482

ST

Bekanntmachungen von

Departementen id andern Verwaltungsstellen des Bundes.

Bekanntmachung betreffend

Eröffnung eines Zollamtes für die Abfertigung von- Reisendengepäck im Bahnhof Bern, Auf den 1. November nächsthin wird im Bahnhof Bern ein Zollamt für die Abfertigung von Reisendengepäek eröffnet. Infolgedessen können von jenem Zeitpunkt an aus dem Ausland nach Bern kartierte Reisegepäckstücke an der Grenze unter Zollverschluß und mit Geleitschein nach Bern abgefertigt werden, wo sie die abschließliche Zollbehandlung erhalten.

Zur Abfertigung anderer Güter als Reiseeffekten ist die Zollabfertigungsstelle im Bahnhof Bern zur Zeit nicht befugt.

B e r n , den 15. Oktober 1894.

Schweiz. Oberzolldirektion.

483

Eidgenössisches Anleihen von Fr. 31,247,000 von 1887.

Kapitalrückzahlung auf 31. Dezember 1894.

Infolge der heute stattgefundenen VII. Verlosung gelangen auf 31. Dezember 1894 aus dem 3Vs °/o eidgenössischen Anleihen von 1887 nachfolgende Obligationen zur Rückzahlung und treten von diesem Zeitpunkte hinweg außer Verzinsung : Serie A à Fr. 1000 (290 Stück).

Nr.

Nr.

Nr.

Nr.

Nr.

Nr.

Nr.

17 40 115 132 202 240 271 304 309 360 450 496 576 595 598 628 708 752 753

1378 1405 1460 1555 1557 1589 1593 1620 1644 1653 1689 1736 1780 1789 1799 1838

2219 2229 2268 2288 2322 2354 2373 2502 2509 2512 2520 2551 2568 2614 2679 2729 2810 2876 2879 2910 2926 2949 2962 2992 3076 3086 3114 3135 3337

3399 3544 3547 3558 3574 3660 3708 3744 3754 3762 3765 3912 3934 4015 4052 4064

4941 4944 4947 5011 5030 5037 5098 5126 5140 5169 5189 5223 5232 5326

6121 6123 6162 6186 6269 6452 6547 6601 6604 6630 6659 6677 6678 6679 6690 6745 6790 6822 6902 6924 7069 7082

7395 7445 7475 7477 7495

773

'782 836 873 1012 1021 1092 1120 1131 1351

1845

1859 1939 1940 1950 1999 2003 2007 2017 2041 2045 2081 2166

5340 5495 4103 5502 4146 5550 4320 5623 4349 5640 4444 5679 4519 5819 4682 5856 7124 4724 5920 7138 4765 5944 7141 4796 5981 7204 4814 6054 7246 4867 6067 7360

4916 6095 7394

Nr.

9070 9193 9205 9229 9236 7743 9277 7751 9278 7815 9281 7827 9308 7848 9475 7991 9590 8073 9607 8256 9657 8277 9664 8287 9701 8312 9786 8341 9847 8355 9920 8502 9938 8526 9969 8577 10007 8586 10064 8630 10194 8718 10270 8744 10272 8788 10298 8839 10372 8866 10432 8951 10461

Nr.

Nr.

10470 10480 10539 10549 10583 10611 10637 10654 10739 10813 10822 10850 10876 10910 10956 11014 11026

11477 11488 11491 11547 11566 11570 11575 11581 11588 11666 11668 11724 11774 11852 11855 11864 11886 11971 12028 12142 12157 12186 12200 12211 12229 12230 12291 12468 12595

11066 11100 11154 11192 11247

11297 11342 11349

11399 11416 11419 11456

484

Serie B à Fr. 5000 (58 Stück).

Nr. Nr. Nr. Nr.

27 48 57 63 90

92 138 190 200 212

213 245 267 298 323

444 457 461 477 484

Nr.

508 533 549 586 599

Nr.

Nr.

Nr.

Nr.

1104 1110 1179 1224 1232

1320 1334 1344 1346 1400

1450 1451 1552 1560 1575

Nr.

724 981 775 994 920 995 934 997 951 1070

Nr. Nr.

1599 1719 1608 1722 1638 1727 1673 1674

Serie C à Fr. 10,000 (25 StUck).

Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr.

93 122 137 186 196 292 452 548 57Q 656 703 864 954 113 129 182 187 272 338 506 557 580 677 796 930 Die Einlösung vorbezeichneter Obligationen im Gesamtbetrage von Fr. 830,000 erfolgt bei der eidgenössischen Staatskasse, bei sämtlichen schweizerischen Hauptzoll- und Kreispostkassen, bei der Banque de Paris et des Pays-Bas in Paris, der Elsaß-Lothringischen Bank in Straßburg und bei der Filiale der Bank für Handel und Industrie in Frankfurt a./M.

Die Einlösung der Inhabertitel geschieht gegen einfache Rückgabe derselben. Auf Namen eingeschriebene Titel sind bei der Rückzahlung durch den Eigentümer zu quittieren (§ 843 O.-R.).

Von den bei der fünften und sechsten Ziehung ausgeloste» Obligationen des obigen Anleihens sind noch ausstehend : Nr. Nr.

Auf 31. Dezember 1892: Serie A Nr. 4217, 5994, 6116, Auf 31. Dezember 1893:

9094, 9687.

Serie A Nr. 382, 1141, 1342, 2659, 4481, 4482, 4764, 5049T 5652, 5822, 5825, 6347, 6910, 8235, 8566, 9496,, 9734, 10489, 10732, 12160.

Serie B Nr. 59.

Ebenso ist von dem auf 31. Dezember 1887 gekündeten 4 °/G.

Anleihen von 1880 noch eine nicht konvertierte Obligation, Serie B Nr. 6867, im Betrage von Fr. 1000 bis heute nicht zur Einlösung, gelangt.

Die Inhaber der betreffenden Titel werden eingeladen, dieselbe» an einer der vorbezeichneten Kassen zur Einlösung vorzuweisen, mit dem Bemerken, daß die Verzinsung von den bezüglichen Verfalltagen an aufgehört hat.

B e r n , den 28. September 1894.

Schweiz. Finanzdepartement

485

Eidgenössisches Anleihen von Fr. 5,900,000 von 1888.

(Alkoholanleihen.)

Kapitalrückzahlimg auf 31. Dezember 1894.

Infolge der heute stattgefundenen V. Verlosung gelangen auf 31. Dezember 1894 aus dem 3Va °/o eidgenössischen Anleihen von 1888 (Alkoholanleihen) nachfolgende 590 Obligationen à Fr. iOOO zur Rückzahlung und treten von diesem Zeitpunkte hinweg außer Verzinsung : Nr.

6 15 18 27 28 33 47 57 59 79 85 92 111 114 132 134 142 150

163 167 183 194 217 219 224 231 236 239 249 252 254 262

Nr.

Nr.

524 526 532 541 563 568 579 588 620 622 .329 623 268 270 271 277 282 286 301 304 308 315

332 641

338 666 371 672 384 686 400 688 403 698 404 702 413 703 429 706 437 709 449 718 461

462

733 734

Nr.

Nr.

Nr.

1147 1164 1170 1175 1180 1202 1204 1217 1218 1229 1238 1239 1240 1246 1289 1290 1293 1290 989 1306 990 1320 1022 1361 1024 1388 1038 1403 1043 1407 1047 1414 1057 1423

Nr.

1495 1511 1516 1530 1537 1541 1544 1559 1574 1582

1796 1803 1806 1809 1812 1815 1827 1831 1837 1838

1424

1738

836 851 863 864 866 868 876 896 911 922 924 92ß 927 933 945 958 962 967

479 738 487 743 498 750 1060

508 774 1093 511 °783 1094 514 785 1097 516 810 1123 520 829 1139

1429

1«42 1844 1620 1849 1629 1856 1635 1862 1641 1871 1645 1876 1584 1591

1660 1682 1695 1697 1709 1721 1726 1732

1736

1768 1456 1770 1469 1785 1478 1792 1491 1795

1878 1886 1891 1892 1898

1929 1945 1950 I960 1968 1992 1994 1999 2004 2008

Nr.

Nr.

Nr.

2019 2360 2613 2038 2367 2617 2041 2368 2618 2044 2370 2619 2045 2377 2625 2052 2380 2629 2059 2404 2634 2060 2408 2635 2065 2414 2642 2066 2418 2649 2094 2438 2652 2095 2455 2672 2111 24H9 2678 2136 2474 2679 2186 2479 2696 2193 2483 2706 2195 2485 2711 2200 2487 2733 2207 2494 2743 2208 2501 2757 2224 2502 2766 2259 2505 2769 2270 2508 2771 2287 2523 2778 2292 2528 2807 2296 2533 2817 2328 2536 2823 2329 2545 2879 2335 2583 2881 2346 2584 2905 2355 2588 2917 2359 2592 2924

486 Nr.

Nr.

2925 2936 2950 2951 2954 2963 2964 2974 2980 2982 2986 2993 3019 3030 3031 3033 3039 3056 3065 3066 3089 3092 3155 3160 3170 3182 3194

3195 3204 3205 3208 3219 3234 3242 3243 3256 3259 3266 3268 3282 3340 3344 3347 3360 3390 3403 3419 3442 3477 3485 3518 3522

Nr.

3545 3546 3553 3555 3558 3559 3564 3569 3570 3571 3574 3577 3591 3627 3629 3632 3639 3643 3655 3663 3686 3692 3719 3733 3734 3525 3736 3540 3746

Nr.

Nr.

Nr.

Nr..

Nr.

Nr.

3749 3763 3770 3796 3801 3808 3816 3819 3824 3834 3848 3854 3855 3880 3899 3900 3912 3917 3920 3925 3943 3944 3967 3971 3976 3986 3989

4043 4141 4145 4160 4167 4191 4196 4204 4207 4215 4218 4221 4222 4224 4247 4265 4288 4316 4331 4347 4354 4388 4389 4394 4396 4399 4426

4427 4430 4431 4441 4445 4456 4459 4465 4480 4485 4498 4506 4514 4518 4519 4535 4542 4555 4564 4567 4574 4580 4588 4599 4608

4664 4672 4679 4690 4706 4716 4731 4735 4739 4741 4762 4770 4771 4786 4787 4796 4805 4817 4819 4828 4830 4867 4873 4874 4909

4977 4981 5003 5009 5018 5026 5027 5079 5084 5091 5095 5105 5106 5112 5121 5126 5136 5146 5165 5190 5193 5213 5227 5230 5248 5253

5263 5264 5286 5326 5328 5329 5341 5374 5381 5389 5406 5409 5414 5436 5439 5444 5466 5476 5490 5534 5546 5558 5570 5588 5596

4624 4912 4630 4941

Nr.

5631 5655 5660 5665 5670 5678 5686 5694 5701 5719 5723 5734 5761 .5777 5783 5810 5815 5816 5818 5820 5825 5832 5834 5854 5866 5615 5894 5254 5618 5896

Die Einlösung vorbezeichneter Obligationen im Gesamtbeträge von Fr. 590,000 erfolgt bei der eidgenössischen Staatskasse, bei sämtlichen schweizerischen Hauptzoll- und Kreispostkassen, bei der Banque de Paris et des Pays-Bas in Paris, der Elsaß-Lothringischen Bank in Straßburg, der Filiale der Bank für Handel und Industrie in Frankfurt a/M. und bei den Herren Breest & Gelpcke in Berlin.

Von den bei der vierten Ziehung ausgelosten und auf 31. Dezember 1893 rückzahlbaren Obligationen des obigen Anleihens sind aoch ausstehend Nr. 893, 3001, 3005, 3164, 3186, 3199.

Die Inhaber der betreffenden Titel werden eingeladen, dieselben an einer der vorbezeichneten Kassen zur Einlösung vorzuweisen, mit dem Bemerken, daß die Verzinsung vom Verfalltage an aufgehört hat.

B e r n , den 28. September

1894.

Schweiz. Finanzdepartement.

487

Eidgenössisches Anleihen von Fr. 25,000,000 von 1889.

Kapitalrückzahlung auf 31. Dezember 1891.

Infolge der heute stattgefundenen II. Verlosung gelangen auf 31. Dezember 1894 aus dem 3 x /2 % eidgenössischen Anleihen von 1889 nachfolgende Obligationen zur Rückzahlung und treten von diesem Zeitpunkte hinweg außer Verzinsung: Serie À à Fr. 1000 (394 Stink).

Nr. Nr.

Nr.

Nr. Nr. Nr.

Nr. Nr.

7 1082 2388 3485 4480 5720 7308 8721

63 74 77 94 143 159 242 273 298 362 430 510 511 522 556 639 674

1083 1107 1141 1215 1220 1274 1282 1301 1331 1383 1436 1467 1 503 1515 1523 1525

1576

707 1858 708 1900 711 1910

805 823 831 839 864 875 919 934 948 990 1070

2002 2040 2085

2131 2181 2257 2283 2313 2319 2345 2354

2412 2428 2429 2489 2495 2507 2555 2612 2665 2675 2695 2741 2748 2768 2033 2919 2935 2963 3021 3088 3118 3134 3236 3264 3267 3323 3325 3339 3405 3425 3462

3536 3578 3603 3605 3677 3749 3754 3757 3765 3820 3858 3936 3957 3959 3978 3988 4031

4483 4536 4540 4578 4635 4808 4853 4866 4891 4950 4969 4984 5006 5034

5730 5758 5941 5970 6061 6096 6100 6111 6300 6343 6399 6581 6589 6604 5054 6617 5144 6700 5158 6720

4042 5200 4059 5211

4109 5251 4131 5278 4133 5303 4141 5344 4152 5354 4164 5416 4227 5551 4243 5560 4257 5564

4338 5566 4419 5711 4467 5713

7392 7455 7466 7607 7630 7652 7660 7698 7704 7950 8009 8056 8068 8114 8185 8202 8204 8266 8278 8319 8328 8344 8432

8776 8878 8882 8899 8908 8933 8976 9018 9022 9210 9220 9262

·

Nr.

Nr.

9848 9882 9909 9923 9959 9981 10006 10013 10079 10102 10125 10147 10231 10246 10287 10370 10424 10427 10474 10528 10542 10546 10639 10686 10702 10771

10965 10996 11017 11026 11031 11039 11089 11134 11167 11228 11243 11339 11341 11349 11371 11394 11407 11415 11434

9267 9277 9291 9303 9357 6724 9407 9474 6781 9497 6829 6905 9506 7003 9596 9624 7006 7013 8441 9627 7018 8477 9669 7029 8478 9714 10775 7113 8552 9719 10845 7132 8647 9797 10877 7145 8654 9803 10922 7247 8691 9819 10928 7294 8706 9827 10936

11457

11479 11534 11547 11569 11625 11633 11651

11653 11665 11678 11700 11712

488

Nr.

Nr.

11717 11940 11721 12059 11748 12066 11749 12108 11775 12109 11819 12115 11885 12119 11929 12186

Nr.

Nr. Nr. Nr.

Nr.

Nr.

Nr.

Nr.

12210 12712 12919 13195 13581 14171 14279 14685 12293 12732 13004 13232 13662 14174 14421 14808 12311 12770 13042 13240 13770 14225 14456 12376 12805 13100 13261 13825 14229 14458 12503 12829 13146 13324 13903 14243 14460 12530 12832 13149 13361 13908 14250 14467 12672 12855 13164 13503 13936 14271 14598 12707 12885 13181 13506 13997 14276 14643

Serie B à Fr. 5000 (40 StUck).

Nr. Nr.

24 278 44 287

107 109

294 312

Nr.

Nr.

Nr.

Nr.

Nr.

326 358 370 390

453 472 512 517

534 561 585 586

591 611 616 685

695 715 716 739

Nr. Nr.

818 956 820 964 868 989 953 1010

Nr.

1092 1129 1139 1259

Serie C à Fr. 10,000 (7 Stlick).

Nr. 154, 167, 200, 236, 283, 306,

318.

Die Einlösung vorbezeichneter Obligationen im Gesamtbetrage von Fr. 664,000 erfolgt bei der eidgenössischen Staatskasse, bei sämtlichen schweizerischen Hauptzoll- und Kreispostkassen und bei den nachbezeichneten Banken: S c h w e i z : Eidgenössische Bank in Zürich ; Banque cantonale vaudoise in Lausanne; Solothuruer Kantpnalbank in Solothurn; Freiburger Staatsbank in Freiburg; Bank in Winterthur, Winterthur; Schweizerische Unionbank in St. Gallen; Zürcher Bankverein in Zürich ; Isaak Dreyfus Sohne in Basel ; Ehinger & Cie. in Basel ; Zahn <fe Cie. in Basel; Weck & Aeby in Freiburg, A u s l a n d : Deutsche Bank in Berlin; Breest & Gelpcke in Berlin; Deutsche Effekten- und Wechselbauk in Frankfurt a/M.; Bank für Elsaß und Lothringen in Straßburg; Banque de Paris et des Pays-Bas in Paris; J. Mathieu & fils in Brüssel; Antwerpener Centralbank in Antwerpen; Wertheiui & Gompertz in Amsterdam.

Die Einlösung der Inhabertitel geschieht gegen einfache Rückgabe derselben. Auf Namen eingeschriebene Titel sind bei der Rückzahlung durch den Eigentümer zu quittieren (§ 843 O.-R.)Von den bei der ersten Ziehung ausgelosten und auf 31. Dezember 1893 rückzahlbaren Obligationen des obigen Anleihens sind noch ausstehend:

489 Serie A Nr. 827, 898, 1079, 1213, 1246, 1407, 1455, 1487, 1496, 1501, 1506, 1977, 1978, 2659, 2967, 4658, 6523, 6625, 6674, 7564, 10599, 10760, 11322, 11508, 12549, 12575, 13308, 13353, 13534, 13894,14016, 14092, 14464, 14771.

Serie B Nr. 86, 981, 1236.

Die Inhaber der betreffenden Titel werden eingeladen, dieselben an einer der vorbezeichneten Kassen zur Einlösung vorzuweisen, mit dem Bemerken, daß die Verzinsung vom Verfalltage an aufgehört hat.

B e r n , den 28. September 1894.

Schweiz. Finanzdepartement.

Bekanntmachung betreffend

Aufhebung des Niederlagshauses für Wein in Luzern.

Die Firma Businger & Cie. in Luzern, als Rechtsnachfolgerin der frühem Firma Gebrüder Businger, zu gunsten welcher der Bundesrat unterm 29. Februar 1884 die Errichtung eines eidgenössischen Niederlagshauses für Wein in deren Lagerkellern in Luzern bewilligt hat, verzichtet zufolge ihrer Erklärung vom 28. September abhin auf die fernere Fortführung dieses Niederlagshauses. Infolgedessen wird dasselbe auf den 31. März 1895 aufgehoben, auf welchen Zeitpunkt somit über den daselbst gelagerten Wein verfügt sein muß, sei es daß derselbe zur Einfuhrverzollung oder zur Transitbehandlung angemeldet wird.

Diejenigen Quantitäten Wein, über welche am 31. März 1895 seitens des Eigentümers noch keine Verfügung getroffen sein sollte, würden dennzumal zur Einfuhr verzollt werden.

Bein, den 3. Oktober 1894.

Schweiz. Oberzolldirektion.

490

Bekanntmachung betreffend

den Übertritt Dienstpflichtiger in die Landwehr und den Landsturm und den Austritt aus der Wehrpflicht.

(Vom 10. Oktober 1894.)

Gestützt auf die Bestimmungen des Bundesgesetzes betreffend die Dienstzeit der Offiziere, vom 22. März 1888; die bundesrätlichen Verordnungen vom 15. September 1876 und vom 12. März 1889; die Bestimmungen des Bnndesgesetzes betreffend den Landsturm, vom 4. Dezember 1886; die Abänderung der Verordnung über Organisation, Ausrüstung, Aufgebot, Kontrollführung und Verwendung des Landsturmes vom 5. Dezember 1887 durch Beschluß des Bundesrates vom 8. Juli 1892; die Verordnung betreffend die Abgabe der Bewaffnungs-, Bekleidungsund Ausrüstunesgeeenstände der Unteroffiziere und Soldaten, vom 28. November 1893, werden folgende Anordnungen getroffen:

I. Übertritt in die Landwehr.

  1. Offiziere.

§ 1. Mit dem 31. Dezember 1894 treten in die Landwehr: a. die Hauptleute, welche im Jahre 1856 geboren sind; 6. die im Jahre 1860 gebornen Oherlieutenants und Lieutenants.

B. Unteroffiziere nnd Soldaten.

§ 2. Mit dem 31. Dezember 1894 treten -in die Landwehr : a. die Unteroffiziere aller Grade und die Soldaten der Infanterie, der Artillerie, des Genies, der Sanitätstruppen und der Verwaltungstruppen vom Jahrgange 1862; 6. die Unteroffiziere, Trompeter (inklusive Stabstrompeter) und Soldaten der Kavallerie, welche zehn effektive Dienstiahre zählen; ferner diejenigen, welche im Jahre 1862 geboren sind, auch wenn sie den gesetzlich vorgeschriebenen Dienst nicht durchwegs geleistet haben und insofern, als sie anläßlich ihres spätem Eintrittes zur Waffe sich nicht gegenüber dem Waffenchef zu langerai Auszügerdienst verpflichtet haben.

Die Hufschmiede, Sattler und Krankenwärter der Kavallerie, welche im Jahr 1862 geboren sind.

491 Zum Urlass der in Ausführung der Artikel 196 und 197 der Militärorganisation notwendigen Verfügungen haben die Kantone die Dienstbüchlein der zum Uebertritt berechtigten Kavalleristen an den Waffenchef der Kavallerie bis spätestens den 15. Dezember einzusenden.

Das Personal der von den Eisenbahnverwaltungen nach Artikel 29 der Militärorganisation zu stellenden Eisenbahndetachemente wird für die Dauer der Anstellung bei der Eisenbahnverwaltung ohne Unterscheidung der Jahrgänge den Auszüger- oder Landwehr-Geniebataillonen zugeteilt.

II. Übertritt in den Landsturm.

  1. Offiziere.

§ 3. Mit dem 31. Dezember 1894 treten in den Landsturm : a. die Hanptleute, Oberlieutenants und Lieutenants des Jahrganges 1846 ; b. die Stabsoffiziere (Majore, Oberstlieutenants und Obersten), welche das 48. Altersjahr vollendet haben, sofern von ihnen ein entsprechendes Gesuch bis Ende Februar 1894 gestellt worden ist.

B. Unteroffiziere und Soldaten.

§ 4. Mit dem 31. Dezember 1894 treten in den Landsturm : die Unteroffiziere und Soldaten aller Waffen und Grade vom Jahrgang 1850.

III. Austritt aus der Wehrpflicht.

§ 6. Mit dem 31. Dezember 1894 treten aus dem Landsturm und somit aus der Wehrpflicht: a. die Offiziere aller Grade des Jahrganges 1839, wenn sie sich auf eventuell erfolgte Anfrage seitens der Wahlbehörde nicht zu längerer Dienstleistung bereit erklärt haben; &.'die Unteroffiziere und Soldaten aller Abteilungen des Jahrganges 1844.

IV. Abgabe der Bewaffnungs- und Ausrüstungsgegenstände.

§ 6. Die in die Landwehr übertretende Mannschaft behält ihre Bewaffnung, Bekleidung und Ausrüstung, mit Ausnahme : a. der Dragoner und Guiden, welche die Handfeuerwaffe (Karabiner,.

Revolver) und die voU ständige Pferdeausrüstung dem Staate abzuliefern haben ; &. der berittenen Unteroffiziere und Trompeter der Artillerie, welche den Revolver zurückzugeben haben.

§ 7. Bei Anlaß der nächsten Besammlnng ist die übergetretene Mannschaft durch die Kantone mit dem Landwehrabzeichen und der entsprechenden Nummer ihrer Einheit zu versehen.

§ 8. Kavalleristen, welche in die Landwehr übertreten, ohne die zehn.

Jahre Auszügerdienst erfüllt zu haben, oder solche, die nicht mehr im Besitze ihres ersten l)ienstpferdes sind, werden bezüglich der vom Bunde beschafften Dienstpferde nach Artikel 197 der Militärorganisation behandelt.

§ 9. Mit Bezug auf die Abgabe von Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenständen, sowie der Bewaffnung der in den Landsturm oder aas der Wehrpflicht tretenden Mannschaft gelten die Bestimmungen der eingangs citierten Verordnung vom 28. November 1893.

492 § 10. Sämtliche Bekleidungs- und Ansrüstungsgegenstande in Händen 4er Wehrpflichtigen sind als anvertrautes Eigentum des Staates zu betrachten, welches weder veräußert noch verpfändet werden darf (Art. 159 M.-ü.), und es gelten für diese Gegenstände während der ganzen Dauer der Landsturmpfheht die Bestimmungen der Artikel 144 bis und mit 161 der MilitärOrganisation .

In Ausnahmefällen entscheidet das Militärdepartement über die Abgabepflicht.

' V. Allgemeine Bestimmungen.

§ 11. Den Offizieren ist der Übertritt in die Landwehr oder in den Landsturm, sowie die Entlassung aus der Wehrpflicht, durch die betreffende Wahlbehörde in entsprechender Form besonders zur Kenntnis zu bringen.

§ 12. Die Bewaffnungs- und Ausrüstungsgegenstände (inkl. Pferdeausriistungen), welche0 der in die Landwehr übergetretenen oder aus derselben austretenden Mannschaft abgenommen werden, sind der administrativen Abteilung der Kriegsmaterialyerwaltung zur Verfügung zu halten ; derselben ist zum Zwecke der Kontrollierung eine nach Waffengattungen geordnete Übersicht der betreffenden Mannschaften einzusenden.

§ 13. Die Kantone sorgen dafür, daß die Kreiskommandanten den Übertritt von Unteroffizieren und Soldaten in die Landwehr denselben im Dienstbüchlein bescheinigen und die neue Einteilung entsprechend vormerken.

In gleicher Weise ist mit der Einteilung der in den Landsturm Übertretenden zu verfahren.

Die Anordnung zur Einziehung und Wiederabgabe der Dienstbüchlein ist Sache der Kantone.

§ 14. Die Kantone sorgen ferner dafür, daß von den Kreiskommandanten die auf den Übertritt in die Landwehr und den Austritt aus derselben bezüglichen Mutationen den Kontrolleführern sofort mitgeteilt werden. Bei eidgenössischen Trnppencorps hat dies durch Vermittlung des Waffenchefs § 15. Bezüglich Kontrollführung und Rapportwesen beim Landsturm wird auf die Bestimmungen der Verordnung vom 5. Dezember 1887 und auf die Abänderung dieser Verordnung durch Bundesratsbeschluß vom 8. Juli 1892 verwiesen.

§ 16. Die Vorarbeiten für die Bereinigung der Kontrollen und der Dienstbüchlein können sofort begonnen werden.

§ 17. Die Kantone haben diese Anordnungen den Beteiligten in ge·eigneter Weise zur Kenntnis zu bringen und in den Publikationen für den Übertritt in die Landwehr diejenigen Corps speciell zu bezeichnen, in welche die Übertretenden dem Gesetze und den einschlägigen Verordnungen gemäß versetzt werden.

B e r n , den 10. Oktober 1894.

Schweizerisches Militärdepartement : E. Frey.

493

Bekanntmachung.

:

-'"Mit Bezugnahme auf den Beschluß des Bundesrates vom 1 7. November 1882, wonach unter Umständen auch Beamte und Bedienstete der eidgenössischen Verwaltungszweige, welche bei einer andern Lebensversicherung als beim Schweizerischen Lebensversicherungsverein versichert sind, bis zum Betrage von höchstens 5000 Franken Versicherungssumme an der dem" genannten Vereine zur Prämienreduktion jährlich bewilligten Bundessubvention Anteil haben sollen, und unter Hinweisuug auf unsere bezügliche Bekanntmachung vom 16. Oktober 1883 (Bundesbl. Nr. 51 vom 20. Oktober 1883, Seite 602/603) werden die betreffenden Beamten und Angestellten hiermit aufgefordert, zur Geltendmachung ihrer Ansprüche für das Jahr 1894 die b e t r e f f e n d e n P r ä m i e n q u i t t u n g e n für das ganze laufende Jahr r n i t B e g l e i t s c h r e i b e n bis längstens den 15. November nächsthin an das C e n t r a l k o m i t e e des obgenannten Vereins (zur Zeit in Basel) einzusenden. Spätere Einsendungen könnten für das laufende Jahr nicht mehr berücksichtigt werden.

Um zeitraubende Reklamationen zu verhüten, ist es dringend nötig, s ä m t l i c h e P r ä m i e n q u i t t u n g e n für die in Frage kommenden Versicherungen, die auf das Jahr 1894 Bezug haben, vorzulegen, worauf noch speciell aufmerksam gemacht wird.

Versicherungen, die von eidgenössischen Beamten und Angestellten mit a n d e r n Gesellschaften abgeschlossen worden sind, sei es infolge allfälliger Abweisung durch den Versicherungsverein selbst, sei es Überhaupt vor erfolgtem Eintritt in den eidgenössischen Dienst -- also auch seit 1. Januar 1876 -- sollen hierbei ebenfalls Berücksichtigung finden, worauf hier ebenfalls noch besonders aufmerksam gemacht wird mit dem Beifügen, daß für neue bezügliche Anmeldungen außer den Prämienquittungen auch die P o l i c e n eingesandt werden müssen. Das Datum des Eintritts in den eidgenössischen Dienst ist im Begleitschreiben anzugeben.

Das Nämliche gilt auch wieder von solchen eidgenössischen Beamten und Angestellten, welche Mitglieder des VersicherungsVereins, jedoch nicht bis zum Maximalbetrage von 5000 Franken, daneben aber noch bei einer andern Lebensversicherungsgesellschaft beteiligt sind. Immerhin kann es sich in diesem Falle nur um die Differenz der Prämie bis zum Höchstbetrage von 5000 Franken Totalversicherung handeln, da der Versicherungsverein statutengemäß auf eigenes Risiko keine höhern Versicherungen als bis 5000 Franken aufnimmt.

;

Bnndesblatt. 46. Jahrg. ' Bd. III.

38

494

Im Begleitschreiben muß. die A d r e s s e (Name und Vorname), sowie die d e r z e i t i g e a m t l i c h e S t e l l u n g genau angegeben werden.

Das Centralkomitee des Schweizerischen Lebensversicherungsvereins wird, wie bisher, bei Rücksendung der Belege die Auszahlung der Prämienanteile an der Bundessubvention besorgen und auf Anfrage hin direkt jede wünschbare Auskunft erteilen.

B e r n , den 3. Oktober 1894.

Schweiz. Departement des Innern.

Bekanntmachung betreffend den Veredlnngsverkehr.

Unter Bezugnahme auf die hierseitige Bekanntmachung vom 21. Juni abhin setzen wir die Inhaber von. Freipaßbewilligungen für aktiven Veredlungsverkehr (Veredlung im Inland) in Kenntnis, daß es im Hinblick auf die außerordentlich zahlreich eingelangten Gesuche um Zollerleichterungen auch bis jetzt nicht möglich gewesen ist, dieselben zur Erledigung zu bringen. Infolgedessen ist die Gültigkeitsdauer der auf 30. September abgelaufenen Freipaßbewilligungen im aktiven Veredlungsverkehr bis Ende dieses Jahres verlängert worden.

B e r n , den 2. Oktober 1894.

Eidg. Zolldepartement.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1894

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

44

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

17.10.1894

Date Data Seite

482-494

Page Pagina Ref. No

10 016 773

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.