^ ST

Schweizerisches .Bnndesblatt.

X. .Jahrgang. I.

Nr. 24.

21. Mai 1858.

J a h r e s a b o n n e m e n t (portofrei in der ganzen Schweiz): .1 Frk.

Einrücungsgebühr per Zeile 15 Cent. -- Inserate sind frankirt an die Expedition einznsenden.

Druk nnd Erpedition der Ständischen Bnchdrnkerei G. Hünerwadel) in Bern.

ST

B

e

r

i ch t

des

Schweiz. Bundesrathes an die h. Bundesversammlung über seine Geschaftssührung im .Jahr 1857.

(Fortsezung.)

Geschäfts l.r.eis des Finanzdepartements.

Uebersicht der finanziellen Ergebnisse nl der Periode

vou 1848 bis 1857.

Das Jahr 1857 schließt die dritte Amtsperiode feit der Einführung der neuen Bundesverfassung , und, gleich wie wir seiner Zeit für die zweite Periode eine Uebersicht der finanziellen Ergebnisse der eidg. Verwaltung veröffentlichten, so halten wir es auch bei diesem Zeitabschnitte für angemessen , dem Geschäftsberichte über das verflossen Jahr eine ähnliche Zusammenstellung vorangehen zu lassen.

Um d:efe Ueberficht zu erleichtern , wurde bei Umwandlung der alten

Währung in die neue das Gesez vom 13. Dezember I850 (ll. 161) iu Anwendung gebracht, wonach 1 Franken alte Währung 1 4597/10000 des jezigen Münzfußes gleich kommt ; nur bei den eidg. Kapitalien find die einzelnen Titelbestimmungen als Reduktionsbasis ankommen worden, wo-

durch sich eine Währungsdifferenz von Fr. 123,148. 09 ergibt.

Nach den anliegenden Tabellen vextheilen sich die finanziellen Ergebnisse feit dem Bestehen des neuen Bundes in : A. S Staatseinnahmen l Verwaltungsrechnung.

R.

taatsausgaben l ^ C. Ein- und A u s g ä n g e d e x K a p i talrechn un g.

D. V e r g l e i c h e n d e U e b e r f i c h t des S t a n d v e r m ö g e n s in d e n J a h r e n 1848 bis 1857.

Die ordentlichen Stsstseinnahmen sind in der T a b e l l e A enthalten, und wir entnehmen derselben auszugsweise folgende Posten.

Bundesblatt. Jahrg. X. Bd.I.

51

55^ 1) Die bezogeneu Kapitalzinse betrugen..

Jm ,.

..

..

.

..

.

.

.

Jahr .

.

..

.

^ ,.

.

.,

1849 u. W. Fx. 196,358. 97 1850 ^ ., 130,390. 40 1851 ^ . 127,517. 2l 1852 ^ 149,650. 44 1853 .

141,572. 67 1854 ., 118,180. 63 .

1855 ^ 108,460. 19 18.56 ,.

105,421. 57 ^ 1857 - ^ 101,057. 48

Die Verminderung in den Eingängen der lezten Jahre rührt vor.^ Einzahlungen her, deren Kapitalien nur theilweise wieder angelegt wurden^.

Dagegen wird voraussichtlich das Jahr 1858 eine bedeutende Vermehrung .

auch bei den Zinsen aus Bankdepositen zeigen, und zwar eines Theils in^ Folge der Kapitalisirung der aus dem eidg. Anleihen herrührenden Gelder, .und andern Theils in Folge der getroffenen, unter dem Abschnitte ,, S t a a t s . k a s s a v e x w a l t u n g ^ näher angegebenen Maßregeln alle nur einiger. .maßen disponiblen Gelder, weun auch nur auf kurze Zeit , nuzbar z^..

.machen.

2) Die Zinsen aus B a n k d e p o s i t e u warfen ab.

Jm Jahre I855

3)

.,

...

.........^

,,

,.

1857

. . . . Fr. 9,29l. 67 .

.

.

.

.

.

.

^

^.^,.^<^..^.

^

^ 176,435. 72

.

Die L i e g e n s c h a f t s e r t r ä g n i s s ^ waren : Jm Jahre 1849 . . . . . Fr. 7,761.

44 .. 8,938. 60 ,, 9,380. 72 . . .. 10,434. 76 . .

22,433. 20 . . ,, 28,595. 27 . . ,, 30,846. 57 ,. 36,966. 45 ,, 39,956. 23^ .

1850 . . . . .

...

,.

^^

.

^

.^

.^..,^,

.

.

.

1^56 1857

4)

.

1852 . . .

1853 .

.^854 . .

1855 . . .

^

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Die Z ö l l e trugen ein brutto ^

Jm Jah^ 1849 . . . ^ Fr. 470,113. 20 4,169,019. 50 ,, ,, 185l .^ .

^ 5,070,673.. 5.^ 5,716,014. 85^ 5,884,372. 29 5,550,574. 7^ .. ,, 1855 . . . . ,, 5,726,135. 37^ 6,160,240. 9^ 6,494,635. 27^ ...

..

I <^ 5 0

.

.

.

.

.

.

.

,,

,,

. . 1

..

..

1853

.

.

.

.

,,

,,

1854

.

.

.

.

..

,,

I85t^

.

.

.

.

,,

,,

,,

1.^5.^

.

.

.

.

^

<^.^

.^

.

^

,,

,,

.

.

.

.

.

.

.

.

a b e l l e

^eber^cht

.

^.

^ur Seite 554.

der s^weizeris^en ^taat^innal^nlen in den^erwaltlln^a^ren 18^, 185^, 1.^1, ^5^, ^8^, 185^ 1855, 185^ und .18^ .t.

^^.

.^lte Ertrag der. Jmmobilien und a n g e l e g t e n Kapitalien.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.)tp.

^ .^,520 ^

Franken.

5,3^7

^

^

^.25

.

^ .

.

.

.

1 .

.

.

I .

^

Rp.

Franken.

7,7.^1 44 19^,3^

.

^

^7

18,^ 74

^^

.)^p.

.^^

.)tp.

8,938 ^0

Franken.

130,390 40

^..^ ^^3^

.^,^^

..^...302

^

^.^^,.103

^^^^

15

.

.

.

.

.

, 7 9 9

0o

15^,1.^8 05

^...

^

.

.

1 .

^ .

.

^ .

^eue

N e u e .^

.

.

I .

.

.

.

.

.

^ ^ .

.

.

.

1 ^ .

^ .

.

.

.

i ^ .

^ .

a h r u u g.

.^ah uu^.

Franken.

0,4.^

.

^7.3^

Rp.

^7 .

^

..^..^

.).p.

9,380 72 127,517 21 11,92... 82

Rp.

22,433 20 141,572 07 .) .) -

.^,8^

93

^1,005 87

79,032 75 11,597 28 1,115 72 31,157 18

13,224 30 094 39 22,335

10,434

I.18,8.^0 75

^....9^

149,050 20,585 32,103

Rp.

70 44 87 80

Franken.

Franken.

^^

Summa

.

.

.

.

.

.

^^.

Alte

Neue

^.l^..

^ah^ u.^.

Franken.

.

.

I ^ ^

.

.

.

^

^^.

^.^

Währung.

l. Ab^mtt.

  1. Liegenschaften .

.

l... Kapitalien : a ^riegsfond .

.

b . ..^nvalidenfond .

c Grenus^nvalidensond ..^ankdepofiten .

.

^

Franken.

Franken.

.^p.

28,595 27 118,180 03

^) ^) -^

^p.

30,840 57 108,4^0 19

Franken.

Franken.

.....^

39,950 23 1^l,057 .48

07

25,080 27

148,598 4^

1.^7,4.^8 29

317,449 43

12,900 1,274 08 17,781 5^

15,900 2,200 11,700 08 33,222 74 3,990 04

9,291

14.^,775 90

Rp.

3^,900 45 105,421 57

Franken.

17.^,435

72

^^

H. Abgilt.

Zinse von..Guthaben und .V o r scusse n.

  1. ...^onderbundssehuld .

b . Pulvervexwaltung .

c. ^ündkapselnvexwaltung d. Postverwaltnng .

e. ^elegraphenverwaltnng f . ^ünzverwaltung .

g. .Verschiedene .Vorschüsse

.^...2.....^ ^.^ .

^ ^ , .

^ .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

^^..^^

.^7

.

.

.

^,^^

18.^,^4.^ 3,^3.^

0.^ 49

9.^

1^

.^^.^.^

.,^i.

9^

38

9^,9.^.7 80 11,270 90

.

^

.

^ .

.

.

,

^.^

^,^3 ^

^1

5,917 05 39 .

S nmm a

^..291

^^,33.^ ^

.

.^7

^ ^ .

185,9^^ ^9

.

.

.

.

.

.^

, ...^^^

.

.

.

^

10,535

l3,233

59

14,400

20,279

03

17,781 50 10,980 18 97 93

257 29

70

3,097 84 3,047 40

732 05

^

133,^8

11.1,^1.1 l.1

.

.

.

.

9

3^,^53

75

5,884,372 7,083,503 ^) 289,120 549,878 31,955 51,737

29 74 54 03 82 33

13,890,5^7

75

0,324 80 33,822 73 2,084 79

.33,7.^9 91

43,^59

.

.

.

.

7

38,7.^1 48

07,87^

ll

Hl.. Abritt.

Regalien und Verwaltungen.

.^. ^oheinnahmen dex Zollverwaltung l^.

,, Postverwaltung C.

, ^e.l.^xaphenverwaltung l^.

, Pulveroerwaltung .

l^.

, .^ündkapselnverwaltung l.^.

, ^ünzverwaltnng ^.

, Frankomarkensabxikation

.

.

.

^

......

^.^

^0,11...

5,00....,0.^

4,109,019 .^0 5,301,93... 09

.^0 .10

..^..

387,788 83 11,030 8.^

147,58^ 8.^ ^,801 0.^

Sn mma

5,^0,5.^.^

9,8.^9,775 87

^

5,710,014 0,514,034 .'.) 424,081 399,134 391,9.^. 03 10,104 15,^38

.^,070^73 ^,893^77

.

.

.

.

2 .

1 .

.

'

97

II,:^7l,15^

13,0.^9,970

85 73 55 08 27 08

37 31 05 88 15 30

0,100,240 8,303,128 393,441 919,504 40,^13 80,082

99 99 85 71 84 27

0,494,035 8,279,989 450,529 1,339,080 32,081 53,500

27 08 93 30 93 9l

13,8.^,090 58

14,^9... ,307 0^

15,9^3,^7^

^5

1.^,050,4^4

08

7,300 13 98,184 18 0,497 84

0,843 92 90,081 03 3,400 10

5,550,574 7,425,794 235,088 589,991 22,012

73 35 50 93 94

2,028

13

5,720,135 7,713,587 324,520 787,228 20,099 114,730

IV. Abritt.

Kanzleieinnahmen und Vergütungen.

A ^anzleieinnahmen l^. Einnahmen des ^ilitärdepariements C . ^ustizeinnahmen .. .

.

.

.

^ .......

.

.

.

13,043 10,881

--^

8,0.^9 07 ^,1^7. 13 44

1 .

.

.

.

^

^

^

^

^ .

.

.

^

. ^

^ , 9 .

.

.

^

l.t^ol

3.5

^..^ .

Geldkontingente

.

.

.

.

.

.

.

.

Summa ^otal Einnahmen Hiezu au^ den Verwaltungen : ^nvalidenfond Grenu^-^nvalidenfond .

Schn^sond

^ , ^ .

.

.

.

, 7 ^ 0

1.^ .^.. ^^..

^.

.

^

^,58.^,^0

^ ^.^ . ^ .^..^.

^ . . , . .^ ..^ ^.^^

8,7l^,^7

19 1 .

.

.

.

^ ^ .

^

.

..^^

.

^^

^

1^0,48.^

^0

I.^0,48^ 50 10,31^,55^

^....^^ .

1^,870

..^....^.^

17,10:^ 34

7 .

.

.

'

.

.

^ , .

.

.

3 : .

.

.

3.^

111,98.^

15

100,985

....5

0,400 80 .117,370 ^4 . 5,118 ^0

7,047 83 107,793 48 5,083 30

^8,890

180,5.^4

10

^^

^

Unvorgesehene Einnahmen .

7,705 71 9,187 03 150

^,239 9,974 85

050 87

8 .

.

.

.

Summa

V. Abritt.

. . . .

^

.,,^^

.^..,.^..

.

^

^ , .

.

, ^ .

.

73

.

.

.

^

-^.......^.^

^ 129,403 08

100,838 01

54,4l5

.^8

10.^,8:..^ 0I

54,4t5 89

1 .

.

.

9 , .

1 .

^

II ,780,5.^

13,540, l85 05

.

.

.

' .

^

.

^

^^

89

14,187,475 58 ^^,.^^ 54 18 4 7 , .

.

.

: .

.

^

-^

--

^

-^

-

-

l4,1l8,.^l8 54 t 9,084 47 48,^^3 ^7

--

--

14,985,150 81 95,920 ^40,90^ 07 .

.

.

.

7

.

-

117

15

117

15

I.^98,909 ^7 59,....03 07 130,878 48 54,85....

...^

-

--

^

17,210,^70 ^3 70^.^0 8l 104,753 18 5^700 .

.

.

0

t

^.esannuttotal Anmerkungen.

^ .

.

^ ^

8,71.^17

1^

10,3^,55^1 73

.^,^^.^......^ -^^.^

11,780,52....

  1. ^aut ^nnd.^es.^l^ ^on. 11. Augs^no .at 1.^^ ist d^ (^re.^ u^- und der Jnoalide ^s^nd an.^ der ^^rwal.^ ng.^re.^nung a..^ ^es.hieden und eine be ondere .^e^nun^^fü^ru^ 2) ^aut ^und.^bes.^uß ^o^n 4. ^ngstmon at 18^ sind ei.^ ^lne ^ilitareinna.^ne ^., we <i)e früher bei ,, Unooxh rgesehene^ ^er.^ eehnet wurden, künstig unter .^ie ^anzieieinna ^Inen 3) Unter den .^e^rapheneim.ah.nen ^on 18.^2 und 1853 sind d^e Anleil)en^ein^a ..ihen F r. 300,205. .^ a^nli^ ^n^e n uad die ^taai^us..hüsse inh^rissen, .

., 20,000.

, ,, ^

pro 1852 Anl 1853

13,5^0, l85

.

^

l 4,^55,9 l 3 30

14,l80,53...

^

15,^1,977 55

1.^,543,907 87

17,397,404

4.^

eordnet worden (m.

^szuneh.nen (In

a.'..^

.jehüjs

05

^o).

).

Fr. 3.7,308. 05. ^otal Fr. 4 i 7,^73.

,, 12.1,475. 14. ,, ,, l4.

.

.

.

.^5.

^44,

..75.

1

^

^)

Die P oste n ergaben brutto :

Jm ,, .

Jahre ., .

.

., .

..

.

^ ^

6)

... .

....

....

....

....

....

....

. . . .

....

F... 5,065,062. 40 .. 5,301,936. 69 ^ 5,893,277. 42 .. 6,514,634. 73 . 7,083,503. 74 . 7,425,794. 35 ,. 7,713.587. 31 ^ 8,3^.3,128. 99 ,, 8,279,989. 68

Die T e l e g r a p h e n v e r w a l t u n g nahm ein brutto..

Jm Jahre .

,, ..

.

..

,,

7^

1849 18^ 1851 18^2 1853 18^4 18^ 1856 1857 185.^ 1853 1854 18^.^ 1^ 18.^7

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Fr. 6,50.^. 90 ,, 244,64^. 40 ,, 235,688. 50 .. 3 .. 4 , 5 2 0 . 05 ., 393,441. 85 ., 450,529. 93

Ans dem P u l v e r r e g a l wurde bezogen brutto:.

Jm Jahre 1849 .. I850 . I85I . I8.^2 ,, ^ . ^18^3 . 1854 ,, I855 ,, 18^^ ., ,, 1857

. . . . Fr. 147,589. 83 . . . . ., 3.^7,788. 83 . .^ . . ,, 391,964. 03 . . . . ,, 399,134. 88 . . . . ,, 549,878. 03 . . . . .- 589,991. 93 . . . . ,, 787,228. 88 . . ^ . . ,, 919,564. 71 . . . . ,, 1.339,086. 36

Tabelle R enthält die V e r w a l t u n g s a u s g a b e n , von dene^ wir nur hervorheben .

  1. Kosten der M i l i t ä r v e r w a l t u n g ^

Jm ,, .

Jahre 1849 . . . .

,, 1850 . . . .

,, 1851 . . . .

, 1852 . . . .

.. 1853 . . . .

,, ^ 1854 . . . .

,, 1855 . . . .

. 185^ . . . .

,, 1857 . . . .

Fr. 669,135. 44 ,, 925,733. 73 ., 99^,060. 26 ,, 1,310,051. 27 ,, 1,428^279. 72 ,. 1,660,786. 57 ,,.. 1,3.^^,866. 65 ,, 1,71^,818. 05 ,, 1,43.^,591. 14

^ebersicht

tabelle .^

^ur Seite 555.

der -^rwaltlln^^n^a^n in den ^al,ren 18^-1857.

^

^

^eae

A.

Pafsivzinse

.

.

.

.

.

.

.

.^

Rp

R. Verschiedene ^insvergütnugen

^.....

.^..

5 : .

.

.

Summa

II. Abschnitt.

.

.

^

.^....^

3^.

^p 203,^.^5 29 2,308 54 ^5,973 83

Franken.

Franken.

:.^.^^

...^.9.^

B. Ständerath . . . . . .

I ) . Bundeskanzler . . . . .

Bundesrath

.

.

.

.

.

^. Pensionen .

.

.

.

Bauliche Einrichtungen .

Expertisen und kommissionen I^. ..^undesgexieht .

.

^. Polhterhnikum .

.

.

.

^ .

.

.

.

.

^ .

.

^.

^

.

.^ eu e .^ ii h r It n ^.

.^iil.r^.

^4

Rp.

232,18^ 84 20,33.^

4i

^5.^,5^ 8^

^

120,148 52 549 1 .^7 .^) 7 53,^87 8,309

Franken.

Rp.

^an^n.

^

..

^

.

.

^

.^^

^.

^^

.

^

..^.^.^

i..',

Rp 199,398 30 12,31^ 74

Franken.

^11,7l5

10

5,880 52,549 131,447 53,530

38 09 20 ^ 9..

85 ^^

...p 175,18^ 30 59,278 09

Rp.

.^5

Fxanken.

Fxanken.

151,047 --

--

^4,4^5 39

I5l,047

59,192 1,191 52,200 128 l 33 5^,377 8,214

85,359 52,200 123 227 3l,104 ^

^5

...p 120,858 0l

Franken.

--

Franken.

102,738 ^ 19 1,388 42

--

l ^.^,858 01

104, l^ .^l

107,7.^5 4,397 52,200 115,077 34, (^5

40,080 l ,573 4.^,920 129,148 33,241 ^

^p.

78,199 5.^ l,l23 12 79,3..^ ^8

Franken.

--

52,549 20 110 237 02 ^ 81

.^^,0^^ ^ .

.

.^..7^

.

.

^ 5 .

^

^I.

^^.^

-^

^...

.

.

.

.

.

.

.

.

^.

.........

......^

^^

. ^,

--

.^.:

.^.^.^^

.

.

.

.

.

.

.^.^.^.^

< ., , ^. ^

.

.

^

.^.

.^.,..^^

.

^

.^^

^ .

.

^

335,559 ^9

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

..

.

.

.

..

.

^ ^^

^

.

.

.

^.

.

^

^

....

.

....

^.

57887 2,2^3 ^9,135 14,557 10,200 3,184 4,^00

.

-

.

^ .

.

^-

:^78,3l^ ^8 ^^

.

-

59 20 77 20 ^-

--

--

--

-^

.

38 ^ ^7

^7 05 --

32 53 44 08 11 2^ 48

7 .,^

.).p.

317,580 13 2,089 94 3 l 9,^70 07

Franken.

^ ^ ^

^-

-

--

--

53 45 4^ 33

.

.

^ -

.--.

.

-

45 10 0^ 25 .

.

.

.

.

^

--

--

3,222 75 52,200 ^ 103,5.^ 79 3.^,57 l 13 ^ ^ --

--

^ .

^

5.

.-

^..^.^ .

.

:

^...^.

.^

.^^

^^^

.......^

-

7^1,888 ^

^

^

^94, l0.^ 8^

303,308 93

.^.,

.^.

39017 10,^94 925,733 15,179 12 ..^95 5l ,749 9,280

08 35 73 07 l0 58

..,. .5.i4 ^4

.^,^3

..^

.^..^...7.^

^ ^ ^ 7 30 .^7 ^^.

^..

.....

^^

^^

.^...^

^ . . ^

^.^

^

50,38l 32,994 990,0.^0 19,309 22,008 45,100 ^19,007

08 10 2^ 07 33 89 72

45,410 25,832 1,310,051 2.^,3.^4 23,753 21,441 ^8,073

1,184,8^l

45

1,5^,5.^8

^3 89 27 .^7 79 .^9 .

.

0

1,0^4,555 51

.^.

^..

89,299 21,054 1,428,279 31,207 2li^ 4,385 4(^,810 1,^1,^54

95 53 72 59 34 53 (...^

^

^

Regalien und V e r w a l t u n g e n .

A . Militärverwaltung^ .^ .

.

.

.

R. Zollverwaltung, .kosten . . .

Vergütung an die Kantone C . ^ostvexwaltung, kosten .

.

.

.

Vexgütung an die Kantone I^. ..^elegraphenverwaltung ^. Pnlververwaltung .

.

.

.

^.. ^ündkapfelnverwaliung .

.

.

.

.^. ^.'ünzvexwaltnng .

.

.

.

.

II. Frankomaxkenfabrikation

--

--

314, l05 73

--

...50,9.^3

--

--

31 80 75 04 03 .

^

l2,14^ 53

150,000

-

50

^95,754 ^8

48^,908 ^

00,225 80,735 10,248 77,171 -

47,849 1^0,^5 9,^8 31,004 1,005 22,0l2 38,l2(^

89 59 90 24

45 97 ^^ 8.^ 92 47 0.^

00,732 ...49,493 11,82....

32,322 2,0^ 53,^81 54,549

82,^97 120,990 l0,390 37,020 45^ 174,59l 1l,l82 437,3^9

--

11,109 35 72,597 49 .^, l 48 4^

35 l9 10 22 80 99 82

3l0,93^ 73

.170,374 47

^

l 71^818 05 773,28(. 25 2,503,109 02 0,870,5^ 07 1,48.^,5.^0 92 3.^7,3.2 22.

780,924 24 43,484 23 94,29^ 30

98 37 00 33 20 49 92 89

^ ^

..

.

22,7^3 3,932,11^ 1,072,945 124,0^9 7,801 -^

.

.

47 97 43 13 03

595,344 4,527,202 774,734 ^ 37 i ,9.^5 10,454 ^

.

^

-

.

.

-

^-

-^

.

-

5,159,^ 03

Summa

V. ...l^chilitt.

Außerordentliche Ausgaben. für italienifche Flüchtlinge .

,, ,, ,, deuifche . ,, ,, ,, Bewachung der nördlichen Gränze .

.

--

5,590 53,828 120,284 35,372 ^^

^

^ ^.^..^

344,77^ 45

I^

.^.l^

.

^^

Summa

.

.

^ ^5

^

.

IV. Abschnitt.

Unvoxhergesehene Aufgaben .

Unterstüznngen für Dessin . .

.

.

.

-

I ) . Finanzdepartement .

.

.^. Handels- und ^olldepaxtement l.^. Post- u n d Baudepartement .

^. Justiz- u.1d Polizeidepartement

.. ^

..^0

Departement^ A. Politische.^ Departement .

.

R. Departement des ^nnern .

.

.

^. .

.

.

.

.

.

.

Snmma

.

.^

^

..

.

IH. Abschnitt.

C . ^ilitärdepartement

^p.

-.^

...^.

^ .

^ .

^ene

^^^,

Allgemeine Verwaltuugskosten.

  1. Nationalrath .

.

.

.

.

C .

^^

^eue

run^.

.

.

.

.

.

.

.

. ähruu .

t .

Franken.

^ .

^

39,121 270,318 1,11.^ 549 3,(^41

.

--

.^43 ^0^.

2,48.^,10^ 4,087,249 1,20.^,027 301,770 14,292

^

38 ^ 44 40

^-

^.^

84

^ .

11

^^

05 17

^ .

^

98 05

77 ^ 23 .^4 .

.

.

--

9,34.^,050 ^1

^

^

.

.

-

--

^

^^

53

^,4^.^

^ ^ ^

--

24

070 1^7 2,439,578 .^2

5,032,^77 1,481,957 424,081 3l3,3^0 15,^94 ^ .

--

--^

--

8,559,711 ^0

-^

-

1,435,^30 77

Summa

35 3l

^,8^ 5:^

--

10,383,5 l ^

^70,223 35 2,4.^8,931 51

.^5 5,001,520 l8 1,481,977 289,120 55 7l . 451,231 30,801 5l 50,9^5

54 39 01 ^3

--

--

^

.^3

11,044,777

^

^

^

^^

-

-

^

.^^

-^

53

13,510 -^

08

^..^

-^

53

.^0

17

^^

^

-^

^.^

--

--

1:^,510

740,144 29 2,474,324 ^ 93 5,87^9^ .^5 1,548,997 ^0 218,718 47 503,^53 42 22,772 84

-^

-

-

1

354

8 .

.

.

.

.

.

.

787,934 2,505,324 ^,504,8.^9 1,208,717

...3

77

24 48 83 324,520 05 .^51,313 03 ...'3,822 73 175,710 ^-

13,048,04^ .^4

13,537,078 34

^-.

1,851

.

-

^ --

(^..

^

.) 1,^00,78.^ 57

--^

^^

.^.

195,219

--

^ .

.

.

.

.

^

73

.

^

--

-^

--

l.^,419 39

1,433,591 14 801,004 28

2,492,239 23 ^,793,428 70 1,48^,5^0 92

450,529 1,284,028 30 155 50,112.

--

93 14 02 09 -^

l4,8.^49 5l

^ ^^ ^^

--

.

-

-

^ .

^

^

27.571 43 .^.

-^

4,224 53 .

-

-

--

--

25,549 05 --

--

195,^9 73

^,57 l 43

4 :.^:.4 53

-5,549 05

13,97.^,378 57 ^^

l4,:.30,^ ^1 94, 4^ l i4 140,905

1.^,49.^,095 .^ 53,984 l4

l.^087,70^ 98 73^458 40 l00,50l 40

13,97.^,378 57

^ 14,4^,039 ^

l5,7^0.^ 3l

1^l,^ ^ 78 17,21^,270 23 1.^,087,70^ 98

^

.

^ ^

7,958,748 54

.^otal der A u s g a b e n Hiezu aus den ...Verwaltungen : Jnvalidenfond .

Grenus -..^nvalidenfond Schnlfond

--

Il ,089,8^ 04

10,^57,^4 38 .

--

--

.^-

.

-

-

--

--

1.^,45.^,330 8:.

--

-

.

^

--.

--

-

.

-

--

--

-

--

^

^efanlnittotal

^ i t a n z.

^otal d^r Verwaliung^-Einnähmen beträgt ,,

,,

,,

^

Aufgaben

^echnungsvorschlag

.

5,97 l ,738 83 5,452,318

.

^ .

^

5l9,420 83

7,958,748 54

7

8,71.^,947 14 7,958,748 54 758,198 ^0

7,085,397 51^ 10,342,554 73 7,027,447 10,257,9.^4 38 57,950 51 84,590 35

..

..........

.^.

^

10,^57,9^4 38

^54,^5 44

11,089,8^^ 04

t^,45^,330 8.^

13,11l,18^

8,070,509 20^^ 11,780,522 2^ 7,597,359 77^.. 1l ,089,8.^ 04 ^90,05(^ 22 473,149 43

13,540,185 05 12,450,330 82 1,083,854 23

14,187,475 58 13,111,182 ^^

14,ll8,0l8 54 13,970,378. ^

l 4,985, i 50 8l 14,230,^72 0l

l^298,909 (.7 15,492,095 2.^

1,070,293 58

142,239 97

754,478 20

80.^,8 l4 4 i

.

.^^

.

--

1,12.^5^

25

ist die^ ^estinnnun^ <^eirossen worden, don 1854 an die ..lu^ahen d.^ ^..ititärdeparien^nt^ nnd der ^erwa(i..n^ besonder.^ .^n derre^nen^ ehen so ers^inen don 1857 an die ^unde^eri.hi^often unb d^ Dosten s.^ ^ ^olnte^m^nn ni<ht n.e.,.r .mt^r der Rubrik Justiz bund^xäihli.^ e^ de^ Innern,... fondern werden besonder^ angeführt.

und ^oli^ei,.^ und unier JnFo^ bnnd.^rat.^i.her^ersü.^....^ .oon.. . ^^iprill855warendie^o.ien für die (^inri.htnn^ de.^^ünzwesen^don Fr.43,l89. 54 nnier der ^.brik,,Finan^depaxt..ment.^zu derre^nen. Für 1853 n. 1854 ers^ei.^ an.h hei demFinan^departe^enida^^ü^ea^nienp^.^^ oon 18^ ...n ..^ unier d.^ ^nh^ ^ün^erwaliung.^ ndel^- und ^oiideparten^.ni^ werden seit 18^3 unier der ^uhrik ..^oll.^rwatiun^ ...erreget.

3) ^..ie Besoldungen d.^ ^ersona.^ de^

Anmerkungen: 1)

^56 2)

Kosten der Zollverwaltung .

Ohne die Vergütung an die Kantone.

Jm Jahre 1849 Fr. 22,763. 47 . 595,344. 35 .1851 . 643,606. 24 ..

^

1 ^ 0

1852 1853 1854 1855 1856 1857

^)

,, .

,, .

.

.

676,176. 81 670,223. 35 740,144. 29 787,934. 33 773,286. 25 801,004. 28

Kosten dex P o f i v e x w a l t u n g : Ohne die Vergütung au die Kantone.

Vergütung an die Kantone.

Fr.

..

.

,,

2,280,010. 32 2,489,103. 98 2,439,578.^32 2,468,931. 5I 2,474,324. 93 2,505,324. 24 2,503,169. 02 2,492,239. 23

Vergütung an die Kantone.

Jm Jahre 1849 Fr. 3,932,116. 97 Fr.

. . 18.^0 ,, 4,^27,202. 31 ,, ^ .. 1851 .. 4,687,249. 65 ,, ^ ,, 1852 ,, 5,032,677. 55 .

. 1853 , 5,601,526. 66 ,, ^ ^ 1854 ,, 5,876,796. 65 ,, .. . 1855 . 6,504,869. 48 ,, ^ 1856 . 6,876,568. 07 ,, . 1857 . 6,793,428. 76 ,,

1,072,94^. 43 774,734. 38 1,206,027. 77 1,481,957. 18 1,481,977. 08 1 ,.548,997. 70 1,208,717. 83 1,486,560. 92 1,486,560. 92

4) Kosten der T e l e g x a p h e n v e x w a l t u n g , einschließlich der Ein^ xichtung ^

Jm Jahxe 1852 . . . .

.. 1853 . . . .

^ ,, 1854 . . . .

,, ^ . 1^55 . . . .

,, 1856 . . . .

. ,, 1857 . . . .

5)

Fr. 424,081. 55 . 289,120. 54 ^ 218,718. 47 ^ ^ 324,520. 05 ,, 367,312. 22 ^ 450,529. 93

Kosten der P u l v e r v e r w a l t u n g :

Jm Jahre I849 . . . .Fr. 124,069. 13 ,, 1850 . . . . ,, 371,965. 44 .. ,, 1851 . . . . ^ 301,770. 23 ,, ,, 185^ . . . .

313,360. 71 ,, 1853 . . . . . . 451,231. 39 ,, 1854 . . . . . 503,653. 42 ,, 1855 . . . . . 651,313. 03 ,, 1856 . . . . . 780,924. 24 ,, 1857 . . . . . 1,284,628. 14

557 Nach .tabelle C el^ab sich bei ^r ^elleralrechlllln^ ^er Vorschlag der .^er^altnll^rechllllllt] betrug

mithin ^ ^ermogen.

ein ^..n.schla^

ein ^ül.[chlag Verminderung.

Vermehrung.

Jm Jahr 1849 . . . . . .

.

1850

.

.

.

.

.

.

..

l.^I

.

.

.

.

.

.

,.

185^

.

.

.

.

.

.

^^

^

^

^

^

^

^

^

.,

1854

.

.

.

.

.

.

...

I855

.

.

.

.

.

.

..

1856

,.

18^7

.

.

ab der Riikschlaa

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Fr.

^ Rp.

758,198 84,^90 690,656 1,083,854 1,076,293 142,239 754,478 806,81.4 1,128,563

58 35 22 23 58 97 20 41 25

6,525,688

79

Rp.

^..

25,301 1,208,409

59 92

146,146 57 444,94 I 10 598,551 21 39,664 .^ 2,463,0 ..5

25

Fr.

485,033

^p.

08

.^,809,263

83

2,760,532

05

6,054,828

96

. . .

Hiezu die Vermehrung der beiden Jn validenfonds seit 18.^4. und die seither hinzugekommeneu Schulund Ehatelainsonds. Es wurden solche in der obigen Zusammenstellung uicht aufgenommen , weil für dieselben besondere Rechnung zu führen ist .^

Hievon ab die Währungsdifferenz na.h dem angewandten R ..duktionsfuß bestimmungen im Vermögensetat des Ja hres 1851 1852

oder im Durchschnitt Fr. 346,66l. 54 per Jahr.

vou 1^./.0.^. zu den Titels-

Rp.

^

273,165 109,891 1,899,066

50 94.

14

.l ,222,440 587,18l 1,353,029 846,479

15 07 41 27

6,291,253

48

3,357,378

40

2,933,87.^

08

3.)9,22i^

82

3,243,101

90

123,148

09

3,1l9,953

81

Fr.

Rp.

I,.725,409

60

1,631,968

80

3,357,378

40

557 Nllch tabelle C ergab sich l^i der ^elleralrechllllllg .^el. .^rschl^ der ..^er^altlll^rechllllll^ betrll^..

mithin ^^ermogen.

ein Vorschlag

ein ^u^schla.^ Vermehrung.

Fr.

Jm

Jahr

1849

.

.

1850

^

1852

.

18.^3

..

,,

^

^1

,,

^

1854 I855

1856

1857

.

.

.

.

758,198 84,^90 690,6^6 1,083,854 1,076,293 . . . ^ 142,239 754,478 806,814 1,128,563

.

.

-

.

^

.

.

.

.

.

.

^.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Rp.

58 35 22 23 58 97 20 41 25

Fr.^

Rp.

25,30l 1,208,409

59 92

146,146 444,94I 598,551 39,664 .

57 10 21 86

485,033

Rp.

08

^,809,263

83

2,760,532

05

6,054,828

96

^..

Verminderung.

273,165 109,891 1,899,066

.).p.

50 94 14

^,222,440^ 587,181 1,3.^3,029 846,479

I5 07 41 27

6,291,253

48

3,357,378

40

2,933,87^

08

309,226

82^

3,243,101

90

l23,148

09

3, l l 9,953

81

Fx.

F^

.^p.

1,725,40.)

60

1,631,968

80

3,357,378

40

.^

6,5.^5,688

79

2,463,015

25

Hiezu die Vermehrung der beiden Jn validenfonds seit 18.^4, und die seither hinzugekommenen Schul^und Ehatelainfonds. Es wurden solche in der^ obigen Zusammenstellung nicht aufgenommen, weil für dieselben besondere Rechnung zu führen ist

^

^

Hievon ab die Währungsdifferenz na .h dem angewandten R edul.tionsfuß vou 1^^/^^., zu den Titelsbestimmungen im Vermögensetat des J^

Ihres l85I--1852

oder im Durchschnitt Fr. 346,66l. 54 per Jahr.

.

^

^ebersicht

tabelle ^.

^nr ^eite 558.

der alls den ^ernl^en^tat der schweizerische^ Eidgenossenschaft in^llirenden .^ und ^^e der ^eneralrechnlln^ in den ^ren 18^^185^.

...1^

Alte

Franken.

.

.

.

.

.

.

.

.

. . . . . . .

. . . . . .

. . .

. .

^ah run^.

^ranken.

51 ,...00

74,444

.^rieg^kostenabzahlung der ehemaligen Sonderbundss t ä n d ^.

.

^

.

.

.

.

.

.

.

.

^

Inventar- .^onto, Abschreibungen und. Verkäufe Ausstände

.

.

.

.

.

.

.

.

Rp.

Rp.

Franken.

.

^

.

414,413

70

85

Nene^ Staatsanleihen und ^..archzinsfchuld auf 31. ^ezember Schwebend.^

1857

.

Schuld

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

^

Vorschlag der Verwaltunasrechnuna . . . . . .

, , Generalrechnung . . .

. . .

758,198

^ ^^

Serienrükzahlung des alten eidg. Anleihen^ . . .

Nene^ Staatsanleihen, .^ükkauf . . . . . . .

.^onderbnndsschuld

,, ,,

....

^

.

/^

,

^ .

^

.

.

.

.

.

.

.

^

. . . . . .^ .

^ .

^ .

^

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

90

78,823

1,175,984 38,984 9(^,247

59

234,079 251,857 95,20.4 3^5,890

922,755

17

84,590 35 25,301 ^ 59 ^...^....^^

^

^

^^.

^

74,444 840,495 59,193 54,008

.

^ ^

^^

^ , ^ .

.

^

^

481,701 498,798

71

Grenus-.^nvalidenfond . . . . .

^nventar-.^onto, neue Anschaffungen . . . . . .

.

77

18 84 70 .

^

2,948 ^....0,959 375,142 305,394 141,404

.

71 90

39 90 84 58

.

.

.

l

^ranken.

41

922,755

^

380,205 27,924

41

3,428

57

1,083,854

3,403 .10,947

17 75

1,208,409

92

4,50^78

^4 10,547,713

481,701

481,701

559,079 55,937 1,537,29^

.....

97 55

379,379 4,843 405,842

20,000 85

50

^7,129

13

1,000

23

1,07^293

58 57

142,239 444,941

97

754,478 598,55l

20 21

90

5,^,1^

71

^4,517

^8

^40

98

54 91 08 82 55 27 53 87 50 99

50

2,709,039 2,809,203

35 83 90

Snmma :

Anmerkungen.

357,285 8,708 359,000

053,0.^9 597,352 191,342 1,118,318 480,5.^0 54,123 35^,027 275,810 778,929 34,107

oom 13. ^eze.n . er 18.^ 1) ^ie Deduktion der alten in die neu . Währung exf.^ gte n<..h dem .^und.^< 2) .^aut Vm.de...bes.hluß ...om 11. Aug .ft 1852 ist der .^ren ^^- und der Im^aliden ^ond au.^ der ..^ iaat^ree .

.

.

^

.

0 ,

t

F r .

a.

.

.

^

^

^.^^^,^^

n.

.^en u .^d eine besondere .^eehn un^fühxung an^ eordn ^ worden.

387,433 137,911 10,947

15 21 32 20 80 11 84 75

3,591,249

27

2,995 111,9^1 49l,007 405,^79

71

481,701

481,701

80,041

80,04.

8,095

7,000 .^

70

51^,774 3,0.^2 094,742

34 15 58

405,280 890,773 12,243,082

5l 21

113,120

19

4,5.^9 ^,000

30

2,500 80.^,814 39,^4

41

777 1,128,5^3

50 25

49 20,001,803

01

33 73 78

19 73

48 l ,701

3^308,329 735,437 1,250,000

^302,374 ^50,000

27^ 23

^^

52 44

3,4^9,357 70 210,888 03 025,000^

3,591,249 283,957

38 80 04 15 94 04

^

81 08

249,379 55,188 37^,421

90

-

404,801 485,033

80 05 45

54,008

.

.

.

.

8

50 82

35 87 33 14

90

80

Rp

2,709,039 484,9^ 113,398 455,213

1,507,155 179,520 1,000,000 3,900,473 304,778 158,3..^ 458,710

259,258 78,823 1,030,387

.^nr.^differenz der Vaarschaft von .^^ --^ 1 ^../^.^o .

^asia ans 31 Dezember . . . . . . . . . .

^uu^.

9 .

.

.

.

3,403

^^.

N e u e .^ .i .. r n n ^.

^ranken.

^

^^.

^^.

Neue

81

481,701

^ ^

. . . . . . . . . . .

Vantdepostten

.^..ah

^^

. . . . . . .

^poth.^karschnld

.

l

Vorschüsse

^,I^

^ .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

404,801 1,529,912 375,142

4...

43 57 58

.

.

^

Neue

99

.^mmobilien-.^onto, Verkäufe . . . . .

.

Rnkvergütungen von früher abbezahlten TelegraphenAnleihens-^bliaationen . . . .

. .

Depositum der Sonderbundskasse . . . . . . .

Uebernommenes Postmaterial von den Kantonen . .

^eleaxaphenanleihen ,

^^

^ranken.

37

.

.

^..t^.

Neue .^ah ruug.

.^assasaldo auf den 1. Jänner ^ apitale : .^xie^sond . .

. ^ankdepositen . .

^nvalidenfond .

I

^

^t .^.

025,000

^,^

481,701

481,701 ^ 1,00^,00^ 80,101

42,000 1,050,000

4,971,30.^ ^,750,000

^

530,040 1,124,082 81,809

29 99 80 73

2,0^900 2,7.^0,532

05

49 ^ 20,0^1,803

01

501,032 4, ..^8 403,087 247,029

21 70

2,^90 073,518 228,072

30 31 53

508,275 29,038 80 900,489 ^ 07 343,418 44

3,409,357

70

2,500 3,701,100

52

5,000 3,3.^8,329

70

98

^,830,^33

^

^

Tabelle D enthält die Spezifikation der Aktiven und Passiven

.und deren Zunahme oder Verminderung in den Jahren I849 bis I8.....7.

Gleichförmig mit der oberwähnten Vermögenszunahme in gedachter Periode zeigt der V e r m ö g e n s e t a t im Jahre 1848

n. W. Fr. 7,078,461. 45

^ine V e r m e h r u n g im Jahr 1849 von . .

. . 18.^0 ., . .

.. . 185l . . .

^

^

^

.

^

I ^ .

-

,,

18.^^

.

. 18^3 1854 1855 1856

.

..

..

,,

^.^.^.

.

.

.

.

.

,, 273,165. 50 ,, .. 109,891. 94 - 1,775,918. 0.^

.

..

.

..

--

--.

. . 1,222,440. 1^ . ,, 638,658. 40 . .. 1,399,928. 89 . ^,, 988,260. 33

.

--

zusammen^ Fr. 13,486,724. 72

ab Rükschlag.^

Fx.

.).p.

  1. im Jahre l 852 wegen Nach..

laß der Sonderbuudskriegs..

schuld . . . . . . 1,725,409. 60

h. im Jahre 1857 wegen den

Neuenburger^Ereignissen . 1,562,899. 8.^ ^^^-^^ ,, 3,288,309. 4.^ Etat auf 31. Dezember 1857. Fr. 10,198,415. ..^

worunter folgende Fonds ^

Fr.

. a. d e r J n v a l i d e n f o n d s mit b. ... Grenus^Jnvaliden..

Rp.

487,888. 33 ^

fond mit . . . . . 1,374,006. .l4 .... der Schulfond . . .

60,^84. 50 d. ,, Ehatelainfond mit .

4.095. 50 e. ,, Liebesgabenfond mit 7,397. 85 1 933 672 32 Etat auf 3l. Dezember 1848^ . ^ . ^. . Fr. 7,078,46l. 45 Vermehrung gleich oben . . . . . . ,. 3,119,953. 81.

Nachdem wir die Hauptrechnnngsresultate der drei ersten Perioden unserer neuen Bundeseinrichtungen in summarischer Ueberficht vorgeführt .haben, treten wir nun zum eigentlichen G e s c h ä f t s b e r i c h t für 1857 uber, den wir unter zwei Hauptabtheilungen behandeln, nämlich..

I. Allgemeiner Geschäftsbericht des D e p a r t e m e n t s und . seiner untergeordneten Verwaltungen; II. B e m e r k u n g e n und E r l ä u t e r u n g e n zur S t a a t s r e c h n u u g .

pro 1857.

U^ersicht

.^elle ^.

^ur Seite 559.

d^ schwierigen ^taat^ernl^en^ llnd dessen ^llwach^ llnd .^^ in den ^erwaltlln^al^ren 18^8-^18^.

Ii^

.

l .

.

^ .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Alte

Neue

Alte

^eue

^ ^^.

.

.

.

i .

^ .

.

^ .

..llte

Neue

.^..iih ruu.i.

..l . t i ^ e n .

^. ..Immobilien 1^. Kapitalien : ..^rieg ^anr Depositen .....nva Gren..

^fond

.

idenfond

.

Franken.

.

.

.

.

.

.^-^...validenfond

.

.

. ^

.

Franken.

^

Rp.

Franken.

^p.

.

.

.

.

.

.

.

.

50 40

I). Ausstände im All ^. Inventar I.^. Depots

^p.

51 .30 459,805 50 40,757 54 4,703,500 90 Franken.

Franken.

Rp.

^.

..... ^asse

Summa

.

.

^

.

404,801 81

^

13,4l7,7^ 1I3

^ .

) ^ .

.

^

41 1:^,098,074 09

Rp.

374,0^8 50 03 459,805 50 38 3,773,48l 87 1,871,311 .39 922,755 Franken.

1^,^30,870 l^

^ 7 .

.

, .

^

  1. Staatsanleihen, ^ ä lieres .

R.

,, . eueres

C. H.^poihekaxschuld 1). Schwebende Schu 1^. ^.el^xapbenanleihe l^. Pass^vzinsrükständ Depositen .^. .^re.ditrestanzen 1l. Depositum der .^ l. Guthaben der ^a.^

.

.

4,817,010 109,477 50 7l 18,435 50,045 15,024

. . .

.

. . .

^ .

n

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

^.derbnnd.^kasse tone

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.^ a ^ie Aktioen beira

^,339,^0 ^

^3

.^ n n^ m a

n p t b i l a .t z.

ge..

.

.

.

.

.

.

^.^

^,339,2^0 71

..^

-^

Rp.

..^.......5

.^

^

..

^.

^^

^

.^ a s s i ii e n.

.^

t^

3,853,008 109,477 50

4,335,309 109,477 50 498,798

sgaben

lfond

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.^.^7..^

^

^ra^ken.

.^ermögenseta..

Rx,.

franke...

.^.p.

im ^ahr 1848 4,84.^7 ...^ 7,078,4.3l 45 ^ermehr..ng 1849 ..^.. .... ^ 109,89l 94 1850 1851 1,3...0,....... ..:.. 1,77.^,918 05 1.^.....^

^erminder.....^.

i.

.

.

^

.

^

5,74^47 14

27,33.3 24 778,929 5.3 4,7^,35^ 30

^,^.7^^

13,098,074 09 .^..

^

^4,^,351

...

^.

19

1853 1854 1855 185.3 Vermehrung derl .^pe^ialsonds ,1857 Gleichdem ^ermögen^eia

-

-

1,222,440 i 5 038,058 4l 1,399,928 89

3,451,088 471,709 1,118,318 58,055 2,101,109 2,709,039

1^,^ :^.^ 10,9^,081

Rp. Franken. Rp. Franken. .^p.

947,5^37 47 1,175,240 90 89 2,5.35,548 42 84 12 (32 50 5,273 41 98 08 75 4l7,351 085,027 39 53 91 1.3 94 (39 2,520,55.3 38 2,500 35 27 3,4<39,357 70 3,701,1.30 52 ^ 11,^1,873 14 10,05^,8.3.3 71 10,835,458 47

2,890,200 108,095 05 380,205

13,538,050

Franken.

Franken.

Franken.

707,0.3(3 2,9(39,717 470,332 1,154,113 9.313 373,270 2,310,809 3,591,249

1,405,538 25 2,305,173 98 400,000

1,482,778 08 0,541,043 5,900,000

29,07.3 890,773 2,094,3^33 5,000 3,3.38,329

221,41...

1,124,082 2,819,123 5,000 2,0(30,900

2,408,505 108,095 05 400,205

1,92.3,804 108,095 05 320,1.34

^17,405 ^5

^355,^3 ^

schlag der^erwalt..^ ng...l.lagd.Generalrech ^ung abzüglich des ^üksel lags der Generalg^eichdem^or xeehnung uuddem.^orje

^

^.. . ^ .. ^

11

7,078,40l 45

273,105 50

7,351,020 95

^ .

.

3 .

, .

.

^

109,891 94

7...^...

.^^.^

.

^

.^.7

^.^^

. .^ .

758,198 58

84,590 35 25,301 59

^7,.,.^

--

485,033 08

reehnung

.^.

.^

.^

t ans

3l . .^z. 184.3 . ,, 7,078,40l. 4^ .^^rm^rnng in 9

Bahren . . .Fr. 3, l l 9,953. 8l tanf 31.^.1857 10,198,415 2 0 ^ schnittimper .^urch^ahr . ,, 34(3 ,.301. ^3 ^der

090,050 1,208,409 92

Anmerkungen.

1l ,098,^^5 74 20,154,344 .34 ^ 9.33,402 90,000 148,142

-

^90,054 40

1 ^ 7 8 5 , : .

.

.

.

.

.

.

.

.

-

1,^1,544

-

7,512,027 34

8,734,407 49

7^97,203 00

9,237,430 94

1,725,409 .30 1,083,854 23

7,512,027 34

9,373,125 90 8,734,407 49 .33.3,058 ^) 51,477 34

1,222,440 15

587,181 07

^1,0^0,293 58 14.3,140 57

142,239 97 10

9,050,232 47 477,113 02 1,245,708 70

9,89.3,711 4^7,772 1,321,973 54,850 10,773,054 79 11,7.31,315 9,373,125 90 10,773,054 988,2.30 1,399,928 89 .. 4^3,899 48 .') 141,781 840,479 1,353,029 4l

109,89l 94 ^..^^^^.7 .....

481,701 11,000,000 90,000 74,041 243,082 20 777 50

11,889,.301 70 ^

754.478 20 598,551 21

74 8,2.34,742 94 487,888 33 91 7,397 85 82 1,374,00.3 4,095 50 00,284 50 .35 12 10.198,415 79 11,701,315 12 33 00 .^

1,502,899 8.3 .39,008 94

80.3,814 41 80

1,128,5.33 25

2,809,203 83 1,899,00.3

^.^ ^ ,, l,933,(372.32

1,899,00^ 14

-

3l. ^ez. 1857 Fr. 8,2(34,742. 94 ^i.^von ab die beiden ^nvalidenfond.^ u der Schulfond :^e.

7,401,518 89

^^ .

.

.

^ , .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

41 80..

08 i (37

10,947 75

1,198,24.3 2l

^

1,445,103 100,000 240,123

.33 88 30 70

10,902,081 74 11,051,873 14 10,052,8.3.3 71 10,835,458 47 11,098,255 74 20,154,344 .34 70 2,917,405

^ ^123,148 09 9,300,585 03

89

95

30,739 43 789,877 31 4^1,^9 :^8

^ ^ ^

^()

l8.^

Franken.

.

.

^

,, ^^rminderung ^r^.^

Rp.

10 75 18 58 71 44 5.3

-^

........ ^.^

^ieht man von diesem ^ reinen Vermögen ab den (^tai de^ vorhergehenden Jahres m i t .

.

.

.

.

^

381,354 4,301,491 459,509 1,000,000 103,33.3 3,710,340 1,919,321 1,537,290

.

-

23,933 07 778,929 57

45

Reines V e r m ö g e n .

.

.

Franken.

3,371,907 108,095

^

.

.

Verwaltungen : ^nv<^lidenfond ...iebe Gren n^-^nvalidenfond elain-.^ga^ .

.

^t e u e ...^ a h r n n g.

--

^

^ .

Neue

^ .

^

.--

^ ^ ^ ^ .

.

^ ^^ ..

.......ahrung.

Franken.

..^..

^

.^ .^.

^^.

1,031,9.38 80

2,7.30,532 05

09

l,775,918 05

1,725,409 00

07

^ednktion^snß don 1848-^18 ^0 inel. na<h den^ ^nnde^gese^ dom 13. ^^emb..r 1850. l ^. ... ^. glei.^ l.^^..^

840,479 27

8.^i na.h ^n einzelnen ^itel^bestimmun^n.

  1. Differenz der .Nahrung .^n dem Reduktion^fuß^ ^on l ^..^.,^^^^ na<h den einzelnen .^i^l.^esti^nn.un^en.
  2. A.^ezo^en die ^ern^ehrnn.^ der l^den .^noal^enjond^ und de^ ..^^nlsond.^ ...., weil für solel^ ^esond^^ .)..^n.^ g

1,353,029 4l

geführt wird.

3) .^au( ^nnde^bes.hluß do^n 11 An^st^nonat 1852 ist der (^enu^ nnd der ^noalidenfond au^ den.^ ^er^nogen^el ^t an^ges.hieden worden.

1 ,(331,9.38 80

.^0 L

........e^äst.^ericht d.^ .^^artement.^ und seiner Verwaltungen..

Diese Abtheilung zerfällt in fünf Abschnitt^..

1.

^.

3.

4.

^.

Finanzbüreau; Staatskassaverwaltung; Münzvexwaltung; Zündkapseluverwaltung; Pulververwaltung.

.I. ^ina.nz^nrea.n.

Die gewöhnlichen Arbeiten wurden in diesem Jahre durch zwei Ge.schäfte vermehrt, welche eine größere Thätigkeit in Anspruch nahmen, näm-.

lich durch das eidg. Anleihen von 1^ Millionen Franken, und die, iu Folge des Neuenburger^Konflikts und der dadurch veranlaßten Gränzbesezung , von Schweizern im Jn^ und Auslande eingesandten Liebesgaben zur Uuterstüzung bedürftiger eidg. ^ehrmänner und deren Familien.

Jn Betreff des An leih e n s von 1.^ Millionen Franken verweisen wir aus unsere Botschaft vom 17. Juni 1857, worin alle nähern sachbezüglichen Angaben ausführlich enthalten sind, ^) und bemerken hier nur, daß der angegebene Reinertrag von . . . . Fr. 10,399,588. 4^ in Folge einer nachträglich von Herrn .^r. Stoekmayer für Drukkosten der Obligationen, Kontrolle ..e.

eingesandten Rechnung von . . . . . . . ...

7,215. .-reduzirt wurde auf . . . . . . . . .

Fr. 10,392,373. 42

Zieht man von dieser Summe nun noch ab : Die Kosten der Neuen^ huxger-Okkupation mit . .Fr. 3^5,227. 31 uud diejenigen der Gränzbe-

wachung mit . . . . . .. 2,468,337. 35 -

so bleibt vom ganzen

Anleihen ein

,,

2,783,564.

66

verfügbares

Kapital von . . . . . . . . . . . Fr. 7,608,808. 76

welches in verschiedenen Posten bei Banken und Eisenbahngesellschaften zins-

tragend angelegt ist.

Direkt an den Bundesrath oder an dessen einzelne Departement wurdeu an L i e b e s g a b e n , zu dem weiter oben genannten Zweke eingesandt..

Vo.^ Schweizern in England .

. Jtalien .

,, Frankreich ,, Rußland .

.

.

.

.

. . . . Fr. 68,940. 20^ . . . . .. 38,264. 89 . . . . .. 11,701. 8.^ . . . . .. 5,645. 85 Uebertrag: Fr. 124,^52. 7.^

^) S. .^undesblait v. J. 1.........^ Band I, Seite ^3.

56l ^

Uebertrag : Fr. 124,55^. 79 ^ou Schweizern iu Oesterreich

..

,.

. . . . .

,,

,, .,

^,000. -5.^0. --

-

Sachsen

.

.

.

.

.

.

.,

1,000.

--

.-

Portugal

.

.

.

.

.

.

^

100.

-.-

.. Württemberg. . . . .

.,

.- Peru . . . . . . . . .., ,, ,. Kalifornien . . . . .

^.

.Aus dem Kanton Bern . . . . . . .

...

,, ,, ^,

,, ,, ^,

,, ,, ,,

571. 40

.. Holland . . . . . .

^ Belgien . . . . . .

500. --

3,074. 80 .....9...... 7.^ 1,050. --

Neuenburg . . . . . ,. 1,^35. -Freiburg . . . . . . ..

339. 39 Obwalden . . . . .

l 45. --..

Total . Fr. 135,384. 4.3

Unter den Gebern hatten sich bei Einsendung ihr.r Beiträge, im Falle eines längern Andauerns des Kon^likts, noch zu weitern Zuschüssen bereit erklärt .

I) Herr Jules Matt..^ in Havre, mit Fr. ^000 (derselbe figurirt bereits aus der Substxiptior.....liste der Schweizer in Havre). .

.

^) Die Schweizer in Mailand, mit der^Verpflichtung einer monatlichen Beisteuer von Fr. 3000 (zwei Monate sind eingegangen).

.3) Die Schweizer in Bergamo, ebenfalls mit der Verpflichtung einer monatlichen Beisteuer von Fr. 2009 (auch hier wurden zwei Monate ein-

g^saudt).

Ferner waren im Kriegsfalle zugesagt, aber we^en friedlicher Beendigung der Angelegenheit nicht Unbezahlt worden ^ I) Von den Herren Des Arts und von Grassenried von Villars in Paris Fr. 100,000 bis

Fr. 200,000.

.....) Von Herrn Näf-Rihyner in Paris Fr. I000.

V e r w e n d e t wurden bis jeztvon den Liebesgaben: ^) An die Kantone verfandt, nach Maßgabe dex gestellten Truppenzahl (es waren im Ganzen ^8,700 Mann), .. Fr. 4. ..^0 per Mann, zur Verkeilung unter die bedürftigen Soldaten und

deren Familien . . . .Fr. 120,540. ^^) Verlust aus Wechseln . . ,.

313. ^9 ^3) Vom Bundesrathe einzelnen Wehrmännern direkt bewilligt

.4) Saldo in der Kasse

,.

7,132. 59

^

. . ., 7,397. .^5 Total^ Fr. 13.^,384. 43 Fx. 135,384. 4^

^62

^

Die in^s Einzelne gehende Nachweisung über sämn.tliche eingegangene^ Liebesgaben, so wie über deren Verwendung, ist der Rechnung über den

Jnvalidenfond beigefügt.

R e v i s i o n . Jn Folge des vermehrten Geschäftsverkehrs in den einzelnen eidg. Verwaltungen nahmen auch hiex die Revifionsaxbeiten an Ausdehnung zu; doch finden wir uns nicht veranlaßt, besondere Bemerkungen daxüber anzubringen. Das Resultat der Gesammtrevision auf dem Finauzbüreau ergibt eine Summe ^von Fr. 1043. 51 zu Gunsten .der Rechnungsfiellex, und von Fr. ^702. 10, welche der eidg. Kasse xükvergütet wurden.

^. ^taats^affaverwaltung.

Auch in diesem Zweige des Finanzdepartementes hat die Menge und Ausdehnung der Geschäste merklich zugenommen, was namentlich, außer ^dem lebhafteren Kassenverkehr mit sämmtlichen eidg. Verwaltungen, auch dem Einziehen und Wiedexanlegeu der Gelder des neuen eidgenössischen Auleihens zuzuschreiben ist.

Der Gesammtverkehr der Bundeskasse in B.aar und mittels Verrechnungen mit den Post^ und Zollkassen ^e. beträgt in runder Summe 63 Millionen, worunter auch das oberwähnte Anleihen begriffen ist.

Durch die Post sind eingegangen 860 Groups, im Werthe von Fr. 7,644,9.^6, und versandt worden 129..^ Groups, im Wexthe vou

Fr. 12,^6,94^.

Billonmünzen wurden abgesezt Fr. 316,124 in 337 Posten. Be-

züglich auf den nähern Kasfabestand in Billon^ und Kupfermünzen heben ^vix folgende Vergleichung der Vorräthe jeder einzelneu Sorte auf den Anfang und den Schluß des Rechnungsjahres hervor : Vorrath aus

3I. Dez. 1856. 31. Dez. 18.^7.

.^0 Eentimenstüke: Fr. 120,000 Fr. -,, 1I2,000 10 ,, 231,000 ,, 211,^00 ^ ,, 32,000 ,, 27,200 ^ ,, 16.766 ,, 25,164 ^ ^Fr.^Il,7^ Fr. 263,864 .

.

.

^

Die. wesentlichste Abströmung liegt hiernach in den höhern Sorten.

.Rükstxömungeu nach der Kasse finden selten statt, so daß der Verkehr mit Diesen ^inzen keineswegs überladen ist.

Die Eingänge in Gold .nahmen im Laufe des Jahres zu, doch Bricht in auffallendem Maße. Die Staatskassaverwaltung fügte fich, indem sie Goldzahlungen aeeeptirte, den herrschenden Verkehrsthatsachen, um so .mehr, als die Abströmung des Goldes bis jezt nie die geringste Schwiexigkeit bot. Auf eine baldige g e.s e z l i ch e Regulixung der Goldfrage .dürfte indessen Bedacht genommen werden. Wix werden den Gegenstand

56^

^uicht

aus den Augen verlieren.

Als Thatsache verdient hervorgehoben z^ werden , daß seit längerer Zeit keine weitern Anregungen oder Reklame tionen aus dem Verkehrsleben selbst bei den Behörden eingelangt ^sind.

Die K a p i t a l a n l a g e n betreffend, so hatte bereits die national-

räthliche Kommission für die Prüfung der Geschäftsführung des Bundesraths den Vorschlag in Anregung gebracht :. ,,^.en Theil derjenigen ,,Summen, welche gemäß Art. 40 der Bundesverfassung baar in der ,,Bundeskasse liegen sollen, bei schweizerischen Banken, in sofern dereu ,,Statuten und Einrichtungen vollständige Garantie darbieten, auf . kurze

,,Abkündu..gsfristen zinstragend anzulegen.^ Jn Berüksichtigung dieses

Vorschlags, und zugleich in Erledigung des daraus hervorgegangenen P ostulats 1.^ z u m B u n d e s b e s c h l u s s e v o m 2 4 . J u l i .^....7^ ,,den Baarbestand der Bunde^kasse bis auf den Betrag eines doppelte^.

,,Geldkontingents zinstragend anznlegen,.. wurde nu.., auf .Anordnung des .Bundesraths, aus dem bisherigen Kassavorrath ein Betrag von Fr. 1,050,000 bei verschiedenen inländischen Banken, aus dreimonatliche Kündigung an^

gelegt.

^

Die eidgenössischen, hypothekarisch versicherten Kapitale ( v o r m a l i g e r K r i e g s f o n d , dessen Benennung, in Folg^ P o s t u l a t s 14 des v o r e r w ä h n t e n B u n d e s b e s c h l u ß e s ..^..n ^4. Juli, nun einfach in die^ jenige ,, e i d g e n ö s s i s c h e Kapitalien.. verwandelt wurde, betrugen au^

31. Dez. 1856. . . .Fr. 2,305,173. 98 Die Bankdepostten . ,, 400,000. -------- Fr. 2. , 7 0 5 , 1 73 . 9.^ Neu angelegt wurden .

I) auf grundpfändliche und

anderweitige Versicherung . Fr. 4,971,306. 48 (worunter 4 Millonen an die

Zentralbahngesellfchaft) ; ...) gegen einfache Obligo bei

vermiedenen

Bankan..

galten. . . . . .^ . ,, 6,750,000. ----------

,, II ,721 ,306. 4^ Fr. 14,426,480. 4^ zur Abzahlung gelangten . . . . . . . .. 1,985,437. 4.^

wodurch der Kapitaletat stch Ende Dez. 1857 auf Fr. 12,44l,043. erhebt. .

Die Ba n k d e po fi t e n auf 30tägig^ Aufkündung betragen End^ ^56 Fr. 400,000, welche im Laufe des Jahres 1857 zur Rükzahlu^ kamen.

Dagegen wurden neu angelegt, zu 4 und 41/^ .^ mit 3monat^.

sicher Aufkündungsfrist ^

^64 1) ^) 3) 4) ^) 6) ^) 8) 9) ..l0) 11) 12)

bei der Kreditanstalt in St. Gallen .

.. ,. Bank in Basel . . . . .

. - ,, ,, Aarau. . . . .

,, ,.

. . Lnzern . . . .

.. ,, . .. Lausanne . . . .

.. .

,, ,, Genf . . . . .

,, .. ,, .. St. Gallen . . .

,, .. ,, ,, Solothurn . . .

.. ,, ,, ,, Glarus . . . .

.. ,, Kreditanstalt in Zürich . .

,, ,, Bank in Zürich . . . .

Total

Fr.

,, .

.

..

..

,, ..

.

,, .,

1,000,000. --^ 1,000,000. -300,000. -300,000. -100,000. -^00,000. --1,000,000. -1,000,000. -300,000. -.^0,000. -....00,000. -700,000. -Fr. 6,750,000. .--

Auf dieser Summe wurden noch vor Ende des .Jahres zurükbezahlt .^ I) durch die Bank von Luzern Fr. ....0,000. ..-

^)

,,

. ^ inSt.Gallen ,, 800,000. -.

8.^0,000. --

Bleibt Depot bei den Banken am 31. Dez. 18.^ Fr. ....,900,000. Jm Hiublik aus die immer noch gesuchten Kapitalien haben wir bei Denjenigen Banken, welche nur 4 .^ für ihre Deposita zahlten, eine Aufkündung auf Ende Dezember 1857 eintreten lassen, den betreffenden An^ stalten jedoch zu gleicher Zeit freigestellt, ihnen die übergebenen Summen ^auch ferner zu belassen, wenn sie sich eine Zinserhöhung auf 41^ .^ gefallen ließen. Fast alle Banken giengen diesen Vorschlag ein, und für die ^zur Rükzahlung verzeigten Summen find alsbald anderweitige VerwenJungen gefunden worden.

Jn Betreff der Verwaltung der Schuldtitel muß vorerst^ bezüglich des P o s t u l a t s 13 zum B u n d e s b e s c h l u ß e vom ....4. Juli ,,die Bunter 4 .^ jährlichen Zinses angelegten Kapitalien seien, so weit dieses .vertragsgemäß geschehen könne, zu künden oder zwekmäßig zu veräußern^ bemerkt werden , daß in diese Kategorie nur 4 Kapitalposten fallen , bei denen eine Ratenxükzahlung stipulirt ist, und die auch demgemäß zur Abzahlung kommen; einen Verkauf dieser Titel halten wir unter den obwalSenden Umständen und in Berechtigung einer voraussichtlichen Einbuße .nicht für rathsam. ^ . .

Eilf Schuldtitel wurden in . Folge Abzahluug den Schuldnern zurük^gegeben. Novationeu hatten statt mittels Debitorenwechsels 5, und mit^tels Kreditoxenwechsels in Folge Eession 2. Neue hypothekarische Schuld^itel wurden erworben. im. Ganzen 4. Anleihensbegehren auf Hypothek Wurden ini Fernern gestellt und theils abgewiesen, theils von den Petenteu .zurükgezogeü 7. Jn Folge Schu.ldenxuss oder freiwilliger Auskündungeu ^wurden 5 Forderungseingaben gemacht. Wegen Expropriationen zu Gunsten ^on Eiseubahnuuternehmungen wurden 9 Hinterlagstitel reduzirt. Zu^

^ .

garantie, resp. Hypothekar-Jnseriptionserneuerungen gelangten 6 Titel.

.und die Zahl der Betreibungssälle wegen Zinsversäumniß beläuft fich

aus 19.

Um auch die bei den Zentral- und Kreiskasseu eingehenden Gelder, welche der Administration zur Verwendung dienen müssen, und deßhallb .nicht zu bleibenden Anlagen geeignet sind, wenigstens zeitweise nuzbar, refp.

zinstragend zu machen, hat man mit verschiedenen Banken eine Verständigung Betroffen, wobei der Eidgenossenschaft zu jeder Zeit das Verfügungsrecht Vorbehalten ist und diese Depots gewissermaßen als Bestandheile der eidg..

Bundeskasse angesehen werden können. Bis jezt kam man aber nicht iu den Fall, diese besondern Dispositionen in Anwendung zu bringen.

Beim Schlusse dieses Abschnitts bemerken wir noch, daß das Postulat 1 ..i. des m e h r e r w ä h n t e n B u n d e s b e s c h l u s s e s vom 24. Juli .bereits am 6. August 1857 durch Eingehen des Holzausstandes von.

Fr. 227. 81 seine Erledigung gefunden hat.

3. Münzverwaltung.

I.

Betrieb

.

.

.

.

.

r

M ü nz r .

. t t .. .

  1. Münzsabrikation.

Zu Anfang des Berichtsjahres waren von den dekretirten vier und eine halbe Million Einrappenstüken noch zu prägen ein und eine halbe

.Million Stüke, mit welcher Prägung die Münzstätte bis zum Ende Jnni

beschäftigt war. Kleinere Silbersorten , wie Ein- und Zweifrankenstüke 1vurden aus demselben Grunde wie voriges Jahr, nämlich der hohen Silberpreise wegen, nicht geprägt, obwol das Bedürfniß nach denselben sich von Tag zu Tag fühlbarer macht. Es wurden im Laufe des Jahres jedoch immerwährend kleinere Partien Silber zu dem Preise von Fr. 22I per Kilo fein angekauft, welche nun im Jahre 1858 ihre Verwendung in

der Legirung der 20..Rappenstüke finden. Da die Silberpreife an großen.

Handlungspläzen stch immer noch bis Fr. 225 per Kilo fein und darüber behaupten, so ist die Nüzlichkeit solch' kleiner Ankäufe stets beachtenswerth.

Zur Prägung der erwähnten l 1/2 Million Einrappenstüke, ferner für die Briefmarkenfabrikation, so wie anch für die vorkommenden Nebenarbeiten, waren 12 Arbeiter angestellt. Jn der Anordnung der Arbeiten selbst traf jedoch der Vorstand verschiedene Aenderungen, und zwar derart, daß, so .lange eine kalte Witterung das Heizen der verschiedenen Lokalien nöthig machte, zugleich die Dampfmafchine ohne Unterbrechung zu den ersten Ar-.

leiten der Münzfabrikation : Schmelzen , Walzen und Durchschneiden --in voller Thätigkeit unterhalten wurde, fo daß dadurch ein großes Ouantum von Metall in Platten umgewandelt uud heruach im Laufe des Frühjahrs und Sommers fertig fabrizirt wurde. Diese Anordnung reduzirt...

den Verbrauch an Heizmaterial um ein Bedeutendes , weil dadurch eir...

Besonderes Heizen der Lokalitäten wegfiel.

^66 Au den Maschinen und Werkzeugen für die Münzfabxikation ließ e.^ sich der Vorstand angelegen sein, Verbesserungen und vorteilhaftere Ein^ Dichtungen anzubringen. Es gelang ihm dieß auch in mannigfacher Beziehung, so daß schon im Berichtsjahre durch schnellere und bessere Ausführung.

verschiedener Arbeiten ein nicht unwesentlicher Nuzen erzielt wurde. ^ Die Ablieferung von Eiuravpenstüken an die eidgenössische Staatskasse

.betrug . .

Geprägt wurden

.

.

Borxath aus Ende 1856

. . . . . F r . 15,875. 4^ . 1,586,565 Stüke .

977 ,,

...^...^.....^.^......^...^^

Zusammen.. 1,587,542 Stüke ..^ Fr. 15,875. 4^ B. B x i e s m a r k e n f a b x i k a t i o n .

Jn diesem Jahre ist der Bedarf an solchen Marken ebenfalls wieder .wie voriges Jahr gestiegen.

Es wurden Briefmarken gedrukt und An die Postverwaltun^ verifizirt: wurden abgeliefert:

zu 5 Rappen, Stüke ,, 10 ,, ,, ,, 1 5 .. .

.

,, ^0 ,, .

.. 40 ..

,, .. 1 Franken, ..

Total Stüke.

Vorrath auf Ende 185...^

2,668,850 . .

2,671,300 1,846,000 . . 1,854,975 ^,258,450 .

. 2,^0,200 904,400 .

.

921,000 128,625 .

.

144,525 20,225 . .

45,525 7,826,550 9I,075 7,917,6^ . . 7,917,6..^ Jm Jahre 18.^ wurden gedrukt 6,878,950 Stiike und abgeliefert ^,9^0,000 Stüke.

Der Preis der verschiedenen Materialen und Rohstoffe ist in diesen^ Jahre wieder um ein Beträchtliches gestiegen , und eben fo die Arbeitslöhne. Nach der frühern Fabrikationsmethode und bei dem Ablieferung^ preise von Fr. 1 per tausend Stük an die Postverwaltung würde sich eir.^ uicht unerheblicher Verlust auf diesem Fabrikationszweige ergeben haben.

Dieß erwägend und mit der Ueberzeugung, daß in der Fabrikation bedeutende Verbesserungen angebracht werden könnten, gab fich dex Vorstand^ Mühe vorteilhaftere Einrichtungen einzuführen. Es sind auch seine dieß.^ fälligen Bemühungen in so fern mit Erfolg gekrönt worden , daß gegenwärtig nicht nur an den nun außer Verwendung gekommenen Materialien,.

1vie Eaoutschouk, Eaoutschuktuch, Leinwand, Papier (als Unterlage) be-.

trächtliche Ersparnisse gemacht werden, sondern es kommen nun auch noch.

statt 25 Marken deren 50 auf einmal in Druk, wodurch der jezige Ar^eitslohn für das Druken auf die Hälfte des frühern reduzirt wird. E..^ werden ferner jezt auch die Drukstämpel auf eine andere Weise erstellt..

D.iefelbeu find nicht mehr aus Blei aufgegossen, sondern ganz von Mesfina^

567 .Die messingenen Dtukstämpel haben den Vortheil, daß fie der Abnuzung .sehr wenig unterworfen sind, und immer wieder nachgeprägt werden können, .wodurch das häusige Justireu der gebrauchten und das Anfertigen neuer Drukstämpel bedeutend vermindert wird.

Betreffend die Abänderung des Lieferungspreises der fabrizirten Marken, so wurde der Preis von Fr. .l per tausend Stük von der Bundesversammlung selbst als zu niedrig erkannt, und derselbe deßhalb im Budget pro 1858 aus Fr. 1. 25 erhöht. Jm Einverständnis mit dem Post- und .Baudepartemeut ist aber der Beginn dieses erhöhten Preises schon auf den 16. Oktober 1857 festgesezt worden. Dadurch und wol auch durch die .oben erwähnte neue und vorteilhaftere Fabrikationsmethode wurde es .möglich, in diefem Zweige der Münzverwaltung, statt eines Verlusts, wie .anfänglich zu befürchten war, einen kleinen Gewinn zu erzielen.

Jn Vollziehung des Postulats I zum Bundesbeschluße vom 4. Juli 1857 ordnete der Bundesrath eine Prüfung der Reehnungsbücher und Kontrolen sür die Briefmarkenfabrikation an und, obgleich diefe Prüfung nachwies, daß die fragliche Kontrolirung genau nach dem, vom Bundesrathe unterm 28. Dezember 1854 erlassenen Reglement stattfindet, so wurden doch eines Theils zur Gewährung einer größern Garantie, andern Theils zur Erleichterung und Vereinfachung der Kontrole, folgende Modifikationen in derselben eingeführt : a. Jn B e t r e f f der A n k a u f s k o n t r o l e . Dieselbe geschieht nun folgendermaßen. Gleich nach Empfang der bestellten Senduug wird das Ballot in Gegenwart des Münzvorstandes und drs Verifikators durch den die Fabrikation leitenden Gehilfen geöffnet, die einzelnen Bogen, refp.

Marken, gezählt, und deren Gesammtbetrag mit dem in der Faktur angegebenen verglichen; findet man die beiden Angaben in Uebereinstimmung, so wird das Papier wieder zusammengelegt und in einen besondern Schrank unter doppelten Verschluß gethan , wobei der Münzdirektor den einen

Schlüssel, der Verisikator den andern behändigt.

Das Ergebniß dieser Operationen wird jeweilen in den Büchern gehörig eingetragen, und diese stehen den kontrolirenden Behörden stets zur Einsicht offen.

h. Jn B e t r e f f der A b l i e s e r u n g s k o n t . . ol e. Bisher wurde der Postverwaltung bei jeder Lieferung immer eine runde Summe Blättchen abgegeben ; auf diese W..ife mußte aber der Münzverwaltung gewöhnlich ein kleiner Vorrath übrig bleiben, der dann wieder bei der nächsten Ab..

lieferung zur Kompletirung verwendet wurde. Ju Abänderung dieses Verfahrens nun wurde der Münzverwaltung die Weisung ertheilt , die aus jeder Papierlieferung sich ergebenden Frankomarken, gleichviel, ob sie eine runde Summe ausmachen oder nicht, der Postverwaltuug jeweileu sammethast zu übergeben, ohne einen Vorrath zurük zu behalten. Auf den dem Postdepartement eingesandten Verbalprozessen stehen nun alle guten und von der Münzverwaltung wirklich abgelieferten Blättchen verzeichnet, und es

.^

^

^

.uüssen diese , mit dem dazu gerechneten und vernichteten Ausschuß die Gesammtsumme der ^Briefmarken einer jeden Papierlieferung ausmachen.

C. N e b e n a r b e i t e n .

Sie bilden ihrer Benennung ungeachtet im Betriebe der Münzstätte einen wichtigen Fabxikationszweig, und es dürfte denselben im gegenwärtigen

.Berichtsjahre dex größte Theil des erlangten Gewinns zugeschrieb.m

.werden.

.

.

.

Diese Nebenarbeiten bestanden in Folgendem : a. Abhobeln von Maschineutheilen für Privaten ; b. Lieferung von Schulpfenningen an die Erziehungsdirektion des Kantons Bern ; ..... Lieferungen von Preismedaillen in Gold und Silber an das ka.^ tholifche Pfarramt Bern ; d. Verschiedene Prägungen^ für Privaten und Gesellschaften ; e. Lieferung von Briefmarkenstämpeln und deren Einrichtung für die

königl. württembergische Münzstätte;

f.

Prägung von Schüzenthalern für das eidgenössische Freischießen in Bern ; g. Fabrikation von Wechselmarken (Stämpel und Einrichtung hiezu) für die Direktion der Finanzen des Kantons Zürich ; h. Prägung einer Denkmünze zur Eröffnung der 111. schweiz. Jndu..

firieausstellung.

Wie aus Vorstehendem zu ersehen ist, nehmen diese Nebenarbeiten in solcher Weise zu, daß man zu der Hoffnung berechtigt ist, die Münzstätte werde selbst in Jahren, in welchen keine amtlichen Prägungen stattfinden, ..icht nur keines Staatszuschusses bedürfen, sondern im Gegentheil einen .Gewinn erzielen.

^ Ein großer Voxtheil in diesem Zweige der Fabrikation begeht darin, daß die hiezu nöthigen Stämpel in der Münzstätte selbst angefertigt (gravirt) werden, wodurch ein stetes Jneinandergreifen der Arbeiten er^

u.öglicht ist.

Zu den oben angeführten Nebenarbeiten gehören auch noch die im Verlauf des Jahres angeschafften und zum größern Theile in der Münzstatte selbst angefertigten Einrichtungen und Verbesserungen der Maschinen und Werkzeuge. Um verschiedene , vertragsgemäß übernommene Arbeiten mit möglichstem Vortheil auszuführen , bedurfte es , da die Münzstätte immerhin noch als neue Anstalt zu betrachten ist , mancher neuer Anschaffungen, deren Nuzen sich nicht nur ans das gegenwärtige Berichtsjahr beschränkt, sondern die auch in dex Zukunft ihre vorteilhafte Verwendung finden werden, und die daher als gewerthete Gegenstände im Inventar aufgenommen wurden.

^ ^ II.

.

^ a l s .

.

.

) .

.

.

.

t .

.

.

l.

.

. n .

. en .

Dex Münzverwaltnng kamen in diesem Jahre direkt nux ein halbes ..^ankenstük von Zinn und ein Frankenstük von Zinn und Zink vor. Dex

569

Ursprung dieser Stüke war troz aller Nachforschung nicht zu ermitteln; die Eigentümer wußten nicht, von wem sie dieselben erhalten hatten.

Das halbe Frankenstük wurde zerschnitten, das Frankenstük ist noch in der

Münzstätte ausbewahrt. Beide Stüke waren schlecht sabrizirt und leicht.

zu erkennen. Von der eidg. Staatskasse wurden der Münzverwaltung zur Untersuchung und Vernichtung etwa Fr. 30 in falschen Billomünzen zu .....0, 10 und 5 Rappen zugesandt. Unter denselben befanden sich sehr schlecht, wiederum aber auch so vorzüglich gut fabrizirte Stüke, daß dexeu.

Unächtheit nnr auf chemischem Wege konstatirt werden konnte.

1ll. personal.

Da der bisherige Münzdirektor, Hr.Dr. Enster, mit Ende 1856 von seiner Beamtnng zurükgetreten war und die als dessen Nachfolger gewählte Persönlichkeit die Annahme der Wahl abgelehnt hatte, so beschloß der Bundesrath, die Stelle vor der Hand unbesezt zu lassen, und erließ unterm 19. Januar ein Regulativ iiber die provisorische Verwaltung der Münz.stätte. Jn Folge dessen wurde der bisherige Mechaniker mit der Leitung des gesammten Münzgeschäfts betraut , unter dem Titel : Provisorischer Vorstand der Münzstätte. Die Buch.. nnd Kassaführung wurde dagegen dem Verifikator übertragen. Jm erwähnten Regulativ hatte überdieß der Bundesrath beschlossen, die Steile eines Mechanikers unbefezt zu lassen.

Obgleich die in. gegenwärtigen Berichtsjahre gemachten Erfahrungen von zu kurzer Dauer und daher wol kaum als genügend zu betrachten find, um darauf gestüzt ..in richtiges und bestimmtes Urtheil .iiher das neu eingeführte Verwaltungssystem abgeben zu können, so scheinen sie doch in mancher Beziehung zu dessen Gunsten zu sprechen, und es darf dasselbe, bei Betreibung des Münzregals ans Rechnung des Staats), wol als.

das einfachste und am wenigsten kostspielige betrachtet werden.

Die Frankomarkenfabrikation wurde wie bis dahin von einem Gehilfen, unter unmittelbarer Aufficht des Miinzvorstands, geleitet Betreffend die Zahl des Arbeiterpersonals, so haben wir schon bei.

der Rubrik ,,Münzfabrikation" erwähnt, daß dieselbe sich auf zwölf belief....

IV.

finanzielle Eragebnisse der Münzverwaltung.

Die dießjährige Rechnung ergibt auf den verschiedenen Fabrikationszweigen einen Reingewinn von Fr. 3,388. 82, und zwar unter folgenden.

sehr ungünstigen Verhältnissen .

I) Erhöhter Arbeitslohn sämrntlieher in der Münze beschäftigter Arbeiter..

Durch den fortwährenden Ausschlag der notwendigsten Lebensbedürfnisse mußte die Münzverwaltung den nun seit Beginn des Betriebs der Münzstätte angestellten Arbeitern , um sie zu behalten und )

Die Frage über Verpachtung des Münzregals (Postulat 4 zum Budget pro 1858, Bundesbeschluß .vom 21. Juli 1857) werden wir in der Botschaft zum Budget süx 1859 behandeln.

^70

.^

nicht einem steten Wechsel derselben ausgesezt zu feiu, den Arbeit^ lohn, der überall gestiegen war, auch erhöhen, und zwar den gewöhnlichen Arbeitern bis zu Fr. 2, den bessern bis zu Fr. 3--4 ^

per Tag.

2) Sind zu Anfang des Jahres alle Metalle und Rohstoffe im Preise gestiegen , und behaupten sich fortwährend in dieser Höhe.

3) Hatte die Münzstätte nur zur Hälfte des Jahres amtliche Beschäl tigung in der Restprägung von 1^ Millionen Rappeufiüke, was besonders zu berükfichtigen ist.

Jm Hinblik auf andere Münzstätten, welche nicht die Lasten dex Verzinsung des Betriebs^. und Anlagekapitals, nebst Abschreibung durch Verbrauch zu tragen haben, und dennoch, nach eingezogenen Erkuudigungen, bedeutender Staatszuschüsse bedürfen, ist also das dießjährige finauBielle Ergebniß wol ein günstiges zu nennen.

Die nähern Nachweisungen über Einnahmen und Ausgaben sind in ^dex Staatsrechnung enthalten.

...... Znnd .l.^seIn....erw altn n^.

I. .Materiellem.

A.

Zündkapseln.

Als Beweis der Bemühungen der Verwaltung, ein allseitig befriedigendes Fabrikat zu liefern, mag der Umstand gelten, daß im verflossenen Jahre (l 8.^7) keinerlei Klagen über die Zündkapseln (Jnfanterieund Sch.^rfschüzenkapseln) weder von Privaten, noch von Militärbehörden hörbar wurden. Wir finden uns daher auch nicht veranlaßt, über diesen Fabrikationszweig besondere Bemerkungen hier anzubringen und begnügen ^ns, ans einige Verbesserungen in Betreff der .^nall^ueksilberfabrikation auf.^nerksam zu machen.

Die vor der Explosion von 1849 bestandenen Einrichtungen zur Fabrikation des Knallqueksilbers hatten zum Zwek.. , erstens die Auflösung des Oueks.lbers zu erwärmen und zweitens die Gase aufzufassen und zu benuzen. Diese Einrichtungsmethode bietet ferner noch folgende Vortheile : Die Erwärmung des aufgelösten O.^ksilbers begünstigt die Bildung des Knallqueksilbers. Die aufgefangenen Gase .önnen zur Erspaxung von Weingeist benuzt oder auch als Salpeteräther verkauft werden. Die Er..

wärmung der Auflösung gewährt die .^rmöglichung , zu jeder Jahreszeit Knallqueksilber verfertigen zu können , so da^ es nicht nöthig^ ist , große Vorräte davon zu halten, welcher Umstand insofern zu beachten ist, als das längere Zeit in feuchtem Zustande au^wahrte Knallque^ilbex nach ^nd nach von seiner Kr^st verliert, weil ein... beständige Zerfezung des^ gelben vor sich geht. Ein weiterer Nuzen bei der Auffassung de.: Gase ist der, daß bei der gegenwärtigen Beratung des ^.naltqueksilbers der sonst ^ich weit in die Umgegend verbreitende iible Geruch verhütet wird.

571

^

Bei der Errichtung der jezigen Zündka.^felnsabrike konnten aber aus ^mancherlei Rüksichten die frühern Einrichtungen ^ .rieht alle sogleich wieder hergestellt werden; namentlich war dieß der Fall ^it den Apparaten für die Knall.^ueksilberfabrikation. Da nun seither dieselben durch ihre Versertiger, die Herren Faliee und T r a p p m a n n in Lüttich vielfach verbessert worden sind, und der günstige finanzielle Ausweis der Verwaltung eine solche Ausgabe nunmehr gestattet, so werden wir das Nöthige verfügen, um die fragten Einrichtungen prüfen und, wenn fie als zwekdienlich erfuuden werden , ankaufen ^u lassen.

R.

Schlagröhren.

Jm Jahre 1855 wurden Schlagröhren verfertigt, die leicht abzuziehen .waren und stark explodirten ; sie waren auch ganz mit Friktionsfaz gefüllt.

Da aber, möglicherweise ans Unachtsamkeit, eine Schlagröhre in deu Eaissons unter ein Projektil ^u liegen kommen und beim Fahren durch Druk auf den Friktionssaz eine. Explosion bewirken könnte. so wollte die Artillerie diese Schlagröhren nicht als Ordonnanz einführen. Es wurden deßhalb im Jahre 1857 Schlagröhren versertigt, die nur so weit mit Friktionssaz gefüllt waren, als der Friktionsd^ath reichte; diefelben erplo-

diren zwar nicht so heftig wie die ganz mit Friktionsfaz gefüllten, jedoch noch immer stark genug, um eine Patrone zu entzünden, selbst wenn diese nicht mit der Räumnadel durchstochen wä^e. Der Oberinstruktor der Artillerie war mit diesen Schlagröhren zu^ie^en und äußerte den Wunsch , dieselben möchten allgemein in Gebrauch gezogen werden. Da sie überdieß mit Firniß überzogen sind, so widerstehen sie auch besser dem Einfluß der Feuchtigkeit.

II. ^inan^elte.^.

Verkauft wurden im Jahre 1^57 :

Jnfanteriekapfel.r . . .

Scharffchüzenkapfeln . .

Schlagröhren . . . .

Der erlöste Gewinn betrag Fr.

. . 3,135,000 Stüke.

. . 1,710,000 ,, . .

9,300 ..

2^526. 9I.

Es darf dieser Gewinn wol als befriedigend angesehen werden, wenn ^.erükfichtigt wird, daß man in andern Staaten die Kapseln von gleichem Gewicht um 10.^ theurer verkauft, und da.^ dieses Jahr, nach Postulat 17 des Bandesbeschlusses vom 24. Juli 185^, zum ersten Mal der gefammte Vorrath an Zündkapseln und Schlagröhreu verzinset wurde. Jm Budget pro 1^57 war kein Gewinn vorgesehen; oie Gründe, warum Dennoch ein solcher erzielt werden konnte, sind folgende :

  1. Größere Arbeitsprodnkti.^n ; 2) geringere Kosten fur Reparationen au den .^ebäuiichkeiten...

.^uudesblal.t. ^ahra. ^. ^d. I.

.

52

572

^

Der Etat des Vorraths auf Ende Dezember 18.^7 erzeigt gegenüber demjenigen von 1856 eine Vermehrung

an Jnfanteriekapseln von 978,000 Stük, ,, Schlagröhren .. 9,300 ,,

dagegen eine Verminderung der Scharsschüzenkapseln um 122,000 Stüke.

Es wurden durchschnittlich ueun Arbeiter beschäftigt, und denselben der frühere zu geringe Sold aus eine, den jezigen Zeitverhältnissen ange^ messene Weise erhöht.

Uebex das Nähere der Einnahmen und Ausgaben wird auf die be-^ treffenden Abtheilungen der Staatsrechnung verwiesen..

.

.

.

.

^ ^ .

.

.

.

^ .

.

.

w a l t n n .

I. F a b r i k a t i o n .

  1. .^aterial^n.
  2. ^S a l p e t e x.

'^

Angekauft wurde : inländischer ^ 70,560 für Fr. 37,078.07^ fremder ,, ^516.832 ,, .. 385,117. 2^ zusammen: ^ 587,392 für Fr. 422,195. 33 Demnach kommt der Durchschnittspreis des inländischen Salpeters auf Fr. 52. 54 und derjenige des fremden auf Fr. 74. 49 per Zentner.

Es muß jedoch bemerkt werden, daß der Reingehalt des fremden.

.Salpeters auf 95 ^ steigt, während derjenige des inländischen nur 85 .^).

beträgt.

Der inländische Rohsalpeter wurde wie bis anhin durch Auslaugen der in Stallungen ausgegrabenen Erde gewonnen. Es müssen aber hiezu die Stallungen so konstruirt sein, daß das Vieh aus unterhöhlten. Boden steht; durch Zutritt der Lust bildet sich dann auf der Lagererde .^r Salpeter.

Wegen dem Steigen der Holzpreife wurde vom 1. Januar 18.^8 an der Salpeter den Lieferanten um Fr. 2 per 100 ^ Reingehalt höher

bezahlt.

Jn Luzern und Marsthal liefern die Raffinerien den Salpeter in Form von gröblichem Pulver, was den Vortheil gewährt, daß er dann.

.desto leichter und schneller^ zur Pulvermischung gestampft werden kann. Jn Waadt und Bern wurde er zwar bis jezt noch in groben Kristallen geliefert; vom Jahre 1.^58 an soll ex aber von allen Raffinerien in Pul^ verform abgegeben werden.

2. S c h w e f e l .

Er wurde in Fässern gegossen gekauft, und meistens ans der^ chemischen Fabrike in S c h w e . z e r h a l l bezogen; der Gefammtankaus von .^ 54,.027 kostete Fr. 10,875. 76, so daß der Zentner auf Fr. 20.13 zu fi^n kommt.

573

^ 3.

P u l v e r r u t h e n.

Jn den Mühlen der Kantone Waadt, Bern, Lnzern und Zürich gebraucht .man ausschließlich Haselruthen, in derjenigen des Kantons St. Gallen dagegen nur Schwarzerlenholz. Jn der Mühle bei Ehur nimmt man für Sprengpnlver Erlenholz und für Kriegspulver Hafelruthen und Faulbaumholz. Von diesen drei Holzarten gaben die Hafelruthen und das Faulban.nhol^ ein besseres Fabrikat als das Erlenholz; deßhalb wurde bei der Mühle in Marsthal das zu einer Faulbaumpflanzung nöthige Land angekauft; doch werden immerhin ^ Jahre verfließen, bis das aus dieser Pflanzung gewonnene Hoiz bennzt werden kann. .

Nach den gegenwärtigen Akkorden mit de1. Pulvermüllern müssen diefe die Ruthen auf ihre Kosten anschassen ; daher sind von Seite der Pnlververwa.tung hier und da Ermahnungen nöthig, um die Vorräthe in ihrem gehörigen Bestände zu erhalten. Damit sich ^der eidg. Pulververwalter über das Vorhandenfein des erforderlichen Ruthen^nantnms und zugleich auch der übrigen Fabrikationssiofse versichern kann, müssen nun die Bezirksverwalter alle l 5 Tage der Zentralverwaltung sogenannte Munitionsetats einsenden, worin jeweilen der Bestand des sämmtlichen Mate^ rials : Salpeter, Schwesel, Ruthen und sabrizirtes Pulver, mit spezieller Bezeichnung der verschiedenen Nummern abgegeben ist.

Eine Gesammt^ Zusammenstellung der eingelangten Etats (wobei auch der jeweilige Vorrath an Zündkapseln und Schlagröhren angemerkt ist) wird dann von der Pu^er^erwaltnng in den gleichen Zeitfristen dem Finanzdepartement über-

mittelt.

Nach den erwähnten Etats betrug der Vorrath an Ruthen ..nf 3i. Dezember 1857 Bünde ^6,834 Jm Jannar ,, waren ,, ^ 13,6^2 also Vermehrung im Jahr 1857 .

.

.

l3,212

Da nun für einen Zentner Pnlver zirka 3 Bünde Ruthen nöthig sind, so war ans Ende 18.^7 ein Ruthenvorrath zur Fabrikation von 8,945 Zentnern vorhanden, d. h. für ein Jahr. Nach Anficht der PulverexpertenKommission follte aber stets ein Vorrath für 3 Jahre verfügbar sein ; hie^ für würden aber die vorhandenen Gebänlichkeiten nicht ausreichen , selbst nicht einmal für einen zweijährigen Vorrath. Wir habe^ daher in der weiter unten folgenden Rubrik ,.Bauten.^ auch die Errichtung einiger neuer Ruthenfchöpse vorgeschlagen.

4. K o h l e . .

Wie bisher wurde dieselbe in offenen eisernen Kesseln, von 3--4^ Durchmesser und Höhe gebrannt.

Der wiederholt angestellte Versuch, die Kohle in Evlindern zu brennen, die von Außen geheizt werden, ergab keine günstigenResultate, indem es sich zeigte, daßdieseBereitungsweife viel köstlicher als d:e bi.^her.ge ist. und die Kohle dabei zu wenig gebrannt wird; wenigstens war das mil dieser Kohle verfertigte Stuzerpulver weniger gut, als das mit der andern Kohle bereitete.

574 B.

Pulver.

.

  1. S p r e u g p u l v e r (Nr. 7, 8,9 und 10).

Die meisten Sprengarbeiter sehen hauptsächlich darauf, grobkörniges Pulver zu erhalten und behaupten, es habe bessere Wirkung als das feinkörnige. Der Grund mag darin liegen, daß die groben Körner langsamer verbrennen , der Druk des Pulvers also länger andauert , und es dadurch eher möglich wird, in den Felsen weite Spalten und Risse hervorzubringen.

Das feinkörnige Pulver verbrennt zu schnell; die Kraftäußerung ist zwar bedeutend, aber nicht andauernd, daher nicht auf die Entfernung wirkend.

Es gibt indessen auch Sprengaxbeiter , welche reineres Pulver vorziehen ; um die zu große Schnelligkeit des Verbxennens zu hindern, mengen dieselben getroknete Sägspähne unter das Pulver. Durch dieses Verfahren wird freilich von Seite des Arbeiters eine Ersparniß an Pulver erzielt; es wäre aber dennoch auch für die Verwaltung vorteilhafter, wenn dieser Sprengmodus mehr in Anwendung käme. und zwar aus dem Grunde, weil man beider Fabrikation von Sprengpulver auch feinere Körner erhält, diese aber größtenteils wieder zu groben umgearbeitet werden müssen und so eine Zeitversäumniß entgeht, die unter den j.ezigen Umständen so viel als möglich verhütet werden sollte.

2. A r t i l l e r i e p u l v e r (Nr. 5 und 6).

^

Die Verwaltung achtete besonders darauf ,. recht feste Körner zu erhalten , um dem früher von der Kommission verlangten gepreßten Pulver

sich zu nähern. Sie gebraucht hiezu drei Mittel :

  1. V e r e n g e r u n g der S t a m p f e lö cher. Als der jezige eidg.

Pulververwalter die Verwaltung übernahm , waren die Stampfelöcher in den verschiedenen Mühlen ungleich; jedesmal nun, wenn ältere abgebrauchte Stampfetröge durch neue ersezt werden mußten . ließ er ieztere nach dem Maß der kleinstvorhandenen verfertigen. Dieß zeigte sich aber nur bei der Mühle i n L u z e r n als zwekmäßig, nicht aber bei den iibrigen, und zwar aus folgendem Grunde : Bei der Mühle in Luzern wird der Saz zuerst in Mengetonnen mit metallenen Kügelchen äußerst sein gekleiut und gemengt; das .nachherige Stampfen hat dann keinen andern Zwek, als dem Saz gehörige Festigkeit zu geben, damit auch die Körner fest werden.

Diesem Zweke entsprechen nun enge Stau.pselocher besser als weite.

Bei den ander.. Mühlen findet ke.ne solche Vorarbeit . durch Mengetonnen statt, und der Saz muß durch die Stämpfel nicht nur gekleint, sondern auch gemengt werden. Dieses Mengen geschieht aber in engen Stampfelöchern nur unvollkommen, weil der gestampfte Saz nicht so leicht seitwärts ausweichen ..ann und daher auch nicht so gut unter einander gemengt wird, ..ls bei weitern Stampfelöchern. Ans diesem Grunde fand sich der eidg. Pulververwalter veranlaßt, die Stan.pselöcher der neuerbauten Stampfe im Kantou Waa.ot weiter ausbohren zu lassen.

b. F e u c h t e r e s hörnen. Dieß war besonders bei der Vergertigung des Artilleriep..lvers von ekigtex Form sehr nöthig. Da nämlich die

575 Fabrikation des ekigen Pulvers , das sogenannte Rundiren ausschließt , so erzengt sie auch , bei gleichem Feuchtigkeitsgrad der Masse , mehr Staub , als diejenige des runden Pulvers, wo sieh beim Rundiren der Staub an die Körner hängt und dieselben vergrößert. Um nun diefe Stauberzeugung so viel möglich zu verhindern, muß man den Saz stets etwas feucht halten, damit die Adhäsionskraft des Wassers den Staub an die Körner befestige.

Es geht übrigens bei dieser Operation weiter kein Material verloren , da der übrig bleibende Staub gesammelt und nachher wieder umgearbeitet wird.

c. L ä n g e r e s Poliren, sowol feucht als t r o k e n .

Vermittelst dieser drei Mittel erhielt man Pulver von einem spezifischen Gewicht von 1,85, d. h. ein Pulver, welches dem mit hydraulischen Pressen von 500 Zentnern Druk gepreßten an spezifischem Gewicht gleich kommt. Durch dieses große spezifische Gewicht und auch durch die Politur wurde aber das Artilleriepulver zu schwer entzündlich , und die Artillerie klagte nun, daß sie, im Gegensaze zu den frühere Jahren, statt eines zu starken Pulvers jezt ost ein zu schwaches erhalte.

Jn Folge dessen erließ die eidg. Pulververwaltung den Befehl, das Artilleriepulver nicht bis zum Metallglanz zu poliren, fondern nur fo weit

als nöthig, daß es nicht staubig bleibe. Es wäre vielleicht bei diesem

Anlaß angemessen gewesen, zugleich die Zahl der Umgänge der Polirsäfsex zu bestimmen; allein es wurde von einer solchen speziellen Vorschrift aus dem Grunde abstrahirt, weil bei warmer und trôner Witterung das Pulver in kürzerer Zeit polirt wird , als wenn die Luft kalt und feucht ist. Die Vorschriften übe... das spezifische und gravimetrie Gewicht und die Versuche mit dem Probemörser werden hier bessere Dienste leisten.

Immerhin scheinen diese Versuche erwiesen zu haben, dass die Einführung der Fabrikation des gepreßten Pulvers überflüffig gewesen wäre, und daß hierdurch eine bedeutende Ersparniß zu Gunsten der Eidgenossenschaft erzielt wurde ; denn wenn alle Mühlen zu einer derartigen Fabrikation hätten eingerichtet werden müssen, so wären die Kosten mit Jnbegriff aller Verändernngen und Unvorhergesehenem ...e. wol auf Fr. 100,000 zu stehen gekommen, den Umstand nicht einmal in Erwägung gezogen, daß die Fabrikation dann viel gefährlicher geworden wäre, da das Gesammtmaterial bei dieser 'Methode viel trokener bearbeitet wird, und also auch viel leichter zu Explosionen Anlaß geben kann.

3. S ch ü z e n p u l ... e r (Nr.

3).

Dieses Pulver bildet die schwierigste Aufgabe der Pulververwaltung.

Es genügt nämlich nicht, daß es wie die andern Pnlverforten seine gehörige Stärke habe, sondern es muß außerdem noch ei...en sehr geringen Rükstan... hinterlassen. Dieser Rükstand darf ferner nicht trok.n und hart sein, weil sonst das Laden erschwert wird.

Während dem Krimmfeldzuge war die Ausfuhr von Salpeter aus England nach Deutschland verboten; in Folge dessen konnten die deutschen

^76

^

^u^rmacher nur wenig Pulver liefern und zu sehr hohen Preisen.

^ Di....

Verwaltung sah sich daher hauptsächlich ^auf die Mühlen der Schweiz be-

schränkt, und von diesen waren immer einige nicht im Gange, theils wegen Verfeznng in Folge von Eisenbahnbauten , theils wegen Explosionen und daraus entstandenen Prozessen. Und mit diesen, ans eine so kleine Anzahl reduzirten Mühlen sollte nun wegen dem Bau der Eisenbahnen ein dreifach stärkeres Quantum als das in gewöhnlichen Zeiten geliefert wer^den l Um dennoch dem Bedarf so weit möglich genügen zu können, erließ n.un die Verwaltung den Befehl, das Sprengpulver nur die Hälfte der

gewöhnlichen Zeit zu stampfen; allein trozdem die Stampsezeit hierdurch

so bedeutend verkürzt worden war^ so wurde oft ^icht einmal dieser Zeit^ rauni innegehalten, und diese Zeitverkürzung selbst, troz der e.usdrüklich .^rtheilten Befehle , auch aus die Kriegspulversabrikation ausgedehnt. Jm Jah^e 1857 konnten jedoch wieder bedeutende Pulver.^nkäufe in der Fremde gemacht werden, und auch das Produkt der inländischen Fabrikation hat sich so verbessert, daß seither dem eidg. Pulververwalter kein Stuzerpulvex in die Hände gekommen ist , das nicht hinlänglich gestampft worden wäre ^..nd beim Zerreiben mit dem Falzbein noch weiße Fieken zeigte. .Andererseits erhielt aber die Verwaltung immer noch hier und da Muster von.

Pulver, welches bei den Proben mit dem Stuzer einen trokenen Rükftand im Lauf ^dieses leztern zurükließ , und dadurch bei sortgefeztem Schießen das Laden erschwerte. Um auch diesem Uebelstande möglichst abzuhelfeu, .verordnete der eidg. Pulververwalter eine zweimalige Tröknung des Stuzerpulvers, und verlangte zugleich. von den Magazinverwaltern Berichte über die Refusate dieser Maßregel. Sowol die eingelangten Berichte, als auch die vou der Zentralverwaltung selbst angestellten Proben , sprachen zwar im Allgemeinen zu Gunsten des neuen Verfahrens ; es fanden sich aber unter den eingelangten Pulvermustern hie und da immer noch solche , die.

den Anforderungen nicht genügten , namentlich wenn das Pulver in ganz frischem .Zustande, d. h. gleich nach seinem Austritt aus der Mühle den betreffenden Proben unterworfen wurde. Es bestätigte sieh hierdurch wie^ derum ein alter Saz , nämlich , daß Stuzerpr.iver nicht verkauft werden sollte, bevor es zwei Jahre ini Magazin gelegen hat. Der eidg. Piilverve..^ walter hat Muster sehr alten Pulvers gesehen . das beim Zerreiben gar viele weiße Fleken zeigte, also ^ehr schlecht verarbeitet war, und doch beim Schießen mit dem Stuzer gauz gute Resultate lieferte. Damit ^iber die PulverVerwaltung im Stande sei, nur abgelegenes Pulver zum Verkauf abzulie^ fern, müssen größere Vorräthe angelegt werden. Dieß konn:e aber in den lezten Jahren aus den bereits angegebenen Gründen (erschwerter Pulverankauf im Ausland und gehemmte Fabrikation im Jnuern) nicht geschehen.

Es wurden nun seither d.^. bestehenden Vorräthe allmälig vergrößert, un.^ zwar waren auf 31. Dezember 18.^7 vorhanden . . . . ..^ 329,177 während der Vorrath im Anfang des Jahres nur.

. . ,, 140,342 Betrug, also eine Vermehrung von . . . . . . . .^ 188,83.^ d. h. mehr als das Doppelte des ursprünglichen Vorraths.

.^

.577

Der eidg. Pulververwalter trägt darauf an, dieses O.uantum noch weiter zu erhöhen und hofft, daß wenn einst altes und genügend gelagertes Pulver verkauft werde, viele der bis jezt erhobenen Klagen wegfallen, hält aber dafür, es werde immerhin auch ferner eine schwierige Aufgabe bleiben, allen Anforderungen, bezüglich des Stuzerpulvers, zu genügen, besonders bei dem stets ^ich verringernden Kaliber, wo statt 30 Kugeln (wie es bei den Ordonnanzstuzern der Fall ist) deren 60-.- 100 auf das Pfund kommen. Hiezu kommt noch der Umstand, daß oft Fehler, die anderwärts zu suchen wären, dem P u l v e r zur Last geschoben werden, wie.

z. B. mangelhafte Konstruktion der Stuzex, zu dike oder zu dünne Fett-

lappen .r.

4. J ä g e r p u l v e r (Nr. I und 2).

Unter diesem Namen begreift man die beiden ersten Pulvernummern., also das feinste Korn. Es soll dieses Pulver möglichst stark sein; zugleich wollen es aber meistens die Jäger auch polirt haben. Da aber, wie^eim Artilleriepulver, so auch hier die Politur das Pulver schwächt, so ist es schwierig, den beiden Anforderungen der Stärke und der Politur zugleich zu entsprechen.

5. J n f a n t e r i e p u l v . e r (Nr. 4).

Ueber diese Pulversorte sind der Verwaltung keinerlei Klagen bekannt geworden. .^s wird mit dem Stuzer- und ^ägerpulver gleichzeitig verfertigt, besteht also aus dem nämlichen Saz und durchgeht ganz denselben Fabr.kationsvrozeß. Bei den Untersuchungen über diese verschiedenen Pulver^ forten schenkt man jedoch dem Stuzerpulver, als d.^m schwierigsten, die meiste Aufmerksamkeit, und es wird gewöhnlich angenommen, wenn dasselbe gut befunden wurde, daß die anderen gleichzeitig verfertigten Nummern auch die gehörigen Eigenschaften besizen.

Jndem wir noch bemerken, daß auf Anfrage der Pulververwaltung vom Militärdepartement bestimmt wurde, wie viel von jeder Art Kriegspulver vorhanden fein solle, lassen wir schließlich eine vergleichende Uebersicht uber die Pulverfabrikation in den Jahren 1856 und 1857 folgen.

Pulverfabrikation . . . . . .

Ankauf von Pulver aus der Fremde .

Pulververkauf . . . . . . .

Pulvervorrath am 3l. Dezember .

.

l

1^.

^ 664,546 115,038 753,0.^9 140,342

1.^7.

^ 690,104 375,909 878,323 329,177

C. kanten.

Ausgeführt wurden^

-

:l) Die Salpeterraffinerie am Sandrai.^bei Bern (auf dem ehema-

ligen Tilliergute). Wie bereits im leztjäh....igen Berichte bemerkt wurde,

mußte die alte Salpeterraffinerie der Zentralbahn abgetreten werden.

^

57.^ Bei Erbauung der neuen Raffinerie hatte man vorzüglich zwei Zweke berüksichtigt, und die verschiedenen Einrichtungen darnach er^

stellt, nämlich..

  1. den reinen Salpeter in Pulverform zu erhalten, und h. die Ermöglichung auch im Winter rassiniren zu können.

Dieses bot abex mehr Schwierigkeiten dar, al^ man anfangs vorgesehen hatte.

^) Der R u t h e n s c h o p s zu der Pulvermühle bei Worblaufen, da die vorhandenen Räumlichkeiten nicht genügten.

3) Das T r o k e n h a u s mit Ofen bei der Pulvermühle in Kriens, Kts.

Luzern.

4) Die Pulvermühle in Altstätten. (Vollständig wieder aufgebaut.)

Schon im Jahre 1852 durch eine Explosion zerstört, konnte dieselbe wegen einem gegen den Wiederaufbau eingeleiteten Prozesse ^either nicht wieder hergestellt werden. Nachdem jedoch die angeho^ ^enen Streitfragen von den zürcherischen Gerichten zu Gunsten der Eidgenossenschaft entschieden nnd die daherigen Oppositionen beseitigt worden waren, wurden die bereits im Jahr 1856 begonnenen Neu^ bauten rasch betrieben und anfangs 1857 vollendet, so daß schon.

im Verlaufe des Jahres die Mühle wieder in Betrieb gesezt werden konnte. Die bei Anlaß des Prozesses von den Opponenten und den Umwohnern der Pulvermühle erhobenen Bedenken und Befürchtungen in Betreff Deiner neuen Explosionsgefahr wurden dadurch gehoben, daß man, zur Verminderung einer solchen, verschiedene Vorkehren traf,.

namentlich durch Anbringung von Stämpselkappen aus Kanonenmetalt (statt der srühern gußeisernen), serner durch bessere Vertheilung der mechanischen Einrichtungen, so daß nicht mehr so leicht durch eine

einzige Entzündung die sämmtlichen Mechaniken in die Luft gesprengt werden können u. s. w.

5) Ein in Marsthal, Kts. St. Gallen, im ^Jahre 1856 explodirtes Werk vou 24 Stämpfeln wurde wieder erstellt.

ll. V o r g e s c h l a g e n werden eines Theils, weil vorzusehen ist, daß der Bau der Eisenbahnen wol noch mehrere Jahre eine größere. O.uantität Pulver erfordern wird, andern Theils aber auch zur Regulirung der Fabrikation im Allgemeinen, noch folgende Bauten, xesp. Ankäufe: Jn erster Linie den Ankauf der Pulvermühle in Ehur für Fr.

^p.

Fr. 40,000

Reparationen , Neubauten bei derselben ..e.

Ferner

^

...

28,000

Vermehrung der M e c h a n i k e n : a. in Thuu, l0 Siämpfel mit Wasserrad, Triebwerk

68,000. -

und Gebäude . . . . . . . . . . . 4,583. 2^ Uebertrag: 72,583. 2^

57.^ Fr. Rp..

Uebertrag: 72,583. 2..)

b. in Luzern, 20 Stämpfel, mit Wasserrad, Triebwerk und Gebäude . . . . . . . . . 12,842. -T r o k e n a n s t a l t e n ohne Ofen 12^ und 20^ in (.. Mühlen à

F r . l400

.

.

.

.

.

mit Ofen, in Alts^tten

.

.

.

.

.

.

.

. . . . . . . .

Kosten zur bessern V e r k o h l u n g : Jn Marsthal ist der Verkohlnr.gskessel im Freien und sollte mit einem eisernen Dache versehen werden, um gegen den Regen gefchüzt zu feir. . . . . . . . .

.Ruthenschöpfe:

8,400.

-.-

2,290. l ,549. 20

in Lavaux 60^ und 25^ . . . . . . . . 5,000. 70 .. Langnau 50^ und 25^ . . . . . . . . 4,006. 62 ,, Thun 40^ und 25^ . . . . . . . . . 3,076. 20 ,, Luzern, wenn noch eine Stampfe erbaut ^i^d, 80^ u n d 25^

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4.630.

24

,, Altstätten 40^ und 2 5 ^ . . . . . . . . 3,076. 2(^ ,, Marstl^al 40^ und 25.^ . . . . . . . 3^076. 2^ Offene Räume für Ruthen 6 à Fr. 240 . . . . . I,440. Da

der Magazinverwalter

..es V. ^Bezirks seinen

Wohnsiz künftighin, zur besser^ Beaufstchtigung der Fabri.^

kation, in Marsthal aufzuschlagen hat, und hiezu die Wohuung des Pulvermachers in Beschlag nehmen wird, so muß für diesen leztern eine neue Wohnung im dortigen Pulvermagazin eingerichtet werden, daher Kosten der Bau^n im Pulvermagazin . . . . . . . . . . . .

Ein neues Magazin für den Pulvermacher . . . . .

Hiezu noch Unvorhergesehenes . . . . . . . .

3,055. 6.^ 544. 2t^ 429. 44^

Total: 126,000. -Ueber diese von der Pul^erverwaltung ausgeh^den Vorschläge wird meistenteils erst entschieden wenden, wenn die Bundesversammlung über die beantragte Reorganisation der Pulververwaltu^.g sich ausgesprochen haben wird.

D. ^erwaltnna.

Zur bessern Ueberwachung der Fabrikation in der Pulvermühle Ehur.^ so wie auch zur Erleichterung des Pulververkaufs im Kanton Graubünden^.

wurde in .^hur ein eigener Verwalter, jedoch nur provisorisch angestellt^ de.felbe hatte einem besondern, ebenfalls nur provisorisch kreirten Pulver...

bezirk (dem Vl.) vorzustehen. Da diefex Gegenstand der hohen Bundes^ Versammlung bei Berathuug der Frage über die Reorganisation der Pulver^ Verwaltung unterbreitet werden wird, so wollen wir uns hier nicht weitem darüber einlassen und begnügen uns, im Allgem^.^n zu bemerken^ da^

^

^80

^ie bisherigen Resultate dieser Maßregel deren Zwekmäßigkeit rechtfertigen.

Der eidg. Pulververwalter hat zwei Male das in Ehur fabrizirte Stuzer^ulver untersucht und dasselbe jedesmal gut gefunden, ein Ergebniß , das gewiß großenteils der guten Aufsicht zuzuschreiben ist.

Mit Ausnahme des bisherigen Pulvermagazinverwalters des V. Bezirks, welcher um seine Demission einkam, fanden in den Beamtungen der Verwaltung keine Personalveränderungen statt. Wie bereits oben be^n.erkt, wurde der neu gewählte Verwalter angewiesen, seinen Wohnsiz in Marsthal, bei der Pulvermühle selbst zu nehmen. Bis jedoch die nöthigen ^wohnlichen Einrichtungen daselbst vollendet sind, ist ihm gestattet worden, im nächst gelegenen Dorfe Goßau zu. verweilen.

Die Verwaltung wird auch serner darauf hinwirken , daß im Jnteresse des Dienstes sä.nmtliche Bezirksverwalter ihre Wohnungen wo möglich in die unmittelbare Nähe der Pulvermühlen verlegen, und es ist wol nicht ganz mit Unrecht die Ansicht ausgesprochen worden , daß , wenn die erwähnten Beamten ihr Domizil schon früher am Fabrikationsorte anfgeschlagen hätten, vielleicht manche Explosion verhütet worden und jedenfalls ein guter Theil der Klagen gegen die schlechte Qualität des Pulvers ausgeblieben wäre.

2. F i n a n z i e l l e r Theil.

Die finanziellen Ergebnisse der Pulvervexwaltung finden sich in der nachfolgenden Tabelle summarisch zusammengefaßt. Hiebei machen wir auf folgende Hauptpunkte aufmerksam .

Es wurde im Jahre 1857 an Pulver abgeliefert . .^ 878,579

^ ...erfertigt nur . . . . ,, 690,104 ^lso weniger fabrizirt als abgegeben . . . . . . .^ 188,475 Diese Zahl rechtfertigt wol hinlänglich die oben unter dem Artikel B a u t e n gemachten Anträge zur Vermehrung der Mechaniken. Angekauft ^aus der Fremde wurden, theils um den Mehrbedarf zu deken, theils um die Vorräthe zu vermehren, im Ganzen 375,909 .^.

Wegen der hohen Preise des fremden Salpeters wurde der Preis ^es Jnfanteriepulvers (Nr. 4) und des Sprengpulvers (Nr. 7 bis 10) .um l0 Rappen per Pfund erhöht; die jezigen Preise find also folgende:.

Nr. 1 -. 4 Jagd-, Schüzen- und Jnfanteriepulvex ..

5--

6

Artilleriepulver

,, 7 --10 Sprengpulver

.

.

.

.

.

.

.

. 140 Rappen.

.

130

. . . . . . . . 120

...

,,

Der in der Rechnung angeführte Reingewinn von Fr. 54,4.^8. 22 ^st größtenteils dieser kleinen Preiserhöhung zuzuschreiben; ohne fie hätte ^ch wol eher ein Verlust herausgestellt. Deren Billigkeit wurde übrigens ^uch anerkannt und es ließen fich keine Klagen darüber vernehmen.

Schließlich muß hier noch eines Punktes erwähnt werden, der na.Deutlich in finanzieller Hinficht sehr wichtig werden kann, nämlich dex . T r a n s p o r t des P u l v e r s . Durch die in Folge der Eisenbahnen

Zur Seite 580.

Uebersicht

der finanzielen Ergebnisse der Pulververwaltung inl Jahr 1857.

Einnahmen.

Pfund.

Pulververkauf im Jahr 1857

Ausgaben.

Rp.^

Franken.

Erlös aus verkauftem Pulver .

.^inse von Liegenschaften Verkauf verschiedener Gegenstände Bui.^n Aaioaewinu . . . . . . . . .

Pulverfabrikation im Jahr 1857

433 94 179 39

^

.

.

1 .

7 ^

. . . .

Vexmehrung des Pulvexvorrathes . . . .

Gratislieferungen, Pulvexproben .e.

. . .

5,053

.

188,835^ 256

.

^

^

44 52 97

1,197,334 3,291

40 44

^

11

98 .

.

.

.

6

.^7^

132,184

^

50

^

Pfund.

Rp.

878,323

. . . . .

Gewinn aus Verpakungsmatexial

Franken.

.

.

.

Verwaltungskosteu

. . . . . . . .

Salpeterverbrauch Schwefelverbrauch

. . . . . . . .

. . . . . . . .

Kosten bei den Pulvermacheru

690,104 .375,909

.

. . . . .

Kosten des angekauften Pulvers . . . .

Außerordentliche Fuhren und Taglöhue .

Unterhalt und .Reparationen von Gebäulichkeiteu Magazinwärter . . . . .^ . . . .

Technische Untersuchungen . . . . . .

Seonto 15 .^ und 30 .^ . . . . . .

.^

.

.^

.

.

.

.

.

Franken.

Rp.

5 147 8 894 10,941 383,274 11,794 . 395,069 77,450

72 43 85 50 60 10 04

.

Zinse der Staatsvorschüsse . . . . . . . .

.. von Liegenschaften . . . . . .

Grundsteuern und Assekuranzen . . . . .

Verlust auf Salpeter ^

Schwefel

.

..

Geräthschasteu

.

.

.

.

.

.

. . . . . . .

08 53 .76 96

.^2 ...19

.

.

.

^

Konfiszirtes Pulver und Uebergewicht

Gewinn im Jahr 1857

1,067,414

1,339,086

36

. . ..

.........

l ,40l .

1,067,414

^ .

. ^

.

Rp.

24 984

.394,728 3,180 55^,917 7 370 577 212 164 26 767 15,960 18 299

.

609 102 50,707 93 646

. . . . . . . . .

..

..

Franken.

1 .

^

...^

15 16 47 83 63 54 39

.^0

^

54,458

22

1.339 086

36

^

58l

eingetretenen Veränderungen in den Verkehrsmitteln sind der Pulveradmi.nistration viele Schwierigkeiten erwachsen. Einige Eisenb...hnverwaltungeu ^haben nämlich in ihren Regiementen das Verbot des Pulvertransport....

aufgenommen. Da nun überaß, wo Eisenbahnen im Betriebe sind, die ordentlichen Fuhren nicht mehr bestehen, so bleibt der Pulververwaltung nichts anderes übrig, als auf jenen Linien ihre Produkte durch Extrafuhren befördern zu lassen. Es ist aber dieser Transportmodus ein sehr kostspieliger, .ndem schon für größere Quantitäten von wenigstens 10 Zentnern solche ^Extrafuhren höher zu stehen kvn.men, als die bisherigen Fuhren, geschweige venn, wo es sich nur um Sendungen von .^ 50 handelt, auf welches O.uantum oft viele Pulververkäufer ihre Bestellungen reduziren , und das Denselben bisher auch verabfolgt wurde.

Die Pnl^erverwaltung ist daher angewiesen worden , mit den verschiedenen inländischen Eifenbah.^esellsehasten über diese .Angelegenheit Unter^ handlungen anzuknüpfen, um wo ^.öglich auszuwirken, daß, unter Beobachtung der nöthigen.Sicherheitsmaßreg^n, wie z. B. Beschränkung der Versendungen aus einzelne Waarenzüge, Aufladen in eigens ^hiezu konftruirten Waggons, besonderer Verpakung ^e., der Pulvertransport auch durch die Eisenbahnen geschehen könne. Das Ergebni^ der Verhandlungen fällt in das folgende

Geschäftsjahr.

Bezüglich der nähern Angaben über Einnahmen und Ausgaben der Pulververwaltung wird auf die betreffenden Abtheilungen der StaatsRechnung verwiesen.

^at.^echunn^.

Jn unfern Bemerkungen i^ber die Staatsrechnung beschränken wir uns Vorzüglich auf die nöthigen Erläuterungen, über die Abweichungen von den .Budgetansäzen und auf eine nähere Heraushebung der wichtigsten Ver...

Änderungen und Ergebnisse im Finanzhaushalte.

Berw^.ltnngsrechnung.

Einnahmen.

.I. ^s^ni.t^.

Ertrag vou ^.n.ttobilieu nud augelegteu ^a.pitalieu.

  1. L i e g e n s c h a f t e n .

Die Abweichungen, welche ^ch gegenüber dem Budget fowol in der .Kapitälschazung als in dem .Ertrage der Liegenschaften erzeigen, rühreu vorzüglich von der im Jahre .^856 vorgenommener. Revision der Liegen-

58^

schaftsschazung her. Zur Zeit der Entwersung des Budget für 1857 lagen noch die alten Schazungen zu Grunde ; die neuen Schazungen .der einzelnen Objekte fielen theils höher, theils geringer aus. Der Nachweis.

darüber findet sich bereits in der Generalrechnung und dem darauf bezüg..

lichen Berichte für das Jahr 1856. Jn der Rechnung für 1857 find nur

einfach die Ergebnisse der neuen Schazung zu Grunde gelegt und den betreffenden Verwaltungen auch nur der Zins der neuen Schazungssummen zu 4 ^ in Rechnung gesezt worden.

Neu hinzugekommen seit d.^r Budgetfeststellung sind die Zollhäuser von Mvillesulaz, Aseona und Emmishofen und das Sandraingut bei Bern.

B. K a p i t a l i e n .

Diejenigen des ehemaligen Kriegssonds haben Fr. 7,942. 52 weniger eingetragen als budgetirt ward. Es rührt die.^ davon her, daß die WieVeranlagen von Kapitalien nicht in demjenigen Grade stattfanden , wie bei der Budgetiru^g vorausgesezt wurde.

Unter der Rubrik B a n k d e p o s i t e n waren budgetirt : .

Kapital Fr. 800,000; Ertrag à 3^ Fr. 28,000. -Die Rechnung dagegen erzeigt Kapital . . ,, 7,150,000 ,, ,, ,, ,, 176,435. 72

Diese erhebliche Abweichung rührt von dem aufgenommenen Kriegsanleihen her, wovon die Gelder im Laufe des Jahres 1857 allmälig wieder neu angelegt wurden. Die in Rechnung gebrachten Zinseinnahme^ sind die wirklichen Zinseingänge pro 1857. Die Marchzinsausstän^e er^ scheinen in der Generalxechnung.

11.^. ^tl.. schnitt.

^iuse von ^uthal.eu und Vors^usseu.

Budgetirt waren Kapital Fr. 771,045. 29. Ertrag Fr. 48,265. 80 Die Rechnung erzeigt ,, ,, 1,008,077.68. ,, .. 67,872.1^ Die wesentlichen Gründe dieser Abweichung find folgende .

Das bewegliche Betriebskapital der P u l v e r v e . r w a l t u n g wurde zux Vermehrung der V o x r ä t h e in Fabrikationsmaterialien fowol, als i^ fabrizirtem . Pulver schon während des Jahres 1856 durch weitere Staats^

vorschüsfe von Fr. 324,000 aus Fr. 39.^000 erhöht. Unter dem be^

weglichen Betriebskapital der Pulvexverwaltung sind die Liegenschaften un.^ Gebäude selbst nicht begriffen; diese erscheinen unter der vorigen Rubrik ,,Jmmobilieu.^ Leztere inbegriffen , beträgt das Gesammtbetriebskapita^

der Pulververwaltung auf Ende 1857 Fr. 814,802. 86.

Das bewegliche Betriebskapital der Zündkapseluverwaltung wax .nur budgetirt zu Fr. 7,000, mit Ertrag von Fr. 280.

Zu jener Zeit^ ^stand das Betriebskapital für diesen Administxationszweig zum größten Theile noch auf dem Konto der Pulververwaltung , welche unter der Rubrik ^ines unverzinslichen Guthabens die Zündkapfelnverwaltung debitirt hatte.^

583

^

^n dem Bundesbeschluß zum Budget für 1857 dekretirte die ^BundesVersammlung (V, 388) : ... Jn der Rubrik ,, Zinsen von Guthaben und Vorschüssen ^ sind die ^Ansäze für die Pulver- und ^ündkapselnverwa.^tung so anzunehmen , daß ,,sie den wirklich benöthigten Betriebskapitalien de^. beiden Verwaltungen .,,gleichkommen...

Jn Folge dessen wurde bereits im Jahre t 856 der unverzinsliche ^Vorschuß der Pulververwaltung an die Zündkapfelnverwaltung als v e r ^insl icher Vorschuß der Staatskasse direkt auf Rechnung der ZündkapselnVerwaltung gefezt ; weßhalb nun das größere Betriebskapital und der größere Zinsertrag. Das Betriebskapital ist iu d^m b e w e g l i c h e n Jnt e n t a r (Vorräthe an Kapsln, F..brikationsmaterial , Werkzeug ..x.) re^räsentirt. Die Liegenschaft und Gebäulichkeit ist unter dem vorigen Ab-

schnitte begriffen.

Für ^ie M ü n z v e r w a l t r ^ . n g waren an Betriebskapital nur budgetirt .Fr. 25,0.)0, mit Ertrag Fr. 1000. Hierunter waren besonders die nöthigen Vorschüsse der Staatskasse zum Ankauf des Münzmetails und deren Verzinsung bis zur Ablieferung der geprägten Münzen verstanden. Die Bundesversammlung beschloß jedoch zum Budget sü^ 1857 : ,,Das Jnventar der ^ün^verwaltung ist ebenfalls in den Betriebs^.

..fond aufzunehmen.^ .^ llnter diesem Jnventar sind die Maschinen , aller Werkzeug , die Be-

weglichkeiten und ll^nsilien de... Münzstatte verstanden. Mit Hinzuschlagung

^es Werthes dieses Jnventars kam das Betriebskapital schon am Schlusse ^on 1856 auf Fr. 80,5.^0. 91 zu stehen. Die Vermehrung auf Franken 99,756. 9 9 ^ im Jahre l^57 rührt von neuen Anschaffungen und Metallankäufen her. Die auf Bauten im Münzgebäude verwendeten Snmmen find im Jnventar nicht Inbegriffen , w^il das Gebäude nicht Eigenthum der Eidgenossenschaft is^.

^ Der Staatsvorfchuß an die P o st v e r w a l t u ... g für das Postmaterial

war budgetirt zu Fr. 435^599. 98.

Durch Abzahlung per Mehrertrag des Pos^regals im^Jahre 1856 hat sich die Summe ans die in der Rechnung ausgesezte Zahl vermindert.

An die T e l e g r a p h e n v e r w al t u n ^ schoß die Staatskasse theils direkt für Neubauten von Linien , theils durch die sueeessive Tilgung des seiner Zeit aufgenommenen unverzinslichen T^leg.aphenanleihens .die nöthige Kapitalsumme vor.

Znr Staatsrechnung fü.. 1855 beschloß di.^ Bundesversammlung un^ term 25. Heumonat 185... (v, 380): ,,Der Bundesrath iu eingeladen, die Summe von Fr. 333,223. 29, ^welche in den Aktiven des Vermögensstatns r...te^ der Rubrik ,, .^. Aus,,stände im Allgemeinen ^ erscheint, von den Aktiven in Abzug zubringen.^ Jn Folge dessen ward i.^ der Staatsrechnung sür 1856 der StaatsVorschuß an die Telegraphenverwaltung von deu Aktive.. wirklich abge^

.584 .^

schrieben und der leztern für das nämliche Jahr auch kein Zins in Rechuung gebracht.^ Jn den Beschlüssen über die Staatsrechnung pro 1856 dekretirte die Bundesversammlung hier wieder unterm 24. Juli 1857 (V, 5.^7) : ,, Jn der Verwaltungsrechnung E i n n a h m e n , 2. A b s c h n i t t , ....Zi^ vou Guthaben und Vorschüssen^ ist unter Titel ,,Vorschuß an die ..Telegraphenverwaltung.^ der Zins von Fr. 333,223. 29 aufzuführen, ,,und eben so ist in den A u s g a b e n , S p e z i a l v e r w a l t u n g e n 1^., . . . T e l e g r a p h e n v e r w a l t u n g , unter Litt. c derselbe Posten anszu,,nehmen.^ ^ .

Diesen leztern Beschluß ausführend, wird nun in der Staatsrechnung pro 1857 für den Kapitalvorfchuß an die Telegraphenverwaltnng der Zins sür 1856 und für 1857 in Rechnung gebracht, und als^nothwendige Konsee.uenz davon auch der Kapitalvorschuß selbst wieder unter die Aktiven aufgenommen.

Die P o ^ p s e r d h a l t e r e i in Biel ward im Lause des Jahres 1857 aufgehoben und liquidirt. Der Kapitaleingang erscheint in dex Generalrechnung.

Ueber die andern Abtheilungen des Einnahmenbudget finden wir Erläuterungen nicht für nothwendig ; die Vergleichung der Zahlen in dex

Rechnung selbst gibt hinreichende Ausklärung.

Resümiren wir die Einnahmenergebnisse im Vergleiche zu dem Voranschlage , so ergeben sich auf folgenden Rubriken

M e h x e i n n a h n.^e n :

Auf dem Ertrag der Jmmobiiien und Kapitalien . Fr.

....

Zinsen von Guthaben und Vorschüssen .

.

.

...

^ den Gränzzöllen . . . . . . . . . ..

. . der Postverwaltung . . . . ^ . ...

,, ,, ,, Telegraphenverwaltung . . . . . . ,, ,,

.. Pnlververwaltung, in Folge Mehrverkaufs

19,606. 3I

894,635. 27 471,.)89. 68 71,^29. 93

..

629,086. 36

----^--- Fr.

785,581. 36

.^ Kanzleieinnahmen und Vergütungen

.

141,579. 43

....

..

87,424. 61 ^Fr.^,31 5,851. 59

M i n d e r e i n n a h m e n dagegen auf : dex Zündkapfelnverwaltung . . Fr. 10,672. 07 ,, Münzverwaltnng wegen nicht

Ausführung der Silberprägung

Unvorhergesehenem

. . . .

Bleiben Mehreinnahmen

,, 773,699.09

..

1,210. 20

. . . . . . . .

Die Gesammteiuuahmensumwe laut Rechnung beträgt

Fr. 1,530,270. 23 Fr. 17,216,270. .^3

laut Budget nur . . . . . . . . . . ,,^5,686,000.^ Differenz, mit Obigem übereinstimmend. . . Fr. 1,530,270. 23

58.^

^

Ausgaben.

li. ^s^niitt.

..^u.^vergutungeu..

Der Mehrbetrag dieser Ausgabenrubrik gegenüber dem Budget hat i^ dem neuen Kriegsanleihen seinen Grund , dessen erste halbjährige Ver^ zinsung auf 1. Jnli 1857 fiel.. Das Marchzählige des zweiten, aus 15...

Januar I858 fälligen Halbjahrzinses erscheint in der Generalrechnung. ...

^. ^s^nitt.

Allgemeine Verwaltuug.^osteu.

Für

Kreditüberschreitungen haben hierstattgefunden: den Nationalrath, wegen der mehrmaligen Sessionen über die Nenen^

burgerfrage, um .

.

.

.

..

den Ständerath, aus gleichem Grunde

...

die

,, den Bundesrath .

Pensionen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. F r . 26,906. 3l

.

.

..

.

..

.

2,485. 8^

1,628. 75 3.^2.

03

Fr. 31,39..... 89 Weniger verbraucht dagegen wurden :

Für die Kanzlei

  1. Personal

.

h . Material .

..

,.

.

.

.

.

außerordentliche Drukarbe.ten d a s Bundesgericht .

.

.

.

.

.

.

.

,,

1,112. 70

.

.

4,109. 2^

..

.

.

.

.

,,

4,000. -3,853. 4 7

^Fr^^3,075^4^ I^. ^^schnitt.

...^epartemeute.

Weniger verbraucht als d..n Kredit, haben ^ Das politische Departement .

.

.

,, Departement des Jnnern .

.

.

,, Militärdepartement .. Finan^departement

,.

..

.

.

. .Fr.

.

..

. . . . . .

. . . . ,,

2,393. 5^ 19,912. 68

1,609. 4 0 2,479. 6 7

Handels^. und Zolldepaxtement .

. . .

...

4,543. 80 Post^ und Baudepartement ,, 117,358. 51 (wesentlich von Minderausgaben für die Bernhards- und Brünigstraße und die JuragewässerKorrektion herrührend.).

,, Justiz^ und Polizeidepartement

.

.

. ,, l 3, l 17. 0.^ ^ Fr.^^l,414. 64

Mehrverbrauch fand bei k^nem Departement^ s.att.

^86 .

11'^. ^s.^nitt.

^pezialvexwaltungeu.

Keine Bemerkungen , da auf die Erläuterungen der betreffenden De^artementalberichte verwiesen wird. Wir resümiren nur den Minderver^ brauch und die Ueberschreitungen von Krediten.

M i n d e r v e r b r a uch.

Mi l i t ä r v e r w a l t u n g .

Jn einzelnen Unterabtheilungen wurden die betreffenden Kreditausäze überschritten, z B. für die Zentralschule in Thun um Fr. 7,563. 05, ^sür den Rekrutenunterricht, besonders der Kavallerie, um Fr. 19,017, für Kriegsgeräthschaften (Bau des Raketenlabor^.toriums) um Fr. 9,399. 68.

Jn andern dagegen trat ein Minderverbrauch ein, und zwar vorzüg..ich für die Wiederholungskurse des Auszugs Fr. 90,289. 3^, der Reserve

^Fr. 36^201. 74 u. s. w.

Das Gesamn.tergebniß zeigt einen Minderverbrauch von:

Fr. 99,424. 20

Zollverwaltung

.

Telegraphenverwaltnng

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11,756. 4 9

,,

11,798. 98

,,

Zündkapse.nverwaltung .

.

.

.

M ü n z v e r w a l t u n g (wegen Nichtaus^ührung der

Sil^erpräguug)

,,

.

1,4.^0. 07

,, 798,487. 9 1 Fr. ..)22,^7. 65

Ue b e r s c h r e i t u n g e n .

.Bei d e r Postverwaltung .

.

.

.

. F r . ..^,9.^... 68 ,, ,, Pulververwaltnng (größerer Pulverar.kauf, höhere Salpeterpreise u. s. w.)

,, 684,6^8. 14 ^ Unvorhergesehenem .

.

.

.

.

,, 7 5 . 15

Fr. 781^92. 97 ^esaui^tii^ersicht.

Die bewilligten Budgetkredite betrugen

^

,,

Nachtragskredite

.

.

Fr. 15, ...^000.

.

.

Zusammen Kreditbewilligungen .

Die wirklichen Ausgaben betragen

.

. F r . 16,114,548. 87 ,, 16,08.^,706. 98

also weniger als die Kreditbewilligung

.

,,

-

.

908,548. 87

Fr.

^....,841. 89

^eneralre.^nnn^ nnd ^er..uo^enset^t.

Die wichtigsten Vorgänge und Veränderungen find hier folgende:

Der Kasfasaldo hat sich im Laufe des Jahres um Fr. 1,307,4^..). 03 vermindert. Diese Verminderung hat jhreu Grund iu dem Aufwende für ^ie Neuenburger- Ereignisse und in einer verhältnismäßig st^.^en Wiederan.wendung der Gelder de.^ ei.^g. Kriegsanleihens.

587

^

Der Jmmobilienkonto hat sich von Fr.. 1,405,538. 25 auf

^r. .,482,778. 68 vern.ehrt. Die wichtigste Vermehrung liegt in den Bauten auf dem Saudraingute. Abgang fa^d ein einziger statt, uämlich .im Verkaufe des Zollhaufes in Monstein.

K o n t o der a n g e l e g t e n .Kapitalien.

Zu Anfang des Jahres betrugen sie in H^pothekartiteln und Bank-

depoßten .

.

. F r . .^,705, .173. 98 .auf Ende des Jahres . .. .12,441,043. -also Vermehrung .

.

. Fr. 9,736,869. 0^ Den Werth dieser Vermehrung zu beurtheilen, schließen wir hier die Veränderungen an, welche in .dem Etat der Passiven fich^ herausstellen .

Zu Ansang des Jahres betrugen die Pas^

fiven .

.

^u Ende des Jahres

.

.

. F r . 1,201,544. --

...

I 1,889, 601. 70

also Vermehrung der Passiven

. ^ 10,688,057. 70

Leztere ist größer als die Vermehrung der

^ngel.^gten Kapitalien um

.

.

.

.Fr.

951,188. 68

Diese Summe wurde Initverwendet zur Dekung der Kosten der Neuenburger^Ereignisse.

Jm Z i n s e r t r a g e stellt sich zwischen den angelegten Kapitalien und den Passiven auf Ende des Jahres folgendes Verhältniß heraus:

Zinsertrag der angelegten Kapitalien ,, Pasfivkapitalien

.

. Fr. 548,993. 46 . .. 549,085. 05

alfo Mehrbetrag der Zinsenlast als des Zins..

Ertrages der angelegten Kapitalien .

.

.Fr.

9l. 59 Dieses ungünstige Resultat hat seinen Grund in dem geringern Zins-

fuße der Aktiv^ als der Passivkapitalien. Für das Jahr 1858 wird sich

in Folge günstiger Kapitalanlagen das Verhältniß bereits günstiger herausstellen.

A u s s t ä n d e im Allgemeinen.

Darunter sind wesentlich die Vorschüsse der Staatskasse an die verschiedenen Verwaltungszweige (Betriebskapitalien) verstanden.

.Von . . . . .

haben siefichvermehrt auf

.

.

.

.

. F r . 890,773. 8 8 . ,, 1,124,033. 73

Diese Vermehrung ist zum Theil nur non.snel..., so weit ste nämlich die Wiederaufnahme des Vorschusses an die Telegraphenverwaltung betrifft..

der in der vorigen Rechnung gestrichen worden war.

Bnndesblatt. Jal)rg. X. Bd. I.

53

^

^

Die Vermehrung des Vorschusses an die Pulvexverwaltuug um Fran..^ 103,000 rührt wesentlich von der Vermehrung der Pulvervvxräthe her.

Die Vorschüsse an die Militärverwaltung find zur Zeit der Neuen^urgex..Ereiguisse zum Ankauf vou Pferden, Lebeusmitteln u. s. w. gemacht und im Laufe des Rechnungsjahres liquidirt worden.

Jnventarkonto.

Der Jnventarwerth betrug zu Anfang des Jahxes .^inzu kamen durch neue Anschaffungen 0 .

Die reglementarischeu Abschreibungen betragen Werth auf Ende des Jahxes .

.

Fr. 2,694,363. 30 ...

530,040. 29

Fr. 3,224,403. 59 . ..

405,280. 51 . F r . 2,819,123. 08

G e w i n n - und V e r l u s t k o n t o .

Unter dem ..Eingang^ oder ..Gewinn.. erscheinen alle Einnahmen oder .....^r.uögenszuuahmen, welche nicht bereits in der Verwaltungsxechuung exscheinen; die wichtigsten Posten find.: Die Jnventaxvexmehrungen, der Ge.wiun auf Wechseln u. s. w. bei der Operation des Kriegsanleihe^ ^.

s.

w.

Unter dem ,,Ausgange.. oder ,,Verlust.. erscheinen alle Ausgaben oder .^exmi..gensverminderungen , welche nicht durch die Vexwaltungsrechnung giengeu. Die wichtigsten Posten find :.

  1. Provifion und Zinsvergütungen bei der Aufuahme des Kriegsan-

leihens

..2.

3.

.

.

.

.

.

Jnventarabgang pro 1857 Okkupation des Kantons Neuenbuxg

4. Rheingxänzbewachung .

.

.

. Fr. 702,698. 38 .

.

38l ,665. 26 315,227. 31

. .. 2,468,337. 35

Das Gesammtergebniß ist eiu Rükschlag der Genexalxechnung von .

.

Hievon ab der Vorschlag der Verwaltungsrechnung mit Saldo des Gewinn- und Verlustkonto, oder

.Vermögensxükschlag pxo l8^7 ..

..

,,

Fx. .^,760,53^. 05 ... 1,1.^8,563. 25

Fr. 1,631,968. 80

Am Schlusse des Eingangs- und Ausgangs -Etat des Staatsver- .

m^gens findet fich ein detaillirter Nachweis dieses Vermögensxükganges.

Folgendes ist die Ueberficht des eidg. Staatsvexmögens, so wie der unter eidg. Verwaltung stehenden Spezial-

fonds aus Anfang und Ende 1857.

31. .^ez. 1.^.

Fr.

  1. S t a a t s v e x m ö g e n . Aktiva.

Passiva.^ Reines Staatsvermögen . ^ B. Staats^Jnvalidenfond . .

C. Grenus^Jnvalidenfond .

.

Rp.

31. .^ez. 1.^7.

Fr.

Rp.

Vermehrung.

Fr.

Rp.

Verminderung.

Fr.

Rp.

. 11,098,255.74 20,154,344.64 9,056,088.90 ..-. 1,201,544. -- 11,889,60l. 70 10,68.8,057. 70 --. 9,896,7t l. 74 8,264,742. 94 - .-- 1,631,968. 80 .

477,000. 477,246. 05 ^46. 05 ^ . 1,321,973.82 1,374,006.14 52,032.^ -.--

.^. P o l y t e c h n i s c h e Schule..

Schulsond . .

Jnventar . .

Kasse. Passivsaldo Legat Ehatelain .

.^. Liebesgaben . .

^)

.

.

.

.

.

.

.

.

54,856.

114,756.

6^7.

-.^

..^ 68 81 ..-

60,2.^4.

161,997.

9,.^.

4,095.

^ '^^39^^

^0 60 66 50 8^

5,427.

47,240.

I0,l90.

4,09.....

^ ^3^7^

85 9^ 47 50 ^5

...-----^ - -.-..^ ..^

Anmerkung : .^ex Saldo der ^iebe^g^ben für die eidg. Militärs ist durch Beschluß de.^ Bund^xath.^ .^.^n. .^.. Ap-^ 1.^^ dem Staat^invalidenfond einverleibt worden.

Bern, den 3. Mai .1858.

Jm Namen des schweiz. Bundesrathes,

.

^ ^

Der Bundesprästdent . I).... .^urr^.e.

Der Kanzle der Eidgenossenschaft.. Schieß.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bericht des Schweiz. Bundesrathes an die h. Bundesversammlung über seine Geschäftsführung im Jahr 1857. (Fortsezung.)

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1858

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

24

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

21.05.1858

Date Data Seite

553-589

Page Pagina Ref. No

10 002 484

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.