661 # S T #

1941

Bericht des

Bimdesrates an die Bundesversammlung betreffend die Geschäftsführung und die Rechnung der Alkpholverwaltung für 1924.

(Vom 27. Februar 1925.)

Unter Bezugnahme auf Art. 2 des Regulativs Ihrer ständigen Alkoholkommissionen vom 10. Juli. 1903 beehren wir uns, Ihnen tiber die Durchführung der Alkoholgesetzgebung im Jahr 1924 den nachstehenden Bericht zu unterbreiten.

I. Allgemeines.

Die im Laufe des Berichtsjahres von uns gefassten und in der Gesetzsammlung veröffentlichten Beschlüsse umfassen: 1. Bundesratsbesehluss vom 11. Januar 1924 über die Aufhebung des Bundesratsbeschlusses vom 9. Oktober 1923 betreffend die rationelle Verwendung der inländischen Kartoffelernte und die Kartoffelversorgung, in Wirksamkeit vom 14, Januar 1924 an. Amtl. Sammlung Bd. XL, S, 7.

2. Bundesratsbeschluss vom 22. Januar 1924 betreffend den Verkauf gebrannter Wasser zu technischen und Haushaltungazwecken (Industrie- und Brennsprit), in Wirksamkeit vom 22. Januar 1924 und den Bundesratsbeschluss vom 26. Juni 1923 aufhebend. Amtl. Sammlung Bd. XL, 8. 14.

3. Bundesratsbeschluss vom 18. März 1924 betreffend die Aufhebung der Bundesratsbeschlüsse betr. die Anwendung der Alkoholgeletzgebung auf daß Brennen von Obstwein, in Wirksamkeit vom 1. April 1924 an.

Amtl. Sammlung Bd. XL, S. 53.

4. Bundesratsbeschluss vom 21. März 1924 betreffend die Rückvergütung des Monopolgewinnes auf den im Jahre 1923 ausgeführten Alkoholfabrikaten. Amtl. Sammlung Bd. XL. S. 55.

5. Bundesratsbegohluss vom 13. Mai 1924 über die Verkaufspreise der eidgenössischen Alkoholverwaltung für Industriesprit (den Bundesratsbeschluss vom 22. Januar 1924 teilweise abändernd), in Wirksamkeit vom 14. Mai 1924 an. Amtl. Sammlung Bd. XL, 8. 256.

662

6. Bundesratsbeschluss vom 8. September 1924 über den Verkauf von Obstsprit durch die Alkoholverwaltung (den Beschluss vom 11. Juni 1923 teilweise abändernd und den Beschluss vom 23. November 1923 aufhebend), in Wirksamkeit vom 9. September 1924 an. Amtl. Sammlung Bd. XL, S. 406.

^ * In der Frage der R e v i s i o n d e r A l k o h o l g e s e t z g e b u n g musste im Berichtsjahre aus naheliegenden Gründen eine gewisse Zurückhaltung beobachtet werden. Die seit der unglücklichen Abstimmung vom 3. Juni 1923 eingetretenen Verhältnisse, unter denen nicht nur die Alkoholverwaltung und die Obstbrennereien, sondern auch die Mostereien und die bäuerlichen Eigenbrenner zu leiden haben, zeigen, wie notwendig die Revision des Art. 32bis der Bundesverfassung und des Alkoholgesetzes ist. Bestrebungen für eine neue Revision sind im Gange. Auch der Bundesrat lässt die Frage nicht aus den Augen. Finanzdepartement und Alkoholverwaltung haben mit den Vorbereitungsarbeiten für eine Revisionsvorlage begonnen und einen neuen Verfassungsartikel entworfen, der die Er.

fahrungen mit der letzten Vorlage berücksichtigt. Auch im Zusammenhang mit der Frage der Alters- und Hinterlassenenversicherung hat die Revision der Alkoholgesetzgebung eine vermehrte Bedeutung bekommenWie die Betriebsrechnung auf 8. 681 zeigt, beträgt der Reinertrag der Alkoholverwaltung im Jahr 1924 . . . . . Fr. 4,123,391. 66 Dieser Betriebsüberschuss wird verwendet wie folgt: Verteilung an die Kantone Fr. 1,943,045. -- Einlage in den Verlustausgleich- und Versicherungsfonds ,, 100,000. -- Zur teilweisen Amortisation des Passivsaldo per Ende 1923 von Fr. 8,020,685.81 . . . . ' . . . ,, 2,080,346.66 Wie oben Fr. 4,123,391.66 Der Passivsaldo per Ende 1924 beträgt nach Vornahme der obigen Zuweisung noch Fr. 5,940,339.15. Es ist dabei zu bemerken, dass sämtliche Gebäude und Einrichtungen der Alkohol verwaltung abgeschrieben und die Warenvorräte zu den Weltmarktpreisen bewertet worden sind.

Der Reinertrag setzt sich wie folgt zusammen: Einnahme aus dem Verkaufe von Sprit und Spiritus, sowie von Vergällungsstoffe und Gebinden, weniger Ausgabe für Beschaffung dieser Ware und Rückvergütung des Monopolgewinne auf ausgeführten Erzeugnissen Fr. 3,817,555.32 Monopolgebühren auf Edelbranntweinen u. dgl. . . ,, 1,559,364.27 Fr. 5,376,919.59

663 ,.

Übertrag Fr. 5,376,919. 59 abzüglich: Verkehrsfrachten Fr. 499,364. 34 Verwaltung, Unterhalt der Gebäude und Einrichtungen, Zinsen . . ^ 754.163.59 -- ,, 1,253,527.93 Wie oben

Fr. 4,123,391.66

Wenn man einerseits die grosse Konkurrenz der Obstbranntweine und anderseits den Umstand, dass die Alkoholverwaltung im Jahre 1924 noch 5,181,4t Meterzentner Obstsprit aus der Übereinkunft vom 10./14. Juli 1922 übernehmen musste, in Betracht zieht, so darf das Ergebnis des Jahres 1924 als befriedigend bezeichnet werden. Gegenüber einem Auslandpreis für gleichwertige Qualität von Fr. 50.-- per Meterzentner bedeutet die Übernahme des Restquantums Obstsprit eine Mehrbelastung des Jahres 1924 von Fr. 1,449,877.15, wovon die Leistung des Bundes an die Alkoholverwaltung für die Durchführung der Übereinkunft mit den Obstspritfabrikanten im Betrage von Fr. 777,218.-- allerdings abzuziehen ist.

Im ganzen wurden in den Jahren 1922/24, d. h. bis zur Liquidation der Übereinkunft, 59,040, sä Meterzentner 92 ya Gew. °/o Obstsprit übernommen. Dieser Bezug kostete die Alkoholverwaltung Fr. 17,670,333. 75 oder Fr. 299.29 per q loco Lagerhaus. Der Durchschnittspreis des während dieser Zeit aus dem Auslande bezogenen Sekundasprites loco Lagerhaus, verzollt, betrug Fr. 49.43 per q. Die Differenz von Fr. 249.86 per q bedeutet daher für die Alkoholverwaltung ein Opfer von Fr. 14,751,946.--. Von der oben erwähnten Menge von 59,040, sa q wurden bis Ende 1924 22,673, si q als Obstsprit zum erhöhten Preis verkauft, mit einem Erlös von Fr. 3,651,303. 87. Wenn wir damit rechnen, dass der ganze Vorrat an Obstsprit auf Ende 1924 von 13,188,9» q zum heutigen Verkaufspreis von Fr. 163. -- verkauft wird, so erhöht sich der Erlös um Fr. 2,149,805. 37 und wird für ca. 35,863 q rund Fr. 5,800,000 betragen. Durch diese Verkäufe kann daher der oben angegebene Verlustbetrag bedeutend vermindert werden.

Die seit 1921 stattgehabte Zunahme der Verkäufe der Alkoholverwaltung hat im Jahr 1924 eine erfreuliche Fortsetzung erfahren.

Es wurden in den Jahren 1921/24 im Inland abgesetzt: Trinksprit (ohne Obstsprit)

1921 1922 1923 1924

Obstsprit z. Trinkverbrauch

Brennsprit

Industriesprit

Meterzentner Meterzentner Meterzentner Meterzentner 1 92 Gew.% 921/» Gew.% 92 / Gew.% 92 Gew.% 6,159,66 1,836,66 26,024,68 10,139,76 9,880,17 400,23 32,115,8 15,712,9 . . . . . . 14,457,50 13,101,00 35,909,21 20,530,5» 18,600,519,686,08e 40,478,84 23,816,30

664

Im Voranschlag war ein Verkauf von 30,500 q Trinksprit und 6,000 q Obstsprit vorgesehen. Der Minderverkauf von Trinksprit erklärt das Minderergebnia der Rechnung gegenüber dem Voranschlag.

Die Generalunkosten konnten, wie aus nachfolgender Zusammenstellung hervorgeht, durch Verminderung der Personal- und Sachausgaben, sowie durch teilweise Abzahlung des Schuldbetrages und Herabsetzung des Zinsfusses für die Vorschüsse unseres Finazdepartementes, stark herabgedrückt werden.

1921 1922 1923 1924

.

.

.

.

.

.

.

.

Ausgaben für Verwaltung, einschl Unterhalt der Gebäude und Einrichtungen, etc.

Fr.

Ausgaben für Passivzinsen weniger Aktivzinsen Fr.

954,024. 31 782,288. 29 798,718. 96 655,892. 50

239,942. 79 287,924. 60 225,848. 30 98,271. 09

Kosten für den Meterzentner verkauftenn Sprits Fr.

, Zusammen

Fr.

27. -- 17.78 12.18 8.13

1,193,967. 10

1,070,212. 89 1,024,567. 26 754,163. 59

Der Personalbestand, der am Ende des Jahres 1921 noch 59 Personen betrug, ist auf Ende 1924 auf 49 Personen gesunken.

Über weitere Einzelheiten geben die folgenden Kapitel Aufschluss.

II. Verwaltung.

(Einschliesslich Verzinsung und Gebäudeunterhalt.)

  1. Personal.

Im Berichtsjahre waren bei der Alkoholverwaltung

beschäftigt:

Tagesdurchschnittlich Beamte und

Vorüberg

ehend

Allgemeine Verwaltung . . . .

Lagerhaus und Rektifikationsanstalt Delsberg Lagerhaus Burgdorf . . . . .

Lagerhaus Romanshorn . . . .

Ständige

Personen

--·

--

30

29

5 4 5

-- -- l

3 l 2

8 5 o

8 5 7

44

l

6

51

49

Hauswarte

Personal

30

Bundesblatt.

3 5" *** W

B. Gesamtauslagen für Verwaltung (Rubrik 2 e, S. 681).

Laut Rechnung 1924

Fr.

Fr.

Laut Voranschlag 1924 Fr.

Fr.

  1. Allgemeine Verwaltung:

Besoldungen der Beamten and Angestellten 162,838. 70 166,225. -- Teuerungszulagen 114,297. 05 116,830. -- Andere Beschädigungen 400. -- 500. -- Reisekosten 17,533. 75 25,000. -- Hausdienst, einschliesslich Krankenversicherung 5,860. 80 5,600. -- Bureauentschädigung an Aufsichtsbeamte 150. -- 400. -- Beiträge an die Versicherungskasse 26,469. 90 26,150. -- Beiträge an die schweizerische Unfallversicherung 469. -- 600. -- Unvorhergesehenes --. -- 2,695. -- Personalausgeben überhaupt 328,019. 20 344,000.

Beleuchtung, Heizung und Reinigung 10,652, 67 18,000. -- Druck von Berichten 1,972. 70 18,000. -- Geschäftsbücher, Formulare und literarische Anschaffungen, einschliesslich Buchbinderkosten .

9,861. 27 15,000. -- Schreibmaterialien und Chemikalien .

4,649. -- 7,000.-- Post-, Telephon- und Telegraphenkosten 5,879. 88 9,000. -- Versicherung (Gebäude, Haftpflicht usw.)

1,024.16 1,200.-- Verschiedenes .

1,826. 45 2,000. -- 35,866. 13 70,200. .-- Ab Mietzinse und Rückerstattung an Verwaltungskosten . . .

8,501. 77 4,200. -- Sachausgeben überhaupt 27,364. 36 66,000.

355,383. 56

410,000. --

665

Total Allgemeine Verwaltung

Laut Voran!schlag 1924

Fr.

Fr.

Übertrag 2. Lagerverwaltung (Lagerhäuser und Reinigungsanstalt) : a. Eigene Lager: Burgdorf Personalausgeben bach ausgaben

Fr.

355,383. 56

. . .

*36,872. 30 5,839. 95

. .

56,317. 50 12,625. 10

37,400. -- 8,000. -- 45,400.

64,400. -- 13,300. -- 68,942. 60

*46,240. 15 4,622.

Romanshorn Personal ausgab e n .

Sachausgaben . . . .

77,700.

. 57,500. -- 10,200. -- 67,700.

50,862. 15 b. Mietlager: Aarau . · Basel

13,818. 40 27,102. 75 40,921. 15

weniger : Verwaltungsgebühren

37,700.

228,500. --

9,707. 55 64,872. 45

14,000.

55,000.

Gesamttotal auf Industriesprit . . .

633,401. 71 895, 24

707.500.

Schlusssumme 3. 681

632,506. 47

707,500.

4 Vergütung an die Zollverwaltung

Minderausgebe * Inbegriffen: Einlage i n d i e Versicherungskasse . . . .

Beiträge a n d i e Unfallversicherung . . . .

Reisespesen

--

15,400. -- 22,300. -- 203,438. 15

Total Lager Verwaltung

Fr.

410,000. --

42,712. 25 Delsberg Personalausgaben Sach ausgaben

666

Laut Rechnung 1924

'

--

74,993. 53 Burgdorf 3,054. 75 251. 30

Delsberg 4,512. 10 806 95 636. 45

Romanshorn

Zusammen

3,471. 20 609. 15 3.050. 45

11,038. 05 1,667. 40 3.686. 90

667

Wie die Zusammenstellung auf Seite 666 zeigt, ergibt sich gegenüber dem Voranschlag eine Minderausgabe von Fr. 74.993. 53. .

Mit Ausnahme der Ausgabenrubrik ,, e, 4. Vergütung an die Zollverwaltung", welche infolge vermehrter Einfuhr eine Mehrausgabe von Fr. 9,872. 45 aufweist, verzeigen sämtliche Ausgabenrubriken Minderaufwendungen.

Die Mehrausgabe beim Mietlager Basel von Fr. 4,802.75 ist auf die Erledigung eines Geschäftes mit den Bundesbahnen zurückzuführen, wodurch wir Nachzahlungen zu leisten halten.

C. Verzinsung (Rubrik 2 f, &. 681).

Die Ausgaben betragen: Zinsvergütung Zinsvergütung ments Zinsvergütung Zinsvergütung

auf Hinterlagen (Kautionen) . . . . Fr. 1,114. 60 auf Vorschüssen des eidg. Finanzdeparte : ,, 157,695.75 an die Zollverwaltung ,, 5,002.29 an den Verleiderfonds ,, 82425 . Fr. 164,636. 89 Die Einnahmen betragen: Zinse aus dem Postcheckdienst . . . Fr.

48. 55 Zinse aus der Kontokorrentrechnung mit der Schweizerischen Nationalbank . ,, 4,197.85 Zinsrückvergütung vom eidgenössischen Finanzdepartement für das Jahr 1923 ,, 59,062. 50 Zinse auf diversen Debitoren . . . ,, 3,056.90 66,365 80 Überschuss der Passivzinse über die Aktivzinse . . . Fr. 98,271.09 Im Voranschlag war ein Passivzinsenüberschuss von Fr. 222,500. -- vorgesehen. Die Minderausgabe wurde durch die Zinsfussermässigu auf den Vorschüssen des Finanzdepartements bedingt.

D. ,,Unterhalt und Vervollständigung der Ausrüstung der Verwaltungsgebäude (in Bern, Delsberg und Romanshorn), der Lagerhäuser fin Delsberg, Burgdorf. Romanshorn. Aarau und Basel), der Reinigungseinrichtungen (in Delsberg), der Kesselwagen, der Einrichtungen zur Beaufsichtigung der Brennereien und dgl." (Rubrik 2 h, 8.681).

Gegenüber dem Voranschlagsposten von Fr. 35,000. -- wurden Fr. 23,386. 03 ausgelegt.

Verwaltungs und Chemiegebäude in Bern Fr. 5,683. 25 Lagerhaus- und Reinigungsanstalt Delsberg ,, 1.754 20 Lagerhaus Burgdorf ,, 782. 80 Übertrag Fr. 8,220.25

668

Übertrag Fr. 8,220.29 ,, 11,801.33 2,632. 40 ,,

Lagerhaus Romanshorn . . .

Lagerhaus Aarau Lagerhaus Basel Brennerei- und Kontrolleinrichtungen Beschaffung von l Kesselwagen, von Eisenfässern und Reparatur von solchen

,, ,,

124. 90 7.

,, 22,005.70 Fr. 44,791.58

abzüglich : Zahlung von Spritbezügern usw, für Fassmiet und Reparatur von Eisenfässern, Einnahmen aus dem Verkauf von Eisenfässern usw. . . Fr. 17,745. 55 Vorrat an Eisenfässern (8. 673) . . . fl 3,660. -- 21,405. 55 Fr. 23,386. 03

Reinausgaben

Bei den Ausgaben betreffend das Lagerhaus Romanshorn handelt es sich in der Hauptsache um den Neuanstrich der Reservoire und Reparaturen der Geleiseanlagen, der Holzzementdäch der Brenn- und Trinksprithallen usw.

III. Einkauf.

  1. Gebrannte Wasser inländischer Erzeugung.

Der Landesbedarf an Sprit und Spiritus betrug für 1924: Ware zum Vergällungs- usammen Trinkverbrauche wäre Zusammen Meterzentner Meterzentner Meterzentner zu 92 Gew. %

Verkäufe der Alkoholverwaltung . . . . . .

Privateinfuhren: a. Alcohol absolutus 3,311,8. kg = 3,259 kg zu 100 % berechnet (weniger 162/3 Tara). . .

6. nicht von der Verwaltung gelieferter Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauch 5,316 kg = 4,536 kg zu 100 % berechnet (weniger 162/3 "/» Tara) c. nicht von der Verwaltung gelieferter Industrie-

28,318,41 29,36

64,295,0*

92,613,45

--

29,36

40,87

40,87 69,64

69 64

28,388,64

64,364,58

92,753,22

Ab: Ausfuhr: 1

114,oo

&. Laut Handelsstatistik, Zolltarif Nr. 1070 . .

Bleiben

8,10 28.274,84

64,356.48

122,10

92.631,12

In der Brennkampagne 1923/24 wurden weder Kartoffel noch Körnerfrucht (Art. 2/3 des Alkoholgesetzes) gebrannt. Im Hinblick auf die geringe inländische Kartoffelernte wurden Massnahmen zu ihrer rationellen Verwendung auch nicht nötig.

669

An Entschädigungen wurden im Berichtsjahr den Brennereien folgende Beträge ausgerichtet; Stillstandentschädigung für die Brennkampagne 1923/24, einschliesslich die erste Liquidationsrate Aeseh-Dornach Fr. 134,265. -- Davon ab: die im Geschäftsbericht pro 1923 (8. 302) aufgeführte Reservestellung von ,, 100,000.-- Bleiben Fr. 34,265.-- Dazu: Reservestellung für die im Jahr 1925 zu bezahlenden Entschädigungen für die Brennkampagne 1924/25 · · . . , . ,, 100,000.-- Fr. 134,265. -- Der Bezug aus dem Inlande im Berichtsjahre kostete: (ohne Obatsprit, siehe folgende Seite) Eingelagerte Menge

1924

UmMetergewandelte zentner Hektoliter zu 92,5 G.% zu 100 « %

übernahmspreis im ganzen

oder durchschnittlich für den Hekto- Meterliter zu 100%

zentner zu 92,6 G.%

Fr.

Fr.

laut Rechnung 1924

Fr.

Exkontingent (Art. 4 des A.-G.): a. aus Abfällen der Presshefe-

fabrikation 6. aus Aarbergerzuckermelasse c, aus Sulfitlaugen der Zellulosefabrik Attisholz . .

d. aus diversen Übernahmen .

Zusammen Hinzu: Frachtauslagen . . .

Kosten loco Lagerhaus Stillstandsentschädigungen an die Brennlosinhaber (Siehe oben) Mietzinse für die Kartoffeltrocknungsanlagen . . .

Zusammen (S. 671)

1,892.8383

1,621,84

5,998,1890

5,139,1*

7,711,0440

6,607,84

0,2084

0,28

15,603,2807

13,369,38

77,914. 53 382,395. 81

41. 16 48.04 63.75 *)74.40

320,646. 35 41.56 10. 55 34.77

48.51 40.58

780,867. 24 53,307. 92

50.05 58.41

--

3.42

3.99

15,603,2807

13,369,88

834,175. 16

53.47

62.40

--

--

134,265. --

,,

--

--

15,603,2607

13,369,38

1,000. -- 969,440. 16

--

--

--

--

62.13 72.51

*) Für die Brennkampagne 1923/24 wu rden 350,79 9 kg Sprit zu 92,5 Ge W.

aus Inlandsrüben zu Fr. 87. 89 per q zu 92,5 Gew. "/ o bezahlt.

%

670

Der Bezug von Obstsprit aus dem Inlande kostete : Engelager ·le

1924

Bezahlte Hektoliter zu 100 ·/.

Menge

Übernahmspreis im ganzen

Meterzentner zu 92,. G.%

oder durchschn ttlieh für den Hekto- Meterliter zentner zu zu 100% 92,5 G.%

laut Rechnung 1924

Obstsprit

6,047,188l

5,181,44

1,708,949. 15 282. 60 329. 82

6,047,1984

5,181,44

812,986. -- 895,963. 15 148. 16 172. 92

6,047,io84

5,181,44

911,781.45 150. 78 175.97

Hiervon ab: Leistung des Bundes und Verschiedenes Hinzu : · Frachtauslagen

2.62

15,818. 30

Zusammen (S. 672)

Fr.

Fr.

Fr.

8.05

B. Eingeführte gebrannte Wasser.

Es wurden bezogen: Aus Deutschland . . . .

der Tschechoslowakei Britisch-Südafrika

. '. . . q . . . . ,, . . . . ,,

60,636,83 10,138,19 4,072,71

Zusammen

74,847,73

q

Der Bezug kostete loco Lagerhaus, unverzollt, 8. 671 und 672 : Meterzentner zu 921/2 Gew.%o

Fr.

oder durchschnitt!, für den q Fr.

Weinsprit-Kahlbaum . . . . . .

1,410,8g 87,454.20 62.01 Primasprit 2,140,S4 90,287.36 42.17 Feinsprit 49,119,m 2,283,289.40 46.48 Sekundasprit, unvergällt 13,647,72 559,853.65) 40 ^ ,, vergällt. . . . . . 8,529,83 329,572.75 / 4 0 11 Franko Schweizergrenze Frachtauslagen

74,847,72 3,350,457.36 44.76 -- 94,254.40 1.26 Zusammen

74,847,72

3,444,711.76

46.02

671

C. Reinigung.

Gereinigt wurden 2273,17 Meterzentner Spiritus mit folgendem, einheitlieh auf 92 Gew. % umgerechnetem Endergebnisse : Feinsprit q 1,790,90 Sekundasprit ,, 447,72 Fuselöl . ,, 0,97 Verlust ,, 33,58 Auf das Gesamtprodukt an Feinsprit und Sekundasprit bezogen, haben wir die Kosten der Reinigung (Rektifikation) auf Fr. 14. 32 per Meterzentner zu 92½ Gew.% berechnet; auf den Feinsprit allein bezogen, beliefen sich diese Kosten auf Fr. 17. 90 per Meterzentner.

D. Deckung des Jahresbedarfes an gebrannten Wassern Überhaupt.

Der Bedarf für das Berichtsjahr an gebrannten Wassern überhaupt wurde gedeckt wie folgt: Beschaffung von Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauche (Rubrik 2 a, S. 680), ausser Obstsprit.

zu 92

kg zu durchschnittlich Gew, % Fr. den q

Vorrat ab 1923.

1,937,884 Bezüge für 1924: Inlandsware, S. 669 . . . . 1,336,938 Auslandsware, S . 6 7 0 . . . . 6,631,839 Zoll . . .

. . . .

6,891 Gewichtsüberschüsse Reinigungskosten Reinigungsverlust

.

9,913,552 3,358 . . . .

Übertrag auf Sprit zur Vergällung .

9,910,194 4,924,461

,-,

58.90 1,141,337.-- 72. 51 969,440. 16 46.81 3,104,398. 18 173,249 05

5,192. 20 54.41

5,393,616. 59

53.19

2,619,131. 77

4,985,733 Vorrat auf 1925, S. 673 . . . . 3,097,038

55.65 2,774,484. 82 50.13 1,552,609. --

Gesamtausgaben

64.69

1,888,695

Gegenüber einem Voranschlagsansatze 30,800 q von

1,221,875. 82

für 1,800,000.--

672 Beschaffung von Vergällungssprit und von Vergällungsstoffen (Rubrik 2 b, S. 680).

kg

zu durchschnittlich

zu 921/2 Gew.% Fr. den q

Vorrat ab 1923 Bezüge für 1924: Auslandsware, vergällt, Übertrag ab Trinksprit Zoll Übertrag ab Obstsprit Gewichtsüberschüsse .

Vergällungsstoffe . . . .

3,823,693 S. 670 . . .

. . .

. . .

. . .

50. --

852,933 4,924,461 280,191 4,974 97,747

Fr.

1,911,846. --

39.90 340,313.58 53.19 2,619,131.77 -- 371,939.75 75.40 211,264, Öl -- -- 156.31 152,789.88

9,983,999

56.16

5,607,284. 99

Vorrat auf 1925, S. 673 ...

3,508,236

48. --

1,683,953. --

Gesamtausgaben

6,475,763

60.58

3,923,331.99

Gegenüber einem Voranschlagsansatze für 60,710 q v o n . . . . . . . ;

3,053,000. --

Beschaffung von Obstsprit (Rubrik 2 bbis, S. 680).

kg

zu durchschnittlich

,,

Gew.%

Fr. den q

Vorrat ab 1923 Bezüge für 1924, S. 670 . . .

Gewichtsüberschüsse . . . .

2,051,104 518,144 273

50. -- 175.97 --

1,025,552. -- 911,781.45 --

Übertrag auf Sprit zur Vergällung

2,569,521 280,191

75. 40 75. 40

1,937,333. 45 211,264. 01

2,289,330

75. 40

1,726,069. 44

.

1,318,899

48. --

633,072. --

Gesamtausgaben . . . . . . . .

970,431

112.63

1,092,997.44

zu 92

Vorrat auf 1925, S. 673 .

.

Gegenüber einem Voranschlagsansatze für 6,060 q von

. 303,000. --

673

E. Beschaffung der Holzgebinde (Rubrik l d, 8. 680, und Rubrik 2 c, 8. 680).

Stückzahl

Wert Fr.

Vorrat ab 1923 Käufe für 1924, im Inland Käufe für 1924, im Ausland . . . . . . . .

Nicht zurückverlangte Kundenfässer Frachten u n d Nebenkosten . . . . . . . .

9 62 300 10 --

160. -- 378. 50 6,879. 09 -- 229. 8 0

Vorrat auf 1925, Siehe unten

381 93

7,647.39 1,926.--

288

5,721.39

. . . . . . .

Beschaffungskosten Erlös

.

. 10,405.--

Gewinn

4,683. 61

F. Zusammenstellung der Vorräte auf Ende 1924.

kg 92½ Gew.%

Trinksprit, S. 671 Obstsprit, 8 . 6 7 2 . . . . . .

Vergällungssprit, S. 672 . . . .

Vergällungsstoffe Holzgebinde, Siehe oben Eisengebinde, 8. 668

.

.

3,097,038 1,318,899 3,508,236* kg .

228,197 . Stück 93 ,, 93

zu durchschnittl.

Fr. den q

.., Fr.

50.13 48.-- 48 --

1,552,609.-- 633,072.-- 1,683,953. --

153.16 -- --

349,512. -- 1,926. -- 3,660. -- 4,224,732. --

*) Inklusive 25 kg Fuselöl.

674

IT. Verkauf.

Vorausgeschickt sei, dass die V e r k e h r s fr a c h t e n (Rubrik 2d, S. 681) einen Aufwand erforderten von: Laut Rechnung 1924 Gegenüber dem Voranschläge Meter zentn er zu 92'/2 Gew. %

Trinksprit Obstsprit

.

.

18,632,33

9,686,08 64,295,01 92,613,45

zu durchschnittlich Fr. den q 5.91 4. 28 5.41

5. 39

Fr.

zu durchschnittlich Fr. den q

Fr.

110,117.731 41.49l), 71 } 347,755.90)

96,500

6.--

579,000,--

499,364. 34

96,500

6. --

579,000. --

Im Berichtsjahre wurden abgesetzt: A. Sprit zum Trinkverbrauch e (Rubrik 1b, S. 680), ausser Obstsprit.

Gegenüber dam Voranschlage * Weinsprit Kahlbaumspri Primasprit Kornsprit .

Feinsprit Rohspfritus

Meterzentner

Sorten

zu 92

Gew.%

372,87 194,45

.

.

385,55 3,295,70 13,961,43 390,51 18,600,51

Fr.

93,217. 50 48,612. 50 96,387. 50 659,140. -- 2,792,286. -- 78,102. -- 3,767,745. 50

, Meterzentner zu Fr. d e n z u 92½ Gew.½1/o

250.-- 250. -- 250.-- 200. -- 200.200.-- 202. 56

31,82

18,632,33

, , zu Fr. den q e n q

}

500

125,000. --

250. --

} } J

30,000

6,000,000.--

200.--

30,500

6,125,000.--

200.82

--

--

--

200. --

--

202. 56

30,500

-- 6,125,000. --

-- 200. 82

Verkäufe zur Ausfuhr (Siehe 8 . 678).

Meterzentner Fr.

zu Fr, den q zu 92 Gew. % 31,93 6,364. -- 200, --

--.03 6,363. 97 3,774,109. 47

Fr.

B. Obstsprit zum Trinkverbauche (Rubrik l bbis, S. 680).

zu Fr. denqMeterzentnert:>

Meterzentner zu 921/» Gew. %

Obstaprit

6,076,88 3,609,io 9,t)86,os

H

Aufrundung .

9,6ö6,o8

I nd u st r i e sp r i t : Feinsprit . . .

»

140. -- \ 163. -- / 148.57 --' 148. 57

6,000 -- -- 6,000

zu Fr. den q

840,000. --

140.--

--- 840,000. --

-- -- 140.--

C. Sprit zn technischen und Haushaltungszwecken (Rubrik 1 c, 8. 680).

Meterzentner Meterzentner Gegen über dem Voranschlage zu zu Fr.

zu Fr. den q Meierzentner zu Fr. den q 92 Gew.% 90 Gew. % zu 92 Gew.% 2,397,,9 2,463,80 197,104.-- 80. 320 0000 80.-- 88,081,06 39,139,66 2,935,466.25 75.-- 40,000 3,200,000. -- 75.30 40,478,84 41,603,3s 3,132,570. 25

B re D n s p r i t

Sekundasprit

860,777. 20 688,283. 30 1,439,060.50 --.07 1,439,060. 57

Fr.

6,877,05 868,10 12,727,23 954,60 97,i; 2,292,02 23,816,io S!

112,99 " 23,929,19Ï!"

64,40Ö,ossa7 Fr.

12,513.21) 66,130. 20 } 187. 50 )

. . . .

·

Vergällungs stoffe . , . .

Ab: Preisnachlässe: a u f Brennsprit . . . .

,, Industriesprit . . .

für Qualitätsmängel . .

Abrundungen auf Denaturier Stoffen -.04 Aufrundung auf Industriesprit -,02

}

64,408,0s""

447,008. 35 58,162. 70 1,043,635. 32 57,276. -- 6,024. 54 165,025. 44 1,777,132. 25 33,396.97 1,810,529 22 4,943,099. 47

65.-- ) 67.-} 82.-- f 60. -- 62.-- } 72.

74.62 295. 57 75.66 76.75

16,000

1,072,000. --

67.--

4,000

248,000. --

62.--

120

21,000. --

175.--

60,120

4,541,000. --

75.53

78,830. 91 4,864,268. 56 --.02 4,864,268. 54

41,000. --

75.52

60,120

4,500,000

74. 85

^

676 V. Monopolgebühren anf Edelbranntweinen n. dgl.

(Rubrik l e, S. 680.)

Gegenüber dem Voranschlag«

An der Landesgrenze wurden an Monopolgebühren bezogen *)1,549,801.97 1,100,000 weniger Rückerstattungen: a. auf nicht zum Brennen verwendeten ausländischen Rohstoffen, Waren ohne Alkoholgehalt, gebrannten Wassern zu technischen Zwecken und dergleichen Fr. 12,588.72 b. für ausgeführte monopolpflichtige und wiedereingeführte monopolfreie Ware . . . . ,, 303. LO 12,891.82 1,536,910.15 1,100,000 Hierzu kommen die Gebühren auf der inländischen Erzeugung monopolpflichtiger Edelbranntweine Fr. 22,461.92 abzügl. Rückerstattungen . . ,, 7.80 22,454.12 *)285,000 Zusammen 1,559,364.27 1,385,000 Von den im Inlande erhobenen Gebühren entfallen auf: Kartoffeln Fr. 1833. 20 ; Früchte, Beeren und Konfitüren Fr. 6170. 72; Piquettezucker Fr. 1540.60; ausländische Weine Fr. 6798.01; ausländische Weinhefe Fr. 4321. 67; Traubentrester Fr, 178.10 und auf Diverses Fr. 1611. 82, Total Fr. 22,454.12 (einschliesslich Fr. 6246. 42 aus Straffällen, 8. 679).

*) Einschliesslich Fr. 235,000. -- als Entschädigung des Bundes dafür, dass die Monopolgebührenerhebung auf Drusen eingeführter Weine an der Grenze nicht stattfinden kann.

Nach Hauptrubriken entfallen von den an der Landesgrenze bezogenen MonopolgebUhren auf: Rückerstattungen

Rohertrag Fr.

I. Rohstoffe zu Brennereizwecken a. Äpfel und Birnen. . .

b. Enzianwurzeln, frische .

c, Früchte und Beeren, eingestampft, Wachhol derbeeren, frisch und getrocknet e t c . . . .

d. Frucht- und Beerensäfte, Latwergen, Obstmus etc.

e, Trauben, frische . , .

f.

,, getrocknete g. Trauben- und Obst tre a t er, Weinhefe h. Trübweine IIa.

b.

III.

IV.

V.

VI.

VII.

VIII.

IX.

Fr.

18,971. 37 9,655. 16 2,986. 02

kg 619,935 481,999 53,793,5

10,873 01 3.588. 08 --

1,453. 79

16,391,9

6,421. 40

3,061.02 87. 7ß 33.05

36,589,2 1,608,1 366,3

-- -- 91.53

23,löä

772. --

1S,440

-- 667. 57 --

--

1,711. 93 2.64 Alcohol abtus, l u t U8, Sprit u, Spiritus 11,913. 10 Branntweine, Liköre u, dgl. 1,010,912. 59 Wermut und Wermutessenz 22,763. 70 3,099. 07 Starke Weine Pharmazeut. Erzeugnisse .

83,508. 33 a. zum innerlichen Gebrauch 80,820. 65 b. zum äusseritchen Gebrauch 2,687. 68 Parfumerie, Cosmetica u.dgl.

114,230. 95 Chem.Erzeugnisse,Drogen u.dgl.

44,124. 16 Essenzen u.Extrakte, die nicht zur Getränkebereitung dienen 459. 05 Entschädigungen des Bundes für Weindrusen, Eintrittstaxe auf hochgradigen Erzeugnissen u. Verschiedenes 239,819 65 1,519,801. 97

22

8.627.8 869,730,3 448,226,7 158,798,9 69,797,4 64,802,4, 4,995 92,303,4 225,741,» 343,s

-- 2,493,504,a

-- .-- -- 98.08 1,253. 16 --

·-- 12,891. 82

feg: 225,928,3 179,404

Reinertrag Fr.

8,098. 36 6,067. 08 2,986. 02

ksr 394,006,7 302,595 59,795,6

30,089,1

-- 4,967. 61

-- 14,197.*

-- -- 404,1,

3,061. 02 67.76 58. 48

36,58S,î 1,608,1

939. .93 2. 64 11,913. 10 1,010,245. 02 22,763 70 3,099. 07 83,508. 33 80,520 65 2,687. 68 114.132.87 42,871. --

1 l ir 71 , 711 32 8,627,9 869,234,3 448,226,7 158,798,9 69,797,4 64,S02,4 4,995 92,206,s 215,298,2

459. 05

343,5

--

496 -- -- -- --

96,9 10,443 --

-- 236,964,!

239,819. 65 1,536,910. 15

m,6

-- 2,256,540

678

VI. Rückvergütung des Monopolgewinne auf ausgeführten alkoholhaltigen Erzengnissen (Rubrik 2 g, S. 6sl).

Im Jahre 1924 wurden folgende Erzeugnisse und Mengen, die Ansnruch auf Rückvergütung hatten, ausgeführt: Branntweine Magenbitter Fruchtessenzen Medikamente Parümerien Zusammen Wermut und Liköre Hektoliter au 100 "/»

58,M67

16,0816

0,02S8

15,6671

2,5072

2,1868

95,710fr

VII. Straffalle.

Zu Beginn des Jahres 1924 waren unerledigt . . . .

37 Anzeigern Im Berichtsjahre kamen hinzu 227 ,, Zusammen 264 ,, Davon konnten erledigt werden . 194 ,, Verbleiben zur Erledigung 70 ,,

679

Von den durch Beamte der Alkoholverwaltung und durch Polizeiorgane eingereichten 89 Anzeigen betrafen 61 unerlaubtes Brennen von Kartoffeln und Kartoffelflocken und Kauf und Verkauf von Kartoffelbranntwein. Dabei wurde durch eine Selbstanzeige eine Strafverfolgungbei 26 Personen nötig. 14 Fälle betrafen das Brennen ausländischer Weine,.

Weinhefe und gallisierten Weines. Die restlichen 14 Protokolle hatten als Ursache das Verlangen unberechtigter Monopolgebührenrückerstattung, unberechtigter Verwendung von Obstsprit, Roggenbrennen etc. -- Von den 105 Straffällen der Zollverwaltung betrafen die meisten den Schmuggel von Branntwein, Likören und Medikamenten; ein kleiner Teil die Verwendung von ausländischen Tafeltrauben zur Weinbereitung etc.

Über die im Berichtsjahre erledigten Fälle ist in finanzieller Hinsicht folgendes zu sagen : Unverteilte Bussen Ende 1923 Fr. 6,634. 97 Einzahlungen im Berichtsjahre ,, 27,681. Ot Zusammen Fr.~34,31579& Nachträgliche Rückvergütungen ,, 2,805.91 Bleiben Fr. 31,510.07 Davon waren Ende 1924 unverteilt (siehe S. 683) . . . ,, 1,971. 90 Der Rest von Fr. 29.538.17 betrifft : Umgangene Monopolgebühren und Kostendeckung . . . Fr. 8,917.49 Ordnungsbussen nach Art. 28 des Alkoholgesetzes . . ,, 95. -- Bussen nach Art. 24 des Alkoholgesetzes ,, 2r>,525. 68 Fr.

E Ou

rtQ

-f rj

Diese Summe wurde verteilt wie folgt: -------- : An die Alkoholverwaltung: Umgangene Monopolgebühren (siehe S. 676} . . . Fr. 6,246. 42 Kosten ,, 2671.07 An die Kantone des Begehungsortes ,, 6,724. 11 An die Gemeinden des Begehungsortes ,, 6 723. 56 An die Verleider ,, 1,89«. 75 Au den Verleiderfon.ds der Alkoholverwaltung . . . . ,, 3,402. 34 An die Oberzolldirektion ,, 1,*73. 92 Fr. 29,538. 17 Der Verleiderfonds der Alkohol Verwaltung hatte auf Anfang 1924 einen Bestand von Fr. 20,606. 69 Einnahmen für 1924 (Verleideranteile) ,, 3,752. 34 Verzinsung ,, 824. 25 Ausgaben für 1924 (Verleideranteile) . . Fr. 900. -- Prämien (weniger Entschädigungen für Nichtbetriebsunfälle ,, 575. 40 "

'

Bestand auf 1. Januar 1925

Fr. 25 l Ä83 28t

'

'

1475 T)

2..

40 '

Fr. 23,707. 88

680

VIII. Rechnung und Bilanz.

  1. Betriebsrechnung.
  2. Einnahmen.

Hauptbuch

Seite

a.

1).

bbis c.

A.

e.

59 45 60 61

r r,

Vortrag aus dem Vorjahre Verkauf von Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauche, S. 674 .

Verkauf von Obstsprit, 8. 675 .

Verkauf von Brenn- und Industriesprit usw., S. 675 . . . .

Verkauf von Gebinden, S. 673 Monopolgebühren, 8. 676 : Rechnung 1924

62

Bezüge an der Grenze .

ab: Rückerstattungen. .

63

Bezüge im Inlande ab : Rückerstattungen

.

.

Hauptbuch Seite

Beschaffung Beschaffung Beschaffung Beschaffung

von von von von

Fr.

zur Vormerkung -- 6,125,000. -- 3,774,109. 47 840,000. -- 1,439,060.57 4,500,000. -- 4,864,258. 54 10,405. --

Voranschlag 1924

22,461.92

285,000.--*)

7.80 285,000.-

1,559,364.27

1,385,000.-

Zusammen Einnahmen

11,647,207.85

12,850,000.--

Rechnung 1924 Fr.

Voranschlag 1924 Fr.

2. Auegaben.

a.

b.

bbis c.

Voranschlag 1924

. 1,549,801.97*) 1,100,000.-- .

12,891.82 -- 1,536,910.15 1,100,000.--

22,454.12

64 66 46 68

Rechnung 1924

Sprit u. Spiritus zum Trinkverbrauche, S. 671 Brenn- und Industriesprit usw., S. 672 . .

Obstsprit, S. 672 Gebinden, S. 673 Übertrag

1,221,875.82 1,800,000.-- 3,923,331.99 3,053,000. -- 1,092,997.44 303,000. -- 5,721. 39 zur Vormerkung 6,243,926.64 5,156,000.--

*) Einschliesslich Fr. 336,000 -- Entschädigung des Bundes auf ausländischen Weindrusen.

Bandesblatt. 77. Jahrg. Bd. I.

Hauptbuch Seite Übertrag

54 13 55 66 16 17 18

8 19

57

5,150,000. --

499,364. 34 632,506. 47

579,000. -- 707,500. --

355,383.56 203,438. 15 9,707.55 64,872.45 633,401.71 895.24 632,506.47

410,000. -- 228,500. -- 14,000. -- 55,000. -- 707,500. -- 707,500. --

f. Zinsausgaben weniger Zinseinnahmen, S. 667 g. Rückerstattung des Monopolgewinne auf ausgeführten alkoho-

98,271.09

222,500. --

lische Erzeugnissen, S. 678 A. Unterhalt und Vervollständigung der Ausrüstung der Verwaltungsgebäude, Lagerhauser usw. S. 667 Zusammen Ausgaben

26,361. 62

100,000. --

23,386. 03 7,523,816. 19

35,000. -- 6,800,000. --

Rechnung 1924 Fr.

11,647,207. 8.5 7,523,816. 19 . . .

Einnahmenüberschuss 4,123,391.66

Voranschlag 1924 Fr.

12,850,000. -- 6,800,000. --

d. Verkehrsfrachen, S. 674 e. Verwaltung, 8 . 665/666 .

.

.

.

1 . Allgemeine Verwaltung 2. Lagerverwaltung 3. Beratungen, Gutachten UBW. . . .

4 . Vergütung a n d i e Zollverwaltung .

ab Verwaltungsgebühren

.

.

.

46

> >

.

.

.

.

. . .

. »

.

.

8. Abschluss Somme der Summe der Ausgaben

.

6,050,000. --

681

6,243,926. 64

682

4. Verwendung des Betriebsüberschusses.

Hauptbuch

Seite 33 1. Verteilung an die Kantone 70 2. Einlage in den Verlustausgleich- und Versicherungsfonds . .

69 3. Verwendung zur teilweisen Deckung des Passivsaldos auf Ende 1923 von Fr. 8,020,685.81 *) .

.

Rechnung 1924

Voranschlag 1924

Fr.

1,943,045.-- 100,000. --

Fr.

1,943,045.-- --

2,080,346. 66

4,106,955. --

4,123,391. 66

6,050,000. --

B. Bilanz.

Aktiven.

25 Lagerhausbauten und Einrichtungen 26 Verwaltung»- und Chemiegebäude in Bern 23 Lagervorräte 52 Schweizerische Nationalbank ,,Konto A" 31 ,, ,, ,,Depot-Konto 53 Postscheckdienst 49 Lagerhäuser 42 Aktivrestanzen 69 Vortrag auf 1925, Passivaaldo

,

,

;

.

2,271,732.25 534,658.40 4,224,732.-- 135,926.61 20,000.-- 24,350.67 72,908.77 214,253. 56 5,940,339.15 13,438,901.41

..*) Der Passivsaldo auf Ende 1924 betragt dann noch Fr. 6,940,339.15,

Hauptbuch

Seite

Passiven.

27 28 35 70 67 50

Amortisationen Fonds zur Verlegung des Lagerhauses Aarau Betriebsfonds .

Verlustausgleich- und Versicherungsfonds .

Eidgenössisches Finanzdepartement Kontokorrentguthaben der Spritzbezüger

48 37

Bussen (unverteilte), S. 679 Verleiderfonds

38 Hinterlagen (Kautionen) 71 Verschiedene Debitoren und Kreditoren 51 Passivrestenzen

Fr.

2,806,390.65 13,842.15 2,000,000. -- 100,000. -- 5,963,607.10 58,754. 52 1,971.90 23,707. 88

.

4,000.-- 30,049.70 2,436,577.51 13,438,901.41

683

684

Rubrikenweise Übersicht der Betriebskont

1887--1920 Fr.

Einnahmen.

  1. Verkauf von Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauche . ' 6. Verkauf von Vergällungsspri usw ' 6*1, Verkauf von Obstsprit1) ' c. Verkauf von Gebinden · d. Monopolgebühren auf Edelbranntweinen u. dgl Summe der Einnahmen

359,164,407.93 113,489,304.12 -- 3,014,487.08 32,509,317. 37 508,177,516.60

Ausgaben.

a, Beschaffung von Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauche .

6. Beschaffung von Vergällungssprit bbis Beschaffung von Obstsprit1) c. Ankauf von Gebinden d Verkehrsfrachten e. Verwaltung f. Überschuss der Zinsausgaben über die Zinseinnahmen . .

g. Rückvergütung des Monopolgewinnes bei der Ausfuhr .

h. Unterhalt und Vervollständigung der Ausrüstung der Verwaltungsgebäude, der Lagerhäuser usw

161,265,641. 30 91,981,287.26 -- 3,012,307.81 7,681,473.16 14,909,002.43 2,850,425. 52 9,930,164.11

Summe der Ausgaben

292,889,824.43

Betriebsüberschuss Verwendung des Betriebsüberschusses.

  1. Tilgung eines Teiles der Kapitalausgaben für Lagerhauseinrichtungen usw Hiervon auf Ziffer 2 übertragen 2. Anleihensamorisation (einschliesslich Fr. 590,000, Übertrag ab 1) 3. Fonds ,,Verwaltungs- und Chemiegebäude in Bern" . .
  2. Fonds ,,Verwaltungsgebäude in Delsberg" . . . . . . .
  3. Fonds "Vergällungsstofflager in Romanshorn" . . . .
  4. Fonds ,,Spiritusbehälter in Delsberg" 7. Fonds ,,Lagerhauseinrichtungen Aarau und Basel" . . .
  5. Reservefonds : ...
  6. Betriebsfonds .
  7. Verlustausgleich- und Versicherungsfonds . . . . . .
  8. Tilgung von Absinthentschädigungen 12. Verteilung an Kantone und Oktroigemeinden Vortrag des Passivsaldos auf das Jahr 1925 ) Bis 1921 unter Sprit und Spiritus zum Trinkverbrauche verbucht.

2 ) Betriebsausfall.

1

759,022.84

215,788,192.07

777.955. 84 590,000. -- 187,955.8T 5,900,000.-- 310,000. -- 50,000. -- 25,000.-- 168,669.50 85,000. -- 2,374,600.05 1,999,722.80 -- 678,254.13 204,012,350.58 . . . .

683

Betriebsergebnisse für 1887--1924.

1921

1922

1923

1924

1887--1924

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

4,664,892. 95 4,153,723. 68 153,351. 05 97,778. 75 72,678.-- 2,678,565. 77 1,759,854. 77 12,680,703. 62 10,804,500. 45

4,149,284. 75 4,319,676. 15 2,240,043. 45 17,410. -- 1,740,037. 42 12,466,450. 77

3,774,109.47 4,864,268. 54 1,439,060. 57 10,405.-- 1,559,304. 27 11,647,207. 85

376,931,930. 10 131,552,095. 59 3,832,455. 07 3,212,758. 83 40,247,139. 60 566,776,379. 19

97,629. 30 291,609. -- 808,946. 49 239,942. 79 169,759. 15

1,929,710. 57 6,857,887. 96 3,639,804. 65 72,495. 70 374,518. 56 747,798. 64 287,924. 60 37,336. 74

2,612,006. 51 7.621,726. 31 6,283,086. 02 8,353. -- 466,270. 95 751,879. 51 225,848. 30 17,476. 70

1,221,875. 82 8,923,331. 99 1,092,997. 44 5,721. 39 499,364. 34 632,506- 47 98,271. 09 26,361. 62

168,406,500. 68 118,867,265. 49 11,015,388. 11 3,106,507. 20 9,313,236. 01 17,850,133. 54 3,702,412. 30 10,181,098. 32

145,077. 82 11,613,263.--

34,489. 65 13,981,467. 07

46,839. 45 18,033,486. 75

28,386.03 7,523,816. 19

1,008,815. 79 343,541.357. 44

)3,176,966. 62 2)5,567,035. 98

4,123,391. 66

212,235,021.75

Fr.

5,179,235. -- 4,725,124. 10

1,377,266. 48 8,483,031. 97

1,067,440. 62

2

777,955. 84 590,000. -- 187,955. 84

875,000. -- (Entnahme)

1,500,000. -- (Entnahme) 100,000. -- 500.--

1,943,045. --

777,218. --

1,948,045. --

5,900,000. -- 310,000. -- 60,000. -- 25,000. -- 163,669. 60 85,000. -- 4399. 95 1,999,722. 80 100,000. -- 678,754. 18 208,675,658. 58 218,175,360.90 6,940,389. 15 212,235,021. 76

686

IX. Schlusserörterungen ( Vertrauensverhältnisse; Erzielung und Verteilung des Reinertrages).

Den Trinkverbrauch des Landes an monopolisierten gebrannten Wassern schätzen wir für 1924 auf: Hektoliter 50grädigen

Branntweines Verkäufe der Alkoholverwaltung S. 674 und 675 (28,318,41 q zu 92'/a Gew. %) Privateinfuhr von Alcohol absolutus, Sprit und Spiritus S. 668 (70,s8 q netto zu 92 1/i Gew. %) Privateinfuhr von Branntweinen, Likören und Essenzen S, 677 (8,692,84 q brutto, den Meterzentner zu 120 Litern Branntwein gesetzt) Privateinfuhr von Wermut S. 677 (4,482,27 q brutto, den Meterzentner zu 30 Litern gesetzt) .

Im Inlands erzeugte monopolpflichtige Edelbranntweine 8. 676 und 677 (22,454. 12 + 8,098. 36 = Fr. 30,552. 48 Monopolgebühr, bei Fr. 62. 50 Belastung der Hektoliter) . . . .

66,100 164

10,431 1,345

489

weniger : Ausfuhr S. 678 (114 q zu 92 */2 Gew. %) . . . .

78,529 266

Bleiben als Inlandsverbrauch

78,263

oder bei einer Zensusbevölkerung von 3,886,090 Seelen auf den Kopf 2,01 Liter.

687

Von dem Erträgnis der Alkoholverwaltung für 1924 haben wir, wie bereits in Kapitel VIII, 8. 682, erwähnt, den Kantonen Fr. 1,943,045. -- zugeschieden, also Fr. --. 50 auf den Kopf der Bevölkerung von 1920 (3,886,090 Seelen).

Es erhalten: Zürich Fr.

Bern ,, Luzern ,, Uri ,, Schwyz ,, Obwalden . . . . . . . . . . . .

Nidwaiden ,, Glarus ,, :Zug ,, Freiburg ,, -Solothurn ,, Baselstadt ,, Baselland ,, Schaffhausen . . .

,, Appenzell A.-Rh. .

,, Appenzell I.-Rh ,, St. Gallen ,, Graubünden ,, Aargau ,, Thurgau ' ,, Tessin ,, Waadt . , .

'- . ,, Wallis ,, Neuenburg . ,, ' Genf ,,

269,213.50 337,758.50 88,479. -- 11,983.50 29,814.50 8,828. 5 0 6,944.50 16,950.50 15,808.50 71,444.50 65,289.-- 70,254.-- 41,236.-- 25,235.50 27,704.50 7,287.-- 147,748. -- 61,022.-- 120,368. -- 67,888.50 76,362.50 159,868.-- 64,214.-- 65,715.50 85,627.--

Fr. 1,943,045. --

688

X. Anträge.

Wir schliessen unsern Bericht mit dem Antrage : ,,Es sei der Geschäftsführung und der Rechnung der Alkoholverwaltung für 1924 die Genehmigung zu erteilen.

Wir bitten Sie, die Versicherung unserer vollkommenen Hochachtung entgegenzunehmen.

Bern, den 27. Februar 1925.

Im Namen des Schweiz. Bundesrates, Der Bundespräsident:

Musy.

Der Bundeskanzler: Steiger.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bericht des Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend die Geschäftsführung und die Rechnung der Alkoholverwaltung für 1924. (Vom 27. Februar 1925.)

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1925

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

09

Cahier Numero Geschäftsnummer

1941

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

04.03.1925

Date Data Seite

661-688

Page Pagina Ref. No

10 029 308

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.