.

^

ST

Aus den Verhandlungen des schweizerischen Bundesrathes.

(Vom 26. September 1859.)

Der eidgenössische Kommissär in Neapel, Herr L a t o u r , meldet dem .Bundesrath in seiner Depesche vom 19. dieß unterm Anderm Folgendes: ,,Am 13. dieß gelang.es mir, beim Plazkommandanten von Neapel.

Generallieutenant Lanza, die Erlaubniß zu erwirken, die Gefangenen iin .Castel dell' uovo besuchen zu dürfen. Jch sand dort 17 Schweizer, welche ohne gerichtliches Urtheil dorthin gekommen und um ihr Schiksal sehr bekümmert waren. Fünf von diesen waren von der Affaire vom .'. Juli hier, die andern wegen geringer Disziplinarvergehen, hauptsächlich wegen Raisonnireu über ihre Offiziere. Darunter ein E o u r v o i s i e x von Neuen-

burg, vom 3. Regiment, welcher seit dem 31. Juli im Gefängniß ist, w..il

er mit den eidgenössischen Behörden Briefwechsel u n t e r h a l t e n h a b e , um die A u f l ö s u n g der R e g i m e n t e r zu b e t r e i b e n . Diese Gefangenen sollen den 21. dieß eingeschifft und in ihre Heimath entlassen werden. Jhre Namen und Heimath sind: Spielmann von Zürich. K ö r n e r ans Berlin, F a v x e von Wallis. Brossain von Neuenburg, Eourvoisier von Neuenburg, Hößli von Glarus, Stalder von Aarau. W a l d v o g e l von Schw^z, Zoller von Schaffhaufen, Niederer von Appenzell. Mathis von Waadt, Wicki von Luzern, T e c h o t (Tissot .) von Waadt, Ernst von .Zürich, Stein aus Graubünden. Krauer von Zürich, Marti von Schwvz.

Es ist möglich, daß nicht alle zusammen am 2I. dieß entlassen werten können, weil auf den regelmäßigen Postschiffen. auf welchen diese Leute nach Marseille transportât werden sollen , nicht immer genug Plaz ist.

Für diesen Fall erfolgt ihre Entlassung sueeessive, so^ wie auch diejenige dex Rekruten . welche nicht länger dienen wollen.

,,Andere Gefängnisse zu besuchen, konnte ich bisher keine Erlaubniß erwirken . indeß versprach mir aber Herr Generallieutenant Lanza. für diejenigen Gesangenen beim König Freilassung zu erwirken, welche wegeu Jnsubordinations- oder dergleichen Dienstvergehen gefangen seien. Zu dem Ende habe ich Herrn Lanza ein Memorial eingereicht, wo diejenigen mit Namen verzeichnet sind, sür deren Freilassung ich mich glaubte verwenden zu sollen..^

(Vom 28. September 1859.)

Mit Rüksicht auf die unterm 20. Juni abhin gefaßte SchlußnahIne (siehe Seite 80 hievor) hat der Bundesrath beschlossen, daß die Vergütung einer Pferderation sür berittene Offiziere des Generalstabes mit .dem 30. dieses Monats d e f i n i t i v auszuhören habe.

52^ Vom Bundesrath sind gewählt worden : .Herr Rudolf S e n n , von Zofingen, zum dritten Gehilfen des Kontro-^ leurs für die Gewehrnmändernngswerkstätte in Zofingen.

,, Joseph S c h m n k e , von Uznach (St. Gallen), als PostkoInmis i.^ Bafel.

^ ,, Jakob K o c h , von Ehur, zum Postkomniis in Jferten (Waadt).

ST

I

n

s

e

r

a

t

e .

Bekanntmachung.

Sämmtliche Aspiranten auf das Telegravhenvatent, nämlich die Volo^ tärs, welche seit November vorigen Jahres auf schweizerischen Haupt.

bureaux gearbeitet., sowie solche Postbeamte, welche seit einem Jahre de^ T^legraphendienst besorgt haben und ebenfalls patentn.t zu werden wiin.

sehen, werden aus 17. Oktober nächsten zu einem kurzen theoretischem Kurse und nacht^erigen Examen nach Bern einberufen.

^s ergebt daher an alle diejenigen, wel..he zu dieser Prüfung zugelassen zu werden wIinschen, bie Einladung, sieh bei der betreffenden Tele.

grapbeuinspeetion anzumelden, unter Beilegung ihrer Leumundszeugnisse und sonstigen t.^rtisikat... Die Postbeamten baben sich iiberdIe^, gl^ch wie s. Z. die übrigen Volontärs, einer vorlägen Prüfung über die nöthigen.

allgemeinen Vorkenntnisse und die Kenntniß zweier Natioualspracheu zu.

unterziehen. Zu diesem I.^nbe haben sich Dieselben unverweilt bei der Juspektiou des betreffenden Kreise^ zu melden, welche sodann die Prüsuua^ vorue^Inen und da... Resultar derselben der unterzeichneten Direktion vorlegen wird.

Sämmtliche zugelassenen Aspiranten erhalten für die Hin- und Herreise und den Aufenthalt in Bern während der Dauer des Kurses eine Taggeld von Fr. 3.

Bern, den 26. September 1859 Dte schweizerische Telegraphendirektion: ...... ^urchod.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Aus den Verhandlungen des schweizerischen Bundesrathes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1859

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

48

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

29.09.1859

Date Data Seite

522-523

Page Pagina Ref. No

10 002 896

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.