739

ST

Inserate.

Publikation.

Infolge Beschluß des Bundesrathes vom 3. dieses Monats sollen die goldenen 20- und 100-Frankenstüke des Fürsten von Monaco, welche nach den Vorschriften der lateinischen Münzkonvention ausgeprägt sind, von sämmtlichen eidg. Kassen zum gleichen Werth -wie die 20- und 100-Frankenstüke der Unionsstaaten angenommen werden, was hiermit öffentlich bekannt gemacht wird.

B e r n , den 27. September 1878.

Eidg. F i n a n z d e p a r t e m e n t : Hammer.

Ausschreibung.

Im Laufe des Monats Oktober nächsthin findet in B e r n ein theoretischer Kurs mit Patentprüfung für angehende Telegraphisten statt, an welchem, außer den Lehrlingen der Verwaltung, Jedermann theilnehmen kann, der sich, theils durch Vorlage der bezüglichen Papiere, theils durch eine zu bestehende Vorprüfung, über folgende Bedingungen ausweist: 1) ein Alter von nicht unter 16 und nicht über 25' Jahren ; 2) eine gute Sekundarschulbildung ; 3) Kenntniß wenigstens zweier Landessprachen ; 4) guter Leumund ; 5) Gesundheit und normale Körperbeschaffenheit ; 6) Kenntniß des praktischen Telegraphendienstes.

«

740 Der Kurs mit Inbegriff der Prüfung dauert vier Wochen; der Tag des Beginns wird den Aspiranten rechtzeitig mitgetheilt werden.

Diejenigen Personen, welche daran Theil zu nehmen wünschen, werden eingeladen, ihre Anmeldungen schriftlich und portofrei, unter Beischluß der nöthigen Ausweisschriften, bis spätestens zum 8. Oktober nächsthin a n d i e T e l e g r a p h e n d i r e k t i o n In B e r n einzureichen, welche auf Verlangen jede weitere Auskunft ertheilt.

Es wird ausdrücklich bemerkt, daß die Verwaltung in Bezug auf die spätere Anstellung der Aspiranten keinerlei Verbindlichkeit übernimmt.

B e r n , den 25. September 1878.

Die Telegraphen-Direktion : Frey.

Schweizerische

_

Nationalbahn

in Liquidation.

Der vom Masseverwalter aufgestellte Entwurf der Steigerungsbedingungen für den Verkauf der Nationalbahn, nebst Erläuterungen, und die von den Abgeordneten des Bundesrathes und der Kantonsregierungen, in deren Gebiet die Bahn liegt, in der Konferenz vom 18. laufenden Monats vorgebrachten Abänderungsanträge zu diesem Entwurf werden an nachbezeichneten Orten zur Einsicht der Konkursglänbiger aufgelegt : bei der schweizerischen Bundesgerichtskanzlei in Lausanne ; beim Sekretariat des schweizerischen Eisenbahndepartements in Bern ; bei der Staatskanzlei der Kantone Zürich, Aargau, Thurgau und Schaffhausen ; bei der Kanzlei des Stadt- resp. Gemeinderathes von Winterthur, Baden, Lenzburg, Zofingen, Konstanz, Singen ; bei der Masseverwaltung in Winterthur.

Allfällige Bemerkungen über den Entwurf oder über die in der Konferenz gefallenen Abänderungsanträge zn demselben können bis spätestens den 10. Oktober laufenden Jahres schriftlich beim Bundesgericht eingereicht werden.

Das Bundesgericht wird alsdann nach Artikel 26 des Bundesgesezes vom 24. Juni 1874 unter Würdigung der von Behörden und Gläubigern über den

741 vorliegenden Entwurf vorgebrachten Bemerkungen die Steigerungsbedingungen definitiv festsetzen.

W i n t e r t h u r , den 22. September 1878.

Der Masseverwalter der Schweiz. Nationalbahn : iSärluclier.

Schweizerische Nordostbahn.

Ein mit 1. October in Kraft tretender IV. Nachtrag zum Tarif combiné Genf transit-Aarau transit-Ostschweiz, enthaltend Aenderungen in der Waarenklassifikation für den Transport von Aarau transit nach der Ostschweiz und vice-versa, kann durch unsere Güterexpeditionen bezogen werden.

(Den 17. September 1878.)

Ein mit 1. October in Kraft tretender I. Nachtrag zum Tarif für die Beförderung von Gütern im Verkehr der Stationen der Linie EffretikonHinweil unter sich und mit den Stationen der Nordostbahn vom 1. Oetober 1877, enthaltend neue Taxen zwischen den Stationen Illnau bis Hinweil einerseits und den Stationen Oberrieden bis Buten inclusive anderseits, kann durch die genannten Stationen unentgeltlich bezogen werden.

(Den 18. September 1878.)

Mit 1. October nächsthin treten im Personenverkehr Basel und ZürichMailand via Colico und via Chiassa erhöhte Taxen in Kraft.

(Den 18. September 1878.)

Das mit 1. October nächstkünftig in Kraft tretende II. Heft des Tarifs für den Güterverkehr zwischen der Nordostbahn und den Vereinigten Schweizerbahnen, enthaltend die Taxen ab den Stationen Enge bis Glarus, Altstetten bis Aarau, Würenlos bis Buchs (Zürich), Urdorf bis Luzern, Illnau bis Hinweil nach sämmtlichen Stationen der Schweizerbahnen kann durch Vermittlung unserer Güterexpeditionen zu Fr. l per Exemplar bezogen werden.

(Den 20. September 1878,)

742 Mit 1. October treten für die Personenbillete Zürich-Mailand, Venedig und Verona via Brenner Taxermäßigungen in Kraft.

(Den 21. September 1878.)

Mit Bezugnahme auf unsere Publikationen vom 9. Dezember 1877 und 20. Juni dieses Jahres machen wir hiemit bekannt, daß die Gültigkeit der direkten G e t r e i d e s p e e i a l t a r i f e aus Württemberg, Bavera, Böhmen, Oesterreich-Ungarn etc. nach der Central- und Westschweiz bis E n d e N o v e m b e r 1878 verlängert worden ist.

(Den 24. September 1878.)

Zum Personen- und Gepäcktarif Nordostbahn und Bötzbergbahn-Wädensweil-Einsiedeln vom 1. Juni dieses Jahres tritt mit 1. October ein Nachtrag I in Kraft, Ergänzungen zum Haupttarif enthaltend.

(Den 24. September 1878.)

Mit 1. October tritt ein I. Nachtrag zum II. Heft des Tarifs für den Personen- und Gepäckverkehr zwischen der Nordostbahn und den Vereinigten Schweizerbahnen vom 1. August dieses Jahres in Kraft. Derselbe kann auf den Stationen der Linie Amrisweil-Winterthur eingesehen werden.

(Den 25. September 1878.)

Mit 1. October tritt für den bayerisch-badischen Verkehr ein neuer Gütertarif in Kraft, welcher von den Güterexpeditionen der badischen Bahn in Basel und Sch äff hausen bezogen und auf unsern Güterexpeditionen daselbst eingesehen werden kann.

Derselbe Tarif findet für den Güterverkehr der Stationen B a s e l (Bötzberg) und S c h a f f h a u s e n (Nordostbahn) via R o m a n s h o r n nach und von den Stationen der bayerischen Staatsbahn, der Linie Lindau-AugsburgIngolstadt-Plemfeld-Nürnberg-Bamberg und östlich von gleichem Zeitpunkte an Anwendung. Gleichzeitig wird der Gütertarif Basel und SchaffhausenBayern vom 1. August 1870 aufgehoben.

(Den 26. September 1878.)

Die Direction der Schweiz. Nordostbahn.

743

Schweizerische Nationalbahn.

Für den Transport von K a r t o f f e l n in Ladungen von 5000 und 10,000 Kilogramm haben wir für Singen loco nach Constanz vorbehaltlich der Genehmigung des hohen Eisenbahn- und Handelsdepartements und jederzeitigen Rückrufes nachstehende Frachten eingeführt: Singen loco-Constanz pro 100 Kilogramm bei 5000 Kilogr. 34 Cts. ; bei 10,000 Kilogr. 22,5 Cts.

W i n t e r t h u r , den 24. September 1878.

Der Delegirte für den Betrieb.

Tössthal-Bahn.

Unter Vorbehalt der Genehmigung einer Taxerhöhung für den Personennnd Güterverkehr auf der Tößthalbahn durch die hohe Bundesversammlung künden wir hiemit auf 1. Januar 1879 unsere sämmtlichen Tarife für den internen und directen Personen- und Güterverkehr.

Die Einführung der Ersatztarife wird jeweilen rechtzeitig publicirt werden.

W i n t e r t h u r , den 25. September 1878.

Verwaltung der Tössthalbahn.

Emmenthalbahn.

Mit 1. Oktober 1878 tritt ein II. Nachtrag zum Gütertarif für den direkten Verkehr zwischen den Stationen der Emmenthalbahn und denjenigen der Schweizerischen Centralbahn, Jura-Bern-Luzern-Bahn, Brünig-Bahn, Suisse

744

Occidentale, Bulle-Romont- und Simplon-Bahn vom 10. Oktober 1877 in Kraft, enthaltend neue Taxen nach, den Stationen der Bern-Luzern-Bahn, sowie Taxberichtigungen.

S o l o t h u r n, den 24. September 1878.

Die Direktion.

Ausschreibung.

Bei der technischen Abtheilung der eidg. Kriegsmaterialverwaltung ist die Stelle eines t e c h n i s c h e n G e h i l f e n zu besetzen. Jahresbesoldung bis auf Fr. 3200.

Anmeldungen für diese Stelle sind bis längstens den 3. Oktober nächsthin dem unterzeichneten Departemente franco einzureichen.

Dem Inhaber der zu besetzenden Stelle liegen hauptsächlich folgende Arbeiten ob : 1) die Entwerfung und Ausarbeitung von Ordonnanzen über Kriegsmaterial aller Art (in Zeichnung und Text) ; 2) die Leitung und Correcte des Druckes der Ordonnanzen, sowie die Uebersetzung derselben ; 3) die Contrôle- des gelieferten Materials (Holz- und Eisenconstruction, Lederartikel und Stoffe) ; 4) die Correspondenzen technischer Natur in deutscher und französischer Sprache.

Maschinentechniker, welche die in. Kraft bestehenden Ordonnanzen über Kriegsmaterial bereits kennen und sich nebstdem über allgemeine militärische Kenntnisse ausweisen können, finden in erster Linie Berücksichtigung.

B e r n , den 13. September 1878.

Eidg. Militärdepartement.

20-Frankenstük des Fürsten von Monaco.

Die neulich geprägten 20-Frankenstüke von Monaco sind in Werth und Form ganz entsprechend den Vorschriften des lateinischen Münzvertrages vom 23. Dezember 1865. Das Gepräge ist tadellos, aber etwas flach. Der Avers stellt den Kopf des Fürsten dar mit der Umschrift ,,CHARLES III,

745 PEINCE DE MONACO". In kleiner Schrift unter dem Kopf stehen der Name des Graveurs ,,Pouscarme" und ein A. Auf dem Revers befinden sich das Wappen des Fürsten mit Krone und Purpurmaatel, sowie die Umschrift ,,VINGT FRANCS 1878." Dazwischen sind 3 kleine Münzabzeichen angebracht. Der Rand ist gekerbt.

B e r n , den 4. September 1878.

Eidg. Münzstätte.

Ausschreibung von erledigten Stellen.

(Die Bewerber müssen ihren Anmeldungen, welche s c h r i f t l i c h und p o r t o f r e i zu geschehen haben, gute Leumundszeugnisse beizulegen im Falle sein; ferner wird von ihnen gefordert, daß sie ihren N a m e n , und außer dem Wohnorte auch den H e i m a t o r t , sowie das G e b u r t s j a h r deutlich angeben.)

Wo der Betrag der Besoldung nicht angegeben ist, wird derselbe bei der Ernennung festgesezt. Nähere Auskunft ertheilt die für die Empfangnahme der Anmeldungen bezeichnete Amtsstelle.

  1. Postverwalter in Freiburg. Anmeldung bis zum 11. Oktober 1878 bei der Kreispostdirektion in Lausanne.
  2. Postablagehalter und Briefträger in Zimmerwald (Bern).

Anmeldung bis zum 11. Ok3) Postablagehalter und Briefträger in tober 1878 bei der KreispostBümplitz (Bern).

direktion in Bern.

4) Posthalter in Walkringen (Bern).

5) Postpaker in Chaux-de-fonds.

Anmeldung bis zum 11. Okto6) Hausmeister für das Postgebäude in ber 1878 bei der KreispostdirekChaux-de-fonds.

tion in Neuenburg.

7) Postkommis in Neuenburg.

8) Posthalter und Briefträger in Beinwyl (Aargau). Anmeldung bis zum 11. Oktober 1878 bei der Kreispostdirektion in Aarau.

9) Postkommis in Luzern. Anmeldung bis zum 11. Oktober 1878 bei der Kreispostdirektion in Luzern.

10) Briefträger in Mawyl (St. Gallen). Anmeldung bis zum 11. Oktober 1878 bei der Kreispostdirektion in St. Gallen.

11) Telegraphist in Reconvilier (Bern). Jahresbesoldung Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 9. Oktober 1878 bei der Telegraphen-Inspektion in Ölten.

746 1) Büreanchef beim Hauptpostbürean Lausanne. Anmeldung bis zum 4. Oktober 1878 bei der Kreispostdirektion in Lausanne.

2) Postablagehalter, Briefträger und Bote in G-erzensee (Bern).

3) Paketträger beim Hauptpostbüreau Bern.

Anmeldung bis zum 4. Oktober 1878 bei der Kreispostdirektion in Bern.

4) Portiergehülfe beim Hauptpostbürean Neuenburg. Anmeldung bis zum 4. Oktober 1878 bei der Äreispostdirektion in Neuenburg.

5) Briefträger in Basel. Anmeldung bis zum 4. Oktober 1878 bei der Kreispostdirektion in Basel.

6) Briefträger in St. Gallen. Anmeldung bis zum 4. Oktober 1878 bei der Kreispostdirektion in St. Gallen.

7) Telegraphist in Hessigkofen (Solothurn). Jahresbesoldung Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 8. Oktober 1878 bei der Telegrapheninspektion in Bern.

Zur Nr. 44 des Schweiz. Bundesblattes.

Verkehr der Telegraphen-Verwaltung.

Zalil der I>©pescli©ri.

Zahl Bureaux.

1877.

Januar Februar . ; . . .

Mai Juni Juli

Auerust .

September Oktober November Dezember

v

der

Monat.

. . . .

. . . .

1054 1056 1057 1057 1062 1072 1077 1082

üecluxii.iig'serg-ebiiiss.

1878.

1080 1081 1084 1085 1086 1086 1086 1086

Interne abgehende.

1877.

138,567 125,267 143,753 155,668 166,376 178,610 211,379 236,457

1878.

105,164 99,684 113,033 116,502 136,798 135,760 164,768 182,568

Internationale abgehende und ankommende.

1877.

37,781 33,793 41,790 45,145 46,909 45,540 57,850 67,727

' 1878.

!

38,511 37,669 42,649 42,666 48,540 48,113 60,130 70,598

Total.

Transitirende.

1877.

14,717 11,172 16,026 17,679 17,274 15,787 15,497 16,246

1878.

16,979 16,650 18,476 18,573 21,066 20,240 17,781 19,311

1877.

191,065 170,232 201,569 218,492 230,559 239,937 284,726 320,430

1878.

160,654 154,003 174,158 177,741 206,404 204,113 242,679 272,477

Einnahmen mit Berüksichtigung der Abrechnung mit dem Auslande.

Brutto-Einnahmen.

1877.

1878.

Fr.

Rp.

Fr.

Ep.

Fr.

Kp.

152,325 134,092 144,513 169,603 179,675 177,848 205,789 237,746

39 08 08 15 54 45 09 30

155,018 147,311 150,058 167,232 176,224 181,878 201,344 241,089

49 63

152,325 134,092 144,513 106,060 109,524 146,314 163,550 255,563

39 08 08 30 45 24 84

93 36 79 95 32

39

Fr.

155,018 121,051 150,058 114,241 106,308 181,878 187,112 234,855

Ausgaben.

1877.

1878.

1877.

Saldi im Jahre 1878.

.

1878.

Aktiv.

Kp.

Fr.

Rp.

Fr.

Rp.

49 86

160,113 95,905 277,899 118,246 123,530 243,271 93,256 92,030

16 79 87 57 09 77 53 45

136,726 104,919 207,394 99,262 84,020 211,102 86,491 82,860

50 18 78 23 19 09 56 94

28 28 79 51 73

Fr.

Passiv.

Rp.

Fr.

Ep.

18,291 99 16,132 68 57,336 78 14,979 05 22,288 09 29,223 30 100,620 95 151,994 79

!

l

. . . .

Total

.

1,356,077 1,054,277

376,535

388,876

124,398

149,076

1,857,010 1,592,202 ,1,401,593 08 1,420,158 47 1,211,943 77 1,250,524 94 1,204,254 23 1,012,777 47 1

324,307

55

Ab Pa,>siv

86,560 08

Bleibt AI[tiv

237,747 47

86,560 08

Zu Nr. 44 des Bundesblattes.

Verhältniss der aas nachstehend verzeichneten Kantonen im Jahr 1877 und im Jahresdurchschnitt von 1868--1876 Überseeisch ausgewanderten Schweizerbürger zur Zahl der am 1. Dez. 1870 in denselben ortsanwesend gewesenen Schweizerbürger.

Auf 10,000 am 1. Dezember 1870 ortsanwesende Schweizerbürger kommen überseeisch ausgewanderte Schweizerbürger : im Jahr 1877 Im Kanton Tessin

*

" "

Schaffhausen Glarus

. . . .

,,

,, ,,

Basel-Stadt Bern Basel-Landschaft

,, ,,

,, ,,

Appenzell Außer-Rhoden Neuenburg

. . .

im Jahresdurchschnitt von 1868/76

im Jahr 1877

50

74

15 15

39 57

,, ,,

,, ,,

St. Gallen Wallis

12 8 8

21 15 12

" ,, ,,

" ,, ,,

Graubünden Schwyz . . . . . .

Thurgau

4 4 3

21 13 8

7 6

7 8

,, ,,

,, ,,

Z u g. . . . . . . . l Luzern . l

4 3

,,

,,

Unterwalden nid dem Wald

,,

,,

Aargau

. . . . . . .

6

16

,,

,,

Unterwaiden ob dem Wald

6

20

Im Kanton Zürich

im Jahresdurchschnitt von 1868/76

S

5

. . . . . ,;

5 4

11

2

Appenzell Inner-Rhoden .

--

Zur amtlichen Kenntniss gelangte

. 1 4 35

0

r

überseeische Auswanderung von Schweizerbürgern 9

In sämmtlichen genannten 20 Kantonen und Halbkantonen im Jahr 1877: 8,3; im Jahresdurchschnitt von 1868--1876:

Spezielle Bemerkungen

·

. .

18,2.

:

  1. Die drei Kantone : U r i, W a a d t und G e n f haben von vorneherein die Erhebung der Zahl der überseeischen Auswanderer a b g e l e h n t , und zwar : U r i , weil die Auswanderer daselbst in keiner Weise zur amtlichen Kenntniß gelangen; W a a d t , weil die Auswanderung aus der Waadt so unbedeutend und die Bewegung der Bevölkerung so frei sei, daß sie sich der administrativen Kontrole entziehe ; ' · Genf, weil keine überseeische Auswanderung aus diesem Kanton vorkomme, ganz isolirte Fälle ausgenommen.
  2. Der Kanton Solothurn hat ursprünglich die Erhebung dieser Auswanderung zugesagt, in einer Zuschrift vom 30. Juni 1869 dann aber erklärt, keine bestimmten Angaben über die Zahl der dießseitigen Auswanderer machen zu können, da ein großer Theil derselben sich jeder Kontrole dadurch entziehe, daß viele Personen (ohne unmittelbar vor der Auswanderung und behufs derselben Ausweisschriften einzuholen) ohne alle Heimatausweise nach Amerika etc. abgehen.
  3. Der C i v i l s t and der überseeisch ausgewanderten Schweizerbürger konnte von B e r n für die Jahre 1871/73, von N e u e n b u r g für die Jahre 1868/71, und von W a l l i s für das Jahr 1868 nur theilweise, sowie für das Jahr 1876 von 20 Personen nicht mit Unterscheidung des Geschlechtes ermittelt werden.
  4. T e s s i n schied im Jahr 1868 die nach Amerika Ausgewanderten nicht aus in :' Auswanderer nach Nord, Mittel- oder Südamerika.
  5. U n t e r w a l d e n nid dem W a l d und A p p e n z e l l I n n e r - R h o d e n weisen im Jahr 1877 keine überseeische Auswanderung auf.
  6. Die R e g i e r u n g des Kantons Fr ei b ü r g erklärt, die Zahl der seit J1872 aus ihrem Kanton überseeisch ausgewanderten Schweizerburger nicht angeben zu können, da der bis 1872 mit. der Kontrolirung dieser Auswanderung einzig betraut gewesene Agent Ende 1871 gestorben und seither noch Niemand anders mit der Aufzeichnung dieser statistischen Daten beauftragt worden sei:

aus 20 Kantonen und Halbkantonen der Schweiz im Jahr 1877.

Vergleichend zusammengestellt mit der Zahl der von 1868--1876 durchschnittlich jährlich aus denselben Kantonen überseeisch ausgewanderten Schweizerbürgern.

Allgemeine Bemerkungen Die Resultate vorstehender Tabelle konstanten pro 1877 gegenüber dem Vorjahr eine kleine, gegenüber dem jährlichen Durchschnitt von 1868--1876 dagegen eine bedeutende A b n a h m e der überseeischen Auswanderung von Schweizerbürgern aus oben angeführten 20 Kantonen und Halbkantonen der Schweiz Es beträgt dieselbe für sämmtliche Kantone gegenüber dem Jahr 1876 50 Personen oder 2,9%, und gegenüber dem Jahresdurchschnitt von 1868--1876 2027 Personen oder 54,s °/o.

Die verhältnißmäßig stärkste Abnahme der überseeischen Auswanderung von Schweizerbürgern im Jahr 1877 g e g e n ü b e r dem j ä h r l i c h e n D u r c h s c h n i t t derselben von 1868 --1876 verzeigen : die zwei Halbkantone Unterwaiden nid dem Wald und Appenzell Inner-Rhoden mit je 100 °/o. (Es fand nämlich im Jahr 1877, wie im Vorjahre 1876, wieder keine überseeische Auswanderung aus denselben statt. Auch weist lezterer Halbkanton im Zeitabschnitt von 1868--1876 zusammen nur 4 Auswanderer, also durchschnittlich jährlich nicht einen, sondern nur 0,4* Auswanderer auf.) Diesen zwei Halbkantonen folgen absteigend in der bezüglichen Abnahme der Auswanderung : Wallis mit 88 %, Graubünden mit 81 %, Glarus mit 74 °/o, Schwyz und Unterwaiden ob dem Wald mit je 69 °/o, Thurgau mit 65 °/o, St. Gallen mit-64 %, Zug und Schaff-, hausen mit je 62 °/o, Aargau mit 60 °/o, Luzern mit 57%, Zürich mit 56%, Bern mit 49%, Basel-Stadt mit.46%, Basel-Landschaft mit 34 %, Tessin mit 33 %, Neuenburg mit 21 %, und endlich Appenzell Außer-Rhoden mit 6 °/o. -- Während gegenüber dem Jahresdurchschnitt von 1868--1876 die diesjährigen Resultate in allen Kantonen eine Abnahme verzeigen, weisen sie g e g e n ü b e r dem V o r j a h r 1876 in 8 Kantonen eine Z u n a h m e von zusammen 279, in 9 Kantonen dagegen auch eine A b n a h m e von 329 überseeischen Auswanderern auf, in 3 Kantonen (Unterwaiden nid dem Wald, Appenzell Inner-Rhoden und Zug) sind dieselben gleich geblieben. Die erstem zwei Halbkantone hatten nämlich (wie oben schon erwähnt) in den beiden lezten Jahren keine Auswanderung mehr aufzuweisen und Zug je noch 3. Bine A usw a n d e r u n g s z u n a h m e fand statt in Schaffhausen von 33 Personen oder 183%, in Basel-Stadt von 14 Personen oder 56%, im Aargau von 42 Personen oder 52%, in Basel-Land von 13 Personen oder 48 °/0, im Tessin von 158 Personen oder 40%, in Appenzell Außer-Rhoden von 5 Personen oder 18 %, in Zürich von 10 und in Neuenburg von 4 Personen = je 8 %. Die A b n a h m e dagegen entfallt auf die Kantone : Wallis mit 199 Personen oder 84 °/o, Luzern mit 15 Personen oder 47 %, Thurgau mit 11 Personen oder 30 %, Unterwaiden ob dem Wald mit 3 Personen oder 25 %, Sehwyz mit 5 Personen oder 22 °/o, Bern mit 78 Personen oder 17 %, Graubünden mit 5 und St. Gallen mit 12 Personen = je 12 %, und endlich Glarus mit l Person oder 2 %.

Das Ziel der Auswanderung war im Jahr 1877 für 80 % sämmtlicher Auswanderer Amerika und zwar für 61 % Nordamerika, für 5 % Centralamerika und für 14 % Südamerika ; 10 % wanderten dagegen nach Afrika, 7 % nach Australien und l % nach Asien aus. -- Von 2 % der Auswanderer wurde das Reiseziel nicht angegeben.

Veröffentlicht vom eidg. statistischen Bureau.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Inserate.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1878

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

44

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

28.09.1878

Date Data Seite

739-746

Page Pagina Ref. No

10 010 103

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.