255 ST

3686

Bericht des

Bundesrates an die Bundesversammlung über das Volksbegehren betreffend Einschränkung der Anwendung der Dringlichkeitsklausel.

(Vom 14. März 1938.)

Herr Präsident!

Hochgeehrte Herren!

Das Komitee der «Richtlinienbewegung» in Bern hat am 11. Februar 1938 ein Volksbegehren um Einschränkung der Anwendung der Dringlichkeitsklausel (Volksbegehren gegen die Ausschaltung der Volksrechte) eingereicht.

Es trug nach den Angaben des Komitees 301 637 Unterschriften. Eine Anzahl nachträglich eingesandter Bogen konnten nicht mehr berücksichtigt werden.

Das Volksbegehren lautet wie folgt: Uni eine missbräuchliche Anwendung der Dringlichkeitsklausel bei Bundesbeschlüssen zu verhindern, stellen die unterzeichneten stimmberechtigten Schweizerbürger hiermit gemäss Art. 121 der Bundesverfassung und gemäss dem Bundesgesetz vom 27. Januar 1892 über das Verfahren bei Volksbegehren und Abstimmungen betreffend Eevision der Bundesverfassung folgendes Begehren : Art. 89 der Bundesverfassung erhält folgenden Wortlaut: Für Bundesgesetze und Bundesbeschlüsse ist die Zustimmung beider Räte erforderlich.

Bundesgesetze, sowie allgemein verbindliche Bundesbeschlüsse sind dem Volke zur Annahme oder Verwerfung vorzulegen, wenn es von 30 000 stimmberechtigten Schweizerbürgern oder von acht Kantonen verlangt wird.

Allgemein verbindliche Bundesbeschlüsse, deren Inkrafttreten keinen Aufschub- erträgt, können mit Zweidrittelmehrheit der Stimmenden in jedem der beiden Räte als dringlich erklärt und damit dem Referendum entzogen werden ; sie treten spätestens nach Ablauf von drei Jahren ausser Kraft.

Staatsverträge mit dem Auslande, welche unbefristet oder für eine Dauer von mehr als fünfzehn Jahren abgeschlossen sind, sind ebenfalls dem Volke

256 zur Annahme oder Verwerfung vorzulegen, wenn es von 30 000 stimmberechtigten Schweizerbürgern oder von acht Kantonen verlangt wird.

Afin d'empêcher un emploi abusif de la clause d'urgence pour les arrêtés fédéraux, et conformément à l'article 121 de la Constitution fédérale et à la loi fédérale du 27 janvier 1892 concernant le mode de procéder pour les demandes d'initiative populaire et les votations relatives à la revision de la Constitution fédérale, les soussignés, citoyens suisses ayant le droit de vote, demandent ; que l'article 89 de la Constitution fédérale soit revisé comme suit :.

Art. 89.

Les lois fédérales, les décrets et les arrêtés fédéraux ne peuvent être rendusqu'avec l'accord des deux conseils.

Les lois fédérales et les arrêtés fédéraux de portée générale sont soumis à la décision du peuple si la demande en est faite par 80 000 citoyens actifs ou par huit cantons.

Les arrêtés fédéraux de portée générale dont l'entrée en vigueur ne souffre' pas de délai peuvent être déclarés urgents si chacun des deux conseils le décide à la majorité des deux tiers des votants et dans ce cas, ils ne sont pas soumis à la décision du peuple; ils cessent leurs effets trois ans après leur mise en vigueur.

Les traités internationaux conclus pour une durée indéterminée ou pour plus de quinze ans sont soumis également à la décision du peuple si la demandeen est faite par 30 000 citoyens actifs ou par huit cantons.

Al fine di evitare un impiego abusivo della clausola d'urgenza applicata ai decreti federali, in conformità dell' Articolo 121 della Costituzione federalee della Legge federale del 27 gennaio 1892 concernente il modo di procedereper le domande di iniziativa popolare e le votazioni relative alla revisione della Costituzione federale, i sottoscritti cittadini svizzeri aventi diritto di voto chiedono che l'Art. 89 della Costituzione federale venga riformato come segue r

Art. 89.

Per le leggi e i decreti federali è necessario l'accordo dei due Consigli..

Le leggi e i decreti federali di carattere obbligatorio generale, devono essere sottoposti al popolo per l'accettazione o il rifiuto, quando ciò sia domandato da 30 000 cittadini svizzeri, aventi diritto di voto, oppure da otto Cantoni.

I decreti federali di carattere obbligatorio generale, la cui entrata in vigore non possa essere ritardata, possono essere muniti della clausola d'urgenza se in ciascuno dei due Consigli la stessa è accettata con la maggioranza dei due terzi dei votanti. In questo caso essi non sono sottoposti al popolo; essi cessano di avere effetto tre anni dopo la loro entrata in vigore.

257

I trattati internazionali conchiusi per una durata indeterminata o per più di quindici anni devono parimente essere sottoposti al popolo, se SO 000 cittadini svizzeri aventi diritto di voto, oppure otto Cantoni lo domandano.

Die im Auftrage des Bundesrates vom eidgenössischen statistischen Amt nach Massgabe des Bundesgesetzes vom 27. Januar 1892 über das Verfahren bei Volksbegehren und Abstimmungen betreffend Eevision der Bundesverfassung vorgenommenen Prüfung der Unterschriften hat folgendes Eesultat ergeben: Kantone Zürich Bern Luzern Uri Schwyz Obwalden Nidwaiden Glarus Zug Freiburg Solothurn Basel-Stadt Basel-Land Schaffhausen Appenzell A.-Rh. . . .

Appenzell I.-Eh. . . .

St. Gallen Graubünden Aargau Thurgau Tessin Waadt Wallis Neuenburg Genf Total

Eingelangte Unterschriften 63 217 74877 ' 8132 1860 2094

217 44 2903 3030 2484 7610 9075 9313 6525 3641

286 22 569 11002 25 854 8512 6972 13 541 2 142 10 461 5618

801479

Ungültige Unterschriften

619 4359

244 190 1 -- -- -- 4 67 126 -- 1 6 -- 6 5 4 397 10 46

GUItige Unterschriften 62598 70018 7888 1670 2093

217 44 2903 3026 2417 7484 9075 9312 6519 3641

280

4483

22564 10998 25457 8502 6926 12435 2141 10422 1135

11714

289 765

1 106

1 39

Die ungültigen Unterschriften verteilen sich wie folgt: Von gleicher Hand.

60 Mit Anführungszeichen .'

-38 Ungenügende oder gar keine Beglaubigung . . . . 11 581 Mehrmaliges Aufführen der gleichen Person, Firmenstempel, gänzlich unleserliche Schrift usw. . . .

35 Total 11714

258 Aus obiger Zusammenstellung geht hervor, dass das Volksbegehren von 289 765 gültigen Unterschriften unterstützt und somit zustande gekommen ist.

Wir beehren uns, es Ihnen nebst den dazugehörigen Akten gemäss Art. 5 des Bundesgesetzes vom 27. Januar 1892 zuzustellen.

Genehmigen Sie, Herr Präsident, hochgeehrte Herren, die Versicherung unserer vollkommenen Hochachtung.

Bern, den 14. März 1938.

Im Namen des Schweiz. Bundesrates, Der Bundespräsident:

Baumann.

805

Der Bundeskanzler:

G. Bovet.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bericht des Bundesrates an die Bundesversammlung über das Volksbegehren betreffend Einschränkung der Anwendung der Dringlichkeitsklausel. (Vom 14. März 1938.)

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1938

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

11

Cahier Numero Geschäftsnummer

3686

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

16.03.1938

Date Data Seite

255-258

Page Pagina Ref. No

10 033 550

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.