# S T #

Bekanntmachungen der Departemente und Ämter

Unterbruch von Referendumsfristen

Die von den eidgenössischen Räten verabschiedeten Beschlüsse - Bundesbeschluss vom 20. Juni 1980 zum Bundesgesetz über die Stempelabgaben (BB1 1980II 640) und - Bundesbeschluss vom 20. Juni 1980 zum Alkoholgesetz (BEI 198011 641) sind im Bundesblatt vom I.Juli 1980 versehentlich zu früh veröffentlicht worden.

Sie werden gegebenenfalls, d.h. nach Annahme der am 30. November 1980 zur Abstimmung gelangenden Verfassungsgrundlagen, mit neuer Referendumsfrist veröffentlicht.

9. September 1980

10 Biradesblatl. 132. Jahrg. Bd.III

Bundeskanzlei

269

Volksinitiative «Recht auf Leben» Zustandekommen

Die Schweizerische Bundeskanzlei, gestützt auf die Artikel 68, 69, 71 und 72 des Bundesgesetzes vom 17. Dezember 1976') über die politischen Rechte sowie auf den Bericht des Bundesamtes für Statistik über die Prüfung der Unterschriftenlisten der am 30. Juli 1980 eingereichten Volksinitiative «Recht auf Leben», verfügt: 1. Die in Form eines ausgearbeiteten Entwurfs abgefasste Volksinitiative «Recht auf Leben» 2 ) (Ergänzung der Bundesverfassung durch einen Art. 54bis [neu]) ist zustandegekommen, da sie die nach Artikel 121 Absatz 2 der Bundesverfassung verlangten 100 000 gültigen Unterschriften aufweist.

2. Von insgesamt 231 014 eingereichten Unterschriften sind 227 472 gültig.

3. Veröffentlichung im Bundesblatt und Mitteilung an das Initiativkomitee «Recht auf Leben», Präsident: Herrn Prof. Dr. Werner Kägi, Spiegelhofstrasse 62, 8032 Zürich.

26. August 1980

Schweizerische Bundeskanzlei Der Bundeskanzler: Huber

>> SR 161.1 2

> BB1 1979 I 139

270

1980-661

Volksinitiative «Recht auf Leben» Unterschriften nach Kantonen Kanton

Unterschriften (jiiltige

Zurich Bern Luzern Uri Schwyz Obwalden Nidwalden Glarus Zug Freiburg Solothurn Basel-Stadt Basel-Landschaft Schaffhausen Appenzell A. Rh Appenzell I. Rh St. Gallen Graubiinden Aargau Thurgau Tessin Waadt Wallis Neuenburg Genf Jura Schweiz

-..,' :

.*

!

Ungiiltige

15526 15 185 23,859 3595 11 036 4 433 3 399 1 506 5191 10 163 14 449 7 303 4 870 1135 1016 1 182 22 953 10 009 13 333 5 547 16 676 2 036 25 443 1 392 2 226 4 009

136 101 238 7 103 38 31 18 34 116 245 3 62 208 5 9 147 107 244 54 232 36 1 180 17 54 117

227 472

3542

271

Volksinitiative «Recht auf Leben» Die Initiative hat folgenden Wortlaut: Die Bundesverfassung wird wie folgt ergänzt: Art. 54bis (neu) 1 Jeder Mensch hat das Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit.

2 Das Leben des Menschen beginnt mit dessen Zeugung und endet mit seinem natürlichen Tode.

3 Der Schutz des Lebens und der körperlichen und geistigen Unversehrtheit darf nicht mit Rücksicht auf weniger hohe Rechtsgüter beeinträchtigt werden. Eingriffe sind nur auf rechtsstaatlichem Wege möglich.

6350

272

Richtlinien über die Typenprüfung von Heizkesseln und Zerstäuberbrennern

vom 2. Juli 1980

Das Eidgenössische Departement des Innern, auf Antrag des Bundesamtes für Umweltschutz, erlässt folgende Richtlinien: 1

Geltungsbereich

Diese Richtlinien sind anwendbar für die Typenprüfung von Heizkesseln und Zerstäuberbrennern, die mit Heizöl «Extra leicht» gemäss SNV-Norm 181 160 betrieben werden.

Sie gelten für einen Nennleistungsbereich der Heizkessel von 20-60 kW (Ölverbrauch etwa 2-6 kg/h).

2

Ölzerstäuberbrenner-Prüfung

21

Verbrennungstechnische Prüfung

Der Brenner ist im untersten Lastpunkt der kleinsten sowie im obersten Lastpunkt der grössten Mischeinrichtung gemäss dem nachstehenden Programm zu prüfen.

Sofern weitere Mischeinrichtungen sich im konstruktiven Aufbau und in der geometrischen Ähnlichkeit von den beiden vorgenannten unterscheiden, ist die kleinste jeder abweichenden Ausführung dieser Mischeinrichtungen im untersten Lastpunkt zu prüfen.

Brenner, deren oberster Lastpunkt über 6 kg Ölverbrauch pro Stunde liegt, sind im obersten Bereich mit etwa 6 kg/h zu prüfen.

211

Grundeinstellung

Der Ölbrenner und der Prüfkessel (Ziff. 41) sind an den unter Ziffer 21 festgelegten Lastpunkten auf folgende Werte einzuregulieren : - Feuerraumdruck (T)!)

gleich 0 (keine Druckdifferenz gegenüber Umgebung [Heizraum]) - CO2-Gehalt @ 11,0% vol ® - CO-Gehalt @ gleich oder kleiner.. 0,01% vol - Russahl © gleich oder kleiner.. l © 1J

Begriffe, Definitionen und Erläuterungen siehe Anhang 1.

1980 - 572

273

Typenprüfung von Heizkesseln und Zerstäuberbrennern -Vorlauftemperatur - Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf 212

80-90° C 15-20 °C

Prüfung auf Verbrennungsstabilität

Aus der Grundeinstellung (Ziff. 211) wird, mit einem Drosselorgan nach dem Kessel, ein Feuerraumdruck © von 0,4 mbar eingestellt.

Prüfanforderungen : - CO2-Gehalt @ -CO-Gehalt® - Russzahl © 213

gleich oder kleiner..

gleich oder kleiner..

gleich oder kleiner..

13,0 % vol ® 0,01% vol l©

Anfahrverhalten

Der Brenner ist nach Ziffer 212 einzustellen. Die Druckdifferenz zwischen Abgasrohr (nach Drosselorgan) und Umgebung (Heizraum) muss bei laufendem Brenner 0 bis minus 0,2 mbar betragen. Der Brenner ist nach jeweils 3 Minuten Stillstand dreimal zu starten. Während der Startphase © sind zu messen und zu registrieren : - die Anfahrdruckschwingungen im Feuerraum nach Ziffer 436; - die Russzahl für die Startphase nach Ziffer 435.

Prüfanforderungen : - Der Amplitudenwert der Anfahrdruckschwingungen im Feuerraum muss innerhalb von 0,8 Sekunden auf 25 Prozent oder weniger der maximalen Anfahramplitude abgeklungen sein. Druckspitzen, die tiefer liegen als der eingestellte Feuerraumdruck © von 0,4 mbar und 25 Prozent der maximalen Anfahramplitude übersteigen, dürfen nur während den ersten 0,3 Sekunden auftreten (Beispiel siehe Anhang 5).

214

Verhalten bei erhöhtem Luftüberschuss

Aus der Grundeinstellung (Ziff. 211) wird im untersten Lastpunkt jeder zu prüfenden Mischeinrichtung (Ziff. 21) der Kohlendioxidgehalt (CCh) @ © der Abgase durch Erhöhung der Verbrennungsluftmenge von 11,0 auf 9,0% vol vermindert.

Prüfanforderung: - Der Kohlenmonoxidgehalt (CO) @ der Abgase darf 0,015% vol nicht übersteigen (Messbeginn frühestens l Minute nach Brennerstart).

274

Typenprüfung von Heizkesseln und Zerstäuberbrennern

22

Kontrolle der Luftvorspülung

Die Luftvorspülung ist ein Teil der Startphase des Brenners. Sie umfasst die Zeitspanne zwischen dem Ventilatorstart (bzw. ,der Freigabe der Verbrennungsluft) und der Flammenbildung.

Anforderungen

3 Sekunden 15 Sekunden

3

Heizkessel-Prüfung

31

Kontrolle der Feuerraumabmessungen

Anforderungen

Minimale Feuerraumabmessungen in Abhängigkeit von der Kesselnennleistung Feuerraumabmessungen

Abbildung l

mm j

Feuerraumlänge zwischen /, (Abstand Brennerkopf

/

und Rückwand)

/ 450

sS

400

/

s /

Feuerraumbreite

300

--

1 --

20

------3.0-------4 0


50

'

6U

KesselKW

leistung

Bei Kesseln mit Flammenumlenkung kann die Feuerraumlänge, gemessen zwischen Brennerkopf und Rückwand, bis zu 20 Prozent kürzer sein, sofern durch die Gasführung und/oder durch festeingebaute Rückstrahlvorrichtungen ein vollständiges Ausbrennen der Flamme gewährleistet ist.

275

Typenprüfung von Heizkesseln und Zerstäuberbrennern

32

Verbrennungstechnische Prüfung

321

Grundeinstellung

Der Heizkessel ist auf dem Prüfstand nach den Anhängen 2, 3 oder 4 (je nach Vorschrift des Herstellers) zu montieren.

Der Prüfbrenner (Ziff. 42) ist an der unteren und oberen Grenze des Nennleistungsbereiches des zu prüfenden Heizkessels auf folgende Werte einzuregulieren: - Feuerraumdruck ©

gleich 0 (keine Druckdifferenz gegenüber Umgebung [Heizraum])

11,0% vol ®

gleich oder kleiner l ©

nicht höher als 260 ° C

zwischen 80 und 90 ° C

15-20 °C

Bei Heizkesseln einer Baureihe mit gleichbleibendem konstruktivem und geometrisch ähnlichem Aufbau genügt es, die Prüfungen mit dem kleinsten und grössten Heizkessel durchzuführen, sofern das Nennleistungsverhältnis des grössten zum kleinsten Heizkessel kleiner oder gleich 1,6: l ist.

Prüfanforderungen : - Der abgasseitige Kesselbetriebswiderstand @ darf beim Betrieb mit sauberen Heizflächen höchstens 0,2 mbar betragen.

322

Anfahrverhalten

Aus der Grundeinstellung (Ziff. 321) wird, mit einem Drosselorgan nach dem Kessel, ein Feuerraumdruck © von 0,4 mbar eingestellt. Die Druckdifferenz zwischen Abgasrohr (nach dem Drosselorgan) und Umgebung (Heizraum) muss bei laufendem Brenner 0 bis minus 0,2 mbar betragen. Der Brenner ist nach jeweils 3 Minuten Stillstand dreimal zu starten. Während der Startphase © sind zu messen und zu registrieren:

276

Typenprüfung von Heizkesseln und Zerstäuberbrennern

Prüfanforderungen: - Der Amplitudenwert der Anfahrdruckschwingungen im Feuerraum muss innerhalb von 0,8 Sekunden auf 25 Prozent oder weniger der maximalen Anfahramplitude abgeklungen sein. Druckspitzen, die tiefer liegen als der eingestellte Feuerraumdruck (T) von 0,4 mbar und 25 Prozent der maximalen Anfahramplitude übersteigen, dürfen nur während den ersten 0,3 Sekunden auftreten (Beispiel siehe Anhang 5).

323

Verhalten bei erhöhtem Luftüberschuss

Aus der Grundeinstellung (Ziff. 321) wird der Kohlendioxidgehalt (CO2) @ ® des Abgases durch Erhöhung der Verbrennungsluftmenge von 11,0 auf 9,0% vol vermindert. Die Abgasmessungen werden bei einer Kesselwassertemperatur zwischen 50 und 60 ° C durchgeführt.

Prüfanforderungen : - Der Kohlenmonoxidgehalt (CO) @ der Abgase darf 0,015% vol nicht übersteigen (Messbeginn frühestens l Minute nach Brennerstart).

33

Bereitschaftsverluste (f)

In der Grundeinstellung (Ziff. 321) ist die Druckdifferenz zwischen Abgasrohr (nach dem Drosselorgan) und Umgebung (Heizraum) auf minus 0,05 mbar einzustellen.

Mit unterbundener Heizwasserzirkulation und geschlossenem Schieber am Brauchwassererwärmer (Boiler) wird das Kesselwasser auf eine Temperatur von Heizraumtemperatur plus 60 ° C plus halbe Schaltdifferenz des Regulierthermostaten aufgeheizt: - Prüfbeginn: nach Erreichen des Beharrungszustandes am Ende einer Nachheizperiode, - Prüfdauer: mindestens 24 Stunden, - Prüfende: am Ende der nächstfolgenden Nachheizperiode.

Die Bereitschaftsverluste werden aus der Prüfdauer und dem Brennstoffverbrauch (während der Prüfdauer) nach der folgenden Formel berechnet: Bereitschaftsverluste =

Ölverbrauch ^ (kg) x Heizwert Hu (kJ/kg) ,, ,, A ^-^ -- (kW) Prüfdauer (h) x 3600 (s/h)

') Ölverbrauch in Kilogramm über die ganze Prüfdauer.

277

Typenprüfung von Heizkesseln und Zerstäuberbrennern Bei Heizkesseln mit festgelegtem Nennleistungsbereich isind die Bereitschaftsverluste an der untersten Grenze zu messen.

Heizkessel, die für verschieden grosse Brauchwassererwärmer (verschiedene Boilerinhalte) vorgesehen sind, sind ohne Brauchwassererwärmer zu püfen.

Prüfanforderungen : - Die Bereitschaftsverluste @ dürfen die Werte nach Abbildung 2 nicht überschreiten.

Maximale Bereitschaftsverluste in Abhängigkeit von der Kesselnennleistung

Abbildung 2

Bereitschafts Verluste

kW

j

s 0,6

S

/

/

/

/

y

/

/

/

20

Kessel-

30

40

50

34

Kontrolle der Brennerlaufzeiten (g)

341

Winterbetrieb

60

kW

leistung

Die Kontrolle der Brennerlaufzeit wird an einem Prüfstand nach den Anhängen 2, 3 oder 4 (je nach Vorschrift des Herstellers) durchgeführt. Der Kesselwasser-Temperaturregler (Regulierthermostat) ist auf 80°C plus halbe .Schaltdifferenz einzustellen. Die Schaltdifferenz darf maximal 15° C betragen.

278

Typenprüfung von Heizkesseln und Zerstäuberbrennern - Am Prüfstand nach Anhang 3 wird am Regulierventil RV l der Wasserzufluss so stark reduziert, bis das Verhältnis von Brennerlaufzeit zu Brennerstillstandszeit 1:4 beträgt.

Die Messung der Brennerlaufzeit erfolgt über mindestens drei nacheinander ablaufende Einschalt-/Ausschalt-Perioden. Der Versuch beginnt mit dem Einschâltpunkt (Flammenbildung) des Brenners. Für die Beurteilung ist der Mittelwert aus den drei Brennerlaufzeiten zu bilden.

Prüfanforderungen : - Der Mittelwert der Brennerlaufzeit @ muss mindestens 4 Minuten betragen.

342

Sommerbetrieb

Diese Prüfung wird nur an Heizkesseln mit Brauchwassererwärmern vorgenommen. Die Prüfung erfolgt anlässlich der Bestimmung der Bereitschaftsverluste (Ziff. 33). Die Messung der Brennerlaufzeit erfolgt über mindestens drei nacheinander ablaufende Einschalt-/Ausschalt-Perioden. Der Versuch beginnt mit dem Einschaltpunkt (Flammenbildung) des Brenners. Für die Beurteilung ist der Mittelwert aus den drei Brennerlaufzeiten zu bilden.

Prüfanforderungen : - Der Mittelwert der Brennerlaufzeit: @ muss mindestens 4 Minuten betragen.

4

Prüfeinrichtungen und Messmethoden

41

Prüfkessel für die Brennerprüfung

Der Prüfkessel für die Brennefprüfung hat den Spezifikationen nach Bericht Nr. 42360/1 der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Versuchsanstalt (EMPÀ) zu entsprechen. Die Feuerraumlänge wird nach Abbildung l (Ziff. 31 dieser Richtlinien) eingestellt.

42

Prüfbrenner für die Heizkesselprüfung

Es ist ein Ölzerstäuberbrenner mit einer dem Heizkessel angepassten fSfennleistung zwischen 20 und 60 kW zu verwenden, der die Richtlinien vom 21. März 1978J) über die Konstruktion und den Betrieb von Heizkesseln und Zerstäuberbrennern sowie die Anforderungen der Typenprüfung (Ziff. 2 dieser Richtlinien) erfüllt.

') BEI 1978 I 1403

279

Typenprüfung von Heizkesseln und Zerstäuberbrennern 43

Messmethoden

Es sind folgende Messinstrumente und Messmethoden zu verwenden: 431

Kohlendioxidgehalt (CO2) ® oder Sauerstoffgehalt (O2) ® der Abgase

Orsat-Methode oder ebenbürtige Methode (kontinuierlich oder diskontinuierlich) mit einer Messunsicherheit kleiner als ± 0,3% vol CO2. Das Messgerät muss eichbar sein.

432

Kohlenmonoxidgehalt (CO)

Kontinuierlich arbeitendes Gerät mit einer Teilung von mindestens 0,001% vol und einer Messunsicherheit kleiner als ± 0,002% vol. Das Messgerät muss eichbar sein.

433

Bestimmung der Russzahl

Die Prüfung hat nach den Richtlinien vom 21. März 19781) zur Prüfung der Abgase von Ölfeuerungen zu erfolgen.

434

Geruchträger und unvollständig verbrannte Ölanteile

Die Prüfung hat nach den Richtlinien vom 21. März 1978 ^ zur Prüfung der Abgase von Ölfeuerungen zu erfolgen.

435

Bestimmung der Russzahl für die Startphase ©

Kontinuierlich absaugendes Gerät mit Einstell- und Ablesemöglichkeit des Gasdurchflusses mit den folgenden Anforderungen: - Strömungsgeschwindigkeit durch Filter.. 5 m/s ± 5% - Mündungsgeschwindigkeit an der Sonde max. 15 m/s - Filterfläche min. 0,28 cm2 Das Gerät muss vor der Flammenbildung eingeschaltet und 10-15 Sekunden nach Ende der Startphase ausgeschaltet werden.

O BB1 1978 I 1396

280

Typenprüfung von Heizkesseln und Zerstäüberbrennern 436

Anfahrdruckschwingungen

Eichbares Messgerät, aufzeichnend, mit folgenden Anforderungen: - Papiervorschub min. 100 mm/s - Frequenzbereich 0-500 Hz - Amplitudenausschlag min. l mm/0,2 mbar - Messunsicherheit ± 5 % des Messbereichendwertes 5

;

Vorbehalt

Sofern technologische Entwicklungen im Bau von Feuerungsanlagen ein Abweichen von diesen Richtlinien erforderlich machen, ist der Nachweis zu erbringen, dass die Anforderungen nach den Ziffern 2, 32, 33 und 34 eingehalten werden.

2. Juli 1980

Eidgenössisches Departement des Innern: Hürlimann

7270

281

Typenprüfung von Heizkesseln und Zerstäuberbrennern Anhang l Begriffe, Definitionen und Erläuterungen 1. Als Feuerraumdruck wird die Druckdifferenz zwischen Feuerraum und Umgebung (Heizraum) bezeichnet.

2. Die Konzentrationen sind auf trockenes Abgas bezogen.

3. Es kann der Kohlendioxidgehalt (CO2) oder auch der Sauerstoffgehalt (02) der Abgase gemessen werden. Dabei gelten die folgenden Umrechnungsformeln: Sauerstoffgehalt: Kohlendioxidgehalt: [C rn2Ji -- ?i °J \ rrn [Ü 21 . (\l - -^-- [COJi = [COJ--max. ,(21 -LOJ) V Icu2l max. / 21 wobei: [O2] = Sauerstoffgehalt der Rauchgase in % vol [CO2] = Kohlendioxidgehalt der Rauchgase in % vol [COJ max. = Maximaler Kohlendioxidgehalt der Rauchgase in % vol (bei stöchiometrischer Verbrennung). Für Heizöl «Extra leicht» ist [COJ max. = 15,4% vol @.

4. Die Russzahl ist nach den Richtlinien vom 21. März 1978 ') zur Prüfung der Abgase von ÖJfeuerungen zu bestimmen.

5. Die Russzahlvergleichsskala des Bundesamtes für Umweltschutz entspricht den Werten nach ASTM Norm D-2156-65 und DIN 51 402. Sie kann bei der Eidgenössischen Drucksachen- und Materialzentrale (EDMZ), 3000 Bern, bezogen werden.

6. Die Startphase beginnt beim Ventilatorstart (bzw. der Freigabe der Verbrennungsluft) und ist abgeschlossen, wenn der Brenner die volle Leistung und den Beharrungszustand erreicht hat.

7. Der Kesselbetriebswiderstand ist die Druckdifferenz zwischen Feuerraum und Abgasstutzen.

8. Die Bereitschaftsverluste für die Konstanthaltung der Temperatur eines Heizkessels beinhalten die Abstrahlungsverluste an den Heizraum, die inneren Auskühlverluste bei Stillstand des Brenners sowie die Rauchgasverluste während der Laufzeit des Brenners. Der Kessel gibt während der Messzeit keine Nutzwärme ab.

9. Unter Brennerlaufzeit wird die tatsächliche Brenndauer der Flamme verstanden.

') BB1 1978 I 1396

282

Typenpriifung von Heizkesseln und Zerstauberbrennern Anhang 2 Priifstand mit Kurzschlussstrecke Kaltwasserzufluss Druck konstant Ausdehnungsgefass

Legende: t e : Temperatur Eingang t v : Temperatur Vorlauf t r : Temperatur Rucklauf RV: Regulierventil

283

Typenpriifung von Heizkesseln und Zerstauberbrennern Anhang 3 Prufstand mit Warmetauscher

Kaltwasserzufluss Druck konstant

Legende: t e : Temperatur Eingang t v : Temperatur Vorlauf t r : Temperatur Rucklauf t a .- Temperatur Abfluss RV: Regulierventil

284

Typenprufung von Heizkesseln und Zerstauberbrennern Anhang 4 Priifstand mit Kurzschlussstrecke und Warmetauscher

Legende.t e : Temperatur Eingang t v .- Temperatur Vorlauf t r : Temperatur Rucklauf t a : Temperatur Abfluss RV: Regulierventil

11 Bundesblatt. 132. Jiihrg. Bd. Ill

285

Typenprüfung von Heizkesseln und Zerstäuberbrennern

Anhang 5 Beispiel zu den Prüfanforderungen für die Anfahrdruckschwingungen Feuerraumdruck (mbar)

0,8s

0,4

A= Maximale Anfahramplitude

7270

286

0,6

0,8

1,0 s

Zeit (s)

1980-657

Eidgenossische Maturitatspriifungen

Prufungsorte und-datenfur das Jahr 1981 Lugano

Zurich

Genf

Locarno

St. Gallen

Neuenburg

16-21. 2.

16.-20.3.

2S.-28. 3.

30.6.- 4.7.

'7.-11.9.

22.-26. 9.

2. Zweite Teilpriifungen -- schrifllich . . .

-- mtindlich

9.-14.2.

16.-21.2.

10.-13.3.

23-27.3.

16-19.3.

30.3.- 3.4.

22.-27.~6.

30." 6.- 4.7.

-1.- 4.9.

14.-18.9.

15.-18 9 28.9.- 2.10.

3. Gesamtpriifungen -- schriftlich . . .

-- miindlich

9. 14.2.

10.-13.3.

30.3.- 1.4.

16.-19.3.

30 3 - 1 4.

22-27/6.

30.6- 4.7

1.- 4.9.

16-21 2

21 -23 9

15.-18. 9.

28.-30 9

4. Erganzungspriifungen fur Schweizer mit ausliindischen Maturitiitsausweisen -- schriftlich -- miindlich . . . .

9-14 2 16-21 2

10-13 3."

30 3.- 1.4.

16-19 3 26 -28 3

22-27.6.

30.6.- 4.7.

21 -23 9

Priifungsart

1 Erste Teilpriifungen

...

,

1-49

15-18 9 24 -26 9

Anderungen der Daten mussen vorbehalten werden.

Die Anmeldungen zu den Priifungen sind bis zu folgenden Terminen dem Bundesamt fur Bildung und Wissenschaft, Eidg. Malu'ritatsprufungen, Wildhainweg 9, Postfach 2732, 3001 Bern, einzureichen: fur Lugano (Priifungssprache Italienisch) 15.Dezember 1980 fiir Locarno (Priifungssprache Italienisch) I.Mai 1981 fiir Zurich (Priifungssprache Deutsch) IS.Januar 1981 fiir St. Gallen (Priifungssprache Deutsch) 30.Juni 1981 fiir Neuenburg (Priifungssprache Franzosisch) 30.Juni 1981 fur Genf (Priifungssprache Franzosisch) IS.Januar 1981 9. September 1980

Eidgenossisches Departement des Innern Bundesamt fur Bildung und Wissenschaft Bildungs- und Stipendienwesen

287

5580

Verfügung über Geschwindigkeitsbeschränkungen auf der Nationalstrasse N 2 im Bereich des Gotthardtunnels

vom 2. September 1980

Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement, gestützt auf Artikel 108 Absatz l der Verordnung vom 5. September 1979 ^ über die Strassensignalisation, verfügt: Art. l

  1. Auf der Nationalstrasse N 2 werden, in Fahrtrichtung Süd, folgende Geschwindigkeitsbeschränkungen eingeführt : - etwa 500 m vor dem Naxbergtunnel bis etwa 700 m nach dem Gotthardtunnel 80 km/h - etwa 700 m nach dem Gotthardtunnel bis etwa 200 m nach dem Stalvedrotunnel 100 km/h - etwa 500 m vor bis etwa 200 m nach dem Quintotunnel....

100 km/h b. Auf der Nationalstrasse N 2 werden, in Fahrtrichtung Nord, folgende Geschwindigkeitsbeschränkungen eingeführt : - etwa 500 m vor bis etwa 200 m nach dem Quintotunnel....

100 km/h - etwa 900 m vor bis etwa 750 m nach dem Stalvedrotunnel .

100km/h - etwa l km vor dem Gotthardtunnel bis etwa 500 m nach dem Naxbergtunnel 80 km/h Art. 2

Gegen die vorliegende Verfügung kann nach Artikel 72 Buchstabe a des Bundesgesetzes über das Verwaltungsverfahren2) beim Bundesrat Beschwerde geführt werden.

Art. 3

Diese Verfügung tritt am 5. September 1980 in Kraft. Einer allfälligen Beschwerde wird die aufschiebende Wirkung entzogen (Art. 55 Abs. 2 des Bundesgesetzes über das Verwaltungsverfahren2)).

2. September 1980

Eidgenössisches Justiz-und Polizeidepartement: Purgier

') SR 741.21 > SR 172.021

2

288

7313 1980-668

Verfügung über militärische Verkehrsmassnahmen

vom 30. Juli 1980

Das Bundesamt für Transporttruppen, gestützt auf Artikel 2 Absatz l der Verordnung des Eidgenössischen Militärdepartements vom 21. Januar 1975 '' über den militärischen Strassenverkehr, verfügt: l

·

·

Auf den nachfolgend aufgeführten Strassen werden folgende Verkehrsmassnahmen für militärische Strassenbenützer angeordnet und mit gelb/schwarzen Signalen gekennzeichnet: 1.

Bière VD, Waffenplatz

1.1.

Allmend, südliche Begrenzungsstrasse: - Verbot für Raupenfahrzeuge

1.2.

Beginn der Ausfahrtsstrasse vom neuen Fahrzeugabstellplatz gegen Süd-Westen: - Verbot für Raupenfahrzeuge

2.2> 3.

Reconvilier BE, Schiessplatz Zufahrt zum «Remblai», Koord 583 625/230 700: - Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen

4.2) 5.2)

') SR 510.710.1 ) In den kantonalen Amtsblättern veröffentlicht.

2

1980-642

289

Militärische Verkehrsmassnahmen

II Die Verfügung des Bundesamtes für Transporttruppen vom 20. November 19791) über militärische Verkehrsmassnahmen wird wie folgt geändert: Ziffer 11, Diemtigen, Schiessplatz Chirel Aufgehoben

III 1. Gegen diese Verkehrsmassnahmen kann innert 30 Tagen seit der Veröffentlichung im Bundesblatt bzw. in den betreffenden kantonalen Amtsblättern Beschwerde an das Eidgenössische Militärdepartement nach Artikel 44 ff.

des Bundesgesetzes über das Verwaltungsverfahren2) eingereicht werden.

2. Diese Verfügung tritt in Kraft, sobald die entsprechenden Signale aufgestellt sind.

30. Juli 1980

Bundesamt für Transporttruppen Der Direktor: Stocker

7306

') BB1 1980 I 254 ) SR 172.021

2

290

Verfügung über Verkehrsmassnahmen auf Strassen des Bundes

vom 30. Juli 1980

Das Bundesamt für Transporttruppen,

gestützt auf Artikel 2 Absatz 5 des Bundesgesetzes vom 19. Dezember 1958 1) über den Strassenverkehr und auf die Artikel 104 Absatz 4 und 111 Absatz! der Verordnung vom 5. September 19792) über die Strassensignalisation sowie auf den Artikel 8 Absatz 3 der Verordnung des Eidgenössischen Militärdepartements vom 21. Januar 19753' über den militärischen Strassenverkehr, verfügt:

\

I

Auf den nachfolgend aufgeführten Strassen und Grundstücken des Eidgenössischen Militärdepartements werden folgende Verkehrsmassnahmen angeordnet und signalisiert: 1.

Bière, Waffenplatz

1.1.

1.2.

Ausfahrt Abstellplatz in die Kantonsstrasse: Hindernis rechts umfahren Kein Vortritt

2.

Bronschhofen, Armeemotorfahrzeugpark

Parkplatz für Zivilfahrzeuge der Truppe : - Parkbeschränkung; das Parkieren ist nur für Zivilfahrzeuge der Truppe gestattet 3.

Elm GL, Truppenlager

Ausfahrt in die Kantonsstrasse: - Kein Vortritt

» SR 741.01 > SR 741.21 > SR 510.710.1

2 3

1980-643

291

Verkehrsmassnahmen auf Strassen des Bundes 4.

Emmen, Eidgenössisches Zeughaus

Parkplätze : - Parkbeschränkungen ; das Parkieren ist nur für Besucher gestattet 5.

Grolley, Armeemotorfahrzeugpark

5.1.

5.2.

5.3.

Zufahrtsstrasse: Hindernis links umfahren (zeitweilig) Überholen verboten (zeitweilig) Dem Gegenverkehr Vortritt lassen (zeitweilig)

6.

Interlaken, Flugplatz

6.1.

Ausfahrt vom alten Unterstand in die Bönigenstrasse: - Einfahrt verboten Parkplatz beim alten Unterstand: - Parkbeschränkung; das Parkieren ist nur für Zuschauer gestattet Ausfahrt vom alten Unterstand in die Verbindungsstrasse: - STOP-Signalisation Ändenbergstrasse, Parkplatz beim Unterstand U 17: - Parkbeschränkung; das Parkieren ist nur für Zuschauer gestattet

6.2.

6.3.

6.4.

7.

Kandersteg, Basisapotheke

Vorplatz Garagen an der Staatsstrasse: - Parkieren verboten 8.

Lyss, Kaserne

Vorplatz Kommandogebäude : - Halten verboten; ausgenommen ist der Güterumschlag 9.

Menzingen ZG

Brücke T 3651: - Höchstgewicht 81 10.

Moosseedorf, Schiessplatz Sand

Areal Verpflegungsgebäude : - Allgemeine Fahrverbote in beiden Richtungen mit Ausnahmen - Einfahrt verboten - Parkbeschränkungen 292

Verkehrsmassnahmen auf Strassen des Bundes;

Gemäss Signalisationsplan BATT Nr. 119.04 Planauflage : Waffenplatzverwaltung Worblaufen 11.

Ormont-Dessous, Villeneuve VD, Schiessplatz Hongrin

11.1.

Einmündung Grand Ayerne I in die Zufahrtsstrasse : - Kein Vortritt

11.2.

Einmündung Grand Ayerne II in die Zufahrtsstrasse: - Kein Vortritt

11.3.

Einmündung Grands Esserts in die Zufahrtsstrasse:

11.3.1.

11.3.2.

Kein Vortritt Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen; ausgenommen sind Fahrzeuge des Bundes , , .

12.

Ostermundigen. Armee-Verpflegungs-Magazine

12.1.

Einfahrtstor: - Parkieren verboten

12.2.

Ausfahrt in die Bolligenstrasse: - STOP-Signalisation

12.3.

Vorplatz Feuerwehrmagazin : - Halten verboten , ; Parkplatz hinter Verwaltungsgebäude : - Parkbeschränkung; das Parkieren ist nur für Besucher gestattet Entlang den Bürobaracken: - Parkieren verboten

12.4.

12.5.

13.

Raron, Aussenanlage des Eidgenössischen Zeughauses Brig Zufahrtsstrasse: - Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen; ausgenommen sind Fahrzeuge des Bundes

14.

Spiez, Stutzstrasse Bei der Abzweigung von der Ringstrasse: - Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen; ausgenommen sind Fahrzeuge des Bundes sowie von Anwohnern

15.

Thierachern, Waffenplatz Thun Verbindungsstrasse Fahrübungspiste-Thierachern, Einmündung in die Staatsstrasse: - STOP-Signalisation

293

Verkehrsmassnahmen auf Strassen des Bundes

16.

Thun, Waffenplatz Ausfahrt Parkplatz P 9 in die Rütlistrasse:

16.1.

Einfahrt verboten

16.2.

Kein Vortritt

17.

Thun, Armeemotorfahrzeugpark Areal Schwäbis: - Einfahrt verboten - Fahrtrichtung rechts - Fahrtrichtung links - Hindernis rechts umfahren - Hindernis links umfahren - Parkieren verboten - Kein Vortritt - Parkbeschränkungen Gemäss Signalisationsplan BATT Nr. 303.06 Planauflage : Verwaltung Armeemotorfahrzeugpark Thun

II 1. Gegen diese Verkehrsmassnahmen kann innert 30 Tagen seit der Veröffentlichung im Bundesblatt Beschwerde an das Eidgenössische Militärdepartement nach Artikel 44 ff. des Bundesgesetzes über das Verwaltungsverfahren ') eingereicht werden.

2. Die Verkehrsmassnahmen gemäss den Ziffern 110 und 17 sind in Signalisationsplänen eingezeichnet, die während der Beschwerdefrist bei den erwähnten Planauflagestellen und beim Bundesamt für Transporttruppen, Blumenbergstrasse 39, 3000 Bern 25, zur Einsicht aufliegen.

3. Diese Verfügung tritt in Kraft, sobald die entsprechenden Signale aufgestellt sind.

30. Juli 1980

Bundesamt für Transporttruppen Der Direktor: Stocker

7307

') SR 172.021

294

Notifikationen (Art. 64 des Bundesgesetzes über das Verwaltungsstrafrecht [VStrR]) wird hiermit eröffnet: Die Eidgenössische Oberzolldirektion in Bern verurteilte Sie am 16. Mai 1980 aufgrund des am 25. Januar 1979 gegen Sie aufgenommenen Schlussprotokolls wegen Hinterziehung der Warenumsatzsteuer in Anwendung der Artikel 82 Ziffer 2 und 87 des Zollgesetzes sowie der Artikel 52 und 53 des Bundesratsbeschlusses über die Warenumsatzsteuer zu einer Busse von 1485 Franken, unter Auferlegung einer Spruchgebühr von 50 Franken.

Dieser Strafbescheid wird Ihnen hiermit eröffnet. Gegen den Strafbescheid kann innert 30 Tagen seit der Veröffentlichung der vorliegenden Notifikation bei der Eidgenössischen Oberzolldirektion in Bern Einsprache erhoben werden.

Die Einsprache ist schriftlich einzureichen und hat einen bestimmten Antrag sowie die zur Begründung dienenden Tatsachen zu enthalten; die Beweismittel sind zu bezeichnen und, soweit möglich, beizulegen (Art. 68 VStrR).

Nach unbenutztem Ablauf der Einsprachefrist wird der Strafbescheid rechtskräftig und vollstreckbar (Art. 67 VStrR).

Sie werden hiermit aufgefordert, den geschuldeten Gesamtbetrag von 1535 Franken innert 14 Tagen nach Eintritt der Rechtskraft des Strafbescheides an den Zolluntersuchungsdienst Zürich, Postscheckkonto 80-21074, zu zahlen.

Eine nicht bezahlte Busse kann in Haft umgewandelt werden (Art. 10 VStrR).

9. September 1980 Eidgenössische Oberzolldirektion wird hiermit eröffnet: Die Zollkreisdirektion Schaffhausen verurteilte Sie am 3. November 1977 aufgrund des am 6. Juli 1977 gegen Sie aufgenommenen Schlussprotokolls wegen Zollübertretung und Hinterziehung der Warenumsatzsteuer in Anwendung der Artikel 74 Ziffer 3 und 87 des Zollgesetzes sowie der Artikel 52 und 53 des Bundesratsbeschlusses über die Warenumsatzsteuer zu einer Busse von 585 Franken, unter Auferlegung einer Spruchgebühr von 60 Franken.

Dieser Strafbescheid wird Ihnen hiermit eröffnet. Gegen den Strafbescheid kann innert 30 Tagen seit der Veröffentlichung der vorliegenden Notifikation bei der Eidgenössischen Oberzolldirektion in Bern Einsprache erhoben werden.

Die Einsprache ist schriftlich einzureichen und hat einen bestimmten Antrag so295

wie die zur Begründung dienenden Tatsachen zu enthalten; die Beweismittel sind zu bezeichnen und, soweit möglich, beizulegen (Art. 68 VStrR).

Nach unbenutztem Ablauf der Einsprachefrist wird der Strafbescheid rechtskräftig und vollstreckbar (Art. 67 VStrR).

Sie werden hiermit aufgefordert, den geschuldeten Gesamtbetrag von 645 Franken innert 14 Tagen nach Eintritt der Rechtskraft des Strafbescheides an den Zolluntersuchungsdienst Zürich, Postscheckkonto 80-21074, zu zahlen. Eine nicht bezahlte Busse kann in Haft umgewandelt werden (Art. 10 VStrR).

9. September 1980 Eidgenössische Oberzolldirektion wird hiermit eröffnet: Die Eidgenössische Oberzolldirektion in Bern verurteilte Sie am 16. Mai 1980 aufgrund des am 25. Januar 1979 gegen Sie aufgenommenen Schlussprotokolls wegen Hinterziehung der Warenumsatzsteuer in Anwendung der Artikel 82 Ziffer 2 und 87 des Zollgesetzes sowie der Artikel 52 und 53 des Bundesratsbeschlusses über die Warenumsatzsteuer zu einer Busse von 1485 Franken, unter Auferlegung einer Spruchgebühr von 50 Franken.

Dieser Strafbescheid wird Ihnen hiermit eröffnet. Gegen den Strafbescheid kann innert 30 Tagen seit der Veröffentlichung der vorliegenden Notifikation bei der Eidgenössischen Oberzolldirektion in Bern Einsprache erhoben werden.

Die Einsprache ist schriftlich einzureichen und hat einen bestimmten Antrag sowie die zur Begründung dienenden Tatsachen zu enthalten; die Beweismittel sind zu bezeichnen und, soweit möglich, beizulegen (Art. 68 VStrR).

Nach unbenutztem Ablauf der Einsprachefrist wird der Strafbescheid rechtskräftig und vollstreckbar (Art. 67 VStrR).

Sie werden hiermit aufgefordert, den geschuldeten Gesamtbetrag von 1535 Franken innert 14 Tagen nach Eintritt der Rechtskraft des Strafbescheides an den Zolluntersuchungsdienst Zürich, Postscheckkonto 80-21074, zu zahlen.

Eine nicht bezahlte Busse kann in Haft umgewandelt werden (Art. 10 VStrR).

9. September 1980

296

Eidgenössische Oberzolldirektion

Kaminfeger Ramoneur Spazzacamino

  1. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht

A

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung der Kaminfeger vom 16. Juni 1980

Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die Artikel 10 Absatz 3, ; 12 Absatz l, 39 Absatz l und 43 Absatz l des Bundesgesetzes vom 19. April 1978 ^ über die Berufsbildung (im folgenden Bundesgesetz genannt) und die Artikel 9 Absätze 3-6, 13 und 32 der zugehörigen Verordnung vom 7. November 19792\ verordnet:

:

I II

Ausbildung Lehrverhältnis

Art. l

Berufsbezeichnung, Beginn und Dauer der Lehre

1

Die Berufsbezeichnung ist Kaminfeger.

2

Der Kaminfeger befasst sich mit der Reinigung, Wartung und Kontrolle von Feuerüngsanlagen unter Berücksichtigung der Brandschutzvorschriften sowie der Erfordernisse der Lufthygiene, der Wärmewirtschaft und des Umweltschutzes.

3

Die Lehre dauert drei Jahre. Sie beginnt mit dem Schuljahr der zuständigen Berufsschule.

Art. 2

Anforderungen an -den Lehrbetrieb

1

.Lehrlinge dürfen nur in Betrieben ausgebildet werden, die gewährleisten, dass das ganze Ausbildungsprogramm nach Artikel 5 vermittelt wird.

» SR 412.10 > SR 412.101

2

1980-615

297

2

Lehrbetriebe, die einzelne Teile des Ausbildungsprogramms nach Artikel 5 nicht vermitteln können, dürfen Lehrlinge nur ausbilden, wenn sie sich verpflichten, ihnen diese Teile in einem ändern Betrieb vermitteln zu lassen. Dieser Betrieb, der Inhalt und die Dauer der ergänzenden Ausbildung werden im Lehrvertrag festgelegt.

3 Zur Ausbildung von Lehrlingen sind berechtigt: - Berufsleute, welche die höhere Fachprüfung für Kaminfeger bestanden haben.

4 Um eine methodisch richtige Instruktion sicherzustellen, erfolgt die Ausbildung nach einem Modellehrgang J \ der aufgrund von Artikel 5 dieses Reglements ausgearbeitet worden ist.

5 Die Eignung eines Lehrbetriebs wird durch die zuständige kantonale Behörde festgestellt. Vorbehalten bleiben die allgemeinen Bestimmungen des Bundesgesetzes für die Ausbildung von Lehrlingen.

Art. 3 Höchstzahl der Lehrlinge 1 Ein Lehrbetrieb darf ausbilden: 1 Lehrling, wenn der Lehrmeister allein tätig ist; ein zweiter Lehrling darf seine Lehre beginnen, wenn der erste ins letzte Lehrjahr eintritt; 2 Lehrlinge, wenn ständig mindestens drei Fachleute beschäftigt sind.

2 Als Fachleute für die Festsetzung der Höchstzahl der Lehrlinge gelten Kaminfegermeister und gelernte Kaminfeger.

3 Die Lehrlinge sollen so eingestellt werden, dass sie sich gleichmässig auf die Lehrjahre verteilen.

12

Ausbildungsprogramm für den Betrieb

Art. 4 Allgemeine Richtlinien 1 Der Betrieb stellt dem Lehrling zu Beginn der Lehre die notwendigen Einrichtungen und Werkzeuge zur Verfügung.

2 Der Lehrling soll durch das Beispiel seiner Vorgesetzten zu Achtung und korrektem Benehmen sowie zu Reinlichkeit, Ordnung, Sorgfalt, Gewissenhaftigkeit und exaktem Arbeiten angehalten werden.

3 Zur Förderung der beruflichen Fertigkeiten werden alle Arbeiten abwechselnd wiederholt. Der Lehrling muss so ausgebildet werden, dass er am Ende alle im Ausbildungsprogramm aufgeführten Arbeiten selbständig und in angemessener Zeit ausführen kann.

4

Der Lehrling muss rechtzeitig über die bei einzelnen Arbeiten auftretenden Unfallgefahren und möglichen Gesundheitsschädigungen aufgeklärt werden.

Einschlägige Vorschriften und Empfehlungen werden ihm zu Beginn der Lehre abgegeben und erklärt.

'> Der Modellehrgang kann beim Sekretariat des Schweizerischen KammfegermeisterVerbandes (SKMV) in Aarau bezogen werden.

298

5

Der Lehrling muss ein Arbeitsbuch1' führen, in dem er laufend alle wesentlichen Arbeiten, die erworbenen Berufskenntnisse und seine Erfahrungen festhält. Der Lehrmeister kontrolliert und unterzeichnet das Arbeitsbuch jeden Monat. Es wird an der Lehrabschlussprüfung vorgelegt und bei den Prüfungen der Berufskenntnisse mitbewertet.

6 Der Lehrmeister hält den Ausbildungsstand des Lehrlings periodisch, mindestens aber einmal im Jahr in einem Ausbildungsbericht2' fest, den er mit dem Lehrling bespricht.

7 Inhaber des Fähigkeitszeugnisses für Kaminfeger gelten aufgrund ihrer Ausbildung als für den Giftverkehr verantwortliche Personen. Es berechtigt zum Bezug des Giftbuches (Art. 34 der Vollziehungsverordnung vom 23. Dezember 19713' zum Bundesgesetz über den Verkehr mit Giften).

Art. 5 Praktische Arbeiten und Berufskenntnisse 1 Die Richtziele umschreiben allgemein und umfassend die vom Lehrling am Ende jeder Ausbildungsphase verlangten Kenntnisse und Fertigkeiten. Die Informationsziele verdeutlichen die Richtziele im einzelnen.

2

Richtziele für die einzelnen Lehrjahre:

Erstes Lehrjahr - Organisation des Lehrbetriebs und die Stellung des Berufs bezüglich Brandschutz, Umweltschutz und wirtschaftlichem Energieeinsatz erklären - Werkzeuge, Maschinen und Apparate handhaben - Werkzeuge warten - Feuerungseinrichtungen unterscheiden und beschreiben - chemische Mittel anwenden - einfache Arbeiten nach Anleitung und unter Aufsicht ausführen - grundlegende Arbeitstechniken und Arbeitsvorgänge beschreiben und ausführen - Unfallverhütungsmassnahmen bei automatischen Feuerungsanlagen beschreiben und anwenden - Umgangsformen gegenüber der Kundschaft beherrschen.

Zweites Lehrjahr - Zusammenhänge und Abläufe der Reinigungsarbeiten an Feuerungsanlagen aufzeigen - einfache Arbeiten selbständig ausführen - Funktionskontrollen an automatischen ölgefeuerten Anlagen beschreiben und unter Aufsicht durchführen - Zentralheizungen mit chemischen Hilfsmitteln behandeln - Rapporte erstellen ') Das Arbeitsbuch sowie Musterblätter können beim Sekretariat des SKMV in Aarau bezogen werden.

2 > Ein Musterformular für den Ausbildungsbericht kann bei der Deutschschweizerischen Berufsbildungsämter-Konferenz bezogen werden.

3

> SR 814.801

299

Drittes Lehrjahr -

gewerbliche und industrielle Anlagen reinigen die zugewiesenen Arbeiten selbständig vorbereiten und ausführen Kamine und Rauchkammern ausbrennen und ausschlämmen Zentralheizungen chemisch behandeln Brandschutzmängel und bauliche Fehler an Feuerungsanlagen erkennen und selbständig Rapporte erstellen - Baupläne und Zeichnungen lesen und interpretieren - Reinigungsgebühren nach Tarifangaben selbständig berechnen.

3

Informationsziele für die einzelnen Sachgebiete:

1

Werkzeuge, Maschinen, Apparate

2

Reinigungsarbeiten

2.1 Kamine - verschiedene Systeme unterscheiden und reinigen - verschiedene Systeme von Kaminhüten unterscheiden und reinigen - bei der Reinigung die Verschmutzungsgefahren erkennen und die erforderlichen Vorsichtsmassnahmen treffen.

2.2 Feuerwandzüge, Rauchrohre, Kanäle, Kaminarme - Feuerwandzüge erkennen und reinigen - Rauchrohre entfernen, reinigen und montieren - verschiedene Arten von festmontierten und gemauerten Kanälen und Kaminarmen unterscheiden und reinigen.

2.3

Kochherde

2.4

Heizöfen für feste

Brenristoffe

300

2.5 Cheminées - verschiedene Arten erkennen und reinigen - Schutzmassnahmen gegen Verschmutzungen anwenden.

2.6 ; Olafen (Verdampfungsbrenner) - verschiedene Systeme unterscheiden und reinigen - Luftzufuhr und Öleintritt in Brennertopf reinigen - elektrische Zündungseinsätze vor der Reinigung kontrollieren, schützen oder entfernen und wieder montieren - Funktionskontrollen nach der Reinigung durchführen - Schutzmassnahmen gegen Verschmutzung anwenden.

2.7 Backöfen - verschiedene Systeme unterscheiden und reinigen - Funktionskontrollen vor und nach der Reinigung durchführen - Sicherheitsvorkehren treffen : - Schutzmassnahmen gegen Verschmutzung .anwenden.

2.8 Rauchkammern, Räucheranlagen - verschiedene Systeme unterscheiden; und entsprechend reinigen - Schutzmassnahmen gegen Verschmutzung und Beschädigungen anwenden.

2.9 Zentralheizungen - verschiedene Systeme (z. B. Normalzug- und Überdruckkessel aus Stahl und GUSS) unterscheiden und reinigen - bei automatischen Feuerungen die Funktionskontrollen vor und nach der ; Reinigung durchführen - Sicherheitsvorkehren treffen - Schutzmassnahmen gegen Verschmutzung anwenden.

2.10 Heisswasser- und Dampfkessel - verschiedene Systeme aus Stahl und Güss unterscheiden und reinigen - Sicherheitsvorschriften einhalten und Unfallverhütungsmassnahmen anwenden - Schutzmassnahmen gegen Verschmutzung anwenden.

2.11 Übrige Feuerstellen - verschiedene Feuerstellen (z. B. Waschherde, Futterdämpfer, Kesselherde, Käsereikessi, Essen usw.) unterscheiden und reinigen - Schutzmassnahmen gegen Verschmutzung anwenden.

2.12 Öl-und Gasbrenner - verschiedene Typen (ein- und zweistufige) mit Gebläse unterscheiden und ihre Funktion erklären ; - Funktionskontrollen vor und nach der Reinigung durchführen - Brennstoffleitungen vor der Reinigung kontrollieren - Stauscheibe, Flammenüberwachung und Luftzufuhr kontrollieren und reinigen 12 Bundesblatt. 132. Jahrg. Bd. III

301

2.13 Chemische Behandlung von öl- und gasgefeuerten Heizungsanlagen - verschiedene chemische Mittel nennen und die entsprechenden Giftklassen beschreiben - chemische Mittel nach den Richtlinien des SKMV anwenden.

2.14 Ausbrennen, Ausschlämmen - Feuerungsanlagen bezüglich Ausbrennen und Ausschlämmen beurteilen - Feuerungsanlagen nach dem Merkblatt des SKMV ausbrennen - Feuerungsanlagen ausschlämmen.

3

Unfallverhütung, Berufshygiene

4

Brandschutzvorschriften, Verordnungen, Tarife

5

Lufthygiene, Umweltschutz

6

Russarten

13

Ausbildung in der Berufsschule

Art. 6 Die Berufsschule erteilt den Pflichtunterricht nach dem Lehrplan des Bundesamtes für Industrie, Gewerbe und Arbeit. ') ') Anhang zu diesem Reglement.

302

2

Lehrabschlussprüfung

21

Durchführung

Art. 7 Allgemeines 1 An der Lehrabschlussprüfung soll der Lehrling zeigen, ob er die im Ausbildungsreglement und im Lehrplan umschriebenen Lernziele erreicht hat.

2 Die Kantone führen die Prüfung durch.

Art. 8 Organisation 1 Die Prüfung wird in einem geeigneten Betrieb und in einer Berufsschule durchgeführt. Dem Lehrling muss ein Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt werden. Mit dem Aufgebot wird bekanntgegeben, welche Materialien und Hilfsmittel er mitbringen muss.

2 Der Lehrling erhält die Prüfungsaufgabe erst bei Beginn der Prüfung. Sie wird ihm, soweit notwendig, erklärt.

Art. 9 Experten 1 Die kantonale Behörde ernennt die Prüfungsexperten. In erster Linie werden Absolventen von Expertenkursen beigezogen.

2 Die Experten sorgen dafür, dass sich der Lehrling mit allen vorgeschriebenen Arbeiten während einer angemessenen Zeit beschäftigt, damit eine zuverlässige und vollständige Beurteilung möglich ist. Sie machen ihn darauf aufmerksam, dass nicht bearbeitete Aufgaben mit der Note l bewertet werden.

3 Mindestens ein Experte überwacht dauernd und gewissenhaft die Ausführung der Prüfungsarbeiten. Er hält seine Beobachtungen schriftlich fest.

4 Mindestens zwei Experten beurteilen die Prüfungsarbeiten und nehmen die mündlichen Prüfungen im Fach Berufskenntnisse ab.

5 Die Experten prüfen den Lehrling ruhig und wohlwollend. Sie bringen Bemerkungen sachlich an.

22

Prüfungsfächer und Prüfungsstoff

Art. 10 Prüfungsfächer 1 Die Prüfung ist in folgende Fächer unterteilt: a. Praktische Arbeiten 18 Stunden; b. Berufskenntnisse 7 Stunden; c. Allgemeinbildung (nach dem Reglement vom 1. Juni 19781) über die Lehrabschlussprüfung in den gewerblich-industriellen Berufen).

2 Die Prüfung in den Praktischen Arbeiten wird an zwei aufeinanderfolgenden Tagen durchgeführt.

» BEI 1978 II 162 303

Art. 11 Prüfungsstoff 1 Die Prüfungsanforderungen bewegen sich im Rahmen der Richtziele von Artikel 5 und des Lehrplans. Die Informationsziele dienen als Grundlagen für die Aufgabenstellung.

Praktische Arbeiten 2 Der Lehrling muss folgende Aufgaben selbständig ausführen: 1. Reinigung von Kaminen (ungefähr l'A Std.)

z. B. - verschiedene Querschnitte, gemauert oder vorfabriziert - Stahlrohrkamine verschiedener Querschnitte 2. Reinigung von Rauchabzügen (ungefähr l Std.)

z. B. - Kanäle - Kaminarme - Feuerwandzüge - Rauchrohre 3. Reinigung von Kochherden (ungefähr 2 Vi Std.)

z. B. - einfache Kochherde - Sparherde -' Kochherdzentralheizungen 4. Reinigung von Öfen für feste Brennstoffe (ungefähr 3 Std.)

z. B. - Sitzöfen - Tragöfen - Kachelöfen, Kachel- und Backofenheizungen - private Backöfen - Warmluftöfen - Cheminée 5. Reinigung von Öfen für flüssige Brennstoffe (Verdampfungsbrenner) (ungefähr l Std.)

6. Reinigung von Zentralheizungen (ungefähr 6 Std.)

z. B. - GUSS- und Stahlkessel - Reinigung der Stauscheibe, der Flammenüberwachung und der Luftzufuhr - visuelle Kontrolle der Verbrennungsqualität 7. Reinigung von gewerblichen und anderen Feuerungsanlagen, Spezialarbeiten (ungefähr 3 Std.)

z. B. - Backöfen - Leimofen - Überdruck- und Hochleistungskessel - Dampfkessel - Rauchkammern (ausbrennen und ausschlämmen) - Käsereikessi, Restaurations-Kochherde - Futterdämpfer, Waschherde, Dörr- und Trockenöfen, Essen.

304

Berufskenntnisse 3

Die Prüfung ist unterteilt in: 1. Brennstoffe, Verbrennung, Naturlehre (l Std.)

ungefähr Vi Std. schriftlich ungefähr'/z Std. mündlich 2. Zugverhältnisse, Rauchbelästigung, Feuerungsanlagen, Kaminarten (l Std.)

ungefähr Vi Std. schriftlich ungefähr Vi Std. mündlich 3. Russarten, Ausbrennen der Kamine, Russbrände, Unfallverhütung, Berufskrankheiten, Berufshygiene, Lufthygiene, Umweltschutz (l Std.)

ungefähr Vi Std. schriftlich ungefähr Vi Std. mündlich 4. Feuerpolizeivorschriften, Verordnungen, Weisungen, Rapportwesen (l Vi Std.)

ungefähr l Std. schriftlich ungefähr Vi Std. mündlich 5. Fachrechnen (l Std. schriftlich) 6. Skizzieren (l Vi Std.)

Erstellen einer Skizze mit den erforderlichen Rissen, Ansichten und Schnitten mit Vermassung und Symbolen. Der Lehrling erhält die Aufgabe schriftlich mit einer Dispositionsskizze. Die kantonalen Feuerpolizeivorschriften müssen beachtet werden. Die üblichen Zeichenhilfsmittel sind zulässig.

Für die mündlichen Prüfungen wird Anschauungsmaterial verwendet.

23

Beurteilung und Notengebung

Art. 12 Beurteilung 1 Die Prüfungsarbeiten werden in folgenden Fächern und Positionen bewertet: Prüfungsfach: Praktische Arbeiten Pos. l Kamin-Reinigung - Arbeitsausführung Pos. 2 Reinigung von Rauchabzügen - Arbeitsausführung Pos. 3 Reinigung von Kochherden - Arbeitsausführung Pos. 4 Reinigung von Öfen für feste Brennstoffe - Arbeitsausführung Pos. 5 Reinigung von Öfen für flüssige Brennstoffe - Arbeitsausführung - Funktionskontrolle 13

Bundesblatt. 132. Jahrg. Bd.III

305

Pos. 6

Pos. 7

Pos. 8

Reinigung von Zentralheizungen - Arbeitsausführung - Sicherheits- und Funktionskontrollen - visuelle Kontrolle der Flammenqualität Reinigung von gewerblichen und anderen Feuerungsanlagen, Spezialarbeiten - Arbeitsausführung Arbeitstechniken, Arbeitsvorgänge - Handhabung der Werkzeuge, Maschinen und Apparate - Einteilung der Arbeiten - Umsicht und Fertigkeit - Reinlichkeit um die Anlage herum während der Arbeit.

Prüfungsfach: Berufskenntnisse Pos. l Brennstoffe, Verbrennung, Naturlehre - schriftlich - mündlich Pos. 2 Zugverhältnisse, Rauchbelästigung, Feuerungsanlagen, Kaminarten - schriftlich - mündlich Pos. 3 Russarten, Ausbrennen, Russbrände, Unfallverhütung, Berufskrankheiten, Berufshygiene, Lufthygiene, Umweltschutz - schriftlich - mündlich Pos. 4 Feuerpolizeivorschriften, Verordnungen, Weisungen, Rapportwesen - schriftlich - mündlich Pos. 5 Fachrechnen - schriftlich Pos. 6 Skizzieren - konstruktive Richtigkeit (Feuerpolizei-Vorschriften) - Vermassung, Schrift - Darstellung und Sauberkeit Pos. 7 Arbeitsbuch - Inhalt (Stoff) - Sauberkeit.

2

Die Leistungen in jeder Prüfungsposition werden nach Artikel 13 bewertet.

Werden zur Ermittlung der Positionsnote vorerst Teilnoten gegeben, so werden diese entsprechend ihrer Wichtigkeit im Rahmen der Position berücksichtigt. ') 3 Die Fachnoten sind die Mittel aus den Positionsnoten. Sie werden auf eine Dezimalstelle gerundet.

'' Notenformulare können beim Sekretariat des SKMV in Aarau bezogen werden.

306

Art. 13

Notenwerte

1

Die Leistungen werden mit Noten von 6 bis l bewertet. Die Note 4 und höhere bezeichnen genügende Leistungen; Noten unter 4 bezeichnen ungenügende Leistungen. Andere als halbe Zwischennoten sind nicht zulässig.

2 Notenskala Note

Eigenschaften der Leistungen

6 5 4 3 1 l

Qualitativ und quantitativ sehr gut Gut, zweckentsprechend ' Den Mindestanforderungen entsprechend Schwach, unvollständig Sehr schwach Unbrauchbar oder nicht ausgeführt

Art. 14 Prüfungsergebnis 1 Das Ergebnis der Lehrabschlussprüfung wird in einer Gesamtnote ausgedrückt. Diese wird aus den folgenden Fachnoten ermittelt: - Praktische Arbeiten (zählt doppelt), - Berufskenntnisse, - Allgemeinbildung.

1 Die Gesamtnote ist das Mittel aus den Fachnoten (Vi der Notensumme) und wird auf eine Dezimalstelle gerundet.

3 Die Prüfung ist bestanden, wenn weder die Fachnote Praktische Arbeiten noch die Gesamtnote den Wert 4 unterschreiten.

Art. 15 Notenformular und Expertenbericht 1 Auf Einwendungen des Lehrlings, er sei in grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse nicht eingeführt worden, dürfen die Experten keine Rücksicht nehmen. Sie halten jedoch seine Angaben im Expertenbericht fest.

2 Zeigen sich bei der Prüfung Mängel in der betrieblichen oder schulischen Ausbildung, so tragen die Experten genaue Angaben über ihre Beobachtungen in das Notenformular ein.

3 Das Notenformular mit dem Expertenbericht wird nach der Prüfung von den Experten unterzeichnet und der zuständigen kantonalen Behörde unverzüglich zugestellt.

Art. 16 Fähigkeitszeugnis Wer die Prüfung bestanden hat, erhält das eidgenössische Fähigkeitszeugnis und ist berechtigt, die gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung «Gelernter Kaminfeger» zu führen.

307

Art. 17

Rechtsmittel

Beschwerden betreffend die Lehrabschlussprüfung richten sich nach kantonalem Recht.

3

Schlussbestimmungen

Art. 18

Aufhebung bisherigen Rechts

Das Reglement vom O.Oktober 1969^ über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung der Kaminfeger wird aufgehoben.

Art. 19

Übergangsrecht

1

Lehrlinge, die ihre Lehre vor dem 1. Januar 1980 begonnen haben, schliessen sie nach dem bisherigen Reglement ab.

2

Wer die Prüfung wiederholt, wird bis am I.Januar 1986 auf sein Verlangen nach dem bisherigen Reglement geprüft.

Art. 20 Inkrafttreten Die Bestimmungen über die Ausbildung treten am 1. August 1980 in Kraft, diejenigen über die Lehrabschlussprüfung am 1. Januar 1983.

16. Juni 1980

» BB11970 I 1228, 1974 I 925 308

Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement: Honegger

Lehrplan für den beruflichen Unterricht der Kaminfeger vom 16. Juni 1980

Das Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (BIGA), gestützt auf Artikel 28 des Bundesgesetzes vom 19. April 1978 ^ über die Berufsbildung und Artikel 16 Absatz l der Verordnung vom 14. Juni 1,9762) über Turnen und Sport an Berufsschulen, verordnet:

l

Allgemeines

Die Berufsschule vermittelt dem Lehrling die notwendigen theoretischen Berufskenntnisse und die Allgemeinbildung. Sie unterrichtet nach diesem Lehrplan und berücksichtigt bei der Gestaltung des Unterrichts die in Artikel 5 des Ausbildungsreglements den einzelnen Lehrjahren zugeordneten Lernziele. Die auf dieser Grundlage erstellten schulinternen Arbeitspläne werden den Lehrbetrieben auf Verlangen zur Verfügung gestellt.

Die Klassen werden nach Lehrjahren gebildet. Ausnahmen von dieser Regel bedürfen der Zustimmung der kantonalen Behörde und des BIGA.

Der Pflichtunterricht wird nach Möglichkeit auf einen ganzen Schultag angesetzt. Ein Schultag darf, einschliesslich Turnen und Sport, nicht mehr als neun Lektionen umfassen.3)

2

Stundentafel

Die Zahl der Lektionen und ihre Verteilung auf die Lehrjahre sind verbindlich.

Ausnahmen von dieser Regel bedürfen der Zustimmung der kantonalen Behörde und des BIGA.

'> SR 412.10 SR 415.022 > Wird der berufliche Unterricht an interkantonalen Fachkursen erteilt, richtet sich die Schulorganisation nach dem Reglement über die Durchführung dieser Kurse. ,

2 > 3

309

Lehrjahre

Fächer

1

Berufskunde Fachzeichnen, Baustoffe, Brandschutzvorschriften Fachrechnen Deutsch Geschäftskunde Staats- und Wirtschaftskunde Rechnen Turnen und Sport

1

2 3 4 5 6 7 8

Toi al

Anzahl Schultage/Woche

3

Total Lektionen 3

2

120

80

80

280

80

80 40 40 40 40

80 40 40 40 40

40 40

40

40

240 80 120 120 80 40 120

360

360

360

1080

1

1

1

40

40

Unterricht

Die Richtziele umschreiben allgemein und umfassend die vom Lehrling am Ende der Ausbildung verlangten Kenntnisse und Fähigkeiten. Die Informationsziele verdeutlichen die Richtziele im einzelnen.

31

Berufskunde (280 Lektionen)

Richtziele - die Bedeutung des Berufes in bezug auf die Brandverhütung, die bessere Energienutzung und den Umweltschutz erklären - die Aufgaben und Pflichten aufgrund der Kaminfegerverordnung erklären - die Brandschutzvorschriften, soweit sie den Beruf betreffen, erläutern - Vorschriften über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten erklären - Grundlagenkenntnisse der Physik und Chemie im Zusammenhang mit Arbeitsabläufen, Eigenschaften der Brennstoffe und mit der Verbrennungs- und Wärmelehre anwenden - Feuerungsanlagen (Systeme und Betriebsarten der Feuerungen, Feuerungsaggregate) beschreiben.

Informationsziele 31.1 -

Allgemeines

persönliche Voraussetzungen für die Berufsausübung nennen Verhalten gegenüber Kundschaft und Vorgesetzten beschreiben Zweck der Ausbildungs- und Prüfungsvorschriften erläutern Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten nennen.

310

31.2 Kaminfegerverordnung - die gesetzlichen Grundlagen und Bestimmungen der Kaminfegerverordnung nennen - die Vollzugs- und Aufsichtsbehörden nennen - die Pflichten und Aufgaben des Kaminfegers und den Zweck des Kaminfegerdienstes erklären - die Verantwortung bei der Arbeit beschreiben - die Bedeutung der Kaminfegerkonzession und die Bedingungen zur Erteilung einer Konzession beschreiben.

31.3 Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten - Vorschriften und Pflichten aufgrund der S UVA-Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten im Käminfegergewerbe erläutern - Unfallgefahren und ihre Verhütung bei folgenden Arbeitsvorgängen beschreiben: - Benutzen von Stühlen und Leitern - Begehen von Dächern - Arbeiten auf freistehenden Kaminen und Hochkaminen - Arbeiten mit elektrischen Hilfsgeräten und Handwerkzeugen - Arbeiten an automatisch gesteuerten Feuerungsanlagen - Einsteigen in Feuerräume und Kanäle ^ Heben und Tragen von Gegenständen - Arbeiten mit Druckluft und Druckluftgeräten - Erste-Hilfe-Massnahmen bei Unfällen nennen - Anforderungen an die persönliche und beruflich bedingte Hygiene erklären - mögliche Hautschäden und Erkrankungen der Atemwege durch Staubeinwirkungen nennen und Schutzmassnahmen beschreiben - Erkältungsgefahren nennen und Schutzmassnahmen beschreiben.

31.4 Grundlagen der Physik und Chemie - die wichtigsten Grundbegriffe erklären, wie - Masse, Volumen, Dichte - Gewicht, Gewichtskraft - Druck, Druckmasse - Arbeit, Energie, Leistung - Zustandsformen der Stoffe - Zusammenhangskraft, Stoffeigenschaften (Viskosität, Fliesspunkt, Stockpunkt, Siedepunkt, Entzündungspunkt, Flammpunkt, Brennpunkt) beschreiben - Eigenschaften der Gase im Zusammenhang mit der Kaminwirkung beschreiben - physikalische und chemische Vorgänge unterscheiden - reine Stoffe, Verbindungen und Gemische unterscheiden - Symbole, Zustandsformen und Vorkommen der Elemente C, H, O, N und S nennen und ihre atomare Struktur aufzeigen - Formeln und Gleichungen (Ausgangsstoff-Reaktionsprodukt) von, wesentlichen chemischen Vorgängen aufzeigen - Atommasse, Molekularmasse und Volumen unterscheiden 311

-

Grundlagen zu stöchiometrischen Verbrennungsrechnungen beschreiben Korrosion an Metallen und Baustoffen beschreiben chemische Reinigungsmittel als Neutralisationsmittel beschreiben anorganische und organische Chemie unterscheiden Kohlenstoff-Kreislauf beschreiben Assimilation der Pflanzen beschreiben Kohlenwasserstoff-Verbindungen nennen.

31.5 Wärme, Verbrennung - die Begriffe Wärme und Temperatur erläutern - die verschiedenen Wärmequellen vergleichen - Temperatur-Messgeräte beschreiben - die Ausbreitung (Strahlung, Strömung und Leitung) und die Auswirkungen (wie Zustandsform und Ausdehnung) der Wärme beschreiben - Wärmemenge, -energie und -einheit unterscheiden - Wärmeleistung der Heizaggregate beschreiben - Wärmeinhalt (Wärmekapazität) und Wärmedurchgang als Grundlagen für Wärmedurchgangsrechnungen unterscheiden - die Bedingungen, unter denen eine Verbrennung möglich ist, erklären - die brennbaren und nichtbrennbaren Bestandteile in Brennstoffen nennen - vollkommene und unvollkommene Verbrennung unterscheiden und mit stöchiometrischer Rechnung begründen - Ort und Ablauf der Verbrennung verschiedener Brennstoffe beschreiben - Verbrennungsrückstände und Abgase verschiedener Brennstoffe beschreiben - den Sauerstoff- und Luftbedarf von Brennstoffen und die Verbrennungspro' dukte stöchiometrisch berechnen - Zusammenhänge zwischen theoretischer und praktischer Verbrennung beschreiben und rechnerisch begründen - Messapparate handhaben und Ergebnisse auswerten.

31.6 Elektrizität - den elektrischen Stromkreis erklären - elektrische Leiter und Nichtleiter unterscheiden - Stromstärke, -Spannung und -leistung beschreiben - Stecker und Steckdosen beschreiben - Aufbau und Aufgabe von Sicherungen erklären - Funktion und Prüfung des FI-Schutzschalters beschreiben - die bei der beruflichen Tätigkeit verwendeten elektrischen Apparate und Maschinen in groben Zügen beschreiben.

31.7 Gifte - Bestimmungen der Giftgesetzgebung interpretierenJ) - die Zielsetzungen, die Aufgaben und den Geltungsbereich der Giftgesetzgebung umreissen und die für den Vollzug der Giftgesetzgebung zuständigen Behörden nennen '' Unter der Bezeichnung «Der Geltungsbereich der Giftgesetzgebung» kann bei der Eidgenössischen Drucksachen- und Materialzentrale eine Informationsschrift bezogen werden.

312

31.8

Umweltschutz, Lufthygiene

31.9 Brennstoffe - Vorkommen, Gewinnung und Aufbereitung der Rohstoffe zu handelsüblichen Brennstoffen anhand schematischer Darstellungen beschreiben - Brennstoffe (natürliche, mechanisch und chemisch veränderte, veredelte) unterscheiden und bezeichnen - Zustandsformen und Arten nennen - Zusammensetzung, Eigenschaften und Verwendung in groben Zügen beschreiben -- Heizwerte verschiedener Brennstoffe nennen.

31.10 Feuerungsanlagen Allgemeines : - die Hauptteile von Feuerungsanlagen nach Bestimmung und Verwendung unterscheiden und bezeichnen - Aufbau und Funktion der Hauptteile in groben Zügen erklären - Richtlinien und Bedingungen für die Erstellung von Feuerungsanlagen beschreiben.

Feuerungen: - die Hauptteile der Feuerungen, der Feuerstellen und der Feuerungsaggregate nennen

313

Zusatzeinrichtungen : - die verschiedenen Zusatzeinrichtungen wie Luftregulierung, Abgasklappen und -Schieber, Aufsätze, Schalldämpfer und Rauchgasfilter nennen, ihre Wirkungsweise erläutern und ihren Einbau begründen.

Brenner: - Aufbau und Funktion der verschiedenen Brennersysteme (Verdampfungsbrenner, Druckzerstäuber, Gasbrenner) beschreiben - Anwendung verschiedener Brenner nennen - Aufbau und Funktion der Brenneraggregate, soweit sie für die Berufsarbeit von Bedeutung sind, beschreiben.

Regelungssysteme : - Anwendung und Funktion einfacher Regelungssysteme für Heizungen beschreiben - Mess-, Steuer- und Regelgeräte unterscheiden und bezeichnen - Vor- und Nachteile verschiedener Systeme nennen und Sicherheitsvorschriften aufzählen.

Abgas- und Rauchabzugsvorrichtungen: - Richtlinien und Bestimmungen für die Ausführung von Abgas- und Rauchabzugsvorrichtungen nennen - Ausführungsarten unterscheiden, Führung, Querschnitte und Kamineinführungen beschreiben.

Kamine : - den Begriff Kamin und die Aufgabe der Kamine erklären - Kaminarten, Querschnitte und Führungen beschreiben - Einfluss des Kamins auf die Wirkungsweise der Feuerungsanlage (Höhe, Widerstände, Abgastemperatur, Taupunkt usw.) beschreiben - einfache Faustformeln für die Berechnung von Kaminzug und -querschnitt nennen.

Funktionsstörungen : - Funktionsstörungen bei Feuerungsanlagen aufzählen, erkennen und Abhilfen vorschlagen.

31.11 Arbeitsmethoden, Werkzeuge, Apparate - spezielle Methoden der Kamin- und Kesselreinigung erklären (ausbrennen, ablöschen, ausschlämmen, ausdämpfen) - Kesselreinigung mit chemischen Hilfsmitteln beschreiben und begründen - Materialien der Handwerkzeuge beschreiben und ihre Eigenschaften beim Gebrauch erläutern - Gebrauch und Unterhalt der Werkzeuge und die erforderliche Sorgfalt beschreiben 314

32

Fachzeichnen, Baustoffe, Brandschutzvorschriften

(240 Lektionen) Richtziele - einfache technische Zeichnungen erstellen - Baupläne lesen und interpretieren - Baustoffe und Bauelemente, soweit sie im Zusammenhang mit der Berufsarbeit stehen, beschreiben - Brandschutzvorschriften bezüglich Masse und Baustoffe erklären - Skizzen entsprechend den Brandschutzvorschriften erstellen.

Informationsziele 32.1 Fachzeichnen - Zeichengeräte und Hilfsmittel handhaben - Linien- und Stricharten bezeichnen und anwenden - einfache Schrift schreiben - Massstäbe umrechnen und Zeichnungen vermassen - die wichtigsten Symbole, Schraffurën und Farben für Baustoffe unterscheiden und bezeichnen - geometrische Grundkonstruktionen (Kreis, Dreieck, Viereck, regelmässige Vielecke) ausführen - einfache und zusammengesetzte Körper in den verschiedenen Rissen darstellen ·' - verschiedene Kamine aus verschiedenen Baustoffen entsprechend den Brand: schützvorschriften zeichnen · · Beispiele: - Mauerwerksverbände für Kamine - Spezialkamine - Kamindurchführungen, Schleifungen - Kamine an Aussenwänden, freistehende Kamine - Spezialteile für Kamine (Russtüren, Explosionsklappen, Kaminhüte usw.)

lesen und interpretieren - konstruktive Mängel an Feuerungsanlagen mit einfachen Mitteln (Bleistift, kariertes Papier, Massstab) skizzieren - Schutzvorrichtungen skizzieren.

32.2 Baustoffe - die Begriffe Baustoffe und Bauelemente erklären 315

32.3 Brandschutzvorschriften - bauliche Vorschriften für die Ausführung von Feuerungsanlagen erläutern - Bestimmungen über die Lagerung von festen, flüssigen und gasförmigen Brennstoffen erklären - die Brandschutzvorschriften erklären - Sicherheitsabstände für verschiedene Teile von Feuerungsanlagen nennen und begründen - Strahlungsschutz an Holzwänden und -decken beschreiben.

33

Fachrechnen (80 Lektionen)

Richtziel - berufsbezogene Aufgaben (Verbrennungs-, Feuerungs- und Wärmetechnik, Tarif usw.) erkennen, umformen und lösen.

Informationsziele - Unterschied von Druck, Gewicht, Gewichtskraft und Druckmasse erklären und berechnen - das Gewicht der Raumeinheit eines Stoffes erklären und berechnen - Temperatureinheiten (Vergleichstabelle) erklären und umrechnen - Gewichtsunterschiede der Luft bei Temperaturänderungen erklären und berechnen - Volumen- und Gewichtsunterschiede der Gase und Rauchgase bei Temperaturänderungen erklären und berechnen - Vergleichsrechnungen für Brennstoffe verschiedener Heizwerte anstellen - Sauerstoff- und Luftbedarf für die Verbrennung erklären und berechnen - Rauch und Abgasmengen berechnen - Kostenvergleiche für Brennstoffe verschiedener Heizwerte berechnen - den Wärmebedarf eines Raumes berechnen - Wärmedurchgang erklären und berechnen - Kaminzug erklären und berechnen - nach den geltenden Tarifen Kaminfegerarbeiten berechnen - produktive und unproduktive Arbeitszeit erklären und berechnen - Regiearbeiten mit Zulagen nach Tarif berechnen.

34

Allgemeinbildung, Turnen und Sport

Für die Allgemeinbildung (Deutsch, Geschäftskunde, Staats- und Wirtschaftskunde, Rechnen) sowie für Turnen und Sport gelten die Lehrpläne des BIGA.

316

4

Inkrafttreten

Dieser Lehrplan tritt am 1. August 1980 in Kraft.

16. Juni 1980

Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit Der Direktor: Bonny

7297

317

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen der Departemente und Ämter

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1980

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

36

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

09.09.1980

Date Data Seite

269-317

Page Pagina Ref. No

10 048 114

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.