590

Verschollenheitsruf, Über Ebneter Johann Joseph, von Häggenschwil, geboren 10. Juli 1868, Sohn des Johann Anton Ebneter und der Anna Maria geborene Fürer, ist durch Beschluss des Bezirksgerichtes St. Gallen vom 30. Oktober 1934 das Verschollenheitsverfahren eröffnet worden.

Ebneter ist 1895 nach Südamerika ausgewandert. Seine letzte Nachricht ist laut Akten ein Brief auf Neujahr 1895, in welchem er als Adresse ,,Estencion Gufre, Oriental Uruguay" (?) nennt. Er soll sich am 28. Februar 1898 ,,mit einer Amerikanerin"1 verheiratet haben, aus der Ehe soll ein Kind Marie vorhanden sein. Weitere Angaben über Frau und Kind, Ort des Eheabschlusses, Zeit der Geburt des Kindes fehlen.

Der Gesuchte und jeder, der über ihn Auskunft geben kann, wird aufgefordert, sich bis spätestens 31. Dezember 1935 beim Präsidenten der I. Abteilung des Bezirksgerichtes St. Gallen zu melden. Wenn keine Meldung eingeht, wird Ebneter verschollen erklärt und der Erbgang über sein hier liegendes Vermögen (ca. Fr. 1350 beim Waisenamt Wittenbach).

eröffnet.

(2.).

St. G a l l e n , den 31. Oktober 1934.

Bezirksgerichtspräsidium St. Gallen.

# S T #

Wettbewerb- und Stellenausschreibungen, sowie Anzeigen.

Verwaltungsentscheide der Bundesbehörden.

3. Heft (1929).

Das 3. Heft der Verwaltungsentscheide der Bundesbehörden ist erschienen und kann beim Drucksachenbureau der Bundeskanzlei bezogen werden. Das Heft umfasst 136 Seiten.

Die Sammlung der Verwaltungsentscheide der Bundesbehörden enthält nicht nur Entscheidungen des Bundesrates oder von Departementen in Beschwerdefällen, sondern, sogar zum grössern Teil, Äusserungen grundsätzlicher Natur von Verwaltungsstellen, die sich zur Publikation eignen, Auskünfte, Weisungen.

Preis des Exemplars Fr. 1. 30, zuzüglich Porto und Nachnahmespesen.

PoBtcheckkonto III 233

Drucksachenverwaltung der Bundeskanzlei.

591

Staatsverträge der Schweiz mit dem Ausland.

Nachtrag zu der Sammlung von Marx.

Als Nachtrag zu dem von Dr. Paul Marx verfassten ,,Register zu den geltenden Staatsverträgen der schweizerischen Eidgenossenschaft und der Kantone mit dem Auslanda hat die Justizabteilung die von 1917 bis Ende Januar 1934 in der eidgenössischen Gesetzsammlung publizierten Staatsverträge der Schweiz mit dem Ausland zusammengestellt.

Diese Zusammenstellung ist bei der Justizabteilung zum Preis von Fr. 1. 80 (zuzüglich Portoauslagen) beziehbar.

Eidgenössische Justizabteilung.

Stellenausschreibungen.

Die nachgenannten Besoldungen entsprechen den gesetzlichen Grundbesoldungen ohne Rücksicht auf die von der Bundesversammlung am 13. Oktober 1933 beschlossene Herabsetzung. Sie umfassen die gesetzlichen Zulagen nicht.

Anmeldestelle

Vakante Stelle

Erfordernisse

Besoldung Fr.

Kriegsmaterial- Adjunkt der eidg. Offizier. Kenntnis des Kriegs- 4400 Verwaltung bis Zeughausverwaltung materials. Erfahrung im Bern Dienste der Verwaltung.

8000 Beherrschung der deutschen und der französischen Sprache Die Stelle wird voraussichtlich durch Beförderung besetzt.

Anmeldungstermln

17. Nov.

1934

(2.).

Kriegsmaterial3800 17. Nov.

Kanzlist, event.

Offizier. Gute allgemeine verwaltung bis 1934 Kanzleigehilfe I. KI. und kommerzielle Bildung.

der Kriegsmaterial- Sprachkenntnisse deutsch 7400 und französisch (2.).

verwaltung Die Stelle des Kanzlisten wird auf dem Beförderungswege besetzt. Für die Gehilfenstelle beträgt die Besoldung Fr. 3500 bis 6500. Für diese werden Bewerber italienischer Muttersprache bevorzugt.

KriegsmaterialHandwerkmeister Automechaniker mit mehrverwaltung der eidg. Zeughaus- jähriger Praxis. Erfahrung verwaltung Bern im Werkstätte- und Magazindienst der Zeughäuser Die Stelle ist provisorisch besetzt.

Abteilung fdr Genie

Techniker II. Kl.

3300

bis

10. Nov.

1934

5700

Genieoffizier. Abgeschlossene 4100 bis 7700 technische Bildung. Erfahrung im Minenwesen.

(!·) 10. Nov.

1934 (2..)

592 Anmeldestelle

Zollkreisdirektion In Basel

Zollkreisdirektion in Genf

An-

Besoldung Fr.

meldungstermin

Kontrollbeamter Die Bewerber müssen beim Postzollamt [mindestens den Grad eines Basel ] Reviisionsbeamten der j Zollverwaltung bekleiden

4800

17. Nov.

1934

Kontrolleur Die Bewerber müssen beim Hauptzollamt mindestens den Grad eines Genf, Bahnhof Revisionsbeamten der Eaux-vives Zollverwaltung bekleiden

4400 bis 8000

Vakante Stelle

Erfordernisse

bis

8400 (2).

17. Nov.

1934

(2.).

Schweizerische Bundesbahnen.

Aufnahme von Lehrlingen für den Stationsdienst.

Die Schweizerischen Bundesbahnen nehmen im Frühjahr 1935 eine kleine Zahl Beamtenlehrlinge für den Stationsdienst an.

Es können nur Schweizerbürger, die am 1. Mai 1935 nicht unter 17 und nicht über 22 Jahre alt sind, berücksichtigt werden. Sie müssen gesund sein, über normales Hör- und Sehvermögen und normalen Farbensinn verfugen. Ferner wird eine gute Schulbildung und genügende Kenntnis einer zweiten Landessprache gefordert.

Die Bewerber haben eine Kenntnis- und eine Eignungsprüfung abzulegen und sich vor der allfalligen Aufnahme in den Eisenbahndienst einer Untersuchung durch einen Vertrauensarzt der Bahnverwaltung zu unterziehen.

Handschriftliche Anmeldungen mit Geburts- oder Heimatschein, sämtlichen Schulzeugnissen und lückenlosen Ausweisen über allfällige berufliche Tätigkeit sind bis zum 24. November 1934 an eine der Kreisdirektionen der schweizerischen Bundesbahnen in Lausanne, Luzern oder Zürich zu richten, bei denen auch jede weitere Auskunft erhältlich ist.

B e r n , im November 1934.

(2.).

Generaldirektion der schweizerischen Bundesbahnen.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Wettbewerb- und Stellenausschreibungen, sowie Anzeigen.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1934

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

45

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

07.11.1934

Date Data Seite

590-592

Page Pagina Ref. No

10 032 471

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.