806

ST

I

n

s

e

r

a

t

e .

B e k a n n t m a ch ... n g.

Angabe der Franko-Couverts zn 30 Rappen.

Wir bringen hiemil dem Publikum zur Kenntniß, daß vom l. Mai nächsthin an bei allen schweizerischen Poststellen , sowie bei den von der Postverwaltung bezeichneten Privaiverkäusern, Brief-Frankocouverts zu 30 Wappen , kleines Format, bezogen werden konnen.

Bern, den 17. April 1868.

Das

e i d g .

Postdepartement

B e k a n n t m ach u n g.

Postverkehr mit den bereinigten Staaten .oon Nordamerika.

Wir setzen hlemit das Publikum in Kenntniß, daß der schweizerische Bundesrath beschlossen hat , vom 1. Mai 1868 an die Taxe für Drucksachen aller Art und für Warenmuster, welche von der Schweiz nach den Bereinigten Staaten ln direkten Briespaketen (Basel-New-York) versandt werden, von 20 auf 1.5 Wappen für je 40 Grammes oder einen Bruchteil diesem Gewicht herabzusehen.

Es wird demnach die Versendung mittelst den direkten schweizerisch-amerikanischen Briespaketen auch für Drucksachen billiger sein als bei Benutzung einer andern Route.

F r a n k r e i c h . 17 .Wappen per 40 Grammes, mit Abrundung der Gesammttaxe aus volle 5 Wappen.

D e u t s c h l a n d . . Cöln 40 .Wappen bis 60 Grammes.

Bremen oder Hamburg 20 Wappen per 1 Lolh.

807 ^ ^om obigen Zeitpunkte an tonnen nun mittelst der Briespakele Basel^ew^ ^ork auch .Korrespondenzen nach dritten Ländern stückweise über die Bereinigten Skalen befordert werden, und zwar zu folgenden Bedingungen .

  1. ^.nl. Kanada, ^.^...anns^eig nnd ^.^...ttlan... : B r i e f e . ^wangssrankatnr dis an dle Ausgangsgränze der .bereinigten Staaten, zu ^0 Rappen per 15 Grammes.

Z e i t u n g e n . ^wangssrankatur bis an den Bestimmungsort, zu .^0 Wappen für se 1.20 Grammes.

A n d e r e D r u c k s a c h e n und W a a r e n m u s t e r . . Zwangsfrankatur bis an den Bestimmungsort, zu 50 Wappen für fe 120 .Grammes.

^

.... ....a..... ^t. ....^ .n a.^ l. ..l n ti ll e n . , n a .^ Britisch ^ ....^estindten , ^a nnd Mex.^, ^s.^in^all ^.^l^n), Belize ^ritis.^ ^ndnr.^, ^.istariea, Guatemala, ^..ara^na nnd ^..u..ma, nach Brasilien, den ^..nd.^i.t. ^nseln , n^.ch ^hin..

und Ja...an:B r i e f e ^ Zwangsfrankatur bis zum Landungsl^afen , zu 1.^0 Wappen per l5 Grammes.

L e i t u n g e n . . Zwangsfrankatur bis zum Landungshafen, zu 40 Wappen für

fe 120 Grammes.

A n d e r e D r u c k s a c h e n und W a a r e n m n s t e r . ^wangsfrankalur bis zum Landungshafen, zu .^0 Wappen für ^e 120 Grammes.

S^immlliche fransen Briefpostgegenstande^ nach den obgenannlen Bestimm mungsorten, ohne Brasilien, Venezuela, .^hina und Japan, werden in die direkten Briespakete Basel^ew^ork aufgenommen , wenn nicht ans einer ^otiz auf der Adresse oder aus dem Betrage der Frankatur zu entnehmen ist, daß der .Versender die Leitung über Frankreich oder Deutichland wünscht. Die Korrespondenzen nach Brasilien , Venezuela , ^hina und ^apan find dagegen nur dann in die direkten Briefpakele auszunehmen , wenn die Leitung über die bereinigten Slaalen aus^ drücklich aus der Adresse vorgeschrieben ist.

Bern, den 17. April 1.^8.

^...^ schweiz. ^.^^de.^ar.te^en.t.

Bekanntmachung.

^ach einer dem Bundesrathe von Seite des k. schwedischen .^onsuIaies in Genf zugekommenen Eintheilung wird zur Forderung des Akerbaues und der ^ieh^ zucht im ^onlgreich Schweden unterm 4. August d. .^. für die ^eii^ ^on 5 Tagen ein s c h w e d i s c h e r A g r i k u l t u r k o n g r e ß in Stockholm abgehauen , verbunden mit einer Ausstellung v o n ^ieh und landwir^schaf^Iich en Erzeug.

n i s s e n , dem eine Ausstellung l a n d w i r . ^ h s c h a f t l i c h e r M a s c h i n e n zur Sei.^e stehen wird.

Während die erster.. Ausstellung nur ^ die ^rodukke S c h w e d e n s und ^or^ w e g e n s aufnehmen und die .Konkurrenz des übrigen Seandinavien bei derselben

Bnndesblatt. Jahrg. XX. Bd.I.

57

.^08 auf gewisse Gruppen beschränkt werden wird, find zur lezteren alle R a t i o n e n ohne Unterschied zugelassen.

Als spätester Termin zur .^inlieferung der Maschinen und Geräte, um dem Urtheile der Preis.Jur^ unterzogen werden zu kennen, ist der .^. .^uli festgesezl worden.

Für beide Aufstellungen sind Preise zur ^ronung hervorragender Leistungen im Gesammtbelrage von .^000 Franken bestimmt worden.

Während der fünftägigen Aufstellung werden Pferderennen stattfinden , sowie gemeinsame Ausslüge in die Umgebung von Stoekholm.

Bern, den 17. April 1808.

Die schw..iz. Bnndes.^anzIei.

Stellenansschreibung.

.^s werden folgende Stellen zur definitiven Besezung ausgeschrieben .

  1. Die Stelle eines Abwartes bei der Staatskasse. mit einer Besoldung bis

auf ^. 1800.

2) Die Stellen zweier ^ünzverifikation^gel^ilfen bei derselben, mil Besoldung von ^r. 1200 bis Fr. 1800.

Diese Stellen sind zu einer Bürgschaftsleistung verpflichtet, deren ^ol..e vom S.^aatskasfier bestimmt wird. .-- Die gegenwärtigen ^nha.^e^ werden als angemeldet betrachtet.

^) Die Stelle eines Gehilfen bei der ..^...ralpul^er^erwal^..^^ , mi^ einer Be^

soldung bis auf Fr. 2000.

Die Anmeldungen sind schriftlich bis .^nde April dem eidg. .^inanzdepa.^e^ menl einzureichen.

Bern, den l0. April 1808.

Das eid^. ^^anzd^p..^^.^^^^

Aufforderung.

Der unbekannt abwesende Alois Burri, Peters, von .Wallers. in den fahren 1848 bis 1850 wol^nhaf^ gewesen in der .Stadt Bern, wird nach ^ 58 des Bun^ desgesezes vom I.^. .^enmonat 1855 aufgefordert , sich bis und mit dem .^1. Mai

809 nächsthin vor dem nnlerzeichnelen ^nstruktionsrichter zu stellen oder ihm von seinem dermaligen Aufenthaltsort .^enntniß zu geben. damit ihm die oon seiner Ehefrau Katharina Burri, geborne Peter, dato wohnhaft in Bern, dem Bundesgerichte eingereichte Ehescheidungsklage kann zugestellt werden. J.m ^alle der ^ichtbesolgung treten die gesezlichen folgen ein.

L u z e r n , den 1.^. April 1.^8.

.

^ .

^

...^el^e^.

Bundesrichter.

Bekanntmachung.

^orre^o^enzen nach Brasilien und den La ^lata Staaten uber ....^gsilien.

^ach einer .Eintheilung der belgischen ^ostverwaltung ist neulich zwischen Belgien einerseits und Brasilien und den La ^lata^Staaten anderseits ein regel^ mäßiger ^ostpaketbootdienst errichtet worden.

^ie nächste .Abfahrt von Antwerpen oder Ostende findet den 1^. A p r i l 1.^.^8 und von da an den 1.^. ^eden ^oua^ am Borgen sta^. .^ie Ankunft erfolg^ in ^io^aneiro ^Brastlien^ . . . . . . den 1.^. des folgenden Monats, ,, Montevideo ^Urugua.^ . . . . . .

,, 17. ..

..

,, ,, Bueno^A.^re^ ^argen^inisehe.^onfodera^ion^ ,, t.^. ., ,, ^ ,, ^^i^elst dieses ^..ke^ooidiensles konnen Korrespondenzen (stückweise über Bel^ gien) bis a..s Weiteres zu folgenden Bedingungen versandt werden, sosern sie auf der Adresse die Bezeichnung fragen . ^i^ Belgien.

.^e^^nli.l.e Priese.

^ach B r a s i l i e n , obligatorische .^rankirnng bis an den B e s t i m m u ngs^ o r k , zu ^r. 1. 20 per 10 Grammes.

^ach U r u g u a y und der a r g e n t i n i s c h e n . C o n s i d e r a t i on , obligatorische Frankirung bis zum L a n d u n g s h a s e n , zu ^r. 1 per 10 Grammes.

^ür unsrankirte Briefe v o n obigen Staaten nach der Schweiz werden die entsprechenden Ta^en bezogen.

.^e^ni^andirte Briefe

sind nicht zuläßig.

Leitungen und .^rn^sa^en.

O b l i g a t o r i s c h e .^rankirung bis an den Bestimmungsort für Brasilien und bis zum Landungshasen sur die beiden andern Staaten, zu 15 Wappen per ^0 Grammes.

810 ...^.....ren.m.ster.

O b l i g a t o r i s c h e Frankirung bi^ an den Bestimmungsort für Brasilien und bis zum Landunghasen sur die beiden andern Staaten , zu 50 Wappen per 120 Gramme....

Bern, den 3. April 18^8.

Das schweiz. ^^de.^arte^ent.

Bekanntmachung.

^re^ol^el^en nach .^en .bereinigten Staaten.

^s ist die Wahrnehmung gemacht worden , daß Korresondenzen nach den bereinigten Staaten von Nordamerika , welche offenbar für die Versendung mit den direkten Briefpaketen ^on Base.. nach .^ew^ork frankst wurden, dennoch die Bezeichnung einer andern .^oute, z. B. ^ia ^.^re, Bremen oder Hamburg, tragen.

Wir machen hiemit das Publikum darauf aufmerksam , daß die Post.^erwal^ .^ung stch an die Bezeichnung der .^oute auch dann zu halten hat , wenn dadurch die ^rankirung ungenügend wird.

.^in mit 80 Wappen frankirter Brief .^on 8 .^ramme^ , welcher die Bezeich^ nung ..^ia .^.^.^re trägt, wird z. B. über diese .^oute , aber nicht anders als unfrankiert, nnd da er ..^ Grammes übersteigt, für zwei einfache ^ortobeträge .^on i^e Fr. 1. 10 versandt wabrend dem dieser nämliche Brief ohne die obige Bezeich^ nung dem .Adressaten in den bereinigten Staaten ganz franko zukäme.

.^s liegt daher im Jnlerefse der Versender , diejenigen Korrespondenzen nach den Bereinigten Staaten, für welche sie die ermäßigten Tax^bestimmungen des neuen schweizerisch . amerikanischen Vertrages in Anspruch zu nehmen gedenken , einfach ohne .^outebezeichnung oder mit der Bezeichnung . ^ia Ostende aufzugeben.

Bern, den 3. April l8^8.

Das schweizerische ^.^^d^p^rt^......^.^.

811 .^n^chreibnng tion erledigten Stellen.

^Die Bewerber müssen ihren Anmeldungen, welche schriftlich und p ^ r t ^ fr e l zu geschehen haben, guie Leumundszeugnisse beizulegen im ^alle sein^ fernem wird von ihnen gefordert, daß sie ihren ^ a m e n . und außer dem Wohnort auch den H e i m a t o r t deutlich angeben.)

1.) .^osthalter in Süs (Graubünden). Jahxesbesoldung Fr. 444.

dung bis zum 29. April 18^8 bei der .^reispostdirek..ion Chur.

Anmel^

. 2^ L a n d b r i e f r r ä g e r in A u b o n n e ^Waadt). ^ahresbesoldung Fr. 700.

Anmeldung bis zum 29. April ^18.^8 bei der .^reispostdirek..ion Lausanne.

^) B ü r e a u d i e n e r in G e n f .

Jahresbesoldung Fr. 1020.

bis zum 29. April 18.^8 bei .der .^reispostdireklion Genf.

4) P o s t h a l t e r und B r i e f t r ä g e r in . ^ ä g e n ^ d o r f (Basel ^Landschaft). Jahresbesoldung

Fr. 984.

5) ^ o s t h a l t e r und B r i e f t r ä g e r in ^ o l l s t e i n iBasel^Landfchafi). Jahxesbesoldung Fr. 480.

l..) S t a d t b a n n b r i e f t r ä g e r in B a s e l . ^ahre.^

Anmeldung

Anmeldung bis zum 29. April 18l^8 bei der ^.reispostdirektion Basel.

besoldung Fr. 9.i8.

7^ Postl.ommis in .^runtrnt (Bern^.

Jahre.^besoldung nach den Bestimm

mungen des Bunde^geseze^ vom ^0. Juli 1858. Anmeldung bis zum 29.

April 18^.8 bel der .....rei.^postdirektlon ^euenburg.

8) ^ahrpostfa^or^in Bern. .^ahresbesoldung Fr. 1020. Anmeldung bis zum 29. April 18^8 bei der .^rei...postdire^ion Bern.

9) ..^osthalter und B r i e f t r ä g e r in G r o n o . Jahre.^besoldung Fr. 720.

Anmeldung bis zum 29. April 18.^8 bei der .^rei.^pof.dire^ion Bellenz.

10) Z w e i T e l e g r a p h i s t e n auf dem ^ahresbesoldung nach Maßgabe der Be^ .^auptbüreau .^enf.

stimmungen des Bundesgesezes ^om 29.

11) T e l e g r a p h ist auf dem .^auplbüreau^ Jänner 18.^^.

Anmeldung bis zum Lausanne.

12. ...^...i 18^8 bei der Telegraphen^

12) T e l e g r a p h istaus dem .^auptbüreau

.^ivis.

13) Z ^ e l T e l e g r a p h i s t e n auf dem ^auplbüreau B a s e l .

14) Z w e i Telegraphisten aui dem

inspection in Lausanne.

^ahresbesoldung nach Maßgabe des Bundesgesezes ^om 29. Jänner 18^.

..^aup^büreau Lu z er n.

Anmeldung bis zum 12. ^ai 18^8 15) Telegraphist auf dem .^.aup.^ b^i der Telegraheninspeklion in Olten.

bureau Olten.

1.^ Bier T e l e g r a p h i s t e n aus dem .^auptbureau ^ürich.

Jahresbesoldung nach Maßgabe des

Bundesgesezes vom 29. Jänner 18.^3.

17) Telegraphist auf dem .^auptbüreau Anmeldung bis zum 12. Mai l.^8 bei der T..legrapheninspel.ion in Zürich.

Win.erthur.

81.2 18) T e l e g r a p h i s t auf dem ^auplbüreau St. f a l l e n . Jahresbesoldung naeh Maßgabe des Bundesgesezes vom 29. Banner 18.^. Anmeldung bi^

zum 12. Mai 18^8 bei der Telegrapheninspeklion in St. Gallen.

19) T e I e g r a p h lstin W l m m i s.

....u) 21^

,, ,,

.. ^ r l e n b a eh .

,, W e i ß e n b u r g .

22)

,,

,, Boltigen.

2.^)

,,

,, Z w e i s i m m e n .

24)

^^.^..

^

Jahresbesoldung Fr. 120, nebst De^ peschenpro.^ision. Anmeldung bis zum .^0. Mai 18^,8 bei der Telegraphen^ inspection in Bern.

^^

25) ^ ^..^ ,, S a a n e n .

2.^) T e l e g r a p h ist in G r o n o (Graubünden ^. Jahresbesoldung Fr. 120. nebst

Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 4. Mai 18^8 bei der Tele^ grapheninspektion in Bellenz.

27^. Telegraphlst inWaldstalt^ppenzellA.^.,. ^ahresbesoldung .^r. 120^ nebst Depeschenpro^ision. Anmeldung bls zum 4. Mai 18^8 bei der Tele^ grapheninspeklion in St. Gallen.

  1. .Einnehmer der eidgenosstsehen ^aupl^ollstalle im grof^herzoglieh badischen

Bahnhofe zu W a l d s h u l. Jahre.^...esol^..ng bi... auf ^r. ^00. Anmel.

dung bis zum .^0. April 18.^8 ^ei der ^olldirektion in Basel.

.^ T e l e g r a p h i s t in Münster ^Luzern). Jahresbesoldung Fr. 120, nebst Depeschen^rovision. Anmeldung bis zum 28. April 18.^8 bei der Telegraphen^

inspection in Olten.

4^ Telegraph ist in .^ oll o g n.., ^Genf^ Jahre^besoldung Fr. 120, nebst Depeschenpro^isio.n. Anmeldung bis zum .^. ^^ai ^8^8 bei der Telegraphen^ inspection in Lausanne.

5^ Telegraphist ln ^ns ^Bern). Jahresbesoldung .^r. 120, nebst Depeschen^ provision. Anmeldung bl.^ znm 28. April 18.^8 bei der Telegrapheninspektion in Bern.

.^ Telegraphist in Cl^t.eau .^.^e^ ^Waad^.

Jahresbesoidung ^r. 120 , nebst Depeschenprovi^ fion.

.7,.^Te^egraphist in S epe v ^Waadt). ^ahre.^.

^ ^ besoldung ^r. 120, nebst Depeschenpro.^ision.

Anmeldung bis zum 4. Mal 18^.8 bei der Telegrapheninspektion in Laufanne.

8) T e l e g r a p h i s t in J n t e r l a k e n ^Bern^ Jahresbesoldung nach den Be^ stimmungen des Bundesgesezes vom 2.^. Januar 18.^^ , nebst ^r. ^50 für einen Gehilsen und der provision für das ^ertragen der Depeschen. Anme^ dung bis zum 28. April 18.^8 bei der Telegrapheninspektlon in Bern.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Inserate.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1868

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

16

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

18.04.1868

Date Data Seite

806-812

Page Pagina Ref. No

10 005 740

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.