573

# S T #

I

MI

e

r

a

t

e.

Eidgenössisches Polytechnikum in Zürich.

Verzeichniß der

Vorlesungen, welche im Schuljahre 1882/83, beziehungsweise im Wintersemester vom 16. Oktober 1882 bis 22. März 1883 am eidg. Polytechnikum gehalten werden.

  1. Bauschule (7 Semester). Lasius, Vorstand. 1. J a h r e s k u r s . Orelli: Höhere Mathematik. F i e d l e r : Darstellende Geometrie mit Uebungen.

Lasius: Baukonstruktionslehre; architektonisches Zeichnen. Lasius und Gladbach: Baukonstruktionsübungen. Stadier: Ornamentzeichnen.

K i n k e l : Antike Kunstgeschichte. Keiser: *Modelliren.

2. J a h r es k urs. S t a d i e r : Styllehre; Kompositionsübungen. Lasius: Baukonstruktionslehre; Gebäudelehre; Schattenlehre und Perspektive mit Uebungen. Lasius mit T e t m a j e r : Baukonstruktionsübungen. Pestaloz zi : Straßen-und Wasserbau. T e t m a j e r : Baumechanik. S t a d i e r : Ornamentzeichnen ; Landschaftszeichnen.

3. J a h r e s k u r s . S t a d l e r : Styllehre. Bluntschli: Kompositionsübungen. S t adl er: Ornamentzeichnen; Farbstudien und Dekoration.

Lasius: Heizung und Ventilation; Gebäudelehre. L a s i u s mit Tetm a j e r : Baukonstruktionsübungen. H e i m : Technische Geologie.

T r e i c h l e r : Allgemeine Rechtslehre. W e r d m ü l l e r : Figurenzeichnen.

T e t m a j e r : *Fabrikation und Prüfung von Baumaterialien.

4. J a h r e s k u r s (7.Semester). B l u n t s c h l i : Styl lehre ; Kompositionsübungen. Sta dl er: Ornamentzeichnen ; Farbstudien und Dekoration; Landschaftszeichnen.

In das Sommersemester fallen überdies am 1. Kurs : Baumechanik, Steinschnitt und Kunstgeschichte des Mittelalters ; am 2 Kurs : chemische Technologie der Baumaterialien : Pétrographie und allgemeine Rechtslehre.

B, Ingenieurschule (7 Semester). P e s t a l o z z i : Vorstand. 1. J a h r e s k u r s .

F r o b e n i u s : Differential- und Integralrechnung. M é q u e t : Dasselbe französisch. Fiedler: Darstellende Geometrie mit Uebungen. G e i s e r : A n m e r k u n g . Die mit " bezeichneten Fächsr sind an der betreffenden Fachschule nicht obligatorisch.

574 Analytische Geometrie. L a s i u s : Baukonstruktionslehre. Gladbach,: Baukonstruktionszeichnen. W i l d : Planzeichnen.

2. J a h r e s k u r s . Frobenius: Theorie der gewöhnliehen Differentialgleichungen mit Uebungen. M e q u e t: Dasselbe französisch, F i e d l e r : Geometrie der Lage mit Uebungen. H e r z o g : Technische Mechanik.

Wild: Topographie. Heim: Technische Geologie. W e b e r : Technische Physik. Fritz: Beschreibende Maschinenlehre mit Konstruktionsübungen. L u n g e : *Metallurgie.

3. J a h r e s k u r s . F l i e g n e r : Theoretische Maschinenlehre mit Uebunen. K i t t e r : Graphische Statik mit Uebungen; Traciren; Erdbau und Tunnelban mitKonstruktionsübungen. P e s t a l o z z i : F u n d i r u n g n und steinerne Brücken mitKonstruktionsübungen. W i l d : Geodäsie;Karten-zeichnen. W o l f : Einleitung in die Astronomie. T e t m a j e r : *Fabrikation und Prüfung von Baumaterialien. C o h n : »Nationalökonomie.

Weber: *Theorie der elektro-dynamischen Maschinen.

4. J a h r e s k u r s (7. Semester). B i t t e r : Eiserne Brücken-und Eisenbahnbau mit Konstruktionsübungen. P e s t a l o z z i : Straßen- und Kanalbau mit Konstruktionsübungen.

W o l f : Mechanik des Himmels ; Repetitorium der Astronomie. T r e i c h l e r : Allgemeine Rechtslehre.

T o b l e r : *Die moderne Télégraphie.

In das Sommersemester fallen überdies am 1. Kurs : Chemische Technologie der Baumateriale; Pétrographie und technische Mechanik; am 2.Kurs: Praktische Hydraulik; Graphische Statik; Feldmessen und Steinschnitt; am 3. Kurs: Astronomische Uebungen im Beobachten.

g

C. Mechanisch-technische Schule ( 6 Semester ).

W e b e r , Vorstand.

  1. J a h r e s k u r s. F r o b e n i u s : Differential- und Integralrechnung.

M é q u e t : Dasselbe französisch. F i e d l e r : Darstellende Geometrie mit Uebungen. G e i s e r : Analytische Geometrie. F r i t z : Maschinenzeichnen.

2. J a h r e s k u r s . F r o b e n i u s : Theorie der gewöhnlichen Differentialgleichungen mit Uebungen. M é q n e t : Dasselbe französisch. H e r z o g : Technische Mechanik. W e b e r : Technische Physik. V e i t h : Maschinenbau. V e i t h mit Es e h er: Maschinenkonstruiren. E s c h e r : Mechanische Technologie; * Papierfabrikation; * Messen und Wägen.

3. J a h r e s k u r s . F l i e g n e r : Theoretische Maschinenlehre; Theorie der Schiebersteuerungen und Schwungräder mit Uebungen. V e i t h : Turbinen, Wasserräder und Wasserbeförderungsmaschinen. V e i t h mit Escher: Maschinenkonstruiren. S c h o t t k y : Analytische Mechanik.

T e t m a j e r : Civil- und Brückenbau. W e b e r : *Theorie der elektrodynamischen Maschinen. E s c h e r : *Papierfabrikation ; *Messen und Wägen. G r ü b l e r : *Kinematik. T o b l e r : *Die moderne Télégraphie.

C o h n : *N ationalökonomie.

In das Sommersemester fallen überdies am 1. Kurs: Chemie und technische Mechanik.

D. Chemisch-technische Schule. V. M e y e r , Vorstand, a) T e c h n i s c h » R i c h t u n g (6 Semester). 1. J a h r e s k u r s . O r e I li: Höhere Mathematik mit Uebungen. V. M e y e r : Unorganische Chemie; chemischanalytisches Praktikum. T r e a d w e l l : Analytische Chemie: Gasanalysemit Experimenten. K e n n g o t t : Mineralogie. C r a m e r : Grundzüge der allgemeinen Botanik.

In das Sommersemester fallen überdies: Organische Chemie; chemisehe Physik; Pétrographie; Anthropologie.

575 2. J a li r e s k u r s. L u n g e : Metallurgie ; Fabrikation chemischer Produkte; Chemisch-technisches Praktikum. V. M e y e r : Chemie der Benzolderivate. Schneebeli: Chemische Physik. Fritz: Allgemeine Maschinenlehre; Technisches Zeichnen. Schröter: *Technische Botanik.

In das Sommersemester fallen überdies: Chemische Technologie der Baumateriale ; Mechanische Technologie ; Heizung und Ventilation.

3. J a h r e s k u r s . L u n g e : Faserstoffe; Bleicherei; Färberei; Farbstoffe ; chemisch-technisches Praktikum. H e u m a n n : Beleuchtung ; Glasund Thonwaaren. V. Meyer: Chemisches Praktikum analytischer oder organischer Richtung. K e n n g o t t : Bestimmen der Minerale. Heim: Allgemeine Geologie.

In das Sommersemester fallen überdies : Künstliche organische Farbstoffe; Nahrungsgewerbe und Papierfabrikation.

b) P h a r m a z e u t i s c h e R i c h t u n g (4 Semester). 1. J a h r e s k n r s .

V. Meyer: Unorganische Chemie; Chemisch-analytisches Praktikum.

T r e a d w e l l : Analytische Chemie. L u n g e : Fabrikation chemischer Produkte. Schnee beli: Experimentalphysik. K e n n g o t t : Mineralogie. G r a m e r : Allgemeine Botanik.

lu das Sommersemester fallen überdies : Organische Chemie und pharmazeutische Zoologie.

2. J a h r e s k u r s . L u n g e : Chemisch-technisches Praktikum. Schär: Pharmakognosie. H e u m a n n : Untersuchung der Lebensmittel. Heim: Allgemeine Geologie. Jäggi: Pharmazeutische Botanik S c h r ö t e r : *Technische Botanik.

In das Sommersemester fallen überdies : Fabrikation chemischer Produkte; Pharmazeutische Chemie; Spezielle Botanik und Nahrungsgewerbe.

E. Land- und forstwirthschaftliche Abtheilung. I. F o r s t s c h u l e .

(5 Semester). L a n d o l t , Vorstand. 1. J a h r e s k u r s. S t o c k e r : Differential- und Integralrechnung. Schneebeli: Experimentalphysik.

V. M e y e r : Unorganische Chemie. B ü h I. e r : Grundzüge der Forstwissenschaft. G r a m e r : Grundzüge der allgemeinen Botanik. Keller: Allgemeine Zoologie. W i l d : Planzeichnen.

In das Sommersemester fallen überdies: Organische Chemie; spezielle Botanik und Pétrographie.

2. Jahreskurs. K o p p : Forstliche Klimalehre nnd Bodenkunde; Forstliches Verhalten der Holzarten. B ü h l e r : Taxationslehre ; Taxationsübungen. L a n d o l t : Exkursionen und Uebungen. S c h u l z e Agrikulturchemie. W i l d : Planzeichnen; Topographie. P e s t a l o z z i Straßen- und Wasserbau. H e i m : Allgemeine Geologie. C o h n Nationalökonomie.

In das Sommersemester fallen überdies: Feldmeßübungen; Rechtslehre : Waldbau; Forstschutz mit angewandter Zoologie; Staatsforst wirthschaftslehre; Geschäftskunde und Hebungen im agrikultur-chemischen Laboratorium.

3. J a h r e s k u r s (5. Semester). L a n d o l t : Geschäftskunde; Betriebslehre und Waldwerthberechnung ; Forstbenutzung; Exkursionen und Uebungen. Pestalozzi: Theodolitverfahren nnd Uebungen. Treichler: Allgemeine Rechtslehre. B ü h l e r : *Forstliche Statistik.

576 II. L a n d w i r t h s oh af t li e h e S c h u l e . (5 Semester.) K r ä m e r , Vorstand. 1. J a h r e s k u r s. K r ä m e r : Allgemeine Landwirthschafts(Betriebs-)Lehre. V . M e y e r : Unorganische Chemie. S c h n e e b e l i : Experimentalphysik. G r a m e r : Grundzüge der allgemeinen Botanik.

K e l l e r : Allgemeine Zoologie. C oh u: Nationalökonomie. W i l d : *Planzeichnen. O r e I li: Elementar-Mathematik (Algebra und Trigonometrie). S t o c k e r : Mathématiques spéciales.

In das Sommersemester fallen überdies: Organische Chemie; Anatomie und Physiologie der Hausthiere; spezielle Botanik; Pflanzenphysiologie ; mikroskopische Hebungen ; Pétrographie ; Geschichte und Literatur der Landwirthschaft.

2. J a h r e s k u r s. K r ä m e r : Allgemeine Landwirthschafts(Betriebs-) lehre; Allgemeine Thierproduktionslehre. N o w a c k i : Klimatologie ; Bodenkunde; Ent- und Bewässerung; Beackerung und Düngung.

S c h u l z e : Agrikulturchemie. M e y e r : Gesundheitspflege der Hausthiere.

C r a m e r : Mikroskopische Hebungen. H e i m : Allgemeine Geologie.

F r i t z : Landwirthschaftliche Maschinen und Geräthe. C o h n : Finanzwissenschaft. P e s t a l o z z i : Straßen- und Wasserbau. Wild: *Topographie. A s p e r : *Fischerei und Fischzucht.

In das Sommersemester fallen überdies : Hebungen im agrikulturchemischen Laboratorium ; allgemeiner und spezieller Pflanzenbau ; Bindviehzucht ; Krankheiten der Hausthiere ; Exterieur des Pferdes ; Hufbeschlag und Pferdezucht : Feldmessen und allgemeine Rechtslehre.

3. J a h r es k u r s (5. Semester). K r ä m e r : Landwirthschaftliche Ertragsanschläge und Buchführung; Schaf- und Schweinezucht; Agronomische Hebungen (auch N o w a c k i ) . S c h u l z e : Landwirthschaftlichchemische Technologie; Hebungen im agrikultur-chemischen Laboratorium. K o h l e r : Weinbau und Weinbehandlung; Obstbau und Obstkunde. T r e i c h l e r : *Allgemeine Rechtsichre. L a n d o l t : *Forstwirthschaft.

F. Schule für Fachlehrer in mathematischer und naturwissenschaftlicher Richtung.

  1. M a t h e m a t i s c h e S e k t i o n : F r o b e n i u s , Vorstand.

1.Jahr es k u r s. F r o b e n i u s : Differential- und Integralrechnung.

M é q u e t : Dasselbe französisch. G e i s e r : Analytische Geometrie.

F i e d l e r : Darstellende Geometrie mit Uebungen. O r e l l i : Sphärische Trigonometrie. Sto c k er: Trigonométrie rectiligne etsphérique.. F r i t z : Technisches Zeichnen. W i l d : Topographie.

Die f o l g e n d e n 3 J a h r e s k u r s e . F r o b e n i u s : Theorie der gewöhnlichen Differentialgleichungen mit Hebungen. M è q u e t: Dasselbe französisch. F i e d l e r : Geometrie der Lage mit Hebungen; Projektivische Coordinaten mit Hebungen. G e i s e r : Infinitesimalgeometrie. S c h o t t k y : Theorie der analytischen Funktionen; analytische Mechanik. H e r z o g : Technische Mechanik. F r o b e n i u s und G e i s e r : Mathematisches Seminar. O r e l l i und S t o c k er: Seminaristische Hebungen in Elementarmathematik. R u d i o : Theorie und Anwendung der elliptischen Funktionen ; höhere Algebra. G r ö b l i : Theorie des Newton'schen Potentials.

W o l f : Einleitung in die Astronomie; Mechanik des Himmels; Ausgewählte Partien aus der Geschichte der Mathematik, Physik und Astronomie. W e b e r : Technische Physik; Theorie der elektro-dynamischen Maschinen ; Theorie des magnetischen und elektrostatischen Potentials ;

577 physikalische Hebungen ; Anleitung zu selbstständigen physikalischen Arbeiten ; seminaristische Uebungen im Gebiete der mathematischen Physik. G l o g a u : Abriß der Psychologie mit besonderer Rücksicht auf die Psychophysik.

2. N a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e S e c t i o n . Heim, Vorstand.

  1. J ä h r es k ü r s: Höhere Mathematik mit Hebungen. V. Meyer: Unorganische Chemie; chemisch-analytisches Praktikum.

Kenngott: Mineralogie. C r a m e r : Allgemeine Botanik. Frey: Zoologie.

Die f o l g e n d e n 2 J a h r e s k u r s e : M e y e r : Chemisches Praktikum analytischer oder organischer Richtung; Chemie der Benzolderivate.

L u n g e : Chemisch-technisches Praktikum; Fabrikation chemischer Produkte. H e u m a n n : Untersuchung der Lebensmittel. T r e a d w e l l : Analytische Chemie. S c h n e e b e l i : Chemische Physik. W e b e r : Physikalische Uebungen. W o l f : Einleitung in die Astronomie. Kenngott: Bestimmen der Minerale. H e i m : Allgemeine Geologie; Urgeschichte des Menschen; seminaristische Uebungen. M a y e r : Stratigraphie der Sedimentgebilde. G r a m e r : Mikroskopische Uebungen.

S c h r ö t e r : Gymnospermen; Pflanzengeographie von Europa. Jäggi: Vorweisung und Besprechung ausgewählter Pflanzenfamilien. Frey: Zoologie der Vorwelt. K e l l e r : Anatomie und Physiologie des Menschen, G l o g a u : Abriß der Psychologie mit besonderer Rücksicht auf die Psychophysik.

6. Allgemeine philosophische und staatswirthschaftliche Abtheihung.

K i n k e l , Vorstand. 1. Ma t he mati k u n d N a t u r w i s s e n s c h a f t e n . F i e d l e r : Projekt! vische Coordinaten mit Uebungen. 0 r e 11 i : Elementirmathematik (Algebra und Trigonometrie). S t o c k e r : Mathématiques spéciales. Gr ob li: Theorie des Newton'schen Potentials.

G r ü b l e r : Kinematik. Keller: Elemente der darstellenden Geometrie (cotirte Darstellungen) ; Theorie der Centralprojektion mit Anwendungen.

R e b s t e i n : Fehlertheorie und Methode der kleinsten Quadrate; geodätische Probleme. Rudio: Theorie und Anwendungen der elliptischen Funktionen: Höhere Algebra. S c h i n z : Analytische Geometrie. Weiler: Liniengeometrie. W e i l e n m a n n : Populäre Kapitel aus der Astronomie. W e b e r : Theorie der elektro-dynamischen Maschinen; Theorie des magnetischen und elektro-statischen Potentials. S c h n e e b e l i : Experimentalphysik. T o b l e r : Die moderne Télégraphie; über elektrische Beleuchtung. W i e t l i s b a c h : Die moderne Physik, ihre Eesultate und Probleme. Te t m aj e r: Fabrikation und Prüfung von Baumaterial. W o l f : Ausgewählte Partien aus der Geschichte der Mathematik, Physik und Astronomie. H e u m a n n : Untersuchung der Lebensmittel. A b e l j a n z : Chemie und Untersuchung der wichtigsten Nahrungsmittel : organische Chemie. B a r b i e : i : Photographie ; photo raphisches Praktikum ; chemische Kleiniudustrie. G o l d s c h m i d t : Physikalische Chemie. G r e t e : Chemie desWeines. M e i s t e r : Theerfarbstoffe. T a u b e r : Geschichte der Chemie ; Zoochemie. T r e a d w e l l : Gasanalyse mit Experimenten. S c h ä r : Materia medica der Indier und Ostasiateu; Toxikologie.Kenngott:: Mineralogie: Bestimmen der Minerale. H e i m : Allgemeine Geologie; Urgeschichte des Menschen.

B a l t z e r : Die Alpen. M a y e r : Paläontologie, Polythalamien; Spongicn ; Phytozoen : Bryozoen und Echinodermen ; Stratigraphie der Sedimentgebilde. Stutz: Natürliche Schöpfungsgeschichte. G r a m e r : Mikroskopische Uebungen ; allgemeine Botanik.

J ä g g i : Pharmazeutische

g

578 Botanik; Vorweisung und Besprechung ausgewählter Pflanzenfamilien.

S c h r o t e r: Technische Botanik ; Gymnospermen; Pflanzengeographie von Europa. W i n t e r : Anleitung zum Untersuchen und Bestimmen der Thallopsyten (Pilze); botanische Exkursionen (Kryptogamen). Frey: Zoologie (Allgemeines und niedere Thiere); Zoologie der Vorwelt; Entwicklungsgeschichte.

As p er: Zoologie; Fischerei und Fischzucht.

K e 11 e r : Anatomie und Physiologie des Menschen ; Naturgeschichte der Insekten. Sch och: Allgemeine Insektenkunde.

2 . S p r a c h e n u n d L i t e r a t u r e n . B r e i t i n g e r : Deutscher Sprachunterricht. S c h e r r : Ausgewählte Kapitel der deutschen Literaturgeschichte. D r o z : Cours élémentaire de langue française ; cours moyen ; cours supérieur ; les prosateurs français du 18 siècle ; Victor Hugo, se s oeuvres et son influence littéraire. V a c a t : Cours élémentaire de grammaire italienne ; cours supérieur ; corso di Letteratura italiana.

W h i t t a k e r : Englische Elementargrammatik; grammatikalisch-stylih-stylis t i U e b u n g e n ; h u n g e n ; Essays by Macaulay. S t i e f e l : Shakespeare's Hamlet.

3 . H i s t o r i s c h e u n d p o l i t i s c h e Wissenschaften K i n k e l : Antike Kunstgeschichte; Geschichte der Plastik zur Zeit der Renaissance ; Geschichte des Kupferstichs und des Holzschnittes. S c h e r r : Geschichte der französischen Revolution (1774--18001; weltgeschichtliche Charaktere. C o h n : Nationalökonomie ; Finanzwissenschaft ; nationalökonomisches Conversatorium. T r e i c h l e r : Allgemeine Rechtslehre.

F i c k : Wechselrecht. G l o g a u : Abriß der Psychologie mit besonderer Rücksicht auf die Psychophysik ; Geschichte der modernen Philosophie von Cartesius bis Hegel. D ä n d l i k e r : Aus der. Schweizergeschichte des 15. Jahrhunderts. E g l i : Asien nach Land und Leuten.

4. K ü n s t e . S t a d i e r : Ornamentenzeichnen; Dekoration und Farbstudien; Landschaftzeichnen.

W e r d m ü l l e r : Figurenzeichnen.

K e i s e r : Modelliren der Ornamentik und des Steinschnittes 5. M i l i t ä r w i s s e n s c h a f t e n . R o t h p l e t z : Die Organisation des Heeres und die Landesbefestigung. V a c a t : Allgemeine Waffenlehre; Fortifikation. G e i s e r : Innere Ballistik; Schießtheorie der schweizerischen Handfeuerwaffen.

Die Anmeldungen sind bis spätestens den 7. Oktober an den Direktor einzusenden. Dieselheu sollen die Fachschule und den Jahreskurs, in welche der Bewerber einzutreten wünscht, und die schriftliche Bewilligung von Eltern oder Vormund, sowie die genaue Adresse der letztem enthalten.

Beizulegen ist ein Altersausweis (für den Eintritt in den ersten Kurs einer Fachschule ist das zurückgelegte 17. Altersjahr erforderlich), Paß oder Heimatschein und ein Sittenzeugniß, sowie Zeugnisse über wissenschaftliche Vorbereitung oder bisherige praktische Berufsausübung. Die reglementarische Einschreibgebühr ist vor Beginn der Examen auf der Kanzlei des Schweiz.

Schulrathes zu erlegen.

Die Aufnahmsprüfung beginnt den 16. O k t o b e r . Heber die in derselben geforderten Kenntnisse und die Bedingungen, unter denen Dispens von der Aufnahmsprüfung ertheilt werden kann, gibt das bezügliche Regulativ Aufschluß.

579 Programm, Aufnahmsregulativ und Anmeldungsformular sind bei der Direktions-Kanzlei zu beziehen.

Z ü r i c h , den 14. August 1882.

Im Auftrage des Schweiz. Schulrathes, Der Direktor des Polytechnikums: Weiser.

Verzollung von Filztuch in Frankreich.

In Folge von Reklamationen ist yon den zuständigen französischen Behörden festgesetzt worden, daß für Filztücher in welchen Kette und Schuß unterscheidbar sind, nicht der Zoll für Filz, sondern derjenige für Baumwolloder Wollgewebe zu entrichten ist, je nachdem die Baumwolle oder die Wolle dem Gewichte nach vorherrscht.

B e r n , den 24. August 1882.

Schweiz. Handels- und Landwirthschaftsdepartement.

Publikation.

Franziska Krämer, aus Wien, geboren daselbst im Jahre 1863, von Statur mittelgroß und mit Spuren von Blatternnarben im Gesicht, wird von der k. k. österreichisch-ungarischen Gesandtschaft in Bern aufgefordert, sich bei derselben behufs Entgegennahme einer Mittheilung zu melden.

B e r n , den 24. August 1882.

Die schweiz. Bundeskanzlei.

580

Eidgenössische Medizinalprüfungen.

Maturität der Pharmazeuten.

(Nachtrag zu dem im Bundesblatt S. 172 hievor veröffentlichten Verzeichnis.)

Nachdem der Kanton S c h w y z besondere Prüfungen für die Maturität der Pharmazeuten eingerichtet und das bezügliche Regulativ dem unterzeichneten Departement einbegleitet hat, werden nunmehr auch die Maturitätszeugnisse dieses Kantons für Pharmazeuten anerkannt, und es ist demnach das auf Seite 172 hievor publizirte Verzeichniß in diesem Sinne zu vervollständigen.

Ebenso hat die Regierung des Kantons Z u g ein Reglement für die Maturitätsprüfungen erlassen, infolge dessen die Maturitätszeugnisse von Apothekern dieses Kantons ebenfalls anerkannt werden.

B e r n , den 16. August 1882.

Eidg. Departement des Innern.

Stelle-Ausschreibung.

  1. Infolge Ablebens des bisherigen Inhabers ist die Stelle eines D i r e k t o r s des III. Z o l l g e b i e t e s , mit Amtssitz in Chur, erledigt.

Nähere Auskunft über Amtsobliegenheiten und Besoldungsverhältnisse kann bei der Oberzolldirektion erhoben worden.

2. Die neu kreirte Stelle eines III, S e k r e t ä r s bei der O b e r z o l l d i r e k t i o n ist zu besetzen. Jahresbesoldung Fr. 3200.

Von den Bewerbern wird nebst Kenntniß der deutschen Sprache namentlich Gewandtheit in französischer Korrespondenz und für Uebersetzungen ins Französische verlangt; auch die. Kenntniß des Italienischen ist sehr erwünscht.

Anmeldungen für beide Stellen sind bis 30. August nächsthin der Oberzolldirektion einzureichen.

B e r n , den 15. August 1882.

Die Oberzolldirektion.

581

Bekanntmachung fllr Auswanderer.

Die Postbehörde der Vereinigten Staaten von Nordamerika hat folgende Bekanntmachung erlassen : ,,Alle, welche Briefe von Deutschland oder anderen Ländern erwarten werden gut thun, wenn sie die nachstehenden Vorschriften beobachten, um Verzögerung oder Nichtablieferung ihrer ^Briefe zu verhüten.

Sobald man in dem Orte der Vereinigten Staaten, in welchem man zu bleiben gedenkt, angekommen ist, schreibe man einen Brief oder eine Postkarte an seine Familie oder seine Freunde in der Heimat und gebe ihnen genaue Auskunft, wie die Briefe zu adressiren sind, damit dieselben sicher ankommen.

Die Adresse muß sowohl den Namen des Staates oder Gebietes (Territory), als auch den Namen der Postanstalt enthalten und sollte stets in der englischen Sprache geschrieben sein. Wer die englische Sprache nicht versteht, sollte eine Person, welche derselben mächtig ist, bitten, die Adresse deutlich zu schreiben ; dann schreibe man dieselbe ab nt.d schicke sie in einem Briefe an die Familie oder die Freunde in der Heimat und bemerke dabei, daß alle Briefe in dieser Weise adressirt werden müssen.

Es gibt eine große Anzahl Postanstalten in den Vereinigten Staaten, welche denselben Namen haben, jedoch ist jede in einem verschiedenen Staate oder Gebiete, und eine bedeutende Anzahl Briefe, welche von Deutschland ankommen, können daher nicht durch die Postanstalten in den Vereinigten Staaten bestellt werden, weil der Name des Staates oder Gebiets entweder gar nicht oder undeutlich angegeben ist.

In den Vereinigten Staaten sind 38 Staaten, 10 Gebiete und mehr als 44,000 Postanstalten.

Zieht man in den Vereinigten Staaten von einem Orte zürn anderen, so lasse man seine demnächstige Adresse, auf ein Stück Papier geschrieben, bei dem Postmeister des Orteiä zurück, aus welchem man wegzieht. Wenn man dies thnt, werden die später ankommenden Briefe unentgeltlich an die neue Adresse nachgeschickt.

Beabsichtigt man in New-York oder in irgend einer anderen großen Stadt zu bleiben, so benachrichtige man sofort seine Freunde in der Heimat und gebe ihnen den Namen der Straße und die Nummer des Hanses an, in welchem man zu wohnen beabsichtigt.

Es ist nicht nothwendig. daß das Porto für Briefe nach Deutschland im Voraus bezahlt wird, jedoch wird für unfrenkirte Briefe bei der Ablieferung das doppelte Porto erhoben.

Postkarten, welche für Deutschland bestimmt sind, können bei den Postbehörden in den Vereinigten Staaten für zwei Cents gekauft werden."

B e r n , den 17. August 1882.

Schweiz. Handels- und Landwirthschaftsdepartement»

582

Schweizerische Nordostbahn.

Am 1. September tritt für die Beförderung belgischer Kohlen nach der Ostschweiz ein neuer Ausnahmetarif in Kraft, durch welchen der Ausnahmetarif Nr. 7 im belgisch-schweizerischen Heft III vom 1. Juli 1881 aufgehoben und ersetzt wird. Exemplare desselben können bei unsern Güterexpeditionen zu Er. l bezogen werden.

Z ü r i c h , den 20. August 1882.

Mit 1. September tritt ein Ausnahmetarif Nr. 3 für die Beförderung von Lebensmitteln in Eilfracht im internen Verkehr folgender Bahnen, ferner für den direkten Verkehr unter sich in Kraft: Schweizerische Nordostbahn (einschließlich Effretikon-Hinweil und Bötzbergbahn), Schweizerische Centralbahn (einschließlich Aargauische Südbahn und Wohlen-Bremgarten), Vereinigte Schweizerbahnen (einschließlich Toggenburgerbahn, ferner Linien Wald-Rüti und Rappersweil-Pfäffikon), Jura-Bern-Luzern-Bahn (ausschließlich Bödeli-Bahn), Emmenthalbahn, Eisenbahn Wädensweil-Einsiedeln und Gotthardbahn.

Derselbe kann zum Preise von 20 Cts. bei den Stationen und Tarifbureaux der betheiligten Verwaltungen bezogen werden. Durch diesen Ausnahmetarif wird der seitherige schweizerische Spezialtarif Nr. 2 für den Transport von Konsumtibilien als Eilgut für den Verkehr der vorstehend enannten Bahnen aufgehoben und ersetzt ; dagegen bleibt letzterer Tarif für en direkten Verkehr der Tößthalbahn und Suisse Occidentale mit den genannten Schweizerbahnen bis auf Weiteres noch in Geltung.

Z ü r i c h , den 23. August 1882.

Die Direction.

g

Gotthardbahn.

Mit dem 1. September nächsthin tritt zum direkten Personen- und Gepäcktarif Gotthardbahn-Jura-Bern-Luzern-Bahn und Emmenthalbahn vom 1. Juni 1882 ein 111. Nachtrag in Kraft, enthaltend Hin- und Rückfahrtstaxen für A n s c h l u ß b i l l e t e nach B e l l i n z o n a an das daselbst aufliegende Rundreisebillet Bellinzona-Locarno-Arona- Mailand-Como-Chiasso-Bellinzona oder umgekehrt.

L u z e r n, den 18. August 1882.

Die Direction.

583

Jura-Bern-Luzern-Bahn.

Am 1. September d. J. tritt ein provisorischer III. Nachtrag zum Gütertarif von Delle transit vom 1. Februar 1880, gültig bis zur Aufhebung des bereits gekündeten Haupttarifs in Kraft.

Dieser Nachtrag enthält ermäßigte Taxen für den Verkehr zwischen Delle transit einerseits und Lyß, Bern, sowie den darüber hinaus liegenden Stationen der Jura-Bern-Luzern-Bahn, Bödelibahn, Centralbahn, Suisse Occidentale-Simplon und Bulle-Romont-Bahn anderseits.

Diese Taxen kommen zur Anwendung auf dem gesammten aus Frankreich ein- nnd ausgehenden Güterverkehr, soweit die Eoute von Delle die kürzeste ist und soweit nicht bestehende Reexpsditionstarife (zu internationalen Verkehren) noch billigere Taxen aufweisen. Auch für den Zwischenverkehr ab den Stationen der Linien Courtemaiche-Delsberg-Reconvilier in der Richtung nach Lyß, Bern und darüber hinaus und umgekehrt, finden die Taxen von Delle transit des provisorischen III. Nachtrags Anwendung, insofern sie sich billiger stellen, als diejenigen der einschlägigen allgemeinen Tarife.

B e r n , den 18. August 1882.

Die Direction.

Eisenbahn Wädensweil-Einsiedeln.

Mit Bezugnahme auf unsere Publikation vom 10. Juli d. J. im schweizerischen Bundesblatt Nr. 36 bringen wir zur Kenntniß, daß der neue, auf Grund des Reformsystems erstellte G ü t e r t a r i f für den internen Verkehr der Eisenbahn Wädensweil-Einsiedeln auf 1. October d. J. in Kraft treten wird. Derselbe ist bei unsern Stationen zur Einsicht aufgelegt und kann zum Preise von 20 Cts. per Exemplar bezogen werden.

W ä d e n s w e i l , den 21. August 1882.

Die Direction.

Bundesblatt.

34. Jahrg. Bd. III.

41

584

Vereinigte Schweizerbahnen.

Mit dem neuen internen Gütertarif tritt am 1. k. Mts. September auch ein A u s n a h m e t a r i f für G e t r e i d e etc. ab R o r s c h a c h nach den Stationen von M ö r s c h w y l bis und mit R ä t e r s e h e n und von S t a a d · bis und mit T r ü b b a c h , sowie für die Toggenburger r g e r b a h n in Kraft, der auf jenen Stationen eingesehen werden kann.

St. G a l l e n , den 19. August 1882.

Die Generaldirection.

Anzeige.

Wir besitzen noch wenige Exemplare folgender Schriften zu den beigesetzten Preisen: De la compétence de la Confédération relativement à l'exploitation des chemins de fer. Rapports présentés à la société des juristes suisses. Fr. 1. -- Neuchâtel 1871.

Die Hauptdifferenzen der französisch- und deutsch-schweizerischen Civilgesetzgebung. Referate von Prof. Carrard und Hilty vom 6. September 1873 Fr. 3. -- De la loi fédérale sur la poursuite pour dettes et la faillite. Rapport de G. de Soigneux. Fribourg 1876 Fr. 1. -- Lehr, E. Des divers régimes hypothécaires de la Suisse. Fribonrg 1876.

Fr. 1. -- Procès-verbal des délibérations de la XIVme réunion de la Société des juristes Suisses. Fribourg 1876 .

.

Fr. 1. -- Martin, A. Etude du projet de la loi fédérale sur les rapports de droit civil entre personnes établies en Suisse. Mém. couronne. Berne 1878.

Fr. --. 80 Protokoll der XVI. Versammlung des schweizerischen Juristenvereins. Genf 1878 .

. Fr. 1. 50 Feigenwinter, Dr. E. Darstellung und Kritik der bundesrechtlichen Praxis in Konkursfällen, wo der Fallit Domizil in mehrern Kantonen hat.

Gekr. Preisschrift Fr. 1. -- Die Zwangsliquidation von Eisenbahnen nach dem Bundesgesetz vom 24. Juni 1874. Referat von A. Bärlocher (17. Versammlung des schweizerischen Juristenvereins). Bern 1879 Fr. --. 80 Der Begriff des politischen Verbrechens. Keferat von Hrn. Pfenninger, P. D., Zürich. Bern 1880 Fr. --. 80

585 Zeitschrift für vaterländisches Recht. Noue Folge, I. und II Band. 1860 und 1861. Ermäßigter Preis à Fr. 3. -- B e r n im August 1882.

J. Dalp'sche Buchhandlung (K. Schmid).

Schweizerische Postverwaltung.

Ausschreibung.

Behufs Uniformirung der schweizerischen Postbediensteten für 1883 wird hiemit über die Lieferung des nachbezeichneten Materials freie Konkurrenz eröffnet : Breite Gewicht Liefertermin Bedarf.

innert den per m.

1883 1883 Leisten.

' m.

cm.

g.

4600 blaumelirtes Uniformtuch .

. 135 700 1. März.

4700 blaumelirtes Manteltuch ohne Strich 140 860 1. Juli.

500 blaugrau Satin .

.

.

.140 750 1. April.

5 0 0 Futterleinwand .

.

.

. 120 -- 1 . Juli.

1100 grau Barchent .

.

.

. 90 -- 1. ,, 2200 Blousen aus roher, genäßter Leinwand -- 15. April.

Muster für sämmtliche Artikel können bei dem Materialbüreau (Abtheilung Dienstbekleidungswesen) der Oberpostdirektion in Bern eingesehen oder dort bezogen werden. Es sind somit den Eingaben keinerlei Muster beizulegen.

Offerten ausländischer Fabrikanten oder Lieferanten können nicht berücksichtigt werden.

Die Postverwaltung behält sich vor, die Lieferung der oben bezeichneten Tücher und Blousen getheilt oder nngetheilt zu übertragen.

Die Preise verstehen sich franko nächste Eisenbahnstation.

Die frankirten, verschlossenen und mit der Aufschrift : ,,Eingabe für Post-Bekleidungs-Material" versehenen Eingaben müssen bis zum 3l. August nächsthin, Abends, in den Händen der unterzeichneten Oberpostdirektion sein.

B e r n , den 17. August 1882.

Die Schweiz. Oberpostdirektion.

586

Konkurrenz-Ausschreibung.

Die technische Abtheilung der eidg. Kriegsmaterialverwaltung eröffnet hiemit Konkurrenz über die Lieferung von 480 Trainsätteln neuer Konstruktion

nach dänischem System (auf Kavalleriesattelbaum mit Grundsitz) aus braunem Zeugleder, mit Sattelgurt, Steigriemen sammt Strangenscheiden mit Bauchriemen, wozu die Verwaltung gratis und franko Ankunftsstation liefert : Sattelbaum mit Grundsitz, Gurtstück zum Sattelgurt, Filz zu Stegpolstern, Steigbügel und Garnituren. -- Ein richtiges Muster kann auf unserem Bureau eingesehen werden.

Der Endtermin der Lieferungen ist auf 15. November 1883 festgesetzt.

Frankirte Offerten werden bis zum 31. A u g u s t u ä c h s t h i n von unserer Verwaltung entgegen ^genommen.

B e i ; n , den 18. August 1882.

E i d g . K r i e g s m a t e r i a l v e r w a l t u n g : <· Technische Abtheilung.

Bekanntmachung.

Den Schwestern Marie und Louise Girard sind, einer Note der k. russischen Gesandtschaft zufolge, von ihrer in Rußland gestorbenen, angeblich von Basel stammenden Mutter, Frau Gressel, verwittweten Girard, geb.

David, Vermögenstheile angefallen, welche vorläufig beim Magistrat in Arensburg (Livlaud) deponirt sind, da der Aufenthalt derselben bisher nicht ermittelt werden konnte. Die ältere Tochter Marie soll sich in Basel verheiratet haben und später nach Frankreich gezogen sein; die jüngere, Louise, hätte sich nach Kußland begeben, um dort eine Stelle zu suchen.

Wer nun über die beiden Schwestern irgend welche Auskunft ertheilen kann, ist ersucht, der unterzeichneten Kanzlei gefl. Mittheilung zu machen.

B e r n , den 2. August 1882.

Die Schweiz. Bundeskanzler

587

Auszug aus dem Programm für die

internationale landwirtschaftliche Thier- Ausstellung Hamburg

1883

§ 1.

Diese Ausstellung wird am Dienstag den 3. Juli 1883 eröffnet und am Mittwoch den 11. Juli 1883 geschlossen werden.

§2.

Dieselbe soll folgende neun Abtheilungen umfassen : 1. Pferde (inclusive Maulthiere).

II. Rindvieh.

III. Schafe.

IV. Schweine.

V. Bienenzucht.

VI. Fische.

VII. Geflügel.

VIII. Stallungen, Maschinen und Geräthe.

IX. Wissenschaftliche Forschungen und Ergebnisse auf dem Gebiete der Thierzucht.

§ 3.

Ohne Erhöhung des Standgeldes können die Anmeldungen nur bis zum 30. Januar 1883 erfolgen. Für Anmeldungen, welche nach dem 30. Januar 1883 in die Hände des Schriftführers gelangen, tritt eine Erhöhung des Standgeldes von 20%, für Anmeldungen, welche nach dem 31. März 1883 in seine Hände gelangen, eine Erhöhung des Standgeldes von 30 °/o ein.

Nach dem 30. April 1883 wird überhaupt keine Anmeldung mehr angenommen.

Für die Abtheilungen V, VI und VII kann indessen die Anmeldung bis zum 31. Mai 1883, und zwar ohne Erhöhnag des Staudgeldes, erfolgen.

Diese Bestimmungen werden durchaus strenge inné gehalten werden.

Zu Auskunft über die Formalien der Anmeldung, die Einlieferung der Ausstellungsgegenstände, den Betrag des Standgeldes, die Natur der Prämien etc. ist das unterzeichnete Departement gerne bereit.

B e r n , den 8. August 1882.

Schweiz. Handels- und Landwirthschaftsdepartement.: Abtheilung Landwirthschaft.

588

Ausschreibung von erledigten Stellen.

Die Bewerber müssen ihren Anmeldungen, welche s c h r i f t l i c h und portof r e i zu geschehen haben, gute Leumundszeugnisse beizulegen im Falle sein; ferner wird von ihnen gefordert, daß sie ihren N a m e n , und außer dem Wohnorte auch den H e i m a t o r t , sowie das G e b u r t s j a h r deutlich angeben.

Wo der Betrag der Besoldung nicht angegeben ist, wird derselbe bei der Ernennung festgesezt. Nähere Auskunft ertheilt die für die Empfangnahme der Anmeldungen bezeichnete Amtsstelle.

  1. Postkommis in Luzern. Anmeldung bis zum 8. September 1882 bei der Kreispostdirektion in Luzern.
  2. Postkommis in St. Gallen.
  3. Postablagehalter in ßehetobel (Appenzell A. ßh.)

"j Anmeldung bis zum 8. Septbr.

} 1882 bei der .Kreispostdirektion in j St. Gallen.

4) Briefträger in ßagaz (St. Gallen). Anmeldung bis zum 8. September 1882 bei der Kreispostdirektion in Chur.

5) Telegraphist in ßehetobel. Jahresbesoldung Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 13. September 1882 bei der Telegrapheninspektion in St. Gallen.

  1. Büreauchef beim Hauptpostbüreau in Genf. Anmeldung bis zum 1. September 1882 bei der Kreispostdirektion in Genf.
  2. Postkommis in Chaux-de-Fonds. Anmeldung bis zum 1. September 1882 bei der Kreispostdirektion in Neuenburg.
  3. Drei Postkommis in Basel. Anmeldung bis zum 1. September 1882 bei der Kreispostdirektion in Basel.
  4. Postbote in Kerns (Obwalden). Anmeldung bis zum 1. September 1882 bei der Kreispostdirektion in Lnzern.
  5. Briefträger in Kempten (Zürich). Anmeldung bis zum 1. September 1882 bei der Kreispostdirektion in Zürich.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Inserate.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1882

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

42

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

26.08.1882

Date Data Seite

573-588

Page Pagina Ref. No

10 011 600

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.