663

ST

Aus den Verhandlungen des Schweiz. Bundesrathes.

(Vom 27. April 1888.)

Der Bundesrath hat zu Sanitätsoffizieren ernannt : 1} Zu O b e r l i e u t e n a n t s Aerzte : Hrn. Arnold S c h w e i z e r in Zürich; ,, Ulrich B r a u c h i i in Andelfingen (Zürich); ,, Otto Pi e r t z in Riesbach (Zürich); ,, Heinrich S c h i l l e r in Töß (Zürich); ,, Adolf K r a f t in Seengen (Aargau); ,, Franz J e n n y in Münsterlingen (Thurgau); ,, Rudolf O c h s n e r in Bremgarten (Aargau); Paul B e r n h a r d in Lausanne; ,, Adolf v. S a l i s in Bern; ,, Hermann L e r c h in Bern ; ,, Eduard S t u d e r in Flawyl (St. Gallen); ,, Cäsar A mie t in Solothurn; ,, Eduard S c h m i d t in Fi.lisur (Graubünden); ,, August E u g s t e r in Birmenstorf (Zürich) ; ,, Alois E n z in Giswyl (Obwalden) ; ,, Jakob H i t z in Valzeina (Graubünden); ,, Adolf Mel e h e r in Oberstraß (Zürich); ,, Alhard Landolt in Neuenstadt (Bern); ,, Pierre J a u n i n in Bern ; ,, Arthur Vo g e l s a n g in Solothurn; ,, Hans R u m m e l in Biel (Bern) ; Franz E l m i g e r in Münsterlingen (Thurgau).

2) Zum L i e u t e n a n t (Apotheker): Hrn. Rudolf A n d e r egg in Neumünster (Zürich).

Bei Feststellung der Zolltarifrevision wurde beschlossen, daß der Konventionalansatz von Fr. 3. 50, mit welchem die Schweiz durch die Handelsverträge mit Frankreich und Spanien für die Ein-

66-i

fuhr von Wein in Fässern, Flaschen oder Krügen gebunden ist, nur auf Naturwein Anwendung zu finden habe, wogegen Kunstweine den Ansalzen des Generaltarifs unterliegen sollen.

Demgemäß wird die Verzollung von Weia vom 1. Mai 1888, dem Datum des Inkrafttretens des neuen Zolharifgesetx.es, hinweg nach folgendem Tarif stattfinden : Generaltarif Konventionaltarif, per q. Fr. Ct. per q. Fr. Ct.

  1. Wein in Pässern :

Tarif N r . 252. Natunveiue ,, 252a.Kunstweiue r

.

.

.

.

.

. 6 .--

b. Wein in Flaschen oder Krügen : Tarif N r . 253. Naturweine .

.

.

,, ,, 253o..Kunstweine .

.

. 20. --

3. 50

3 . 5l)

Zur Ausführung dieses Beschlusses hat der Bundesrath verfügt, daß unter der Bezeichnung ,,Naturweia' 1 nur der gegohrene Saft von frischen Trauben ohne irgendwelche andere Beimischung zu verstehen sei, daß dagegen alle andern als Wein benannten Flüssigkeiteu, wie z. B. Trockenbeerwein, gallisirte, petiotisirte und Tresterweine etc., ferner die Mischungen solcher Weine mit Naturwein (coupage) unter den Begriff von .,,Kunstweina fallen.

Als Telegraphistinneu siad gewählt worden: für St. Gallen :

Frau- Wittwe Ida Albrecht-Hauser, von Grüningen (Zürich) ; ,, Weißlingen: Jgfr. Emma Frei, von und in Weißlingen (Zürich); ,, dressier: Frau Bertha Guenot, von Landeron (Neueuburg), Postgehülfiu in (Dressier.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Aus den Verhandlungen des schweiz. Bundesrathes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1888

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

18

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

28.04.1888

Date Data Seite

663-664

Page Pagina Ref. No

10 013 937

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.