176

2. Egli Gerhard Haas, des Alfred und der Marie Danz, von Krauchthal, geb. 27. Juli 1923, kaufmännischer Angestellter, zurzeit unbekannten Aufenthalts, wegen Umwandlung einer nicht bezahlten kriegswirtschaftlichen Busse in Haft. Die Verhandlung vor dem 1. kriegswirtschaftlichen Strafgericht findet am Freitag, den 31. Oktober 1952, 10.45 Uhr im Obergerichtsgebäude in Luzern statt. Im Falle des Nichterscheinens wird auf Grund der Akten geurteilt.

Bern, den 22. September 1952.

908

# S T #

  1. kriegswirtschaftliches Strafgericht, Der Präsident: 0. Peter

:

Wettbewerb- und Stellenausschreibungen, sowie Anzeigen Verschollenheits-Aufruf

Gemäss Beschluss des Obergerichtes von Appenzell A.-Eh. vom 22. September 1952 wird das Verschollenheitsverfahren eingeleitet über: 1. Schittli Jakob, von Speicher, geb. 24. September 1868, Sohn des Jakob Schittli geb. 1842, und der Emma geb.Tobler, geb. 1842, vermutlich etwa 1890 nach den USA ausgewandert und seither ohne Nachrichten unbekannt abwesend; 2. Käst Leonhard, von Speicher, geb. 27. Januar 1850, Sohn des Joh. Jakob Käst, geb. 1824, und der Blisabetha geb. Preisig, geb. 1827, angeblich in den 1870er Jahren nach Amerika ausgewandert und seither ohne Nachrichten abwesend; · 3. Käst Jakob, von Speicher, geb. 22. Juni 1851, Sohn des Leonhard Käst, geb. 1827, und der Katharina geb. Bugster, geb. 1827, angeblich in den 1870er Jahren nach Amerika ausgewandert und seither ohne Nachrichten abwesend.

Gestützt auf Artikel 35 ff. ZGB und Artikel 5 des kantonalen Einführungsgesetzes zum ZGB wird hiermit jedermann, der Nachrichten über die genannten Personen geben kann, aufgefordert, sich bis zum 26. September 1953 bei der Obergerichtskanzlei in Trogen (Appenzell A.-Eh.) zu melden.

Trogen, den 23. September 1952.

sog

Obergerichtskanzlei

177

Verschollenheitsruf (2. Auskündung

Walter Kollbrunner, von Strohwilen (Thurgau), geb. am 1. August 1870, Sohn des Hans Heinrich Kollbrunner und der Elisabeth geb. Oettli, zuletzt wohnhaft gewesen in St. Gallen und seit Mai 1900 nachrichtenlos abwesend, sowie jedermann, der über den Verbleib des Vermissten Auskunft geben kann, wird aufgefordert, sich bis zum 30. April 1953 beim Bezirksgerichtspräsidium St. Gallen, I.Abteilung, zu melden. Wenn keine Meldung eingeht, wird der : : Gesuchte verschollen erklärt. : St. Gallen, den 26. September 1952.,

'

908

Bezirksgericht St. Gallen I: Abteilung

Verschollenheitsmf (2. Auskündigung) Jakob Sommer, Sohn des Sommer Hans Jakob und der Susanne Bernhard verwitwete Sommer, geboren 23: August 1847, und dessen Ehefrau; Barbara Karolina Sommer geb. Steinmann, ursprünglich von Seuzach, Tochter des Steinmann Hans Jakob und der Susanne geb. Stahel, geb. 20. Juli 1847; Karolina Sommer, Tochter der Eheleute Sommer-Steinmann (oben Nr. l und 2), geb.

20. Juni 1879; Emma Sommer, Tochter der Eheleute Sommer-Steinmann, geb. 24. April 1882, alle Bürger von Schottikon-Elsau (Zürich), zuletzt wohnhaft gewesen in St. Gallen, sollen im Jahre 1882 nach Amerika ausgewandert sein. Seither sind von ihnen keine Nachrichten mehr eingetroffen. Jedermann, der über die Vermissten Auskunft geben kann, wird aufgefordert, sich bis zum 31. Juli 1953, beim Präsidenten des Bezirksgerichtes St. Gallen, I.Abteilung, zu melden. Wenn keine Meldung eingeht, werden die Gesuchten verschollen erklärt.

·

, St. Gallen, den 26. September 1952.

1

908

:

Bezirksgericht St. Gallen, I. Abteilung, Der Präsident: Dr. K. Fisch

178

Stellenausschreibungen Die nachgenannten Besoldungen entsprechen den im Bundesgesetz vom 24. Juni 1949 über das Dienstverhältnis der Bundesbeamten vorgesehenen Grundbesoldungen.

Sie umfassen die 10 Prozent Teuerungszulage und die andern Zulagen nicht.

Anmeldestelle Schweiz.

Bundesanwaltschaft

Vakante Stelle

Erfordernisse

Juristischer Beamter Junger Jurist mit abgeschlossenem Studium.

II. Klasse Muttersprache deutsch, gute Kenntnis der französischen und italienischen Sprache Die Anstellung erfolgt zuerst im Angestellten Verhältnis.

Eidg. Amt · Mehrere wissen- Maschinen- oder Elektrof ü r geistiges Eigentum, Bern schaftliche Experten ingenieure und 1 Chemiker, für die Prüfung von mit abgeschlossener Hochschulbildung. MutterErfindungspatentgesuchen sprache deutsch; gute Kenntnisse einer zweiten Amtssprache erwünscht Die Anstellung erfolgt zunächst provisorisch.

Kriegsmaterial- Adjunkt II. Klasse Jüngerer Offizier. Gute verwaltung, Bern der Eidgenössischen allgemeine, sowie techZeughausverwaltung nische oder kaufmännische Bildung. Erfahrung im Brugg Dienste der Verwaltung.

Sprachkenntnisse : Deutsch und Französisch Dienstort: Lerizburg.

KriegsmaterialKanzleigehilfe Jüngerer Offizier. Gute Verwaltung, Bern I. Klasse, eventuell allgemeine und kaufmännische Bildung.

Kanzlist der Kriegsmaterialverwaltung Sprachkenntnisse : in Bern Deutsch und Französisch

Besoldung Fr.

Anmeldungstermin

9364

18. Oktober 1952

bis 13 455

(2.)9364 bis 13455

18. Oktober 1952

(2.).

7227 bis 11318

14. Oktober 1952

(1.)

5909 16. Oktobis ber 1952 8864 evtl.

6318 bis 10091 (1.)

Die vorläufige Verwendung im Angestelltenverhältnis bleibt vorbehalten.

Generaldirektion 1 Bauingenieur für Abgeschlossene technische 8. evtl. 18. Oktoder Hochschulbildung und 5. Klasse ber 1952 Schweizerischen die Sektion Tiefbau einige Baupraxis. ErBundesbahnen bei der Bauabteilung in Bern der Schweizerischen wünscht sind wenn möglich Bundesbahnen in Erfahrung im Entwurf von Bern Bahnanlagen und in der Kostenberechnung von Bauarbeiten sowie Kenntnis einer zweiten Amtssprache (1.)

Anmeldungen handschriftlich mit Lebenslauf und Zeugnissen an die Generaldirektion der Schweizerischen Bundesbahnen in Bern.

179 Anmeldestelle

Vakante Stelle

Erfordernisse

Besoldung

Fr.

Anmeldungstermin

Kroispirektlon III der Schweiz.

Bundesbahnen in Zürich

Ì Ingenieur (Diplom Beherrschung der deutschen nach der Eidgenössischen und französischen Sprache. VerTechnischen Hoch- Alter nicht über 28 Jahre. einbarung schule, Abteilungen Praxis in industriellem II, III A, III B) Betrieb oder in Verwaltung und erwünscht ] Volkswirtschaf t er mit abgeschlossener Hochschulbildung bei der Kreisdirektion III der Schweiz.

Bundesbahnen finden Eisenbahnbetriebsdienst (Stations- und Zugsdienst) ! (i.)

Handschriftliche Anmeldung an die Kreisdirektion III der Schweizerischen Bundesbahnen in Zürich. Eintritt sobald als möglich. . Persönliche Vorstellung nur auf besondere Einladung.

20. OktoKontrollingenieur Diplomierter Bauingenieur; 9364 ber 1952 Praxis im Stahl- und bis II. eventuell I. Kl.

13 455 Massivbau, gute Kennt.bzw.

nisse im Seilbahnbau.

11 273 Muttersprache: Deutsch, französisch oder italienisch; big gute Kenntnisse der 15 364 (2.).

andern Amtssprachen Anmeldungen mit Lebenslauf und vollständigen Ausweisen über Studien,gahg und praktische Tätigkeit.

Eidg. Amt tUr Verkehr, Bern

Eidg. Amt für Verkehr, Bern

20. OktoKontrollingenieur Diplomierter Bauingenieur ; 9364 bis ber 1952 II. eventuell I. Kl. Praxis im Bahn-, Brückenund Tunnelbau. Mutter- 13 455 sprache deutsch, gute bzw.

11 273 Kenntnisse der andern bis Amtssprachen, besonders 15 364 (2.).

der italienischen Sprache Anmeldungen mit Lebenslauf und vollständigen Ausweisen über Studiengang und praktische Tätigkeit.

Amt für Elektrizitätswirtschaft Länggaßstr. 37 Bern

nach 10. OktoPraxis bei ElektrizitätsVerber 1952 unternehmen, Vertrautheit mit elek'trizitäts- einbarung wirtschaftlichen Fragen nach 10. OktoJüngerer Interesse für statistische VerElektro-Techniker Arbeiten einbarung ber 1952 Für eine der Stellen wird einem Bewerber französischer Muttersprache bei Beherrschung der deutschen Sprache der Vorzug gegeben.

Jüngerer Elektro -Ingenieur

180

Aufnahme von Beamtenlehrlingen für den Stationsdienst Die Schweizerischen Bundesbahnen stellen im Frühjahr 1953 Beamtenlehrlinge für den Stationsdienst ein.

Erfordernisse: a. Schweizerbürger, Alter im Eintrittsjahr mindestens 17 und beim Eintritt höchstens 25 Jahre; b. volle Gesundheit, genügendes Hör- und Sehvermögen, normaler Farbensinn; c. gute Schulbildung (Verkehrs- oder Handelsschule, wenigstens aber Sekundär-, Bezirks- oder gleichwertige Schulen). Genügende Kenntnis einer zweiten Amtssprache, die von der Verwaltung nach Bedürfnis bezeichnet wird. Bewerber, die weitere Sprachen kennen, erhalten bei sonst gleicher Eignung den Vorzug.

Die Bewerber haben eine Aufnahmeprüfung zu bestehen und sich hernach durch einen Vertrauensarzt untersuchen zu lassen.

Die Lehrzeit dauert zwei Jahre.

Anmeldung : Handschriftlich bis zum 15. November 1952 an eine der Betriebsabteilungen der Schweizerischen Bundesbahnen in Lausanne, Luzern oder Zürich, bei denen auch jede weitere Auskunft erhältlich ist. Der Anmeldung sind der Geburts- oder Heimatschein, eine Photographie, sämtliche Schulzeugnisse und die weitern lückenlosen Ausweise über allfällige berufliche Tätigkeit sowie von den militärpflichtigen Bewerbern das Dienstbüchlein beizulegen.

(2..)

Bern, den 1. Oktober 1952.

696

Generaldirektion

der Schweizerischen Bundesbahnen

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Wettbewerb- und Stellenausschreibungen, sowie Anzeigen

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1952

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

41

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

02.10.1952

Date Data Seite

176-180

Page Pagina Ref. No

10 038 046

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.