549

# S T #

Konkurrenz- undStellen-Ausschreibungen, sowie

Inserate und litterarische Anzeigen.

Ausschreibung.

Tuchlieferung für Grenzwächteruniformen Die schweizerische Zollverwaltung ist im Falle, über die Lieferung des zweijährigen Bedarfs an Uniformtüchern für eidgenössische Grenz Wächter, nämlich : cirka 2000 Meter Marengo-Waffenrocktuch, ,, 2000 ,, Hosentuch, dunkelblaumeliert, Diagonal, ,, 1200 ,, dunkelblaumeliertes Manteltuch mit Strich, Konkurrenz zu eröffnen.

Nähere Auskunft über Beschaffenheit der Tücher und Lieferungsbedingungen erteilt die unterzeichnete Stelle, woselbst auch Normalmuster eingesehen werden können.

Lieferungsangebote schweizerischer Fabrikanten mit der Aufschrift ,,Grenzwächtertücher" werden bis zum 7. Dezember 1895 entgegengenommen.

B e r n , den 15. November 1895.

Schweiz. Oberzolldirektion.

Ausschreibung.

Die Lieferung von Fleisch für die im Jahre 1896 auf dem Waffenplatz St. Maurice in Dienst stehenden Truppen wird hiermit zur Konkurrenz ausgeschrieben.

Die Vertragsbestimmungen sind auf den Bureaux der Kantonskriegskommissariate in Lausanne und Sitten, bei dem Festungsbureau in Lavey, sowie bei uns zur Einsichtnahme aufgelegt. Vereinigungen von mehr als

550 zwei Bewerbern zur Eingabe für eine Lieferung sind unzulässig. Jeder Konkurrent hat zwei Bürgen zu bezeichnen und für sich und diese letzteren gemeinderätliche Habhaftigkeitsbescheinigungen dem Angebote beizulegen.

Die Eingaben sollen per Eation berechnet sein für Lieferung in St. Maurice oder Lavey, in Savatan und in Dailly (franko Kasernen) und der unterzeichneten Amtsstelle bis 15. Dezember nächsthin versiegelt und mit der Aufschrift ,,Angebot für Fleisch" franko eingereicht werden.

B e r n , den 23. November 1895.

Das eidg. Oberkriegskommissariat.

Ausschreibung.

Für die Militärschulen und -kurse auf den Waffenplätzen Aarau und ZUrich werden für das Jahr 1896 die Lieferungen von Brot und Fleisch, sowie Heu und Stroh zur Konkurrenz ausgeschrieben.

Die bezüglichen Vertragsbestimmungen sind auf den Bureaux der Kantonskriegskommissariate in Aarau und Zürich, sowie bei uns zur Einsichtnahme aufgelegt. Vereinigungen von mehr als zwei Bewerbern zur Eingabe für eine Lieferung sind unzulässig. Jeder Konkurrent hat zwei Bürgen zu bezeichnen and für sich und diese letzteren gemeinderätliche Habhaftigkeitsbescheinigungen dem Angebote beizulegen.

Die Offerten (für Brot und Fleisch per Portion, für Heu und Stroh per 100 kg. berechnet) sind versiegelt und mit der Aufschrift ,,Angebot für ,,Brot", ,,Fleisch" oder ,,Fourage" versehen bis zum 10. Dezember nächsthin der unterzeichneten Amtsstelle franko einzusenden.

B e r n , den 18. November 1895.

Das eidg-. Oberkriegskommissuriat.

Stelle-Ausschreibung.

Infolge Demission des bisherigen Inhabers wird anmit die Stelle des Artilleriechefs der Gotthardbefestigang zar Wiederbesetzung ausgeschrieben.

Jahresbesoldung die gesetzliche.

Bewerber um diese Stelle haben ihre Anmeldungen dem unterzeichneten Departement bis zum 2. Dezember nächsthin schrittlich einzureichen.

B e r n , den 23. November 1895.

Schweiz. Militärdepartement.

551

Stelle-Ausschreibung.

Durch Art. 32 des Bundesbeschlusses vom 28.' Juni 1895 betreffend Organisation und Geschäftsgang des Bundesrates, welcher auf 1. Januar 1896 in Kraft tritt, ist die Stelle eines zweiten Vizekanzlers neu geschaffen worden, in der Meinung, daß dieser Beamte insbesondere auch die französische Fassung der vom Bundesrat ausgehenden Erlasse zu überwachen habe.

Infolgedessen wird die daherige Stelle, für welche im Budget pro 1896 eine Maximalbesoldung von Fr. 7000 in Aussicht genommen ist, zur Bewerbung ausgeschrieben.

Bewerber, welche französischer Zunge sein, sich aber gleichzeitig über gründliche Kenntnis der deutschen Sprache ausweisen müssen, haben ihre Anmeldungen, von Alters- und Studienzeugnissen und einem Curriculum vitae begleitet, Bis und mit 7. Dezember nächsthin der unterzeichneten Amtsstelle einzureichen.

B e r n , den 15. November 1895.

Schweiz. Bundeskanzlei.

Ausschreibung von erledigten Stellen.

Die Bewerber müssen ihren Anmeldungen, welche s c h r i f t l i c h und p o r t o frei zu geschehen haben, gute Leumundszeugnisse beizulegen im Falle sein; ferner wird von ihnen gefordert, daß sie ihren N a m e n , und außer dem Wohnorte auch den H e i m a t o r t , sowie das G e b u r t s j a h r deutlich angeben.

Wo der Betrag der Besoldung nicht angegeben ist, wird derselbe bei der Ernennung festgesetzt. Nähere Auskunft erteilt die für die Empfangnahme der Anmeldungen bezeichnete Amtsstelle.

  1. Briefträger in Acacias (Genf). Anmeldung bis zum lü. Dezember 1895 bei der Kreispostdirektion in Genf.
  2. Postablagehalter und Briefträger Anmeldung bis zum 10. Dez.

in Orges (Waadt).

1895 bei der Kreispostdirektion in Lausanne.

3) Briefträger in Lasarraz (Waadt).

4) Postcommis in Herzogenbuchsee. Anmeldung bis zum 10. Dezember 1895 bei der Kreispostdirektion in Bern.

5) Postablagehalter und Briefträger Anmeldung bis zum 10. Dez.

1895 bei der Kreispostdirektion in in Prédame (Bern).

6) Postcommis in La Chaux-de-Fonds. Neuenburg.

Anmeldung bis zum 10. Dez.

7) Zwei Postcommis iu Basel.

1895 bei der Kreispostdirektion 8) Briefträger in Trimbach (Solothurn). in Basel.

552 Anmeldung bis zum 10. Dez.

9) Zwei Briefträger in Möhlin (Aargau)., 1895 bei der Kreispostdirektion in 10) Briefträger und Packer in Baden.

Aarau.

11) Postverwalter in Uster.

12) Postcommis in Zürich.

Anmeldung bis zum 10. Dez.

13) Zwei Packer beim Hauptpostbureau 1895 bei der Kreispostdirektion in Zürich.

Zürich, 14) Briefträger in Männedorf (Zürich).

  1. Posthalter in Rivaz-St. Saphorin (Waadt).
  2. Briefträger in Lausanne.
  3. Drei Bureaudiener, Packer und Briefträger in Lausanne.
  4. Briefkastenleerer in Bern.
  5. Briefträger in Ursenbach (Bern), 6) 7) 8) 9) 10)

Anmeldung bis zum 3. Dez.

1895 bei der Kreispostdirektion in Lausanne.

Anmeldung bis zum 3. Dez.

1895 bei der Kreispostdirektion in l Bern.

Briefträger in Riehen (Basel-Stadt), l Anmeldung bis zum 3. Dez.

Zwei Bureaudiener und Packer beim 1895 bei der Kreispostdirektion in Basel.

Hauptpostbureau Basel.

t Vier Briefträger in Zürich. Anmeldung bis zum 3. Dezember 1895 bei der Kreispostdirektion in Zürich.

Briefträger in Samaden. Anmeldung bis zum 3. Dezember 1895 bei der Kreispostdirektion in Chur, Ausläufer auf dem Telegraphenbureau Schaffhausen. Jahresgehalt Er. 1200. Anmeldung bis zum 30. November 1895 bei dem Chef des Telegraphenbureaus in Schaffhausen.

Bedeutende Preisvermässigung

yVolkswirtschafts-L

Schweizi eiz.

(Urproduktion, Handel, Industrie, Verkehr etc.)

Herausgegeben und redigiert von A. Furrer unter Mitwirkung von Fachkundigen in und ausser der Bundesverwaltnng.

3 Bände (156 Bogen gr.-8°) statt Fr. 62 broschiert in 3 soliden Glanzleinwandbänden zu Fr. 25, in feinen Halblederbänden statt Fr. 70 Fr. 30.

Verlag von Schmid, Francke & Co. in Bern.

Publikationsorgan für das

Transport- und Tarifwesen der

Eisenbahnen und Dampfschiff-Unternehmungen auf dem

Gebiete der Schweiz. Eidgenossenschaft.

Herausgegeben vom Schweiz. Eisenbahndepartement.

Beilage zum schweiz. Bundesblatt. -- Preis bei Separatabonnement Fr. 1.

N° 48.

Bern, den 27. November 1895

L Allgemeines.

772. (48/95) Umrechnung der österreichischen Gulden- in Frankenwährung.

Laut Mitteilung der Verwaltung der Vereinigten Schweizerbahnen ist das Wertverhältnis der österreichischen Guldenwährung nur Frankenwährung für die österreichisch-schweizerischen Grenzstationen vom 20. November 1895 an bis auf weiteres festgesetzt worden zu: l fl. österr. W. = 2,0863 Pranken.

III. Personen- und Gepäckverkehr A. Schweizerischer Verkehr.

773. (48/95) Tarif für die Beförderung von Personen, Gepäck und Expreßgut im internen Verkehr der AS B und W B, sowie im direkten Verkehr dieser Bahnen unter sich, vom i. Januar 1896 Am 1. Januar 1896 tritt der obgenannte Tarif in Kraft, wodurch der entsprechende Tarif vom 1. Juli 1890 aufgehoben und ersetzt wird.

363

Der neue Tarif enthält im internen Verkehr der A S B hei den Relationen über 12 Kilometer ermäßigte Retourtaxen, im internen Verkehr der W B und im direkten Verkehr A S B -- Bremgarten ermäßigte Taxen für einfache and für Hin- und Rückfahrt, ferner eine Erhöhung der Gültigkeitsdauer der Retourbillete um je einen Tag.

Basel, den 25. November 1895.

Direktorium der Schweiz. Centralbahn.

774. (*8/95) Personen- und Gepäcktarif Centralbahn -- Waldenburgerbahn, vom 4. Januar 4896.

Mit Gültigkeit vom 1. Januar 1896 an tritt ein Personen- und Gepäcktarif für den direkten Verkehr zwischen Stationen der S C B einerseits und solchen der Waldenburgerbahn anderseits in Kraft, wodurch der bisherige Tarif Basel S C B -- Waldenburgerbahn, vom 1. November 1880, sowie die im Personen- und Gepäcktarif Basel S C B und J S -- Central- und Westschweiz enthaltenen Taxen für den Verkehr zwischen Basel und Stationen der Waldenburgerbahn aufgehoben und ersetzt werden.

Basel, den 23. November 1895.

Direktorium der Schweiz. Centralbahn.

775. (48/95) Verzeichnis der kombinierbaren Rundreisebillete für Strecken der schweizerischen Transportanstalten, vom 4. Mai 4895. Nachtrag II.

Mit 15. Dezember 1895 tritt zum oben genannten Verzeichnis ein Nachtrag II in Kraft.

Exemplare können bei den Billetansgabestellen bezogen werden.

Zürich den 25. November 1895.

Namens der beteiligten Verwaltungen : Direktion der Schweiz. Nordostbahn.

B. Verkehr mit dem Auslande.

776.

(48/95) Personen- und Gepäcktarif

Rumänien -- Schwein,

vom i. Märe 4892. Kündigung.

Der vorbezeichnete Tarif wird hiermit auf 1. März 1896 gekündigt; bezüglich des an Beine Stelle tretenden neuen Tarifa erfolgt seiner Zeit besondere Publikation.

St. Gallen, den 21. November 1895.

Direktion der Vereinigten Schweizerbahnen.

364

0. Verkehr ausländischer Bahnen auf Schweizergebiet.

777. ( /96) Tarif für den Binnen-Personen- und G epäckv erkehr der Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen, Teil II. Ergänzung.

48

Die in dem Tarife für den diesseitigen Binnen-Personen- und Gepäckverkehr, Teil II, vom 1. April 1894, enthaltenen Zusatzbestimmungen zu § 12 der Verkehrsordnung sind dahin ergänzt worden, daß im Falle der Umschreibung von Fahrtausweisen für einen kürzeren Bahnweg eine Fahrtunterbrechung auf der neugewählten Strecke gegen Bescheinigung des Stationsbeamten stattfinden kann. Auf Fahrscheinhefte, welche für sich allein oder in Verbindung mit gewöhnlichen Fahrkarten für eine kürzere Strecke umgeschrieben sind, ist auf dem kürzeren Bahnwege wiederholte Fahrtunterbrechung innerhalb der Geltungsdauer gestattet.

Die Ergänzung der gedachten zusätzlichen Bestimmungen zur Verkehrsordnung ist gemäß den Vorschriften unter 12 genehmigt worden.

Strassburg den 20. November 1895.

Generaldirektion der Eisenbahnen in Elsass-Lothringen.

IV, Güterverkehr.

  1. Schweizerischer Verkehr.
  2. (48/95) Gütertarif Schweig. Seethalbahn -- Ostschweiz, vom i. April 1893. Nachtrag III.

Am 15. Dezember 1895 tritt zu obgenanntem Tarif ein Nachtrag III in Kraft, enthaltend Distanzen und Taxen für die Stationen Lenzburg-Stadt nnd Niederlenz der Schweiz. Seethalbahn, sowie eine größere Anzahl Distanzund Taxänderungen.

Exemplare des Nachtrages können durch Vermittlung der Stationen oder direkt hei unserem Gütertarif bureau zum Preise von 40 Cts. bezogen werden.

Zürich, den 26. November 1895.

Direktion der Schweiz. Nordostbahn.

779. (48/95) Gütertarif Thunerseebahn und Bödelibahn -- S C B, A S B, STB, E B, LHB und J N, vom 15. Juni 1893.

Nachtrag III.

Mit dem 15. Dezember 1895 tritt zu obgenanntem Gütertarif ein Nachtrag III in Kraft.

Derselbe enthält hauptsächlich Distanzen nnd Taxen für den Verkehr mit den neuen Stationen Lenzburg-Stadt und Niederlenz der Schweizerischen Seethalbahn.

Basel, den 22. November 1895.

Direktorium der Schweiz. Ccntralbahn.

365

Rückvergütungen.

780.

48

( /95) Taxermäßigung für Transporte von Höh Fischenthal -- Murg- Wetzikon und weiter.

/

Für den Transport von Sagehölzern in Wagenladungen von 10000 kg., welche ab Fischenthal nach Murg und von da in geschnittenem Zustande nach Wetzikon und weiterzurück befördert werden, wird bis Ende 1896 für die Strecke Wald-Murg auf den tarifgemäßen Taxen gegen Vorlage der Originalfrachtbriefe eine Ermäßigimg von 12 Cts. pro 100 kg. auf dem Rückvergütungswege bewilligt.

St. Gallen, den 26. November 1895.

Direktion der Vereinigten Schweizerbahnen.

B. Verkehr mit dem Auslande.

781.

48/95)

( Teil H, Heft I B, der südwestdeutsch-schweizerischen Verbandsgütertarife, vom i. September -1892. Ergänzung.

Mit 15. Dezember 1895 treten zum Ausnahmetarif Nr. 4 für Zucker im obengenannten Tarifheft für Erstein, Station der Generaldirektion der Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen, nachverzeichnete Schnittfrachtsätze A in Kraft: Abteilung I.

II.

5000 10000 5000 10000 Schnitttabelle A.

Schnittfrachtsätze für 100 kg. in Cts.

Erstein 75 44 75 44 Basel, den 26. November 1895.

Direktorium der Schweiz. Centralbahn.

Rückvergütungen.

48

782. ( /95) Teil II der schweizerisch-italienischen Gütertarife via Gotthard vom i. August 1888 Rückvergütung.

Für Sendungen von kondensierter Milch in Wagenladungen von mindestens 10000 kg. oder hierfür zahlend, welche, vom 15. Dezember 1895 an, ab über Rothkreuz bezw. Luzern hinaus gelegenen Stationen direkt nach Venedig abgefertigt und ab da per Schiff ausgeführt werden, gewähren wir gegen monatliche Vorlage der Originalfrachtbriefe und der Verladungszertikikate der Schiffgesellschaften folgende Rückvergütungen: auf der Strecke Rothkreuz transit -- Chiasso transit Fr. 3. 90 pro 1000 kg.

,, ,, ,, Luzern ,, -- ,, ,, ,, 4.04 ,, ,, ,, Luzern, den 26. November 1895.

Direktion der Gotthardbahn.

366

0. Verkehr ausländischer Bahnen auf Schweizergebiet.

783. (*8/95) Gütertarifhefte I--IV für den rheinisch-westfälischbadischen Verkehr.

Rheinisch-westfälisch-Baseler Gütertarif.

Nachträge.

Zu den rheinisch-westfälisch-badischen Gütertarifheften Nr. I bis IV, sowie za dem rheinisch-westfälisoh-Baseler Gütertarif sind mit Gültigkeit vom 15. November 1895 Nachträge erschienen.

Dieselben enthalten neben Ergänzungen der Ausnahmetarife Nr. 8 und 12 Entfernungen und Frachtsätze für verschiedene in den direkten Verkehr neu aufgenommene badische und rheinisch-westfälische Stationen, sowie Bestimmungen über die Abfertigung von Gütersendungen im Verkehr mit den süddeutschen Nebenbahnen.

Nähere Auskunft erteilen die Verbandstationen, sowie unser Gütertarifbureau.

Karlsruhe, den 15. November 1895.

Generaldirektion der grossherzoglich bndischen Staatseisenbahnen

Mitteilungen des Eisenbahndepartements.

  1. Genehmigung von Tarifen und Transportbedingungen.

Genehmigt am 25. November 1895: 1. Nachtrag III zum Heft I der Tarife für den direkten Güterverkehr der Stationen der Langenthal-Huttwil-Bahn mit den Stationen der übrigen schweizerischen Eisenbahnen (Verkehr mit der Schweiz. Centralbahn, der aarg. Südbahn und Bremgarten, der Schweiz. Seethalbahn und der Emmenthalbahn), enthaltend in Hauptsache Taxen für die netten Seethalbahnstationen Lenzburg-Stadt und Niederlenz.

2. Nachtrag I zum Ausnahmetarif für die Beförderung in gewöhnlicher Fracht von Stammholz, Eisenbahnschwellen, Grubenholz, Bau- und Nutzholz in Wagenladungen von 10000 kg., enthalten im Heft 2 des Teiles IV der österreichisch-ungarisch-französischen Verbandsgütertarife, enthaltend verschiedene Änderungen und Ergänzungen.

3. Neue ermäßigte Frachtsätze für den Transport von vegetabilischen Ölen in Wagenladungen von 5000 und 10000 kg. ab Genf transit mit Herkunft von Marseille nach Prag und Salzburg, unter Vorbehalt.

4. Taxermäßigung für den Transport von Holz in Wagenladungen von mindestens 10 000 kg. ab Wald, Station der Wald-Rüti-Bahn nach Murg, Station der Vereinigten Schweizerbahnen.

5. Nachtrag I zum Heft I der Tarife für den direkten Güterverkehr der Stationen der Huttwil-Wolhusen-Bahn mit den Stationen der übrigen schweizerischen Eisenbahn (Verkehr mit der Schweiz. Centralbahn, der aarg.

Südbahn und Bremgarten, der Schweiz. Seethalbahn und der Emmenthalbahn), 367

enthaltend in Hauptsache Distanzen und Taxen für die neuen Seethalbahnstationen Lenzhurg-Stadt und Niederlenz, einen Ausnahmetarif für flüssige Milch, frische Butter und Brot, sowie verschiedene Änderungen und Ergänzungen.

6. Nachtrag III zum Heft II der Tarife für den direkten Güterverkehr zwischen den Stationen der Neuenburger-Jurabahn einerseits und denjenigen der übrigen schweizerischen Eisenbahnen anderseits (Verkehr mit der Schweiz.

Centralbahn, der aargauischen Südbahn und Bremgarten, der Schweiz. Seethalbahn, der Emmenthalbahn, der Langenthal-Huttwil-Bahn und der Huttwil-Wolhusen-Bahn), enthaltend in Hauptsache Taxen und Distanzen für die neuen Seethalbahnstationen Lenzburg-Stadt und Niederlenz.

7. Aufnahme der Station der Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen Erstein in die Schnitttabelle A des Ausnahmetarifes Nr. 4 für Zucker, enthalten im Heft I B der südwestdeutsch-schweizerischen Gütertarife.

Genehmigt am 26. November 1895: 1. Distanzenzeiger in Metern, effektiven Kilometern und Tarifkilometern der schweizerischen Nordosthahn, einschließlich der Bötzbergbahn.

2. Tarif für die Beförderung von Personen im direkten Verkehr zwischen Stationen der Schweiz. Centralbahn einerseits nnd solchen der aargauischen Südbahn und der Linie Wohlen-Bremgarten anderseits.

3. Nachtrag III zum Heft I der Tarife für den direkten Güterverkehr der Stationen der Schweiz. Seethalhahn einerseits mit denjenigen der übrigen schweizerischen Eisenhahnen anderseits (Verkehr mit der Schweiz. Nordosthahn [einschließlich der Bötzberghahn und der Linie Koblenz-Stein, den Vereinigten Schweizerhahnen [einschließlich der Toggenhurgerbahn und der Wald-Rüti-Bahn], der Rorschach-Heiden-Bergbahn, der Tößthalbahn, der Sihlthalbahn und der Schweiz. Südosthahn), enthaltend verschiedene Änderungen und Ergänzungen, unter Vorbehalt.

4. Ermäßigte Taxen für den Transport von kondensierter Milch in Wagenladungen von 10000 kg. ab Rothkreuz transit und Luzern transit bezw. ab darüber hinaus gelegenen Stationen nach Chiasso transit mit Bestimmnng Venedig znr Ausfuhr per Schiff.

2. Sonstige Mitteilungen.

Der schweizerische Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 19. November 1895 den Nachtrag II zum Transportreglement der schweizerischen. Eisenbahnund Dampfschiffunternehmungen, vom 1. Januar 1894, enthaltend Änderungen des § 9 betreffend die Gültigkeitsdauer der Retourbillete, sowie Änderungen in der Anlage XI betreffend das Verzeichnis der kantonalen Feiertage, genehmigt.

368

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Konkurrenz- und Stellen-Ausschreibungen, sowie Inserate und litterarische Anzeigen.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1895

Année Anno Band

4

Volume Volume Heft

51

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

27.11.1895

Date Data Seite

549-552

Page Pagina Ref. No

10 017 234

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.