273

ST

Bekanntmachungen von

Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

Einnahmen der

Zollverwaltung in den Jahren 1893 und 1894.

1891.

1S93.

Monate.

Fr.

Januar Februar Mära .

April .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Mai . .

Juni . .

Juli . .

August .

September Oktober .

November Dezember

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1894.

Fr.

Mehreinnahme.

Mindereinnahm«,

Fr.

Fr.

2,160,694. 02 2,537,980. 28 377,286. 26 214,572. 23 2,964,480.

22 2,749.907. 99 3,621,382. 75 3,594,474. 80 -- 3,275,830. 58 3,462,302. 62 186,472. 04 3,31«,106. 88 3,403,418.31 87,311.43 3,175,686. 46 3,367,873. 66 192,187.20 3,150,095. 73 3,311,424. 51 161,328. 78 3,124,061.60 3,344,455. 96 220,394. 36 3,200,61.0. 86 3,448,679. 44 248,063 58 3,415,079. 02 3,779,ti92. 56 364,613.54 3,218,123. 76 3,674,332. 82 456,209. 06 *3,970,932. 41 *4,31 1.566. 29 * 340,633. 88

Total *38,378,517.0b *41,200,681.47 *2,822,1Ö4. 4l


26,907. 95 -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Venclichcn mit dem Budget pro 1894 (Fr. 37000.000) ergiebt sich für das Jahr 1894 eiue filebreinnalime von Fr. 4,200,681. 47.

274 Bulletin Nr. 12 a.

GefàngnîsBestand. der Gefängnisbevölkerung und Verurteilte.

Zuchthaussträflinge.

Nr.

Kantone.

N

_4 a>

m

1 «aba S)^

1 ° OÌ rH

1 Zürich .

2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

.

Bern . .

Luzern .

Uri . . .

Schwyz .

Obwalden .

Nidwaiden .

Glarus . .

Zug . . .

Freiburg .

Solothurn .

Basel-Stadt Basel- Land Schaffhausen

.

.

.

.

.

.

.

Schweiz

N

&0 p 03

M

J2

<0

T-t

V

^Q «9 ·».H »

«·g09

09

J3 S £ 0 S]

Zwangsarbeiter.

N

io

S bc

A <1

_-, o

]|Q ta ^H

«·s C8

ta

$ es 1 t£ f ^ <1 NI

7 1 195 11 18 68 103 108 48 152 8 5 251 41 36 210 28 21 92 10 11 29 9« 94 >)91 13 5 2 -- -- -- 1 -- ) 3 s -- -- -- 1 2 3 *) 5 -- 5)2 )18 3 6 -- 2 ) 3 7 --1 -- -- 7 -- 8) -- t 4 -- -- ) 2 1 -- -- 9 ) 4 10)1 ")1 -- --1 -- I ? ) I 2 l3) 1 ")1 16 16) 4 4 2 )1 9 8 ") 8 8 -- -- 98 -- 1 52 12 6 -- 4 19 52 -- -- 27 29 28 18)15 -- 2 1 43 3 2 59 40 35 13 1 4 22 22 19 18 17 -- 15 2 1 6 13 12 20) 7 --· ") 8 22)3 -- 12 19 19 15 -- 23-, !

-- -- -- -- 11 3 --1 24 3 3 )37 119 -- 17 40 13 8 43 1 1 27 3 3 -- -- -- 25J28 26 )96 1 6 60 27)41 40 24 -- -- 4 2 47 6 2 13 20 23 45 -- 5 4 28-, J 8 3 1 22 -- 8 201 19 30 9 19 22 78 24 15 2 -- 1 1 9 -- -- 4 5 48 8 1 64 32 35 -- 64 30 3 2 26 12 5 -- -- -- 1306 97 94 758 558 540 737 100 62 1179 86 84 637 480 452 549 83 53 127 11 10 121 78 88 188 17 9 )4

.

.

Appenz.ellA.-Rh.

Appenzell l.-Rh.

St. Gallen.

GraubUnden Aargau .

Thurgau .

Tessin . .

Waadt . .

Wallis . .

Neuenburg .

Genf . .

GefängnisSträflinge.

.

.

.

.

.

.

.

.

. .

Männer Weiber

Bemerkungen liehe Bulletin 1fr.12S b.

275 Dezember 1894.

Statistik.

Bewegung während des Monats.

Verurteilte.

]U *M

§

«4

1« l-1 "g

3 9 11 46 253 266 -- --

\

-- -- -- -- 5 -- 37 -- 2

-- -- -- -- 6 --

-- -- -- 1 -- -- 2 27 -- 85 -- 6 -- -- 1 -- 12 -- -- 61 -- 40

-- 54 -- 6 -- -- 160 497 119 430 41 67

-- -- 1 1

.

10 33 95 390 7 11 -- 1 3 -- -- -- -- -- -- -- -- -- 2 23 13 --1 10 -- 2 -- 24 1 1

M) 1 -0

·eS 1° l"1

< mi

1 Ml

<5

-J cfl "co iH ®

M

s

Zuwachs.

co r*

si

e4

Zuwachs.

1« +a ·

Bußenabverdiener.

Zuwachs.

Zuwachs.

Polizeigefangene.

Total der Verurteilten.

Militär, t

M

a ta

60

3

173 799 175 1 12 . 1 -- 2 13 58 42 147 27 46 20 1 3 110 111 4 4 80 86 43 38 11 8 379 383 r 1 105 103 41 40 2279 2291 2036 2034 243 257

5 2 329 163 33 411 22 56 60 776 776 4 47 47 223 179 18 3 1 -- -- 1 1 3 28 8 4 4 10 -- .

7 1 -- 3 16 16 1 20 1 -- 21 1 5 6 158 67 9 1 1 94 47 11 4 4 153 144 2 2 1 3 63 23 1 24 1 31 45 23 1 1 37

1 24 -- 94 -- 8 -- -- 1 6 30 30 -- -- 14 -- 18 18 c 3 11 -- -- -- -- -- 63 15 142 150 -- -- -- 6 21 22 40 9 25 33 -- 524 155 758 793 452 127 6K8 715 72 28 70 78

4

23

8 2 3 3 1 114

12 183 55 8 186 r 2, 108 r .

34 110 358 24 189 -- 65 --

26

1 1 -- 46 2R9 278 31K2 46 269 278 2657 505 -- -- --

Die meisten der hier aufgeführten Militärs wurden wegen wahrend des letzten Kurses oder »m Tage der Entlassung begangener Disciplinarfehler bestraft.

276 Bulletin Nr. 12 b.

GefängnisBestand, der Gefängnisbevölkerung und Nicht Verurteilte.

Untersuchungsgetangene.

Nr.

Kantone.

H ·o»; aQ 03

tn T-<

***

1 Zürich.

2 Bern .

3 Lu zero

4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 lò 16 17 18 19 20 21 22 2T 24 25

. .

. .

Uri. . . .

Schwyz .

Ob walden

8l 190 12 1 6 3 7 6 4 33 9 30 7 10 2 1 2N 5 IH 31 42 52

Nidwaiden .

Glarus. .

Zug ...

Freiburg .

Solothurn.

Basel-Stadt . .

Basel- Land .

Sehaffhausen Appenzell A.-Rh.

Appenzell l.-Rh.

Öt. Gallen Graubüaden .

Aargau .

Thurgau .

Tessia . . .

Wandt . .

18 Wallis . .

Neueoburg . 38 Genf . . . 22

ta

ja

ti

a $

öS t»u

a

CS3

,£> <1

N T3 «

gQ 03 M i--t <O

M

1

174 180 305 340 76 71 -- 17 9 --4 10 25 31 63 33 17 6 2 60 1 25 53 10 94 13 42 54

-- 16 8 6 7 9 36 30 73 37 21 7 3 65 -- 29 62 14 94 15 63 52

Bettler und Vaganten.

Transportgefangene.

DQ

J3

a & S

t1 3 cm

JD <1

N

·ö °> BÖ

$

.

S -H

"l

00

ja a >

0 tsa

13 213 213 8 271 31 278 279 19 290 30 30 3 125 3 2 1 84 84 -- 46 -- -- 4 -- -- 17 -- -- -- -- 5 6 6 -- -- 57 56 -- 12 --3 69 70 7 39 1 80 79 6 115 2 116 117 15 304 2 15 16 2 49 2 127 127 6 63 48 -- 14 14 -- -- 5 5 -- -- -- 203 -- 513 507 -- -- -- -- 14 197 19* --1 183 1 58 59 3 109 78 67 61 24 134 4 56 59 3 250 3 3 -- 3 -- -- 2 5 185 2 8 20 27 25 120

B° a bo f> <J

276 285 122 3 46 3 17 5 11 39 113 297 50 64 48 -- 201 -- 184 109 137 248 3 187 102

Schweiz . . 656 1124 123H 160 2010 2008 129 2578 2550 Männer Weiber

54« 9581047 143 1863 1861 109 2428 2403 1U8 166 191 17 147 147 20 150 147

277

Statistik.

Dezember 1894.

Bewegung während des Monats.

Polizeiarrestanten.

je§ ts

N

12

T3 "

3Q SW

Sl

§

13 8 1 -- -- -- -- -- 8 16 1 1 2 -- -- 22 1 -- r

i

bb

s

bO

f

<i

Total der nicht Verurteilten.

N ts ® 1 ° ·SrH

<0 ru ^»-1 " P

a

Bemerkungen.

co

1 £

S

ti

gbo

J3

·4

366 368 115 1024 1037 11 14 248 884 918 39 40 16 270 263 3 3 3 4 3 7 151 149 3 13 11 -- -- -- 7 17 23 -- g 15 18 -- -- 4 79 76 26 27 51 159 172 1 16 227 223 1 26 30 63 509 517 16 17 12 113 120 2 3 19 209 215 g 9 2 77 78 -- 1 1 8 16 18 30 792 791 -- -- 1 -- C^ 8 8 33 413 415 13 10 35 233 240 46 44 166 257 256 31 31 60 431 432 18 19 21 23 21 43 252 273 173 165 57 367 346

75 810 809 1020 6522 6605 59 687 683 859 5936 5994 16 123 126 161 586 611 Bundesblatt. 47. Jahrg. Bd. I.

') Im Thurgau.

*) "Wovon l in Luzern.

s ) Wovon 4 in St. Gallen.

*)i '), *). ') und ') In Luzeru.

·) Wovon 2 in Zürich nnd 2 in St. Gallen.

10 ) nnd ") In St. Gallen.

") Wovon l in Zürich, 7 in Chur und 4 im Thurgau.

la ) Im Thnrgan.

") In Chur.

") Wovon 2 in Zttricli.

'·) In Zürich.

") Wovon 1 in Luzern und 1 in St. Galleu.

") Wovon 2 im Thnrgau.

") Wovon 1 im Thurgau.

*") Im Thurgan.

") Wovon 5 in St. Gallen und 3 in Lenzburg.

") und M) In St. Gallen.

\ M ) Wovon 3 im Thurgau und 1 in Chnr.

") Wovon 2 iu St. Galleu.

le 17 ) und ) Wovou 1 Pensionär vom eidg.

Militärdepartement. !") In Chur.

Diese Gefangenen sind in den Anstalten, in welchen sio ihre Strafe abbllssen, nicht mitgerechnet, Bouderu den Verurteilten desjenigen Kantons zugezählt, in welchem sie bestraft wurden.

Einigen Kantonen war es noch nicht möglich, vollständige Angaben Über die Ortsund sogar Bezirksgefangnisse zu macheu.

Eine gewisse Anzahl von Bettlern and Vaganten, sowie von Transportgefangenen sind, indem sie verschiedene Kantone oder verschiedene Bezirke eines Kantons passierten, in der Bewegung der Gefängnisbevülkerung zweifelsohne zwei- oder mehreremal gezählt worden.

Unter den Transportgefangenen (d. h.

TJntersuchnngsgefangene und Verurteilte, welche von einem Gefängnis in ein anderes übergeführt werden, auch Über die Grenze geführte und Transitgefangene) befinden sich höchst wahrscheinlich auch solche Individuen, welche in die Kategorie der Bettler und Vaganten gehören.

20

278

Warnung.

Es ist zu unsrer Kenntnis gelangt, daß durch einen gewissen H. Hirsch, ,,Bank-Kredit-Bureau" in London, versucht wird, in der Schweiz für eine angebliche ,,Imperiai eagle insurance Company", Direktor Henry Burmaster, London N., 183 Southgate Road, Lebensversicherungen abzuschließen.

Wir machen darauf aufmerksam, daß eine Gesellschaft obigen Namens in dem amtlichen Blaubuch über sämtliche Lebensversicherungsgesellschaften in England nicht aufgeführt ist und demnach keinerlei Vertrauen verdient.

B e r n , den 7. Februar 1895.

Schweizerisches Industrie- und Landwirtschaftsdepartement :

Deucher.

Abgabe von Petroltonnen durch die Alkoholverwaltung.

Auf Grund des Bundesratsbeschlusses vom 21. Dezember 1894 werden die vom 15. dieses Monats an bei der Alkoholverwaltung zum Transport von denaturiertem Sprit bestellten Petroltonnen zum Preise von Fr. 7 per Stück fakturiert.

B e r n , den 12. Februar 1895.

Eidg. Alkoholverwaltung.

Bekanntmachung.

Soeben ist erschienen und bei der unterzeichneten Amtsstelle zum Preise von 50 Cts. zu beziehen: III. Supplement (Jahrgang 1894) zur Sammlung der Kantonsverfassungen.

B e r n , im Februar 1895.

Drucksachenbureau der Schweiz. Bundeskanzlei.

279

Wichtige Anzeige betreffend

die Staatsangehörigkeit der in Frankreich geborenen Kinder einer in Frankreich geborenen Mutter und eines schweizerischen, ausserhalb Frankreichs geborenen Vaters.

Einem am 22. Juli 1893 erlassenen französischen Gesetze gemäß werden die in Frankreich geborenen Kinder einer selbst in Frankreich geborenen Mutter in Frankreich unwiderruflich als Franzosen betrachtet, wenn sie nicht zwischen ihrem 21. und 22. Altersjahre das französische StaatsbUrgerrecht ausschlagen. Diese Bestimmungen beziehen sich auch auf die außerhalb Frankreichs wohnenden Personen.

Mit Bezug auf die Ausschlagungsförmlichkeiten haben sich die in der Schweiz wohnenden Personen an das schweizerische Departement des Auswärtigen in Bern, die in Frankreich wohnenden an die schweizerische Gesandtschaft in Paris und die in andern Ländern aufhältlichen Personen an die schweizerischen Gesandtschaften oder Konsulate, in deren Bezirk sie ihren Wohnort haben, zu wenden.

B e r n , den 23. Juli 1894.

Schweiz. Departement des Auswärtigen.

Bekanntmachung.

Reproduziert.

Die im Königreich Italien gebornen Söhne von Schweizern, welche seit zehn Jahren in Italien domiziliert waren, als jene geboren wurden (der Aufenthalt als Kaufmann gilt nicht als Domizil), werden hiermit benachrichtigt, daß sie gemäß Artikel 8 des italienischen Civilgesetzbuches von den italienischen Behörden als Italiener angesehen und daher zum Militärdienst in der italienischen Armee einberufen werden müssen, sofern sie nicht im Laufe des auf die erlaagte Volljährigkeit folgenden Jahres, d. h. nach zurückgelegtem 21. Altersjahre, vor dem Civilstandsbeamten ihres Wohnortes, wenn sie in Italien wohnen, oder vor den diplomatischen oder Konsular-Agenten des Königreichs Italien, wenn sie außerhalb dieses Königreichs Wonnen, eine Erklärung abgeben, daß sie die Eigenschaft als Fremde annehmen und daher die schweizerische Nationalität beibehalten wollen, -- alles im Sinne von Artikel 5 des erwähnten italienischen Civilgesetzbuches.

280 Ferner werden sie in Kenntnis gesetzt, daß nach Artikel 4 des Niederlassnngs- und Konsularvertrages zwischen der Schweiz und Italien vom 22. Juli 1868 sie nicht in den italienischen Militärdienst berufen werden dürfen, bis sie das Alter der Majorennität gesetzlich erreicht haben.

R o m , im Februar 1879.

Die Schweiz. Gesandtschaft in Italien.

Indem der schweizerische Bundesrat · die "Veröffentlichung der vorstehenden Bekanntmachung anordnet, glaubt er zugleich die Kantonsregierungen, sowie die Gemeindebehörden darauf aufmerksam machen zu sollen, daß gemäß der Erklärung zu dem Niederlassungs- und Konsularvertrage mit Italien vom 22. Juli 1868 diejenigen Italiener, welche infolge Verzichtes, oder Erwerbung eines fremden Bürgerrechtes, oder -wegen Annahme eines Amtes von einer fremden Regierung ohne Bewilligung ihrer heimatlichen Regierung, die italienische Nationalität verlieren, dennoch vom Militärdienste in der italienischen Armee nicht enthoben sind, noch von den Strafen, welche diejenigen treffen, die gegen ihr Vaterland (Italien) die Waffen tragen (Artikel 11 und 12 des bürgerlichen Gesetzbuches von Italien).

Die Söhne eines Italieners, welche ihm im Anslande geboren worden sind, b e v o r er die italienische Nationalität verloren hat, werden als Italiener betrachtet.

Sie werden selbst dann als Italiener betrachtet, wenn sie geboren sind, n a c h d e m ihr Vater die italienische Nationalität verloren hat, sofern sie im Königreich Italien geboren sind und dort wohnen, la diesem Falle sind sie aber berechtigt, während des Jahres, welches dem Zeitpunkte des Eintrittes ihrer Volljährigkeit folgt, für die neue Nationalität ihres Vaters zu optieren. (Siehe Artikel 5 des citierten Gesetzbuches.)

Die Söhne eines Italieners, welche ihm im Auslande geboren worden sind, n a c h d e m er die italienische Nationalität verloren hat, werden als Fremde betrachtet, es sei denn, daß sie nach den im Artikel 5 des italienischen Civilgesetzbucb.es vorgeschriebenen Formen für die italienische Nationalität optieren und im Laute des auf die Option folgenden Jahres im Königreiche Italien den Wohnsitz nehmen.

Sie werden ebenfalls als Italiener betrachtet, wenn sie in Italien ein öffentliches Amt angenommen, oder wenn sie in der Landarmee, oder bei den Seetruppen gedient, oder in anderer Weise im Königreiche der Militärdienstpflicht genügt haben, ohne wegen ihrer Eigenschaft als Fremde Einwendung zu erheben.

B e r n , im Februar 1879.

Die Schweiz. Bnndeskanzlei.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1895

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

07

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

13.02.1895

Date Data Seite

273-280

Page Pagina Ref. No

10 016 927

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.