ST

Schweizerische Bundesblatt

XII. Jahrgang. l ll.

ST

Nr. 53.

.). Novembern.

Aus den Verhandtnngen de^ schu.etz. ^nnde^ratl,^.

(Vom 4. November 1861.)

Mit Rote vom 2. diess macht die kais. franzosische Gesandschaft dem Bundesrathe die Mittheilung, dass sein Vorschlag sür eine gemischte Kommission zur Untersuchung der in Ville-la-grand stattgefundenen Vorfalle von der Regierung des Kaisers angenommen worden sei , wonach zw..i Kommissäre bezeichnet werden sollen, und zwar solche, welche nicht zu den an die Schweiz grenzenden Departementen. gehoren. Die Mittheilung der Ramen der bezeichneten Magistrate werde sofort nach deren Erneunung erfolgen.

Der Bundesrath hat in Betreff der Beschikungug der Industrie- und Kunstausstellung in L o n d o n im Jahr 1862 Folgendes beschlossen: 1. Der Termin zu Anmeldungen sur die lV. Sektion der Loudoner-Ausstellung v. J. 1862, Abtheilung ,,schone Künste", wird bis zum 17. Rovember nächsthin verlängert. .

2. Werke lebender Künstler, welche in Drittmannsbesiz sich befi..-

den , und von ihrem gegenwärtigen Eigenthümer angemeldet werde.n, dürfen nur mit Zustimmung des Urhebers zur Aufstellung angenommen werden.

3. Die angemeldeten Kunstgegenstände müssen vor dem 18. Dezember 1861 in Gens in dem zur Vornahme der Prüfung bezeichneten Lokal abgeliefert sein.

4. Eine vom Bundesrathe zu ernennende Jnr..., bestehend aus 5 Mitglieder.. , wird die Auswahl unter den eingelangten Kunstgegenständen vornehmen und die zur Ausstellung zugelassenen Werke. bezeichnen.

Diese Auswahl ist bis zum 22. Dezember 1861 zu beendigen, und unterliegt der Genehmigung des eidg. Departements des Jnnern.

Bundesblatt. Jahrg. XIII. Bd. III.

.)

78 5. Die Paragraphen 2 , 3 , 6 und 7 de.^ bundesräthlich.m BeSchlusses vom 23. August .^. J.^.) finden unveränderte Anwendung auf die lV. Sektion der Londoner Weltausstellung.

^) S. Bundesblatt v. ^. 18.^1. Band II, Seite ......

Der Bundesrath ertheilte das Ex^uatur an Hrn. A. L. W o l f f , aus Jowa, welcher unterm 19. Juni d. J. vom Präsidenten der Ver.^ einigten Staaten von Nordamerika zum dortseitigen Konsul in der Sehweiz, mit Residenz in Bafel, ernannt worden war.

Mit Zuschrift von. 29. v. Mts. berichtet die Regierung -ou ^t. fallen, dass von Seite der k. k. osterreichifchen Regierung Anordnungen getroffen werden, die wiederholt und dringend angeregte Frage der Rheinkorrektion an die Hand zu nehmen.

(Vom 8. Rovember 186l).

Die kaif. sranzostsehe Gesandtschaft bei der schweizerischen Eidgenossenschaft bringt mit Rote vom 6. d. Mt.^. dem Bundesrathe ^nr Kenntnis.., dass die kaiserliche Regierung die Kommissäre für die nene Untersuchung der .Angelegenheit von Ville..la^^nd gewahlt habe, nän.lich:

Herrn Treilhard, Mitglied des kais. Gerichtshofs von Paris, ,,

Boiffard,

,,

,,

,,

,,

,,

Dijon.

Der Bundesrath seinerseits wählte für die gedachte Angelegenheit die Herren Charles Duplan^Veillon, eidg. Untersuchungsrichter, in .^ausann.^.

  1. M. Piaget, Mitglied des schwer. Nationalrathes und Staate rath des Kantons Reuenburg, in Reuenburg.

Vom Bundesrathe sind gewählt worden: (am 4. Rovember 1861) Als Vostverwalter in Schafshausen: Hr. .Heinrich Spörri, von Bäretschweil (Zürich), bisheriger erster Kommis ans dem dortigen Post^ bureau.

(am 6. Rovember 1861) ,, Posthalterin in .^h^ne (Gens): Jgfr. Marie Grenier, von dort, Tochter des daselbst verstorbenen Posthalters.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Aus den Verhandlungen des schweiz. Bundesrathes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1861

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

53

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

09.11.1861

Date Data Seite

77-78

Page Pagina Ref. No

10 003 533

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.