310 # S T #

Aus den Verhandlungen des Schweizerischen Bundesrathes.

(Vom 19. August 1853.)

Mit Schreiben vom 12. dieß hat die Regierung des Kantons Waadt dem Bundesrathe von der unterm 12. d. M. zwischen Bevollmächtigten der königl. fardinischen Regierung und der Kantone Waabt und Wallis abgeschlossenen Uebcreinkunft für Erbauung einer Straße »on M a r t ig ni; nach Aosta Kenntniß gegeben.

(Vom 22. August 1853.)

Der schweizerische Geschäftsträger in Paris benachrichtigte den Bundesrath, mittels Depesche vom 20.

d. M., daß die kaif. franzöfifche Regierung die Konzession zum Baue einer Eisenbahn von P a r i s nach Mülh a u s e n und von B e s a n ç o n nach B e l f e r t ertheilt und das Tracé der leztern Bahn, in Berüffichtigung des Wunsches der Regierung von Bern, durch das Doubs-Thal scstgefezt habe.

Das schweizerische Konsulat in G e n u a machte mit Zuschrift vom 7. d. M. dem Bundesrathe die Mittheilung, daß die dießjähn'ge Getraideernte in I t a l i e n im Allgemeinen durchaus nicht hinter dem gewohnlichen Ertrage anderer Iahre zurükbleibe und daß der auch auf dem Kornmarkte zu Genua sich stark fühlbar machende Aufschlag den Grund hauptfächlich darin habe, daß in Frankreich die dießjährige Kornernte kaum halb fo groß als in gewohnlichen Iahren fein soll; weßnahen denn auch von'dorfher'fo außerordentliche Einkäufe gemacht wurden, daß dejjhalb bereits die Korjipreise in M a r s e i l l e unter diejenigen Genua's herabgesunken seien. Als einen wei*

311 tern, zwar nur theilweisen Grund zum Steigen der Kornpreife führt das gedachte Konsulat den Konflikt zwischen Rußland und der Türkei an, glaubt jedoch, daß die Preise nicht lange auf ihrer jezigen Höhe fich behaupten können, und es müsse namentlich ein schnelles Sinken derselben eintreten, sobald die Spekulation in Frankreich sich etwas besonnener benehmen werde.

Der Bundesrath hat das Postbüreau in Geroldschwyl, Kantons Zürich, auf den 1. Oktober l. I. in eine Postablage umgewandelt und gleichzeitig dem vom dortigen Posthalter eingegebenen Entlassungsgesuche entsprochen.

Die Regierung von St. Gallen machte dem Bundesrathe durch Zuschrift vom 18. dieß die Anzeige, daß sie, in Folge der am 18. Februar d. I. erlassenen Verordnun§ über Eheeinsegnungen, sämmtlichen Kantonsregierungen den Rüktritt von folgenden Konkordaten erklärt habe:

  1. vom Konkordate vorn 4. Inli 1620 über die Eheeinsegnungen und Kopulationsscheine ; 2) vom nachträglichen Konkordate vom 15. Inli 1842.

...Üßahl des Bundesrathes.

Zollangestellter: 24. August, Herr François M o y n a t von Genf, gegenwärtig Kontroleur der Hauptzollstätte Meyrin, zum Gehilfen bei der Hauptzollstätte Genf. Jahresbefoldung Fr. 1140.

Berichtigung.

In der vorigen Nummer diefes Blattes wurde (auf Seite 293) die Einfuhr von K r a p p u n d K r a p p w u r zeln irrthümlich zu 100 Zentner, statt zu 3300, angegeben.

Bundesblatt. Ichrg. V. Bd. In.

27

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Aus den Verhandlungen des schweizerischen Bundesrathes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1853

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

39

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

27.08.1853

Date Data Seite

310-311

Page Pagina Ref. No

10 001 224

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.