Bundesbeschluss über die Neuverteilung des Reinertrages aus der fiskalischen Belastung gebrannter Wasser

# S T #

vom 5. Oktober 1984

Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in eine Botschaft des Bundesrates vom 28. September 1981 '), beschliesst:

I Die Bundesverfassung wird wie folgt geändert: Art. 32bis Abs. 9 9 Vom Reinertrag des Bundes aus der fiskalischen Belastung der gebrannten Wasser erhalten die Kantone 10 Prozent, die sie für die Bekämpfung des Alkoholismus, des Suchtmittel-, Betäubungsmittel- und Medikamentenmissbrauchs in seinen Ursachen und Wirkungen verwenden. Die Mittel werden im Verhältnis zur Wohnbevölkerung unter die Kantone verteilt. Der Bund verwendet seinen Anteil für die Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung.

II Die Übergangsbestimmungen der Bundesverfassung werden wie folgt geändert:

Art. 15 Aufgehoben III Dieser Beschluss untersteht der Abstimmung des Volkes und der Stände.

Ständerat, 5. Oktober 1984

Nationalrat, 5. Oktober 1984

Der Präsident: Debétaz Die Sekretärin: Huber

Der Präsident: Gautier Der Protokollführer: Koehler

<> BB1 1981 III 737 16

8049 1984-813

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bundesbeschluss über die Neuverteilung des Reinertrages aus der fiskalischen Belastung gebrannter Wasser vom 5. Oktober 1984

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1984

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

41

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

16.10.1984

Date Data Seite

16-16

Page Pagina Ref. No

10 049 422

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.