Bundesbeschluss über die Genehmigung von zolltarifarischen Massnahmen

Entwurf

vom

Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 13 Absatz 2 des Zolltarifgesetzes vom 9. Oktober 19861 und auf Artikel 4 Absatz 2 des Zollpräferenzenbeschlusses vom 9. Oktober 19812, nach Einsicht in den Bericht vom 21. August 20023 über zolltarifarische Massnahmen im 1. Halbjahr 2002, beschliesst:

Art. 1 Es werden genehmigt: a.

die Verordnung vom 21. September 20014 über die Festsetzung der Zollansätze für Textilien und Bekleidung;

b.

die Änderungen vom 21. September 20015 und vom 1. Mai 20026 der Agrareinfuhrverordnung vom 7. Dezember 19987 (Beilagen 1 und 2);

c.

die Änderung vom 27. Juni 20018 der Zollpräferenzenverordnung vom 29. Januar 19979 (Beilage 3).

Art. 2 Dieser Beschluss untersteht nicht dem Referendum.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

SR 632.10 SR 632.91 BBl 2002 6029 AS 2001 2409 AS 2001 2583 AS 2002 934 SR 916.01 AS 2001 2387 SR 632.911

2002-1358

6037

Beilage 1

Allgemeine Verordnung über die Einfuhr von landwirtschaftlichen Erzeugnissen (Agrareinfuhrverordnung, AEV) Änderung vom 21. September 2001

Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Agrareinfuhrverordnung vom 7. Dezember 19981 wird wie folgt geändert: Art. 14 Abs. 2 2

Die Vereinbarung der Ausnützung hat vor der Annahme der Zolldeklaration zu erfolgen und ist dem Bundesamt vom Zollkontingentanteilsinhaber vor der Einfuhrabfertigung schriftlich zu melden.

II 1 Anhang 4 Ziffer 1, Marktordnung Tiere der Pferdegattung, 5, Marktordnung Eier und Eiprodukte und 15, Marktordnung Kasein erhalten die neue Fassung gemäss Beilage.

2

Anhang 7 erhält die neue Fassung gemäss Beilage.

III Diese Änderung tritt am 1. Januar 2002 in Kraft.

21. September 2001

Im Namen des Schweizerischen Bundesrates Der Bundespräsident: Moritz Leuenberger Die Bundeskanzlerin: Annemarie Huber-Hotz

1

SR 916.01

6038

Agrareinfuhrverordnung

AS 2001

Anhang 4 (Art. 10)

Verzeichnis der anwendbaren Zollkontingente und Teilzollkontingente bei der Einfuhr von Landwirtschaftsprodukten 1. Marktordnung Tiere der Pferdegattung Nummer des Erzeugnis Zollkontingentes

Tarifnummer(n)

Umfang des Zollkontingentes (Stück)

[1]

[1]

[1]

[1]

01 01.1

Tiere der Pferdegattung Tiere der Pferdegattung ohne Zuchttiere, 0101.1991 Esel, Maultiere und Maulesel Esel, Maultiere und Maulesel 0101.2091 Zuchttiere 0101.1110

01.2 01.3

3322 2922 200 200

[1] Vom Generaltarif abweichende Angaben sind kursiv und fett gedruckt

5. Marktordnung Eier und Eiprodukte Nummer des Zollkontingentes

Erzeugnis

Tarifnummer(n)

Umfang des Zollkontingentes (Tonnen brutto)

[1]

[1]

[1]

[1]

09 09.1 09.2

Vogeleier in der Schale, davon Konsumeier Verarbeitungseier für die Nahrungsmittelindustrie

0407. 0010 0407. 0010 0407. 0010

33 735 19 428 14 307

10

Eiprodukte getrocknet

0408. 1110 9110 3502. 1110

977

11

Eiprodukte andere

0408. 1910 9910 3502. 1910

6 866

[1] Vom Generaltarif abweichende Angaben sind kursiv und fett gedruckt

6039

Agrareinfuhrverordnung

AS 2001

15. Marktordnung Kasein Nummer des Zollkontingentes

Erzeugnis

Tarifnummer(n)

Umfang des Zollkontingentes (Tonnen)

08

Kasein

3501. 1010 3501. 9010

697 [1]

[1] Die Überschreitung der Zollkontingentsmenge ist möglich

6040

Agrareinfuhrverordnung

AS 2001

Anhang 7 (Art. 31)

Verzeichnis der anwendbaren Gebührensätze im Warenverkehr mit dem Ausland Für Einfuhren mit Generaleinfuhrbewilligung werden folgende Löschungsgebühren2 erhoben: Warengruppen

a.

j.

k.

Früchte, und Gemüse, inkl. Tiefkühlgemüse und Setzzwiebeln Früchte zu Most- und Brennzwecken, inkl. Obstprodukte Kartoffeln, inkl. Saatkartoffeln und Kartoffelprodukte Schnittblumen Setzlinge von Fruchtbäumen Milchprodukte und Säurekasein Geflügel, Geflügelfleisch inkl. Zubereitungen Eier und Eiprodukte Lebende Tiere, Fleisch und Schlachtnebenprodukte sowie Samen der Pferde-, Rindvieh-, Schweine-, Schaf- und Ziegengattung sowie Wurstwaren und ähnliche Erzeugnisse, inkl. Trockenfleisch, Fleischkonserven usw.

Weiss- und Rotwein, Süssweine und Traubensaft Brotgetreide

2

Als Löschung gilt jede einzelne verzollte Warenpartie.

b.

c.

d.

e.

f.

g.

h.

i.

Gebühr pro Löschung in Franken Elektronische Verzollung mit Zollmodell 90

Konventionelle Verzollung mit Einheitsdokument

5.-

12.-

6041

Beilage 2

Allgemeine Verordnung über die Einfuhr von landwirtschaftlichen Erzeugnissen (Agrareinfuhrverordnung, AEV) Änderung vom 1. Mai 2002

Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 20 der Kartoffelverordnung vom 7. Dezember 19981, verordnet: I Anhang 4 Ziffer 7, Marktordnung Kartoffeln, inklusive Saatkartoffeln, sowie Kartoffelprodukte der Agrareinfuhrverordnung vom 7. Dezember 19982 erhält die neue Fassung gemäss Beilage.

II Diese Änderung tritt am 3. Mai 2002 in Kraft.

  1. Mai 2002

Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement: Pascal Couchepin

1 2

SR 916.113.11 SR 916.01

6042

Agrareinfuhrverordnung

AS 2002

Anhang 4

7. Marktordnung Kartoffeln, inklusive Saatkartoffeln, sowie Kartoffelprodukte Nummer des Zollkontingentes

Erzeugnis

Tarifnummer(n)

Umfang des Zollkontingentes (Tonnen)

[1]

[1]

[1]

[1]

14

Kartoffeln, inklusive Saatkartoffeln, sowie Kartoffelprodukte davon: Kartoffeln, inklusive Saatkartoffeln

0701. 1010 9010 0701. 1010 9010

18 250

0710. 1010 9021 0712. 9021 1105. 1011 2011 2001. 9031 2004. 1011 1091 9028 9051 2005. 2021 2022 2092 2093 9021 9051

4 000

14.1 14.1.1

Vorübergehende Erhöhung des Zollkontingentes für 20023

14.2

Kartoffelprodukte

[1]

3

2 500

Vom Generaltarif abweichende Angaben sind kursiv und fett gedruckt

gültig ab 3. Mai 2002

6043

Beilage 3

Verordnung über die Präferenz-Zollansätze zugunsten der Entwicklungsländer (Zollpräferenzenverordnung) Änderung vom 27. Juni 2001

Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Zollpräferenzenverordnung vom 29. Januar 19971 wird wie folgt geändert: Art. 1 Abs. 2 und 3 2

Den ärmsten Entwicklungsländern nach Anhang 2 Teil 2 (PMA) werden ab 1. Januar 2002 die in Anhang 3 aufgeführten Zollpräferenzen gewährt. Sind die in Anhang 1 aufgeführten Zollpräferenzen für eine bestimmte Tarifnummer höher als die in Anhang 3 aufgeführten, so bleibt für die betreffende Tarifnummer die bisherige Präferenz bestehen.

3

Spätestens am 1. April 2004 sind für die PMA zusätzliche Zollreduktionen vorzusehen.

Art. 5a

Delegation der Anrufung der Schutzklausel

1

Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement kann für die Agrarprodukte der Zolltarifkapitel 1, 2, 4­8, 10­12 und 15­17 während höchstens drei Monaten die in Artikel 2 Absatz 2 des Zollpräferenzenbeschlusses vom 9. Oktober 19812 vorgesehenen Massnahmen treffen. Es wägt dabei die Bedürfnisse der schweizerischen Landwirtschaft und die aussenwirtschaftspolitischen Interessen gegeneinander ab.

2

Für die Beurteilung einer Beeinträchtigung der landwirtschaftlichen Interessen legen das Bundesamt für Landwirtschaft und das Staatssekretariat für Wirtschaft gemeinsam Kriterien fest.

3

Werden die Zollpräferenzen nach Absatz 1 ausgesetzt, so gilt für die Dauer der Aussetzung in den betreffenden Tariflinien für alle PMA der Zollansatz, der für die in Anhang 2 Teil 1 aufgeführten Entwicklungsländer gilt.

4 Der Bundesrat legt der Bundesversammlung im Rahmen des zolltarifarischen Berichtes Rechenschaft über die nach Absatz 1 getroffenen Massnahmen ab.

1 2

SR 632.911 SR 632.91

6044

Zollpräferenzenverordnung

AS 2001

Art. 6 Abs. 2 2

Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement kann für ein begünstigtes Land, welches die in der Ursprungsregelnverordnung vom 17. April 1996 vorgesehene Verwaltungszusammenarbeit bei der Kontrolle der Ursprungszeugnisse oder bei der Bekämpfung betrügerischer Praktiken nicht gewährt, sämtliche Zollpräferenzen aussetzen.

II Diese Verordnung erhält einen zusätzlichen Anhang 3 gemäss Beilage.

III Diese Änderung tritt am 1. Januar 2002 in Kraft.

27. Juni 2001

Im Namen des Schweizerischen Bundesrates Der Bundespräsident: Moritz Leuenberger Die Bundeskanzlerin: Annemarie Huber-Hotz

6045

Zollpräferenzenverordnung

AS 2001

Anhang 3 (Art. 1 Abs. 2)

Teil 1: Zusätzliche Präferenzen für PMA im Agrarbereich ab 1. Januar 2002 Produkt

Zolltarifkapitel

Konzession für PMA ab 1.1.2002

lebende Tiere und Waren tierischen Ursprungs Fleisch und geniessbare Schlachtnebenprodukte Fische, Krebstiere, Weichtiere und andere wirbellose Wassertiere Milch und Milchprodukte

1

10% Zollreduktion gegenüber Normaltarif 10% Zollreduktion gegenüber Normaltarif zollfrei

4.01 bis 4.06

Vogeleier

4.07 / 4.08

2 3

(natürlicher Honig und andere 4.09 / 4.10 geniessbare Waren tierischen Ursprungs) andere Waren tierischen Ursprungs, 5 anderweit weder genannt noch inbegriffen lebende Pflanzen und Schnittblumen 6 Gemüse, Pflanzen, Wurzeln und Knollen zu Ernährungszwecken

7

geniessbare Früchte, Schalen von Zitrusfrüchten oder Melonen

8

(Kaffee, Tee, Mate, Gewürze) Getreide

9 10

Müllereierzeugnisse, Malz, Stärke, Inulin, Kleber von Weizen Ölsaaten und ölhaltige Früchte, verschiedene Samen und Früchte, Pflanzen zum Gewerbe- und Heilgebrauch (Gummis, Harze und andere Pflanzensäfte und -auszüge) Flechtstoffe und andere Waren pflanzlichen Ursprungs tierische Öle und Fette

11

pflanzliche Öle und Fette

6046

12 13 14

30% Zollreduktion gegenüber Normaltarif 10% Zollreduktion gegenüber Normaltarif zollfrei 10% Zollreduktion gegenüber Normaltarif 50% Zollreduktion gegenüber Normaltarif 50% Zollreduktion gegenüber Normaltarif; ausser Futtermittel gemäss blauer Liste: 10% Reduktion* 50% Zollreduktion gegenüber Normaltarif; ausser Futtermittel gemäss blauer Liste: 10% Reduktion* zollfrei 10% Zollreduktion gegenüber Normaltarif 10% Zollreduktion gegenüber Normaltarif 10% Zollreduktion gegenüber Normaltarif zollfrei

50% Zollreduktion gegenüber Normaltarif 15.01 bis 15.06, 50% Zollreduktion gegenüber 15.16 (­10 10 Normaltarif; ausser Futtermittel gebis ­10 99) mäss blauer Liste: 10% Reduktion** 15.07 bis 15.15, 10% Zollreduktion gegenüber 15.16 ( -20 10 Normaltarif bis 20 99)

Zollpräferenzenverordnung

AS 2001

Produkt

Zolltarifkapitel

Zubereitungen von Fleisch

16.01 und 16.02 10% Zollreduktion gegenüber Normaltarif

Konzession für PMA ab 1.1.2002

(Zubereitungen von Fischen, Krebs- 16.03 bis 16.05 zollfrei tieren, Weichtieren oder anderen wirbellosen Tieren) Zucker und Zuckerwaren 17 50% Zollreduktion gegenüber Normaltarif; ausser Futtermittel gemäss blauer Liste: 10% Reduktion** Kakao und Zubereitungen aus Kakao 18 50% Zollreduktion gegenüber Normaltarif Zubereitungen auf der Grundlage von 19 50% Zollreduktion gegenüber Getreide, Mehl, Stärke und Milch; Normaltarif Backwaren Früchte- und Gemüsezubereitungen 20 50% Zollreduktion gegenüber Normaltarif verschiedene Nahrungsmittelzuberei- 21 50% Zollreduktion gegenüber tungen Normaltarif Getränke, alkoholische Getränke, 22 50% Zollreduktion gegenüber Essig Normaltarif (plus Alkoholsteuer) Rückstände und Abfälle der Nah23 50% Zollreduktion gegenüber rungsmittelindustrie Normaltarif; ausser Futtermittel gemäss blauer Liste: 10% Reduktion Tabak 24 50% Zollreduktion gegenüber Normaltarif (plus Tabaksteuer) * Für Tariflinien mit Zollkontingenten wird als Referenzgrösse der Ausserkontingentszollansatz gemäss Generaltarif angewendet.

** Für die Länder Bosnien-Herzegowina und Albanien, die nach Art. 2 der Zollpräferenzenverordnung temporär mit den ärmsten Entwicklungsländern (PMA) gleichgestellt sind, gelten die neu zu gewährenden Konzessionen für die in Anhang 3 Teil 2 aufgeführten Tariflinien nicht.

6047

Zollpräferenzenverordnung

AS 2001

Teil 2: Den PMA gewährte Präferenzen nach Anhang 3 Teil 1, die für Bosnien-Herzegowina und Albanien nicht gültig sind: Produkt

Zolltarifkapitel

Kartoffeln Saatkartoffeln Veredlungskartoffeln Speisekartoffeln

7

Halbfabrikate aus Kartoffeln Kartoffeln, gefroren Gemüsemischungen gefroren Trockenkartoffeln

7

tierische Öle und Fette

15

Tarifnummer

0701.1090 0701.9091 0701.9099 0710.1090 0710.9029 0712.9029 1501.0018 1501.0019 1501.0028 1501.0029 1502.0091 1502.0099 1503.0091 1503.0099 1504.1010 1504.1098 1504.1099 1504.2091 1504.2099 1504.3091 1504.3099 1506.0091 1506.0099 1516.1091 1516.1099

Zucker und Zuckerwaren

17 1701.1100 1701.1200 1701.9100 1701.9991

Für die in Anhang 3 Teil 2 aufgeführten Tarifnummern gelten im Verkehr mit Bosnien-Herzegowina und Albanien weiterhin die vor dem 1. Januar 2002 gültigen Tarife.

6048