# S T #

N o

3 4

4o9

Bundesblatt

80. Jahrgang.

Bern, den 22. August 1928.

Band 11.

Erscheint wöchentlich. Preis 30 Franken int Jahr, IO Franken im Halbjahr, zugtlglich Nachnahme- und PostbestctlangsgebiUir.

EiiirückaJigsgeMhr : 50 Kappen die Petitzcile öd« deren Raum. -- Inserate franko an Stämpßi £ Cie m Bern.

# S T #

2338

Bericht des

Bundesrates an die Bundesversammlung über das Volksbegehren betreffend Revision des Artikels 12 der Bundesverfassung (Ordensverbot).

(Vom 18. August 1928.)

Das Aktionskomitee für die Ordensinitiative in Aarau hat am 21. Juli 1928 ein Volksbegehren betreffend Revision des Artikels 12 der Bundesverfassung (Ordensverbot) eingereicht, das nach seinen Angaben von 75,270 Schweizerbürgern unterzeichnet war.

Das Volksbegehren hat folgenden Wortlaut: 1. Art. 12 der Bundesverfassung vom 29. Mai 1874 wird aufgehoben und durch folgende Bestimmung ersetzt: Ait. 12.

Von Regierungen auswärtiger Staaten Pensionen oder Gehälter, Titel, Geschenke oder Orden und Ehrenzeichen anzunehmen, ist allen Schweizern untersagt. Die Übertretung des Verbotes zieht den Verlust der politischen Rechte nach sich.

Der Bundesrat kann Schweizer mit standigem Wohnsitz im Ausland von dem Verbote auf ihr Gesuch ausnehmen.

Nicht unter das Verbot der Annahme von Pensionen und Gehältern fallen die Gegenleistungen auswärtiger Staaten aus Dienst- und Anstellungsverträgen.

2. In die Übergangsbestimmungen zur Bundesverfassung vom 29. Mai 1874 wird folgende Bestimmung als besonderer Artikel aufgenommen.

Ü b e r g a n g s b e s t i m m u n g : Das Verbot des Art. 12 ist nicht rückwirkend. Sind jedoch Mitglieder der Bundesbehörden oder Bundesbeamte bereits im Besitz von Pensionen, Titeln oder Orden, so haben sie für ihre Amtsdauer den Verzicht auf den Genuss der Pensionen und das Tragen der Titel und Orden zu erklären. Auch dürfen im schweizerischen Heere weder Orden und fremdländische Ehrenzeichen getragen, noch von auswärtigen Regierungen verliehene Titel geltend gemacht werden.

Bundesblatt. 80. Jahrg. Bd. II.

33

410 1° L'article 12 de la constitution fédérale du 29 mai 1874 est abrogé et remplacé par les dispositions ci-après : Article 12.

Il est interdit à tout Suisse d'accepter du gouvernement d'un Etat étranger des pensions ou traitements, des titres, présents, décorations ou insignes. La contravention à cette interdiction entraîne la perte des droits politiques.

Le Conseil fédéral peut déclarer l'interdiction non applicable à des Suisses qui ont leur domicile permanent à l'étranger, s'ils en font la demande.

Il n'est pas interdit d'accepter des pensions et des traitements payés par des Etats étrangers en vertu d'un contrat de travail ou d'engagement.

2° La disposition suivante sera inscrite, comme article spécial, dans les dispositions transitoires relatives à la constitution fédérale du 29 mai 1874: D i s p o s i t i o n t r a n s i t o i r e : L'interdiction de l'article 12 n'est pas rétroactive. Toutefois, les membres des autorités fédérales et les fonctionnaires fédéraux qui sont actuellement en possession de pensions, de titres ou de décorations devront déclarer qu'ils renoncent, pour la durée de leurs fonctions, à jouir de ces pensions ou à porter ces titres ou décorations. Le port de décorations ou d'insignes honorifiques étrangers et l'usage de titres conférés par des gouvernements étrangers sont interdits dans l'armée suisse.

1, L'art. 12 della Costituzione federale del 29 maggio 1874 è abrogato. Al medesimo è sostituito l'articolo seguente :

Art. 12.

È vietato ai cittadini svizzeri d'accettare dal Governo di uno Stato straniero pensioni o stipendi, titoli, doni, ordini cavaliereschi od onorificenze. Qualsiasi trasgressione di questo divieto ha per effetto la perdita dei diritti politici.

Il Consiglio federale può togliere il divieto in favore di Svizzeri domiciliati permanentemente all'estero, qualora ne facciano richiesta.

Il divieto di ricevere pensioni o stipeadi non si applica alle controprestazioni dovute da Stati stranieri in virtù di contratti d'impiego.

2. Nelle disposizioni transitorie della Costituzione federale del 29 maggio 1874 viene inserita la seguente disposizione quale articolo speciale :

411 D i s p o s i z i o n e t r a n s i t o r i a : II divieto previsto nell'art.

12 non ha effetto retroattivo. Tuttavia, i membri delle Autorità federali ed i funzionar! federali che sono già in possesso di pensioni, di titoli o decorazioni dovranno dichiarare che, per tutto il tempo che dura il loro ufficio, essi rinunciano al godimento delle pensioni e a portare i titoli o le decorazioni. È altresì vietato nell'Armata svizzera di portare decorazioni o distintivi onorifici stranieri o di far valere titoli conferiti da Governi stranieri.

Vereinzelt gingen noch weitere Bogen mit 472 Unterschriften ein, so dasä sich deren Gesamtzahl auf 75,742 (in Wirklichkeit, nach der Feststellung des eidgenössischen statistischen Bureaus, 75,809) belief.

Die in Art. 5 des Bundesgesetzes vom 27. Januar 1892 über das Verfahren bei Volksbegehren und Abstimmungen betreffend Revision der Bundesverfassung vorgesehene Frist, innerhalb welcher die Unterschriften von den Gemeindebehörden zu beglaubigen sind, erstreckt sich im vorliegenden Fall auf die Zeit vom 22. Januar bis 21. Juli 1928. Sämtliche Unterschriftenbogen sind innerhalb dieses Zeitraumes beglaubigt worden.

Im übrigen hat die in unserem Auftrage vom eidgenössischen statistischen Bureau vorgenommene Prüfung der Unterschriften das nachstehende Resultat ergeben.

Total der einKantone

Zürich Bern Luzern uri Schwyz Unterwaiden ob dem Wald Unterwaiden nid dem Wald Glarus Zug Freiburg Solothurn Basel-Stadt Basel-Landschaft Schaffhausen Appenzell A.-Rh Appenzell I.-Rh St. Gallen Graubünden Aargau

Unterschriften

20,965 17,096 827 87 2,560 -- . . . .

-- 2,608 671 228 683 3,105 3,935 3,729 759 -- 5,222 ·.

2,449 7,740

GUItige Unterschriften

Ungültige UnterSchriften

20,853 17,036 827 86 2,555 -- -- 2,607 671 228 683 3,078 3,741 3,726 759 -- 5,219 2,408 7,666

112 60 -- l 5 -- l -- -- -- 27 194 3 -- -- 3 41 74

412 Total der eingelangten Unterschriften

Kantone

Thurgau .

Tessin Waadt .

Wallis .

Neuenburg Genf . .

1,309

1,549

Zusammen

GUItige Unterschriften

1,308 1,496

Ungültige Unterschriften

1

53

97 28 162

97 28 162


75,809

75,234

575

Von den ungültigen Unterschriften sind : 1. von gleicher Hand 57 2. mittels Anführungszeichen (,,) 6 3. ohne Beglaubigung ihrer Zahl 302 4. ungenügend oder gar nicht beglaubigt . . . 178 5. aus irgendeinem andern Grunde ungültig . .

32 Zusammen 575 Aus der obigen Zusammenstellung ergibt sich, dass das Volksbegehren von 75,234 gültigen Unterschriften unterstützt wird und somit zustande gekommen ist.

Wir beehren uns, es Ihnen nebst den dazu gehörigen Akten, nach Massgabe von Art. 5 des Bundesgesetzes vom 27. Januar 1892 über das Verfahren bei Volksbegehren und Abstimmungen betreffend Revision der Bundesverfassung, zuzustellen.

Genehmigen Sie, geehrte Herren, die Versicherung unserer ausgezeichneten Hochachtung.

B e r n , den 18. August 1928.

Im Namen des Schweiz. Bundesrates, Der Bundespräsident:

Schulthess.

Der Vizekanzler:

Leimgruber.

--»·SS*--

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bericht des Bundesrates an die Bundesversammlung über das Volksbegehren betreffend Revision des Artikels 12 der Bundesverfassung (Ordensverbot). (Vom 18. August 1928.)

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1928

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

34

Cahier Numero Geschäftsnummer

2338

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

22.08.1928

Date Data Seite

409-412

Page Pagina Ref. No

10 030 441

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.