über die Ausbildung (Art. 1-6) treten am 15. Mai 1972, diejenigen über die Prüfung (Art. 7-16) am 1. Januar 1974 in Kraft.

Bern, den 10. Mai 1972 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement : Brugger

49

Anhang zum Reglement

Die Ausbildung in den praktischen Arbeiten hat sich auf folgende Fertigkeiten und Kenntnisse zu erstrecken :

  1. Leichte Motorwagen Lehrprogramm I

Unterhaltsdienste

II

Allgemeine Fahrzeugwartung

III

Wagenpflege Reinigen von Karosserie, Fahrwerk und Innenraum. Schützen der Karosserie und der Fahrwerkteile gegen Korrosion und Alterung.

Pflege der Wagenlackierung

112

Schmierdienst Schmierdienst an Motor, Kupplung, Getriebe, Gelenkwelle, Antriebsachse, Lenkung, Fahrgestell und Karosserie. Wechseln der Hydraulikflüssigkeit bei Drehmomentwandlern und Bremsanlagen

113

Kühlsystem Reinigen der Kühlanlage und Prüfen auf Dichtheit. Mischen von Frostschutzmitteln und Bestimmen des Gefrierpunktes. Auswechseln von Ventilatorriemen

114

Reifendienst Wechseln der Räder und Reifen. Schlauchreparaturen. Zustandskontrolle der Reifen.

Auswuchten der Räder

115

Elektrische Anlage Auswechseln, Pflegen, Laden und Prüfen der Batterie. Auswechseln von Glühlampen und Sicherungen. Einstellen der Scheinwerfer

116

Filter Reinigen und Ersetzen der Luft-, Belüftungs-, Treibstoff- und Ölfilter

117

Funktionskontrolle Funktionskontrollen der Lenkung, Lenkhilfe, Stossdämpfer, Federung, Bremsen und Kupplung sowie der Beleuchtungs- und Signalanlage und der Anzeige- und Kontrollinstrumente

50

118

Wartungsarbeiten am Fahrzeug Ausführen der werkseitig vorgeschriebenen periodischen Wartungsdienste

119

Wartungsarbeiten an Werkstatteinrichtungen Bedienen und Instandhalten der Werkzeuge und Einrichtungen für den Unterhaltsdienst, wie Hebevorrichtungen, Wasch- und Schmiereinrichtungen. Druckluftanlage

12

Tankstellendienst

121

Ausschank und Verkauf Abgeben und Verrechnen von Treib- und Schmierstoffen. Verkauf von Autozubehörteilen

122

Ein-und Ausgangskontrolle Führen der Ein- und Ausgangskontrolle. Aufnehmen des Warenbestandes und Erstellen der Abrechnung

123

Fahrbereitschaft Prüfen der mit Treibstoff versorgten Fahrzeuge bezüglich Verkehrssicherheit, wie Zustand und Luftdruck der Reifen, Beleuchtung, Signalund Blinkeranlage, Scheibenwischer- und Scheibenwaschanlage

124

Einbau von Zubehör Einfacher Ein- und Ausbau von Ersatzteilen und Zubehör wie Ventilatorriemen, Kontrollschilder, Gepäckträger, Skihalter, Schneeketten

125

Unterhalt der Einrichtungen Instandhalten und Reinigen der Einrichtungen an der Tankstelle

13

Ersatzteildienst

131

Bezeichnung der Teile Kennenlernen der gebräuchlichsten Ersatz- und Zubehörteile und ihre richtige Bezeichnung. Lesen von Ersatzteilkatalogen und Feststellen der Teile anhand von Mustern oder Bezeichnungen

132

Abgabe und Registrierung Abgeben von Ersatzteilen an den eigenen Betrieb. Eintragen des Material- und Warenausganges in die Lagerkartei. Zusammenstellen von Ersatzteillieferungen. Ausstellen von Liefer- und Bestellscheinen

133

Lagerkontrotte Mithelfen bei der Lagerkontrolle und Inventaraufnahme

51 2

Metallbearbeitung

21

Schraubstockarbeiten

211

Vorbereitung Messen, Anreissen und Körnen von Werkstücken

212

Feilen Sägeübungen, Feilen von ebenen Flächen, planparallel und winklig; Facetten feilen. Feilen auf Mass mit einer Genauigkeit von ±0,1 mm.

Ausführen einfacher Einpassarbeiten (Schiebesitz)

213

Gewindeschneiden von Hand Schneiden von Innen- und Aussengewinden

214

Reiben Ausreiben von zylindrischen und konischen Bohrungen mit festen und verstellbaren Reibahlen

215

Schleifen, Werkzeugrichten Schleifen und Schärfen von Hand- und Maschinenwerkzeugen

22

Arbeiten an Werkzeugmaschinen

221

Bohren Bohren von Durchgangs- und Sacklöchern. An- und Versenken. Bohren mit Handbohrmaschine

222

Drehen Zentrieren und Spannen der Werkstücke. Lang- und Plandrehen von Wellen, Zapfen, Ansätzen, Bünden, Konen, Einstichen und Rundungen. Ausdrehen und Ausreiben von Büchsen Genauigkeit: Längsmasse ±0,1 mm, Durchmesser bis Qualität 7 (normalerweise h7).

23

Metallverbindungen

231 232

Weich-und Hartlöten von Rohren und Blechen aus Kupfer, Messing und Stahl Geschmelz- und Lichtbogenschweissen Schweissen von Auftragsraupen, V-, Kehl- und Ecknähten an Blechen, Rohren und Profilstäben aus Stahl

3

Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten

31

Motor

311

Kurbeltriebwerk Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen. Prüfen, Ausmessen, Ersetzen und Einpassen von Verschleissteilen, wie z.B. Kurbelwel-

52

len mit Lagerschalen, Pleuelstangen mit Kolben und Kolbenringen.

Einpassen von Spezialkolbenringen 312

Motorsteuerung Auswechseln von Steuerketten, Stirnrädern, Nockenwellen und Ventilsitzringen. Einstellen der Nockenwellen und des Ventilspiels

313

Öl- und Wasserpumpe Ersetzen und Überholen von Öl- und Wasserpumpen

314 Kraftstoffanlage am Ottomotor 314.1 Prüfen, Überholen und Einregulieren von Vergasern und Kraftstoffpumpen. Synchronisieren von Mehrvergaseranlagen 314.2 Ausführen der Prüf- und Unterhaltsarbeiten an den Aggregaten der Benzineinspritzanlage 315

Kraftstoffanlage am Dieselmotor Entlüften der Einspritzanlage. Prüfen der Einspritzdüsen

32

Motorelektrik

321

Zündung Anschliessen von Batterie- und Magnetzündanlagen. Einstellen der Kontaktabstände und des Zündzeitpunktes mit Prüf- und Stroboskoplampe. Funktionskontrolle der Fliehkraft- und Unterdruckverstellung.

Prüfen der Zündkerzen, Wahl des richtigen Wärmewertes. Prüfen und Beurteilen von Zündspulen, Kondensatoren, Rotoren und Zündkabeln.

Messen der Entstörwiderstände. Aufsuchen und Beheben von Störungen

322

Stromerzeuger Aus- und Einbauen von Gleich- und Drehstromgeneratoren. Prüfen der Wicklungen auf Unterbruch, Windungs- und Masseschluss. Einfachere Instandsetzungsarbeiten, wie Ersetzen der Kohlebürsten, Überdrehen des Kollektors. Messen des Ladestromes. Ersetzen der Regler.

323

Anlassmotor Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen von Anlassmotoren. Prüfen der Wicklungen auf Unterbruch und Masseschluss. Ausführen einfacher Instandsetzungsarbeiten wie Ersetzen von Kohlebürsten, Überdrehen des Kollektors. Ersetzen von Anlassergetrieben (Ritzelantrieben)

33

Triebwerk

331

Kupplung Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen der Reibungskupplung. Prüfen und Ersetzen der Verschleissteile. Einstellen des Kupplungsspiels

(Kraftübertragung)

53

332 Getriebe 332.1 Zahnrad-Wechselgetriebe Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen von Wechselgetrieben unter fachkundiger Anwendung der besonderen Abzieh- und Einstellvorrichtungen. Prüfen und Ersetzen von abgenützten Teilen. Einstellen des Schaltgestänges 332.2 Getriebe-Automat Aus- und Einbauen von Getriebe-Automaten, Anschliessen aller Nebenapparate und Leitungen. Ausführen der Wartungsdienste wie Einstellen der Bremsbänder und des Bedienungsgestänges. Kenntnis der verschiedenen Funktionsgrundsätze automatischer Getriebe 333

Gelenkwellen Aus- und Einbauen von Gelenkwellen. Ersetzen von Gelenken und Dichtungen

334

Antrieb und Ausgleichsgetriebe Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen von Antrieben und Ausgleichsgetrieben unter Verwendung der besonderen Abzieh- und Einstellvorrichtungen. Ersetzen von abgenützten Teilen. Einstellen der Lagervorspannung, der Abstände und Eingriffsspiele mit Spezialwerkzeugen.

34

Fahrwerk

341

Federung und Aufhängung Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen von Radaufhängungen. Prüfen und Ersetzen von verformten und abgenutzten Teilen. Ersetzen von Federn, Stossdämpfern und Kurvenstabilisatoren. Prüfen und Einstellen der verschiedenen Winkel der Vorderradaufhängung wie Nachlauf, Stutz, Spreizung, Vorspur und Spurdifferenzwinkel in der Kurve. Überprüfen, ob Vorder- und Hinterachse parallel laufen.

342

Lenkung Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen des Lenkgetriebes.

Ersetzen und Prüfen abgenutzter und beschädigter Teile. Einstellen der Lager und des Eingriffes. Überholen des Lenkgestänges

343

Bremsen Zerlegen und Zusammenbauen von Trommel- und Scheibenbremsen.

Prüfen und Ersetzen von abgenützten Teilen. Einstellen der Radbremsen und Entlüften der Anlage. Ein- und Ausbau sowie Funktionskontrolle von Bremshilfsapparaten und Bremskraftreglern

35

Elektrische Anlage

351

Batteriepflege Aus- und Einbauen, Pflegen, Prüfen und Laden von Batterien

54

352

Beleuchtungsanlage Aufsuchen und Beheben von Störungen. Einbauen und Anschliessen zusätzlicher Apparate, wie Nebel-, Kurven-, Park- und Rückfahrleuchten. Einstellen der Scheinwerfer

353

Signal- und Richtungsanzeigeanlagen Aufsuchen und Beheben von Störungen. Einbau zusätzlicher Apparate, wie Blinker, Warnlichtblinkanlagen, Starktonhörner

354

Übrige Verbraucher und Leitungsnetz Einbau und Unterhalt von Scheibenwischern, Heizgeräten und Schaltschützen. Ersetzen einzelner Kabelverbindungen. Messen der Verbraucherspannungen und des Spannungsabfalls in den Leitern

36

Pannendienst Ausbilden im Pannen- und Abschleppdienst. Arbeiten mit dem Kranwagen oder Rollschemel. Anordnen von polizeilichen Sicherungsmassnahmen bei Pannen oder Unfällen

4

Diagnostik

Einführen in die Mess- und Prüftechnik und Handhaben der entsprechenden Testgeräte wie Spannungs-, Strom- und Widerstandsmessgeräte sowie Batterieprüfgeräte. Kontrollarbeiten mit Spulen-, Kondensator-, Schliesswinkel- und Drehzahlmessgeräten Handhaben der Achsmess-, Radauswucht-, Bremsprüf- und Abgastestgeräte Prüfen des Verdichtungsdruckes, des Unter- und Förderdruckes bei Kraftstoff anlagen Aufsuchen von Störungen an der elektrischen Anlage sowie an der Kraftstoffanlage b. Schwere Motorwagen Lehrprogramm I

Unterhaltsdienste

II

Allgemeine Faiirzeugwartung

110

Wagenpflege Reinigen von Karosserie, Fahrwerk und Innenraum. Schützen der Karosserie und der Fahrwerkteüe gegen Korrosion und Alterung.

Pflege der Wagenlackierung

55

111

Schmierdienst Schmierdienst an Motor, Einspritzpumpe, Kupplung, Getriebe, Gelenkwelle, Antriebsachse, Lenkung, Fahrgestell und Karosserie Wechseln der Hydraulikflüssigkeit bei Bremsanlagen. Überprüfen und Auffüllen des Frostschutzapparates am Druckregler. Entleeren des Kondenswassers

112

Kühlsystem Reinigen der Kühlanlage und Prüfen auf Dichtheit. Mischen von Frostschutzmitteln und Bestimmen des Gefrierpunktes. Auswechseln von Ventilatorriemen

113

Reifendienst Wechseln der Räder und Reifen. Schlauchreparaturen. Zustandskontrolle der Reifen.

Auswuchten der Ràder

114

Elektrische Anlage Auswechseln, Pflegen, Laden und Prüfen der Batterie. Auswechseln von Glühlampen und Sicherungen. Einstellen der Scheinwerfer und Zusatzleuchten

115

Filter Reinigen und Ersetzen der Luft-, Belüftungs-, Treibstoff- und Ölfilter.

Entlüften der Brennstofförderanlage

116

Funktionskontrolle Funktionskontrollen der Lenkung, Lenkhilfe, Stossdämpfer, Federung, Bremsen und Kupplung, sowie der Beleuchtungs- und Signalanlage und der Anzeige- und Kontrollinstrumente. Überprüfen der Anhängevorrichtung und Bremsleitungskupplungen

117 118

Wartungsarbeiten am Fahrzeug Ausführen der werkseitig vorgeschriebenen periodischen Wartungsdienste Fahrbereitschaft Prüfen der mit Treibstoff versorgten Fahrzeuge bezüglich Verkehrssicherheit, wie Zustand und Luftdruck der Reifen, Beleuchtung, Signalund Blinkeranlage, Scheibenwischer- und Waschanlage, Rückblickspiegel, Abschleppstange und Kipperstütze

119

Einbau und Zubehör Einfacher Ein- und Ausbau von Ersatzteilen und Zubehör wie Ventilatorriemen, Kontrollschilder, Gepäckträger, Schneeketten

56 12 121

122

123

Ersatzteildienst Bezeichnung der Teile Kennenlernen der gebräuchlichsten Ersatz- und Zubehörteile und ihre richtige Bezeichnung. Lesen von Ersatzteilkatalogen und Feststellen der Teile anhand von Mustern oder Bezeichnungen Abgabe und Registrierung Abgeben von Ersatzteilen an den eigenen Betrieb. Eintragen des Material- und Warenausganges in die Lagerkartei. Zusammenstellen von Ersatzteillieferungen. Ausstellen von Liefer- und Bestellscheinen Lagerkontrolle Mithelfen bei der Lagerkontrolle und Inventaraufnahme

13

Wartungsarbeiten an Werkstatteinrichtungen Bedienen und Instandhalten der Werkzeuge und Einrichtungen für den Unterhaltsdienst, wie Hebevorrichtungen, Wasch- und Schmiereinrichtungen, Druckluftanlage

2

Metallbearbeitung

21

Schraubstockarbeiten

211

Vorbereitung Messen, Anreissen und Körnen von Werkstücken

212

Feilen Sägeübungen, Feilen von ebenen Flächen, planparallel und winklig; Facetten feilen. Feilen auf Mass mit einer Genauigkeit von ± 0,1 mm.

Ausführen einfacher Einpassarbeiten (Schiebesitz)

213

Gewindeschneiden von Hand Schneiden von Innen- und Aussengewinden

214

Reiben Ausreiben von zylindrischen und konischen Bohrungen mit festen und verstellbaren Reibahlen

215

Schleifen, Werkzeugrichten Schleifen und Schärfen von Hand- und Maschinenwerkzeugen

216

Biegearbeiten Anfertigen von Hydraulik- und Luftleitungen

22 221

Arbeiten an Werkzeugmaschinen Bohren Bohren von Durchgangs- und Sacklöchern. An- und Versenken/Bohren mit Handbohrmaschine

57

222

Drehen Zentrieren und Spannen der Werkstücke. Lang- und Plandrehen von Wellen, Zapfen, Ansätzen, Bünden, Konen, Einstichen und Rundungen. Ausdrehen und Ausreiben von Büchsen Genauigkeit: Längsmasse ±0,1 mm, Durchmesser bis Qualität 7 (normalerweise h7)

23 231

Metallverbindungen Weich- und Hartlöten von Rohren und Blechen aus Kupfer, Messing und Stahl Gasschmelz- und Lichtbogenschweissen Schweissen von Auftragsraupen, V-, Kehl- und Ecknähten an Blechen, Rohren und Profilstäben aus Stahl

232

3 31

Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten Motor

311

Kurbeltriebwerk Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen. Prüfen, Ausmessen, Ersetzen und Einpassen von Verschleissteilen, wie z.B. Kurbelwellen mit Lagerschalen, Pleuelstangen mit Kolben und Kolbenringen, Zylinderlauf büchsen. Einpassen von Spezialkolbenringen Motorsteuerung Auswechseln von Steuerketten, Stirnrädern, Nockenwellen und Ventilsitzringen. Einstellen der Nockenwelle und des Ventilspiels Plilfsaggregate Ersetzen und Überholen von Wasser- und Ölpumpen, Starthilfen und Ladegebläsen. Überholen von Luftkompressoren und Motorbremsen (Staudruckbremsen) Kraftstoff anlag e am Ottomotor Prüfen, Überholen und Einregulieren von einfachen Vergasern und Kraftstoffpumpen Kraftstoffanlage am Dieselmotor Entlüften der Einspritzanlage. Prüfen der Einspritzdüsen. Einbauen verschiedener Einspritzpumpen. Messen der Drehzahl und Zustandskontrolle der Einspritzpumpen. Aufsuchen und Beheben von Störungen am Treibstoffsystem. Überholen von Förderpumpen und einfachen Düsen

312

313

314

315

32 321

Motorelektrik Zündung Anschliessen von Batterie- und Magnetzündanlagen. Einstellen der Kontaktabstände und des Zündzeitpunktes mit Prüf- und Stroboskop-

58

lampe. Funktionskontrolle der Fliehkraft- und Unterdruckverstellung.

Prüfen der Zündkerzen, Wahl des richtigen Wärmewertes. Prüfen und Beurteilen von Zündspulen, Kondensatoren, Rotoren und Zündkabeln.

Kontrollieren und Instandstellen der Vorwärmung. Messen der Entstörwiderstände. Aufsuchen und Beheben von Störungen 322

Stromerzeuger Aus- und Einbauen von Gleich- und Drehstromgeneratoren. Prüfen der Wicklungen auf Unterbruch, Windungs- und Masseschluss. Einfachere Instandsetzungsarbeiten. Messen des Ladestromes. Ersetzen der Regler

323

Anlassmotor Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen von Anlassmotoren.

Prüfen der Wicklungen auf Unterbruch und Masseschluss. Beurteilen und Ersetzen von Anlassergetrieben (Ritzelantrieb)

33

Triebwerk

331

Kupplung

(Kraftübertragung)

Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen der Reibungskupplung. Prüfen und Ersetzen der Verschleissteile. Einstellen des Kupplungsspiels 332

Getriebe Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen von ZahnradWechselgetrieben und Zwischengetrieben (Verteilergetrieben) unter fachkundiger Anwendung der besonderen Abzieh- und Einstellvorrichtungen.

Prüfen und Ersetzen von abgenützten Teilen. Einstellen des Schaltgestänges.

Aus- und Einbauen von Nebenantrieben, Kipper- und Hydraulikpumpen und Kipperpressen

333

Gelenkwellen Aus- und Einbauen von Gelenkwellen. Ersetzen von Gelenken und Dichtungen

334

Antrieb und Ausgleichsgetriebe Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen von Antrieben und Ausgleichsgetrieben unter Verwendung der besonderen Abzieh- und Einstellvorrichtungen. Ersetzen von abgenutzten Teilen. Einstellen der Lagervorspannung, der Abstände und Eingriffsspiele mit Spezialwerkzeugen.

59

34 341

Fahrwerk Federung und Aufhängung Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen von Radaufhängungen. Prüfen und Ersetzen von verformten und abgenutzten Teilen. Ersetzen von Metall-, Gummi- und Luftfedern, Stossdämpfern und Kurvenstabilisatoren. Prüfen und Einstellen der verschiedenen Winkel der Vorderradaufhängung wie Nachlauf, Sturz, Spreizung, Vorspur und Spurdifferenzwinkel in der Kurve. Überprüfen, ob Vorder- und Hinterachse parallel laufen

342

Lenkung Aus- und Einbauen, Zerlegen und Zusammenbauen des Lenkgetriebes.

Ersetzen und Prüfen abgenutzter und beschädigter Teile. Einstellen der Lager und des Eingriffes. Überholen des Lenkgestänges. Prüfen und Einstellen der Lenkhilfen

343

Bremsen Zerlegen und Zusammenbauen von Trommelbremsen. Prüfen und Ersetzen von abgenutzten Teilen. Einstellen der Radbremsen und Entlüften der Anlage. Ein- und Ausbauen sowie Funktionskontrolle von Bremshilfsapparaten und Bremskraftreglern. Arbeiten an verschiedenen Bremsanlagen. Auswechseln der einzelnen Bremsapparate und Ventile.

Überholen einfacher Ventile. Einstellen und Messen der verschiedenen Drücke. Prüfen und Messen der Bremsen von Lastenzügen nach den gesetzlichen Vorschriften

35 351

Elektrische Anlage Batteriepflege Aus- und Einbauen, Pflegen, Prüfen und Laden von Batterien

352

Beleuchtungsanlage Aufsuchen und Beheben von Störungen. Einbauen und Anschliessen zusätzlicher Apparate, wie Nebel-, Kurven-, Park- und Rückfahrleuchten. Einstellen der Scheinwerfer und Zusatzleuchten

353

Signal- und Richtungsanzeigeanlage Aufsuchen und Beheben von Störungen. Einbau zusätzlicher Apparate, wie Blinker, Warnlichtblinkanlagen, Starktonhörner

354

Übrige Verbraucher und Leitungsnetz Einbau und Unterhalt von Scheibenwischern, Heizgeräten und Schaltschützen. Ersetzen einzelner KabelVerbindungen. Messen der Verbraucherspannungen und des Spannungsabfalls in den Leitern

60 36

Pannendienst

,

Ausbilden im Pannen- und Abschleppdienst. Arbeiten mit dem Kranwagen oder Rollschemel. Anordnen von polizeilichen Sicherungsmassnahmen bei Pannen und Unfällen 4

Diagnostik Einführen in die Mess- und Prüftechnik und Handhabung der entsprechenden Testgeräte wie Spannungs-, Strom- und Widerstandsmessgeräte. Kontrollarbeiten mit Spulen-, Kondensator-, Schliesswinkel- und Drehzahlmessgeräten Handhaben der Achsmess-, Radauswucht-, Bremsprüf-, Abgastest- und Rauchmessgeräte Prüfen des Verdichtungsdruckes, des Unter- und Förderdruckes bei Kraftstoffanlagen. Aufsuchen von Störungen an der elektrischen Anlage sowie an der Kraftstoffanlage. Beurteilen des Auspuffrauches. Aufsuchen von Störungen an verschiedenen Bremsanlagen 2785

61

Vollzug des Bundesgesetzes über die Berufsbildung Der nachstehend aufgeführten Person, die die Fachprüfung für Berufszolldeklaranten gemäss Reglement vom 10. Dezember 1956 bestanden hat, wurde gestützt auf Artikel 29 Absatz l der Verordnung vom 30. März 1956 zum Bundesgesetz über die Berufsbildung der eidgenössische Fachausweis zuerkannt. Dieser berechtigt sie zur Führung des gesetzlich geschützten Titels Zolldeklarant mit eidgenössischem Fachausweis Sie wurde im Register der Fachausweisinhaber eingetragen.

Brenner Hermann, Schaffhausen Bern, den 22. Januar 1973 Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit

Abteilung für Berufsbildung

Vollzug des Berufsbildungsgesetzes Nachgenannten Personen sind auf Grund bestandener Prüfung folgende gesetzlich geschützte Titel gemäss den Bestimmungen der Artikel 36-43 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung verliehen worden: Bäckermeister Burli Anton, Wauwil Matter Hansruedi, Ufhusen

Willimann Thomas, Beromünster

Bäcker-Konditormeister Ambühl Hans, Kerns Bangerter Peter, Lausen Campiotti Manfred, Thun Haller Werner, Zofingen Hofer Bendicht, Mönchaltorf Hofer Peter. Rothrist

Käppeli Egon, Mellingen Liebi Erwin, Steffisburg Marty Beat, Wollerau Messmer Walter, Bubikon Rehli Hansjoos, Klosters

62 Diplomierter Bücherexperte Bandschapp Bernhard Leo, Bern Bassi Roberto Ezio, Oberengstringen Brunner Jakob Paul, Zürich Bühler Alfred Walter, Bern Disch Helmuth, Birsfelden Düring Stefan, St. Gallen Elsasser Beat Otto, Kyburg ZH Fischer Josef, Trimbach Flückiger Emil, Au-Wädenswil Frossard Charles, Basel Grubenmann Werner Jean, Walchwil Haller Peter Walter, Rudolfstetten Heini Markus Balthasar, Liebefeld Hess Peter Paul, Stäfa Hinder Alfons Johann, Zürich Howald Fritz Joachim, Zürich Jost Hans Ernst, Bern Kägi Erich, Zumikon Käser Werner, Aarau Keller Richard Guido, Zürich Kern Hans Rudolf, Wallisellen Knaus Peter, Zürich Knus Walter Manfred, Bern Kobel Johann Friedrich, Thun Kupfer Peter, Basel

Lecsko Peter, Muri BE Leuthold René Arnold, Dübendorf Lutz Hans, Urdorf Manser Werner, Rheinfelden Märki Walter, Wettingen Maurer Ernst, Liestal Maurer Walter, Niederönz Méroz René, Rombach Moor Hans, Zofingen Nufer Isidor Albert, Rümlang Odermatt Werner, Bottmingen Otth Paul Erich, Zürich Rüthemann Bruno Emil, Worb Sütterlin Peter Franz, Birsfelden Schlapbach Werner, Windisch Schnyder Wilhelm, Basel Stähelin Fritz, Basel Stöckli Hans Peter, Zuchwil Urech Rudolf, Zürich Westreicher Carlo, Effretikon Wirz Jürg Peter, Liebefeld Wörner Alfred Paul, Münchenstein Zahner Alois, Basel Zuberbühler Robert Hans, Kloten

Diplomierter Buchhalter Jaussi Hansruedi, Bern Diplomierter Damencoiffeur Herde Paul, Winterthur Meister der Druckindustrie Eggimann Charles, Jegenstorf Engler Alfred, Gümligen Frischknecht Hans, Köniz Geiger Siegfried F., Muri BE Gerber Rolf, Köniz von Gunten Heinz, Köniz Gutknecht Ueli, Zürich

Hausler Hans-Gerhard, Uettligen Huber Hans, Dottikon Keller Rolf, Birsfelden Matti Peter, Kehrsatz Moser Karl, Bern Saile Eberhard, Bern Schertenleib Beat, Bern

63 Schmuki Edwin, Köniz Schranner Klaus, Wabern Schüttel Max, Obererlinsbach Schwarz Dieter, Brügg Wegmüller Ernst, Bern

Wetzel Wilfried, Rohr AG Windler Kurt, Spiegel Zaugg Hans, Bärau Zbinden Max, Thun

Diplomierter Elektro-lnstallateur Aeschlimann Peter, Bremgarten BE Albrecht Werner, Zürich Alioth Hanspeter, Glattbrugg Bär Heinz, Neuenhof Biffi Albino, St. Moritz Blattler Josef, Dübendorf Bolzli Erwin, Hegnau Boog Josef, Cham Breitenstein Rudolf, Windisch Bretscher Dieter, Basel Bruhin Ernst, Effretikon Bussinger Pius, Eiken Bütikofer Paul, Oberwangen Butler Walter, Kriens Castellanelli Luciano, Richterswil Cerletti Arthur, Hünenberg/Cham Christen Thomas, Bern Clalüna Peter, Winterthur Dellenbach Jakob, Zürich 'Derungs Alfred, Chur Edelmann Kuno, Sitterdorf Egger Christian, Zürich Erhart Walter, Birsfelden Favre Rémy, Rüti ZH Feierabend Josef-Christian, Ettenhausen Frei Robert, Littau Frei Ulrich Hans, Buchs AG Fries Robert, Luzern Fuhrer Urs, Ittigen Gerteis Rolf, Winterthur Hager Heribert, Zürich Haldi Peter, Ostermundigen Hassler Erwin, Davos-Platz Heeb Pius, Zürich Hofmann Hans, Stein AG Holderegger Walter, St. Gallen

Howald Heinz, Thun Jakob Manfred, Ariesheim Jeker Urs, Baisthal Jung René, Aarau Kaufmann Ernst, Gränichen König Werner, Basel Kormann Hans-Ulrich, Worb Kuli Roland, Basel Künzi Anton, Thun Künzi Oswald, Winterthur Kyburz Ernst, Rohr AG Lattmann Heinrich, Winterthur Lendenmann Edwin. St. Gallen Mäder Bruno, Boswil Maier Antonio, Rhazüns Matt Max, Worden AG Meierhofer Rudolf, Zürich Moser Josef, Dübendorf Mühlethaler Kurt, Münchenstein Müller Armin, Unterägeri Müller Christian, Davos-Platz Müller Ernst, Opfikon Müller Rudolf, Basel Peter Joseph, Glattbrugg Reichen Adolf, Reinach BL Rennhard Hanspeter, Villmergen Riedi Clemens, Morissen Rösti Hansueli, Thun Salier Peter, Volken Sandmeyer Jürg, Schwerzenbach Schadegg Richard, Untersteckholz Schärli Ferdinand, Sarnen Schlatter Meinrad, Bülach Schiittier Edwin Jakob, Obfelden Schönenberger Willy, Uznach Schwarz Hans, Allschwil Stähli Lino, Dietikon

64 Staub Walter, Andelfingen Stettier Hans, Reinach BL Trachsler Heinrich, Schwerzenbach Trösch Peter, Reinach AG Vecchi Guido, Allschwü Vogelsang Hans, Wohlen AG Weingart Gabriel, Bischofszell Weiss Ruedi, Zürich

Wilhelm Bruno, St. Gallenkappel Wille Fidel, Balzers FL Wizemann Walter, Häuslenen Wolbers Friedhelm, Littau Zimmermann Wilhelm, Einbrach Zweifel Franz, Bichelsee Zurbriggen Hans, Bern

Diplomierter Florist Bertschmann Ernst, Bettingen Ehrensperger Berta, Küsnacht ZH Fischer Ruth, Zürich Fischer Susanne, Zürich Galliker Guido, Zürich Gössi Walter, Küssnacht am Rigi Hofer Karl, Luzern Horisberger Annemarie, Unterstammheim Käser Karl, Langenthal Mai Dora, Kloten

Meier Heinrich, Regensdorf Ramp Ernst, Reussbühl Schleiss Josef, Aarau Sigrist Hans-Peter, Emmen Steinmann Margaretha, Winterthur Stübi Monika, Grenchen Tobler Hélène, Zürich van Egmond Johan Marie, Neuallschwil Wittwer Urs, Gstaad Zuber Hildegard, Chur

Gipsermeister Herren Heinz, Münsingen Hutter Jakob, Diepoldsau Manser Nikiaus, Meilen

Staub Heinz, Neuenegg Zimmermann Eduard, Steffisburg

Diplomierter Agent Urwyler Hans-Rudolf, Aarwangen

Hofer Robert, Biel BE

Diplomierter Handelsreisender Ackermann Paul, Safnern Adler Freddy, Ölten Anliker Eric Pierre, Ariesheim Bachmann Heinz, Thun Badertscher Heinz, Birmensdorf Balmer Heinz, Lyss Bär Emil, Seuzach Baumann Otto, Zürich Baumgartner Guido, Wil SG Berger Christian, Frauenfeld Bissoli Roland Erwin, Kreuzungen

Bieri Niklaus, Rüfenacht Bitterli Manfred, Dulliken Blättler Josef, Hergiswil Bohlen Heinz, Ittigen Brechbühler Werner, Lotzwil Bucher Peter, Worb Bühler Michel, Belp Bulgheroni Peter, Uster Depping Heinz, Liebefeld Disler Walter, Niederglatt Fässler Alfred, Volketswil

65 Fey Peter, Muttenz Frauenfelder Fritz, Worb Frei Markus, Eiken Friederich René, Zürich Fritschi Walter, Winterthur Fröhlich Fritz, Elgg Früh Ernst, Bern Gafner Hans Rudolf, Gümligen Gerber Bruno, Thun Glauser Johann, Kerzers Goujon Norbert, Niederwangen Greutert Hans, Winterthur Greutmann Lothar, Zürich Grimm Frédy, Welschenrohr Grimm Max, Fällanden Gugelmann Ernst, Lommiswil Gull Hans-Ulrich, Rothrist Güntert Peter, Port Hafner Anton, Worb Haslimeier Hubert, Fislisbach Hauser Erwin, Birsfelden Helfenstein Otto, Rohr Hess Hans, Ostermundigen Hess Othmar, Therwil Hofstetter Kurt, Lyss Holinger Hermann, Zürich Hornberger Adolf, Binningen Huber Hans-Marcel, Dielsdorf Hubmann Franz Anton, Bützberg Huder Christian, Rapperswil SG Hug Hans, Zürich Ineichen Werner, Zofingen Kaspar Walter, Winterthur Kaufmann Max, Schwerzenbach Keller Peter, Kreuzungen Kessler Josef, Siebnen Klatt Hubert, Utzenstorf Klimmer Albin, Liestal Knüsel Eduard, Münsingen Kohler Hans-Ulrich, Grosshöchstetten Kyburz Peter, Oberentfelden Leibundgut René, Zürich Leuenberger Rudolf, Winterthur Lienhard Heinz, Wilen bei Wil Lötscher Franz, Aarburg

Lucy Beat, Iffwil Mächler Hanspeter, Glattbrugg Markwalder Heinrich, Biel BE Marti Hugo, Ölten Matter Willi, Adliswil Merkle Urs, Riedholz Messerli Peter, Sutz Messmer Peter, Dulliken Monnet Alain, Basel Mosch Alfred, Basel Moser Kurt, Büetigen Moser Paul, Ölten Müller Franz, Dietikon Müller-Wyss Hanspeter, Basel Müller Paul, Windisch Müller Rolf, Zug Naef Thomas, Winterthur Neuhaus Ernst, Solothurn Oberleitner Walter, Bern Pfenninger Hans-Peter, Ariesheim Preisig Werner, Thun Pulver Hanspeter, Buchs ZH Ramseier Hans, Lyss Reutimann Hanspeter, Wallisellen Ritter Johann, Wilen Rossi Bruno, Glattfelden Sala Jakob, Mönchaltdorf Schaad Ernst, Wynau Scheurer Eduard, Regensdorf Schollenberger Ernst, Kiesen Schönenberger Josef, Dietikon Schori Kurt, Hilterfmgen Schrepfer Gerhard, Hinwil Schürch Ernst, Bern Stamm Markus, Effretikon Stampili Otto, Birsfelden Steidle Kurt, Basel Stoll Erwin, Birsfelden Strebel Otto, Zuchwü Stucki Fritz, Langnau im Emmental Sutter Emil, St. Gauen Tobler Othmar, Hitzkirch Tschopp Paul, Frenkendorf Vogler Charles, Bettlach Vogt Hans, Zürich

66 Von Arx Ruedi, Oensingen Waldvogel Erwin, Zollikerberg Wapf Josef, Rothrist Weber Kurt, Biel BE Weder Hans, Ölten Wegmann Marcel, Neu-Allschwil Wider Kurt, Zollikerberg

Wullschleger Willi, Ölten Wüthrich Adolf, Ölten Zknmermann Bernhard, Uetendorf Zimmermann Bernhard, Bern Zollinger Willi, Trimbach Zweidler Erwin, Oberentfelden

Karosseriespenglermeister Brunner René, Münchenstein Bucher Werner, Schlieren Frei René, Dielsdorf Galante Leo, Bern Geiger Urs, Wangen SO Grüninger Rudolf, Romanshorn Gusset Wilfried, Frauenfeld Heggli Josef, Schaffhausen Hitz Peter, Zollikofen Hösli Rudolf, Diessenhofen

Kaufmann Josef, Ebikon Müller Max, Affoltern am Albis Neeracher Peter, Horgen Nyffenegger Eugen, Aesch ZH Rhomberg Theodor Albert, Thun Schär Karl, Umiken Scherer Oskar, Meggen Studer August, Wolfwil Tischhauser Martin, Ilanz Zwahlen Willy, Uetendorf

Karrosserieschlossermeister Anderegg Martin, Rumisberg Berger Rolf, Wiedlisbach Bolli Kaspar, Littau

Häusermann René, Diessbach Näpflin Beat, Luzern

Diplomierter Kaufmann des Detailhandels Ackermann Heribert, Murten Altherr Emil, Winterthur Beck Werner, Dulliken Bieri Andres, Belp Briingger Alfred, Hinwil Bühlmann Rudolf, Brienz BE Dettinger Heinz, Dübendorf Fiechter Hans, Interlaken Gehrig Jakob, Rüschlikon Grob Josef, Däniken Hänni Ernst, Gelterfmgen Hänni Marcel, Bern Hari Gottlieb, Thun Hess Werner, Reussbühl Hoppier Hans-Peter, Aegerten Huwyler Rudolf, Beromünster

Imobersteg Urs, Horw Kaltbrunner Rolf, Flawil Koch Wilhelm, Bern Koller Roland, Rapperswil SG Kühn Elsa, Urdorf Küttel Heinz, Kriens Landoli Hans-Rudolf, Zumikon Marzohl Konrad, Roggwil BE Menzi Rudolf, Zürich Müller Nelly, Zürich Nussbaumer Hans, Zürich Oberli Walter, Bern Oesch Ida, Horrenbach Ramseier Hans, Thun Rappo Yvonne, Zürich Rechsteiner Ralph, Näfels

67

Rutsche Johann-Rudolf, Zürich Ryser Anneliese, Herzogenbuchsee Schärer René, Rüschlikon Scheurer Hans, Villnachern Schlosser Peter, Zürich Schmidt Margaritha, Luzern

Schmutz Hans, Wilderswil Schudel Walter, Basel Sigrist Hanspeter, Winterthur Surbeck Peter, Ostermundigen Vogel Franz, Zug Wälti Ulrich, BielBE

Diplomierter Küchenchef Mosimann Anton, Kriegstetten Rabeder Wilhelm, Gstaad Scharfenberg Bernd, Bülach Weber Heinz, Oftringen Weber Heinzpeter, Teufen Wegmann Hansrudolf, Root

Estermann Josef, Inwil Hauser Josef, Flims-Waldhaus Hug Hans, Hergiswil Huhnholz Volkmar, Luzern Lutz Dieter, Kriens Meier Rupert, Wangs

Malermeister Bezzola Ivo, Buchs AG Blunier Hans, Belp Borer Werner, Basel Brock Ulrich, Zumikon Bruderer Adolf, Trimbach Capraro Robert, Sarnen Diem Hansjakob, Bühler Erismann Kurt, Emmenbrücke Felder Josef, Escholzmatt Frick Franz Karl, Bern Gilgen Rudolf, Bern Glaser Fridolin, Basel Hellstern Kurt, Riehen Kaczmarek Stefan, Amriswil Kobarg Christian, Niedersteinmaur Lauener Peter, Gwatt bei Thun Lengg Richard, Aadorf

Leuenberger Hans-Ulrich, Rapperswil SG

Massi Agostino, Bern Moor René, Glattfelden Odermatt Edy, Meggen Oesch Jörg, Frenkendorf Rieben Peter Erich, Bern Sautter Fritz, Basel Schär Marcel, Bannwil Schluep Walter, Diessbach bei Buren Schneider Anton, Kerzers Schweizer Heini, Winterthur Sommer Walter, Wallisellen Sonderegger Ruedi, Littau Sprecher Ernst, St. Gallen Stahel Reinhard, Winterthur Urfer Arthur, Muttenz Zuberbühler Kurt, Herisau

Schlossermeister Aider Werner, Geroldswil Bäbler Peter, Adliswil Bertschi Eugen, Holziken Bleuler Urs, Basel Bliggenstorfer Rudolf, Kilchberg ZH Bö seh Arthur, Strengelbach

Bossi Stefan, Zollikofen Buri Franz, Basel Cavegn Lorenz, Basel Eggen Christian, Thun Eggen Fritz, Gwatt/Hani-Reut.

Frick Xaver, Basel

68 Gimmi Walter, Basel Grunder Walter, Basel Holzer Willi, Rohr AG HügLi Hans, Bern Irmiger Bruno, Glattbrugg Kaufmann Walter, Zürich Kempf Max, Zürich Krebs Rudolf, Kehrsatz Krieg Paul, Basel Lengweiler Robert, Basel Mathis Beda, Münchenstein Moser Markus, Zürich Oberegger Franz, Basel Pfau Peter, Reinach BL

Roditscheff Robert, Birsfelden Ruhstaller Rudolf, Klosters Schacher Hans, Basel Scheidegger Fritz, Bern Schmid Fritz, Basel Schnell Josef, Neuenhof Schwab Walter, Buren an der Aare Speck Willi, Basel Steiner Urs, Basel Stierli Werner, Zeiningen Stoop Heinz, Fällanden Weber Hugo, Basel Zünd Heinz, Basel

Schreinermeister Berufszweig Möbelschreinerei von Allmen Peter, Solothurn Bahner Roland, Zuchwil Beutler Karl, Gurzelen Bigler Hans Rudolf, Jegenstorf Brand Peter, Oberburg Bucheli Josef, Kriens Bürki Ulrich, Konolfingen Fischer Hanspeter, Gasel Graf Friedrich, Bern Karp Peter, Heimberg

Kipfer Ulrich, Bülach Lienhart Otto, Egg bei Zürich Oertle Albert, Erlen Schnidrig Anton, Bern Studer Paul, Kehrsatz Tobler Ulrich, Zürich Weibel Ernst, Hünenberg Wingeier Rudolf, Trubschachen Wyssen Karl, Mund Zwahlen Hugo, Grossaffoltern

Berufszweig Bauschreinerei Bremgartner Erwin, Eich Kuonen Raphaël, Varen Mocellini Heinrich, Simplon-Dorf

Scheurer Kurt, Brüttelen Tschopp Werner, Leukerbad

Zolldeklarant mit eidgenössischem Fachausweis Egger Heinz, Zürich Eichenberger Hans, Zürich

Favez Jean, Bülach Meierhans Kurt, Zürich

Bern, den 22. Januar 1973 Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit

Unterabteilung für Berufsbildung

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen der Departemente und Abteilungen

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1973

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

03

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

22.01.1973

Date Data Seite

37-68

Page Pagina Ref. No

10 045 647

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.