983

ST

Bekanntmachungen von

Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

Verlag von Drucksachen des

Schweiz. Justiz- und Polizeidepartementes.

Im Auftrage des Schweiz. Justiz- und Polizeidepartementes sind nachstehende W e r k e , hauptsächlich aus dem Gebiete der R e c h t s e i n h e i t , herausgegeben worden und bei den angegebenen Verlagshandlungen und zum Teil bei dem Departemente selbst zu beziehen : Imprimât

Verlag bei

pr

Zivilrecht.

Schweizerisches Zivilgesetzbuch. Vorent- A. Franeke, Bern wurf des Schweiz. Justiz- und Polizeidepartementes ; 1900 Erläuterungen zum Vorentwurf des do.

Schweiz. Justiz- und Polizeidepartementes. I. Heft: Einleitung, Personen- und Familienrecht ; 1901 Exposé des motifs de V avant-projet du do.

Département fédéral de Justice et Police. Tome Ier Introduction, droit des personnes et de la famille ; 1901 Erläuterungen zum Vorentwurf des do.

Schweiz. Justiz- und Polizeidepartementes. II. Heft: Das Erbrecht; 1901 Exposé des motifs de l'avant-projet du Dedo.

parlement fédéral de Justice et Police.

Tome IP: Des successions; 1901

2. --

2. --

2. --

1.--

  1. --

984 Imprimât Verlag bei pr Erläuterungen zum Vorentwurf des A. Francke, Bern 3. -- Schweiz. Justiz- und Polizeidepartementes. III. Heft : Das Sachenrecht ; 1902 Exposé des motifs de l'avant-projet du Dedo.

3. -- partement fédéral de Justice et Police.

Tome IIP: Droits réels; 1902 Gesamtband der Erläuterungen zum do.

6. -- Vorentwurf des Schweiz. Justiz- und Polizeidepartementes ; 1902 Exposé des motifs de l'avant-projet du Dedo.

partement fédéral de Justice et Police ; 1902; complet en un volume Code civil suisse. Avant-projet du Dé- F. Payot, Lausanne partement fédéral de Justice et Police ; 1900

6. --

2.--

Strafrecht.

Vorentwurf su einem Schweiz. StrafgesetzStampili. Bern 2. 50 buch nach den Beschlüssen der Expertenkommission. Avant-projet de Code pénal suisse modifié d'après les décisions de la Commission d'experts. 1896 Verhandlungen der Expertenkommission do.

5.50 über den Vorentwurf zum Schweiz.

Strafgesetzbuche-, 1896. 1. Band Dasselbe 2. ,, do.

10.-- Stooß, Vorentwurf zu einem Schweiz. Georg & Ci e., Basel 1.-- Strafgesetzbuche ; allgemeiner Teil.

Avant-projet de Code pénal suisse ; partie générale. Traduit par M. A.

Gautier; 1893 Stooß, Avant-projet de Code pénal suisse do.

3. -- et motifs, traduit par M. A. G-autier ; 1894

985 -rI m p r i· m â t*.

-r» i i. · Verlag bei

Preis pr

Stooß, Vorentwurf zum Schweiz. Straf- Georg &Cie., Basel 4.-- gesetzbuche mit Motiven, und französische Übersetzung des Vorentwurfs von A. Gautier; 1894 Stooß, Motive zu dem Vorentwurf eines do.

2. -- Schweiz. Strafgesetzbuches ; allgemeiner Teil, 1893 Stooß, Exposé des motifs de l'avantdo.

2. -- projet de Code pénal suisse ; partie générale. Traduit par M. A. Gautier ; 1893 Stooß, Die Schweiz. Strafgesetzbücher, do.

15. -- 1890

Verschiedenes.

Wolf, Schweiz. Rechtsbuch, gebunden ,, ,, ,, broschiert Wolf, Lois usuelles de la Confédération suisse, relié Wolf, Lois usuelles de la Confédération suisse, broché Wolf, Leggi usuali della Confederazione svizzera Bertillon, Das anthropometrische Signalement, 1895 ; Text und Album, 2 Bände Sigmund, Handbuch für die Schweiz.

Handelsregisterführer, 1893 Sigmund, Guide des préposés au.reglstre du commerce de la Confédération suisse, 1893 ; traduit par H. Le Fort Handbuch für die Schweiz. Zivilstandsbeamten, 1901; broschiert Guide pow les officiers de l'état cimi de la Suisse, 1881 ; relié Meili, Gutachten über das Betreibung^verfahren gegen Gemeinden, 1885

Kreis, Basel 6. -- do.

^~£.^z.

F. Payot, Lausanne .6. -- do.

4. --

Traversa, Lugano

5. --·

Schweiz. Justiz-u.

Polizeidepartement Schweiz. Verlagsdruckerei in Basel H.Georg,Genf,und Schweiz. Justiz- u.

Polizeidepartement Schweiz. Justiz- u.

Polizeidepartement Stämpfli, Bern

8.--

  1. Francke, Bern
  2. 60
  3. -- 8. -- 4. -- 5. --

986

Bekanntmachung ; ^ °; In Wiederholung früherer Publikationen wird das Publikum darauf aufmerksam gemacht, daß der schweizerische Zolltarif für Ein- und Ausfuhr mit alphabetischem Register (Gebrauchstarif) in d e u t s c h e r und f r a n z ö s i s c h e r S p r a c h e zum Preise von 80 Rappen*) bei folgenden Amtsstellen bezogen werden kann: a. d e u t s c h e A u s g a b e : Bei den Zolldirektionen in Basel, Schaffhausen und Chur, sowie im Eilgutbureau des Hauptzollamts im Bahnhof Zürich; b. f r a n z ö s i s c h e Ausgabe: Bei den Zolldirektionen in Basel, Lausanne und Genf.

. Die italienische Ausgabe, ohne alphabetisches Register, ist zum Preise von 50 Rappen bei der Zolldirektion in Lugano erhältlich.

B e r n , den 25. März

1898.

Schweiz. Oberzolldirektion.

*) Für Sendungen nach dem Ausland sind noch 45 Rappen (italienisch« Ausgabe 25 Rappen) für Frankatur beizufügen.

Abonnementseinladung.

Es wird hiermit bekannt gemacht, daß der Abonnementspreis für das schweizerische Bundesblatt Fr. 5 per Jahr beträgt, die portofreie Zusendung im ganzen Umfange der Schweiz Inbegriffen.

Das Bundesblatt wird enthalten : die zur Veröffentlichung sich eignenden Verhandlungen des Bundesrates ; alle Botschaften und Berichte des Bundesrates an die Bundesversammlung, samt Beschluß- und Gesetzesentwurfen; die bundesrätlichen Kreisschreiben ; die Berichte der nationalrätlichen und ständerätlichen Kommissionen; Bekanntmachungen der Departemente und anderer Verwaltungsstellen des Bundes, u. a. die monatlichen Übersichten der Zolleinnahmen, die Übersicht der hauptsächlichsten Mehr- und Mindereinnahmen an Einfuhrzöllen, Mitteilungen betreffend die Verpfändung von Eisenbahnen, Übersichten der Verspätungen der Eisenbahnzüge, Tableau über die Auswanderung von Schweizern nach überseeischen Ländern, Ausschreibungen von erledigten Stellen, sowie Konkurrenzausschreibungen, endlich Inserate eidgenössischer und kantonaler, sowie auch ausländischer Behörden.

Dem Bundesblatte werden beigegeben: die sukzessiv erscheinenden 'Bogen der eidgenössischen Gesetzsammlung (Bundesgesetze, Bundesbeschlüsse,

987 Verordnungen, Verträge mit dem Ausland u. s. w.), die Staatsrechnung, die Übersicht der Verhandlungen der eidgenössischen. Räte und die Übersicht der Bundesbeiträge an schweizerische Gesellschaften im Auslande; ferner als besondere, ständige Beilage des Bundesblattes: das P u b l i k a t i o n s organ f ü r d a s T r a n s p o r t - u n d T a r i f w e s e n d e r E i s e n b a h n e n *uf dem Gebiete der schweizerischen E i d g e n o s s e n s c h a f t .

Bestellungen auf das Bundesblatt können jederzeit, aber nur für ein ganzes Jahr, gerechnet vom Januar bis Dezember, direkt bei der Expedition oder bei allen schweizerischen Postämtern gemacht werden, und es sind diese letztern verpflichtet, die Jahres-Abonnemente jederzeit anzunehmen. Die im Laufe des Jahres schon herausgekommenen Nummern werden den Abonnenten nachgeliefert. Die bisherigen Abonnenten, welche Nr. l nicht refüsieren, werden auch pro 1903 als Abonnenten betrachtet.

Ganze Jahrgänge, sowie abgeschlossene Bande des Bundesblattes und der eidg. Gesetzsammlung, können, solange Vorrat, vom Drucksachenbureau der Bundeskanzlei bezogen werden.

Allfällige Reklamationen bezüglich der Versendung des Bundesblattes müssen in erster Linie bei den betreffenden Postbureaux, in zweiter Linie bei der Expedition des Bundesblattes in Bern, und nur ausnahmsweise beim Drucksachenbureau der Bundeskanzlei angebracht werden. Die Reklamationen sind am besten sofort, spätestens aber binnen drei Monaten, yom Erscheinen der betreffenden Bundesblattnummer oder des betreffenden Gesetzbogens an gerechnet, anzubringen. Später einlangende Reklamationen können nicht mehr berücksichtigt werden.

B e r n , im Dezember 1902.

Schweiz. Bundeskanzlei.

Nationalität und Militärdienst der in Italien geborenen Söhne von Schweizern.

Laut Art. 8, Abs. l, des italienischen Zivilgesetzbuches, wird das im Königreiche geborene Kind eines Landesfremden als italienischer Staatsangehöriger angesehen, wenn der Vater im Zeitpunkt der Geburt desselben bereits zehn Jahre ununterbrochen in Italien domiziliert war. Ein Aufenthalt zu kaufmännischem Erwerbe gilt nicht als gesetzliches Domizil.

Der unter den bezeichneten Verhältnissen in Italien geborene Schweizer wird daher zum Militärdienst in die italienische Armee einberufen.

Dieser Dienstpflicht kann er sich nur dadurch entziehen, daß er, gemäß Art. 5, Abs. 2, des italienischen Zivilgesetzbuches, im

38b

Laufe seines 22. Lebensjahres, d. h. desjenigen Jahres, das auf die nach italienischer Gesetzgebung mit dem vollendeten 21. Jahre erreichte Volljährigkeit folgt, für die schweizerische Nationalität optiert. Wird er, wie es die italienischen Gesetze für Italiener vorschreiben, v o r diesem Zeitpunkt zur Stellung einberufen, so hat er, nach Art. 4, Abs. 2, des schweizerisch-italienischen Niederlassungsvertrages vom 22. Juli 1868, das Recht, die Hinausschiebung seiner Stellungspflicht zu verlangen, bis er in das optionsfâhige Alter gelangt.

Die Option hat in Italien vor dem Zivilstandsbeamten des Aufenthaltsortes, im Auslande vor den diplomatischen oder konsularischen Agenten des Königreiches zu erfolgen.

Nach Ablauf der Optionsfrist findet eine Wiedereinsetzung in die Optionsmöglichkeit unter keinen Umständen statt.

Jedem Schweizerbürger, der in Italien geboren worden ist, nachdem sein Vater schon zehn Jahre dort gewohnt hat, wird die Vornahme der Option dringend empfohlen. Sonst liegt die Gefahr vor, einen langwierigen und kostspieligen Prozeß führen zu müssen, denn die Entscheidung der Frage, ob der Aufenthalt des Vaters als ein g e s e t z l i c h e s D o m i z i l im angegebenen Sinne aufzufassen ist oder nicht, steht den Gerichten und nicht den Administrativbehörden zu.

R o m , im Juni 1900.

Schweizerische Gesandtschaft.

Vollziehungsverordnung zum Zollgesetz.

Angesichts der Stetsfort zahlreich eingehenden Reklamationen in Zollsachen, welche auf mangelhafte Kenntnis der Zollvorschriften zurückzuführen sind, sehen wir uns veranlaßt, dem Publikum, welches mit dem Zolldienst in Berührung kommt, dringend zu empfehlen, sich mit den Vorschriften des Zollgesetzes vom 28. Juni 1893 und insbesondere der Vollziehungsverordnung zu demselben, vom 12. Februar 1895, einläßlich vertraut zu machen.

Letztere enthält alle Vorschriften, welche in bezug auf die schweizerische Zollbehandlung zu befolgen sind, und zerfällt in folgende Teile:

989

I. Abschnitt: Allgemeine Vorschriften.

II.

,, Verfahren bei der Zollabfertigung: A. Zolldeklaration und Berechnung der Gebühren.

B. Zollabfertigung und Zollscheine.

C. Zollamtliche Kontrolle und Warenrevision.

III.

,, Die Abfertigung mit Geleitsehein.

IV.

Eidgenössische Niederlagshäuser.

fl V.

,, Die Abfertigung mit Freipaß.

VI.

,, Ausnahmen von der Zollpflicht, Retourwaren.

VII.

,, Landwirtschaftlicher Grenzverkehr.

VIII.

,, Allgemeine Schlußbestimmungen.

Anhang : Formulare.

Für jedermann, der mit dem Zolldienst zu verkehren hat und dem daran gelegen ist, Anstände wegen Nichtbeachtung der Zollvorschriften zu vermeiden, empfiehlt sich daher die Anschaffung gedachter Verordnung, welche zum Preise von 50 Cts. bei den Zollgebietsdirektionen in Basel, Schaffhausen, Chur, Lugano, Lausanne und Genf bezogen werden kann.

B e r n , den 18. Januar 1899.

Schweiz. Oberzolldirektion.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1902

Année Anno Band

5

Volume Volume Heft

53

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

31.12.1902

Date Data Seite

983-989

Page Pagina Ref. No

10 020 394

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.