ST

Schweizerisches Bundesblatt.

40. Jahrgang. L

Nr. 6.

11. Februar 1888.

Jahresabonnement (portofrei in der ganzen Schweiz) : 4 Franken.

Einrückungsgebühr per Zeile 15 Rp. -- Inserate sind franko an die Expedition einzusenden.

Druck und Expedition der Stämpflischen Buchdruckerei in Bern

ST

Aus den Verhandlungen des Schweiz. Bundesrathes.

(Vom

7. Februar 1888.)

Nachdem <der Bundesrath am 24. Januar abbin die Wiederwahl des Oberpostdirektors beschlossen (siehe Seite 199 hievor), hat er nunmehr die übrigen Beamten der Oberpostdirektion sowie die Kreispostdirektoren für die neue Amtsdauer vom 1. April 1888 bis 31. März 1891 in ihren Stellungen bestätigt, nämlich: Oberpostdirektion.

I. A b t h e i l u n g .

Sektionschef: Adjunkt: I. Sekretär : II.

III.

,,

IV.

V.

,, ,,

VI.

,,

VII..

,, VIII.

,, Statistiker:

Hr. Heinrich L u t z , von Schupfen (Bern) und Wolfhalden (Appenzell A. Rh.); ,, Jakob H a s l e r , von Männedorf (Zürich); ,, Heinrich H e l d , von Weiningen (Thurgau); ,, Jules L e co m te, von St. Saphorin (Vaud); ,, Rudolf B r o s y , von Mümliswyl (Solothurn); ,, Ami P a s t e u r , von Prilly (Vaud); ,, Eduard K i n d l i m a n n , von Wald (Zürich) ; Meinrad B r ü t s c h , von Riein (Graubünden); ,, Ernst C o m t e , von Delémont (Bern); ,, Eduard M ü l l e r , von Hospenthal (Uri); ,, Friedrich B u c h m ü l l e r , von Brittnau (Aargau) ;

Bundesblatt. 40. Jahrg. Bd. I.

21

322 Registratur':

'

Registratur.

Hr. Karl Theodor B i o n , von St. Gallen.

Expeditionskanzlei.

Hr. Bendicht B ä h 1 e r , von Wattenwyl (Bern); ,, Louis P e y t r i g n e t , von Yverdon (Vaud); ,, Friedrich Seh w e g l e r , von Uffhusen (Luzern).

Kanzlist: ,, ,,

Materialbüreau.

Materialverwalter (prov.): I. Sekretär: II.

n

Hr. J. Ulrich Z u I l i g, von Neukirch i./Eg.

(Thurgau) ; ^ ,, Emanuel Rudolf D i c k , von Bern; ,, Rudolf B l a t t n e r , von Küttigen (Aar' gau).

Werthzeichenkontrole.

Werthzeichenkontroleur: Hr. Karl S c h w a r z m a n n , von Büttenhard (Schaffhausen).

Sektionschef: Adjunkt: I. Sekretär: II.

,, III.

,, IV.

,, Traininspektor: ,, .(,

II. A b t h e i l u n g (Kursbüreau).

Hr. Anton S t ä g e r , von Maienfeld (Graubünden) ; Wilhelm R o o s , von Lichtensteig (St.

fl Gallen); ,, Louis R i l l t e t , von Genf; ^ Jean S c h w e r y, von Koblenz (Aargau) j ,, Florian M e n g , von Malix (Graubünden);, Simeon T s c h a r n e r , von Chur.

fl T r a i n b ü r eau.

Hr. Johann Mä d e r , von Mühleberg (Bern) ;, ,, Jos. Alois B ü r g e , von Mosnang (St..

Gallen) ; ,, Eduard M ü l l e r , von Moudon (Vaud).

323 III. A b t h e i l u n g (Oberpostkontrole).

Sektionschef: Adjunkt: I. Revisor : II.

fl III.

n

IV.

,,

V.

,,

VI.

,,

VII.

,,

VIII.

,,

IX.

,, Revisionsgehülfe: ,, ,,

Hr. Leonhard Martin F u c h s , von Schännis (St. Gallen); ,, Èrcole B e r n a s c o n i , von Chiasso (Tessin) ; ,, Franz Z ü r c h e r , von Menzingen (Zug) ; ,, Martin H e d i n g e r , von Wilchingen (Schaffhausen) ; ,, Constantin F o m a r o , von Rapperswyl (St. Gallen); ,, Jules N a r b e l, von Goumoens-le-Jux (Vaud); ,, Abraham G- a r o b b i o , von Mendrisio (Tessin) ; ,, Jakob S i g g, von Dörflingen (Schaffhausen) ; ,, J. Heinrich W i l h e l m , von Hefenhofen (Thurgau) ; ,, Wilhelm S c h w e i z e r , von Kappel (St.

Gallen); ,, Gustav R o y, von Vevey (Vaud) ; ,, François J a c c o u d , von Genf; ,, Theodor S c h n e b l i , von Baden (Aargau) ; ,, Blvezio P o z z i , von Giù maglio (Tessin).

B. Kreispostdirektoren.

Direktor des I. Postkreises (Genf) : Hr. Etienne L i o d e t, von Genf; II.

,, (Lausanne): ,, Camille D e l e s s e r t , v. Peyres und Possens (Vaud); III.

,, (Bern): ,, Alexander Ko e h e r, von Buren (Bern) ; IV.

,, (Neuchâtel): ,, Paul J e a n r e n a u d , v. Neuchâtel; V.

,, (Basel): ,, Joh. M a u r e r , von Basel und Zollikon (Zürich); VI.

(Aarau): ,, Joh. Jakob A m s l er, v. Bözen r (Aargau) ;

324

Direktor des VII. Postkreises (Luzern): VIII.

,, (Zürich): IX.

,,

X.

,,

XI.

,,

Hr. Jost N a g e r , von Luzern ; ,, Jakob K U D Z , von Bachs (Zürich) ; (St. Gallen): ,, Hermann M a y e r , von St.

Gallen; (Chur): ,, Anton S tag er,, von Maienfeld (Graubünden) ; (Belünzona) : (Die Stelle eines Kreispostdirektors in Bellinzona ist infolge Hinscheids des bisherigen Inhabers erledigt und speziell ausgeschrieben).

Der Bundesrath hat den folgenden Aenderungen zum IV. Nachtrag des Transportreglementes der schweizerischen Eisenbahnen vom 1. Juli 1876 die Genehmigung ertheilt: 1) Abschnitt II, Zitfer l, lit. a, Alinea l, Zeile 5: Die Worte ,, N ä g e l n o d e r S c h r a u b e n 1 1 sind zu streichen.

2) Abschnitt II, Ziffer l, lit. b, Alinea 3, erhält folgende Fassung : ,,Der Versender hat auf dem F r a c h t b r i e f e die schriftliche Erklärung abzugeben, daß das B r u t t o g e w i c h t k e i n e s d ea r v e r l a d e n e n C o l l i 35 K i l o g r a m m übersteigt.

3) Abschnitt II, Ziffer l, lit. c, Alinea 4, Zeile 5 : Das Wort fl Achsen a wird durch ,, W a g e n " 1 ersetzt.

4) Abschnitt II, Ziffer l, lit. d, Alinea 2, wird durch folgende Bestimmung ersetzt: ,,Der Auf- und Abi ad von D y n a m i t s e n d u n g e n soll t h u n l i c h s t n u r b e i T a g s t a t t f i n d e n . W i r d es a u s n a h m s w e i s e n o t h w e n d i g , dies e M a n i p ulationen bei Dunkelheit v o r z u n e h m e n , so sind die Verladeplätze mit fest- und hochstehenden L a t e r n e n zu b e l e u c h t e n. " 51 In II, Ziffer l, lit. d, Alinea 7, Zeilen 2 und 3, werden die Worte ,,in k e i n e m F a l l m i t m e h r a l s 4 0 0 0 K i l o g r a m m a gestrichen.

325 Die Eisenbahngesellschaften sind eingeladen worden, diese Aenderungen spätestens bis 1. März 1888 durchzuführen.

Das Arbeitsprogramm des eidgenössischen statistischen Büreau's für das Jahr 1888 wird festgesetzt wie folgt : 1. Die Bewegung der Bevölkerung in der Schweiz, einschließlich der Ehescheidungen, im Jahr 1887.

2. Wöchentliches Bulletin über die Sterbefälle infolge von Infektionskrankheiten in dea schweizerischen Städten (im Bundesblatt).

3. Die überseeische Auswanderung aus der Schweiz im Jahr 1887.

4. Die pädagogische Rekrutenprüfung im Jahr 1887.

5. Die ärztliche Rekrutenuntersuchung im Jahr 1887.

6. Vollendung der Sparkassenstatistik.

7. Unfallstatistik.

8. Vorbereitung und Beginn der Volkszählung.

9. Studien zu einer schweizerischen Preis- und Lohnstatistik.

10. Betheiligung an der Ausgabe der ,,Zeitschrift für Schweiz.

Statistik".

(Vom 8. Februar 1888.)

Der Bundesrath hat heute folgendes Schreiben an die Regierung des Kantons Z ü r i c h erlassen: ,,Bekanntlich hat unser Justiz- und Polizeidepartement, durch die Andeutungen einiger Journale darauf aufmerksam gemacht, unterrn 20. Januar schon von Ihrer Polizeidireklion Bericht darüber eingefordert, ob es richtig sei, daß Polizeihauptmann Fischer den deutschen Reichstagsabgeordneten Bebel und Singer Mittheilungen über die Ergebnisse der gegen Haupt und Schröder -geführten Untersuchung gemacht habe. Dieser Bericht ist den 27. Januar der Post, übergeben worden und liegt uns vor. Ebenso liegt uns vor die Antwort Ihrer Behörde auf die von uns nach den bekannten Vorgängen im deutschen Reichstage vom 28. Januar an Sie erlassene Einladung um Ergänzung jener vorläufigen Berichterstattung Ihrer Polizeidirektion, nebst Beilagen, und wir sind nun im Stande, uns ein klares Bild über den Hergang der Sache, sowie über die

326

Motive zu machen, welche Herrn Fischer bei seinem Vorgehen geleitet haben mögen, und über die Art und Weise, wie derselbe sein Mandat als Untersuchungsbeamter aufgefaßt hat und zur Zeit noch auffaßt.

,,Wir können Ihnen nun nicht verhehlen, daß die Akten auf uns einen geradezu bemühenden Eindruck gemacht haben. Zwar hat Ihre Polizeidirektion Herrn Fischer bereits einen Verweis ertheilt und Sie selbst haben dessen Handlungsweise als eine inkorrekte bezeichnet; allein das schließt nicht aus, daß wir unsererseits die entschiedenste Mißbilligung des Vorgehens des Herrn Fischer aussprechen, und zwar trifft diese Mißbilligung nicht nur die von ihm begangene Indiskretion, sondern in nicht geringerem Maße auch die von ihm versuchte Rechtfertigung.

,,"Was sich anläßlich der Untersuchung gegen Schröder und Haupt zugetragen hat, in Verbindung mit dem Anspruch, den jener Polizeibeamte darauf erhebt, dritten Personen nach Gutfinden Mittheilungen über die Ergebnisse der Untersuchungen zu machen, mit deren Führung er betraut ist, nöthigt uns, auf Mittel und Wege Bedacht zu nehmen, die geeignet sind, das Geheimniß von Untersuchungen zu sichern, welche im Interesse der politischen Polizei geführt werden.

,,Es liegt auf der Hand, daß diese Polizei ihrerseits im Interesse nicht nur des Kantons besteht und ausgeübt wird, in welchem sie zufälligerweise in Bewegung gesetzt worden ist, sondern in demjenigen der gesammten Schweiz, deren äußerer und innerer Sicherheit sie zu dienen hat. Nach Mitgabe von Art. 102, Ziffern 8 und 10, und Art. 70 der Bundesverfassung müssen wir für uns das Recht der Aufsicht und Oberleitung auf diesem Gebiete beanspruchen, und können unmöglich zugeben, daß es kantonalen Beamten gestattet sei, derartige Untersuchungen nach ihrem Belieben zu führen oder, ohne unsere Ermächtigung, dem Publikum oder Drittpersonen daraufbezilgliche Mittheilungen zu machen.

,,Es ist, im Interesse des Ansehens und der Würde der Eidgenossenschaft nach Außen, unerläßlich, daß wir in dieser Richtung unsere verfassungsmäßigen Kompetenzen in vollem Umfange auszuüben in der Lage seien. Wir haben daher auch allen Grund, die bestimmte Erwartung auszuspreuhen, daß, ganz abgesehen von den Maßnahmen, welche uns in Zukunft einen bestimmenden und maßgebenden Einfluß auf die Führung derartiger Untersuchungen sichern sollen, Erscheinungen, wie sie jetzt zu Tage getreten sind, sich nie und nirgends mehr wiederholen werden.

,,Wir benutzen auch diesen Anlaß, etc."1

327

Die Beamten der politischen Abtheilung des Departements des Auswärtigen sind filr die neue Amtspeiiode vom i. April 1888 bis 31. März 1891 bestätigt worden, nämlich: als Sekretär: Hr. Emil R o d é , von Effingen (Aargau), und ,, Registratur und Kanzlist: ,, Karl F al l er, von Kammersrohr (Solothurn).

Die Beamten der Central - Telegraphenverwaltung sind, nach vorausgegangener Wahl des Direktors (s. Seite 300 hievor), für die neue Amtsperiode gewählt worden wie folgt : als Adjunkt: fl

,, ^ T, ,, ^ ,, ,, ^ ^ w

,, ,, ,,

Hr. Timotheus R o t h e n , von Rüschegg (Bern) ; I. Sekretär : ,, Daniel W e r d e r , von Birrenlauf (Aargau) ; II.

,, ,, Jakob B r e i t e r , von Flaach (Zürich); Gehülfe: ,,. Heinrich N u ß b ä u m , von Großhöchstetten (Bern); Kontroleur: ,, Joh. Jakob H e e r , von Uriterhallau (Schaffhausen) ; I. Revisor : ,, Friedr. Alexander B u c h e r , von Kallnach (Bern) ; n.

,, ,, Johannes S o m m e r , von Eriswyl (Bern).

III.

^ ,, Joseph F r e y, von Ehrendingen (Aargau); IV.

,, ,, Jakob I s l e r , von Zeli (Zurich); V.

^ ,, Samuel B o 11 i g e r , von Schloßrued (Aargau) ; Kontrolgehülfe : ^ Alphons R ä u b e r , von Montilier (Freiburg); ,, ,, Paul K e r n e n , von Heutigen (Bern) ; ^ ,, Karl T h ü r i n g, von Beiden (Luzern) ; Materialgehülfe : ,, Ludwig M a r t i n , von Bern ; ,, ,, Edouard M a r t e n e t , von Hauts-Geneveys (Neuenburg).

328 Die Beamten der 6 Kreis-Telegraphen-Inspektionen sind für die neue dreijährige Amtsperiode ebenfalls bestätigt worden,, nämlich : 1. T e l e g r a p h e n k r e i s L a u s a n n e .

Inspektor: Hr. Charles B u t t i c a z , von Treytorrens (Waadt); Adjunkt: ,, Xavier C u r t i , von Rapperschwyl (öt. Gallen).

Inspektor: Adjunkt:

2. T e l e g r a p h e n k r e i s B e r n.

Hr. Job. Konrad F e h r, von Lustorf (Thurgau); ,, Gottlieb G r i b i , von Buren (Bern).

3. T e l e g r a p h e n k r e i s Ö l t e n .

Inspektor : Hr. Thomas K u o c h, von Thusis (Graubünden) ; Adjunkt: Vacat.

4. T e l e g r a p h e n k r e i s Z ü r i c h .

Inspektor: Hr. Heinrich S o h n e w l in, von Stein a./Rh. (Schaffhausen); Adjunkt: ,, Jakob H o h l , von Heiden und Zürich.

5. T e l e g r a p h e n k r e i s S.t. G- a 11 e n.

Inspektor : Hr. Friedrich G s c h w i n d , von Grenchen (Solothurn) ; Adjunkt: ,, J. B r ü s c h w e i l e r , v . Schochersweil (Thurgau).

6. T e l e g r a p h e n k r e i s Chu r.

Inspektor : Hr. Peter v o n S a l i s , von Soglio (Graubünden).

Adjunkt : ,, Michele P a t o c c h i, von Peccia (Tessin), in Beilenz.

(Vom 10. Februar 1888.)

Das Reglement vom 4. November 1887 über Rückvergütung des Monopolgewinns auf ausgeführten Alkoholfabrikaten bestimmt in Art. 15, daß für Ausfuhrsendungen unter 20 Liter oder 23 kg., wenn in Fässern, und 50 kg. Bruttogewicht, wenn in Flaschen oder Krügen, keine Rückvergütung geleistet werde. Diese Bestimmung stützt sich auf Lemma 3 von Art. 5 des Alkoholgesetzes, lautend : ,,Bei Ausfuhrmengen unter 20 Litern wird die Rückvergütung nicht geleistet."1 Bei Aufstellung dieser Gesetzesbestimmung ist ohne Zweifel vorzugsweise die Ausfuhr spirituöser Getränke in Betracht gefallen, mit Außerachtlassung solcher Industrie-Erzeugnisse, welche nur in kleinern Quantitäten und nicht zentnerweise in den Handel kommen,

329 wie z. B. pharmazeutische Präparate, Parfümerien etc. Diese letztem Industriezweige sind gemäß den Beschlüssen des Bundesrathes vom 1. und 15. November auf den Verbrauch reinen, d. i. monopolisirten Alkohols angewiesen und es erscheint daher billig, wenn zu Gunsten derselben Vollziehungsmaßnahmen getroffen werden, die ihre durch jene Gesetzesbestimmung bedrohte Konkurrenzfähigkeit auf dem ausländischen Markte sicherstellen. Der Bundesrath hat daher beschlossen, in Art. 15 des Reglements vom 4. November 1887 nach ,,Ausfuhrsendungen" 1 einzuschalten : ^von Getränken" und als neues Alinea beizufügen: ,,Das Nämliche gilt für Ausfuhrsendungen anderer flüssiger Alkoholfakrikate, deren Bruttogewicht 5 kg. oder weniger beträgt."

Der Bundesrath hat die Ausschließung aus der Zolllinie der zwischen Cerneux-Péquignot und la Brévine gelegenen drei Pachthöfe Maix-Rochat, Maix-Baillod und Maix-Lidor, welche von der schweizerisch-französischen Grenze durchschnitten sind, wie. solche vor 1879 bestanden hat, mit Rücksieht auf die Schwierigkeit der Ueberwachuug und verschiedene in letzter Zeit zu Tage getretene Mißbräuche beschlossen.

Vom Bundesrathe sind gewählt worden : (am 7. Februar 1887) als Postkommis in Ölten: Hr. Albert Meyer, Postaspirant, von und in Ölten (Solothurn) ; als Telegraphist in Kloten : ,, Jakob Frei, Negotiant, von und in Kloten (Zürich).

(am 8. Februar 1888) als Telegraphist in Stalden: Hr. Adolf Schmalz, Postablagehalter, von Buren, in Stalden (Bern); ,, ,, ,, Neuenburg: ,, Jakob Rahm, von Unterhallau (Schaffhausen) ; ,, Telegraphistin in Neuenburg: Jgfr. Ida Wildhaber, Telegraphenaspirantin , von Wailenstadt (St. Gallen).

(am 10. Februar 1888) als Posthalter und Briefträger in Kloten: Hr. Jakob Frei, Kaufmann, von und in Kloten.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Aus den Verhandlungen des schweiz. Bundesrathes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1888

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

06

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

11.02.1888

Date Data Seite

321-329

Page Pagina Ref. No

10 013 844

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.