648

# S T #

Konkurrenz- und Stellen-Ausschreibungen, sowie

"

Inserate und litterarische Anzeigen.

Ausschreibung.

Es werden hiermit folgende Lieferungen zur Konkurrenz ausgeschrieben : N N N N N N N

I.

5700 Meter Exerzierwestentuch, ohne Strich.

500 ,, dunkelmeliertes Hosentuch.

80 dunkelgrünes Waffenrocktuch.

400 dunkelblaues ,, 50 Reithosentuch.

220 Manteltuch für Radfahrer.

2400 Westentuch für militärischen Voranterricht.

180 Hosentuch für Radfahrer (Diagonal).

100 Aufschlagtuch, Scharlach, extra fein.

200 " » mit Strich.

320 ,, ohne Strich.

B 60 ,, karmoisin, mit Strich.

120 ,, ,, ohne Strich.

60 ,, schwarz, mit Strich.

60 ,, blau, 60 ,, grün,

II.

N 11600 Meter grauen, baumwollenen Futterstoff, croisé.

N 300 rohe Futterleinwand.

450 schwarzes Glanzfutter (Lustrine).

3 graues Glanzfutter für Bereiterblousen.

180 Steifleinwand.

60 Taschendrilch, 160 cm. breit.

20 Flanell für Mäntel der Fortwachen.

2350 Stoff für Arbeitskleider.

150 ,, Drilch für Bereiterwesten.

10800 ,, Passement (schwarz).

649

N

300 60 110 4 23 12 4 6650 2550

Gros Steinnußknöpfe.

schwarze Beinknöpfe, 18 mm.

" ,, ,, 16 mm.

,, weiße Beinknöpfe.

kg. Haften und Ringli.

Gros Hosenschnallen.

,, Hosenhaften.

Paar Gurthalterhaken aus Nickel.

Stück Signalpfeifen mit Schnur.

N N N N N N N N

III.

2400 Meter weißmetallene Litzen für Gradabzeichen, versilbert.

600 ,, ,, ,, ,, im Feuer vergoldet.

3000 ,, weiße, wollene Litzen für Korporale.

2000 ,, orange, wollene Litzen für Gefreite.

3000 Stück Schützenabzeichen für Infanterie.

250 ,, ,, ,, Kavallerie.

300 ,, ,, Genie.

1000 Abzeichen für Distanzenschätzer, versilbert.

100 ,, ,, vergoldet.

250 ,, ,, Meldereiter.

500 Richterabzeichen für Waffenröcke.

500 ,, ,, Westen.

IV.

N N N N N N N N N

60 60 210 80 80 80 18 18 18

Mützen für Bereiter.

,, ,, Pferdewärter.

Stallschürzen.

Halsbinden für Radfahrer.

Paar Handschuhe ,, ,, ,, Lederstulpen ,, ,, Pelzmützen für Festungstruppen.

Paar Pelzstiefel ,, ,, ,, Pelzhandschuhe ,, ,,

N

600 Paar Schäfte für Kavalleriestiefel, Ordonnanz 1893.

V.

VI.

N 60000 Büchsen Schuhfett.

N 50000 ,, Riemenwichse.

Die Lieferungsbedingungen können schriftlich bei der unterzeichneten Amtsstelle bezogen werden.

Für die mit N bezeichneten Tücher und Gegenstände bestehen Normalmuster, welche bei uns (die Tuchmuster auch bei den kantonalen Bekleidungsanstalten) zur Besichtigung aufgelegt sind. Für alle übrigen Gegenstände dagegen bestehen nur Qualitätsmuster, die aber auf Verlangen von uns abgegeben werden.

Den Angeboten für Lieferungen von Gegenständen dieser letzteren Klasse sind Muster beizulegen, welche in der Qualität den eidg. Qualitätsmustern nicht nachstehen dürfen. Pur die Eingaben auf die mit N bezeichneten Gegenstände werden keine Muster verlangt.

650 Es werden nur Offerten berücksichtigt, die erwiesenermaßen sich auf Material inländischer Provenienz beziehen.

Eingabetermin: 17. August 1895» Bern, den 22. Juli 1895.

Eidg. Oberkriegskommissariat, Abteilung Bekleidungswesen,

Ausschreibung von Bauarbeiten.

Es werden hiermit für das Postgebäude in Glarus zar Konkurrenz ausgeschrieben : 1. Die Erd-, Maurer-, Steinhauer- und Schlosserarbeiten für die Einfriedigung des Posthofes; 2. die eisernen Treppengeländer und Thürfüllungen und 3. die Parkettarbeiten.

Pläne, Bedingungen und Angebotsformulare sind im Baubureau im Postgebäude in Glarns zur Einsicht aufgelegt.

Übernahmsofferten sind verschlossen und unter der Aufschrift : ,,Angebot für Postgebäude Glarus" der unterzeichneten Verwaltung bis und mit dem 28. Jnli nächsthin franko einzureichen.

B e r n , den 16. Juli 1895.

Die Direktion der eidg. Bauten.

Stelle-Ausschreibung.

Die durch Resignation erledigte Stelle eines Hülfsweibels wird aumit zur Wiederbesetzung ausgeschrieben.

Bewerbungen sind bis und mit dem 27. Juli nächsthin der Bundeskanzlei einzureichen.

Der Anmeldung ist ein Alters- und Leumundszeugnis, sowie ein kurzer Lebensabriß beizulegen. Kenntnis des Deutschen und des Französischen ist unumgänglich notwendig.

B e r n , den 16. Juli 1895.

Schweiz. Bandeskanzlei.

651

Ausschreibung von erledigten Stellen.

Die,Bewerber müssen ihren Anmeldungen, welche s c h r i f t l i c h und p o r t o f r e i zu geschehen haben, gute Leumundszeugnisse beizulegen im Falle sein; ferner wird von ihnen gefordert, daß sie inren N a m e n , und außer dem Wohnorte auch den H e i m a t o r t , sowie das G e b u r t s j a h r deutlich angeben.

Wo der Betrag der Besoldung nicht angegeben ist, wird derselbe bei der Ernennung festgesetzt. Nähere Auskunft erteilt die für die Empfangnahme der Anmeldungen bezeichnete Amtsstelle.

  1. Posthalter in Satigny (Genf). Anmeldung bis zum 6. August 1895 bei der Kreispostdirektion in Genf.
  2. Postablagehalter und Briefträger in Granges de Château-d'Oex ( Waadt).

Anmeldung bis zum 6. August 1895 bei der Kreispostdirektion in Lausanne.

3) Postcommis in Pruntrut. Anmeldung bis zum 6. August 1895 bei der Kreispostdirektion in Nenenburg.

4) Postcommis in Basel. Anmeldung bis zum 6. August 1895 bei der Kreispostdirektion in Basel.

5) Posthalter in Oftringen (Aargan). Anmeldung bis zum 6. August 1895 bei der Kreispostdirektion in Aarau.

Anmeldung bis zum 6. August 6) Postcommis in Willisan (Luzern).

1895 bei der Ereispostdirektion in 7) Briefträger in Kriens (Luzern).

Luzern.

8) Postpacker und Wagenwascher beim Anmeldung bis zum 6. August Hauptpostbnreau Zürich.

1895 bei der Kreispostdirektion 9) Briefträger in Neftenbach (Zürich). in Zürich.

10) Postbote in Heiden. Anmeldung bis zum 6. August 1895 bei der Kreispostdirektion in St. Gallen.

11) Postcommis in Davos-Platz. Anmeldung bis zum 6. August 1895 bei der Kreispostdirektion in Chnr.

12) Postpacker beim Hauptpostbureau Bellinzoaa. Anmeldung bis zum 6. August 1895 bei der Ereispostdirektion in Beilin zona.

13) Telegraphist in Satigny (Genf). Jahresgehalt Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung his zum 3. August 1895 bei der Telegrapheninspektion in Lausanne.

14) Telegraphist in Noville (Waadt). Jahresgehalt Fr. 200, nebst Depeschen provision. Anmeldung bis zum 3. August 1895 bei der Telegrapheninspektion in Lausanne.

15) Telegraphist in Aarau. Jahresgehalt gemäß ßnndesgesetz vom 2. August 18*3. Anmeldung bis zum 3. August 1895 hei der Telegrapheninspektion in Ölten.

652 1) Direktor des VI. Postkreises (Aarau). Anmeldung bis znm 30. Juli 1895 bei der Oberpostdirektion in Bern.

2) Briefträger nnd Bote in Großaffoltern (Bern). Anmeldung bis znm 30. Jnli 1895 bei der Kreispostdirektion in Bern.

3) Vier Postcommis in Biel.

Anmeldung bis znm 30. Juli 4) Briefträger in Neuenburg.

1895 bei der Kreispostdirektion in -5) Postpaketträger in Neuenburg.

Neuenburg.

<5) Postcommis in La Chaux-de-Fonds.

7) Postverwalter in Weinfelden (Thurgau). Anmeldung bis zum 30. Juli 1895 bei der Kreispostdirektion in Zürich.

8) Vier Ausläufer auf dem Telegraphenbureau Genf. Jahresgehalt Fr. 1200.

Anmeldung bis znm 27. Juli 1895 beim Chef des Telegraphenbureaus in Genf.

9) Ausläufer auf dem Telegraphenbureau Lausanne. Jahresgehalt Fr. 1200.

Anmeldung his znm 27. Juli 1895 beim Chef des Telegraphenbureaus in Lausanne.

10) Telegraphist in Eenan (Bern). Jahresgehalt Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung bis znm 27. Juli 1895 bei der Telegrapheninspektion in Bern.

11) Telephongehülfe in Basel. Besoldung wird hei der Wahl festgesetzt.

Anmeldung bis zum 27. Juli 1895 heim Telephonchef in Basel.

12) Zwei Ausläufer auf dem Telegraphenbureau Zürich. Jahresgehalt Fr. 1200.

Anmeldung bis znm 27. Juli 1895 beim Chef des Telegraphenbureaus in Zürich.

13) Telegraphist in Intragna (Tessin). Jahresgehalt Fr. 200, nebst Depeschenprovision. Anmeldung his zum 27. Juli 1895 bei der Telegrapheninspektion in Bellinzona.

Bedeutende Preisermässigung,

(Urproduktion, Handel, Industrie, Verkehr etc.)

·Herausgegeben and redigiert von A. Furrer, unter Mitwirkung von Fachkundigen in nnd ausser der Bundesverwaltung.

3 Bände (156 Bogen gr.-8°) statt Fr. 62 broschiert in 3 soliden Glanzleinwandbänden zu Fr. 25, in feinen Halblederbänden statt Fr. 70 Fr. 30.

Verlag von Schmid, Prancke & Co. in Bern.

Publikationsorgan für das

Transport- und Tarifwesen der

Eisenbahnen und Dampfschiff-Unternehmungen auf dem

Gebiete der Schweiz, Eidgenossenschaft Herausgegeben vom Schweiz. Eisenbahndepartement.

Beilage zum Schweiz. Bundesblatt.--Preis bei Separatabonnement Fr. 1.

No 30.

Bern, den 24. Juli 4895.

III. Personen- und Gepäckverkehr, A. Schweizerischer Verkehr.

(30/95) Personentarif für den Dampfbootverkehr auf dem Zürichsee, vom i. Juni 1894.

Neuausgabe.

Mit 8. August 1895 tritt unter Aufhebung des Tarifs vom 1. Juni 1894 ein neuer Personentarif für den Verkehr mit unsern Dampfbooten auf dem Zürichsee in Kraft.

Zürich, den 17. Juli 1895.

Direktion der Schweiz. Nordostbahn.

493.

494. ( 30 /95) Taxbegünstigungen während der Dauer des eidgenössischen Schützenfestes in Winterthur auf der Tößthalbahn.

Die Anwendung des Tarifs für Gesellschaften und Schulen ist, vorbehaltlich der den Gesellschaften des schweizerischen Schützenvereins gewährten Ausnahmen, auf die Dauer des eidgenössischen Schützenfestes (28. Juli bis 7. August) suspendiert, desgleichen die Ausgabe der Sonntagsbillete der Stationen Wald bis Sennhof nach Winterthur.

Dagegen werden für dieselbe Zeit auf den genannten Stationen Wald bis Sennhof Specialbillete mit besonders ermäßigten Taxen, jedoch nur eintägiger Gültigkeit, nach Grüze und zurück zur täglichen Ausgabe aufgelegt.

Winterthur, den 8. Juli 1895.

Direktion 4er Tössthalbahn.

227

B. Verkehr mit dem Auslande.

495.

30

( /95) Personen- und GepäcJctarif P L M -- Schweiß, vom i. August 4894. Nachtrag I.

Zu obgenanntem Tarif tritt am t. August 1895 ein Nachtrag l, enthaltend Bestimmungen betreffend die Verlängerung der Gültigkeitsdauer der Billete einfacher Fahrt für lange Strecken, sowie Taxen für eine Anzahl neuer Kelationen in Kraft.

Hern, den 16. Juli 1895.

Direktion der Jura-Simplon-Balm.

D. Verkehr ausländischer Bahnen auf Schweizergebiet.

e96. (30/95) Tarif für die Beförderung von Personen und Reisegepäck im Binnenverkehr der Eisenbahnen in Elsa/S-Lothringen und der Wilhelm Luxemburgbahn.

Nachtrag L Zu dem Tarife für die Beförderung von Personen und Reisegepäck im Binnenverkehr der Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen und der Wilhelm Luxemburgbahn, vom 1. April 1894 -- Teil II zum deutschen EisenbahnPersonen- und Gepäcktarif -- tritt am 1. September 1895 ein Nachtrag l in Geltung.

Derselbe enthält außer den im Instruktionswege bereits eingeführten Znsatzbestimmungen über Fahrpreisermäßigungen zu milden Zwecken, Benutzung von Fahrkarten über verschiedene Bahnstrecken, noch Berichtigungen und Ergänzungen des Tarifs für Kundreisekarten zum Besuche der Vogesen, sowie neue Bestimmungen über die Ausgabe von Monatskarten an Stelle der seitherigen Bestimmungen über allgemeine Zeitkarten zu beliebigen Reisezwecken. Die neuen Zeitkarten werden nur noch auf die Dauer eines Kalendermonats für die I. bis III. Wagenklasse ausgegeben und entsprechen im Preise dem zwölften Teile des Preises der bisherigen Zeitkarten für volle Jahresdauer. Als Mindestpreise werden erhoben : für die I. Wagenklasse 5,00 Mk.

,, ,, IL .

3,50 ,,

, « m.

.

2,50 ,,

Abgesehen von einigen durch die Festsetzung dieser Mindestpreise bedingten Verteuerungen für Entfernungen bis zu 3 Kilometer bei Abonnementen von längerer Zeitdauer, wird durch die Einführung der Monatskarten im allgemeinen eine mehr oder minder bedeutende Verbilligung der Zeitkarten bewirkt.

Die in den Nachtrag aufgenommenen besonderen Znsatzbestimmungen zur Verkehrsordnung sind gemäß den Vorschriften unter l 3 genehmigt worden.

Straßburg, den 10. Juli 1895.

Geueraldirektiou der Eisenbahnen in Elsass-Lothriiigeu.

228

IV. Güterverkehr.

  1. Schweizerischer Verkehr.

30/95)

497. (

Beförderung von Eilgut mit deNachtschnellzugug Zürich- Genf-Zürich.

Die beteiligten Verwaltungen übernehmen bis auf weiteres Sendungen von frischem Fleisch und frischen Gemüsen zwischen Zürich und Lausanne, beziehungsweise Genf zm Beförderung mit dem Nachtschnellzug Zürich-GenfZürich Nr. 1/26, unter Berechnung folgender Taxen: Zürich-Genf oder umgekehrt 1013 Cts., Zürich-Lausanne oder umgekehrt 809 Cts.

pro 100 kg.

Das Verlangen der Beförderung mit dem Nachtschnellzug muß im Frachtbrief gestellt sein.

Zürich, den 20. Juli 1895.

Direktion der Schweiz. Nordostbahn.

B. Verkehr mit dem Auslande.

198. (30/95) Bayerisch-schweizerische Gütertarife, Teil II, Heft 2, vom i. Oktober 1884 (Verkehr mit V S B). Neuausgabe.

Mit Bezug auf die Bekanntmachung im Publikationsorgan Nr. 22 vom 31. Mai 1893, bezw. Nr. 33 vom 16. August 1893 (Kündigung resp. Verlängerung der Gültigkeit der bisherigen Tarife und Ausnahmesätze) bringen wir zur Kenntnis, daß der neue Tarif auf den 1. August 1895 zur Einführung gelangt. Soweit Frachterhöhungen eintreten, bleiben die bisherigen Taxen noch bis 1. November 1895 in Kraft.

St. Gallen, den 15. Juli 1895.

Direktion der Vereinigten Schweizerbahnen.

499. (80/»5) Bayerisch-schweizerischer Güterverkehr. Anhang zu Teil II, Heft 2, vom i. März 1895, enthaltend Frachtsätze Werrabahn -- V S B (einschließlich T B und W R B).

Mit 1. August 1895 tritt unter obigem Titel ein Anhang in Kraft, welcher neben Frachtsätzen des allgemeinen Tarifs und des Specialtarifs für bestimmte Stückgüter einen Ausnahmetarif für Chamottesteine in Ladungen von 10 000 kg.

enthält.

St. Gallen, den 15. Juli 1895.

Direktion der Vereinigten Schweizerbahnen.

229

500. (ao/95) Teil II, Heft III C, der südwestdeutsch-schweizerischen Gütertarife. Nachtrag II.

Mit 15. August 1895 tritt zum vorbezeichneten Tarifheft der Nachtrag II, einige Änderungen enthaltend, in Kraft.

St. Gallen, den 22. Juli 1895.

Direktion der Vereinigten Schweizerbahnen.

C. Transitverkehr.

80

501. ( /95) Französisch-rumänischer Güterverkehr. Anwendbarkeit des Tarifs vom 45. Märe -1882 für Bukarest.

Die im vorbezeichneten Tarif nebst Nachtrag I enthaltenen Frachtsätze für Bukarest (Station der kgl. rumänischen Eisentahnen) gelten nar für den Verkehr mit der Station Bukarest Nord.

Zürich, den 20. Juli 1895.

Namens der Verbandsverwaltungen: Direktion der Schweiz. Nordostbahn.

D. Verkehr ausländischer Bahnen auf Schweizergebiet.

80

502. ( /9B) Deutscher Notstandstarif für Düngemittel. Nachtrag L Zum Notstandstarif für Düngemittel ist der vom 20. Juli 1895 gültige Nachtrag I erschienen, welcher u. a. Bestimmungen über die Frachtberechnung für Düngergips, sowie für Sendungen von Stationen außerdeutscher Bahnen enthält.

Karlsruhe, den 16. Juli 1895.

Generaldirektion der grossherzoglich badischen Staatseisenbahnen.

Straßburg, den 16. Juli 1895.

Generaldirektion der Eisenbahnen in Elsass-Lothringen.

( 80 /9B) Direkte Frachtsätze für den Güterverkehr mit den badischen Eisenbahnstationen Ludwigshafen a. See, Sipplingen und Ueberlingen, infolge Betriebseröffnung der Linie Stahringen -- Ueberlingen.

Mit dem Tage der voraussichtlich am .15. August 1895 erfolgenden Eröffnung der Neubaustrecke Stahringen -- Überlingen werden die im Gütertarif für den innern badischen Verkehr, vom 1. Mai 1895, sowie im Gütertarif für den Verkehr zwischen den Stationen der Eisenbahndirektion Frankfurt a/M., der Main-Neckar-Bahn, der hessischen Ludwigsbahn und der pfälzischen Eisenbahnen einerseits und den badischen Uferstationen des Bodensees anderseits, vom 1. Oktober 1890, ferner im Gütertarife Basel S C B -- badische 503.

230

Stationen, vom 1. Juli 1890, und im Gütertarif großh. bad. Staatseisenbahnen -- badische Nebenbahnen, im Privatbetrieb vom 1. Juni 1895, enthaltenen Frachtsätze für die Bodenseeuferstationen Bodmann, Ludwigshafen a. See, Sipplingen und Überlingen aufgehoben und treten an deren Stelle vom gleichen Zeitpunkte ab direkte Frachtsätze im Verkehr mit den gleichnamigen Eisenbahnstationen Ludwigshafen a. See, Sipplingen und Überlingen.

Nur im Vorkehr mit der Bodenseeuferstation Bodmann werden die bisherigen direkten Sätze ohne Ersatz aufgehoben.

Soweit Frachterhöhungen eintreten, bleiben die bisherigen Frachtsätze noch bis 1. September 1895 bestehen.

Karlsruhe, den 18. Juli 1895.

Generaldirektion der grossherzoglich badischen Staatseisenbahnen.

Ausnahmetaxen.

(80/95) Beförderungsbegünstigungen für frisches Obst im nassau-elsass-lothringischen Verkehr.

Im nassau-elsaß-lothringischen Verkehr treten vom 20. Juli 1895 ab Beförderungsbegünstigungen für frisches Obst -- auch Weintrauben -- mit Ausschluß von Südfrüchten ein.

Nähere Auskunft erteilen die Abfertigungsstellen.

Straßburg, den 16. Juli 1895.

Generaldirektion der Eisenbahnen in Elsass-Lothringen.

504.

Mitteilungen des Eisenbahndepartements, 1. Genehmigung von tarifen und Transportbedingungen.

Genehmigt am 20. Juli 1895: 1. Ausnahmetarif für den Transport von Obst, Gemüse und anderen landwirtschaftlichen Produkten zwischen Dampfschiffstationen des Neuenburger- und Murtensees einerseits und Locle nnd Chaux-de-Fonds, Stationen der Neuenburger Jurabahn, anderseits, unter Vorbehalt.

2. Nachtrag III zum Schweiz. Tarif für die Beförderung von Personen im Abonnement mit halben Billeten, enthaltend einige Änderungen und Ergänzungen.

3. Nachtrag II zum Heft HI C des Teiles II der südwestdeutschschweizerischen Gütertarife, enthaltend verschiedene Änderungen und Ergänzungen.

4. Nachtrag IV zum Ausnahmetarif für die Beförderung in gewöhnlicher Fracht von Zucker aller Art im österreichisch-ungarisch-schweizerischen Verkehr, enthaltend verschiedene Änderungen und Ergänzungen.

231

Genehmigt am 23. Juli 1895: 1. Tarif für die Beförderung von Personen und Reisegepäck zwischen London einerseits und deutschen, österreichischen, ungarischen, serbischen und orientalischen Stationen anderseits über Süddeutschland und den Arlberg.

2. Camionnagetarif der Schweiz. Centralbahn.

2. Sonstige Mitteilungen.

Der schweizerische Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 15. Juli 1895 den Nachtrag I zum Betriebsreglement der Dampfschiffahrts-Verwaltungen auf dem Bodensee und Rhein für die Beförderung von Personen, Reisegepäck, Leichen, lebenden Tieren und Gütern, enthaltend eine Abänderung der Bestimmung des § 38, Absatz 6, genehmigt.

232

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Konkurrenz- und Stellen-Ausschreibungen, sowie Inserate und litterarische Anzeigen.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1895

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

32

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

24.07.1895

Date Data Seite

648-652

Page Pagina Ref. No

10 017 129

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.