506

# S T #

Bekanntmachungen von

Departements und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

Einnahmen der

Zollverwaltung in den Jahren 1893 und 1894.

1894.

Monate.

1893.

Fr.

Januar

1894.

Fr.

Mehreinnahme.

Mindereinnahme.

·F,

Fr.

. . .

2,160,694. 02 2,537,980. 28

377,286. 26

Februar . . .

2,749.907. 99 2,964,480. 22 3,621,382. 75

214,572.23

März . . . .

April . . . .

Mai . .

Juni . .

Juli . .

Àugast .

September Oktober .

November Dezember

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

--

3,275,830. 58 3,316,106. 88 3,175,686.46 3,150,095. 73 3,124,061. 60 3,200,615. 86 3,415,079. 02 3,218,123. 76 3,970,932. 41

Total 38,378,517.06 -- Auf Ende Febr. 4,910,602. 01 5,502,460. 50

--

591,858. 49


507

Bekanntmachung.

Ungeachtet wiederholter amtlicher Bekanntmachung, den Zoü·bezug auf P o s t s e n d ü n g e n betreffend, wird die Zollverwaltung fortwährend wegen vermeintlich unrichtiger Zollbehandluug der ·Fahrpoststücke mit Reklamationen überhäuft, welche auf ungenaue, ·nicht tarifgemäße Deklarationen seitens der Absender zurückzuführen sind.

Unter Hinweis auf die Art. 13 und 14 des Zollgesetzes von 1893, -welche folgendermaßen lauten : ,,Art. 13. Güter mit zweideutiger Inhaltsbezeichnung unterliegen der höchsten Gebühr, die ihnen nach Maßgabe ihrer Art auferlegt werden kann.

,,Art. 14. Wenn Waren verschiedener Art, welche verschiedene Gebühren zu bezahlen hätten, in einem und demselben Frachtstück verpackt sind und es erfolgt nicht eine genügende Angabe über die Menge jeder einzelnen Ware, so ist der Zoll für das Gesamtgewicht nach demjenigen Ansätze zu beziehen, welchen der mit der höchsten Gebühr belastete Teil der Ware zu bezahlen hätte."

machen wir neuerdings, wie schon früher, darauf aufmerksam, daß Reklamationen betreffend Zollabfertigung von Postsendungen, für welche eine genaue und tarifgemäße Deklaration bei der Einfuhr .nicht vorgelegen hat, unnachsichtlich abgewiesen werden müssen.

Wer daher Waren per Post aus dem Ausland bezieht, handelt in seinem selbsteigenen Interesse, wenn er dafür besorgt ist, daß die Sendung mit einer dem Inhalt entsprechenden und tarifgemäß lautenden Deklaration versehen wird. Zu diesem Behufe wird er am zweckmäßigsten den Absender über den genau an den Zolltarif angepaßten Wortlaut der mitzugebenden Deklaration instruieren oder .ihm wörtlich die bezügliche Inhaltserklärung vorschreiben.

B e r n , den 20. Februar 1894.

Schweiz. Oberzolldirektion.

508

Gefängnisstatistik der Schweiz für das Jahr 1893.

(Vierter Berieht.)

Die Statistik über die Bewegung der Bevölkerung in sämtlichen schweizerischen Strafanstalten, Gefängnissen, Arrestlokalen und dgl. verdankt ihre Entstehung dem schweizerischen Juristenverein, dem schweizerischen Verein für Straf- und Gefängniswesen, sowie der schweizerischen statistischen Gesellschaft. Auf Initiative hin des Bundesrates haben die kantonalen Regierungen seit drei Jahren dem eidgenössischen statistischen Bureau regelmäßig monatliche Mitteilungen über den Stand und die Bewegung der Bevölkerung in den Gefängnissen zustellen lassen. Die Resultate dieser Zusammenstellungen werden monatlich im Bundesblatt veröffentlicht, und es enthält die gegenwärtige Publikation gleich derjenigen der letzten Jahre diese Kompilationen kantonsweise zusammengefaßt für das ganze Jahr 1893.

Die e r s t e T a b e l l e giebt uns ein Bild über den T o t a l b e s t a n d d e r G e f ä n g n i s b e v ö l k e r u n g auf Anfang und Ende des Jahres, sowie über die Bewegung (Ein- und Austritt) -während des Jahres; die z w e i t e T a b e l l e umfaßt die v e r u r t e i l t e n P e r s o n e n ; in der d r i t t e n T a b e l l e sind die n i c h t v e r u r t e i l t e n G e f a n g e n e n zur Darstellung gebracht.

Die erhaltenen Mitteilungen bezüglich der verschiedenen Sträflingskategorien sind von Kanton zu Kanton nicht immer vergleichbar; den Grund hierzu bildet die Verschiedenartigkeit der in den einzelnen Kantonen zur Anwendnng gebrachten Strafgesetze und der damit zusammenhängenden Einrichtungen der Strafanstalten. Es beweisen im fernem die in Tabelle II in Rubrik ,,Poliaeigefangene", sowie die in den meisten Rubriken der ,,Nichtverurteilten" (Tabelle III) aufgeführten Zahlen, daß die Unterbringung in die einzelnen Gruppen nicht überall nach den gleichen Gesichtspunkten vollzogen wird, daher auch die große Verschiedenheit in den bezüglichen Angaben.

Die Differenz zwischen dem Bestände vom 3l. Dezember 1893 und demjenigen des Vorjahres läßt sich zum Teil durch die in diesem Erhebungsjahre in vollständigerer Weise gemachten Angaben in Bezug auf die in Bezirksgefängnissen und Gefangenenanstalten internierten Personen erklären. Die Schwankungen/ in der Zahl der Verurteilten ersieht man aus folgender Tabelle: Zuchthausstrafllnge.

Bestand auf 31. Dezember ,, » ,, » ,, ,, ,, ,, ,,

1890 1891 1892 1893

1456 1347 1405 1364

GefängnisSträflinge.

861 753 775 812

Zwangsarbeiter.

521 561 781 851

o

3-

CD

R"

|- · · *· |BS £ £ | S | 3 « - ·

gc·*£ga:

.

.

.

.

.

si co

CO

-a l-k to co l-k (35

tO hK M. OD

-J

>-k OO

CO -a

Hk C»

£.«3

O- N

o

C» cn £>· ·05 CO C7t

"i D

02

*CJt

co-jHiHiyociJM^.c»-Jcocort--Ji4i.rfiOt

hfi-

h4^

1--»·

co

Hi

COtOCOOl

Hi

co

o]

CO Ut 4i

o

&>

Htv> ISS O5 IsS 00 Hi IsS

Hi

K2HÌO3CO6O

Ots2COCOCOO rf^HicOCO^HiotOCOOIsS COCOCOCOtnOOOOtOHiCJt-OOSHiCOOl^*'

CO Q O - q i - k C O * - - J t s J t O a 3 i 4 ^ - 3 C O C n O C O t ^ - O t

h(- CO IsS t ^ H i c o ^ r f ^ - ^ o i - a o o N S Hi l-k~Ó"o "** "CO K^ C O t > 5 - a C O O t O C 3 C O H i - J O O 5 C O C O O 5 l s S O i co rf^ OOl k4- o< 02 Hi 01 O5 oo co IsS co O 5 C O O 5 l s 2 0 0 C C C O C O 4 i - O O O 5 - a H i . C O b i t C Hi

IsSi-^OCOIsS

H^ tO

isS

_».HÌCO

Hi

co i*>.ui~acocOHiCKOHicncooo-jisscotviHi --i »A

Hi CO H i H i ( 3 3 l s 2 H » l s 5 O - J O O i - ^ C 3 5 O t s S C D ^ C 7 5 Q O I-- k Hi tO

~,1

Hi ts5 0 co OC ^3 CD

co co 02 co CO h-k tw> *· CO -3 o

co - a C O C O O O O l ^ O COO300-3tOOJtOCO -a - a - j i s s w o B c o w e o w o o - a - a o s c o o o ' H » . CO

CO co O3 ts3 CO O CO CO

co

co

Hi

co --

H i C O H i l s S t O

IsS

Hi^tO

Hi CO rf^ Hi

co

s*-

Cr<

Zuwachs.

b J C O - i b O H i HiHitO Hi^CO-OC7t^^00 CO.O)-.-!COtO -- CnCOCntOuiCOCOHiCOHiHiODIsSOCOCflOO

co

Bestand auf 1. Januar 1891.

Vf O5

*CO IsS

-a ~a o Hi IN?

Hi

Bestand auf 31. Dez. 1893.

Bestand auf 1. Januar 1892.

co o CO o cn CO co co IsS co ISP

Abgang.

co co iss CO

Hi Hi

Bestand auf 1. Januar 1893.

Hi Hi

Hi

COlsSCOCn ^ CO ts5 cotsscotocoHi

^.HiHitO

W

Hi

Hi _. _CO IsS J Hi w- ht"o "h^ "cc co *. 0 01 OT co -a co -3 CO-a -J co o

Hi H i r f - . H i t C > H Ì ,-iHiCO IsS a3COCHO5ls3-3>fiCO O'^-acONStObSCO Hi CO Hi 4v^ Ot IsS > ( ^ C O O 5 O O * - * ^ O 2 t O C O C K a 3 H » . t s 2 O u ( C O * i 4-

O!

C3

·

.

t~t

H-

HI Hi ^.HiHitsS ISS HiHils3 COCOCOOlh^tt'COISfHiOiOlOOCOtOCOtsStO

co CO O5 CO CO Ut CO OO -J tsS CO

g

B

CO

4^ -a -j *o bo iss Hi VI

NCD

v£-

Oi O) CO O3 CO

H-k

.

fi

£·

M bd CS!

Bestand auf 1. Dezember 1888 nach der eidg.

Volkszählung. i

Zusammenstellung der monatlichen Berichte der Kantone durch das eidg. statistische Bureau.

g.=-& lgg&gl^^à.g-g

I-H

O c° <3

Kantone.

(D

II Nidwalden

oo

rissai ""ST ^S Si»s § 8c3 e.

«ssi^s ss|ï« o" É?<« £

~B

§|

g§,£& §·§-»£g

^ê-ws-ffi

^ OB

<3? ~ <B 3} e+ -b

l WJ l B

||î 31 ir il oe a e-i- ^ GC B 5*2.2« SE ao S?

"SIBÏ

S ^ s J-CT5 ^s ^ ^

2 ^ 0 : «-Q

Si sfa?

fMl

lini i

510

H. Bestand der Yernrteilten und Militärgefangenen auf 1. Januar Verurteilte.

Zuchthaussträflinge. Gefängnissträflinge.

Nr.

Kantone.

33 o,

·ört

SS ° <a

^1-5 <£>

fPi-5

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 IG 17 18 19 20 21 22 23 24 25

Zürich . . . .

Bern

Uri Schwyz . . . .

Obwalden . . . .

Nidwaiden . . .

Grlarus Freibnrg . . .

Solothurn . . .

Basel-Stadt . .

Basel-Land . .

Schaffhausen . .

Appenzell A.-Eh.

Appenzell I.-Rh.

St. Gallen . .

Graubünden . .

Aargau . . .

Thurgau . . .

Tessin Waadt Wallis Neuenburg . .

Genf Schweiz

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

«*-t CO

m J3

0

aa>

lab caco

a ·ö .

ss ra

oo

·O ~

a » 1 J° SU 3 ÌP ·< $^ !S3

**

226 199 228 197 187 210 243 154 99 92 104 87 2 a 3 1 21 15 13 23 4 4 4 4 1 3 4 9 3 10 2 6 1 4 3 108 29 37 100 51 27 25 53 58 31 36 53 16 8 5 19 12 5 4 13 9 17 21 5 136 157 156 137 18 34 29 23 118 50 61 107 52 64 55 61 10 5 4 11 149 391 334 206 16 13 12 17 40 16 16 40 43 15 26 32

»^

ai

J3 V C3 & Ö

N

ti § M

J3

Zwangsarbeiter.

-3§00 S? 'See

3£ ·V

U 3s

<! o> ·

="53

Öl --3

a

=,-«

J)

Ü

1

S N

s| o Î* U)

S M

.0

O) .

CO i-H

co

M-H

64 1220 1208 76 52 247 623 613 257 242 29 694 690 33 66 3 1 3 6 1 6 1 17 14 3 3 7 5 2 13 2 21 23 5 1 40 36 5 64 139 124 79 43 402 410 35 22 8 46 384 386 44 24 164 170 18 20 11 103 101 13 15 119 123 11 29 1 2 13 3 23 379 373 29 28 18 57 365 371 51 22 232 15 55 8 225 37 37 48 26 6 124 10 198 202 9 8 17 16 54 237 238 53 54 28 156 140 44

57 51 58 347 298 291 93 74 85 20 18 5 4 4 3 1 10 10 4 3 4 9 8 14 9 11 15 63 8 22 4 13 44 27 9 . 22 57 1 216

60 9 21 2 24 41 31 7 19 65 1 239

101

61

42

73

25 7 21 2 18 16 24 20 25 47

. . . . 1405 1377 1418 1364 775 5560 5523 812 781 1106 1036 851 Männer 1225 1235 1248 1212 659 4703 4698 664 601 889 850 640 Weiber 180 142 170 152 116 857 825 148 180 217 186 211

1 Die meisten der hier aufgeführten Militärs wurden wegen während des letzten Teiles eines Kurses oder am Tage der Entlassung begangener Disciplinarfehler bestraft.

2 Die verhältnismäßig große Zahl der Militärgefangenen des Kantons Waadt ist dem Umstände zuzuschreiben, daß in diesem Kanton unter dieser Eubrik die Vorurteilten zusammengefaßt werden, welche die eine oder andere der folgenden Strafen abzubüßen haben: a. Von den militärischen oder Civilgerichten wegen militärischer Delikte ausgesprochene Strafen. 6. Disciplinarstraf'en, welche verhängt worden sind über Militärs, welche einem Aufgebot nicht Folge leisteten; über

511

und 31. Dezember und Bewegung derselben während des Jahres 1893.

Yerurteilte.

Bußenabverdiener.

Polizeigefangene.

5 00 es

·o1-1

g1"" sq.*

m

1 ?a

!~)

·g S si gcg a

«s

--

2 8

scos ä

««H CO tß

-d

s fi la *0 11s <t) !

s*-? N

2 139 141 18 2857 2867 21 21 2 7

Total der Verurteilten, and Militärs.

Militärs.1

·Ö^

cQrt

8

17

41 1267 1292

16

CD'fH W 05

6 293 295 76 4061 4056 2 100 100

4 81 2

13 3

--

1 --

38 38 14 184 181

si §| § «" JP ^0 *--1 «1 l/) o .

13 3

11 3 132 239 175 19 122 34 5 319

3

1 149 150 3 64 64

3

8

42

42

3 1

]

34

34

1 10

3

72 12

74 12

1

11 3 125 240 175 19 120 35 5 312

ls :» Id

OT 1-3 »

40 746 727

59

25 1176 1191

10

10 421 427

4

5 257 256 47 47

6

129 5843 5865 107 140 7208 7234 114 92 4933 4949 76 116 6261 6280 97 37 910 916 31 24 947 954 17

S60

I 0

fl »

·ö* l§

IP M-;

4= «J

N

00 H-3 <L>

rô jq § 0

tsi

sb a

1

1

6 328 7 123

312 127

1 30

31

2

--

3 27 27 67 57 19 6 2

3 29 38 67 57 17 6 1

1 244

242

3

77 77 57 4 56 68 3 67 20 862 »876

3 2 6

3

1

1

3 5 1

1 -- 1

62 1997 2011

350 1,909 8,426 203 1,123 22 5 26 70 5 42 6 12 24 47 14 124 208 504 799 116 153 1,922 63 232 26 280 66 174 49 16 199 1,153 36 43 201 735 122 485 50 110 368 3,589 24 30 164 992 71 219

22 776

ff CTSo3 CO T-f

'S" 1 *^ ·s« O

«S

«S

fflrt

2 1 14 1 1 2

t^co ö G* ti gcc

t/" -P

1,924 8,389 1,116 21 69 38 8 55 119 512 801 1,955 232 277 191 47 1.155 36 752 478 121 3,569 28 980 214

335 813 210 6 27 C

10 16 19 200 114 120 63 29 49 18 197 43 184 129 39 388 26 176 76

48 3292 23,091 23,087 3296 2755 20,018 20,036 2737 537 3,073 3,051 559

Militärs während der Dauer eines Dienstes unter der Bedingung, daß die Strafe nach Ende des Dienstes abzusitzen sei; über die Bürger, welche den eidg. Vorschriften vom 30. Juni, welche am Ende des Dienstbüchleins abgedruckt sind, zuwider handeln; über Militärs, welche sich weigern, die Eeparaturkosten der durch sie beschädigten Effekten und Waffen zu bezahlen, c. Strafen gegen diejenigen, welche ihre Militärpflichtersatzsteuer weder in Geld noch durch Dienstleistungen bezahlen, d. Disciplinarstrafen gegen die jungen Leute, welche, zum Besuche eines Fortbildungskurses angehalten, demselben nicht beiwohnen oder sich während desselben schlecht aufführen.

512

III. Bestand der nicht Ternrteilten auf 1. Januar nnd Nicht Verurteilte.

Transportgefangene.

Untersuchungsgefangene.

Nr.

Kantone.

^§ "So T3TH

^ni OÎ r=1

§B

1 ·SJ?

1 9 ; 10

,11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 2l 22 23 24 25

Zürich . . .

Bern . . . .

Luzern . . .

Uri Schwyz . . .

Obwalden . .

Nidwaiden . .

(Harns. . . .

Zug . . . .

Freibnrg . . .

Solothurn . .

Basel-Stadt . .

Basel-Land . .

Schaffhausen .

Appenzell A.-Rh.

Appenzell l.-Rh.

St. Gallen . .

Graubünden . .

Aargau . .

Thurgau . .

Tessin .

. .

Waadt . .

Wallis . .

Neuenburg . .

Genf . . . .

Schweiz . . .

Männer Weiber

SS

·}*.

a N

's·ö-obs 03

11

2,337 3,463

2,331 3,460

11

ja

Sd

t

^Q V) "--l <Q *

«r^

«55

«rJ

50 2,073 2,060 219 4,036 4,029 887 888 20 1 14 14 7 125 128 50 48 3 29 31 1 20 19 7 104 105 24 316 290 372 10 375 681 20 683 17 300 303 211 19 224 1 76 75 26 26 -- 22 702 715 1 39 33 35 558 572 532 18 524 29 105 101 82 1,304 1,319 127 13 115 25 668 640 37 453 474 661 13,808 13,791 569 11,684 11,667 92 2,124 2,124

63 5 226 18 19 2 1 ..

4 2 -- 1 2 -- 6 --2 7 50 7 18 -- 14 -- 6 --6 2 -- --9 -- 7 -- 21 --7 1 26 33 48 67 3 25 53 -- 16 -- 678 99 586 91 92 8

Kl

ä§3 JP <!

1

·'S *

s -»

1 2 3 4 5 6 7 8

fc a

ti § JP ·<

g"9

S w ä

328 10 665 2 ,,_

330 10 664 2

104 342

-- 104 344

1,426 1,106 1,044

1,423 1,105 1,044

1,437

1,442

134 41

134 41

209

207

6,399

6,399

-- 1,789

-- 1,795

758 523 586 40 50 533

754 489 587 40 49 530

·ö".

S 01N

·SQ S .

*>£

21 -- 1 -- -- -- 10 1 --2 1 -- -- -- --1 5 82 2 1 3

23,326 23,284 141 20,889 20,852 128 2,437 2,432 13

Bemerkungen.

Die Angaben über die Orts- und Bezirksgefängnisse sind in diesem Jahre vollständiger geworden.

Eine gewisse Anzahl von Bettlern und Vaganten, sowie von Transportgefangenen sind, indem sie verschiedene Kantone oder verschiedene

513 31. Dez. und Bewegung derselben während des Jahres 1893.

Sicht Verurteilte.

Bettler und Vaganten.

°3§?

«Srt ·tì rt *

Is S -» 1

m

_a

S

S]

M-î

9 44 3 --1

3,157 3,447 1,193

11 489 53 92 65 209 437

w>

S

Jp o w,,

3,157 3,470 1,189

11 490 53 92 65 209 437

-- -- --1 33 1 1,270 1,267 19 2,238 2,230 3 638 640 6 334 340 570 570 -- -- -- 2,820 -- 2,820 -- -- 1,898 --3 1,901 -- 4 1,436 1,409 4 1,209 1,200 3 3,913 3,901 40 40 --9 1,981 i,9f-:o 30 1,386 1,392 173 28,889 28,860 150 26,666 26,635 23 2,223 2,225

ä| ··cJ .

fl

Total der nicht Verurteilten.

Andere Polizeiarrestanten.

N

S ^^.

«S 9 21

7 -- -- -- -- --1 33 4 27 1 -- -- -- -- --6 31 13 15 -- 10 24 202 181 21

§1 AO T^r-t OT

d · Is s1-»

co

£9

N

bJD a ?

W!

,0

O

«-H

=4H CO PO5 ·0300

C4H -X

13^

-Ö-H ö .

si

8Ö Q «N -Sa103o

1

«S

S -»

3390

110 525 -- 54

05 1

N

M

£0 C3QO

§ b£

·tì .

§S

JO

<(

«rH

12 72 5 285 1 25 1 -- 8 -- -- -- -- 3 --9 -- 1 -- 45 -- 10 101 41 86 33 11 7 225 -- 41 84 -- 20 33 117 _ -- 1 -- -- 350 1 25 1 -- -- 47 106 -- 143 23 381 -- 25 101 4 93 600 13 -- -- 1 35 347 74 1603 12 76 8256 8223 109 TÖOT 70 6992 69t!9 93 880 6 1264 1254 16 129 8 3394 4 111 526 -- -- 5--4 -- -- -- -- --9 -- 45 -- 120 22 33 --2 230 84 --2 115 -- -- --3 348 -- --2 104 -- 143 -- 20 386 5 599 --1 347 -- 7 1608

Aa

·s fi «53 «3

10,961 10,938 95 11,057 11,069 273 2,934 2,932 27

35

35

1,333

1,336

105 121 198 700

103 123 197 703

2,299 2,781 4,193 1,231 2,097

780 67

2,251 2,780 4,182 1,234 2,123

779 67

10,269 10,284

39

4,352 2,869 2,223 6,402

207

33 4,371 2,830 2,171 6,407

195

3,046 3,016 3,980 3,999

1 5 2 1 2 7 134 12 52 17 7 2

10 7 28 62 153 88 25 65 55

74,279 74,158 1130 66,231 66,123 988 8,048 8,035 142

Bezirke eines Kantons passierten, in der Bewegung der Gefängnisbevölkerung zweifelsohne zwei- oder mehreremal gezählt worden.

Unter den Transportgefangenen (d. h. Untersuchungsgefangene und Verurteilte, welche von einem Gefängnis in ein anderes übergeführt werden, auch über die Grenze geführte und Transitgefangene) befinden sich höchst wahrscheinlich auch solche Individuen, welche in die Kategorie der Bettler und Vaganten gehören.

Bundesblatt. 46. Jahrg. Bd. I,

,

36

514

Bekanntmachung.

In der Zeit vom 1. bis 9. September dieses Jahres soll in Budapest der Vili, internationale Kongreß für Hygieine und Démographie abgehalten werden.

Derselbe wird folgende Sektionen umfassen: "O^ I. H y g i e i n e : 1. Ätiologie der Infektionskrankheiten (Bakteriologie). 2. Prophylaxis der Epidemien. 3. Hygieine der Tropenländer. 4. Gewerbe- und Arbeiterhygieine. 5. Hygieine des Kindesalters. 6. Schulhygieine. 7. Hygieine der Nahrungsmittel. 8. Hygieine der Städte. 9. Hygieine der öffentlichen Gebäude. 10. Hygieine der Wohnungen. 11. Verkehrshygieine (Eisenbahnen und Schiffe).

12. Militärhygieine. 13. Rotes Kreuz. 14. Rettungswesen. 15. Staatshygieine. 16. Hygieine des Sports (Abhärtung und Körperpflege).

17. Hygieine der Kurorte. 18. Veterinärwesen. 19. Pharmacie.

20. Allgemeines Samariterwesen.

.II. D é m o g r a p h i e : 1. Historische Démographie. 2. Anthropométrie. 3. Technik der Démographie. 4. Démographie der agrikolen Bevölkerung. 5. Démographie der industriellen Bevölkerung. 6. Démographie der Städte. 7. Statistik der körperlichen und geistigen Gebrechen.

Mit dein Kongreß wird eine h y g i e i n i s c h e A u s s t e l l u n g verbunden. Dieselbe wird sich von den bisherigen ähnlichen Ausstellungen dadurch unterscheiden, daß sie keine Industrie-Ausstellung sein wird, sondern nur solche Gegenstände umfassen wird, welche zur Erklärung und zum Studium der in das wissenschaftliche Programm aufgenommenen und auf dem Kongreß zum Vortrag gelangenden Fragen dienen.

Das Exekutivkomitee (Präsident: Professor Dr. Josef Fodor; Generalsekretär: Professor Dr. Koloman Müller, Rochusspital in Budapest) ladet die interessierten Kreise zur Teilnahme ein und ersucht diejenigen Gelehrten und Ärzte, welche über eine der im Programm aufgezählten und für jede Sektion festgestellten Fragen oder über ein sonstiges einschlägiges Thema einen Vortrag zu halten wünschen, dies sobald als möglich dem Generalsekretariat mitzuteilen.

Diejenigen Herren Ärzte, Apotheker, Chemiker, Hygieiniker, Statistiker und sonstigen Interessenten der Schweiz, welche an dem Kongreß teilzunehmen gedenken, sind gebeten, dem unterzeichneten Amte baldigst hiervon^Kenutnis zu geben, damit eventuell wünsch*

515 bar erscheinende gemeinschaftliche Schritte zeitig beraten und vorbereitet werden können. Das detaillierte Programm des Kongresses soll in den nächsten Nummern des sanitarisch - demographischen Wochenbulletins abgedruckt werden. Auf Verlangen stellen wir Interessenten Exemplare des vom Organisationskomitee herausgegebenen Programms zur Verfügung.

B e r n , den 15. Februar 1894.

Schweiz. Gesundheitsamt.

Bekanntmachung.

Der Buudesrat hat unterm 27. Februar entschieden, daß die bloß mit Randeinfassung aus mit Baumwolle oder Seide umsponnenem, bezw. mit Papier umwickeltem Draht oder bloß mit angeklebtem oder angenähtem Papierfutter versehenen Hüte, sowie diejenigen, welche sowohl Drahteinfassung als Papierfutter aufweisen, nicht den garnierten Hüten gleichzustellen, sondern als ungarniert je nach Beschaffenheit nach Nr. 638 oder 639 des Tarifes zuzulassen seien.

Dagegen sind alle Hüte mit fertigen Gavniturbestandteilen, wie z. B. solche mit bloßem Hutband, oder bloß mit angenähtem Einsatzleder oder mit genähter Randeinfaasung, sowie solche, die zwar bloß mit Draht eingefaßt sind, bei welchen aber der Draht façonniert, bezw. verziert ist, z. B. mit Plüsch, Jenille etc., nach wie vor als garniert nach Nr. 640/641 zu verzollen.

Durch diesen Entscheid wird die durch Bekanntmachung vom 8. Dezember 1893 (Bundesbl. 1893, 566, 790 und 824, und schweizerisches Handelsamtsblatt 1893, II. Semester, 1045) verfügte Tarifanwendung betreffend die Verzollung von teilweise garnierten Hüten aufgehoben.

B e r n , den 1. März 1894.

Schweiz. Oberzolldirektion.

516

Eidgenössische Maturitätsprüfungen fUr Kandidaten der Tierarzneikunde.

Die Anmeldungen für diese Prüfungen, welche im April dieses Jahres an den Tierarzneischulen Bern und Zürich stattfinden werden, sind spätestens bis" zum 31. März an die Direktoren der genannten Anstalten (für Zürich : Herr Professor Meyer, für Bern : Herr Professor Berdez) zu richten.

Die durch das Regulativ vom 1. Juli 1891 für die eidgenössischen Medizinal-Maturitätsprüfungen (Art. 4, Ziffer l, 2, 3) geforderten Ausweisschriften müssen beigelegt werden.

K ü s n a c h t - Z ü r i c h , den 4. März 1894.

Im Namen der eidg. Maturitätskom mission, Der Präsident:

Geiser.

Bekanntmachung.

Es wird hiermit bekannt gegeben, daß der Bundesrat unterm 9. dies, gestutzt auf Art. 16 des Zollgesetzes vom 28. Juni 1893, die Trennung des schweizerischen Hauptzollamtes im Bahnhof Chiasso in zwei Hauptzollämter beschlossen hat, wovon das eine für die Abfertigung des gewöhnlichen Frachtverkehrs (petite vitesse), das andere für die Abfertigung des Eilgutverkehrs (grande vitesse), Inbegriffen die Abfertigung des Personenverkehrs und des Postverkehrs, bestimmt ist.

B e r n , den 15. Februar 1894.

Schweiz. Oberzolldirektion.

517

Bekanntmachung.

Soeben ist erschienen und bei der unterzeichneten Amtsstelle zum Preise von 50 Cts. zu beziehen :

II. Supplement (Jahrgang 1893} zur Sammlung der Kantonsverfassungen.

B e r n , im Februar 1894.

Drucksachenbureau der Schweiz. Bundeskanzlei.

Bekanntmachung.

Der XIII. Band der eidgenössischen Gesetzsammlung, neue Folge, kann zum Preise von Fr. 4 broschiert bezogen werden beim Drucksachenbureau der Schweiz. Bundeskanzlei.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departements und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1894

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

10

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

07.03.1894

Date Data Seite

506-517

Page Pagina Ref. No

10 016 513

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.