524 als Zolleinnehmer in Dirinella : ,,

,,

,, Besazio:

.,

,,

,, Vireloup:

., Posthalter in Bellelay :

# S T #

Hr. Giuseppe Pellegrini, von und in Stabio (Tessin); ,, Giuseppe Della Casa, Lehrer, von uud in Stabio; ,, Emile Falquet, von GrandSaconnex (.Genf); ., Emile Constant Bueche, von Court (Bern), Briefträger i u Bellelay (Bern).

Inserate.

Bekanntmachung.

Job. Heinrich Oetiker in Bülach, gew. Unteragent der ehemaligen Auswanderungsagentur M. Goldsmith in Basel, ist nunmehr Unteragent der Firma Ph. Rommel & de. in Basel.

B e r n , den 2. März 1885.

Albert Milan in Lausanne hat wegen Aufgabe seines Domizils in der Schweiz als Unteragent der Auswanderungsfirma Sauer & Mutter, Nachfolger von M. Goldsmith, in Basel, zu fungiren aufgehört.

B e r n , den 5. März 1885.

Schweiz. Handels- und Landwirthschaftsdepartement: II. Abtheilung : Auswanderungswesen.

525

Stellen-Ausschreibung.

Es werden zur Bewerbung ausgeschrieben : 1) Die Stelle eines Instruktors L Klasse der Infanterie, als Gehülfe des Schießinstruktors ; 2) die Stelle eines Instruktors I. Klasse der Sanitätstruppen, beide mit einer Jahresbesoldung von Fr. 3500 bis Fr. 4500.

Anmeldungen für diese Stellen sind in Begleit der nöthigen Ausweise über Befähigung bis zum 22. März nächsthin dem Schweiz. Militärdepartement einzureichen.

B e r n , den 5. März 1885.

Schweiz. Militärdepartement.

Ausschreibung.

Die Lieferungen von B r o d und F l e i s c h für die Militärkurse pro 1885 auf dem Waffenplatz W a l l e n s t a d t werden hiermit zur freien Konkurrenz ausgeschrieben.

Die Offerten sind versiegelt und mit der Aufschrift ,,Angebot für Brod oder Fleisch" bis 20. März 1885 dem Ober-Kriegskommissariat franko einzusenden.

Bezeichnung der Bürgen und gemeinderäthliche Habhaftigkeitsbescheinigung sind in üblicher Weise den Angeboten beizulegen. Letztere Requisite sind unerläßlich.

Die Lieferungsbedingungen sind auf dem K a u t o n s- K r i e g s k o mm i s s a r i a t in St. Gallen und bei unterfertigter Amtsstelle aufgelegt.

B e r n , den 2. März 1886.

Das eidg. Ober-Kriegskommissariat.

526 Gotthardbahn.

Mit dem 8. d. Mts. treten für den Transport von B r e n n h o l z (Scheitholz bis zu 2.5 m. lang) in Wagenladungen von mindestens 10,000 kg. oder für dieses Gewicht zahlend ab Maroggia nach Paris auf den Strecken MaroggiaDelle transit und Altmünsterol Gr. folgende ermäßigte Taxen in Kraft: Maroggia-Delle transit .

.

. Fr. 16. 94 per 1000 kg.

Maroggia-Altmünsterol Gr. .

.

,, 17. 14 ,, ,, ,, Dieselben gelangen auf dem Kartirungswege zur Anwendung.

L u z e r n , den 5. März 1885.

Die Direktion.

Schweizerische Nordostbahn.

Auf unsere Publikation im Bundesblatt Nr. 8 vom 21. dies Bezug nehmend, bringen wir zur Kenntniß, daß die im III. Nachtrag zum Tarif tur den südösterreichisch-ungarisch-deutschen Güterverkehr enthaltenen Taxen für Fiume nunmehr auf 1. März nächsthin in Kraft treten.

Z ü r i c h , den 27. Februar 1885.

Die Direktion.

Schweizerische Centralbahn.

Zu den Taxen und Bestimmungen der Ausnahmetarife für den Transport von frischem Fleisch, Butter und Fischen ab schweizerischen Stationen nach Paris via Delle und Basel-Altmünsterol Grenze, d. d. 1. September 1884, und via Verrières, d. d. 1. Januar 1885, wird von nun an auch todtes Geflügel und todtes Wildpret znr Beförderung angenommen.

B a s e l , den 3. März 1885.

527 Wir bringen E. E. Handelsstand zur Kenntniß, daß die im Nachtrag 11 zur Waarenklassifikation vom 15. Oktober 1863, sowie im Nachtrag X der Waarenklassifikation vom 1. Juni 1872 enthaltenen Vorschriften, betreffend Minimalgewicht der Gütersendungen und Aufrundung des Mehrgewichts von 10 à 10 Kg. für alle in Kraft bestehenden allgemeinen Gütertarife, Spezialund Ausnahmetarife im Verkehr nach und von der Centralbahn und Aarg.

Südbahn, sowie im Transit über diese Bahnen, Anwendung zu finden haben und alle entgegenstehenden bisherigen bezüglichen Vorschriften, welche allfällig in den Tarifen enthalten sind, sowie die im schweizerischen Transportrèglement, Art. 74, enthaltene Vorschrift, als aufgehoben zu betrachten sind.

B a s e l , den 4.' März 1885.

Das Direktorium.

Emmenthal-Bahn.

Mit dem 1. April 1885 tritt für den internen Verkehr der Emmenthalbahn ein neuer Personen- und Gepäcktarif mit ermäßigten Personentaxen in Kraft. Derselbe kann auf unsern Stationen eingesehen und zum Preise von 50 Cts. per Exemplar bezogen werden.

B u r g d o r f, den 2. März 1885.

Der Direktor.

Jura,- Bern-Luzern-Bahn.

Mit 1. Juni ]. J. tritt ein erster Nachtrag zum Gütertarif für den Verkehr zwischen Altmünsterol transit und Delle transit einerseits und Basel loco und transit anderseits vom 1. Januar 1885 in Kraft, enthaltend Taxerhöhungen für die Strecke B a s e l - D e l l e transit im Verkehr mit den herwärts Belfort nnd Montbéliard gelegenen französischen Stationen.

Exemplare dieses Nachtrages können vom 20. Mai an auf unsern Stationen bezogen werden.

B e r n , den 1. März 1885.

Mit 1. April 1. J. tritt zum Tarif für die Beförderung von Gütern im internen Verkehr vom 1. Januar 1885 ein I. Nachtrag in Kraft, enthaltend veränderte Transportbestimmungen der Ausnahmetarife Nr. 21, 22 und 27.

B e r n , den 4. März 1885.

528 Mit l A'pril 1. J. tritt für den direkten Personenverkehr zwischen unsern Stationen und denjenigen der Schweiz. Centralbahn ein neuer Tarif in Kraft, welcher vom 25. März an auf unsern Stationen eingesehen und bezogen werden kann.

B e r n , den 4. März 1885.

Für ein zu beförderndes Minimalquantum von 400 Tonnen gußeiserne Röhren haben wir einem Eisenwerk die Taxen des Spezialtarifes II1> bis Zürich auch dann auf dem Rückvergütungswege zugestanden, wenn in Folge der großen Röhrendimensionen die Verladung von 10 Tonnen auf einen Wagen nicht möglich ist. Im Minimum ist jedoch pro verwendeten Wagen die Fracht für 7000 kg. zu bezahlen.

B e r n , den 4. März 1885.

Die Direktion.

Stellen-Ausschreibung.

Die infolge Beförderung des bisherigen Inhabers vakant gewordene Stelle eines K a n z l i s t e n der B u n d e s k a n z l e i wird hiermit zur Bewerbung ausgeschrieben.

Die Anforderungen, die man an den Bewerber stellt, sind: .Eine gute, allgemeine Bildung und die Kenntniß der drei Landessprachen, insbesondere auch des italienischen. Juristische Kenntnisse sind erwünscht.

Die Besoldung betrügt gegenwärtig Fr. 3200 im Maximum, jedoch könnte, je nach Umständen, mit der Stelle diejenige eines Uebersetzers ins Italienische -- mit entsprechender Besoldungszulage -- verbunden werden.

Anmeldungen sind, nebst Studien- und Leumundszeugnissen und einer autobiographischen Notiz, bis und mit 14. März nächsthin der Bundeskanzlei einzureichen.

B e r n , den 20. Februar 1885.

Die Schweiz. Bundeskanzlei.

529

Stelle-Ausschreibung.

Die Stelle eines a d m i n i s t r a t i v e n I n s p e k t o r s des s c h w e i z e r i s c h e n E i s e n b a h n d e p a r t e m e n t s ist in Folge Ablebens des bisherigen Inhabers neu zu besetzen.

Anmeldungen auf diese Stelle, mit welcher ein Jahresgehalt von Fr. 8000 verbanden ist, können bis am 20. März (1. J. dem unterzeichneten Departement eingereicht werden.

B e r n , den 25. Februar 1885.

Schweiz. Post- und Eisenbahndepartement : Eiseubahuabtheiluug.

Ausschreibung zur

Stellung- von IMilitärpferdLen.

Der Waffenplatz Thun bedarf: I. Für die erste Artillerieschule auf 18. April ca. 80 Reit- und aul 16. Mai 106 Zugpferde bis 10. Juni.

II, Für die Gebirgs-Artillerieschnle auf 22. Mai ca. 24 Reit- und auf 20. Juni 6 Zugpferde bis 13. Juli.

III. Für eine Landwehrbatterie auf 10. Juni ca. 60 Zugpferde bis 17. Juni.

IV. Für die Positionsschule auf 10. Juni ca. 6 Zug- und auf 27. Juni 44 Zugpferde bis 13. Juli.

V. Für die zweite Kekrutenschule auf 17. Juni ca. 70 Reit- und auf 15. Juli 98 Zugpferde bis 11. August.

VI. Für das Trainbataillon III, 2. Abtheilung, auf 1. August ca. 110 Reitund Zugpferde bis 14. August.

VII. Für Divisionspark III auf 11. August ca. 106 Äeit- und Zugpferde bis 29. August.

VIII. Für Batterien der V. Division auf 29. August ca. 180 Äeit- und Zugpferde bis 18. September.

IX. Für Batterien der III. Division auf 5. September eine größere Anzahl Reit- und Zugpferde bis 24. September.

X. Für die Armee-Trainsehule auf 25. September und 19l Oktober eine größere Anzahl Reit- und Zugpferde bia 5. November.

Der Annahme der nöthigen Miethpt'erde liegt das im letzton Jahr l)cstaudene Regulativ für Miethir.ig von Dienstpferden zu (ìruntle.

Als Jliethgeld für Schulpferde L Annahme wird in Aussieht gestellt Fr. 2. 20 per Tag ; als Miethgeld für Schulpferde II. Annahme wird in Aussicht gestellt Fr. 2. 60 per Tag, in der Meinung, daß diese Pferde uuter den gleichen Bedingungen an doii nachherigen Wiederholnngsknrsen Theil zu nehmen haben und die Lieferanten sich anheischig machen, für ein Schulpierd für die Herbstübungen ein bis zwei weitere Pferde zu einer Tagesentschädigung bis auf Fr. 3'/a xn liefern.

Pferdebesitzer, die zur theihveisen oder ganzen Stellung dieses Pferdebcdarfs geneigt sind, wollen sich bis zum 7. März an's Kriegskommissariat in Thun oder das Oberkriegskominissariat in Bern wenden.

B e r n , den 23. Februar 1885.

Das eidg. Ober-Kriegskoinmissnriat.

Technikum des Kantons Zürich in Winterthur.

Instruktiouskurs für Zeicbnuiigslebrer au gewerblichen Fortbildungsschulen.

Der Kanton Zürich veranstaltet mit Bundessubvention im kommenden Sommersemester (20. April bis 15. August) am Technikum einen Kurs zur Heranbildung von Lehrern an gewerblichen Fortbildungsschulen.

Das Programm des Kurses kann bei der Direktion des Technikums bezogen werden.

Schriftliche Anmeldungen werden bis spätestens 81. März d. J. TOB derselben Stelle entgegengenommen.

531 Ausschreibung VOM erledigten Stellen.

Die Bewerber müssen ihren Anmeldungen, welche s c h r i f t l i c h nnd portof r e i zu geschehen haben, gute Leumundszeugnisse beizulegen im Falle sein; ferner wird von ihnen gefordert, daß sie ihren N a m e n , und außer dem Wohnorte auch den H e i m a t o r t , sowie das G e b u r t s j a h r deutlich angeben.

Wo der Betrag der Besoldung nicht angegeben ist, wird derselbe bei der Ernennung festgesetzt. Nähere Auskunft erth'eilt die für die Empfangnahme der Anmeldungen bezeichnete Amtsstelle.

  1. Briefträger in Lausanne. Anmeldung bis zum 20. März 1885 bei der Kreispostdirektion in Lausanne.
  2. Postablagehalter und Briefträger in Keichenbach (Bern). Anmeldung bis zum 20. März 1885 bei der Kreispostdirektion in Bern.
  3. Neun Postkommis in Basel.

.. T, , , ,.

.

4) Postbureaudiener in Basel.

l Anmeldung bis zum 20. März.

f 1885 bei der Kreispostdirektion in Basel.

5) Postkommid in Zürich.

Anmeldung bis zum 20. März 6) Posthalter in Ermatingen (Thurgau). 1885 bei der Kreispostdirektion in Zürich.

7) Briefträger in Pfäffikon (Zürich).

8) Postbiireaudiener in St. Gallen. Anmeldung bis zum 20. März 1885 bei der Kreispostdirektion in St. Gallen.

10) Télégraphiât in Ermatingen. Jahresbesoldung Fr. 240, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 25. März 1885 bei der Telegrapheninspektion in St. Gallen.

11) Telegraphist in Kalchofen (Bern). Jahresbesoldung Fr. 200, nebst Depesohenprovision. Anmeldung bis zum 18. März 1885 Dei der TelegraphenInspektion in Bern.

  1. 2) 3) 4)

Postkommis in Genf.

j Anm ei d ung bis zum 13. März Postbüreaudiener in Genf.

[ 1885 bei der Kreispostdirektion Briefträger in Vernex (Genf).

j in Genl Postablagehalter und Briefträger inj Anm eidung bis zum 13. März Wynau (Bern).

l i885 bei der £reispostdirektion 5) Posthalter in Rüeggisberg (Bern). J in Bern.

6) Zwei Postkommis in Neuenburg.

7) Postpacker in Pruntrut (Bern).

) 00^n°1?ldJnng 1ÌS .zum J5' ?!?rz > 1885 bei der Kreispostdirektion.

;n Neuenburg.

8) Postbüreaudieuer in Basel. Anmeldung bis zum 13. März 1885 bei der Kreispostdirektion in Basel.

532 9) Postverwalter ia Altdorf.

10) Briefträger in l.uzern.

l Anmeldung bis zum 13. März i 1885 bei der Kreispostdirektioii jn Luzcrn.

11) Posthalter uud Briefträger in L'nterhallau (SchaffhauseiiV Anmeldung bis zum 13. März 1885 oei der Kreispostdirektion iu Zürich.

12) Inspektor des 3. Telegraphenkreises in Ölten. Besoldung gemäß Buudesgesetz vom 2. August 1873. Außerhalb der Verwaltung stehende Bewerber haben sich über allgemeine Bildung uud technische Befähigung auszuweisen. Anmeldung bis zum 18. März 1885 bei der Telegraphendirektion in Bern.

13) Telegraphist in Noville (Waadt). Jahresbesoldung Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 11. März 1885 bei der Telegrapheninspektion in Lausanne.

14) Telegraphist in St. Cergues. Jahresbesoldung Fr. 200, nebst Depescheuprovisiou. Anmeldung bis zum 11. März 1885 bei der TelegraphenInspektion in Lausanne.

15) Telegraphist in Altdorf. Jahresbesoldung Fr. 240, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 18. März 1885 bei der TelegraphenInspektion in Zürich.

16) Telegraphist in Fiesch (Wallis). Jahresbesoldung Vi. 270, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis znm 18. März 1885 bei der Telegraphemnspektion in Lausanne.

17) Telegraphist in Boudry (Neuenburg). Jahresbesoldung Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis zum 18. März 1885 bei der Telegrapheninspektiou in Bern.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Inserate.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1885

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

10

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

07.03.1885

Date Data Seite

524-532

Page Pagina Ref. No

10 012 653

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.