^ find wir nberzeugt, daß die Einfiihruug des Tarifs aus die Einnahmen der Telegraphenverwaltung keine nachtheilige Wirkung ausüben wird.

Wir haben daher die Ehre, der hohen Bundesversammlung die Annahme unsers Beschlußentwurses zu beantragen , und benuzen diesen Anlaß, sie unserer vorzüglichen Hochachtung neuerdings zu versichern.

B e r n , den 27. Dezember 1858.

Jm Namen des schweiz. Bundesrathes, Der Bundespräsident : Dr. Furrer.

Der Kanzler der Eidgenossenschaft: Schiess.

ST

Aus den .Verhandlungen des schweizerischen Bundesrathes.

(Vom 29. Dezember ..858.)

Der Bundesrath wählte zu Posthaltern : in Eoppet (Gens): Hrn. Alphonse K e r v a n d , von dort.

,, ....hezlebart (Neuenburg,.: Hrn. Eharles Auguste M a r t h e , von Gorgier.

ST

I

n

s

e

r

a

t

e .

A n sr ns an die schweizerischen Vereine im An-

und Ausland.

Das unterzeichnet.. Departement beabsichtigt, eine Vereinsstatistik der Schweiz auszuarbeiten, um dadurch eine nebersicht zu bieten über all die verschiedenen Kräfte, welche sich verbanden, um gemeinsam aus diese oder iene Weise den Zwek und die Aufgabe des Staates fordern zu helfen.

Die Aufgabe ist allerdings keine leichte, einesteils weil uns die hohen Regierungen der Kantone nicht wie hei anderweitigen statistischen

^ Arbeiten genügende Auskunft zn geben vermögen, anderutheils weil wir die Arbeit auch auf diejenigen Vereine ausdehnen möchten, welche fern von ihrer Heimath, wie die neueste .^eit wieder so viele und schöne ^ei spiele bot, ihrer Mutter im Schoß der Alpen stets mit warmem Kerzen gedenken und sich bei tbren ^ufammenkunften über das Wohl d..s gemein^ samen Vaterlandes berathen, um it.m stetsfort mit gutem ^ath und freu^ diaer That beisprin^en zu können Aber eben die schöne Aufgabe der Vereine, welche für ein ^em Wol^l de... Vaterlandes zu bringendes Opfer weder ^eit noch Mühe scheuen, ist es, was das Departement ermuntert und bestimmt, sich fur das bezügliche Material an die betreffenden Vereine selbst zu wenden, indem es glaubt, sie werden es sich zur angenehmen Ps.icht machen, auch Dasselbe bei dieser ebenso zeitgemäßen, als wichtigen Arbeit zu unterstüzen.

Mit dem Gesagten glauben wir sowohl die Gründe der nachfolgenden Fragen, als au^ die Ursache, warum falche in der öffentlichen Presse gestellt werden, erklärt zu haben und gehen nun auf die Sache seldst über.

den 1) 2) .....

4)

5)

Die uns bi.... jezt bekannten schweiz. Vereine können eiugetbeilt wer..

tu vaterländische und a.emeinnüzige Vereine..

Wol.lthätigkeit^ und ^umanität^Vereine.. .

Vereine zu religiösen .....weken..

,, zur Förderung wissenschaftlicher Thätigkeit,

,, ^ ,,

,,

wirtschaftlicher Thätigkeit :

i,)

,, ,, Veredlung geselligen Vergnügens (Gefangvereine, Musi^ vereine, Vereine für schöbe Künste)^ 7) Vereine zur Ausbildung des Körpern und der physischen Kräfte (Gom^ nastik).,

8) gegenseitige Versicherungsanstalten..

^) Svarsamkeitsvereine (Konsumvereine, Mäßigkeitsvereine und Spar^ kasieu) .

10) Lethanstalten.

Das Departement glaubt, daß diese 10 Klassen alle Vereine umfassen, obschon ihm wobl dekanut ist, daß bei oielen derfelb^n schwer fällt zu ent^ scheiden, in weiche A...tl)eilu..g sie einzureihen sind. Auf den leztern Punkt möchte. es di.^ ^ir. Vereine besonders aufmerksam machen und dieselben ersuchen, sich iu ihren Antworten die oben angedeutete Klasseneintheiluna.

a.euau zu merken, indem sie die Tendenz und den ^wek ihres Verbandes weit besser kennen, ..l.^ wir sie au^ den Ausweisen ersehen können.

Nach diesen allgemeinen Bemerkungen gehen wir Fragen seldst über: a. Wie heißt der referirende Verein..

b. Was ist der ^wek desselben.'

c. Wann ist er entstanden..

auf die speziellen

d. Wie viele Mitglieder zählt ee g^enwärtt^

e.

f.

g.

h.

Auf welche Weise sammelt er seine finanziellen Mitteln Hat er Vermögen, und wenn ja, wie viel.^ Wie viel rüdrt davon von Geschenken un^ Vermächtnissen her..

Wie viel betrug^ seit deu lezten fünf Jahren die durchschnittlichen ......iunabn.en.^ i. Wie vtel betrugen seit den lezteu fünf Jahren die durchschnittlichen

Ausgaben .

l^. Was für ein Wirken entfaltete er während dieser Zeit.^

l. Wa^ ist außer diesem noch für den ..........ein Wesentliches deizufüg^

^ .^udem laden wir ein, uns nebst diese.. speziellen Antworten auch die Statuten, die jährlichen ..Rechenschaftsberichte und eine gedrängte Geschichte der Wirkung des Vereins seit seiner .Entstehung betzulegen, und ersuchen die inländischen, so wie auch ^ie näher gelegenen ausländischen Vereine, uns das aenannte Material bis längstens ..^nde März zukommen zu las^u.

Wa^ die überseeischen und die Vereine in entfernter^ Ländern betritt, wird sich das Eingehen der Antworten nach der verhältnismäßigen Entfernung richten.

An die löblichen Kantousregierunaen müssen wir die Bitte richten, uns ein Verzeichne der Vere.ue ihres Kantons zu ubermitteln , an die Tit. schweiz. Konsuln im Auslade, sich eifrig der Sache anzunehmen, und an die öffentliche Presse, diesen Aufruf aufzunehmen und möglichst zu verbreiten.

Jndesseu zeichnet mit vaterländischem Gruße .

Beru, den .^1. Dezember 1858.

^s eidg. D.^art^n^nt des Jnnern.

Bekanntmachung.

...^er A b o n n e m e n ts p r e i s für das schweiz. Bundesblatt beträgt auch für den Jahrgang 185..) .^r. ^, mit .Inbegriff der .portofreien Zusendung im ganzen llmfange der Schweiz.

...^em Bundesblatte werden ferner die neu e r s c h e i n e n d e n eidg. g e s e z e , Beschlüsse Und V e r o r d n u n g e n .e..^e.

sueeessive beigegeben; auch kann die eidg. Versammlung wie bisher, u n a b h ä n g i g vom B u n d e s b l a t t e , .. .^r. 3 jährlich bezogen werden.

Auf das .Bundesblatt und die eidg. ^esezsammlung abonnirt man ausschließlich beim nächstgelegenen ^..ostamte. .^as Abonniren kann das g a n z e Jahr hindurch stattfinden.

und es werden die im ^aufe des Jahres bereits erschienenen Nummern j e d e r z e i t und v o l l s t ä n d i g nachgeliefert.

Bestellungen auf frühere .Jahrgänge des Bundesblatte.^ so wie auf die fünf vollständig erschienenen ^esezbände, ^sind bei der betreffenden Erpedition des Bundesblattes, oder direkte bei der Bundeskanzlei zu machen. .^er .^reis für einen altern .Jahrgang des Bundesblattes, o h n e die ^ e s e z b o g e n , ist .^r. 3, und eben so viel für jeden Band der eidg. .^esezsammlnng.

Reklamationen in Betreff des Bnndesblattes oder der eidg. .^esezsammlnng müssen an die Erpedition des deutschen oder des französischen Bundesblattes gemacht werden.

Bern, den 2^. Dezember 1858.

Die schweizerische Bundeskanzler

690 Ausschreibung von erledigten Stellen.

(Die Bewerber müssen ihren Anmeldungen, welche schriftlich nnd p o r t o f r e i z.i geschehen haben, gute Leumundszeugnisse beizulegen im Falle sein,. ferner wird von ihnen gefordert, daß sie ihren Taufnamen, und außer dem Wohnorte auch den . ^ e i m a t h s o r t deutlich angeben.)

Kanzlist beim eidg Justiz.. und Polizeidepartement. Jal^

res^ehalt wenigstens Fr. 1500. (Die Bewerber müssen beide Sprachen gut kennen.) Anmeldung beim gedachten Departement bis zum 15. Jauuar 18^.

K o m m i s aus dem Hauptpostbüreau L u z e r n. Jal.resa.efoldung Fr. 1200. Anmeldung bis zum 12. Januar 1859 bei der Kreis........^ direktion Luzern.

P o s t k o m m i s in N e u e n b u r g . Jahresbesoldung .^r. ^00. Anmel.

dung bis zum 5. Januar 1^59 bei der Kreispostdirektion Neuenburg.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Inserate.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1858

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

62

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

31.12.1858

Date Data Seite

687-690

Page Pagina Ref. No

10 002 651

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.