1 4

7

N o

2

# S T #

3

Bundesblatt

82. Jahrgang.

Bern, den 2. April 1930.

Band I.

Erscheint wöchentlich

Preis 20 Franken im Jahr, 10 Franken im Halbjahr, zuzüglich Nachnahme- und Postbestellungsgebühr Einrückungsgebühr ; 60 Rappen die Petitzeile oder deren Raum. -- Inserate franko an Stämpfli A CIP in Bern

# S T #

2559

Bericht des

Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend die Geschäftsführung und die Rechnung der Alkoholverwaltung für 1929.

(Vom 26. März 1930.} Herr Präsident!

Hochgeehrte Herren ' Unter Bezugnahme auf Art. 2 des Regulativs Ihrer ständigen Alkoholkommissionen vom 10. Juli 1903 beehren wir uns, Ihnen über die Durchführung der Alkoholgesetzgebung im Jahre 1929 den nachstehenden Bericht zu unterbreiten.

I. Allgemeines.

Die im Laufe des Berichtsjahres von uns gefassten und in der Gesetzsammlung veröffentlichten Beschlüsse umfassen: 1. Bundesratsbeschluss vom 15. Februar 1929 betreffend die Rückvergütung des Monopolgewinnes auf den im Jahre 1928 ausgeführten Alkoholfabrikaten. Gesetzsammlung Bd. 45, B. 39.

2. Bundesratsbeschluss vom 20. August 1929 über die Verwendung der inländischen Kartoffelernte und die Kartoffelversorgung des Landes für das Jahr 1929, in Wirksamkeit vom 26. August 1929 an. Gesetzsamm-lung Bd. 45, S. 365.

3. Bundesratsbeschluss vom 30. September 1929 über die Forderung der Verwertung der Obsternte und der Versorgung der Städte und Gebirgsgegenden, in Wirksamkeit vom 1. Oktober 1929 an, Gesetzsammlung Bd. 45, 8. 475.

4. Bundesratsbeschluss vom 22. Oktober 1929 über die Mithilfe des Bundes bei der Verwertung der Obsternte des Herbstes 1929 durch Belehnung von Obstbranntwein durch die eidgenössische Alkoholverwaltung, in Wirksamkeit vom 28. Oktober 1929 an. Gesetzsammlung Bd. 45, 8. 485, * * * Bundesblatt. 82. Jahrg. Bd. I.

23

274 In der Frage der Revision der A l k o h o l g e s e t z g e b u n g hat im Berichtsjahre die nationalrätliche Kommission in ihren Sitzungen vom 10., 11. und 12. April in Siders, vom 6. September in Zermatt und vom 25. September in Bern die Differenzen mit dem Ständerat durchberaten.

Der Nationalrat fasste seinen Beschluss am 1. Oktober, Die ständerätliche Kommission kam am gleichen Tage zusammen, und der Ständerat stimmte am 2. Oktober dem Beschlüsse des" Nationalrates zu. Die Schlussabstimmung erfolgte im Nationalrat am 4. Dezember, im Ständerat am 5. Dezember 1929. Die Volksabstimmung über den ,,Bundesbeschluss betreffend die Revision der Art. 31 und 32biB der Bundesverfassung und die Aufnähme eines neuen Art. 32«U8ter (Alkoholwesen), vom 5. Dezember 1929", wurde gemäss unserm Beschluss vom 20. Dezember 1929 auf den 6. April 1930 angesetzt. Wir haben bereits in unserm letztjährigen Bericht unserer Hoffnung Ausdruck gegeben, daes das Schweizervolk diesem unter Mitwirkung der Vertreter aller Volkskreise zustande gekommenen Werke seine Zustimmung geben möge. Wir benützen den heutigen Anlass, um unsern Wunsch zu erneuern. Es ist höchste Zeit, dass die heutige, ganz unbefriedigende Alkoholgesetzgebung eine grundlegende Änderung erfährt.

Die neuen, der Abstimmung des Volkes und der Stände unterbreiteten Artikel 31, 32Ms und 32iuater der Bundesverfassung bilden eine gute Grundlage für die Neuordnung unseres ganzen Alkoholwesens. Wir hoffen zuversichtlich, dass das Schweizervolk dieses für die Zukunft unseres Landes so wichtige Werk der Verständigung annehmen wird. Es ist dies namentlich auch für die Verwirklichung der Alters- und HinterbliebenenVersicherung notig.

Wie die Betriebsrechnung auf S. 292 zeigt, beträgt der Reinertrag der Alkoholverwaltung im Jahre 1929 Fr. 7,099,197. 25 Dieser Betriebsüberschuss wird verwendet wie folgt: Verteilung au die Kantone Fr. 6,606,353. -- Einlage in den Verlustausgleichfonds ,, 150,000. -- Einlage in den Reservefonds ,, 200,000. -- Vortrag auf das nächste Jahr ,, 142,844. 25 Wie oben

Fr. 7,099,197. 25

Das gegenüber dem Voranschlag um Fr, 726,997. 25 bessere Ergebnis der Rechnung der AI kohol Verwaltung erlaubt, statt Fr, 1. 60, wie vorgesehen, den Kantonen Fr, 1. 70 auf den Kopf der Bevölkerung zuzuweisen.

Der Reinertrag setzt sich wie folgt zusammen:

275

Vortrag des Vorjahres Fr. 155,402.62 Einnahme aus dem Verkaufe von Sprit und Spiritus, sowie von Vergällungsstoffen und Gebinden, weniger Ausgabe für die Beschaffung dieser Ware und Rückvergütung des Monopolgewinnes auf ausgeführten Erzeugnissen ,, 6,087,959. 12 Monopolgebühren ,, 1,910,920.32 abzüglich: Fr. 8,154,282.06 Verkehrsfrachten Fr. 552,158.10 Verwaltung, Unterhalt der G-ebäude und Einrichtungen (einschliesslich Fr. 69,763.70 für Landerwerb usw.), Zinsen ,, 502,926.71 ,, 1,055,084.81 Wie oben Fr. 7,099^197.25 Der Restbetrag der auf Grund unseres Beschlusses vom 13. Oktober 1927 betreffend die Mithilfe des Bundes bei der Verwertung der Obsternte des Jahres 1927 von der Alkoholverwaltung gegen Belehnung von Obstbranntwein gewährten Darlehen an Mostereien in der Höhe von Fr. 83,000 wurde im Berichtsjahre voll zurückbezahlt.

Gestützt auf unsern Beschluss vom 22. Oktober 1929 betreffend die Mithilfe des Bundes bei der Verwertung der Obsternte des Jahres 1929 hat die Alkoholverwaltung bis zum Ende des Berichtsjahres neue Darlehen an Mostereien im Betrag von Fr, 140,500 gewährt. Diese Darlehen werden voraussichtlich im Laufe des Winters 1929/30 die Summe von mehr als einer Million Franken erreichen.

Die Obstbranutweinpreise waren als Folge der grossen Obsternte des Herbstes 1929 sehr gedrückt. Nach der ,,Schweizerischen landwirtschaftlichen Marktzeitung" sanken die Obstbranntweinpreise in einzelnen Kantonen bis auf Fr. 1.60 bis 1.70 für den Liter 100 °/0 hinunter und blieben auf diesem Stande während mehrerer Monate unverändert. Im schweizerischen Durchschnitt betrugen sie in den Monaten Oktober bis Dezember 1929 Fr. 1. 90 für den Liter 100% im Grossverkauf und Fr. 2.20 bis 2.30 für den Liter 100 % im Kleinverkauf. Es ist zu beachten, dass wenn die von der Alkohol Verwaltung belehnte Menge in diesem Winter auf den Markt geworfen worden wäre, der Preis noch bedeutend weiter gesunken wäre.

Mit unserem Beschlüsse vom 30. September 1929 über die Förderung der Verwertung der Obsternte und der Versorgung der Städte und Gebirgsgegenden haben wir zum ersten Male Massnahmen für die Verwertung der inländischen Obsternte durch Verbilligung der Frachten auf Tafel- und Wirtschaftsobst getroffen. Auf allen vom 1. Oktober bis 15. November 1929 aufgegebenen Stückgutsendungen nnd Wagenladungen wurden von der Alkoholverwaltung Frachtzuschläge im Betrage von 50% gewährt.

276

Ausserdem wurden Frachtzuschüsse auf Sendungen von Mostobst nach dem Ausland bezahlt. Die Ausgaben betrugen im Berichtsjahre zusammen Fr. 455,458. 88. Nur nach Annahme der Revision der Alkoholgesetzgebung werden diese Massnahmen, die einen guten Erfolg hatten, weitergeführt und ausgebaut werden können.

Über die Vorkehrungen für die Erleichterung der Verwertung der Kartoffelernte berichten wir auf Seite 281.

Die Verkäufe von Trinksprit haben, vorglichen mit den Verkaufen des letzten Jahres, eine kleine Erhöhung erfahren. Sie erreichten nahezu wieder die Zahlen des Jahres 1927. Diese Erscheinung ist wohl einzig auf die geringe Obsternte des Herbstes 1928 zurückzuführen. Die Verkäufe von Brenn- und Industriesprit zeigen gegenüber dem Vorjahre eine merkliche Erhöhung.

Es wurden in den Jahren 1921--1929 abgesetzt: Trinksprit Obstspiritus Total Trinksprit Brennspiritus Industriesprit (ohne Obstspiritus) z Trinkverbrauch Meterzentner Meterzentner Meterzentner Meterzentner Meterzentner

1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929

1,836,56 . .

6,159,60 1,836, 7,996,2ä 26,024,68 10,139,7e B6 . .

9,880,i7 400,23 10,280,40 32,115,81 15,712,94 . . 14,457,BO 13,101,0o 27,558,so 35,909,31 20,530,55 . . 18,600,oi 9,686,08 28,286,69 40,478,84 23,816,2o . . 23,419,33 13,186,8B 36,605,67 41,964,4t 26,149,5B . . 31,046,77 -- 31,046,77 43,559,86 27,154,a5 . . 32,974,64 -- 32,974,54 44,500,63 30,857,2C . . 30,851,83 -- 30,851,32 44,683,« 32,293,77 . . 32,881,13 -- 32,881,« 46,468,99 34,740,o5 Über die Generalunkoste für den Meterzentner verkauften Sprit unterrichtet die nachfolgende Zusammenstellung.

Ausgaben für Verwaltung, einsehl Unterhalt der Gebäude und Einrichtungen etc.

Fr.

1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929

.

, .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

954,024.31 782,288.29 798,718.96 655,892.50 703,619.06 655,967.21 667,771.16 708,292.42

Ausgaben für Passivzinsen

Fr.

239,942. 79 287,924. 60 225,848. 30 98,271.09 127,924. 78 Aktivzinsen n ii n

Zusammen Fr.

1,193,967. 10 1,070,212. 89 1,024,567. 26 754,163. 59 831,543. 84 655,967. 21 667,771. 16 708,292. 42

Kosten fUr den Meterzentner verkauften Sprit Fr.

27.-- 17.78 12.18 8.13 7.93 6.44 6.15 6.56 6.19

707,298. 36 . . . 707,298.36 Der Personalbestand betrug auf Ende 1929 50 Personen.

Über weitere Einzelheiten geben die folgenden Kapitel Auskunft.

277

II. Verwaltung (.Einschliesslich Verzinsung und Gebäudeunterhalt.)

  1. Personal.

Im Berichtsjahre waren bei der Alkoholverwaltung beschäftigt: Durchschnittlich

1Beamte und

ständige JAngestellte, e einschliesslich Hauswart

Allgemeine Verwaltung . . . .

Lagerhaus und Rektifikationsanstalt Lagerhaus Burgdorf Lagerhaus Romanshorn . . . .

27

VorüberStändige gehend anArbeiter gestelltes Personal _,, 1

4 3 4 38

3 1 3 7

1

2

am

Personen Überhaupt

Jahresende

28

31

7 4

7 4 8 50

8 47

B. Gesamtauslagen für Verwaltung (Rubrik 2 e, 8. 291).

Laut Rechnung

Laut Voranschlag

1929

1929

  1. A l l g e m e i n e V e r w a l t u n g : Fr.

Fr.

Besoldungen, Gehälter und Zulagen . . . 273,091. 55 277,780.-- Dienstaltersgeschenke 1,282. 50 1,500. -- Andere Entschädigungen 400.-- 3,000. -- Reisekosten 15,804. 35 24,000. -- Hausdienst, einschl. Krankenversicherung 7,201. 70 6,000. -- Bureauentschädigung an einen Aufsichtsbeamten 100. -- 100. -- Beitrage an die Versicherungskasse 36,119.-l5 36,396.-- Beiträge an die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt 202.20 800.-- Unvorhergesehenes --. -- 1,424. -- Personalausgaben überhaupt 334,201.45 351,000.-- Beleuchtung, Heizung und Reinigung .

Druck von Berichten

11,480. 55 8,852. 85

Geschäftsbücher, Formulare und literarische Anschaffungen, einschl. Buchbinderkosten Schreibmaterial und Chemikalien . . .

Post-, Telephon- und Telegraphenkosten .

9,171. 88 5,651. 46 7,620. 99

Übertrag

42,777.73

12,000.

14,000.

15,000.

7,000.

9,000.

57,000. --

278 Laut Rechnung Laut Voranschlag 1929 1929

Fr.

42,777. 73

Fr.

57,000. --

810. 20 235. 25

1,200. -- 2 150. --

43,823. 18

60,350. --

9,068. 46

4 850 --

Sachausgaben überhaupt

34,754. 72

55,500. --

Total Allgemeine Verwaltung

368,956.17

406,500. --

. . *) 32,882. 75 . .

5,809. 50 38,692. 25

34,500. -- 8300 -- 42,800. --

. . *) 52,340. 65 . . 14,056, 70

55,700. -- 13,000. --

66,397. 35

68,700. --

. . *) 49,581. 75 . . 10,695. 34

53,000. -- 13,000. --

60,277. 09

66,000. --

Übertrag Versicherung (Gebäude, Trocknungsanlagen usw.)

Verschiedenes ab:

Mietzinse und Rückerstattung an ' Verwaltungskosten

2. L a g e r v e r w a l t u n g Reinigungsanstalt) :

(Lagerhäuser uud

  1. Eigene ]Lager : Burgdorf : Personalausgaben . ,, Sachausgaben , ,

Delsberg : ·

Personalausgaben .

Sachausgaben .

Romanshorn : Personalausgaben .

Sachausgaben ·

.

.

.

.

Übertrag *) Inbegriffen: Ausserordentliche Entschädigungen .

Dienstaltersgeschenke Beitrage an die Versicherungskasse Beitrage an die Unfallversicherung

165,366.69

177,500.

300.--

Delsberg Fr, --. --

Romanshorn Fr.

--. --

Zusammen ffr.

300.--

3,734. 35 183. 20 27.80

1,408 30 5,748. 05 568, 90 420. 65

380. 50 5,365. 20 571. 10 472. 65

1,788. 80 14,847. 60 1,323. 20 921. 10

4,245.35

8,145.90

6,789.45

19,180.70

Burgdorf

Fr.

279 Laut Rechnung Laut Voranschlag 1929 1929

Fr.

Fr.

Übertrag

165,366.69

177,500. --

Total Lagerverwaltung

12,791.55 25,548.95 38,340. 50 203,707.19

13,100.-- 21,400. -- 34,500. -- 212,000. --

.

9,055. 30

10,000. --

4. V e r g ü t u n g an die Z o l l v e r w a l t u n g

82,671.85

75,000.--

Gesamttotal weniger : Verwaltungsgebühren auf Industriesprit Schlusssumme S. 291

664,390.51

703,500. --

--. 25 664,390. 26

--. -- 703,500. --

b. Mietlager: Aarau Basel

3. B e r a t u n g e n , G u t a c h t e n

usw. .

*

C. Verzinsung Rubrik l /, S. 291).

Die Einnahmen betragen: Zins aus dem Postcheckdienst Zins aus Guthaben beim eidgenössischen Finanzdepartement Zins aus der Kontokorrentrechnung mit der Schweizerischen Nationalbank Zins auf verschiedenen Debitoren-Konten Zins auf Vorschüssen auf Obstbranntwein Zins auf Grundpfand-Darlehen

Fr.

27. 70 ,, 292,223. 45 ,, 5,267. 50 ,, 35.20 ,, 652. 65 ,, 13,793. 80 Fr. 312,000.30

Die Ausgaben betragen : Zinsvergütung auf Hinterlagen (Kautionen) Zinsvergütung an die Zollverwaltung .

Zinsvergütung an den Verleiderfonds .

Zinsvergütung an den Versicherungsfonds

Fr.

120. -- ,, 6,236, 85 ,, 1,508.10 ,, 30,000. ---

Überschuss der Aktivzinsen über die Passivzinsen .

Der Voranschlagsansatz war Fr. 120,000. --

.

,, 37,864.95 . Fr. 274.135. 35

280 D. ,,Unterhalt und Vervollständigung der Ausrüstung der Verwaltungsgebäude (in Bern, Delsberg und Romanshorn), der Lagerhäuser (in Delsberg, Burgdorf, Romanshorn, Aarau und Basel), der Reinigungseinrichtungen (in Delsberg), der Kesselwagen, der Einrichtungen zur Beaufsichtigung der Brennereien und dgl." (Rubrik 2 h, 8. 292.)

Gegenüber dem Voranschlagsposten von Fr. 106,500. -- wurden Fr. 112,671. 80 ausgelegt, für: Verwaltungs- und Chemiegebäude in Bern Fr. 14,539. 95 Lagerhaus- und Reinigungsanstalt Delsberg ,, 82,404. 05 Lagerhaus Burgdorf ,, 5,258. 30 Lagerhaus Romanshorn ,, 10,003.30 Lagerhaus Aarau ,, 6.60 Lagerhaus Basel ,, 1,829. 70 Reparaturen von Kesselwagen, Brennerei- und Kontrolleinrichtungen · , . . ,, 875. -- Fr. 114,916. 90 abzüglich: Zahlung von Spritzbezügern usw. für Reparatur von Eisenfässern, Erlös von Altmaterial und Rückerstattungen ,, 2,245.10 Reinauggaben Fr. 112,67l.80 Für das Verwaltungs- und Chemiegebäude in Bern sind durch Vornahme v on Änderungen in den Bureauräumen und durch Einrichtung von technischen Verbesserungen im chemischen Laboratorium vermehrte Ausgaben erwachsen.

Von den Ausgaben für das Lagerhaus Delsberg betreffen Fr. 64,144.15 Aufwendungen für Landerwerb, das Erstellen einer Grenzscheidemauer Einfriedigung usw. Beim Lagerhaus Romanshorn sind die Kosten für die Erstellung einer Destillieranlage für Vergällungsstoffe im Restbetrage von Fr. 5,619. 55 inbegriffen. Diese Ausgaben wurden durch Übertrag auf ,,Lagerhausbauten und Einrichtungen amortisiert.

III. Einkauf.

  1. Gebrannte Wasser inländischer Erzeugung.

Der Landesbedarf an Sprit und Spiritus betrug für 1929: Vergällungs Ware zum Trinkverbrauche wäre

Meterzentner Meterzentner ara SS1/, Gew

Verkaufe der Alkoholverwaltung Privateinfuhren : a. Alcohol absolutus (2024 kg = 2004 kg zu 100 °/o berechnet, weniger 162/3 °/o Tara) . .

6. nicht von der Verwaltung gelieferter Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauch (5424 kg = 3875 kg zu 100 % berechnet, weniger 167» '/« Tara) Ab: Ausfuhr: a. Laut Kapitel VI hiernach &. Laut Handelsstatistik Zolltarif Nr. 1070 . .

Bleiben

32,881,is 18,os

Zusammen

Meterzentner ·/«

81,209,oi 114,090,17 --

18,ot

34,sia 32,934,1»

-- 34,92 81,209,04 114,143,,!

59,eo -- 32,874,50

-- l KI M 1,B« f " 81.207.s8 114,081,8»

281 In der Brennkampagne 1928/29 wurden gemäss Art. 2 und 3 des Alkoholgesetzes die Abfälle der Rübenzuckerfabrikation, jedoch weder Kartoffeln noch Körnerfrucht, gebrannt.

Gestützt auf die früher gemachten Erfahrungen wurden, an Stelle des Brennens von Kartoffeln, wiederum Maasnahmen zu einer rationellen Verwendung der Kartoffelernte des Herbstes 1929 und zur Versorgung des Landes mit Kartoffeln, gemäss unserm Beschluss vom 20. August 1929, getroffen. Die im Berichtsjahre auf Grund dieser Massnahmen der Alkoholverwaltung erwachsenen Kosten (Frachtzuschüsse usw.) betrugen: Für die Verwendung der Kartoffelernte 1928 . . . Fr. 116,324. -- ,, ,, ,, ,, 1929 . . . ,, 635,963.30 Fr.

752,287,30

Stillstandentschädigungen und Beiträge für besondere Aufwendungen in den Brennereien ,, 258,587. 65 Überpreis auf Melassespiritus aus inländischen Zuckerrüben der Zuckerfabrik Aarberg ,, 50,029. 75 Summe der Aufwendungen gemäss Art. 2 und 3 des Alkoholgesetzes Fr. 1,060,904. 70 Gestützt auf den Bundesratsbeschluss vom 30. September 1929 für die Förderung der Verwertung der Obsternte und der Versorgung der Städte und Gebirgsgegenden wurden an Frachtzuschüssen usw., wie bereits auf Seite 276 erwähnt, verausgabt . .

,,

455,458. 88

Fr. 1,016,363.58 Hinzu kommen Reservestellungen : Für Frachtzuschüsse auf Kartoffeltransporten usw. . . Fr.

Für Stillstandentschädigungen ,, Für noch zu leistende Nachzahlungen auf Inlandspiritus ,,

900,000. -- 200,000. -- 70,000. --

Fr. 2,686,363. 58 Davon gehen ab : Frachtrabatte auf den von der Alkoholverwaltung für die Ernte 1928 übernommenen Kartoffeltransportfrachten Fr. 41,472.50 Zollzuschlag auf Kartoffeleinfuhren .

,, 84,880. 27 Übertrag Fr. 126,352. 77 Fr. 2,686,363. 58

282 Übertrag Fr. 126,352. 77 Fr. 2,686,363. 58 Die im Geschäftsberichte für 1928 (S. 9) aufgeführten Reservestellungen a. für Frachtzuschüsse auf Kartoffeltransporten usw. ,, b. für Stillstandentschädigungen ,, c. für noch zu leistende Nachzahlungen auf Inlandspiritus. , . ,, Der oben aufgeführte Überpreis, weil bereits im Ankaufe im Inland (S. 283) enthalten ,,

900,000. -- 200,000. -- 70,000. --

50,029. 75 ,, 1,346,382.52

B l e i b e n für das B e t r i e b s j a h r 1929 (S. 284) Fr. 1,339,981. 06 Der Bezug von Sprit und Spiritus aus dem Inlande im Berichtsjahre kostete : Eingelage rte Menge 1929

UmMetergewandelte zentner Hektoliter zu 100 % zu9a,,G.°/,,

Übernah hmspreis im ganzen

oder durch schnittliche für den Hekto- Meterzentner liter zu zu 100% 92,,G.«/,

laut Rechnung 1929 a. aus Abfallen der Presshefefabrikation 79,,s 6. aus Aarbergerzuckermelasse 3,824,S8 c. aus Sulfitlaugen der Zellulosefabrik Attisholz . . 9,658,«4 Zusammen 13,562,14 Hinzu: Frachtauslagen . . .

Kosten loco Lagerhaus lS,562,u

Fr

Fr.

Fr.

67,70 3,276,81

4,024. 62 50.87 ')59.37 223,276. 80 58.38 ")68.14

8,275,<,,, 11,620,47

403,102. 41 41.73 ')48.71 630,403 83 46.48 54.25 19,452. 84 1.43 1.67 649,856. 67 47-92 55.92

11,620,«

*) Einschliesslich Nachzahlu üg von Fr, 9.-- den IMeterzentner zuu 92,6 G eF.«/o für adie Lieferungen des Jahres 1928.

) Die während der Brennkamnpagne 192 8/29 abgelieferte Menge v on 340,1 36kg zu 92,5 Gew °/o rührt aus Man drüben her und wurd e zum Preise ivon Fr. 70.63 für 100 kg bezahlt.

283

B. Eingeführte gebrannte Wasser.

Aus ,, ,, ,, ,, ,, ,,

Es wurden bezogen: Ungarn Süd-Afrika Holland . . . Schweden Niederländisch-Indien Österreich Polen

q 55,394,oe ,, 8,394,« ,, 6,517,»6 ,, 4,187,06 ,, 3,793,7i ,, 2,715,57 ,, I,037,o8 n "·"·}=« q 82,961,«

Zusammen

Der Bezug kostete loco Lagerhaus, unverzollt, Meteentner *

S. 283 : oder für den q Fr. flirdenqfr.

p

zu BZVi Gew, ·/.

.

Kartoffel-Rohspiritus Alcohol absolutus . .

Franko Schweizergrenze Frachtauslagen . . .

.

1,061,88 69,736.24 65.67 446,8i 21,788.09 48.82 45,860,7i 2,148,766.36 46.85 1,037,08 57,492.59 55.44 . . 33,207,oo 1,476,788.19 44.47 1,348,47 68,744.44 50.98 82,961,4s 3,843,315.91 46.33 -- 120,532.66 1.45 Zusammen 82,961,45 3,963,848.57 47.78

C. Reinigung.

Im Berichtsjahre fand keine Reinigung statt.

D, Deckung des Jahresbedarfes an gebrannten Wassern überhaupt Der Bedarf für das Berichtsjahr an gebrannten Wassern überhaupt wurde gedeckt, wie folgt: Beschaffung von Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauch (Rubrik 2 a, S. 291).

kg

Vorrat ab 1928 Bezüge für 1929: Inlandware, S. 282 Auslandware, S. 283 . . . .

Zoll Gewichtsüberschüsse . . . .

Übertrag

zu durchschnittlich

^

zu 92Vs Gew. "/o Fr. den q 5,966,049 38. 56 2,300,538. -- 1,162,047 55. 92 8,296,145 47.78 -- -- 1,977 -- 15,426,218

--

649,856. 67 3,963,848.57 64,970.35 -- 6,979,213.59

284

Übertrag 15,426,218 Anteil an Frachtzuschüssen,Entschädigungen und Überpreis, 8.282 .

-- Übertrag auf Sprit zur Vergällung Vorrat auf 1930, S. 285 .

Gesamtausgaben

.

.

.

15,426,218 8,318,361 7,107,857 3,794,444 3,313,413

--

6,979,213.59

--

526,403.50

-- 7,505,617.09 45.09 3,780,952.94 52.82 3,754,664.15 44.26 1,679,473.-- 62.63 2,075,191.15

Gegenüber einem Voranschlagansatze für 29,800 q von 1,627,000. -- Beschaffung von Vergällungssprit und von Vergällungsstoffen (Rubrik 2 b, S. 291).

kg

  1. B r e n n e p i r i t u s : Vorrat ab 1928 Übertrag ab Trinksprit .

. , Zoll Gewichtsüberschüsse . .

.

Anteil an Frachtzuschüssen Entschädigungen u. Überpreis, 8,282 Vergällungsstoffe Vorrat auf 1930, S. 285 ...

Gesamtausgaben .

. . .

zu 92'/a Gew. % 2,487,571 4,790,556 -- 1,097 -- 70,999 7,350,223 2,673,815 4,676,408

zu durchschnittlich

Fr, deu q Fr.

45. -- 1,119,407. -- 46.87 2,245,214.01 -- 304,801.06 -- -- -- 107. 15

62. 03 4,559,077. 89 50. -- 1,336,907. ~ 68. 90 3,222,170.89

kg zu durchschnittlich zu 9273 Gew. '/o Fr. den q

2. I n d u s t r i e s p r i t : Vorrat ab 1928 Übertrag ab T r i n k s p r i t . . . .

Zoll Gewichtsüberschüsse . . . .

Vergällungsstoffe

813,577.56 76,078.26

Fr

Vorrat auf 1930, S. 285 ...

1.039,082 3,'527,805 -- 1,963 19,974 4,588,824 1,080,978

Gesamtausgaben

3,507,846

50. 14

1,758,930.72

8,184,254

60.86

4,981,101.61

Zusammen

45.-- 467,587.-- 42. 68 1,505,738. 93 -- 296,341.04 -- -- 148.96 29,752.75 50.11 2,299,419. 72 50. -- 540,489. --

Gegenüber einem Voranschlagansatze für 72,790 q von 3,996,000. --

285 E. Beschaffung von Gebinden (Rubriken l rf und 2e, S. 291).

EisenZuHolzFr.

gebinde gebinde samme 15 7,732.

-- 346 361 Vorrat ab 1928

Käufe im Inland Käufe im Ausland Frachten und Nebenspesen

28

7

35

536. 50

374 154

22 17 5

396 171 225

8,268. 50 4,397. -- 3,871. 50 7,652. -- 3,780. 50

. .

Ab : Vorrat a u f 1930 . . . .

220

Erlös Gewinn

*

.

F. Zusammenstellung der Vorräte auf Ende 1929.

kg zu durchschnittlich zu 92Va Gew.°/o Fr. den q

Trinksprit, S. 284 Brennspiritus, S. 284 Industriesprit, S. 284

3,794,444 2,673,815 1,080,978 kg Vergällungsstoffe 208,433 Holzgebinde, siehe o b e n . . . . Stück 154 Eisengebinde siehe oben . . .

,, 17

Fr.

44. 26 50. -- 50. --

1,679,473. -- 1,336,907. -- 540,489. --

88.86

185,221. -- 3,467. -- 930. -- 3,746,487. --

IT. Verkauf Vorausgeschickt sei, dass die Verkehrsfrachten (Rubr. 2<#, S. 291J einen Aufwand erforderten von: Laut Rechnung 1929 Meterzentner

zu 92ys Gew °/o

Trinksprit Vergällungsware

zu durchschnittlich

Fr. den q

w

rr

'

32,881,13 . . . . 81,209,o*

5.20 4.69

171,081.02 381,077.08

114,090,17

4.84

552,158.10

Im Voranschlag war für 102,670 q eine Ausgabe von Fr. 513,500 vorgesehen.

~~~^^~"~ Im Berichtsjahre wurden a b g e s e t z t :

286

  1. Sprit zum Trinkverbrauche (Rubr. l b, S. 291).

Sorten

Weinsprit Primasprit .

Peinsprit Rohspiritu Alcohol absolutus

. . . .

. . . .

Meterzentner zu 921/* Gew.°/o

zu durchschnittlich Fr, den q

2,641,oi 268,91 29,228,16 723,2i 19,85

245.-- 240, -- 233.-- 233.-- 292. 20

647,047. 45 64,538. 40 6,810,158. 95 168,507. 93 5,800. 17

32,881,is

234. 06

7,696,052. 90 -- .17

32,881,i9

234. 06

7,696,052. 73

Abrundung

Fr.

Im Voranschlag war vorgesehen für 29,500 q eine Einnahme von Fr. 6,898,500.--.

B. Sprit zu technischen und Haushaltungszwecken (Ruhr, l c, 8. 291).

Meterzentner Meterzentner zu durchschnittlich zu 92l/s eew.°/o zu 90 Gew.°/0 Fr. den q

  1. B r e n n s p i r i t u s

.

46,468,99

3,092,«o 1,529,48 l,&52,8a 781,38 40,704,2i

65, -- 66. -- 67.-- 68. -- 70. --

Fr.

201,019. -- 100,942. 38 110,705.44 53,123. 64 2,849,294. 70

46,468,99 (47,759,79) (69. 41) 3,315,085.16

2. I n d u s t r i e s p r i t : Feinsprit

Meterzentner zu 92Va Gew.o/o

zu durchschnittlich Fr> den q

16,249,50 427,92 1,079,8»

Fr.

761,92

58.-- 59.-- 60.-- 61.-- 63.-- 55.-- 57.-- 58.--

Alcohol absolutus,

2,564,89 496,07

81.33

942,471. -- 25,247. 28 64,763. 40 19,607. 84 725,298. 21 49,769. 50 24,016. 95 44,191. 36 153,893. 40 40,345. 37

Übertrag

34,740,05

60.15

2,089,604. 31

321,44

Sekundasprit

11,512,67 904,90 421,Bfi

60.--

287 zu durchschnittlich Fr, den q

Meterzentner zu 92Vs Gew.%

Übertrag Vergällungsstoffe . . .

Abrundung (einschl. 9 Rp.

auf Vergällungsstoffe) Brenn- und Industriesprit zusammen . . . .

34,740,05 191,oA6BO 34,931,o9630 _--34,931,og680 81,400,08630

Fr.

60.15 2,089,604.31 280. 08 49,687. 51 61. 24 2,139,291. 82 --. -- 61. 24 '

1.18 2,139,290. 64

67.01 5,454,375.80

Im Voranschlag war vorgesehen : Brennspiritus für. . .

43,000 q eine Einnahme von Fr. 2,795,000 Industriesprit und Vergallungastoffe für . .

30,170 ,, ,, ,, ,, ,, 1,765,200 Zusammen für 73,170 q ,, ,, ,, Fr. 4,560,200

V. Monopolgebühren auf Edelbranntweinen a. del.

Gegenüber dem (Rubrik l e, 8. 291.)

Voranschläge An der Landesgrenze wurden an Monopolgebühren bezogen*) 1,898,389.84 1,735,000.-- weniger Rückerstattungen auf nicht zum Brennen verwendeten ausländischen Rohstoffen, Waren ohne Alkoholgehalt, gebrannten Wassern zu technischen Zwecken und dergleichen 6,370. 85 -- 1,892,018.99 1,735,000.-- Hierzu kommen die Gebühren auf der inländischen Erzeugung monopolpflichtiger Edelbranntweine . . . F r . 18,906.83 abzügl, Rückertattungen . ^ 5.50 18,901.33 25,000. -- Zusammen 1,910,920.32 1,760,000.--

Von den im Inlande erhobenen Gebühren entfallen auf: Kartoffeln Fr. 193.36; Früchte, Beeren und Konfitüren Fr. 9596.20; Piquettezucker Fr. 2649.60; ausländische Weine Fr. 2061,05; ausländische Weinhefe Fr. 3268. 25 ; ausländische Traubentrester Fr. 592. 80 und auf Diverses Fr. 540. 07. Total Fr. 18,901. 33 (einschliesslich Fr. 1317, 43 aus Straffällen, S. 290).

*) Einschliesslich Fr. 285,000. -- _als Entschädigung des Bundes dafür, dass die Monopolgebührenerhebung auf Drusen eingeführter Weine an der Grenze nicht stattfinden kann.

288 Nach Hauptrubriken entfallen von den an der Landesgrenze bezogenen Monopolgebühren auf: Reinertrag (nach Abzug der Rückerstattungen)

Rohertrag

Fr.

Fr.

kg - k« I. Rohstoffe zu Brennereizwecke 20,244. 56 510,838,5 13,968.46 317,188,ö 70,393,,, a. Äpfel und Birnen . . .

4,405. 16 317,388,0 1,464. 76 b. Enzianwurzeln, frische u getrocknete 4,760. 30 72,396,e 1,767.30 32,lSl,i c. Früchte und Beeren, eingestampft, Wacholderbeeren, frisch u. getrocknet etc, 3,281. 35 39,955,7 3,226. 15 39,265,1 d. Frucht- und Beerensäfte, Latwergen, Obstmus etc.

754. 30 12,565,» 754. 30 12,565?

e. Trauben, Mache . . .

2,781. 20 110,854,!, 2,781. 20 110,8640 f.

,, getrocknete 8. 43 104,f, 8.45 104,t, g Trauben- und Obsttrester, Weinhefe .

4,353. 80 57,574,4 3,966. 30 &l,824,i 9,391. 85 IIa.Alcoholabsolutus,Spritl u7,447,1 . S p i 9,391.85 r i h i s 7,447,7 b . .

1,368,163. 51 1,172,174,1 1,358,163. 51 1,172,174,1 III. Wermut undWermutessenzz 28,261. 20 564,047,8 28,261. 20 564,047,e IV. Starke Weine 3,703. 19 179,809,e 3,703. 19 179,809,9 V. Pharmazeut. Erzeugnisse a. zum innerlichen Gebrauch 62,312. 04 52,677,i 62,312. 04 52,677,i 6. zum äusserlichen Gebrauch 4,435. 78 9,518,s 4,435. 78 9,518,s VI. Parfumerie,Cosmetica u.dg.l. 117,501,09 100,376,8 117,501. 09 100,376,« VIIChem.Erzeugnisse,Drogen.j. dgl. 54,750. 37 336,165,8 54,655. 62 335,878,«

VIII. Essenzen u.Extrakte. d i e IX. Entschädigungen des Bundes für Weindrusen, Eintrittstaxe auf hochgradigen Erzeugnissen u. Verschiedenes

1,258. 80

n i l,040,o

238,367. 45

c 1,258.

h 80 z

u l,040,o r

238,367. 45

1,898,389. 84 2,934,095,s 1,892,018. 99 2,740,158,»

VI. Rückvergütung des Monopolgewinne auf ausgeführten alkoholhaltigen Erzeugnissen (Rubrik 2 g, 3. 292).

Im Jahre 1929 wurden folgende Erzeugnisse und Mengen, die Anspruch auf Rückvergütung hatten, ausgeführt:

Wermut

Branntweine

Aviniert

Fracht-

ledi-

Parü

Chemische

Hektoliter zu 100 V» 15,9957

29,400$

8,0363

2,1837

1

2,3638

=î Meterzentner zu 92 /s Gew.°/o

3,0184

0,7595

, .

62,5133

53,66

289 Das Rückvergütungsguthaben beträgt zu dem gemäss unserem Beschlüsse vom 7. März 1930 bestimmten Satze von Fr. 128. 75 für den Hektoliter absoluten Alkohol oder Fr. 150.26 für den Meterzentner zu 921/a Gew.°/o Aufrundung 87 Kappen) Fr. 8,048. 80 Vergütung für 2 °/o Herstellungsverlust auf Wermut . ,, 41.20 Fr. 8,090. -- H i n z u k o m m e n : Nachträgliche Vergütungen auf Ausfuhren von alkoholhaltigen Produkten vom Jahre 1928 zum Satze von Fr. 125. 90 per hl 100 % : Malagawein : 2,97oo hl 100 °/o = Fr. 374. -- Kirschwasser: 2,8286 ,, » = ,, 293.20 Wunderbalsam: 0,ois3 ,, ,, = ,, 1.70 Wermut: l,787i ,, ,, = ,, 218. 70 887 60 " ^ ' 7,0496 hl Fr. 8,977.60 = 6,04 M e t e r z e n t n e r zu 92 1 /t Gew. °/o.

H i n z u k o m m t : Schlusszahlung für die Ausfuhren pro 1928 (siehe Geschäftsbericht von 1928, 8.17) ,, 9,069. 55 Zusammen 59,9o Meterzentner zu 92*/s Gew.°/o und . Fr. 18,047.15 Im Berichtsjahre wurden bezahlt (S. 292) ,, 9,957.15 Die Schlusszahlung erscheint pro 1930 mit Fr. 8,090. -- Veranschlagt war eine Ausgabe von Fr. 20,000.

VII. Straffälle.

Zu Beginn des Jahres 1929 warenunerledigt . . . .

Im Berichtsjahre kamen hinzu Zusammen Davon konnten erledigt werden Verbleiben zur Erledigung

18 Anzeigen 112 ^ 130 Anzeigen 112 ,, 18 Anzeigen

Von den im Berichtsjahre erledigten 112 Straffällen wurden 40 durch Beamte der Alkoholverwaltung und durch Polizeiorgane eingereicht und 59 durch die Zollverwaltung. Zufolge verschiedener Umstände (ungenügende Schuldbeweise usw.) mussten 13 Strafprotokolle fallen gelassen werden. Von den übrigen Strafprotokollen betrafen : 27 das Brennen von Kartoffeln und Kartoffelflocken, 5 das Brennen oder Brennenlassen ausländischer Weinresten und Weinhefe, 2 das Brennen ausländischer Kirschen und Zwetschgen, 5 die Verwendung von ausländischen Tafeltrauben zur Weinbereitung ohne Gebührenentrichtung, 28 das Schmuggeln von Cognac, Ruhm, Fernet-Branca, Kirsch und andern Branntweinen und Likören, 3 das Schmuggeln von pharmazeutischen Präparaten und andern alkoholBundesblatt. 82. Jahrg. Bd. I.

24

290 haltigen oder mit Alkohol hergestellten Medikamenten (namentlich Jouvencede l'Abbé Soury und Proton), 19 das Schmuggeln von Parfümerieartikeln (Kölnisches Wasser usw.), 5 die unrichtige Deklaration und falsche Gewichtsangabe bei der Einfuhr monopolpflichtiger Waren, l die "Verwendung von Zucker zum Brennen monopolfreier Rohstoffe und 4 die rechtswidrige Verwendung von .Industriesprit.

Über die im Berichtsjahre erledigten Fälle ist in finanzieller Hinsicht folgendes zu sagen: Unverteilte Bussen Ende 1928 Fr. 3,287. 50Einzahlungen im Berichtsjahre ,, 9,351. 83 Zusammen Fr. 12,639. 33 Davon waren Ende 1929 unverteilt (siehe S. 293) . . . ,, 5,167. 65 Der Rest von Fr. 7,471.68 betrifft : Umgangene Monopolgebühren, Kostendeckung und Rückerstattung Fr. 1,869.38 Ordnungsbussen nach Art. 28 des Alkoholgesetzes . . ,, 70. -- Bussen nach Art. 24 des Alkoholgesetzes ,, 5,532. 30 Fr. 7,471. 68 Diese Summe wurde wie folgt verteilt: An die Alkoholverwaltung: Umgangene Monopolgebühren (siehe S. 287) . . . Fr. 1,317.43 Kosten ,, 458.20 An die Kantone des Begehungsortes ,, 1,855. 79An die Gemeinden des Begehungsortes ,, 1,855. 57 An die Verleider ,, 689.48 An den Verleiderfonds der Alkoholverwaltung . . . . ,, 855.19 An die Oberzolldirektion ,, 381. 27 Fr. 7,412. 93Rückerstattung ,, 58. 75 Total Fr. 7,471.68 Der Verleiderfonds der Alkohol ver waltung hatte auf Anfang 1929 einen Bestand von Fr. 30,162.18 Einnahmen für 1929 ,, 855.19 Verzinsung ,, 1,508. la Fr. 32,525. 47 Ausgaben für 1929 (Verleideranteile) . Fr. --.-- Prämien (weniger Entschädigungen für Nichtbetriebsunfälle") 1,080. -- ,, 1,080.Bestand auf 1. Januar 1930 Fr. 31,445. 47

291

VIII. Rechnung und Bilanz.

  1. Betriebsr chnung.
  2. Einnah]men Rechnung 1929

Hauptbuch

155,402. 62

Voranschlag 1 929 Fr.

zur Vormerkung

7,696,052. 73

6,898,500. --

5,454,375. 80 7,652. -- 13,313,483. 15

4,560,200. -- zur Vormerkung 11,458,700. --

1,898,389. 84 6,370.85 1,892,018. 99 18,901. 33 1,910,920. 32

1,735,000. -- 1,735,000. -- 25,000. -- 1,760,000. --

274,135. 35 15,498,538. 82

120,000. -- 13,338,700. --

Fr.

Seite

118 91 92 93

94

  1. Vortrag aus dem Vorjahre Ï». Verkauf von Sprit und Spiritu zum Trinkverbrauche, S. 286 .
  2. Verkauf von Brenn- und Industriesprit usw., S. 287 d, Verkauf von Gebinden, 8. 285 e. Monopolgebühren, S. 287 : Bezüge an der Grenze .

ab: Rückerstattungen .

95

Bezüge i m Inlande . . . .

73

f. Zinseinnahmen weniger Zinsausgaben 8. 279 . .

Zusammen Einnahmen

2. AusgalDen.

Hauptbuch

Rechnung 1929 Fr.

Seite

89 90 98 111 109 112 113 114 17

77

  1. Beschaffung von Sprit zum Trinkverbrauche 8. 284 .
  2. Beschaffung von Brenn- und Industriesprit usw., 8. 284 C. Beschaffung von Gebinden, S. 285 . .
  3. Verkehrsfrachten, S. 285 .
  4. Verwaltung, S. 279 . , .

l.

2.

3.

4.

Allgemeine Verwaltung .

Lagerverwaltung .

Beratungen, Gutachten usw.

Vergütung an die Zollvewaltung

ab: Verwaltungsgebühren

.

Übertrag

Voranschlag 1929 Fr.

2,075,191. 15

1,627,000. --

4,981,101. 61

3,996,000. --

3,871. 50 552,158. 10 664,390. 26

zur Vormerkung 513,500. -- 703,500. --

368,956. 17 203,707. 19 9,055-i30

406.500. -- 212,000 -- 1 0,000. --

82,671. 8^ 664,390. 51

75,000. -- 703.500. --

664,390.26

703,500. --

8,276,712.62

6,840,000. --

-- .25

292 Rechnung 1929 Fr.

8,276,712. 62

Voranschlag 1929 Fr.

6,840,000. --

9,957. 15

20,000. --

112,671. 80 8,399,341. 57

106,500. -- 6,966,500. --

3. Abschluss Rechnung 1929 Fr.

Summe der Einnahmen 15,498,538. 82 8,399,341 57 Summe der Ausgaben Einnahmenüberschuss 7,099,197. 25

Voranschlag 1929 Fr.

13,338,700. -- 6,966,500. -- 6,372,200. --

Hauptbuch Seite

19

115

Hauptbuch Seite

33 76 34 118 Hauptbuch Seite

25 26 23 104 31 105 99 106 116 117 103 74

Übertrag g. Rückvergütung des Monopolgewinnes auf ausgeführten alkoholischen Erzeugnissen, S. 289 h, Unterhalt und Vervollständigung der Ausrüstung der Verwaltungsgebäude, Lagerhäuser usw., S. 280 . , Zusammen Ausgaben

4. Verwendung des Betriebsüberschusse s.

Rechnung 1929 Voranschlag 1929 Fr.

Fr.

6,217,744. -- Verteilung an die Kantone .

6,606,353. -- Einlage in den Verlustausgleichsfonds 150,000. -- 150,000. -- Einlage in den Reservefonds 200,000. -- 4,456. -- Vortrag auf das nächste Jahr 142,844. 25 7,099,197. 25 6,372,200. --

B. Bilanz.

Aktiven.

Lagerhausbauten u n d Einrichtungen . . . .

Verwaltungs- und Chemiegebäude in Bern Lagervorräte Schweizerische Nationalbank ,,Konto A ,, ,, ,,Depot-Konto" .

Postscheckdienst Eidgenössisches Finanzdepartement . . . .

Guthaben bei den Lagerhäusern Vorschüsse auf Obstbranntwein Vorschüsse betr. Kartoffelverwertung . . . .

Fr.

2,706,530. 88 534,658. 40 3,746,487. -- 112,686. 88 20,000. -- 24,182. 79 8,192,124. 70 81,044. 13 278,852. 71 1,026,995. 20 140,678. 70 140,000. -- 17,004,241. 39

293 Hauptbuch Seite 27 28 34 101 35 75 76 107 110 96 102 97 108 118

Passiven.

Amortisationen Fonds zur Verlegung des Lagerhauses Aarau .

Reservefonds Spezial-Reservefonds Betriebsfonds Versicherungsfonds Verlustausgleichsfonds Kontokorrentguthaben der Spritbezüger . . .

Bussen (unverteilte), S. 290 Verleiderfonds Hinterlagen (Kautionen) Verschiedene Debitoren und Kreditoren . .

Passivrestanzen Saldovortrag auf 1930

Fr.

3,241,189.28 13,842. 15 1,000,000,-- 150,000. -- 2,000,000. -- 641,000. -- 750,000.-- 49,438.03 5,167. 65 31,445.47 4,000. -- 1,127,547.45 7,847,767.11 142,844.25 17,004,241. 39

IX. Schlusserörterungen.

Den Trinkverbrauch des Landes an m o n o p o l i s i e r t e n gebrannten Wassern schätzen wir für 1929 auf: Hektoliter 50grädigen Branntweines Verkäufe der Alkoholverwaltung, S. 286 (32,881,18 q zu 92 1/2 Gew. °/o) 76,750 Privateinfuhr von Alcohol absolutus, Sprit und Spiritus, S. 280 (52,87 q netto zu 92 1/2 Gew. >) 124 Privateinfuhr von Branntweinen, Likören und Essenzen, S. 288 (11,721,74 q brutto, den Meterzentner zu 120 Liter Branntwein gesetzt) 14,066 Privateinfuhr von Wermut, S. 288 (5,640,4s q brutto, den Meterzentner zu 30 Liter gesetzt) 1,692 Im Inlande erzeugte monopolpflichtige Edelbranntweine, S. 287 und 288 (18,901.33 + 13,968.46 = Fr. 32,869.79 Monopolgebühr, bei Fr. 62. 50 Belastung der Hektoliter) . . . .

526 .

93,158 139

Bleiben als Inlandverbrauch

93,019

weniger : Ausfuhr S. 289 (59,60 q zu 92 1 /2 Gew. %) .

.

oder bei einer ungefähren mittleren Bevölkerung von 4,050,000 Seelen auf den Kopf 2,so Liter.

$ » «

294

Rubrikenweise Übersicht der Betriebskont

1887--1925 Fr.

Einnahmen.

a.

ö.

b 0.

d «.

Verkauf von Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauche . .

Verkauf von Vergällungssprit usw Verkauf von ObstspirituJ) Verkauf von Gebinden Monopolgebühren auf Edelbranntweinen u. dgl Überschuss der Zinseinnahmen über die Zinsausgaben . .

381,669,210. 60 136,639,939. 70 6,134,812.24 3,224,983. 83 42,218,029. 63 --

Summe der Einnahmen

569,886,976. --

  1. Beschaffung von Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauch.
  2. Beschaffung von Vergällungsspri b bis Beschaffung voObstspiritus1) c. Ankauf vou Gebinden d. Verkehrsfrachte e. Verwaltung f. Überschuss der Zinsausgaben über die Zinseinnahmen . .
  3. Rückvergütung des Monopolgewinnes bei der Ausfuhr .
  4. Unterhalt und Vervollständigung der Ausrüstung der Verwaltungsgebäude, der Lagerhäuser usw

170,182,729. 68 123,195,023. 53 11,656,817.74 3,205,524. 75 9,852,890. 14 18,523,536.20 3,830,337. 08 10,190,754.97

Summe der Ausgaben

351,676,646 28

Ausgaben.

Betriebsüberschuss....

, .

1,039,032.19

218,210,329.72

Verwendung des Betriebsüberschusses.

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

Tilgung von Bauausgaben und Anleihen Eeservefonds Speziaireservefonds Betriebsfonds Versicherungsfonds Verlustausgleichsfonds Tilgung von Absinthentschädigungen Tilgung auf Diverse Debitoren Verteilung an Kantone und Oktroigemeinden Vortrag des Aktivsaldos auf das Jahr 1930 J

) Bis 1921 unter Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauche verbucht.

6,721,625. 34 399.95 -- 1,999,722. 80 200,000. -- 200,000, - 678,754 13 -- 211,395,921.58

-~

. . . .

295

Betriebsergebnisse für 1887--1929.

1926

1927

1928

1929

1687--1929

Fr.

Fr.

Fr.

J?r.

Fr.

6,707,680. 85 4,855,856. 20 -- 9,696. -- 2,073,063. 76 2,914. 40

7,481,646. 85 5,068,262. 13 -- 7,014. -- 1,941,181. 89 141,447. 47

7,216,471. 77 5,169,125. 53 -- 6,917. -- 1,772,616. 21 184,003 95

7,696,052. 73 410,771,062. 30 5,454,375. 80 157,187,559. B6 -- 6,134,812. 24 3,256,262, 83 7,652. -- 1,910,920. 32 49,915,811.81 __ 274,135. 35

13,649,210. 71

14,639,552. 34

14,349,134. 46

15,343,136. 20 627,266,508. 54

1,549,664. 05 3,638,264. 11 -- 7,571. 15 533,325. 07 627,886. 41 -- 19,691. 15

1,858,341.05 4,196,014. 57

-- 40 9,652.

1,799,203, 71 3,920,847. 76 -- 5,262. 80 535,615. 22 670,149. 60 -- 11,467. 80

2,075,191. 15 177,465,129. 64 4,981,101. 61 139,931,251. 58 11,656,817. 74 -- 3,226,805. -- 3,871. 50 552,158. 10 12,018,655. 04 664,390, 26 21,134,039. 11 3,227,835. 91 -- 9,957. 15 10,241,523. 47

28,080. 80

245,528. 62

178,020. 80

6,404,482, 74

7,506,854. 59

7,120,567. 69

8,399,341. 57 380,505,391. 70

7,244,727. 97

7,132,697. 75

7,228,566. 77

6,943,794. 63 246,760,116. 84

-- 80 4,574, 544,666. 51 648,076. 64

-=-

-- -- -- 100,000. -- 100,000. --

-- -- 3,886,090. --

677. 15 450,399. 95 150,000. -- 277. 20 150,000. -- 150,000. -- --

-- 6,217,744.--

350,000. -- -- -- 150,000. -- 150,000. -- -- 5,108. 69 6,606,353. --

....

. . ..

112,671. 80

1,603,334. 21

6,720,948. 19 1,000,000. -- 150,000. -- -- -- 2,000,000. -- 600,000. -- -- 150,000. -- 750,000. -- -- 678,754. 13 5,108, 69 -- 6,606,353. -- 234,712,461. 58 246,617,272. 59 142,844. 25 246,760,116.84 200,000. --

296

Von dem Erträgnis der Alkoholverwaltung für 1929 haben wir, wiebereits in Kapitel VIII, S. 292, erwähnt, den Kantonen Fr. 6,606,353. -- zugeschieden also Fr. 1. 70 auf den Kopf der Bevölkerung von 1920 (3,886,090 Seelen}.

Es erhalten: Zürich . . .

Bern .

.

Luzern Uri ... .

Schwyz .

.

Obwalden .

Nidwaiden .

Glarus .

Zug ... , Freiburg . . .

.

Solothurn Baselstadt . .

Baselland · Übertrag

Fr. 915,325. 90 ·n 1,148,378. 90

300,828. 60 40,743. 90 ·n 101,369. 30 Ï!

30,016. 90 T) 23,611.

30 n 57,631.

70 ·n 53,748. 90 ·n 242,911.30 ·n 221,982. 60 T) 238,863. 60 11 140,202. 40 T) Fr. 3,515,615. 30 T)

Übertrag Fr. 3,515,615. 30 Schaffhausen 85,800. 70 n Appenzell A.Rh. ·n 94,195. 30 Appenzell I.-Rh. i} 24,775. 80 St. Gallen . . ·n 502,343. 20 Graubünden .

207,474. 80 ·n Aargau 409,251. 20 ·n Thurgau .

230,820. 90 ·n 259,632. 50 Tessin.

·n 543,551. 20 Waadt . . . ·n Wallis . . , 7) 218,327. 60 Neuenburg .

223,432. 70 ·n Genf . . . . ·n 291,131. 80 Fr. 6,606,353. --

X. Anträge.

Wir schliessen unsern Bericht mit dem Antrage : ,,Es sei der Geschäftsführung und der Rechnung der Alkoholverwaltung für 1929 durch Annahme des nachstehenden Bundesbeschlussentwurfe die Genehmigung zu erteilen."

Genehmigen Sie, Herr Präsident, hochgeehrte Herren, die Versicherung unserer vollkommenen Hochachtung.

B e r n , den 26. März 1930.

Im Namen des Schweiz. Bundesrates, Der Bundespräsident: Musy.

Der Bundeskanzler: Kaeslin.

297

(Entwurf.)

Bundesbeschluss über

die Genehmigung der Geschäftsführung und der Rechnung der Alkoholverwaltung für das Jahr 1929.

Die Bundesversammlung der schweizerischen E i d g e n o s s e n s c h a f t , nach Einsicht des Berichtes des Bundesrates vom 26. März 1930, b e s c h l i esst: Einziger Artikel.

Die Geschäftsführung und die Rechnung der Alkohol Verwaltung für das Jahr 1929 werden genehmigt.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bericht des Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend die Geschäftsführung und die Rechnung der Alkoholverwaltung für 1929. (Vom 26. März 1930.}

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1930

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

14

Cahier Numero Geschäftsnummer

2559

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

02.04.1930

Date Data Seite

273-297

Page Pagina Ref. No

10 030 990

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.