253 # S T #

242B Bericht des

Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend die Geschäftsführung und die Rechnung der Alkoholverwaltung für 1928.

(Vorn 27. Februar 1929.)

Herr Präsident!

Hochgeehrte Herren !

Unter Bezugnahme auf Art. 2 des Regulativs Ihrer ständigen Alkoholkomraissionen vom 10. Juli 1903 beehren wir uns, Ihnen über die Durchführung der Alkoholgesetzgebung im Jahre 1928 den nachstehenden Bericht zu unterbreiten.

I. Allgemeines.

Die im Laufe dea Berichtsjahres von uns gefassten und in der Gesetzsammlung veröffentlichten Beschlüsse umfassen : 1. Bundesratsbeschluss vom 3. Februar 1928 betreffend die Rückvergütung des Monopolgewinnes auf den im Jahre 1927 ausgeführten Alkoholfabrikaten. Gesetzsammlung Bd. 44, 8. 15.

2. Bundesratsbeschluss vom 30. August 1928 betreffend die rationelle Verwendung der inländischen Kartoffelernte und die Kartoffelversorgung des Landes für das Jahr 1928, in Wirksamkeit vom 5. September 1928 an.

Gesetasammlung Bd. 44, S. 695.

In der Frage der Revision der A l k o h o l g o s e t z g e b u n g hat der Nationalrat den Entwurf seiner Kommission in der Frühjahrssession zu Ende beraten und darüber am 13. März des Berichtsjahres Beschluss ge fasst. Die ständerätliche Kommission hat in mehreren Sitzungen (am 10.

und 11. Mai auf dem Mont-Pèlerin s. Vevey, am 6. und 7. September in Lugano und am 4. Dezember in Bern) den Entwurf des Nationalrates durchberaten. Der Ständerat hat die Angelegenheit in der Herbst- und Wintersession behandelt und seinen Beschluss am 6. Dezember gefasst.

Wir geben der Hoffnung Ausdruck, dass die Differenzen rasch bereinigt werden, damit die für die Volksgesundheit und für die Finanzierung der Alters- und Hinterbliebenenversicherung so wichtige Frage der Revision

254

der Alkoholgesetzgebung ihrer endgültigen Lösung entgegengeht. Es ist zu wünschen, dass das Schweizervolk bald in die Lage versetzt wird, diesem unter Mitwirkung der Vertreter aller Volkskreise zustande gekommenen "Werke seine Zustimmung zu geben.

Durch das Postulat Nr. 1163 vom 25. März 1927 wurde der Bundesrat eingeladen, die Frage zu prüfen, ob nicht im Interesse einer rascheren Finanzierung der Sozialversicherung durch eine Ergänzung des eidgenössischen Alkoholgesetzes vorn 29. Juni 1900 (Art. 16 ff.), vorläufig ohne Erweiterung des Monopols, eine eidgenössische Verkaufsabgabe auf alle dem Monopol nicht unterstehenden gebrannten Wasser eingeführt werden soll.

Die Prüfung des Postulates hat zu folgendem Ergebnis geführt : Art. 32W" der Bundesverfassung hat in Abs. l dem Bunde die Befugnis übertragen, im Wege der Gesetzgebung Vorschriften über die Fabrikation und den Verkauf gebrannter Wasser zu erlassen. Das Brennen von Wein, Obst und deren Abfällen, von Enzianwurzeln, Wacholderbeeren und ähnlichen Stoffen soll jedoch ,,betreffend die Fabrikation und Besteuerung" nicht unter die Bundesgesetzgebung fallen. Diese Ausnahmebestimmung ist nie dahin ausgelegt worden, dass die Besteuerung dieser Branntweine in jeder Hinsicht der Bundesgesetzgebung entzogen sein soll.

Die Beschränkung gilt vielmehr nur für die Besteuerung der Fabrikation.

Trotzdem der Verwirklichung des Postulates Hunziker von diesem Gesichtspunkte aus nichts im Wege steht, begegnet sie doch aus einem andern Grunde wesentlichen Schwierigkeiten. Art. 34qua"r, Abs. 7, der Bundesverfassung (Versicherungsartikel) begründet keine neue Einnahme des Bundes, sondern bestimmt lediglich über die Verwendung der durch die Revision der Art. 31 und 32his der Bundesverfassung (Alkoholartikel) zu schaffenden Einnahme des Bundes. Solange aber noch der bisherige Art. 32biB gilt, muss das ganze Reinerträgnis aus der fiskalischen Belastung gebrannter Wasser ausschliesslich den Kantonen zufallen. Es fehlt somit heute noch die Möglichkeit, den Ertrag einer neuen Verkaufssteuer im Sinne des Postulates der Finanzierung der Sozialversicherung zuzuwenden. Es darf auch nicht übersehen werden, dass die praktische Durchführung der Erhebung der Verkaufssteuer so lange auf grosse Schwierigkeiten stossen wird, als das Brennen von Wein, Obst und deren Abfällen, von Enzianwurzeln, Wacholderbeeren und ähnlichen Stoffen der Bundesgesetzgebung nicht unterstellt ist.

Es ergibt sich somit, dass die Einführung der durch das Postulat angeregten Verkaufsstoucr zwar durch bloeee Gesetzesänderung möglich ist, dass aber die praktische Durchführung und die Zuwendung des Erträgnisses dieser Steuer an die Sozialversicherung Schwierigkeiten begegnen.

255

Die Verwirklichung des Postulates wird deshalb zurzeit nicht in Betracht kommen können. Da die Vorlage für die Revision der Alkoholartikel der Bundesverfassung demnächst zur parlamentarischen Verabschiedung gelangen wird, so dürfte auch das durch das Postulat angestrebte Ziel einer raschen Finanzierung der Sozialversicherung ihre baldige Erfüllung finden.

In diesem Sinne darf das Postulat als erledigt betrachtet werden.

Wie die Betriebsrechnung auf S. 272 zeigt, beträgt der Reinertrag der Alkoholverwaltung im Jahre 1928 . . . . . Fr. 7,416,864.31 Dieser Betriebsüberschuss wird verwendet wie folgt: Verteilung an die Kantone Fr. 6,606,353. -- Einlage in den Versicherungsfonds ,, 150,000. -- Einlage in den Verlustausgleichsfonds ,, 150,000. -- Einlage in den Reservefonds ,, 350,000. -- Zuweisung an diverse Debitoren ,, 5,108.69 Vortrag auf das nächste Jahr ,, 155,402. 62 Wie oben Fr. 7,416,864.31 Das gegenüber dem Voranschlag um Fr. 869,364. 31 bessere Ergebnis der Rechnung der Alkoholverwaltung erlaubt, statt Fr. 1. 55, wie vorgesehen, den Kantonen Fr. 1. 70 auf den Kopf der Bevölkerung zuzuweisen, Der Reinertrag setzt sich wie folgt zusammen: Vortrag des Vorjahres Einnahme aus dem Verkaufe von Sprit und Spiritus sowie von Vergällungsstoffen und Gebinden, weniger Ausgabe für die Beschaffung dieser Ware und Rückvergütung des Monopolgewinnes auf ausgeführten Erzeugnissen Monopolgebühren auf Edelbranntweinen abzüglich : Verkehrsfrachten Verwaltung, Unterhalt der Gebäude und Einrichtungen (einschliesslich Fr. 139,877. 98 für 2 neue Reserveire in Delsberg), Zinsen . .

Fr.

188,297.54

,, 6,655,732.23 ,, 1,772,616. 21 Fr. 8,616,645.98

Fr. 535,615. 22

,, 664,166.45 ,, Wie oben

1,199,781.67

Fr. 7,416,864. 31

256 Gestützt auf unsern Besehluss vom 13. Oktober 1927 betreffend die Mithilfe des Bundes bei der Verwertung der Obsternte des Jahres 1927 hat die Alkoholverwaltung im Berichtsjahre Darlehen an Mostereien im Gesamtbetrag von Fr. 216,000 gewährt. Davon sind bis Ende 1928 bereits Fr. 133,000 zurückbezahlt worden. Die durchschnittlichen Preise für Obsttresterbranntwein des freien Marktes stiegen im Jahre 1928, wohl hauptsächlich als Folge der günstigen Verwertung der Obsternte, nach den Angaben der ,,Schweizerischen landwirtschaftlichen Marktzeitung" von -Fr. 1. 90 (Januar-Mai) auf Fr. 2. 20 (November-Dezember) für den Liter 100%.

Die Verkäufe von Trinksprit haben, verglichen mit den Verkäufen des letzten Jahres, eine Verminderung erfahren, die Verkäufe von Brennund Industriesprit dagegen eine weitere Erhöhung. Die Preise dieser letzteren Sorten konnten wiederum, trotz den andauernd hohen Weltmarktpreisen, während des ganzen Jahres beibehalten werden.

Es wurden in den Jahren 1921--1928 abgesetzt: Industriesprit Total Trinksprit Brennspiritus Meterzentner Meterzentner Meterzentner Meterzentner Meterzentner 7,996,2i!

10,139,7C 26,024,6« 1921 . . 6,159,06 1,836,50 32,115,81 15,712,9 400,83 10,280,40 1922 . , 9,880,i7 1923 . . 14,457,30 13,101,00 27,558,30 35,909,21 20,530,65 28,286,59 40,478,8 23,816,20 1924 . . 18,600,M 9,686,08 1925 . . 23,419,S3 13,186,35 36,605,«7 41,964,n 26,149,55 31,046,77 43,559,86 27,154,25 1926 . . 31,046,77 32,974,5* 44,500,63 30,857,86 1927 . . 32,974,54 44,683,iD 32,293,77 30,851,82 1928 . . 30,851,32 Über die Generalunkosten für den Meterzentner verkauften Sprit unterrichtet die nachfolgende Zusammenstellung.

Ausgaben für VerKosten für den waltung, einsohl.

Meterzentner Ausgaben fUr Unterhalt der Gebäude und Einrichtungen etc.

Fr.

1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928

Passivzinsen

Zusammen

verkauften Sprit

Fr.

Fr.

Fr.

1,193,967.10 27.-- 239,942. 79 . . . 954,024.31 17.78 287,924. 60 1,070,212. 89 . . . 782,288.29 12.18 1,024,567. 26 225,848. 30 . . . 798,718.96 754,163.59 8.13 98,271. 09 . . . 655,892.50 7.93 831,543. 84 127,924. 78 . . . 703,619.06 6.44 605,967. 21 Aktivzinsen . . . 655,967-, 21 6.15 ,, 667,771.16 . . . 667,771.16 6.56 ,, 708,292.42 . . . 708,292.42 Der Personalbestand betrug auf Ende 1928 43 Personen.

Über weitere Einzelheiten geben die folgenden Kapitel Auskunft.

257 II. Verwaltung (Einschliesslich Verzinsung und Gebäudeunterhalt.)

  1. Personal.

Im Berichtsjahre waren bei der Alkoholverwaltung beschäftigt: Durchschnittlich Beamte und Angestellte, einschließlich Hauswart

Allgemeine Verwaltung .

Lagerhaus und Rektifikationsanstalt Delsberg Lagerhaus Burgdorf . . . . .

Lagerhaus Romanshorn . . . .

Ständige Arbeiter

38

am

Personen überhaupt

Jahresende

28

25


7 4

2

7 4 9

3

48

43

angestellte Personal

27 4 3 4

Vorübergehend

l

3 1 3 7

7

B. Gesamtauslagen für Verwaltung (Rubrik 2 e, S. 271), Laut Rechnung

1928 pr, 272,338. 25 1,696.15 4,987.10 18,252.90

Allgemeine Verwaltung: Besoldungen und Gehälter Besoldungsnachgenüsse Dienstaltersgeschenke Reisekosten Andere Entschädigungen Hausdieast, einschl. Krankenversicherung 6,329. 95 Bureauentschädigung an einen Aufsichtsbeamten 100.-- Beiträge an die Versicherungskasse 36,959. 95 Beiträge an die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt . . . . . . . .

321. 30 Unvorhergesehenes Personalausgaben überhaupt 340,985. 60

Laut Voranschlag 1928

Fr.

270,380. --

24,000. 3,000. -- 6,000. -- 100.-- 33,440. _

800.-- 2,280. -- 340,000. --

Beleuchtung, Heizung und Reinigung .

Druck von Berichten Geschäftsbücher, Formulare und literarische Anschaffungen, einschl. Buchbinderkosten Schreibmaterialien und Chemikalien Post-, Telephon- und Telegraphenkosten .

8,590. 55 1,986. 90

15,000. -- 18,000. --

9,197. 60 5,154.80 6,117. 2l

15,000. -- 7,000. -- 9,000. --

Übertrag

31,047.06

64,000.

258 Laut Rechnung

Laut Voranschlag

1928

1928

Pr.

Fr.

31,047.06

64,000.--

846. 35 1,147. 97 33,041. 38

1,200. -- 2,650. -- 67,850. --

Mietzinse und Rückerstattungen an Verwaltungskosten

5,593. 81

Sachausgaben überhaupt

27,447. 57

4,850. -- 63,000. --

Total Allgemeine Verwaltung

368,433.17

403,000.--

  1. Eigene Lager: Burgdorf: Personalausgaben . . . . *) 33,025. 45 Sachausgaben, 3,660. 85

33,700. -- 6,300. --

36,686. 30

40,000. --

Personalausgaben . . . . * ) 52,416. 80 Sachausgaben 19,307.90 71,724. 70

53,800. -- 14,200.-- 68,000. --

Romanshorn : Personalausgaben . . . . * ) 49,179. 55 Sachausgaben . . . . . 15,797.73

48,400. -- 10,600.--

64,977. 28

59,000. --

Übertrag Versicherang (Gebäude, Trocknungsanlagen U!usw.

VersVerschiedenes ab:

2. L a g e r v e r w a l t u n g Reinigungsanstalt) :

Delsberg :

(Lagerhäuser und

Übertrag *) Inbegriffen: Dienstaltersgeschenke Beiträge an die Versicherungskasse Beiträge an die Unfallversicherung Reisespesen .

Vergütungen für aussergewöhnliche Dienstleistungen

Burgdorf Fr.

398. 95 1,627. 70 233.--

2,259.65

173,388.28 167,000. --

2,379. 80 628. 70 272,--

Zusammen Fr.

2,018. 80 6,657. 30 813. 50 695. 40

400. --

350. --

750. -

4,402.40

4,272.95

10,935.--

Delsberg Fr.

977. 40 2,649. 80 48.20 423. 40

Romanshorn Fr.

642. 45

259 Laut Rechnung 1928

Laut Voranschlag 1928

Fr.

173,388.28

Fr.

167,000, --

11,974.35 26,330.25

13,000.-- 20,000.--

38,304. 60

33,000. --

211,692.88

200,000.---

.

14,655.35

12,000.--

4. V e r g ü t u n g an die Z o l l v e r w a l t u n g

75,368.20

75,000.--

Schlusssumme S. 271

670,149. 60

690,000. --

Übertrag ö. Mietlager: Aarau Basel

.

Total Lagerverwaltung 3. B e r a t u n g e n , G u t a c h t e n u s w . .

C. Verzinsung (Rubrik l f, S. 27i).

Die Einnahmen betragen : Zins aus dem Postcheckdienst Zins aus Guthaben beim eidgenössischen Finanzdepartement Zins aus der Kontokorrentrechnung mit der Schweizerischen Nationalbank fl Zins auf verschiedenen Debitoren-Konten Zins auf Vorschüssen auf Obsttresterbranntwein . . .

Fr.

24. -- ,, 182,485. 20

,, ,,

3,854. 30 6,112. --· 4,271. 95

Fr. 196,747.45 Die Ausgaben betragen: Zinsvergütung auf Hinterlagen (Kautionen) Zinsvergütung an die Zollverwaltung .

Zinsvergütung an den Verleiderfonds .

Fr. 3,079.25 ,, 8,218. 95 ,, 1,445. 30 --

Überschuss der Aktivzinsen über die Passivzinsen .

Der Voranschlagsansatz war Fr. 100,000. --

.

,, 12,743.50

. F r . 184,003, 95

260 D. ,,Unterhalt und Vervollständigung der Ausrüstung der Verwaltungsgebäude (in Bern, Delsberg und Romanshorn), der Lagerhäuser (in Delsberg, Burgdorf, Romanshorn, Aarau und Basel), der Reinigungseinrichtungen (in Delsberg), der Kesselwagen, der Einrichtungen zur Beaufsichtigung der Brennereien und dgl." (Rubrik 2 h, S. 272.)

Gegenüber dem Voranschlagsposten von Fr. 179,000. -- wurden Fr. 1.78,020. 80 ausgelegt, für: Verwaltung»- und Chemiegebäude in Bern Fr. 11,112. 25 Lagerhaus- und Reinigungsanstalt Delsberg ,, 142,996. 28 Lagerhaus Burgdorf ,, 4,127. 05 Lagerhaus Romanshorn ,, 16,398.43 Lagerhaus Aarau ,, 3,209.05 Lagerhaus Basel ,, 1,309. 70 Beschaffung von Eisenfässern und Reparaturen von Kesselwagen ,, 3,455.10 Fr. 182,607. 86 abzuglich : Zahlungen von Spritbezügern usw. für Reparatur von Eisenfässern und Erlös aus dem Verkauf von Eisenfässern und Altmaterial Fr. 3,737.06 Vorrat an Eisenfässern (8. 264) . . . ,, 850. -- ..,,....,., TM..,_-TM,

.

4 KÖ7 Aß l * W

tmWlj

Reinausgaben Fr. 178,020. J80 Von den Ausgaben für das Lagerhaus Delsberg betreffen Fr. 139,877.98 den Einbau von 2 neuen Reservoiren von rund 100 Wagen Inhalt. Die bezüglichen Baukosten wurden durch Übertrag auf ,,Lagerhausbauten und Einrichtungen" amortisiert.

III. Einkauf.

  1. Gebrannte Wasser inländischer Erzeugung.

Der Landesbedarf an Sprit und Spiritus betrug für 1928: Ware zum VergällungsZusammen Trinkverbrauche wäre Zusammen Meterzentner Meterzentner Meterzentner zu 0S1/! 0-e-w. «/.

Verkäufe der Alkoholverwaltung 30,851,32 Privateinfuhren : a. Alcohol absolutus (3706 kg = 3681 kg zu 100 °/o berechnet, weniger 16'/s °/o Tara) . .

33,n 5. nicht von der Verwaltung gelieferter Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauch (6169 ka = 3942 kg zu 100 % berechnet, weniger 1673 °/o Tara) 35,5t 30,920,01 Ab; Ausfuhr: a. Laut Kapitel VI hiernach 61,3* 6. Laut Handelsstatistik, Zolltarif Nr. 1070 . .

--

Bleiben

30,858,6?

76,977,so 107,828,n8 --

3S,iv

-- 35,6a 76,977,S6 107,897,S7 -- l ß.

2,a6 | "*''"'

76,974,so 107,832,97

261 In der Brennkampagne 1927/28 wurden gemäss Art. 2 und 3 des Alkoholgesetzes die Abfälle der Rübenzuckerfabrikation, jedoch weder Kartoffeln noch Körnerfrucht, gebrannt.

Gestützt auf die früher gemachten Erfahrungen wurden, an Stelle des Brennens von Kartoffeln, wiederum Massnahmen zu einer rationellen Verwendung der Kartoffelernte des Herbstes 1928 und zur Versorgung des Landes mit Kartoffeln, gemäss unserm Beschluss vom 30. August 1928, getroffen. Die im Berichtsjahre auf Grund dieser Massnahmen der Alkoholverwaltung erwachsenen Kosten (Frachtzuschüsse usw.) betrugen: Für die Verwertung der Kartoffelernte 1927 . . . Fr. 12,495. 70 ,, ,, ,, ,,.

,, 1928 . . . ,, 408,286. Fr.

Stillstandsentschädigungen und Beiträge für besondere Aufwendungen in den Brennereien ,, Überpreis auf Melassespiritus aus inländischen Zuckerrüben der Zuckerfabrik Aarberg ,, Summe der Aufwendungen gemäss Art. 2 und 3 des Alkoholgesetzes . .

Fr.

Hinzu kommen Reservestellungen: für Frachtzuschüsse usw Fr.

für Stillstandsentschädigungen ,, für noch zu leistende Nachzahlungen auf Inlandspiritus ,,

420,781.70 238,089. 70 63,190. 05 722,061.45 900,000.-- 200,000. -- 70,000. --

Fr. 1,892,061. 45 Davon gehen ab : Frachtrabatte auf den von der Alkoholverwaltung für die Ernte 1927 übernommenen Kartoffeltransportfrachten die im Geschäftsberichte pro 1926 (8. 9) aufgeführte Reservestellung für Stillstandsentschädigung. . .

die im Geschäftsberichte pro 1927 (S. 10} aufgeführten Reservestellungen oben angeführter Überpreis, weil bereits im Ankaufe im Inland (S. 263) enthalten .

Fr.

49,039.25

,,

100,000.--

,, 1,070,000.-- ,, --

Bleiben für das Betriebsjahr 1928 (8. 263)

63,190. 05 ,, 1,282,229.30 Fr.

609,832.15

262 Der Bezug von Sprit und Spiritus aus dem Inlands im Berichtsjahre kostete : Eingelage rte Menge Umgewandelte Hektoliter zu 100 %

1928

Meterzentner zu 92, G. %

übernah mspreis oder durchschnittlich durchschnittlich für ihn MeterHekto100%r zentner Im ganzen zu 100«/. 92,/G.«/,

laut Rechnung 1928 Fr.

Fr.

Fr.

  1. aus Abfällen der Presshefe174,23 fabrikation 149,28 6,917. 88 39.71 ')46.84 6. aus Aarbergerzuckermelasse 3,706,09 3,175,60 203,959. 95 55.03 £;64.23 c, aus Sulfitlaugen der Zellulosefabrik Attisholz 9,845,6» 8,007,6» 382,719. 44 40.95 ')47.79 d: Verschiedene ,,Übernahmen 0,41 O.S5 14.-- 34.15 40.Zusammen 13,226,« 11,332,82 593,611.27 44.88 5238 Hinzu: Frachtauslagen . . .

22,675. 91 1.71 2.-- Kosten loco Lagerhaus 13,226,41 11,332,82 616,287. 18 46. 59 54.38 !) Einschliesslich Nachzahlt!ng von Fr. 9, -- den Meterzentner zizu 92,5 Gew. o/o für 2die Lipferungen des Jahres 1927.

) Die während der Brennkainpagne 1927/28 abgelieferte Menge v on 226,530 kg zu 92,5 Gew. °/o rührt aus Inlanddrüben her und wurde zum Preise ivon Fr, 67. 30 per q bezahlt.

B. Einge führte gebrannte Wasser.

Es wurden bezogen: Aus Ungarn den Niederlanden " ,, Niederländisch-Indien .

Kussland ,, Österreich Belgien Britisch-Südafrika Frankreich

.

. . .

Zusammen Der Bezug kostete loco Lagerhaus, unverzollt, S. 263 : Meterzentner zu 92Vs Gew. %

Weinsprit Feinsprit Sekundasprit Alcohol absolutus Franko Schweizergrenze Frachtauslagen

4,02ß,so 71,415,i0 41,265,00 515,77 117,222,77 .

, -- Zusammen 117,222,77

q 50,324,Bs ,, 40,850,i» ,, 10,492,88 ,, 4,869,9, -, 4.280,1» ,, 3,663,94 ·n 2,224,9tt 515.7, q 117,222,77

Fr.

oder durchschnittl.

für den q Fr.

228,572.82 2,615,249.53 1,482,660.42 25,115.96 4,351,598.73 125,695.50 4,477,294.23

56.76 36.62 35.93 48.70 37.12 1.07 38.19

263 C. Reinigung.

Im Berichtsjahre fand keine Reinigung statt.

D. Deckung des Jahresbedarfes an gebrannten Wassern Überhaupt.

Der Bedarf für das Berichtsjahr an gebrannten Wassern überhaupt wurde gedeckt, wie folgt: Beschaffung von Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauche (Rubrik 2 a, S. 271).

kg zu durchschnittlich zu 92'/2 Gew. % Fr, den q

,,

Vorrat ab 1927 4,484,872 39. 42 1,767,857. -- Bezüge für 1928: Inlandware, 8. 262 1,133,282 54. 38 616,287.18 Auslandware, 8. 262 . . . . 11,722,277 38.19 4,477,294.23 Zoll -- -- 261,343.05 Gewichtsüberschüsse 4,439 -- -- Anteilan Frachtzuschüssen,Entschädigungen und Überpreis, 8.261 .

-- -- 211,732.66 Übertrag auf Sprit zur Vergällung Vorrat auf 1929, S. 264.

Gesamtausgaben

.

.

.

17,344,870 -- 7,334,514.12 8,270,593 39.11 3,234,772. 41 9,074,277 45.18 4,099,741.71 5,966,049 38.56 2,300,538.-- 3,108,228 57.89 1,799,203.71

Gegenüber einem Voranschlagsansatze für 29,600 q von 1,484,000. -- Beschaffung von Vergällungssprit und von Vergällungsstoffen (Rubrik 2 6, S. 271).

  1. B r e n n s p i r i t u s :

Vorrat ab 1927 Übertrag ab T r i n k s p r i t . . . .

Zoll Gewichtsüberschüsse . . . .

Beschlagnahmte Ware . . .

Anteil an Frachtzuschüssen, Entschädigungen und Überpreis .

Vergällungsstoffe Vorrat auf 1929, S. 264 . . .

Gesamtausgaben

kg zu durchschnittlich zu 92'/3 Gew.% Fr. den q

2,556,765 4,322,890 -- 744 244 -- ' 107,771 6,988,414 2,487,571 4,500,843

Fr.

38. -- 971,571. -- 40.13 1,734,850.18 -- 268,075.75 -- -- 65. 75 160.43 -- 140.08

398,099.49 150,959.65

50. 42 3,523,716. 50 45. -- 1,119,407. -- 53.42 2,404,309,50

'264 kg zu durchschnittlich zu 92'/3 Gew. % Fr. den q

Fr.

2. I n d u s t r i e s p r i t :

Vorrat ab 1927 . . . . . . .

Übertrag ab T r i n k s p r i t . . . .

Zoll Gewichtsüberschüsse . . . .

Vergällungsstoffe Vorrat auf 1929, S. 264 ...

332,334 3,947,703 -- 2,298 17,359 4,299,694 1,039,082

Gesamtausgaben

3,260,612

46.51

1,516,538.26

7,761,455

50.52

3,920,847.76

Zusammen

38.-- 126,287.-- 37. 99 1,499,922. 23 -- 331,791.05 -- -- 150.50 26,124.98 46.15 ' 1,984,125. 26 45. -- 467,587. --

Gegenüber einem Voranschlagsansatze für 68,630 q von 3,607,000,-- E. Beschaffung der Holzgebinde (Rubriken l d und 2 c, S. 271).

Vorrat ab 1927 Käufe im Inland Käufe im Ausland Frachten u n d Nebenkosten

. . . . . . . .

Ab : Vorrat auf 1929 Beschaffungskosten Erlös.

Gewinn

Stückzahl

Wert Fr.

178 87 304 --· 569 346 223

2,474. -- 768.-- 8,637. -- 265.80 12,144.80 6,882. -- 5,262.80 6,917. -- 1,654. 20

F. Zusammenstellung der Vorräte auf Ende 1928.

kg

zu 921/2 Gew.%

Trinksprit, S. 263 Brennspiritus, S. 263 Industriesprit, siehe oben

.

.

.

Vergällungsstoffe Holzgebinde, siehe o b e n . . . .

Eisengebinde, 8.260 : ;

5,966,049 2,487,571 1,039,082 kg 179,699 Stück 346 ,, 15

zu durchschnittlich Fr. den q

38. 56 45. -- 45. --

2,300,538. -- 1,119,407, -- 467,587. --

113.92 -- --

204,715.-- 6,882. -- 850. -- 4,099,979. --

265 IV. Verkauf.

Vorausgeschickt sei, dass die Verkehrsfrachten (Rubr. 2d, S. 271) einen- Aufwand erforderten von : Laut Rechnung 1928

Trinksprit Vergällungsware

. . . .

Meterzentner zu 92'/s Gè*. %

zu durchschnittlich Fr. den q

,,

30,851,8i 76,977,*«

5,31 4.83

163,750.05 371,865.17

107,828,5s

4.97

535,615.22

Im Voranschlag war für 99,450 q eine Ausgabe von Fr. 547,000 vorgesehen.

Im Berichtsjahre wurden a b g e s e t z t : A. Sprit zum Trinkverbrauche (Ruhr, l b, S. 271).

_ _,

Meterzentner zu 92Y* 6ew.°/o

Sorten

211 durchschnittlich Fr. den q

v

*T'

Weinsprit Primasprit Feinsprit Robspiritus Alcohol absolutus

l,591,«o 245. -- 389,942. -- l,239,is 240.-- 297,391.20 27,251,oi 233.-- 6,349,485.33 763,78 233.-- 177,960.74 . . . .

5,ao 291. 81 1,692. 50 30,851,38 233.91 7,216,471.77 Im Voranschlag war vorgesehen für 29,300 q eine Einnahme von Fr. 6,841,000.--.

B. Sprit zu technischen und Haushaltungszwecken (Rubr. \ c. 8. 271).

Meterzentner Meterzentner zu durchschnittlich zu 92]/3 69w,°/o zu 90 Gew.% zu Fr. den q

  1. B r e n n s p i r i t u s

.

Preisunterschied zwiach.

Brenn- u. Industriesprit (3.70) plus Aufrundung (0.10), . . .

2,879,oo 1,221,89 44,683,40 l,776,äo 997,68 39,049,s5 44,683,43 (45,924,«)

Fr.

65.-- 187,135.-- 66. -- 80,611. 74 67. -- 119,045. 60 68. -- 67,842. 24 70. -- 2,733,468. 50 (71. 35) 3,188,103. 08

-- -- --. -- 3.80 44,683,46 (45,924,4a) (71. 35) 3,188,106. 88 Bundesblatt. 81. Jahrg. Bd. I.

21

266

2. I n d u s t r i e s p r i t : Feinsprit

Sekundasprit

Alcohol absolutus Vergällungsstoffe . .

Meterzentner zu 92'/s Gew.%

zu durchschnittlich zu Fr. den q

Fr.

14,832,84 428,« l,104,oo 510,2s 10,306,86 797,jo 474,99 750,oo 2,560,88 529,61

58.-- 59.-- 60.-- 61.-- 63.-- 55.-- 57.-- 58.-- 60.-- 67.43

860,275. 72 25,273. 83 66,240. -- 31,123.42 649,300. 68 43,8^0. 50 27,074. 43 43,500. -- 153,652. 80 35,704. 86

59.95 1,935,986. 24 45,031. 98 280. 68

32,293,77 172,7659Z

61. 02

1,981,018. 22

32,466,B859a

61. 02

--.43 1,981,018.65

77,150,oiMï

67.--

5,169,125. 53

32,466,6ä!>9S

Aufrundung (3.42) weniger Preisunterschied (2.88) und Abrundung auf Vergällungsstoffe (0.11) Brenn- und Industriesprit zusammen . . . .

Im Voranschlag war vorgesehen : 43,000 q eine Einnahme von Fr. 2,795,000 Brennspiritus für. . , Industriesprit und Ver,, 1,588,500 27,150 ,, ,, gällungsstoffe für . .

·n -n Zusammen für

70,150 q

,,

. T)

n

Fr. 4,383,500

267

T. Monopolgebühren auf Edelbranntweinen n. dgl.

(Rubrik l e, S. 271.)

F An der Landesgrenze wurden an r.

Monopolgebühren bezogen*) 1,754,342.32 1,735,000.-- weniger Rückerstattungen auf nicht zum Brennen verwendeten ausländischen Rohstoffen, Waren ohne Alkoholgehalt, gebrannten Wassern zu technischen Zwecken und dergleichen 7,216. -- -- Hierzu kommen die Gebühren auf der inländischen Erzeugung monopolpflichtiger Edelbranntweine Zusammen

1,747,126.32

1,735,000.--

25,489.89

25,000.--

1,772,616.21

1,760,000.--

Von den im Inlande erhobenen Gebühren entfallen auf: Kartoffeln Fr, 209.19; Früchte, Beeren und Konfitüren Fr. 10,820.73; Piquettezucker Fr. 6414.32; ausländische Weine Fr. 5081.90; ausländische Weinhefe Fr. 4579. 90; ausländische Traubentrester Fr. 1088. 45 und auf Diveises Fr. 196.10. Total Fr. 28,390. 59 (einschliesslich Fr. 747.89 aus Straffällen, S. 270). Davon gehen ab : Fr. 2900. 70 Rückerstattung auf Melassesprit. Somit bleiben netto Fr. 25,489. 89.

*) Einschliesslich Fr. 285,000.-- als Entschädigung des Bundes dafür, dass die Monopolgebührenerhebung auf Drusen eingeführter Weine an der Grenze nicht stattfinden kann.

268 Nach Hauptrubriken entfallen von den an der Landesgrenze bezogenen Monopolgebühren auf: Rohertrag

Reinertrag (nach Abzug der Rückerstattungen)

Fr.

Fr.

kg kg 1. Rohstoffe zu Brennereizwecken 28,4 98. 92 607,742,!

21,327. 87 332,793,0 a. Äpfel und Birnen . . .

3,869.20 192,858,« -f- 1,112.60 4- 55,718,o b. Enzianwurzeln, frische u.

getrocknete . . . .

5,363, OS Sl.450,3 3,173. 80 55,077,i *j^ *'*'}· c. Früchte und Beeren, eingestampft, Wacholderbeeren, frisch u. getrocknet etc.

3,660. 44 123,112.,, 9,650. 44 123,112,1, l d. Frucht- und Beerensäfte, Latwergen, Obstmus etc.

1,006. 65\ ll,678,s 11,678?

1,006.65 c. Trauben, frische , . .

3,117. 85\ 124,559,1 3,117, 85 124,559,2 f.

,, getrocknete .

10. 78, 135, 10.78 135,i g. Trauben- und Obsttrester, Weinhefe 5,479. 35\ 7,5,957,8 73,937$ 5,479. 35 /. Bier- und Presshefe . .

. 1. 60: 10,t 1. 60 10p II». Alcohol absolutus, Sprit u.Spiritus 11,769. -- 8,875,o 11,769. -- 8,875,o 6. Branntweine, Liköre u. dgl. 1,204,772. 84 1,040,072,7 1,204,772. 84 1,040,072,7 III. Wermut und Wermutessenz 22,177. 75 441,052,a 22,177. 75 441,052-s 3,530. 37 182,741,, IV. Starke Weine 3,530.37 182,741,» V. Pharmazeut. Erzeugnisse a. zum innerlichen Gebrauch 80,873. 52 67,529,6 80,873. 52 67,529,6 &. zum äusserlichen Gebrauch 3,478. 36 7,750,1 3,478. 36 7,750;l VI. Parfumerie, Cosmetica u.dgl.

121,751. 67 109,615,o 121,751. 67 109,615,e VII. Chem.Erzeugnisse,Drogen u. dgll 37,693. 09 168,706,o 37,678. 14 168,681,6 VIII. Essenzen u.Extrakte die nicht --.

--.

-- zurGetränkebereitung dienen -- IX. Entschädigungen des Bundes ftir Weindrusen, Eintrittstaxe auf hochgradigen Er239,766. 80 zeugnissen u. Verschiedenes 239,796. 80 -- --

1,754,342. 32 2,634,084,3 1,747,126. 32 2,359,011,5

VI. Rückvergütung des Monopolgewinnes auf ausgeführten alkoholhaltigen Erzeugnissen (Rubrik 2 g, S. 272).

Im Jahre 1928 wurden folgende Erzeugnisse und Mengen, die Anspruch auf Rückvergütung hatten, ausgeführt:

Wermut wermut Branntweine und Liköre

Magen- Avinierte Frucht- Medi- Parfü bitter Malagaweine essenzen kamente merien

Chemische Produkte

Zusammen Zusammen

Hektoliter zu 100 % 29,6685

23,8738

0,9431

10,8110

2,1184

1,515«

5,SBS8

2,2004

75,ala6

65,06

269

Das Rückvergütungsguthaben beträgt zu dem gemäss unserem Beschlüsse vom 15. Februar 1929 bestimmten Satze von Fr. 125.90 den Hektoliter absoluten Alkohol oder Fr. 146. 94 den Meterzentner zu 92 V Gew.% (Anfrundung 20 Rappen) Fr. 9,558. 35 H i n z u kommt: Nachträgliche Vergütung auf einer Fruchtessenzenausfuhr von 1927 = 0,o5es hl 100 °/o = 0,06 Meterzentner zu 92'/s Gew.% . . . . . . ,, 7.15 Fr. 9,565. 50 Hiervon ab: Retoursendung einer Kirsch Wasserausfuhr von 1927 = 0,5244 M 100% = 0,« Meterzentner zu 92 V« Gew.% . . Fr, 66.45 Retoursendung einer Ausfuhr von Medikamenten von 1927 = 3,8580 hl 100% = 3,8i Meterzentner zu 921/ Gew,% . ,, 488. 80 L. ^ 555. 25 Fr. 9,010.25 Hinzu k o m m t : Schlusszahlung für die Ausfuhren pro 1927 (siehe Geschäftsbericht von 1927, 8.17) ,, 11,527.10 Zusammen 61,34 Meterzentner zu 92 YÎ Gew.% und . Fr. 20,537. 35 Im Berichtsjahre wurden bezahlt (S. 272) . . . . . ,, 11,467. 80 Die Schlusszahlung erscheint pro 1929 mit Fr. 9,069. 55 Veranschlagt war eine Ausgabe von Fr. 30,000.

VII. Straffälle.

Zu Beginn des Jahres 1928 waren unerledigt . . . .

Im Berichtsjahre kamen hinzu Zusammen Davon konnten erledigt werden Verbleiben zur Erledigung

20 Anzeigen 112 ,, 132 Anzeigen 114 ,, 18 Anzeigen

Von den im Berichtsjahre erledigten 114 Straffällen wurden 66 durch Beamte der Alkoholverwaltung und durch Polizeiorgane eingereicht und 48 durch die Zollverwaltung. ZufoJge verschiedener Umstände Cnngenügende Schuldbeweise usw.) mussten 17 Strafprotokolle fallen gelassen werden. Von den übrigen Strafprotokollen betrafen: 18 das Brennen von Kartoffeln und Kartoffelflocken, 15 das Brennen oder Brennenlassen ausländischer Weinresten und Weinhefe, 3 das Brennen oder Brennenlassen ausländischer Früchte und Fruchtabfälle (Feigen, Bananen usw.), 4 das Brennen ausländischer Kirschen und Zwetschgen, l die Verwendung von ausländischen Tafeltrauben zur Weinbereitung ohne Gebührenentrichtung, 9 das Schmuggeln von Cognac, Fernet-Branca, Kirsch und anderen Brannt-

270

weinen und Likören, 13 das Schmuggeln von pharmazeutischen Präparaten .und anderen alkoholhaltigen oder mit Alkohol hergestellten Medikamenten (namentlich Jouvence de l'Abbé Soury und Proton), 16 das Schmuggeln von Parfümerieartikeln (Kölnisches Wasser usw.), 4 die unrichtige Deklaration und falsche Gewichtsangabe bei der Einfuhr monopolpflichtiger "Waren, l die Verwendung von Zucker zum Brennen monopolfreier Rohstoffe und 13 die rechtswidrige Verwendung von Industriesprit. , Über die im Berichtsjahre erledigten Fälle ist in finanzieller Hinsicht folgendes zu sagen: Unverteilte Bussen Ende 1927 ,, Fr.

208. 58 Einzahlungen im Berichtsjahre . .

^ 10,222.32 Zusammen Fr. 10,430. 90 Davon waren Ende 1928 unverteilt (siehe S. 273) . . . ,, 3,287. 50 Der Rest von Fr. 7,143.40 betrifft: Umgangene Monopolgebühren und Kostendeckung . . . Fr. 1,070.13 Ordnungsbussen nach Art. 28 des Alkoholgesetzes . . ,, 240. -- Bussen nach Art. 24 des Alkoholgesetzes ,, 5,833. 27 Fr. 7,143.40 Diese Summe wurde wie folgt verteilt: An die Alkoholverwaltung: Umgangene Monopolgebühren (siehe S. 267) . . . . Fr.

747. 89 Kosten ,, 562. 24 An die Kantone des Begehungsortes ,, 1^849. 61 An die Gemeinden des Begehungsortes ,, 1,849. 29 An die Verleider ,, 405.33 An den Verleiderfonds der Alkoholverwaltung . . . . ,, 1,071.52 An die Oberzolldirektion ,, 612.77 Fr. 7,098.65 Rückerstattung · . . . . ,, 44. 75 Total Fr. 7,143.40 Der Verleiderfonds der Alkoholverwaltung hatte auf Anfang 1928 einen Bestand von Fr. 28,905. 66 -Einnahmen für 1928 ,, 1,071.52 Verzinsung ,, 1,445> 30 Fr. 31,422. 48 Ausgaben für 1928 (Verleideranteile) . . Fr. 175. -- Prämien (weniger Entschädigungen für Nichtbetriebsunfälle) ,,1,085.30 ,, 1,260. 30 : Bestand auf 1. Januar 1929 1pr730,162.18

271 VIII. Rechnung und Bilanz.

  1. Betriebsrechnung.

1 Einnmen-ITTIMI

Hauptbuch Seite 88

91 92 93

94

95 73

Hauptbuch Seite

89 90 98 85 109 86 87 72 17

  1. Vortrag aus dem Vorjahre b. Verkauf von Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauche, S. 265 c. Verkauf von Brenn- und Industriesprit usw., S. 266 d. Verkauf von Gebinden, 8,264 e. Monopolgebühren, 8. 267 : Bezüge an der Grenze .

ab: Rückerstattungen , Bezüge i m Inlande .

.

.

.

Rechnung 1928 Fr.

188,297. 54

Voranschlag 1928 Fr.

zur Vormerkung

7,216,471.77

6,841,000. --

5,169,125. 53 6,917.-- 12,580,811.84

4,383,500. -- zur Vormerkung

1,754,342. 32 7,216. -- 1,747,126. 32 25,489. 89

1,735,000. -- 1,735,000. -- 25,000. --

11,224,500.--

1,772,61& 21

1,760,000. --

f. Zinseinnahmen weniger Zinsausgaben, S. 259 . .

184,003. 95

100,000. --

Zusammen Einnahmen

14,537,432.--

13,084,500. --

2. Ausgaben.

Rechnung 1928 Fr.

  1. Beschaffung von Sprit zum Trinkverbrauche, 8. 263 .

1,799,203. 71 b. Beschaffung von Brenn- und Industriesprit usw., S. 264 3,920,847. 76 c. Beschaffung von Gebinden, S. 264 5,262. 80 d. Verkehrsfrachten, S. 265 .

535,615.22 e. Verwaltung, S. 259 . . .

670,149. 60 1. Allgemeine Verwaltung .

2. Lagerverwaltung .

3. Beratungen, Gutachten ÜB w.

4. Vergütung an die Zollverwaltung

Übertrag

Voranschlag 1928 Fr.

1,484,000.-- 3,607,000. -- zur Vormerkung 547,000. -- 690,000. --

368,433. 17 211,ß92. 88 14,655. 35

403,000. -- 200,000. -- 12,000- --

75,368.20 670,149. 60

75,000. -- 690,000. --

6,931,079.09

6,328,000. --

272 Hauptbuch

Rechnung 1928

Seite

19

83

6,931,079. 09

Voranschlag 1928 Fr.

6,328,000. --

11,467. 80

30,000. --

178,020. 80 7,120,567. 69

179,000. -- 6,537,000. --

Fr,

Übertrag g. Rückvergütung des Monopolgewinnes auf ausgeführten alkoholischen Erzeugnissen, 8. 269 Ä. Unterhalt und Vervollständigung der Ausrüstung der Verwaltungsgebäude, Lagerhäuser usw., S. 260 . .

Zusammen Ausgaben

3. Abschluss.

Rechnung 1928 Fr.

Summe der Einnahmen 14,537,432.-- Summe der Ausgaben 7,120,567.69 Einnahmenüberschuss 7,416,864. 31 Hauptbuch Seite

33 75 76 34 97 88

Hauptbuch Seite * 25 26 23 104 31 105 99 10ß 42 103

Voranschlag 1928 Fr.

13,084,500. -- 6,537,000. -- 6,547,500. --

4. Verwendung des Betriebsüberschusses.

Voranschlag 1928 ' Rechnung 1928 Fr.

Fr.

Verteilung an die Kantone . 6,606,353. -- 6,023,439. 50 Einlage in den Versicherungsfonds 150,000, -- 150,000.-- Einlage in don Verlustaus150,000. -- gleichsfonds 150,000. -- 200,000. -- Einlage in den Reservefonds 350,000. -- Tilgung auf diverse Debitoren 5,108. 69 24,060.50 Vortrag auf das nächste Jahr 155,402. 62 7,416,864.31 6,547,500. -- B

. BilanzAktiven.

Lagerhausbauten u n d Einrichtungen . . .

Verwaltungs- und Chemiegebäude in Bern Lagervorräte Schweizerische Nationalbank ,,Konto A" .

,, ,, ,,Depot-Konto" Postscheckdienst Eidgenössisches Finanzdepartement . . .

Guthaben bei den Lagerhäusern Aktivrestanzen .

. . .

. .

Vorschüsse auf Obsttresterbranntwein . .

.

.

.

.

.

.

Fr.

2,636,767. 18 534,658. 40 4,099,979. -- 164,855. 94 20,000. -- 10,936. 09 8,203,371. 90 86,513. 14 208,441. 59 84,628. 15 16,050,151. 39

273

Hauptbuch Seite 27 28 34 101 35 75 76 107 110 96 102 97 108 88

Passiven.

Amortisationen Fonds zur Verlegung des Lagerhausee Aarau .

Reservefonds .

Spezial-Reservefonds Betriebsfonds Versicherungsfonds Verlustausgleichsfonds Kontokorrentguthaben der Spritbezüger . . .

Bussen (unverteilte), S. 270 Verleiderfonds Hinterlagen (Kautionen) Verschiedene Debitoren und Kreditoren . .

Passivrestanzen Verfügbarer Überschuss der Betriebsrechnung.

Fr.

3,171,425.58 13,842.15 800,000.-- 150,000. -- 2,000,000. -- 600,000. -- 600,000.-- 58,195.05 3,287. 50 30,162.18 118,910.49 888,826.70 7,460,099.12 155,402.62 16,050,151. 39

IX. Schlusserörterungen.

Den Trinkverbrauch des Landes an m o n o p o l i s i e r t e n gebrannten Wassern schätzen wir für 1928 auf: Hektoliter 50grädigen Branntweines Verkäufe der Alkoholverwaltung, S. 265 (30,851,32 q zu 92 V» Gew. °/o) 72,018 Privateinfuhr von Alcohol absolutus, Sprit und Spiritus, S. 260 (68,69 q netto zu 92 1/2 Gew. %) 160 Privateinfuhr von Branntweinen, Likören und Essenzen, S. 268 (10,400,78 q brutto, den Meterzentner zu 120 Liter Branntwein gesetzt) 12,481 Privateinfuhr von Wermut, S. 268 (4,410,52 q brutto, den Meterzentner zu 30 Liter gesetzt) 1,323 Im Inlande erzeugte monopolpflichtige Edelbranntweine, S. 267 und 268 (25,489.89 + 21,327.87 = Fr. 46,817.76 Monopolgebühr, bei Fr. 62. 50 Belastung der Hektoliter) . . . .

749 86,726 weniger: Ausfuhr S. 269 (61,34 q zu 92 1/2 Gew.%) . . .

143 Bleiben als Inlandverbrauch

86,583

odor bei einer ungefähren mittleren Bevölkerung von 4,000,000 Seelen anf den Kopf 2,16 Liter.

274

Rubrikenweise Übersicht der Betriebskonti

1887--1924 Fr.

Einnahmen.

  1. Verkauf von Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauche . .
  2. Verkauf von Vergällungssprit usw b bis Verkauf von Obstspiritus ') c. Verkauf von Gebinden d. Monopolgebühreo auf Edelbranntweinen u, dgl. . . . .
  3. Überschuss der Zinseinnahmen über die Zinsausgaben . .

376,981,930.10 131,552,095.59 3,832,455! 07 3,212,758.83 40,247,139. 60 --

Summe der Einnahmen

555,776,379. 19

  1. Beschaffung von Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauche .
  2. Beschaffung von Vergällungssprit b bisBeschaffung voObstspiritus 1)1) c. Ankauf von Gebinden d. Verkehrsfrachten e. Verwaltung .
  3. Überschuss der Zinsausgaben über die Zinseinnahmen . .
  4. Rückvergütung des Monopolgewinnes bei der Ausfuhr .
  5. Unterhalt und Vervollständigung der Ausrüstung der Verwaltungsgebäude, der Lagerhäuser usw

168,406,500. 68 118,867,265. 49 11,015,388.11 3,196.507.20 9,313,236.01 17,850,133.64 3,702 412. 30 10,181,098. 32

Summe der Ausgaben

343,541,357. 44

Ausgaben.

Betriebsüberschuss

1,008,815. 79

212,235,021.75

Verwendung des Betriebsüberschusses.

  1. Tilgung von Bauausgaben und Anleihen .
  2. Reservefonds 3. Speziaireservefonds 4. Betriebsfonds 5 . Versicherungsfonds . . . . . . . . . . . . . .
  3. Verlustausgleichsfonds 7. Tilgung von Absinthentschädigungen 8. Tilgung auf Diverse Debitoren 9. Verteilung an Eantone und Oktroigemeinden Vortrag des Aktivsaldos auf das Jahr 1929 ') Bis 1921 unter Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauche verbucht.

6,721,625, 34 399.95 -- 1,999,722.80 100,000.-- -- 678,754,13 -- 208,675,658.58 .

275 Betriebsergebnisse für 1887--1928.

1925

4,737,280. 50 5,087,844. 11 2,302,367. 17 12,225. -- 1,970,890. 03

-- 14,110,596. 81

1926

1927

1928

Fr.

Fr.

Fr.

7,481,646. 85 5,068,262. 13 -- 7,014.

-- 1,941,181.89 141,447. 47

7,216,471. 77 5,169,125. 53 -- 6,917. 1,772,616.21 184,003. 95

403,075,009. 57 151,733,183. 66 6,134,812.24 3,248,610. 83 48,004,891. 49 --

13,649,210. 7.1 14,639,552.34

14,349,134. 46

612,196,507. 69

6,707,680. 35 4,855,856. 20 - -- 9,696. -- 2,073,063. 76 2,914. 40

Fr.

1,776,229. -- 4,327,758. 04 641,429. 63 9,017. 55 539,654. 13 673,402. 66 127,924. 78 9,656. 65

1,549,664. 05 3,638,264. 11 -- 7,571. 15 533,325. 07 627,886.

_ 41 19,691. 15

-- 80 4,574.

544,666. 51 648,076. 64 -- 9,652. 40

30,216. 40

28,080.80

245,528. 62.

178,020. 80

1,490,662. 41

8,135,288. 84

6,404,482. 74

7,506,854. 59

7,120,567. 69

372,380,186. 48

5,975,307. 97

7,244,727. 97

7,132,697. 75

7,228,566. 77

239,816,322. 21

_ -- -- 100,000. -- 200,000. --

-- -- 2,720,268. -- .

-- -- -- 100,000, -- 100,000. --

--

-- 3,886,090. --

.

1,858,341. 05 4,196,014. 57

1887--1928

~ 677. 15 450,399. 95 150,000. -- 277. 20 160,000. -- 150,000. -- -- -- 6,217,744.

-- . .

1,799,203. 71 175,389,938. 49 3,920,847. 76 134,960,149. 97 11,656,817. 74 -- 5,262. 80 3,222,933.50 11,466,496. 94 535,615. 22 670,149. 60 20,469,648. 85 -- 3,501,971. 26 11,467. 80 10,231,566. 32

350,000. -- · -- -- 150,000. -- 150,000. --

-- 6,108. 69 6,606,353. -- «

6,720,948. 19 800,000. -- 150,000. -- 2,000,000. -- 600,000. 600,000. -- 678,754. 13 5,108. 69 228,106,108. 58 239,660,919. 59 155,402. 62 239,816,322. 21

276

Von dem Erträgnis der Alkoholverwaltung für 1928 haben wir, wie bereits in Kapitel VIII, S. 272, erwähnt, den Kantonen Fr. 6,606,353. -- zugeschieden, also Fr. 1. 70 auf den Kopf der Bevölkerung von 1920 (3,886,090 Seelen).

Es erhalten : Zürich . . .

Bern . . . .

Luzern .

Uri . . . .

Schwyz . . .

Obwalden Nidwaiden .

Glarus . . .

Zug . . . .

Freiburg .

Solothurn Baselstadt . .

Baselland Übertrag

Fr.

915,325. 90

·n 1,148,378.90 ·n n 11

~n ·n

^ TÌ ·n 11 ·p TI

Fr.

300,828. 60 40,743. 90 101,369. 30 30,016. 90 23,611. 30 57,631. 70 53,748. 90 242,911. 30 221,982. 60 238,863. 60 140,202. 40 3,515,615. 30

Übertrag Fr. 3,515,615. 30 ,, 85,800. 70 Sehaffhausen 94,195. 30 Appenzell A.-Rh. ,, 24,775. 80 Appenzell I.-Rh. ,, 502,343. 20 St. Gallen . . ,, ,, 207,474.80 Graubünden .

Aargau .

,, 409,251. 20 ,, 230,820. 90 Thurgau .

,, 259,632. 50 Tessin.

543,551. 20 Waadt . . . ,, Wallis . . . ., 218,327. 60 ,, 223,432. 70 Neuenburg .

Genf ,, 291,131. 80 Fr. 6,606,353. --

X. Anträge.

Wir schliessen unsern Berieht mit dem Antrage : ,,Es sei der Geschäftsführung und der Rechnung der Alkoholverwaltung für 1928 die Genehmigung zu erteilen. "· Genehmigen Sie, Herr Präsident, hochgeehrte Herren, die Versicherung unserer vollkommenen Hochachtung.

B e r n , den 27. Februar 1929.

Im Namen des Schweiz. Bundesrates, Der Bundespräsident: Dr. Haab.

Der Bundeskanzler: Kaeslin.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bericht des Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend die Geschäftsführung und die Rechnung der Alkoholverwaltung für 1928. (Vom 27. Februar 1929.)

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1929

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

10

Cahier Numero Geschäftsnummer

2423

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

06.03.1929

Date Data Seite

253-276

Page Pagina Ref. No

10 030 631

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.