1204 als IL Sektionschefs bei der eidgenössischen Oberzolldirektion : Herren André Zuber, von Günsberg (Solothurn), bisher Grenzwachtkommandant in Schaff hausen, und Gustav Etter, von Büchslen (Freiburg), bisher Dienstchef bei der Oberzolldirektion.

7256ST

.

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

Vollzug des Berufsbildungsgesetzes.

Nachgenannten Personen sind auf Grund bestandener Prüfung folgende gesetzlich geschlitzte Titel gemäss den Bestimmungen der Art. 4 2 4 9 des Bundesgesetzes über die berufliche Ausbildung verliehen worden: 1.

2.

8.

4.

5.

A, Fahrradmechanikermeister.

Allemann Fritz, in Thun 6. Müller Walter, in Suhr bei Aarau Flückiger "Werner, in Münsingen 7. Ryser Fritz, in Untersteckholz Fuchs Alfred, in Biel 8. Schmid Josef, in Dallenwil Imholz Emil, in Biel 9. Steiner Willi, in Niederscherli Liechti Carlos, in Schupfen

1.

2.

3.

4.

5.

6.

B. Fahr- und Motorradmechanikermeister.

Bessert Georg, in Lenzburg 7. Rüegg Walter, in Guldisloo-Wetzikon Caliezi Andreas, in Chur 8. Sager Gottlieb, in EmmenbrückeHaefliger Hermann, in Bern Gerliswil Jost Hans, in Bern 9. Stooss Alfred, in Bosshäusern Paroz Paul, in Biel 10. Suter Ulrich, in Ringgenberg Ritzmann Heinrich, in Steffisburg11. Widmer Arthur, in Teufen Station 12. Zinsli Paul, in Domat-Ems

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

Binder Hans, in Belangen Bögli Hans, in Adligenswil Bühlmann Josef, in Sempach Butler Alois, in Ballwil Frauenfelder Heinrich, in Thalheim Prick Eduard, in Lotzwil Hertig Friedrich, in Benken

1.

2.

3.

4.

D. Wagnermeister.

Baumann Hermann, in Zürich 5. Gehrig Willy, in Emmen Baumgartner Kaspar, in Emmen 6. Hidber Karl, in Erlenbach (Zch.)

Braun Fritz, in Frauenfeld 7. Niederberger Josef, in Dallenwil Furrer Alfred, in Schongau

C. Schmiedmeister.

8.

9.

10, 11.

12.

. 13.

Meyer Albert, in Beiden Biechsteiner Anton, in Willisau Rüegger Hans, in Altishausen Schär Bobert, in Ufhusen Weber Karl, in Wildegg Wilhelm Ernst, in Starrkirch

B e r n , 10. April 1947.

7256

Bundesamt für Industrie, Gewerbe nnd Arbeit

1205

Einnahmen der Zollverwaltung in den Jahren 1946 und 1947.

Monat Januar .

Februar März .

April .

Mai . .

Juli .

August .

September Oktober November Dezember März 7266

.

1946

1947

1947 Mehreinnahmen ] Mindereinnahmen

Fr.

Fr.

Fr.

18 294 059. 89 25 555 276. 40 7261216. 51 20 147 678. 67 23 670 375. 65 3 522 696. 98 23 142 589. 32 31 031 700 98 7889111.66 21 212 729. 30 22184421.72 20 961 718. 21 . . 23 726 825. 60 23 543 364. 78 .

19068832.34 .

.

24 657 689. 36 .

25 665 517. 36 , 28 801 360. 07 Total 271406786.62 . . . 61 584 327. 88 80257353.03 18673025-15 ohne Tabakst îuer und Bi erste 1er.

Fr.

Mutationen und Änderungen im diplomatischen und Konsularkorps vom 30. März bis 3, April 1947.

Argentinien: Herr Ernesto Heer, bisher Attaché, wurde zum Dritten Sekretär befördert.

Iran: Herr Ahmad Eghbal, Attaché, gehört dieser Mission nicht mehr an.

Österreich: Herr Rudolf Seemann hat dem Bundesrat am 2. April 1947 sein Beglaubigungsschreiben überreicht, das ihn als ausserordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister Österreichs in der Schweiz akkreditiert.

Abwesende oder zurückgekehrte Missionschefs.

Grossbritannien: Herr Minister T. M. Snow, abwesend seit 31. März für ungefähr vierzehn Tage; Geschäftsträger ad intérim: Herr H. A. F. Hohler.

Dänemark: Herr Minister Hans Jakob Hansen, abwesend seit 81. März für ungefähr vier Wochen; Geschäftsträger ad intérim: Herr F. G. de Dompierre de Jonquières.

Niederlande: Herr Minister J. J. B. Bosch, Bitter von Rosonthal, ablesend seit 1. April; Geschäftsträger ad intérim : Herr Jonkheer J. D, van Kar ne beek.

1206 Rumänien: Herr Minister Gaston Boeuve ist nach Bern zurückgekehrt und hat die Leitung der Gesandtschaft wieder übernommen.

Ungarn: Herr Minister François Gordon, abwesend seit 29. März für ungefähr acht Tage; Geschäftsträger ad intérim: Herr Béla V e s z p r é m y Bangha.

Bern, den 3. April 1947.

7256

Entscheidseröffnung.

Zeit unbekannten Aufenthalts im Ausland, wird eröffnet, dass das eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement am 2. April 1947 den folgenden Entscheid getroffen hat: Art. l, Abs. l, des Bundesratsbeschlusses vom 18. Mai 1948 über Ausbürgerung entzogen.

borene Schaf fer (Art, l, Abs.. 2, des genannten Beschlusses).

3. Dieser Entscheid unterhegt der Beschwerde an den Bundesrat binnen 30 Tagen seit seiner Veröffentlichung; für das Verfahren gelten die Vorschriften der Art. 127 bis 131 des Bundesgesetzes vom 16. Dezember 1943 über die Organisation der Bundesrechtspflege (Art. 4 des genannten Beschlusses).

Bern, den 2. April 1947.

7256

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement.

Entscheidseröffnung.

geboren 17. September 1921, beide zur Zeit unbekannten Aufenthalts im Ausland, wird eröffnet, dass das eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement am 2. April 1947 den folgenden Entscheid getroffen hat: 1. Josef Anton Schönenberger wird das Schweizerbürgerrecht in Anwendung von Art, l, Abs. l, des Bundesratsbeschhisses vom 18. Mai 1943 über Ausbürgerung entzogen.

2. Diese Massnahme erstreckt sich auf seine Ehefrau Elisabeth Auguste, geborene Schotsch und auf allfällige aus dieser Ehe hervorgegangene,

1207 der Heimatgemeinde nicht gemeldete Kinder (Art, l, Abs. 2, des genannten Beschlusses).

8. Dieser Entscheid unterliegt der Beschwerde an den Bundesrat binnen 30 Tagen seit seiner Veröffentlichung; für das Verfahren gelten die Vorschriften der Art. 127 bis 181 des Bundesgesetzes vom 16. Dezember 1948 über die Organisation der Bundesrechtspflege (Art. 4 des genannten Beschlusses).

Bern, den 2. April 1947.

7258

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement.

Entscheidseröffnung.

Justiz- und Polizeidepartement am 28. März 1947 den folgenden Entscheid getroffen hat: Abs. l, des Bundesratsbeschlusses vom 18. Mai 1943 über Ausbürgerung entzogen.

2. Dieser Entscheid unterliegt der Beschwerde an den Bundesrat binnen 30 Tagen seit seiner Veröffentlichung; für das Verfahren gelten dio Vorschriften der Art. 127 bis 181 des Bundesgesetzes vom 16. Dezember 1948 über die Organisation der Bundesrechtspflege (Art. 4 des genannten Beschlusses).

Bern, den 28. März 19477256

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement.

Entscheidseröffnung.

Justiz- und Polizeidepartement am 2. April 1947 den folgenden Entscheid getroffen hat: Art, l, Abs. l, des Bundesratsbeschlusses vom 18. Mai 1943 über Aus bürgerung entzogen.

2. Dieser Entscheid unterliegt der Beschwerde an den Bundesrat binnen 30 Tagen seit der Veröffentlichung; für das Verfahren gelten die Vor-

1208 Schriften der Art. 127 bis 131 des Bundesgesetzes vom 16. Dezember 1948 über die Organisation der Bundesrechtspflege (Art. 4 des genannten Beschlusses).

Bern, den 2. April 1947.

7356

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement.

Vorladung.

Gemäss Art. 82 des Bundesgesetzes über die Bundesstrafrechtspflege wird hiemit zufolge unbekannten Aufenthaltes öffentlich vorgeladen:

"Widerhandlung gegen kriegswirtschaftliche Vorschriften, auf Mittwoch, den 23. April 1947, nachmittags 14,30 Uhr, Hirschengraben 15, Zürich l, Parterre (Obergerichtsgebäude).

Der Präsident 7256 des 2. kriegswirtschaftlichen Strafgerichtes: Dr. Heusser.

Verfügung Der Präsident des 2. kriegswirtschaftlichen Strafgerichtes hat in Sachen zur Zeit unbekannten. Aufenthaltes, verfügt: 1. Dem Beschuldigten wird Kenntnis gegeben, dass das Generalsekretariat des eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements den Antrag stellt, es sei dio ihm durch Urteil des Einzelrichters der 2. strafrechtlichen Kommission vom 8. Juni 1943 und 27. Januar 1944 auferlegten Bussen von Fr. 100 und Fr. 400 in fünfzig Tage Haft umzuwandeln.

2. Dem Beschuldigten wird eine Frist von zehn Tagen von der Publikation an zur Vernehmlassung beim 2. kriegswirtschaftlichen Strafgericht, Zürich l, Hirschengraben 15, angesetzt.

8. Diese Verfügung ist einmal im Bundesblatt zu publizieren.

7256

Der Präsident des 2. kriegswirtschaftlichen Strafgerichtes: Dr. Heusser.

1209

Strafmandat.

Küchenbursche, zurzeit unbekannten Aufenthaltes.

Das Generalsekretariat des eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements hat beim unterzeichneten. Einzelrichter den Antrag gestellt, Sie seien wegen Widerhandlung gegen Art. 7 der Verfügung Nr. l des eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements. vom 20. Oktober 1939 betreffend die Sicherstellung d.er Landesversorgung mit Lebens- und Futtermitteln (Rationierung von Lebensmitteln), Art. l, Abs. 3, der Verfügung Nr- 13 des Kriegs-Ernährungs-Amtes vom 13. März 1941 über die Abgabe von Lebens- und Futtermitteln (Einführung von Mahlzeitencoupons), begangen in Zürich und Glattbrugg (Zürich) a. durch Kauf von 100 Mahlzeitencoupons zu Fr. 12 von De Manzoni Angelo, b. durch Verkauf von 80 Mahlzeitencoupons zu Fr. 8 an einen Unbekannten, c. durch Nichtabgabe von 274 Mahlzeitencoupons für eingenommene Mahlzeiten an 3 Verpflegungsstellen, zu verurteilen: zu einer Busse von Fr. 150 und den Verfahrenskosten.

Der Richter eröffnet Ihnen nach Prüfung dieses Antrages und der, Akten in Anwendung der Art. 96 bis 100 des Bundesratsbeschlusses vom 17. Oktober 1944 über das kriegswirtschaftliche Strafrecht und die kriegswirtschaftliche Strafrechtspflege und der Verfügung des eidgenössischen Volkswirtschaftsdeparternents vom 11. November 1944 über die Kosten des kriegswirtschaftlichen Strafverfahrens folgendes Urteil: I. Sie werden verurteilt zu : 1. einer Busse von Fr. 150.-- 2. den Kosten, bestehend aus a. Spruchgebühr » 19.-- b. übrige Kosten » 8.-- II. und- Sie werden verpflichtet, den widerrechtlichen Vermögensvorteil von Fr, 8 an den Bund zu bezahlen.

Dieses Urteil wird rechtskräftig, wenn nicht innerhalb der Frist, von 10 Tagen seit Veröffentlichung boi der Kanzlei des 9. kriegswirtschaftlichen Strafgerichts des eidgenössischen. Volkswirtschaftsdepartements, Zürich, St.-PeterStrasse 10, dagegen Einspruch erhoben wird. Stillschweigen gilt als Annahme des Urteils.

Ein allfälliger Einspruch ist schriftlich zu begründen, zu datieren und zu unterschreiben. Er ist als solcher zu bezeichnen. Es genügt nicht, wenn Sie in einem allfälligen Schreiben an den unterzeichneten Einzelrichter Gründe zu Ihrer Entlastung vorbringen, ohne gleichzeitig deutlich zu sagen : << Ich erhebe gegen das Strafmandat Einspruch.» Zürich, den 28. März 1947.

7266 Bundesblatt. 99. Jahrg. Bd. I.

9. kriegswirtschaftliches Strafgericht, Der Einzelrichter : A. Wettach.

81

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1947

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

14

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

10.04.1947

Date Data Seite

1204-1209

Page Pagina Ref. No

10 035 834

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.