# S T #

N o

1 8

« »

Bundesblatt 8l. Jahrgang.

Bern, den 1. Mai 1929.

Band I.

Erscheint wöchentlich Preis 3» Franken im Jahr, 10 Franke» im Salbjahr, zuzüglich Nachnahme- and Postbestellungsgebühr Einrückungsgebühr ; 50 Kappen die Petitzeile oder deren Baum. -- Inserate franko an Stämpfli & Cte. in Bern.

__

# S T #

Aus den Verhandlungen des Bundesrates.

(Vom 22. April 1929.)

Dem zum Honorarkonsul der Türkei in Bern ernannten Herrn Walter Kern wird das Exequatur erteilt.

Dem zum Honorarvizekonsu von Guatemala in Genf, mit Amtsbefugnis über die Eantone Genf, Waadt, Neuenburg, Wallis und Freiburg, ernannten Herrn Louis Willem in wird das Exequatur erteilt.

(Vom 24. April 1929.)

Die ordentlichen eidgenössischen Stempelabgaben betrugen: Fr. 25,728,327. 60 im I. Quartal 1929, gegenüber Fr. 18,076,359.03 im I. Quartal 1928.

(Vom 26. April 1929.)

Die spanische Gesandtschaft hat dem Bundesrate ein Schreiben des Königs von Spanien übermittelt, worin dieser den Hinscheid seiner Mutter, Königin Marie Christine, mitteilt. Es wird vom Bundesrat ein Beileidsechreiben an den König von Spanien erlassen.

Die fürstliche Gesandtschaft von Liechtenstein hat dem Bundesrat ein Schreiben des regierenden Forsten Franz I. von und zu Liechtenstein übermittelt, worin dieser den Hinschei seines Bruders, des Fürsten Johann II von Liechtenstein, mitteilt und gleichzeitig davon Kenntnis gibt, dass er die Regierung des Fürstentums am 11. Februar 1929 angetreten hat. Es wird vom Bundesrat ein bezügliches Antwortschreiben erlassen.

Bundesblatt. 81. Jahrg. Bd. I.

41

606 Herrn Santiago Egli wird die nachgesuchte Entlassung als schweizerischer Honorarkonsul in Mendoza (Argentinien) unter Verdankung der geleisteten Dienste bewilligt. Die Verweserschaft des Konsulates wird an Herrn Otto Theodor Eoenick, von St. Gallen, Kaufmann, übertragen.

üie griechische Regierung h a t d e m a m 5 . Februar 1929 z u m von Ennenda (Glarus), das Exequatur erteilt.

Der zum französischen Konsularagenten in Davos ernannte Herr Florent-Victor Wilmott wird in dieser Eigenschaft anerkannt.

(Vom 27. April 1929.)

Es werden folgende Bundesbeiträge bewilligt: 1. Dem Kanton Bern: a. an die zu Fr. 26,300 veranschlagten Kosten der Erstellung einer Stallbaute mit Sennhütte und einer Brunnenanlage auf der Vorweide Zügwegen, Gemeinde ßoltigen, 15 °/o, im Maximum Fr. 3945 ; b. an die zu Fr. 52,000 veranschlagten Kosten der Erstellung einer Stallbaute mit Hirtenwohnung auf der Vorweide Hausmattern, in der Gemeinde Rüti bei Riggisberg, 15%, im Maximum Fr. 7800; c. an die zu Fr. 174,200 veranschlagten Kosten der Entwässerungsarbeiten in den Gemeinden Wahlen (Bern), Büsserach und Breitenbach (Solothurn), 25 %, im Maximum Fr. 43,550.

2. Dem Kanton St. Gallen an die zu Fr. 12,500 veranschlagten Kosten für die Durchführung der Güterzusammenlegung im Saxgebiet in der Gemeinde Mela, 32 °/0, im Maximum Fr. 4000.

3. 'Dem Kanton Graubünden: a. an die zu Fr. 18,600 veranschlagten Kosten der Erstellung einer Wasserversorgungsanlage auf den Maiensässen Caischavedra in der Gemeinde Disentis, 35 %, im Maximum Fr. 6510 ; b. an die zu Fr. 12,000 veranschlagten Kosten der Erstellung einer Wasserversorgungsanlage auf der Alp Avers-Cresta in der Gemeinde Avers, Bezirk- Hinterrhein, 40 %, im Maximum Fr. 4800 ; " G. an" die zu Fr. 2800 veranschlagten Kosten der Erstellung einer Wasserversorgungsanlage auf der Alp ,,Diesrut, Gemeinde Vrin, Bezirk Glenner, 40 °/0, im' Maximum Fr. 1120 ; d an die zu Fr. 5600 veranschlagten Kosten der Einfriedigung einer Wiese auf der Alp Klein-Guraletsch, Gemeinde Vals Bezirk Glenner, 40 %, im Maximum Fr. 2240.

501

4. Dem Kanton Aargau an die zu Fr. 31,000 veranschlagten Kosten der Entwässerung der ,,Steinmatten" in den Gemeinden Aristau und Rottenachwil, 25 %,' im Maximum Fr. 7750.

5. Dem Kanton Tessin; a. an die zu Fr. 9200 veranschlagten Kosten der Erstellung einer Stallbaute sui monti Auvedua Gemeinde Olivone, 35 °/o, im Maximum Fr. 3220 ; 6. an die zu Fr. 5200 veranschlagten Kosten der Erstellung einer Stallbaute und Wohnhütte, sowie einer Wasserleitung all' alpe di Maggio, Gemeinde Novaggio, 35 %, im Maximum Fr. 1820 ; c. an die zu Fr. 26,000 veranschlagten Kosten der Erstellung einer Güterweganlage Selvatica--Barella--Pezza, Gemeinde Bedigliora, 40 °/o, im Maximum Fr. 10,400; d. an die zu Fr. 107,000 veranschlagten Kosten der Durchführung der Güterzusammenlegung mit Neueinteilung in der Gemeinde Maggia, 58 %, im Maximum Fr. 62,060.

6. Dem Kanton Genf an die zu Fr. 11,000 veranschlagten Kosten der Entwässerung im Bassin de l'Aire, 30 %, im Maximum Fr. 3300.

An die in Paris am 13. Mai 1929 beginnende internationale Konferenz zur Revision der internationalen Konvention von 1912 über die Vereinheitlichu der Angaben über die Resultate von Analysen der Rohstoffe, die zur Ernährung von Menschen und Tieren bestimmt sind, wird als Delegierter gewählt: Herr Dr. Werder, Chef des Laboratoriums für Lebensmitteluntersuchungen beim eidgenössischen Gesundheitsamt in Bern.

An den vom 16.--20. Juni 1930 in Stockholm stattfindenden IX.

internationalen Kongress der Versicherungsmathematiker werden als Delegierte gewählt: Herr Professor S. Dumas, Direktor des eidgenössischen Versicherungsamtes und Herr A. Aider, technischer Experte des genanten Amtes.

An den am 1. Mai 1929 in Sevilla beginnenden internationalen Kongress für Ozeanographie, Meereshydrographie und kontinentale Hydrologie wird als Delegierter gewählt: Herr Marc Lorétan, Ingenieur in Madrid.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Aus den Verhandlungen des Bundesrates.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1929

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

18

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

01.05.1929

Date Data Seite

505-507

Page Pagina Ref. No

10 030 680

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.