883

# S T #

Bekanntmachungen von

Departementen id andern Verwaltungsstellen des Bundes.

Mutationen im

Bestand der Auswanderungs-Unteragenten während des IV. Quartals 1891.

Als Unteragenten sind angestellt worden: Von der Agentur Zwilchenbart in Basel: Herr Kupli, Hans, in Basel.

Von der Agentur Corecco & Brivio in Bodio : Herr Bonetti, Natale, in Someo.

Als Unteragenten haben zu fungiren aufgehört : Agentur Zwilchenbart in Basel: Herr Schallenberg, Christian, in Basel ,, Foletta, Giovanni, in Géra Verzasca.

Agentur Corecco & Brivio in Bodio : Herr omasini, Vincenzo, in Someo.

,, Duchini, Carlo, in Giubiasco.

,, Ramelli, Carlo, in Airolo.

884

Agentur Rommel & de, in Basel: Herr Berta, Francesco, in Giubiasco.

Agentur J. Leuenberger & de. in Biel: Herr Hug, Alb. Theoph., in Burgdorf.

Agentur Louis Kaiser in Basel: Herr Sassella, Giuseppe, in Lugano.

Herr Lanz, Jakob, Unteragent des Hauses Zwilchenbart, hat ein Domizil von Wiedlisbach nach Niederbipp verlegt.

B e r n , Ende Dezember

1891.

Schweiz. Departement des Auswärtigen, Auswanderungswesen.

Bekanntmachung.

Die schweizerische Gesandtschaft in Buenos-Ayres macht darauf aufmerksam, daß Postsendungen nach Argentinien mit d e u t s c h e n Adressen meistens wegen Unkenntnis dieser Sprache Seitens der argentinischen Postbeamten unbestellt bleiben. Es empfehle sich daher, die Adressen von nach Argentinien und andern Staaten Südamerika's bestimmten Sendungen (Briefe, Pakete etc.) s p a n i s c h .zu schreiben, z. B. : Légation de Suiza en Buenos-Ayres.

Consulado generai de Suiza en Valparaiso.

Vice Consulado Suizo en Rosario.

B e r n , den 28. Dezember

1891.

Schweiz. Bundeskanzlei.

885

50. Wochenbülletin über die Ehen, Geburten und. Sterbefalle in den Städten Groß-Zürich (94,955 Einw.), Groß-Genf (77,438 Einw.), Basel (72,799 Einw.), Bern (46,917 Einw.), Lausanne (34,626 Einw.), St. Gallen (29,388 Einw.), Chaux-de-Fonds (26,678 Einw.), Luzern (21,139 Einw.), Neuenburg (16,549 Einw.), Winterthur (16,549 Einw.), Blei (16,476 Einw.), Herisau (13,548 Einw.), Schaffhausen (12,496 Einw.), Freiburg (12,448 Einw.), Locle (11,497 Einw.), deren Gesammtwohnbevölkerung, auf die Mitte des Jahres 1891 berechnet, 503,503 beträgt. Man ging bei dieser Berechnung von der Annahme aus, daß die Bevölkerung sich während der letzten Jahre in dem gleichen Maße vermehrt habe, wie während der Periode 1880--1888.

50. Woche, vom 13. bis zum 19. Dezember 1891.

Während dieser Woche sind dem eidg. statistischen Bureau von den Civilstandsbeamten der 15 obgenannten Städte 85 Ehen, 294 Geburten (mit Einschluß der Todtgeburten) und 161 Todesfälle angezeigt worden. Außerdem von auswärts: 20 Sterbefälle.

Die nachfolgende Zusammenstellung gibt uns die Zahl der ehelichen und unehelichen Geburten, der Todtgeburten und der Kindersterblichkeit an.

Vom 13. bis zum 19. Dezember.

Lebendgeburten.

Ebeliche.

Todtgeburten.

Gestorbene

(ohne die Todtgeburten) 1 Jahr | Jahren

Unehe- Ehe- Unehe- Ehe- |ünehe-|| Ehe- l Uneheliche. liche. liche. liche. 1 liehe. || liehe. | liehe.

Der Wohnbevölkerung angehörend . . . . 247 26 10 -- 4 1 6 Auswärtige Zusammen 251 32 11 In einer Gebär- oder Krankenanstalt Geborene oder Gestorbene 13 19 2 Wovon Auswärtige . .

1 4 5 Unter der Gesammtza hl waren ve rkostg eldet

31 2

8 1

18 2

33

9

20

4 2 2

4 1 1

3 2 --

--

--

--

Nach dem Alter ausgeschieden, vertheilen sich die Sterbefälle (mit Ausschluß der Todtgeburten) wie folgt:

Vom 13. bis zum 19. Dezember.

Männlich Weiblich Zusammen Bundesblatt.

Unbe5--19 20-39 40--59 60-79 Von 80 kanntes mehr lahren. lahren. lahren. lahren. und Jahren. Alter.

0--1 lahr.

1--4 lahren.

24 18

11

7

5

13 15

12 12

11

9

30

5 6

42

20

12

28

24

41

Jl

43. Jahrg. Bd. V.

60

2 1

3 II

886 Auf ein Jahr und 1000 Einwohner berechnet, ergibt sich für obgenannte 15 Städte (mit Ausschluß der Sterbefälle der von auswärts gekommenen und hier nicht zur Wohnbevölkerung gezählten Personen) folgende Totalsterblich keitsziffer : Wahrend der an folgenden Tagen zu Ende gegangenen Woche

am 19. Dezember 1851 ö.

n

n ,,

n ,,

Während der entsprechenden Woche im Jahre 1890 17,8

16,5

15,2 16,0

19,0 19,.

18,8

n ,,

n ,,

n ,,

n ,,

,, 28. November ,, 15,a ,, ,, ,, ,, Die Geburtenziffer beträgt 28,s auf 1000 Einwohner.

18 91.

'

  1. Pocken 2. Masern .
  2. Scharlachfieber 4. JDiphtheritis und Group

5 1 7 4

. .

6. Eothlauf 7. Typhus abdominalis . . . .

8. Kindbettfieber

--

18

20 13 13

14. Gewaltsamer Tod: Unfall . .

15.

,, ,, Selbstmord 16.

,, ,, Mord . .

5 3 1

,,

,,

13

Unbestimmte Todesursache .

--

18. Angeborene Lebensschwäche

9

20. Andere Todesursachen . . .

21. Ohne ärztliche Todasbescheinigung .

Znsammen

3

1

9. Durchfall der kleinen Kinder 1 0 . Lungentuberkulose . . . .

1 11. Akute Krankheiten der Lunge 12. Organische Herzfehler . . .

1 13. Schlagfluß

17.

18 S9.

18 90.

·

13

2 2 r> ö

1

1 1

18 14

ia

11

1

6 -- 20

1

2 ,,_._.

1 _

6 2i --i 2 1 -1 2 | 1 |

2

3 2 1

10

2

26 22 12

1 1|

7

1 -- -- --

5 3 -- --

11 8

1

6 8

7l -- 191

13 -- 27

70 1 183

5 -- --

1

Vom 1 5. bis i 2t. Cai ember.

Wovon Total. Ami- · würtifje

2

--

4

63 1 181

8 2 8 4 1 2 3

16,0 19,o

'

Vom 3. bis Vom 4. bis 19. De: ember. 20. De tembar.

Wovon Wovon Total. AusTotal. Auswärtige wärtige

Todesursachen.

!

1889

16,7 Sterbefalle auf 1000 Einwohner

f

2 -- -- --

23 --

31

Alkoholismus ist augegeben als Grund- oder concomitirende Ursache des Todes in 1 Fall (münnlich).

Laut Angabe hatte in 55 Fällen eine Sektion stattgefunden.

Bei den Todesfallen infolge von infektiösen tmd tuberkulösen Krankheiten liegen folgende Angaben über die Wohnungsverhältnisse vor:

887 GUnstlge Verhältnisse.

Ungünstige Verhältnisse.

Unbekanni öde;1 Sterbefälle im Spital.

Ksine Angaben.

In 12 Fällen.

In 7 Fällen.

In 19 Fällen.

In 8 Fällen.

Die gemeldeten Mängel werden den Gegenstand einer monatlichen oder vierteljährlichen Veröffentlichung bilden.

Nach dem alter, Geschlecht und den Ortschaften ausgeschieden, vertheilen sich die Sterbefälle infolge von akuten Krankheiten der Lunge, Lungenschwindsucht, andern tuberkulösen Krankheiten, infektiösen Krankheiten und Durchfall der kleinen Kinder (mit Einschluß der von auswärts Gekommenen) wie folgt; Sterbefälle infolge von akuten Krankheiten Lungenandern tuberkulösen infektiösen der Athmungsorgaue. Schwindsucht.

Krankheiten.

Krankheiten.

(Nr. 1 Dia 8.)

Männlich. Wollen. Mannlich. Weiblich. Männlich. Weiblich. Männlich. Weiblich.

Von 0 bis 1 Jahr ,, 1 ,, 4 Jahren ,, 5 ,, 19 ,, ,, 20 ,, 39 ,, ,, 40 ,, 59 ,, ,,, 60 ,, 79 ,, ,, 80 und mehr Jahren Ohne Angabe des Alters Total

3

3 2 -- -- --3 -- --

--1 --1 -- -- -- 5

--

5 1 1

Ü § P

^

FH

-S-8 s

·3

Groß-Zürich *) . . .

Groß-G-enf **) . . .

Basel Lausanne St. Gallen Chaux-de-Eorids .

Luzern Neuenburg . .

Winterthur . .

ßiel Herisau Schaffhausen . .

Freiburg Locle

. .

. .

. .

. .

9

11

S

S

Städte.

--1

2 2 -- --

8

il II

St ·§ EJQ

"o d | |

fu

oe ri tu ^j

a -»1

-- 1 1

-- -- --7

-- 1

2 -- -- -- -- 4

2 2 1 --1

° 2 8 2

--1 1 1 1


-- -- -- 4

-- -- -- 6

-- 12

Durchfall der kleinen Kinder ^ » J a0 ä m I-- § 7§ « 1 .£ T a ?

rt **i tCO "*"* T »i £ i «o "ea ^ o P

Ì3 rfl ^ d

H*

1 5 5 2 2 4 1 4 --1 1 2 2 1 1 1 2 1 2 --1 -- --1 --1 22 --1 1 2 -- --2 -- -- 1 3 1 --1 -- 1 -- -- -- -- 1 -- -- -- --

.S §

a|

a S

ga ga ? a

_

2 -- --

_


--1 -- -- 2 -- --

--

-- --2


--1 1 -- --1 -- -- --

*) Zürich und Beine 9 Ansgemeiuden.

**) Genf mit Plainpalais, Eaux-Vives und Petit-Saconnes.

2 1

1

.--

--1 --

a

t> S

_

1 -- -- -- -- -- -- -- --

--

tì ^ !> ^




1 -- -- -- -- --

--1 --

888 Morbidi tat.

Vom 13. bis zum 19. Dezember 1891 sind folgende Fälle von ansteckenden Krankheiten angezeigt worden:

  1. Pocken und modiflzirte Blattern.

Jleine Fälle.

2. Masern.

Schaffhausen (Kanton): Viele Fälle in Schaff hausen, Neuhausen nnd Hemmishofen. -- Groß-ZUrlch: 28 Fälle. -- Basel-Stadt: 18 Fälle. -- Bern (Kanton): 4 Fälle in Biel. -- Neuenburg (Kanton): 2 Fälle, wovon je l in Neuenburg und Môtiers.

3. Scharlach.

Groß-ZUrich: 3 Fälle.-- Basel-Stadt: l Fall. -- Bern (Kanton): 2 Fälle, wovon je l in Bern und Biel. -- Neuenburg (Kanton) : 4 Fälle in Neuenburg. -- Waadt (Kanton): 4 Fälle. -- Groß-Genf: 5 Fälle.

4. Biphtheritis und Croup.

Gfoß-ZQrich: 3 Fälle. -- Basel-Stadt: 10 Fälle. -- Bern: 2 Fälle von auswärts. -- Neuenburg (Kanton): l Fall in Chaux-de-Fonds. -- Groß-Genf: 4 Fälle.

5. Keuchhusten.

Basel-Stadt: 5 Fälle. -- Neuenburg (Kanton): 6 Fälle, wovon 5 in Neuen bürg und l in Flenrièr. -- Waadt (Kanton): l Fall.

6. Varicellen.

Schaffhausen (Kanton): 2 Fälle in Neuhausen. -- Groß-ZUrich: 11 Fälle. -- Basel-Stadt: 9 Fälle. -- Neuenburg (Kanton): l Fall in Chaux-de-Fonds.

7. Eothlauf.

Groß-Zürich: 2 Fälle. -- Basel-Stadt: 8 Fälle.

8. Typhus.

Basel-Stadt: 9 Fälle. -- Neuenburg (Kanton): l Fall in Chaux-de-Fonds. -- Groß-Genf: 3 Fälle, von auswärts kommend.

9. Infektiöses Kindbettfleber.

Basel-Stadt: l Fall.

889

Gesammtbestand der Kranken und

Aufnahmen in den Krankenanstalten der größeren Ortschaften der Schweiz.

Vom 13. bis 19. Dezember 1891.

Kantonsspital ZUrlch (448 Betten). -- Pockenspital Zürich (60 Betten). -- Kranken- und Diakonissenanstalt in Neumünster-Zürich (68 Betten). -- Theodosianum in Riesbach (55 Betten). -- Schwesterhaus zum Rothen Kreuz in ZUrich (17 Betten). -- Kinderspital in Zürich (60 Betten). -- Spital Genf (360 Betten). -- Hôpital Pri eure in Genf (43 Betten). -- Hôpital Butini in Genf (52 Betten). -- Hôpital du chemin Gourgas in Genf (45 Betten). -- Bürgerspital Basel (487 Betten). -- Kinderspital in Basel (56 Betten). -- Socin's Privatspital in Basel (12 Betten). -- Diakonissenmutterhaus in Riehen (70 Betten). -- Inselspital in Bern (437 Betten).

-- Diakonissenhaus in Bern (110 Betten). -- Zieglerspital in Bern (120 Betten). -- Jennerspital in Bern (30 Betten). -- Lazareth Steigerhubel in Bern (48 Betten).-- Burgerspital in Bern (70 Betten). -- Kantonsspital Lausanne (395 Betten). -- Kinderspital in Lausanne (30 Betten). -- Kantonsspital St. Gallen (347 Betten).-- Spital in Chaux-de-Fonds (45 Betten). -- Bürgerspital Luzern (110 Betten). -- Gemeindespital in Neuenburg (54 Betten). -- Spital Pourtalès in Neuenburg (74 Betten). -- Spital Providence in Neuenburg (47 Betten). -- Kantonsspital in Winterthur (115 Betten). -- Spital Blei (81 Betten). -- Pockenspital in Biel (30 Betten). -- Spital Herlsau (80 Betten). -- Krankenhaus Schaffhausen (100 Betten). -- Bürgerspital Freiburg (105 Betten). -- Spital Providence in Freiburg (50 Betten). -- Spital Locle (16 Betten).

  1. Aufnahmen der Kranken.

Zahl der aufgenommenen Kranken.

  1. Pocken . . . i 2. Masern 3. Scharlach 4. Keuchhusten 5. Diphtheritis und Croup 6. Rothlauf 7. Unterleibstyphus 8. Andere infektiöse Krankheiten . . . .
  2. Lungenschwindsucht 10. Andere tuberkulöse K r a n k h e i t e n . . . .
  3. Akuter Gelenkrheumatismus 12. Akute Krankheiten der Athmungsorgane.
  4. Akute Darmkrankheiten 14. Alle übrigen Krankheiten 15. Unfälle Total

-- -- 5 -- 11 2 6 22 19 18 14 28 26 301 39 491

Wovon von auswärts kommend.

-- -- 3 -- 5 l 2 4 6 10 5 2 7 137 18 200

2. Der Gesammtbestand der Kranken w a r am 12. Dezember in den genannten Krankenanstalten 3102. Er i s t am 19. Dezember in den oben erwähnten Anstalten 3113.

890

Statistik der Schweiz. Irrenheilanstalten.

Folgende Zählkarten sind von den Anstaltsvorstehern angenommen worden, um vom 1. Januar 1892 an eingeführt zu werden.

Das eidg. statistische Bureau ist mit der Ausarbeitung dieser Statistik beauftragt worden.

Jahres-Nr.

Fortlaufende ÄfflSlalt Kontrol-Nr.

Aufnahme.

Datum 1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

10.

11.

Geschlecht: männlich -- weiblich.

Geburt'datum: Heimatkanton oder Staat: Kanton oder Staat des Wohnsitzes : Stadt -- Land.

Letzter Aufenthaltsort: Ledig -- verheirathet -- verwittwet -- geschieden.

Zahl der Kinder: wovon lebend: gestorben od. todtgeboren: ßeibrmirt -- katholisch -- israelitisch -- andersgläubig.

Beruf: Krankheitsdaner vor der Aufnahme: A. Kommt Geistes-, Gehirn- oder Nervenkrankeit-- Trunksucht -- Selbstmord -- auffallender Charakter -- Verbrechen -- vor bei: 1) 2) 3) 4)

Vater -- Matter?

Grossvater -- Grossmutter -- Onkel -- Tante -- väterlicher -- mutterlicher Seite?

Bruder -- Schwester?

Sohn -- Tochter?

B. Blutsverwandtschaft der Eltern?

Grad?

C. Uneheliche Geburt?

12. Gelegenheitsursachen: 13. Konflikt mit dem Strafgesetz? Vor -- nach der Erkrankung?

Wodurch?

Kommt Patient zur gerichtlichen Untersuchung? ja -- nein.

14. KrankheitsforiQ : A. Cretinismus -- Angeborner Blödsinn -- Schwachsinn.

B. Konstitutionelle Störungen.

C. Erworbene einfache -- primäre -- sekundäre Störungen.

D. Organische Störungen : AllgemeiueParalyse -- Altersblödsinn -- andere.

E. Epileptische Störungen.

F. intoxikationspsychosen: Alkoholische -- andere.

G. Keine Geisteskrankheit.

15. Erste Aufnahme in die Anstalt? oder wievielte?

Bei wiederholter Aufnahme frische oder alte Erkrankung?

War Patient schon in einer andern schweizerischen oder fremden Anstalt?

Wo?

Mit welcher Aufnahms-Nr.?

Kommt er direkt aus einer solchen?

Woher?

16. Verpflegung auf eigene -- auf öffentliche Kosten?

Ci",-" Das Zutreffende wolle man gefl. unterstreichen. '·:·&··!,

891 Jahres-Nr.

Fortlaufende Kontrol Nr.

(gleiche Nr. wie beim Eintritt)

Anstalt A-togang1.

Datum ...

  1. Geschlecht: männlich -- weihlich.
  2. Geburtsdatum : 3. Datum der Aufnahme: 4. Krankheitsdauer vor der Aufnahme: 5. Krankheitsform : 6. Nicht geisteskrank.
  3. Entlassen als -- geheilt -- gebessert -- ungebessert -- und zwar : a. In die eigene Familie oder auf freien Fuß.
  4. In eine fremde Familie versorgt.
  5. In eine schweizerische Irrenanstalt -- Spital -- Armenhaus -- Gefängniß Wohin?
  6. In eine ausländische Irrenanstalt -- Spital -- Armenhaus -- Gefängniß Wohin?
  7. Gestorben -- Todesursache?

Autopsie -- ja -- nein 9. Dauer des Aufenthalts in der Anstalt: 10. Dauer des Aufenthalts in Anstalten überhaupt:

Das Zutreffende wolle man gcfl. unterstreichen.

892

Zahl der vom 16. August bis zum 10. Oktober gemachten Autopsien.

33. »le 34. Wie Städte

o>

o

-- Os

S £

1 *~ W £ 1 NI

Zürich . . . 3l Genf . . . . 32 Basel . . . . 20 Bern . . . . 22 Lausanne . .

9 St. Gallen . . 10 7 Chaux-de-Fonds Luzern . . .

7 Neuenbnrg . .

8 Winterthur . .

5 6 Biel . . . .

Herisau . . .

2 Schaffhausen 3 Freiburg . . .

4 Lode . . . .

1 Total 167

6

6

11

10 3

4 -- 2 -- 1 1 1 1 -- -- 46

·sj« äv f lV3

n

C S; _S

1 ·= I-J«C

Total 16. August bis 12. September.

35 T7ocli8 36. We (D

-- j3 J5 *<5 o -&

*~ tnM

0>

5s .1 -= 5s .s0 .0« S 1 -l- *j M «

3ö 11 39 32 9 27 19 9 23 16 7 13 11 1 11 12 4 12 18 1 11 7 2 4 4 -- 4 6 2 4 7 8 3 5 3 2 1 7 4 1 5 3 -- 181 49 174 |

·s! sii A,,a -·i n

J2^'! n, PH E,

1-i NI«!

» n-g S'a M

12 25 9 II 131 8 30 5 | 121 10 17 10 ! 79 1 16 4 il 67 5 45 --3 14 11 6 , 45 6 42 --2 3 -- 21 20 --1 124 --6 27 1 6 1 27 5 1 i 15 4 -- .i 11 3 1 ; 18 -- 4 1 13 -- 38 160 49 ' 682 |

38. Worte 39. fürte 40. Worte c fe ë -= öi » .9?c o .2 _! s .s

Zürich . . . 32 Genf . . . . 33 Basel . . . . 28 Bern . . . . 32 Lausanne . . 10 St. Gallen . . 19 7 Chaux-de-Fonds Luzern . . .

8 Neuenburg . .

3 Winterthur . .

8 Biel . . . .

6 Herisau . . .

3 Schaffhausen .

2 Freiburg . . .

4 3 Locle . . . .

198 Total

** 8 3 9 9 3 8 2 --3 1 1 -- -- -- 47

IJ i!

u 29 29 23 25 17 9 3 7 6 3 8 5 4 5 6 179

Sf

09

45 37 21 21 13 9' 9 9 6 6 3 6 -- 2 -- 4 -- 1 -- 41 192 4 8 5 5 3 --1 2 1 1

i5 3

10 4 9 8 5 4 1 1 --2 -- 1

"o -o

19

22 27 20 8 12 4 6 4 3 8 3 3 1 5 3 -- 46 147

li INI ^

O -O

°s

38 28 40 2'2

29.o 23.i 50.6 32.« 9 20.0 17 37.8 1 2.1 6 28.0 Oo -- 10 37.0 3 11.1 2 13 s !

3 | 27.3 2 11.1 1 7.7 182 26.7

CD

·= 5s ·§ JÌ 12 1 fn

s ""

O

»i i

Total 13. September bis 10. Oktober.

37. ÏÏOCÏ6

Städte

.1

O

^3 H "K

Ut Q2 O

4 4 11 7 2 4 4 1 --2 1 1 -- 41 ||

.2 a.

S

125 33 121 15 99 ' 37 98 29 48 15 49 19 1 23 8 30 19 3 6 20 4 25 17 3 11 -- 2 18 13 -- 716 175

^1

26.4 12.* 37.4 29.6 31.3

883 4.8

26.T 15.8

30.o 16.o 17.G 0.0

11.1

0.0

24.4

Eidg. statistisches Bureau.

893

Bulletin Nr. 23 über die

ansteckenden Krankheiten der Hausthiere in der

îâolrweiz; vom 1. bis 15. Dezember 1891.

(Herausgegeben vom Schweiz. Landwirthschaüs-Departement in Bern.)

Vorkommende Abifürzungen: St = Ställe; W = Weiden; P = Pferde; R = Rindvieh; Schw = Schweine; 1 = Ziegen; Schf = Schafe ; H = Hunde.

Die in Klammern (*) aufgeführten Fälle sind neu seit letztem Bulletin.

Ansteckende Lungenseuche.

Waadt. Bez. Lausanne, Lausanne, l St (l R) abgethan, (3 R) der Ansteckung verdächtig, werden demnächst geschlachtet; betrifft einen Transport Schlachtochsen i t a l i e n i s c h e r Herkunft.

Gesammttotal 1 Fall, 3 Verdachtsfälle.

Bauschbrand.

Bern. Bez. Frutigen, Frutigen, \ R; Bez. Nieder-Simmenthal, Erlenbach, l R. -- Total 2 R umgestanden.

Freiburg. Bez. Saane, Arconciel, l R umgestanden, 10 R abgesperrt.

Gesammttotal 3 Fälle, 10 Verdachtsfälle.

Milzbrand.

Zürich. Bez. Affoltern, Hausen, \ R umgestanden, 15 R abgesperrt; Bez. Uster, Dübendorf, l R abgethan, 4 R abgesperrt. -- Total 2 R umgestanden und abgethan, 19 R abgesperrt.

Aargau. Bez. Laufenburg, Zeihen, l R umgestanden, 3 R, 2 Z abgesperrt.

Thurgau. Bez. Frauenfeld, Felben, l R umgestanden, 4 R abgesperrt.

Gesammttotal 4 Fälle, 28 Verdachtsfälle.

894

Maul- und Klauenseuche.

Zürich. Bez. Ustes-, Maur, 2 St (7 R, 4 Schw).

Bern. Bez. Thun, Thun, l St (10 R) ; Bez. Interlaken, Interlaken, l St (3 R); Bez. Nidau, Gerlafingen, l St (5 R*); in Thun uod luterlaken Ansteckung durch imporlirtes Schlachtvieh. -- Total 3 St (18,R4).

Lnzern. Bez. Luzern, Luzern, l St (20 Schw*) geschlachtet ; betrifft einen Transport i t a l i e n i s c h e r Seh weine.

Schwyz. Bez. Schwyz, Arth, l St, 10 R.

Zug. Hünenberg. Der im Bulletin Nr. 22 erwähnte neue Fall (10 R*) beruht auf Irrthum; die Seuche ist erloschen.

Basel-Stadt. Basel, l St (Schlachthaus) (l R*) i t a l i e n i s c h e r Herkunft geschlachtet.

Appenzell A. Bln. Bez. Hinterland, Waldstatt, l St (5 R, l Z).

St. Gallen. Bez. Unterrheinthaî, Berneck, 2 St (8 R); St. Margrethen, 2 St (32 R), wovon (17 R) geschlachtet; in letzteren Fällen i t a l i e n i s c h e s Schlachtvieh. -- Total 4 St (40 R), wovon (17 R*) geschlachtet.

Graubünden. Bez. Inn, Fettem, l St, 4 R, 3 Schw, 5 Z, 9 Schf, Remüs, 3 St, 12 R, 2 Schw, 5 Z, 10 Schf, wovon (l R), Lavin, 2 St (17 R", 5 Schw, 10 Z, 27 Schf), Schuls, 2 St (11 R, l Schw, l Z, 8 Schf), Ardez, 2 St (14 K, 4 Schw, 7 Z, 19 Schf), Guarda, 3 St (20 R, 8 Schw, 15 Z, 23 Schf); Bez. Maloja, Zuoz, 3 St (33 R, 2 S.'hw, 24 Sehf), Soglio, l St (6 R); Bez. Bernina, Fascinavo, 25 St, 110 R, 27 Schw, 14 Z, 51 Schf, wovon (43 K, 13 Schw, 18 Schf); Bez. Albula, Surava, l St, 4 R, 16 Schw, 10 Schf, Savognino, 2 St, 8 K, l Schw, 4 Z, 4 Schf. Saliix, l St, 4 ß, Conters, 5. St, 8 R, 8 Schw, 7 Z, 7 Schf, Alvâneu, 2 St (7 R, l Schw, 6 Z); Bez. Heinzenberg, Feidis, l St (10 R); Bez. Moesa, M esocco, 2 St, 13 R; Bez. Glenner, Laax, 1 St (6 R); Bez. Imboden, Flims, 2 St, 5 R, wovon (l K); Bez. Plessur, Parpan, l St (8 R), Mafia;, l St, 7 R, 2 Schw, l Z, l Schf, Churwalden, l St (10 R:;:); Bez. Ober-landquart, Davos, l St, 2 R, 6 Schw, 7 Schf, Klosters, 2 St, 16 K, 12 Schf, wovon (15 R). -- Total 65 St, 335 R, 86 Schw, 75 Z, 212 Schf, wovon (202 R, 34 Schw, 39 Z, 119 Schf*).

Aargara. Bez. Kulm, Beinwyl, l St (5 R*'); wieder erloschen.

Tlinrgau. Bez. Arbon, Egnach, 3 St, 15 R, Roggweil, l St, 4 R, wovon l R geschlachtet; Bez. Bischofszell, Sitter darf, l St,

895 9 R, Gottshaus, 2 St, 21 R, 5 Schf; Bez. Steckborn, Fnithiveilen, l St, 13 R, 3 Sehw, Pfyn, 2 St, 23 R; Bez. Weinfelden, Grießenberg, 2 St, 11 R, 2 Schw, 2 Z, Happersweil, 2 St, 15 R, l Schw, wovon (l R, l Sehw), Engwang, (l R) geschlachtet. -- Total 14 St, 110 R, 5 Schw, 2 Z, 5 Seht, wovon (2 R, 1 Schw); 2 R, wovon (1 R) geschlachtet.

Tessin. Bez. Bellinzona, Camorino, l St, 18 R; Bez. Locamo, Locamo, l St, 5 R, Gor dola, 2 St (9 R). -- Total 4 St, 32 R, wovon (9 R).

Waadt. Bez. Cossonay, Mont-la-Ville, 2 St (8 R, 17 Schw); Bez. Nyon, Afyon, l St (5 R), wovon (l R) geschlachtet; das zuerst verseucht befundene Thier war f r a n z ö s i s c h e r Herkunft. -- Total 3 St (13 R, 17 Schw), wovon (1 R*) geschlachtet.

Gesammttotal 100 St, 1003 Stück Vieh, wovon 41 Stück geschlachtet.

Verminderung seit 30. November 92 St, 689 Stück Vieh.

Wuth.

Genf. Bez. Rechtes Ufer, Pregny, l H; Bez. Linkes Ufer, Eaux-Vives, I H . -- Total 2 H ubgethan.

Gesammttotal 2 Fälle.

Rotz und Hautwurin.

Luzsrn. Bez. Sursee, Schlierbach, 2 P der Ansteckung verdächtig.

Gesammttotai 2 Fälle Ansteckungsverdacht.

Bothlauf der Schweine.

Zürich. Bez. HinweiS, Wetzikon, 3 Schw; Bez. Winterthur, Töß, l Schw (aus I t a l i e n ) . -- Total 4 Schw geschlachtet und umgestanden.

Bern. Bez. Münster, Münster, l Schw umgestanden.

Luzern. Bez. Willisau, Großdietwil, 2 Schw umgestanden.

Schwyz. Bez. Küßnacht, Küßnacht, 3 Schw umgestanden, 25 Schw verdächtig.

St. Galleu. Bez. ftorschach, Rorschach, 4 Schw umgestanden ; aus I t a l i e n eingeschleppt.

Thurgau. Bez. BischofSzeSI, Engishofen, l Schw umgestanden.

896 Waadt. Bez. Lausanne, Lausanne, l Schw umgestanden.

10 Schw verdächtig; Bez. Morges, Echichens, 2 Schw verdächtig, Lussy, 3 Schw verdächtig; Bez. Rolle, Essertines, 2 Schw umgestanden, 34 Schw verdächtig, Gilly, l Schw umgestanden, l Schw verdächtig; Bez. Yverdon, Orzens, l Schw uni°estanden, 2 Schw verdächtig. -- Total 5 Schw umgestanden, 52 Schw verdächtig.

Gesammttotal 20 Fälle, 77 Verdachtsfälle.

Räude.

Freiburg.

und verdächtig.

Bez. Broyé, Rueyres-les-Prés, 22 Schf verseucht

Waadt. Bez. Avenches, Faoug, (13 Schf); Bez. Payerner Payerne, (500 Schf), Missy, (2 Schf), Henniez, (3 Schf). -- Total (518 Schf) verseucht und verdächtig.

Gesammttotal 540 Fälle.

Konstatirte Gesetzesverletzungen.

Grenzverkehr. Bußen : Je eine von Fr. 20 und Fr. 10 gegenüber Grenzthierärzten (Dienstvernachläßigung).

Bern. Bußen: Eine von Fr. 20 (Verletzung der eidg. Vollziehungsverordnung); eine von Fr. 10 (Mangel des Gesundheitsscheines).

Unterwaiden O. d. W. Bußen: Zwei von je Fr. 5 (Nichtabgabe der Gesundheitsscheine).

Appenzell A.-Kh. Buße von Fr. 60 und Kosten (Verletzung der QuarantänevorschriftenJ.

Granbünden. Bußen : Eine von Fr. 100 (Nichtaufstellung von SpemvachenJ ; je eine von Fr. 30 und Fr. 20 (Sperrbruch); eine von Fr. 30 (Mißachtung seuchenpolizeilicher Anordnungen).

Aargan. Bußen: Drei von je Fr. 10 und eine von Fr. 5 (Anstände betreffend Gesundheitsscheine).

Thurgau. Bußen: Je eine von Fr. 10 und Fr. 5 (Anstände betreffend Gesundheitsscheine).

WaadL Bußen: Drei von je Fr. 5 (Anstände betreifend Gesundheitsscheine); eine von Fr. 10 (Vergehen gegen Vorschriften über die Einscharrung) ; eine von Fr. 10 (vorschriftswidriger Trans; port von Schweinen).

897 Wallis. Bußen: Eine von Fr. 10 (Dienstunvegeltnäßigkeiten); je eine von Fr. 15 und Fr. 6. 20 (Anstände betreffend Gesundheitsacheine).

Neuenbnrg. Buße von Fr. 30 (Verletzung der eidgenössischen Yollziehungsverordnung).

Rückweisungen.

  1. Dezember 2.; St. Margrethen-Straße : Ein Pferd, von Lindau kommend (Rotzverdacht).
  2. Dezember 15.; Luino: Zwei Ochsen (Maul- und Klauenseucheverdacht).

-A_ui s l a n. cl.

Frankreich. Oktober: Lungenseuche, in 68 Gemeinden 93 Ställe, 173 Thiere als verseucht abgethan, 466 Thiere als der Ansteckung verdächtig geimpft; Milzbrand, 40 Ställe und Weiden (Hochsavoyen l Stall); Rauschbrand, 76 Ställe (Doubs 6 Ställe) ; Rotz- und Haulwurm, 50 Thiere abgelhan (Ain l Stall, Hochsavoyen 2 Ställe); Wuth, circa 130 Fälle (Doubs l, Jura l, Hochsavoyen 2, Ain 7 Fälle).

Elsaß-Lothringen. November: Milzbrand, 6 Fälle; Rotz, 19 P der Anstei-kung verdächtig; Wuth, 2 Fälle; Maul- und Klauenseuche, neu angezeigt wurde die Seuche aus 81 Gemeinden, 288 Gehöften mit 1375 Stück Vieh.

Baden. November : Milzbrand, 9 Fälle; Rauschbrand,& Fälle; Maul- und Klauenseuche, Uebergang nach dem Moaat Dezember 104 Gemeinden, 801 Ställe oder Bestände mit 3238 verseuchten und verdächtigen Thieren.

Schwaben und Neuburg. November: Milzbrand, l Fall; Rotz, 3 Fälle; Maul- und Klauenseuche, ca. 250 Ortschaften, 1405 Gehöfte und Heerden mit einem Bestände von ca. 16,000 Stück Vieh.

Oesterreich-Ungarn ist laut Ausweis vom 14. Dezember frei von der Rinderpest. Zu dieser Zeit herrschte

898 Mani- und Klauenseuche

Lungenseuche

Ortschaften Ortschaften Nieder-Oesterreich . . .

85 4 Ober-Oesterreich . . .

66 8 Salzburg 30 -- Steiermark 42 -- Kärnten . . . . . .

25 -- Krain 18 ' -- Küstenland 3 -- Böhmen . . . . . . 1 0 7 25 Mähren 57 22 Schlesien l -- Galizien 116 -- Ungarn (3. Dezember) . 365 84 Tirol und Vorarlberg. 4.--11. Dezember: Maul- und Klauenseuche, in 79 Ortschaften 297 Gehöfte und Alpen verseucht, mit einem Beständevoni ca. 3160 R, 850 Schf, 57t) Z, 360 Schw.

V & E* s c ta i e «S e m & s.

Viehverkehr mit Oesterreich-Ungarn.

Die E i n f u h r v o n S c h l a c h t v i e h a u s O e s t e r r eic lili n g a r n, soweit solche gemäß Bundesrathsbeschluß vom 10. März 1891 überhaupt stattfinden darf, ist nur für solche Transporte gestattet, welche das Gebiet von Vorarlberg in plombirten Wagen, also ohne jedes Aus- oder Umladen, transitirt haben. Einfuhrstellen: St. Margrethen-Bahnhof und Buchs-Bahnhof.

Bekanntmachung.

Soeben ist erschienen und durch unser Drucksachenbüreau zum Preise von Fr. 4 zu beziehen :

Sammlung der Kantonsverfassungen, enthaltend die Bundesverfassung in den drei Nationalsprachen, sowie sämmtliche Kantonsverfassungen mit allen bis 15. August 1891 vorgekommenen Abänderungen.

B e r n , im Dezember 1891.

Schweiz. Bundeskanzlei.

899

Bekanntmachung.

Es wird hiemit zur öffentlichen Kenntniß gebracht, daß der Abonnementspreis für das schweizerische Bundesblatt auch für das Jahr 1802 bloß Fr. 4 beträgt, die portofreie Zusendung im ganzen Umfange der Schweiz inhegriffen.

Das Bundesblatt wird enthalten: die zur Veröffentlichung sich eignenden Verhandlungen des Bundesrathes; alle Botschaften und Berichte des Bundesrathes an die Bundesversammlung, sammt Beschluß- und Gesetzentwürfen; die bundesräthlichen Kreisschreiben; die Berichte der nationalräthlichen und ständeräthlichen Kommissionen; Bekanntmachungen der Departemente und anderer Verwaltungsstellen des Bundes, u. A. : die monatlichen Uebersichten der Zolleinnahmen, das Wochenbülletin des eidg. statistischen Bureau, das Viehseuchenbülletin, Mittheilungen betreffend die Verpfändung von Eisenbahnen, Uebersichten der Verspätungen der Eisenbahnzüge, Ausschreibungen von erledigten Stellen, sowie Konkurrenzausschreibungen, endlich Inserate eidgenössischer nnd kantonaler, sowie auch ausländischer Behörden.

Dem Bundesblatte werden auch in Zukunft beigegeben: die Uebersicht der Verbandlungen der eidg. Räthe, dio successiv erscheinenden Bogen der eidg. Gesetzsammlung (Bundesgesetze, Bundesbeschlüsse, Verordnungen, Verträge mit dem Ausland u. s. w.); die Staatsrechnnng ; die üebersicht der Bundesbeiträge an schweizerische Gesellschaften im Auslande, und das Tableau über die Auswanderung von Schweizern nach überseeischen Ländern.

Seit Juli 1885 hat das Bundesblatt als neue, besondere, ständige Beilage erhalten: d a s P u b l i k a t i o n s o r g a n f ü r d a s T r a n s p o r t - u n d T a r i f wesen der E i s e n b a h n e n auf dem G e b i e t e der s c h w e i z e r i s c h e n E i d g e n o s s e n s c h a f t.

Bestellungen auf das Bundesblatt können jederzeit, aber nur für ein ganzes Jahr, gerechnet vom Januar bis Dezember, bei allen schweizerischen Postämtern gemacht werden, und es sind diese letztern verpflichtet, die JahresAbonnemente Jederzeit anzunehmen. Die im Laufe des Jahres schon herausgekommenen Nummern werden den Abonnenten immer und beförderlich nachgeliefert. Die bisherigen Abonnenten, welche Nr. l nicht refüsiren, werden auch pro 1892 als Abonnenten betrachtet.

Ganze Jahrgänge des Bundesblattes, sowie einzelne Nummern desselben, können so lange Vorraih von der Expedition des Bundesblattes bezogen werden, den Bogen à 20 Rappen; hingegen hat man sich für abgeschlossene Bände an das Drucksachen bureau der ßundeskanzlei zu wenden.

Alle Reklamationen bezüglich der Versendung des Bundesblattes müssen.

in erster Linie bei den betreffenden Postbüreaux, in zweiter Linie hei der Expedition des Bundesblaites in Bern, und nur ausnahmsweise beim Drucksachenbüreau der Bundeskanzlei gemacht werden, und zwar haben die Reklamationen am besten sofort, spätestens aber inner drei Monaten, vom Erscheinen der betreffenden Bundesblattnummer oder des betreffenden Gesetzbogens an gerechnet, zu geschehen. Nach Verfluß von drei Monaten wird per Bogen 20 Rappen verlangt.

B e r n , im Dezember 1891.

Schweiz. Bundeskanzlei.

900

Inhalt des schweizerischen Handelsamtsblattes.

A"» 2e2, Tom 22. Dezember 1891.

Abhanden gekommene Werthtitel. Handelsregistereinträge.

Wochensituation der schweizerischen Emissionsbanken vom 19. Dezember. Obstausfuhr aus der Schweiz. Situation ausländischer Banken.

J\o 243, vom 23. Dezember 1891.

Abhanden gekommene Werthtitel. Handelsregistereinträge. Französischer Zolltarif. Viehausruhr aus der Schweiz.

J\o 244, vom 26. Dezember 1891.

Abhanden gekommene Werthtitel.

Handelsregistereinträge.

Rekurs betreffend Handelsregister. Haodelsvertragsunterhandlungen mit Italien. Schweizerische Konsulate. Situation ausländischer Banken.

JV» 245, vom 28. Dezember 1891.

Abhanden gekommene Werthtitel. Handelsregistereinträge. Fabrik- und Handelsmarken. Situation ausländischer Banken. Telegramme.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1891

Année Anno Band

5

Volume Volume Heft

53

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

30.12.1891

Date Data Seite

883-900

Page Pagina Ref. No

10 015 553

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.