& e i I a g e z u $11. 28 d e * » u ndesb l a t t e i v o m 3 a h r 1873.

# S T #

Schweizerische Bundesvilion

# S T #

Bundesgesez-Entwurf betreffend die

RevilionderrBundesverfallung0vomm12. September 1848,

23 o m 16. S u n i 1873.

ftontegefej betreff enb

bie föeöijtott betr ^unketoetfaffttttg tomi 12. Stytemïier 1848.

Sie lunbesoerfümmfung ber fcOraetjerifcOen etbQenoflenfdjaft, in Slnroenbung ber alrtiïel 111, 112 unb 114, foroie be§ 2lrt. 74, giffer l ber SBunbeâoerfaffung, befcïjliefjt: ftrtifel 1. Qte nn'rb betn f^roeijerif^en SSolfe unb ben Kantonen bte. 33unbeat>erfaffung in nad&folgenber »eränberter gaffung îu* Slnnaljme ober SSerroerfung »orgelegt: (5)ie SlvtWel be§ S8etfajfung§entn)urfe§ oom 5. OTärj 1872 toerben, îoroeit nid^t auâfaruïK(§ ein cmberer 3lntrag geftettt ift, in wnneränbctter Raffung roieber »orgej^logen.)

entroiwf vom 5. SDlärj 1872.

SSorf^tag bea Simbeâratljeê »ont 16. Suni 1873.

. Strt. 18.

9lrt. 18.

Seber ©^roetjer ift roetyrpflidjttg.

Seber ©d^roeijer ift roeljrpfltd&ttg.

Söeljrmänner, reelle in $olge be§ eibgenöffif^en 3Jlilitärbtenftee i^r Seben vertieren ober bauernben @d^aben an iïjrer ®efunb§eit erleiben, fyqben für ftc^ ober ifire gamilien, im gatte beê Seburfniffeë, Slnfpnid) auf Unterftüsung be§ Sunbee.

2öet>rmänner, roelc^e infolge be§ eibgenöfftfdcen 3Jltlis tärbienftea i^r £eben oerlieren obet bauernben @d)aben an iljrer ©efunb^eit erletben, ^aben für fidj ober i^re gamtlten im gatte bea SSebürfntffea Stnfprucç auf Unters ftüjung beê S3unbe§.

SDte SBeljrmänner fotten iÇire erfte StuSrüftung, Sie-.

ïleibung unb Seroaffnung unentgeltlich erfialten.

Ser Sunb ïann über ben StUtlttärppic^terfaä etn^ctt« lic^e 33eftimmungen aufftetten.

Strt. 19.

Sa§ Sunbel^eer b«fte^t au§ ber gefammten, na<^ ber eibgenöffifcfyen ©efeägebung btenftpfli^tigen 9Jlann= fe^aft.

gn Seiten ber ©efa^r ïann ber Sunb aud^ über bte nid^t pm Sunbeefieere ge^örenbe SKannf^aft unb über bte übrigen ©trettmtttel ber Kantone uerfügen.

3)te Cantone »erfügen über bte SBeljrfv.aft .t^ree ©e= bteteS, fo roett fie nic^t burcfc, üerfafftingentäfiige ober gefesltd^e Stnorbnungen be§ Sunbea bef^ränft finb.

2lrt. 19.

S5aê Sunbeêljeer befielt au§ ber gefammten btenft* pflid9tigen Sölannfdcaft. SDte Verfügung über bagfelbe mit Inbegriff beê gefejlidj baju gehörigen ÄriegematertalS ftetjt ber ©ibgmoffenfdjaft ju.

S" 3^'ten Der ©efaljr l)at ber S3unb ba§ auefdgltefj' Udcie unb unmittelbare SSerfügungSredjt aucc über bie nicl^t in ba§ Sunbee6,eer eingeteilte 50lannfcCaft unb atte übrigen ©treitnttttel ber Kantone.

SDie Santtne »erfügen über bie Söefjrfraft t§re§ ©e= bieteê, tnforoett al§ fie nic^t burcg »erfaffungemäfjtge ober_ gefejltc^e 3lnorbnungen be§ SBunbeS befcb,ränft finb.

(gntnwrf vom 5. SRärj

1872.

3ïït. 20.

Sie Drganifation be§ 33unbe§b,eere§ ift ©egenftanb ber 33unbe§gefeägebung.

©oroeit nidjt mtlitärifclje ©rünbe entgegenftefyen, foïïen bie taïtifcfen Einbetten au§ ber 9JìannfdE)aft beâ= felben Kantone gebilbet roerben.

Sie Koften be§ Unterrirf)t§, ber 33eroaffnung, S3e= fleibung unb Stuerüftung be§ 33unbe§b,eere§ trögt ber Sunb.

SDa§ Kriegsmaterial ber Cantone in bemjemgen 33e= ftanbe, roeldjer nadj ben bisherigen ©efejen üorgefdjrieben ift, ~gel)t auf ben éunb über.

^mmer^in bleibt bae 33erfügung§rerf)t ber Cantone, narf) -ïRafjgabe »on Slrt. 19, Semma 3, »orbeljalten.

®er 33unb ift bered^tigt, bie SBaffenpläje unb bie ju mUitärifdjen 3weïen bienenben ©ebäube, roelcge in ben Kantonen, »or^anben finb, &ur 33enujung ober ale ©igentl)um ju übernehmen. ®ie näfyerit Sebingungen ber Ueberna^me roerben burdj bie Sunbeegefejgebung geregelt.

®ie 3lu§füf)rung beS 3JliIitärgefeäe§ in ben Kantonen gefdfjtefjt burcg bie Kantonebe^örben in ben bttrdf) bie Sunbeegefejgebung feftgefejten ©renjen.

»ovìd^Iag bea S8unbeêratl)eâ oom 16. Quni 1873.

3ïrt. 20.

5Der SBunb erläjjt bie ©efese über ba§ £eerroefen unb forgt für beren SBoHjtetiung.

2)er 33unb,,ertb,eUt ben gefammten HJlilitärunterrtdjjt. 1 6r beftreitet bie Koften be§ Unterrichtet unb ber .S3eroaffnung unb übernimmt audfj bie übrigen Stualagen für baa ^eerroefen, inforoéit nidjt ein SE^eil berfelben burdj i>\e ©efejgebung ben Kantonen auferlegt roirb.

35te Set^eiltgung ber Kantone an ber Slbminiftration ber ïruppenïotper i§reâ ©ebieteë roirb burd^ bie ©efejgebung feftgefteKt.

©egenüber oorfte^enben ©runbfäjen bleiben folgenbe 93eftimmungen uorbeljalten : a. ©otoeit nidgt mUitartfdje ©rünbe entgegenfteljên, foHen bie SEruppenförper au§ ber ïïîannfc^aft beâ= felben Kantonê gebilbet roerben.b. SDie 33orfDriften be§ SBunbeê über bie Silbung biefer ïruppenforper unb bie (Mjaltung beâ SBe= ftanbeâ berfelben roerben burdj bie ïantonalen 9Kilitar= beworben oottjogen.

c. 2>er 33unb ift berechtigt, bie in ben Kantonen üor= ^anbenen Sßaffenplääe unb bie ju militärifa)en Broefen bienenben ©ebäube nebft ber jugefyörtgen Einrichtung jur 33enu5ung ju übernehmen.

Sie nä§ern S3ebingungen roerben ìóurcf; bie Sun* beegefejgebung feftgeftellt.

3lrt. 25.

5Der 33unb ift befugt) eine Unioerfität, eine polt;tec§= nifdje @d9u[e.unb^anbere fiebere Unterridjtâanftalten ju errieten. .

Sie Kantone Jörgen für obligatorijctjen unb unent= gelt(id;en $rtmarunterïi(^t.

©er Sunb ïann über ba§ 3Jlinimutn ber 2(nforberung an bie ^ßrimarj^ute gefejlidce Seftimmungen erlaffen.

3lrt. 25.

2>er S3unb ift befugt, eine Unioerfität unb eine poln= tedgntfcJje ©djule unb anbere f)ö§ere Unterric^têanftalten 511 errieten.

®ie Kantone forgen für ben $rimarunterricf)t. 3)er felbe ift obltgatorifd) unb unentgeltlich.

3lrt. 27.

S3ei @rb,ebung ber 3ötte \ottm folgenbe ©runbfäje beamtet roerben : 1) Gsingang§gebüb,ren : a. 2)ie für bie inlänbifdge ^nbuftrie unb £anbroirt{)= fcfiaft erforberttdcen Stoffe finb im 3otttarife mög= ; iid()ftr'gering ju ta^iren.

"'·.?'c V». @benfo bie juin nötigen Sebeneiebarf erforber= lirfjen ©egenftänbe.

c. S)ie ©egenftänbe be§ Sujug unterliegen ben fyöfy ften ïaïen.

-·'· 5bièfe ©runbfäje finb aud^ bet ; 3lbjd^lief3ung ppn §anbel§oerträgen mit bem SCuêlanbe ju tefolgen.

2) SDie:SCuagang§gebü£)ren finb möglicjft mä^ig feft= jufejen.

3) 3)ur«^ bie Boffgefeägebung finb jur <Sid;erung beS ®renj= unb 9)tarftoerle(;re geeignete Stimmungen ju tteffen,

3lrt. 27.

Unoeränbert.

©eftridfien ba8 allinea: SDiefe ©runbfäje »c.

Unoeränbert.

©ntroutf vom 5. SRärj 1872.

»orj^tog be§ SBunbeStatfieS vom 16. Quni 1873.

SCrt. 104.

Sîtt. 104.

SDie ïDîitglieber bea 33unbeêgericïjt§ unb bie @rfaa= männer roerben von ber Sunbeeüerfammlung geroäljtt.

Set ber Sffialjl berfelben foH barauf Sebacei genommen roerben, bafj atte brei ïîattonalfpradjen nertreten feien.

5Da§ ©efej befttmmt bie Drgantfatton bea 83unbe§= gertdjtes unb fetner Slbtftetlungen, bie 3a^ ^>er <^^' glieber unb ©rfajmà'nner, beren 3tmt§bouer unb 23efol= bung.

3)te SDJitglteber beâ 33unbeâgen4tg unb .bie (Srfaj* männer roerben non ber Sunbtêoerfammlung geroät)It.

S)a§ ©efej beftimmt bie Drganifatton be§ S3ttnbe§= gertdjte§ unb fetner albtbetlungen, bie 3c<!jt ber 9)ttt= glteber unb (Srfajmänner, beren SlmtSbauer unb S8e= folbung.

IteïJevganQèfte^immunijen.

sto. i.

$n Betreff ber Serroenbung ber 3oH* unb tyofc etnnat)men bletBen bie ï>i§I)erigen^5erï)attmffeuntieranbert, bi§ ber ttebergang ber bt§ jejt non ben Ëantonen ge= tragenen 9JltIttär(aften auf ben SSunb üottjogen fein rotrb.

Stufjerbem ift auf bem SBege ber Sunbeegefesgebung ju berotrfen, bafj benjentgen Kantonen, für toeli^e bie bur<i) bie Strttïel 20, 28 unb 34, sroettea 3tltnea, ïjerbet= geführten 3Seränberungen im ©efammtergebmffe eine fisïaltfctje ©tnbufje jur golge fjaben, biefe ©inbufje ntii)t auf einmal in ttjrem uoïïen Umfange, fonbern nur aÄ= mältg roätjrenb einer Uebergangepertobe non einigen Sauren erroacjjfe.

llebec^att^^bcftimmun^en.

3lrt. 1.

®te bt§r)er ben Kantonen auabeja^Iten 3°^ un& 5poftentf(^äbtgungen fallen mit bem nämtidjen ^eitpunït in bie SunbeSfaffe, auf melden bie S3eftimmungen ber Strtiîel 20 unb 28 jur 5luefül)rung lommen.

®ie roettern Ue6ergang§Beftitnmungen untwänbert.

10 fl

$rt. 2. Ser 23unbe§rotï) tjat far beforberlid;e unb geeignete 33eïanntmad;ung be§ uorfteïjenben ©ntrourfeê einer neuen 33unbe§»erfaffung ju forg,en.

Slft. 3. Sie neue 33unbe§t>erfaffung ift alâ angenommen ju betrauten, roenn bie Soîerjrfyeit ber fttntmenben <Sd;roeijerbürger unb jugleid; bie 9)îeï)rb,eit ber Cantone ftd; bafär augfprid;t.

33ei 2ïu§mittlung ber SRe^rfieit ber Cantone wirb bie (Stimme eines §albfantonâ a(§ l;albe (Stimme gejagt.

"9(rt. 4. ®ie ©timmgeburig be§ fdjroeijerifdjen 23olfe§ erfolgt auf bem ganjen ©ebiete ber Csibgenoffenfd;aft an einem unb bemfelben £age. ' SDiefer STag roivb burd^ ben Sunbeäratl) feftgefejt.

©§ barf jebod) bie SCbftimrnung nirf;t früher al§ 4 SBocïjen nad; gefd;et)cner Seïan Umadnmg ber oorgefd^agenen 3l6änberungen ber SSunbegoerfaffung ftattfinben.

9(rt. 5. £>w SCljeünafyme an biefer 3tbftimmung ift jeber ©djroeiäerbürger bered;tigt, roefd;er bei ben üffiafyfen in ben fdjroeiäerifiiien Stfaticmalratî) ftimmfàt)ig ift.

©§ ift jebod; ben Kantonen geftattet, mit Sejug auf bag für bie <5timmbered)tigung erforber(id;e Sttter bie Siorfdjïiften ifym ïantonalen ©efejgebung pt Stnroenbimg ju bringen, fofern nad) benfelben ba§ @timmred)t frf;on oor 5uruîge(egtem jroanjigften 3([ter§ja^re beginnt.

8lït. 6. S^ber Kanton ovbnet bie SCbftimmung auf feinem ©ebiete nad; bem Sunbeêgefeje vom 19. %\\l\ 1872 (2l. @. X. 915) an.

Sttt. 7. Heber bie îtbftimmung ift in jeber ©emeinbe, bejieljungeroeife in jebeïn Greife, ein ^rotoïolf aufjuneb/ men, in roefd^em genau anzugeben ift, mie oiele Stimmen ben Gsntnmrf ber neuen Sunbeaoerfaffung angenommen unb roie oiele i^n üertoorfen ^aben.

9ltt. 8. Sie Cantone ala fold;e l;aben i§re Stimmen nad) ber SSotfóabftiminung unb jroar fpa'teftenS 14 ïage nad; biefer, burd; bie nad; ib,rer SSerfaffung l;ieju befugten Organe abjugeben.

@§ bleibt ben ïantonaïen Dberbe^örben unbenommen, einfad; ba§ ©rgebnifj ber eibgenó'ffifd;en 2lbftimmung im Äanton (3Iït. 4 bie 7 l;tet>or) al§ SSotum beSfelben 511 erflären.

8lrt. 9. Sie $anton§regterungen ^aben bie ©timmgebung il;re§ Kantons, forate bie ^ßrotofolle über bie eibgenöffifd;e Slbftimmung, bem SunbeSrat^e jul;anben ber 93unbe§oerfammlung ju überfenben. Sie ©timmïarten ftnb jur SSerfügung ber ïejtern ju galten.

Sie SunbeSüerfammlung niirb auf ©runblage berfelben ba§ ©rgebnifj ber 2Ibftimmungen erma^ren nnb faff§ fid) babei ergibt, baf$ ber ßntrourf angenommen roorben ift, bie bemgemäfi rembirte SSunbegoerfaffung in Äraft erïlà'ren.

Sltt. 10. Ser SSunbeSrat^ wirb mit ber 23olljieï)ung biefeê ©efejeS beauftragt.

2llfo ben eibgenöffifd;en SRät^en »orjulegen befd;loffen, 33 e v n, ben 16. Suni

1873.

3in îtttmtit î)es fdjmeijtrtfttjtu Öwniiesrtttljes, _ SnS unb ijp rä.] i b e n t :

getefofe.

Ser Kanzler ber @ibgenoffenfd;aft :

§W4>

©ntrourf nom 5. üJlörj 1872.

SDem Sunbe bleibt immerhin bo§ 9ledjt oorbeljalten, unter aufjerorbentlidjen Umftänben, in 2lbroeidjung von norfteljenben Seftimmungen, oorübergeljenb befonbere ·fiîafjnaljmen ju treffen, 2lrt. 28.

Set Ertrag ber &öüe fäHt in bie Sunbeêîaffe.

SDie ben Äantonen &i§^er bejahten (Sntfdjäbtgungen fût bie loëgeïauften ftotie, 3Beg= «nb Sritïengelber, Äauf()aue= unb anbern ©ebüljren biefer Slrt fallen weg.

Sluinafimâroeife erhalten bie Cantone Uri, ©rau» bünben, ïeffin unb SBattig, mit SRüfftdjt auf ib,re tnter-nationalen Sllpenftrafjen, eine jäljrliclje (Sntfdjäbigung, welche, in Sßürbtgung atter 2?er^ältniffe, feftgeftettt wirb wie folgt: %vf Uri .

. gr. 70,000 ,, ©raubünben .

,, 200,000 ,, 2;effin .

.

,, 200,000 ,, SBattia .

.

,, 50,000 gür Seforgung bee Sd^neebrud^ea auf bem St. ©ott= t>arb ermatten bie Cantone Uri unb ïeffin eine jäfyrUcfje ©ntfc^äbigung von jufammen ^r. 40,000 für fo lange, ale bie ©trajje über ben SBergpafj nicfyt burc^ eine @ifen= ba^n erfejt fein wirb.

fflorf^lag beg SBunbeSratfjeS »om 16. %\m\ 1873.

Unijeranbert.

9Irt. 28.

Unoeränbert.

gür 3BaEi§ gr. 40,000.

Unoeränbert.

Siri 31.

3Me ©rrii^tung von ©pielbanïen ift unterfagt.

Sie jur $e\t befte^enben ©pielfjäufer muffen binnen einer §rift »on fünf 3"^en, »om SCage ber 3ïnnaïjtne ber gegenwärtigen SSerfaffung an gerechnet, gef^loffen roerben.

StUfäffige feit bem Anfange be§ Sa^reS 1871 erteilte Äonjeffionen roerben ale ungültig erflärt.

®er 33unb ïann ance, in SBejieïnmg auf bie Sotterien geeignete 3Kaf5nal)men treffen.

Strt. 31.

SDie grri^itung o on Spielbanïen ift unterfagt. ®ie jur 3£it beftefjenben @m'elî)aufer muffen am 31. 3)e-jember 1876 gefd^foffen roerben.

Anfällig feit bem Anfange be§ Saî)re§ 1871 erteilte ober erneuerte ßonjeffionen roerben als ungültig erflärt.

®er Sunb tann aud^ in $8ejief)ung auf bie Sotterien geeignete 3)iaf}na^men treffen.

9ïrt. 37.

3Irt 37.

SDem SSunbe fte^t bie StuSübung aller im üJMn^ regale begriffenen 3îed)te jii.

Sie ?0îimjpragung ge[)t einjig oom Sunbe au§.

@r beftimmt ben SRünjfuf} unb erläfjt afffalfige Hor* fdjriften über bie %arifiriitig frember SHünäforten.

35em S3unbe fte^t bie Ausübung atter im ^ölünjregale begriffenen 3iedjte JH.

3)ie SJlünäprägung ge^t einzig »ont 33unbe auê.

E§ ift Sad)e ber S8unbe§gefei\gebung, ben SJliinjfufj %u befttmtnen unb afffäHtge Sforf^riften I;infid^tli4 ber ïaïffffurtg frember 3Künäforten ju treffen.

Strt. 41.

35ie Sluägaben be§ SSunbeS roerben beftritten : a. au§ bem Ertrag be§ Sunbe§t)ermögen§ ; b. au§ bem ßrtrag ber f^roetjerifc^en ©rendette ; c. auê bem Ertrag ber 5ßoft* unb SCe(egrap^enoerroal< tung;

d. au§ bem ©vtrag ber $ubert>ern>altung ;

3lrt. 41.

Sie Sliiegaben bee 33unbe§ roerben beftritten: a. auä bem (Srtrag be§ S8unbeaoermögen§ ; b. auê bem ©rtrag ber fdjroeiserifd^en ©renjjölle; e. au§ bem ©rtrag ber ^$oft= unb £elegraph,ennerroal= tung; d. auê bem Ertrag ber ^uloeroertualtung ;

6

©ntraurf nom 5. TOra 1872.

e. ou§ bem Ertrag ber SWilitärpflidjterfaäfteuern ; f. ou§ ben Seiträgen ber Cantone, beten nähere 9ìegu= lirung, oorsugaroetfe nadj SRafjgabe ber ©teuerfraft ber lejtern, ber Sunbeegefejgebung »orbeljalten ift.

aitt. 44.

Seber ©djroeijer ïjat baê 9led)t, ftrf; innerhalb be§ fdjroetjerifdjen ©ebieteê an jebem Drte nieberjulaffen, roenn er einen §eimatfdjem ober eine anbere gleidj= bebeutenbe SluSroeiefdjrift beftjt.

2Iu§naï)tn§roetfe ïann bie -Jîieberlaffung uerroeigert ober entzogen roerben: ' 1) ^Denjenigen, reelle in $olge eine§ ftrafgeridjt* liefen Urteile nidjt im SSefije ber büi-gerli^en Stente unb ©fyren finb.

2) 5Denjenigen, welche bauernb ber öffentli^en 30o^ï= tljätigüet jur Saft faiïen unb beren §etmatgemeinbe, be= jie^ungêweife §eimatïanton eine angemeffene Unter[tüjung troj amtli^er SUtfforberitng nid;t geroä£)rt.

5Der 9iiebergelaffene barf oon ©eilen be§ bie 9lieber= [affung geftattenben Kantone mit feiner Siirgfdjaft unb mit feinen anbern befonbern Saften behufs ber lieber-laffung belegt raerben. ©benfo barf bie ©emeinbe, in reeller er feinen SBotinfij nimmt, il)n nidjt anbere be= fteuern al§ ben DrtSbürger.

@in 33unbe§gefej rairb ba§ Slìajimum ber für bie ·JîiebertaffungÉSbettnttigung gu entrid^tenben Äanjleigebü^r beftimmen.

Strt. 46.

©in Sunbeagefej wirb ben Unterfcfyieb groif^en 9îie= berlaffung unb 2lufentljalt beftimmen unb babei gleidj= jeitig über bie politif^en unb bürgerlichen ^ec^te ber 2lufentmter bie nähern SSorfc^riften aufftetfen.

SSorfdjlag bea SunbeSratfieS oom 16. Suni 1873.

e. au§ ben Seiträgen b.er Kantone, beren nähere 9le« gulirung, tiorjugSmeife nad) 3Jla^ga6e ber ©teuer» traft ber lejtern, ber Sunbeagefeägebung oorbe^al« ten ift.

3lrt. 44.

\

\

Sejtee Alinea geftriJjen. (©ieï)e 2lrt. 46.)

3lrt. 46.

3meite§ Semma : gür bie îlteberlaffungêî unb 3lufentl)alteb"eit)tlligungen fotten ïeinerlet ©ebü^ren bejogen roerben.

Strt. 48.

Sie ©laub~en§= unb ©eoeiffen§fretî)eit ift unoerlejltcfy.

91ieinanb~bavf in ber SluSüßung bfr burgertì^ra-eber polittf^en 3led;te um ber ©Iauben§anfic^ten rottten be= frf;ränft ober ^ur 33ornah,me einer relißtöfen §anbtung angehalten ober wegen Ûnterlaffung einer fold;en mit (Strafen belegt werben.

·fttemanb ift gehalten, (Steuern ju bejahten, raelc^e fpeäiell für eigent(ic(;e Sultuêjmeïe einer Äonfeffton ober 3teligion§genoffenfd;aft, ber er ntdjt angehört, auferlegt roerben.

Sie ©laubenSanfidjten entbinben nid;t non. ber @r= fuïïung ber bürgerlichen $flid)ten.

3trt. 48.

ÏJtemanb barf jur ^El)eilnaf)me an einer Steligione* genoffen?d)aft, .an einem reltgiöfen Unterrid;t ober jur Sornah^me einer reltgiöfen ^anblung gejroungen werben.

5Dte bürgerlid;en unb politifd;en 91ed;te bürfen oon feinen 3Sorfd}riften unb 33ebingungcn fird;lid§er ober reli= giöfer Statur abhängig gemalt roerben.

©ie ©laubenaanftdjten entbinben nid;t con ber @r* fuïïung ber bürgerlid;en ?)iflid)ten.

92iemanb ift geljalten, ©teuern ju bejahen, roeldje fpejieïï für eigentlidje ^ultuêjraeîe einer 9teligion§genof= fenfrfjaft, ber er nidjt angehört, auferlegt roerben.

(Sntrourf öom 5. SBiärj 1872.

SSorfrfjlag bea S3unbe§ratf)e§ oom 16. Suni 1873.

Sïrt. 49.

3)ie freie 2lu§übung ber gotte§btenftlt(J§en §anblungen ift innerhalb ber @d)ranïen ber ©tttlidjïctt unb öffentlichen Drbnung geraäfyrleiftet.

SDen Äantonen, forate bem Sunbe bleibt »orbeljalten, für ^anbb.abung ber öffentlichen Drbnung unb be§ $rte= bene unter ben ^onfefftonen, foraie gegen Eingriffe ïtrc^= licier Seljörben in bie Secate ber Sürger unb be§ Staates bie geeigneten ÜKafsnaljmen ju treffen.

SIrt. 49.

$snnerï)alb ber ©djranïen ber ©tttlidjîeit unb ber öffentlichen Drbnung geniest jeber Bürger jur SluSübung feiner Seligion bie gleiche ^reiljeit, forate ben gleichen <5d)u§ für feinen ©otteSbienft.

S)en Kantonen, foroie bem Sunbe bleibt oorbefyalten, jur §anbl)abung ber öffentlichen Drbnung unb beS $rie= bene unter ben Stngeljörigen ber oerfdjiebenen Sfleligionö= genoffenfd)aften, forate gegen Uebergriffe über bie ©renjen bea ftaatlidjen unb religiöfen ©ebieteS bie geeigneten SJiafjnaljmen }u treffen.

Slnftänbe aus bem öffentlichen ober 9ßrh>atredjte, raeldje über bie Trennung unb -îieubilbung «on SReligionsU genoffenfdjaften gegenüber ben Kantonen entfielen, ent= fdjeibet ber 33unb.

©te Errichtung »on 33tStb,ümern auf fcljroeijertfcljem ©ebiete unterliegt ber ©enetymigung be§ 33unbe§.

Slrt. 55.

SDte ©efejgebung über ba§ .gimh^d;1' mit Inbegriff be§ SBerfa^rene, ift 33unbeefacf)e ; jeboi| bleibt, bis jum ©rlaf} bejügltd^er SunbeSgefeje, ba§ ©efe5gebttng§red;t ber Cantone oorbeb,alten.

Ser S3unb ift überbtes befugt, feine ©efejgebung aud) auf ba§ ©trafredjt unb ben ^Projefi attêaubcfjnen. ®aba tann jebod; ba§ ^nftttut ber @d}rourgertcf)te (Surn) in benjenigen Äantonen, in roeldjen baêfelbe bereits beftel)t, burd) bie SunbeSgefe^gebung nid;t abgefdjafft roerben.

2)te 3ted;tfpred;ung felbft verbleibt ben Kantonen, mit Sorbe^alt ber bem SiinbeSgertdjte eingeräumten Korn-petenjen.

3(rt. 55.

Sem SSunbe fteb,t bie ©efejgebung ju: 'lieber bie perföntic^e §anbtun<i§fä^tg!eit, ba§ Dbli= gationenred^t, ba§ ,§anbel§= unb äBe^felrecfjt, baë 93e= treibungâberfaïjren unb ba§ ÄonfurSrec^t.

yiad) Grlaffung biefer ©efejc fann im ^atte bc§ 58e= bürfniffeS bie ©efe^gebung aucf) auf bie übrigen ^IjeUc be§ Sioilrecb,tä, forale auf ba§ ©tr^ifredjt unb ioen ©traf= projef? ausgebeb.nt roerben.

®aS ^nftitut ber <5d)rourgertd)te (Suri)) ìann in benjenigen itantonen, in roeldjen baafelbe bereits be* fte^t, burdj btc 33unbe§gefejgebung nid;t abgerafft roerben.

®ie Sìedjtf premuri g felbft oerbletbt ben Kantonen, mit SSorbeïjalt ber bem Sunbeêgendjte eingeräumten ^ompetenäen.

3trt. 60.

3îiemanb barf feinem üerfaffungSmäfjtgen ©erid;tS!

ftanb entjogen, unb eS bürfen bafyer !eine 2luSnaljms-gertd^te eingeführt roerben.

2luc^ ïann Stiemanb angehalten roerben, fid) in (£b,e= angelegen^eiten einer geiftlidjen ©ertdjtebarteit ju unter» jie|en.

Sïrt. 60.

üRiemanb barf feinem üerfaffungSmäfjtgen ©erirf)ta= ftanbe entzogen unb e§ bürfen ba^er feine SXuänab^me' geriefte eingeführt roerben.

5Die getftlid;e ©erirf)t§barfeit ift abgerafft.

®ie Seurïunbung be§ bürgerlichen ©tanbea unb bie 3Serraaltung ber bannt äufammenljangenben CSinricf)tungen fteb^t ben roeltlidjen Seprben ju.

3Irt. 64.

Sem 33unbe fte^t ba§ 9iedjt ju, grembe, welche bie innere ober äufeere ©tdjerb^eit ber ©ibgenoffenfcfyaft ge= fä^rben, auê bem fd;roetjerifd;en ©ebiete roegjuroeifen.

3lrt. 64.

3Ber olme 3 ft' 3 ^e§ Sunbeê auf bem ©e= biete ber ©bgenoffenfcljaft, im Sluftrage etnea fremben (Staates ober einer fremben ?3eb,örbe, amtlid;e ^anblungen üerridjtet, ïann nom Sunbeêrat^e béé Sanbeê »errotefen roerben.

Sem 33unbe ftel)t ba§ 9iedjt gu, grembe, roeld;e bie innere ober aufjere Sid^er^ett ber (Sibgenoffenfdjaft ge= fä^rben, aua bem fdiroetjertfdjen ©ebtete roegjuroeifen.

u

mmun

©ntrourf nom 5. Sffiätä 1872.

Sorf^tag bea ïBunbeêrat^eâ »om 16. Suiti 1873.

'Siri. 81.

Sie ©egenftänbe, roeld)e in ben ©efdjaftëïretâ beiber SRätbe fallen, finb inêbefonbere folgenbe:' 1) ©efeje über bie Drganifation unb bie Sßaljlart . bec SSunbeebeljörben.

2) ©efeje irhb Sefdjlüffe über btejenigen ©egenftänbe, 511 beren Regelung ber SSunb nadj Sötajjgabe ber 3knbeâ= oerfaffung befugt ift.

3) Sefolbung unb (gntfdjäbiguug ber 9Jlitglteber ber 33unbe§beljò'rben unb ber Sunbeêïanstei; @rrid)timg blei= benber Seamtungen unb SSeftimmung ifjrer ©ehalte.

4) Sßaljl be§ SunbeSratljea, be§ Sunbeêgertdjteê, be§ AanjlerS unb fetnee ©teUöertretere, foroie be§ ©eneralS ber eibgenofftfcïien 3(rmee.

5) »ünbnijfe unb Serträge mit bem 9Xu§tanbe, fo= rote bie ©utljetfjttng »on Verträgen ber Cantone unter fidj ober mit bem Stualanbe. ©old^e Verträge ber ®an-.

tone gelangen jebocfy nur bann an bie S3unbe§r.erfamm= tung, wenn oom Sunbeâratï) ober einem anbern Hanton (Stnfprad;e erhoben rotrb.

6) SKajjregeln für bie äußere Sic^er^eit, für 33eljaup = tung ber Unabïjangigïeit unb 9îeutratitat ber Sc^toetä, ÄricgeerHcirungen unb griebenefc^Uiffe.

7) ©arantie ber 33erfaffungen unb bea ©ebiete beiCantone; ^nteroention in ^olge ber ©arantie; 50îafj= regeln für bie innere @icfier|eit, für §anbl)abung non 9lu§e unb Drbnung ^ SImneftte unb 33egnabigung.

8) SOtafjregeln, roelcfje bie ^anb^abung ber ëunbeiB= »erfaffung, bie ©arantie ber tantonaberfaffungen, bie (Srfüfhmg ber bunbeemäfjigen Sßerpfli^tungen jum 3roefe I)aben.

9) Verfügungen über ba§ SunbeSheer.

10) Slufftellung be§ jäl)rlid;en Soranfc^lageâ unb 316= naïjme ber ©taatêred)nung, foroie 33efd)lüffe über 3ïuf= nannte non Stnle^en. âiïgemeine SBefttmmungen über 3?er= roattung be§ <3taat§oermögen§.

11) Sie Dberauffidjt über bie etbgenöffifd;e 5Berroal= tung unb Stecfjtepflege.

12) 33efd)roerben gegen @ntfd)etbungen be§ S3unbe§= ratl;e§ in ben tfjrn nad; 3lrt. 110 äugerotefenen 2lbmi= niftratioftreittgfeiten.

13) Kompetenaftrettigïetten jroifd;en Sunbe§bef)örben.

14) 5Rem'fion ber SunbeSüerfaffung. ' " Strt. 102.

·2trt. 81.

Unoeranbert, mit 3ïuênaï)me con 3iff- 4.

3iff. 4 foli fo lauten: ,,Sßaljl be§ Sunbearat^eä, beo Sunbeëgeridjtë, be§ .Aanjlero, foroie bee ©enerala ber eibgen. Slrmee."

Unoeraubert.

~3Irt7TIT2r

'

(Sine 33unbe§ïanjlet, tt)eld)er ein Sanier »orfteb^t, beforgt bie Eanjleigefd^äfte bei ber 33unbe§perfammlung unb beim Sunbeêratï).

5Der ^anjler unb fein ©teHoertreter roerben non ber SBunbeëoerfammlung auf bie Sauer »on brei Sauren jeroeilen gteidj^eittg mit bem S3unbe§ratlj gewählt.

®ie SunbeSïanslet fteljt unter ber befonbern 2ïuffid)t be§ 33unbe§ratr)e§.

5Die nähere Drganifation ber SBunbeâïanslei bleibt ber 33unbeagefeäge6ung oorberjatett. ·

tlnoeranbert.

5Daa 2. Semina foli lauten: ,,®er ^anjler roirb »on ber 33unbeaoerfammlung auf bie Sauer non bret ^a^ren jeroeilen gleidjjeitig mit bem Sunbeârat^e geroar)lt."

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bundesgesez-Entwurf betreffend die Revision der Bundesverfassung vom 12. September 1848,

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1873

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

28

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

21.06.1873

Date Data Seite

774-774

Page Pagina Ref. No

10 007 704

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.