721

# S T #

Wettbewerb- und Stellenausschreibungen sowie Anzeigen.

Verschollenerklärung.

Das Obergericht bat heute auf Grund erfolglosen Aufrufes in Anwendung von Art. 38 ZGB und Art. 5 des kantonalen Einführungsgesetzes dazu die Verschollenheit ausgesprochen über: Menet Albert, von Gais, geboren den 25. März 1860, von Johann Kaspar und Anna Katharina Niederer, früher in Gais, seit 1885/86 in Südamerika Rosario Die Versehollenerklärung wirkt auf den 10. Juni 1898 zurück.

T r o g e n , den 24. November 1930.

(1.)

Appenzell A.-Rh.)

Die Obergerichtskanzlei.

Schweizerisches Bundesrecht Staats- und verwaltungsrechtliche Praxis des Bundesrates und der Bundesversammlung seit 1903 Fortsetzung des Werkes von L. R. von Salis Im Auftrage des Schweizerischen Bundesrates herausgegeben von Prof. Dr. Walther Burckhardt Das Werk erscheint in fünf Bänden. Bisher erschienen: Band I XVI und 830 Seiten. In Leinen Fr. 20. --.

Band II XVI und 1066 Seiten. In Leinen Fr. 25.

Band III XVI und 1075 Seiten. In Leinen Fr. 25. --.

Behörden und öffentliche Bibliotheken erhalten den Band mit 25 °/o Rabatt beim Bezug durch den

Verlag Huber & Co., Frauenfeld.

722

Verzeichnis der Mitglieder des Bundesrates und der Resierungsräte der Kantone.

-i-»- Ausgabe vom Juli 193O. i Bei der unterzeichneten Verwaltung ist erschienen und kann daselbst bezogen werden :

Verzeichnis der Mitglieder des Bundesrates und der Reglerunssräte der Kantone mit Angabe der Departemente, der die Bundesräte und die Regierungeräte vorstehen.

Preis; 5O Rappen.

Bei Zustellung per Post: 60 Rappen; gegen Nachnahme 75 Rappen.

Drucksachenverwaltung der Bundeskanzlei.

Eidgenössischer Staatskalender.

Der eidgenössische Staatskalender, Ausgabe 1930, kann beim Drucksachenbureau der Bundeekanzlei zum Preise von Fr. 2.50 (broschiert), zuzüglich Porto und Nachnahmespesen, bezogen werden. Der eidgenössische Staatskalender enthält das Verzeichnis der Mitglieder der Bundesversammlung, des Bundesrates, der Gesandtschaften und Konsulate der Schweiz im Ausland und des Auslandes in der Schweiz, der höheren Beamten der Bundeszentralverwaltung sowie der Post- und Telegraphenverwaltung, der Behörden und höheren Beamten der Bundesbahnen, der Mitglieder und höheren Beamten des Bundesgerichtes und des Versieherungsgerichtes, der Direktoren und höheren Beamten der internationalen Bureaux. Überdies gibt der Staatskalender Auskunft über die Zusammensetzung der meisten ausserparlamentarischen Kommissionen.

Drucksachenbureau der Bundeskanzlei.

Eingaben an die Bundesversammlung.

Vervielfältigte Eingaben, die zur Verteilung an die Mitglieder der Bundesversammlung dem unterzeichneten Sekretariat zugestellt werden, sind diesem in einer Auflage von 300 Stück einzureichen. Sind die Eingaben in deutscher und in französischer Sprache abgefasst, so ist die Auflage auf 250 deutsche und 130 französische Abdrucke zu bemessen.

Bei unmittelbarer Versendung der Eingaben an den Wohnort der Ratsmitglieder ist es dem unterzeichneten Sekretariat je weilen erwünscht, zu Archivzwecken wenigstens 20 deutsche und 10 französische, gegebenenfalls 30 einsprachige Abdrucke zu erhalten.

Sekretariat der Bundesversammlung.

723

Neue Ausgabe der Bundesverfassung.

Die unterzeichnete Verwaltung hat eine neue Ausgabe der Bundesverfassung mit den bis zum 1. November 1930 erfolgten Abänderungen herausgegeben. Sie enthält überdies einen geschichtlichen Überblick über die Entwicklung des Verfassungsrechts seit dem Bundesvertrag sowie ein Sachregister.

Der Preis de? Heftes beträgt Fr. 1. 50, bei Bezug gegen Nachnahme Fr. 1. 75.

Drucksachenverwaltung der Bundeskanzlei.

Ausschreibung von Bauarbeiten.

Über die Schlosserarbeiten II. Teil und die Innern Verglasungen für den Neubau der Landesbibliothek in Bern wird Konkurrenz eröffnet. -- Pläne, Bedingungen und Angebotformulare sind bei den bauleitenden Architekten, Herren Oeschger, Kaufmann & Hostettler Pavillonweg 12, in Bern, aufgelegt und können daselbst jeweilen von 10 Uhr an eingesehen werden.

Übernahmsofferten sind verschlossen unter der Aufschrift : Angebot für Landesbibliothek bis und mit dem 29. November 1930 franko einzureichen an die

Direktion der eidg. Bauten.

B e r n , den 18. November 1930

(2..)

Stellenausschreibungen, In den hierunter angegebenen Besoldungsansätzen sind die gesetzlichen Zulagen nicht Inbegriffen.

=f Dienstabteilung AnBesoldung meldungsund Erfordernisse Vakante Stelle Anmeldestelle Fr.

termln Militärdépartement, Abteilung für Infanterie

Mehrere Instruktionsoffiziere der Infanterie

Der vorgeschriebene Probedienst als Instruktionsaspirant

MilitärMehrere Instruktions- Der vorgeschriebene Probedépartement, Unteroffiziere dienst als InstruktionsAbteilung fUr Infanterie

Militärdepartement, Abteilung

fUr Infanterie

Militär

departement.

Landestopographie, Hallwylstrasse 4, Bern

der Infanterie.

Traindienst

Unteroffiziersaspirant

15. Dez.

1930

3600 bis 7100

15. Dez.

1930

(2.).

(2.).

InstruktionsDie vorgeschriebene ProbeUnteroffizier zeit als Instruktions (Tambourinstruktor) Unteroffiziersaspirant Maschinenmeister n. Klasse

5100 bis 8800

Lehrzeit als SteindruckMaschinenmeister.

Praktische Kenntnisse im Offsetdruck. Erfahrung im Druck topographischer Karten

3600 bis 7100

15. Dez.

1930

3600 bis 6800

15. Dez.

1930

(2.).

(2.).

724 Dienstabteilung und Anmeldestelle

Vakante Stelle

Erfordernisse

Militär2 Instruktionsoffiziere Subalternoffizier der schwedepartement, der Fliegertruppe zerischen Armee. Dienst Generalstabsabteilung, Militärflugdienst, Kommando des FliegerwaffenPlatzes DUbendorf Verwaltungsgehilfe Schweiz.

Bundesbahnen, bei der

als Instruktionsaspirant der Fliegertruppe

Kenntnis dea Eisenbahnrechnungswesens oder Generaldirektion Rechnungskontrolle abgeschlossene Banklehrzeit, Beherrschung der deutschen und französischen Sprache Diensteintritt: 15. Dezember 1930 oder 1. Januar 1931.

Besoldung Fr.

Anmeldungs termln

5200

bis

6. Dez.

1930

8800

(2..)

3300

bis

3. Dez.

1930

5700

(2..)

Annahme von Lehrlingen für den Stationsdienst.

Die schweizerischen Bundesbahnen nehmen im Frühjahr 1931 eine Anzahl Beamtenlehrlinge für den Stationsdienst an.

Es können nur Schweizerbürger, die am 15. Mai 1931 nicht unter 17 und nicht über 22 Jahre alt sind, berücksichtigt werden. Sie müssen gesund sein, über normales Hör- und Sehvermögen und normalen Farbensinn verfügen. Ferner wird eine gute Schulbildung und genügende Kenntnis einer zweiten Landessprache gefordert.

Die Bewerber haben eine Kenntnis- und eine Eignungsprüfung abzulegen und sich vor der allfälligen Aufnahme in den Eiseubahndienst einer Untersuchung durch einen Vertrauensarzt der Bahnverwaltung zu unterziehen.

Die Lehrzeit dauert zwei Jahre. Vom 1. bis 6. Monat beziehen die Lehrlinge ein Taggeld von Fr. 3, vom 7. bis 12. Monat von Fr. 4 und im zweiten Lehrjahre von Fr. 5. 50.

Die selbstgeschriebene Anmeldung hat eine kurze Lebensbeschreibung zu enthalten.

Sie ist unter Beifügung des Geburts oder Heimatscheines, eines Leumundszeugnisses sowie der übrigen Zeugnisse, die eine lückenlose Darstellung über den Bildungsgang und die bisherige Tätigkeit geben sollen, bis 15. Dezember 1930 an eine der Kreisdirektionen SBB in Lausanne, Luzern oder Zürich zu richten, bei denen auch jede weitere Auskunft erhältlich ist.

B e r n , im November 1930.

(2.).

Generaldirektion der schweizerischen Bundesbahnen.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Wettbewerb- und Stellenausschreibungen, sowie Anzeigen.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1930

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

48

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

26.11.1930

Date Data Seite

721-724

Page Pagina Ref. No

10 031 205

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.