345

ST

Bekanntmachungen von

Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

Tarifentscheide des

Zolldepartements im Monat Mai 1889.

Tarif- Zollansatz, nommer. Fr. Ct.

11.

40. --Ì 12. [WO. --J 17.

  1. --

18.

2. --

105.

107.

4. -- 2. --

136.

  1. --

In den Erläuterungen ist zu streichen: ,,Malzbonbons mit Heilanpreisung; Brustbonbons (Pâte pectorale)", s. Nr. 194 hienach.

Konservirungssalz in offener Packung (in Paketen s. Nr. 232 der Erläuterungen) ; Natron, essigsaures , naphtionsaures (naphtylaminsulfonsaures).

In den Erläuterungen ist nach : ,,Antimerulion" einzuschalten : ,,-Eisen holzessigsaures" ; sog.

Phosgen (Chlorkohlenoxydgas in Toluol oder Benzol aufgelöst).

Stanzmesser zum Ausstanzen von Schuhsohlen, etc.

Rollbahnschienen und eiserne Rollbahnschwellen, gelocht (ungelocht 121/122).

Hartloth (soudure de cuivre) zum Löthen von Eisen, Kupfer, etc., bestehend aus Kupfer, Zink, Zinn und Blei.

Als Marmor sind zu behandeln alle politurfähigen Gesteinsarten, wie z. B. Veronesermarmor, Breccienmarmor u. s. w.

346 Tarif- Zollansatz, nmnmer. Fr. Ct.

194.

50. -- Brustbonbons (Pâte pectorale) ; Malzbonbons, ohne

Unterschied ob mit oder ohne Heilanpreisung, inbegriffen die sog. Zwiebelbonbons (Malzbonbons, angeblich mit Zwiebelsaft}.

12. -- In den Erläuterungen ist zu streichen : ,,Geflügel"1 201.

und in den Tarifentscheiden vom November 1888: ,,Geflügelklöße in Büchsen".

6. -- Geflügel konservirt, in Büchsen, gekocht oder 201 M».

nicht gekocht, mit oder ohne Gemüse, Sauce etc. ; Geflügelklöße in Büchsen, etc.

244.

7. 50 In den Erläuterungen ist zu streichen : .,,Malzbonbons ohne Heilanpreisung (mit Heilanpreisung s. Nr. 11/12)"; s. Nr. 194 hie vor.

270.

20. -- Papier, perforirtes.

340.

30. -- Die Erläuterung: ,,Shawls und Schärpen aus Seide; desgleichen aus Baumwolle" ist zu ersetzen durch : ,,Baschlicks, Fichus, Foulards, Halstücher, Schärpen, Shawls, Umschlagtücher, etc. aus Baumwolle oder Seide, wenn das Material, aus welchem diese Gegenstände verfertigt sind, nicht an sich einem höhern Zoll unterworfen ist, und die Gegenstände keine andere Näharbeit als einen Saum aufweisen" (s. auch Nr. 358/360 hienach).

358. { 60. -l Baschlicks, Fichus, Foulards, Halstücher, Schärpen, Shawls, Umschlagtücher etc. aus Baum360. \150 wolle oder Seide mit angenähten Fransen oder aus zugeschnittenem mit Näharbeit zusammengesetztem Gewebe fallen je nach Material unter Nr. 358 oder 360.

23. Wochenbülletin Über die Geburten und Sterbefälle.

Vom 2. bis 8. Juni 1889.

Während der verflossenen Woche sind dem eidg. statistischen Bureau von den Civilstandsbeamten der 15 größern städtischen Ge-

347

meinden der Schweiz, nämlich : Zürich, Genf, Basel, Bern, Lausanne, St. Gallen, Chaux-de-Fonds, Luzern, Neuchâtel, Winterthur, Biel, Herisau, Schaffhausen, Freiburg und Locle, deren Gesammtbevölkerung 480,388 beträgt, 253 Lebendgeburten, 161 Sterbefalle und 16 Todtgeburten angezeigt worden. Außerdem von auswärts: 16 Geburten und 27 Sterbefälle.

Von den Verstorbenen waren 33 im ersten Lebensjahre, außerdem l von auswärts kommend.

An den meist verhütbaren Krankheiten starben 11. Außerdem 2 von auswärts Gekommene, d. h. welche ihren Wohnsitz in einer ändern Ortschaft hatten. Es starben an Masern 2 in Schaffhausen; -- an Scharlach 0; -- an Diphtheritis und Croup 6 (l in Fluntern, von Eglisau kommend, l in Genf-Stadt, l in Basel, l in Bern, l in Lausanne, von Vallorbes kommend, und l in St. Gallen) ; -- an Keuchhusten l in St. Gallen; -- an Rothlauf 0; - an Typhus 2 (l in Genf-Stadt und l in Basel) ; -- an infektiösen Kindbettkrankheiten 2 (l in Chaux-de-Fonds und l in Locle) ; -- an Darmkatarrh der kleinen Kinder 15 (2 in Außersihl, l in Hirslanden, l in GenfStadt, l in Basel, 2 in Bern, 2 in Lausanne; 3 in St. Gallen, l in Neuenburg, l in Herisau und l in Schaff hausen) ; -- 25 Todesfälle sind als Opfer der Lungenschwindsucht angegeben, außerdem 5 Personen, welche von auswärts kamen und also nicht zu. der Wohnbevölkerung der Städte gehören ; -- 13 sind infolge akuter Krankheiten der Athmungsorgane gestorben, außerdem l von auswärts; -- 4 infolge organischer Herzfehler, außerdem l von auswärts; -- 3 an Schlagfluß; infolge Unfall starben 6, außerdem 2 von auswärts; -- durch Selbstmord 4 ; -- 9 Kinder starben infolge angeborner Lebensschwäche, außerdem l von auswärts, und 11 Greise infolge Altersschwäche, außerdem l von auswärts kommend.

Auf l Jahr und 1000 Einwohner berechnet, ergibt sich für obgenannte Städte eine Totalsterblichkeitsziffer von 17,5 °/oo, für die 4 vorhergehenden Wochen eine solche von 18,7, 17,6, 18,0, 19,5 °/oo.

Morbidität. Vom 2. bis zum 8. Juni sind folgende Fälle von ansteckenden Krankheiten angezeigt worden:

  1. Pocken und modifizirte Blattern.

Ein Fall von modifizirten Blattern in Beggingen (Schaffhausen).

2. Masern.

Schaffhausen (Kanton): 2 Fälle in Barzheim (Höhgau) und l Todesfall in Schleitheim infolge dieser Krankheit. -- Groß-ZUrich :

348

51 Fälle in Riesbacb, 7 in Zürich-Stadt, 4 in Unterstraß, 3 in Oberstraß, 3 in Hirslanden und l in Außersihl.

Basel-Stadt: 13 Fälle. -- Bern: 0. -- Neuenburg (Kanton): 2 Fälle in NeuenbourgStadt.

3. Scharlachfieber.

Schaffhausen (Kanton): 2 Fälle in der Stadt und l Fall in Buttenhardt (Klettgau). -- Groß-Zürich : 9 Fälle in Wiedikon, 4 in Außersihl und l in Riesbach. -- Ölten: Kleine, gegenwärtig abnehmende Epidemie. -- Basel-Stadt: 2 Fälle. -- Bern: 6 Fälle, wovon 4 in der Lorraine, außerdem l Fall aus der vorhergehenden Woche, ebenfalls in diesem Quartier. -- Neuenburg (Kanton): l Fall in Locle.

4. Diphtheritis und Croup.

Schaffhausen (Kanton): 4 Fälle in Unterhallau und l Fall in Lohn. -- Groß-Zürich: l Fall in Zürich-Stadt und l in Unterstraß.

-- Basel-Stadt: 4 Fälle. -- Bern: 0. -- Neuenburg (Kanton): l Fall in Lode.

5. Keuchhusten.

Schaffhausen (Kanton): 14 Fälle in Schleitheim und 8 in Gächlingen, worunter 3 Todesfälle. -- Groß-Zürich : l Fall in Enge und l in Außersihl. -- Ölten : Leichte Epidemie, im Abnehmen. -- Basel-Stadt: 2 Fälle.-- Bern: 0. -- Neuenburg (Kanton): 0.

6. Yaricellen.

Schaffhausen (Kanton) : 0. -- Groß-Zürich : je l Fall in Wiedikon, Außersihl und Fluntern. --Basel-Stadt: 3'Fälle. -- Bern: 0.

-- Neuenburg (Kanton): 0.

7. Roseola.

Basel-Stadt: l Fall.

8. Rothlauf.

Schaffhausen (Kanton): l Fall in Thayngen. -- Groß-Zürich : 2 Fälle in Riesbach. -- Basel-Stadt : l Fall. -- Bern: 0. -- Neuenburg (Kanton): 0.

9. Cerebrospinal-Meningitis: 0.

349

10. Typhus.

Schaffhausen (Kanton) : 0. -- Gruß-Zürich : l Fall in Außersihl.

-- Ölten: 2 Fälle. -- Basel-Stadt: 58 Typhusfälle, die sich auf alle Stadttheile vertheilen ; dem plötzlichen epidemischen und allgemeinen Auftreten der Krankheit ist, wie im Jahr 1880, ein außergewöhnlich tiefer Rhein- und Grundwasserstand im Winter vorausgegangen.

-- Bern: 0. -- Neuenburg (Kanton): in Groß-Savagnier (Val de Ruz) : 7 Fälle in Wohnungen, bei welchen sich ein Sodbrunnen mit unreinlichem Wasser befindet, dem diese lokale Epidemie zugesehrieben wird.

11. Puerperalfieber.

Schaffhausen (Kanton): 0. -- Groß-Zürich: 0. -- Ölten: l Fall in einer Ausgemeinde. -- Basel-Stadt: 0. -- Bern: 0. -- Neuenburg (Kanton): 0.

In allen obbenannten Ortschaften sind Präventivmaßregeln getroffen worden ; die Anzeige der Fälle beweist überdies, daß die Behörden und Aerzte der Gesundheitspolizei die nöthige Aufmerksamkeit widmen.

Die Anzeigen aus den andern Kantonen werden im Monatsbericht mitgetheilt werden.

Eidg. statistisches Bureau.

Bulletin Nr. 10 über die

ansteckenden Krankheiten der Hausthiere in der

Schweiz vom 16. bis 31. Mai 1889.

(Herausgegeben vom Schweiz. Landwirthschafts-Departement in Bern.)

Vorkommende Abkürzungen: St = Ställe; W = Weiden; P = Pferde; R = Rindvieh; Schw = Sch weine; Z = Ziegen; Schf = Schafe ; H = Hunde.

Die in Klammern (*) aufgeführten Palle sind neu seit letztem Bulletin.

350

Rauschbrand.

Bern. Bez. Ober-Simmenthal, Boltigen, l R; Bez. NiederSimmenthal, Erlenbach, 2 R; Bez. Münster, Court, l R ; Bezirk Frutigen, Reichenbach, 2 R; Bez. Delsberg, Vermes, l R; Bezirk Interlaken, Habkern, 2 R -- Total 9 R umgestanden.

Glarns. Bez. Unterland, Niederurnen, l R umgestanden.

Gesammttotal 10 Fälle.

Milzbrand.

Zürich. Bez. Meilen, Küsnacht, \ R abgethan; Bez. Pfäffikon, Hittnau, l R abgethan, l R, 2 Z abgesperrt -- Total 2 R abgethan.

Bern. Bez. Delsberg, Courrendlin, l R; Bez. Erlach, Vinelz, l R; Bez. MUnster, Mervelier, 1 R; Bez. Freibergen, Les Enfers, 1 R.; Bez. Biel, Bözingen, l R -- Total 5 R umgestanden.

Freiburg. Bez. Saane, Pierrafortscha, 8 R abgesperrt.

Basel-Landschaft. Bez. Sissach, Ölungen, l R umgestanden, 2 R, l P abgesperrt.

Thurgau. Bez. Kreuzungen, Kreuzlingen, l R umgestanden, l R abgesperrt.

Waadt. Bez. Lavaux, Epesses, l R umgestanden, 3 R abgesperrt.

Gesammttotal 10 Fälle.

Maul- und Klauenseuche.

Zürich. Bez. Meilen, Oetweil, l St (9 R*). -- Die zur Ermittlung des Ursprungs der Seuche angestellten Nachforschungen an den frühern Standorten von 3 Stück Rindvieh, welche der betreffende Viehbesitzer auf den Märkten in Unterstraß und Pfäffikon gekauft hatte, ergaben ein negatives Resultat.

Appenzell A. Rh. Bez. Mittelland, Trogen, l St (14 R); Speicher, 2 St (9 R). -- Das Auftreten der Seuche in Trogen steht mit dem im Bulletin Nr. 9 verzeichneten Seuchenfalle in Wald im Zusammenhang, indem beide Viehhaben vom gleichen Knechte besorgt wurden. Die beiden infizirten Viehhaben in Speicher Stehen in benachbarten Ställen. Ursache der Infektion unbekannt.

-- Total 3 St (23 R*).

351 Appenzell I. Rh. Haslen, 2 St (27 R*).

St. Gallen. Bez. Ober-Rheinthal, Altstätten, l St (l R*). -- Die Seuche wurde auf einer von Buchs nach Altstätten gebrachten Kuh konstatirt, welche sofort geschlachtet wurde.

Thurgau. Bez. Arbon, Egnach, 3 St (19 R, 54 Schw).-- Ursache unermittelt. Die Seuche wurde wegen Weidgang in genannter Gemeinde in drei Ställe verschleppt. Stall- und Ortsbann verhängt, Desinfektion angeordnet.

Gesammttotal

10 St, 133 StUck Vieh, wovon 1 StUck abgethan.

Verminderung seit 15. Mai 7 St, 18 StUck Vieh.

Wuth.

Genf. Bez. Linkes Ufer, Plainpalais. Ein wegen Wuthverdacht zur Abdeckerei gebrachter Hund ist dort umgestanden. Die Sektion ergab, daß das Thier wuthkrank gewesen war. Der Ursprung der Krankheit ist unbekannt. Eine gründliche Untersuchung wurde sofort angeordnet und über das Gebiet des ganzen Kantons Hundebann verhängt.

Gesammttotal 1 Fall.

Rotz und Hautwurm.

Luzern. Bez. Hochdorf, Ballwil, l P der Ansteckung verdächtig.

Freiburg. Bez. Veveyse, Chätel, (l P*) abgethan.

Aargan. Bez. Aarau, Biberstem, (l P) abgethan, (2 P) der Ansteckung verdächtig.

Gesammttotal 2 Fälle, 3 Verdachtsfälle.

Rothlauf der Schweine.

Zürich. Bez. Uster, Dübendorf, l Schw geschlachtet; Bezirk Dielsdorf, Otelfingen, l Schw geschlachtet -- Total 2 Schw geschlachtet.

Bern. Bez. Pruntrut, Coeuve, 3 Schw abgethan, 8 Schw verdächtig.

Freiburg. Bez. Broye, Cugy, 7 Schw verdächtig; Bez. Sense, Bösingen, l Schw abgethan, l Schw verdächtig: Bez. See, Murten.

l Schw verdächtig -- Total 1 Schw abgethan, 9 Schw verdächtig.

Bundesblatt. 41. Jahrg. Bd. III.

24

352 Appenzell A. Rh. Bez. Hinterland, Hundwil, \ Sehw al>gethan, l Schw verdächtig.

Waadt. Bez. Aubonne, Aubonne, \ Schw umgestanden, Bezirk AvencheS, Faoug, 1 Schw verdächtig; Bellerive, l Schw verdächtig ; Bez. Grandson, Grandson, 1 Schw umgestanden ; Bezirk Morges Yens, 2 Schw verdächtig; Bez. Nyon, Coppet, 1 Schw verdächtig; Bez. Orbe, Rances, 1 Schw umgestanden; Bez. Rolle, Essertines, 2 Schw verdächtig ; Bez. Vevey, Chätelard, l Schw umgestanden, 3 Schw verdächtig; Bez. Ste. Croix, Ste. Croix, l Schw umgestanden -- Total 11 Schw umgestanden, 10 Schw verdächtig.

Gesammttotal 18 Fälle, 28 Verdachtsfälle.

Baude.

Tessili. Bez. Lugano, Rivera, 10 Z verseucht.

Gesammttotal 10 Fälle.

Konstatirte Gesetzesverletzungen.

Zürich. Drei Bußen von je Fr. 100 (Verheimlichung der Maul- und Klauenseuche); zwei Bußen von je Fr. 20 (Uebertretung des Stallbannverbots bei Blasenseuche); diese fünf Bußen beziehen sich auf in den Bulletins Nr. 5 und 7 gemeldete Seuchenfälle ; eine Buße von Fr. 50 gegenüber einem Thierarzte (Uebertretung von Fleischschauvorschriften); eine Buße von Fr. 20 (Uebertretung von Vieh Verkehrs Vorschriften).

Bern. Zwei Bußen von je Fr. 5, eine Buße von Fr. 7, eine Buße von Fr. 10 (Nichtabgabe von Gesundheitsscheinen); drei Bußen von je Fr. 5 (Anstände betreffend Gesundheitsscheine); fünf Bußen von je Fr. 5 (Nichteinholung von Gesundheitsscheinen).

Luzern. Fünf Bußen von Fr. 5 und Fr. 10 (Anstände betreffend Gesundheitsscheine).

Basel-Stadt. Eine Buße von Fr. 20 (Gebrauch abgelaufener Passirscheine); eine Buße von Fr. 20 (Umgehung der grenzthierärztlichen Untersuchung).

Basel-Landschaft. Eine Buße von Fr. 20 und eine solche von Fr. 5 (Anstände betreffend Gesundheitsscheine); eine Buße von Fr. 20 (Umgehung der Fleischschau).

Schaffhausen. Eine Buße von Fr. 10, drei Bußen von je Fr. 5 und eine Buße von Fr. 3 (Anstände betreffend Gesundheits scheine).

353 Appenzell A. Rh. Zwei Bußen von je Fr. 5 (Nichtabgabe von Gesundheitsschemen).

Appenzell I. Bh. Eine Buße von Fr. 20 (Renitenz).

Graubünden. Eine Buße von Fr. 20 (Auftrieb von Vieh ohne Gesundheitsscheine auf Märkte).

Thurgan. Eine Buße von Fr. 5 (Anstand betreffend Gesundheitsschein); eine Buße von Fr. 10 (Anstand betreffend grenzthierärztliche Untersuchung).

Waadt. Eine Buße von Fr. 15 -, eine Buße von Fr. 10, eilf Bußen von je Fr. 5 (Anstände betreffend Gesundheitsscheine); zwei Bußen von je Fr. 10 und eine Buße von Fr. 5 (vorschriftswidriger Transport von Schweinen); eine Buße von Fr. 5 (Verkauf ungestempelten Fleisches); eine Buße von Fr. 5 (Verkauf eines Pferdes ohne rechtzeitige Anzeige an den Inspektor); eine Buße von Fr. 10 (Umgehung der Fleischschau) ; sieben Bußen von je Fr. 10 (Verletzung des Hundebanns).

Wallis. Eine Buße von Fr. 9, eine solche von Fr. 6 und drei Bußen von je Fr. 5 (Anstände betreffend Gesundheitsscheine).

Genf. Eine Buße von Fr. 25 (Anstand betreffend Vieheinfuhr).

Bückweisungen.

Am 20. Mai wurden zwei Stück Rindvieh Mangels vorschriftsmäßiger Gesundheitsscheine von der Einfuhr über die Zollstätte Erzingen zurückgewiesen.

Am 21. Mai hat der schweizerische Grenzthierarzt in Lode zwei Stück Rindvieh, von Valdahon (Doubs) kommend, zurückgewiesen, da dieselben von gefälschten Gesundheitsscheinen begleitet waren.

Am gleichen Tage wurde in Lode ein Transport von 30 Schweinen, auf welchen Symptome der Maul- und Klauenseuche konstatirt wurden, zurückgewiesen. Die Thiere waren von einem Gesundheitsscheine begleitet, welcher vom Maire von Roche (Besancon) ausgestellt worden war.

Am 24. Mai mußte vom Grenzthierarzte in Sdileitheim ein Pferd wegen Rotzverdachts zurückgewiesen werden.

Am 27. Mai ist vom Grenzthierarzte in Die/Senhofen ein von Randegg (Baden) kommender Transport von 7 Ochsen zurückge-

354

wiesen worden, weil eines der Thiere mit Maul- und Klauenseuche behaftet war.

-A^n s l a 11 <i.

Frankreich. April: Milzbrand, Departement Doubs, l Stall: Rauschbrand, Departement Doubs, 4 Ställe; Rotz und Hautwurm, Departement Doubs, 2 Ställe, Departemente Ain und Hoch-Savoyeii je l Stall ; Wuth, Departement Hoch-Savoyen, 4 Fälle.

Elsaß-Lothringen. März: Milzbrand, 5 Fälle; Maul- und Klauenseuche, 9 Ställe mit 77 Stück Vieh.

Baden. 1. bis 15. Mai: Rotz, l Fall; Milzbrand, 4 Fälle; Rauschbrand, 4 Fälle; Maul- und Klauenseuche ist in 5 Gemeinden neu aufgetreten.

Schwaben und Neuburg. Mai: Milzbrand, 2 Fälle; Rotz, 8 Verdachtsfälle; Maul- und Klauenseuche 13 Ställe, enthaltend 115 Stück Vieh.

Württemberg. April: Milzbrand, 21 Fälle; Rauschbrand, 4 Fälle; Rotz, 7 Fälle, Ende des Monats 3 P der Seuche und 43 P der Ansteckung verdächtig; Maul- und Klauenseuche, 369 neue Fälle; Ende des Monats 315 Thiere verseucht und 182 Thiere verdächtig; Räude, 2420 Schafe verseucht und verdächtig.

Oesterreich-Ungarn ist frei von Rinderpest. Am 31. Mai herrschte Lungen- Maul- und Rotz und Rausch- Rothseuche. KlauenHautund lauf.

seuche. wurm. Milzbrand.

Bezirke.

Galizien . . . .

Mähren . . . .

Böhmen. . . .

Nieder-Oesterreich Schlesien . . .

Ober-Oesterreich .

Steiermark . . .

Bukowina . . .

Krain . . . .

Salzburg .

Ungarn (21. Mai)

4 17 29 8 4 -- l -- -- -- 25

Bezirke.

8l 40 227 62 9 11 2 6 5 l 43

Wuth.

Bezirke.

Bezirke.

Bezirke.

Bezirke.





355

Italien. 6. bis 12. Mai: Piémont, Milzbrand, 7 Fälle; Rauschbrand, 3 Fälle; Lombardei, Milzbrand, l Fall; Rauschbrand, & Fälle.

Viehverkehr mit Frankreich.

Die von Frankreich gegen die Schweiz verhängte Sperre bezüglich der Einfuhr von Thieren des Rindvieh-, Schaf-, Ziegen- und Schweinegeschlechts ist seit dem 27. Mai wieder aufgehoben. Die zur Ausfuhr nach Frankreich bestimmten Thiere müssen von einem amtlichen Gesundheitsscheine begleitet sein, in welchem bezeugt wird, daß dieselben gesund sind, daß sie sich seit wenigstens zehn Tagen in der Schweiz befinden und daß0sie aus Bezirken (Inspektionskreisen) kommen, in welchen Fälle von Maul- und Klauenseuche nicht vorhanden sind.

Verpfändung einer Eisenbahn.

Der Verwaltungsrath der Drahtseilbahn Thunersee · Beatenberg sucht mit Eingabe vom 13. März 1889 um die Bewilligung nach zur Bestellung eines Pfandrechts im I. Range für einen Betrag von Fr. 300,000 auf die l Meter spurige, 1730 Meter lange Seilbahn, von der Seebucht bei Merligen bis zum Kurhaus auf St. Beatenberg, nebst Betriebsmaterial und den zugehörigen, die Betriebskraft liefernden Wiisserquellen. Das Pfandrecht soll zur Sicherheit eines zu 4 Va % verzinslichen und auf den Bau und die Ausrüstung der Baha zu verwendenden Anleihens im obgenannten Betrage dienen.

Gesetzlicher Vorschrift gemäß wird dieses Pfandbestellungsbegehren anmit öffentlich bekannt gemacht, unter Ansetzung einer mit dem 24. Juni 1889 ablaufenden Frist, binnen welcher allfällige Einsprachen gegen die Verpfandung bei dem Bundesrathe einzureichen sind.

B e r n , den 7. Juni 1889.

[3/2] Im N a m e n des Schweiz. B u n d e s r a t h e s : Die Bundeskanzlei.

356

Postamtliche Bekanntmachung.

In Gemäßheit von Artikel 25 der Transportordnung für die schweizerischen Posten vom 7. Oktober 1884 sind sämmtliche vom Jahr 1888 stammenden Postsendungen, welche aus irgend einem Grunde nicht 'bestellt iverden konnten una deren Aufgeber nicht zu ermitteln waren, sowie alle liegen gebliebenen Passagiereffekten, nebst den in anderer Weise aufgefundenen Gegenständen aus genannter Periode, bei den einzelnen Kreispostdirektionen gesammelt worden.

Es ergeht nun hiemit an alle diejenigen, welche ein Eigentumsrecht auf irgend einen dieser Gegenstände erheben zu können glauben, die Einladung, sich diesfalls bei der nächsten Kreispostdirektion unter genauen Angaben über Beschaffenheit, Inhalt u. dgl., beziehungsweise des Aufgabeortes, der Adresse, des Bestimmungsortes etc. des vermißten Gegenstandes, mittels frankirten Briefes anzumelden.

Nach Umflnß von drei Monaten von heute an werden die nicht reklamirten Gegenstände zu Gunsten der Postkasse veräußert.

B e r n , den 15. Mai 1889.

Die Schweiz. Oberpostdirektion: [°6l Ed. Höhn.

Bekanntmachung.

Reyision des schweizerischen Zolltarifs.

Die schweizerische Bundesversammlung hat in ihrer letzten Dezembersession folgendes Postulat aufgestellt: ,,Der Bundesrath wird eingeladen, rechtzeitig eine Revision des Zolltarifs anzubahnen und über dieselbe Bericht und Antrag vorzulegen."

Um in den Stand gesetzt zu werden, die Vorarbeiten zu dieser Tarifrevision sobald wie möglich beginnen zu können, läßt das unterzeichnete Departement an alle hiebei interessirten Kreise der industrie, der Landwirthschaft, des Handels und der Gewerbe die Einladung ergehen, allfällige Begehren um Aenderung einzelner Tarifpositionen mit zudienender, aber kurzer Begründung und bestimmt fermulirten Anträgen beförderlichst einreichen zu wollen.

357 Es wird hiebei bemerkt, daß eine gleichlautende Einladung direkt an die Kantonsregierungen, sowie an den Vorort des schweizerischen Handels- und Industrievereins, an das Laudwirthschaftsdepartement zu Händen der landwirtschaftlichen Kreise und an den Centralvorstand des schweizerischen Gewerbevereins ergangen ist, welche Behörden und Vorstände in erster Linie dazu berufen erscheinen, daherige Petitionen von Angehörigen des betreffenden Kantons, beziehungsweise der betreffenden Berufsklassen entgegenzunehmen und dieselben in Form einer Kollektivvorlage an die Zollbehörde weiterzuleiten.

Als Schlußtermin für diese Eingaben ist der 31. August 1889 festgesetzt.

B e r n , den 17. April' 1889.

Schweiz. Zolldepartement.

Bekanntmachung.

Reprodnzirt.

Da Druckschriften, welche zur Vertheilung an die Mitglieder der Bundesversammlung bestimmt sind, meistens in ungenügender Anzahl eingesandt werden, indem Nachforderungen, sowie der Bedarf des Archivs etc. unberücksichtigt gelassen werden, so wird wiederholt daran erinnert, daß für solche Schriften eine Auflage von mindestens 250 Exemplaren erforderlich (wo der deutsche und französische Text existirt, 250 deutsche und Ì50 französische), und daß bei direkter Vertheilung, d. h. ohne die Vermittlung unseres Sekretariates für Drucksachen, ein etwelcher Reservevorrath an letzteres eingesandt werden sollte. Besser ist jedoch die Vermittlung durch genanntes Sekretariat.

B e r n , den 22. Dezember

1881.

Die Schweiz. Bundeskanzlei.

Inhalt des schweizerischen Handelsamtsblattes, M 103, vom 7. Juni 1889.

Abhanden gekommene Werthtitel. Handelsregistereinträge.

Erfindungspatentliste. Konsularbericht San Francisco, 1888. Ausstellungen: Tiflis. Erflndungspatentertheilungeu in Ungarn.

358

As 101, Tom 8. Juni 1889.

Handelsregistereinträge. Bilanz pro 1888 der Lebens versicherungs- und Ersparnissbank in Stuttgart. Konsularbericht Livorno, 1888. Englisches Waarenzeichengesetz. Situation ausländischer Banken.

As 105, vom 12. Juni 1889.

Abhanden gekommene Werthtitel. Rechtsdomizile. Handelsregistereinträge. Wochensituation der Emissionsbanken. Bundes rathsverhandlungen. Situation ausländischer Banken.

N° 106, vom 13. Juni 1889.

Abhanden gekommene Werthtitel. Handelsregistereinträge.

Fabrik- und Handelsmarken. Bilanzen pro 1888 der Versicherungsgesellschaften ,,The Marine Insurance Company, limited", und Bernische kantonale Alters- und Sterbekasse" Einfuhr in den freien Verkehr im Mai. Auswanderungsagentur Christ-Simmener.

Zollwesen: Vereinigte Staaten von Nordamerika; Griechenland.

Verbot der Saccarineinfuhr nach Spanien.

-<::>-

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1889

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

26

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

15.06.1889

Date Data Seite

345-358

Page Pagina Ref. No

10 014 431

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.