31

# S T #

5102

Bericht des

Bundesrates an die Bundesversammlung über die Volksbegehren für die Rückkehr zur direkten Demokratie.

(Vom 3. September 1946.)

Herr Präsident!

Hochgeehrte Herren!

Ein Initiativkomitee hat am 23. Juli 1946 der Bundeskanzlei eine Anzahl Unterschriftenbogen zu einem Volksbegehren für die Rückkehr zur direkten Demokratie (Aufhebung von Art. 89, Abs. 3, der Bundesverfassung -- Dringlichkeitsklausel -- und dessen Ersetzung durch einen Artikel 89Ms) eingereicht.

Die Bogen trugen nach seinen Angaben 57 385 Unterschriften. Das Volksbegehren ist in deutscher, französischer und italienischer Sprache abgefasst und lautet wie folgt: Die unterzeichneten Schweizerbürger verlangen, gestützt auf Art. 121 der Bundesverfassung, die Aufhebung von Art. 89, Abs. 3, der Bundesverfassung (Dringlichkeitsklausel) und dessen Ersetzung durch einen neuen : Art. 89t)is. Allgemeinverbindliche Bundesbeschlüsse, deren Inkrafttreten keinen Aufschub erträgt, können durch die Mehrheit aller Mitglieder in jedem der beiden Bäte sofort in Kraft gesetzt werden; ihre Gültigkeitsdauer ist zu befristen.

Wird von 30 000 stimmberechtigten Schweizerbürgern oder von acht Kantonen eine Volksabstimmung verlangt, treten die sofort in Kraft gesetzten Beschlüsse ein Jahr nach ihrer Annahme durch die Bundesversammlung ausser Kraft, soweit sie nicht innerhalb dieser Frist vom Volke gutgeheissen wurden; in diesem Falle können sie nicht erneuert werden.

Die sofort in Kraft gesetzten Bundesbeschlüsse, welche sich nicht auf die Verfassung stützen, müssen innert Jahresfrist nach ihrer Annahme durch die Bundesversammlung von Volk und Ständen genehmigt werden; andernfalls treten sie nach Ablauf dieses Jahres ausser Kraft und können nicht erneuert werden.

32

Les citoyens soussignés ayant le droit de vote demandent, conformément à l'article 121 de la constitution fédérale, l'abrogation de l'article 89, alinéa 3, de la constitution (clause d'urgence) et son remplacement par les dispositions suivantes : Art. A?Ms. Les arrêtés fédéraux de portée générale dont l'entrée en vigueur ne souffre aucun retard peuvent être mis en vigueur immédiatement par une décision prise à la majorité de tous les membres de chacun des deux conseils; leur durée d'application doit être limitée.

Lorsque la votation populaire est demandée par trente mille citoyens actifs ou par huit cantons, les arrêtés fédéraux mis en vigueur d'urgence perdent leur validité un an après leur adoption par l'Assemblée fédérale s'ils ne sont pas approuvés par le peuple dans ce délai; ils ne peuvent alors être renouvelés.

Les arrêtés fédéraux mis en vigueur d'urgence qui dérogent à la constitution doivent être ratifiés par le peuple et les cantons dans l'année qui suit leur adoption par l'Assemblée fédérale; à ce défaut, ils perdent leur validité à l'expiration de ce délai et ne peuvent être "renouvelés.

I sottoscritti cittadini aventi diritto di voto, chiedono, conformemente ali' art. 121 della Costituzione federale l'abrogazione dell'art. 89, alinea 3, della Costituzione (clausola d'urgenza) e la sua sostituzione con le seguenti disposizioni: Art. Sff018 : I decreti federali di carattere obbligatorio generale, la cui entrata in vigore non possa essere ritardata possono entrare immediatamente in vigore mediante una decisione presa con la maggioranza di tutti i membri di ciascuno dei due Consigli; la loro durata di applicazione deve essere limitata.

Qualora la votazione popolare ne venisse chiesta da 30 000 cittadini attivi o da otto cantoni, i decreti federali messi in vigore d'urgenza perdono la loro validità un anno dopo la loro adozione dall' Assemblea federale se nel frattempo non sono stati approvati dal popolo; in questo caso non possono essere rinnovati.

I decreti federali messi in vigore d'urgenza e che derogano alla Costituzione devono essere ratificati dal popolo e dai cantoni nell'anno seguente la loro adozione dall' Assemblea federale; in mancanza di che, essi perdono la loro validità allo spirare di questo termine, e non possono essere rinnovati.

Das gleiche Initiativkomitee hat am
27. Juli 1946 der Bundeskanzlei eine Anzahl Unterschriftenbogen zu einem zweiten Volksbegehren für die Rückkehr zur direkten Demokratie (Übergangsbestimmung zu Art. 89bls) eingereicht.

Die Bogen trugen nach den Angaben des Initiativkomitees 56 666 Unterschriften.

33 Das Volksbegehren ist in deutscher, französischer und italienischer Sprache abgefasst und lautet wie folgt: Die unterzeichneten Sch\veizerbürger verlangen gestützt auf Art. 121 der Bundesverfassung die Aufnahme nachfolgender Bestimmungen in die Bundesverfassung : Übergangsbestimmung zum Art. 89Ws.

Alle vor Annahme des Artikels S9Ws als dringlich erklärten Bundesbeschlüsse sowie der Bnndesbeschluss vom 30. August 1939 über Massnahmen zum Schutze des Landes und zur Aufrechthaltung der Neutralität (Vollmachten -Beschluss) treten mit den gestutzt darauf erlassenen oder sie abändernden gesetzlichen Bestimmungen spätestens am 20. August 1947 ausser Kraft.

Les citoyens soussignés ayant le droit de vote demandent, conformément à l'article 121 de la constitution fédérale, l'introduction dans la constitution de la disposition suivante: Disposition transitoire à l'article 89bls.

Tous les arrêtés antérieurs à l'adoption de l'article 89Ws et déclarés urgents, ainsi que l'arrêté fédéral du 30 août 1939 sur les mesures propres à assurer la sécurité du pays et le maintien de sa neutralité (pouvoirs extraordinaires du Conseil fédéral), perdent leur validité, de même que les dispositions légales fondées sur ces arrêtés ou qui les modifient, le 20 août 1947 au plus tard.

I sottoscritti cittadini aventi diritto di voto, chiedono, conformemente ali' art. 121 della Costituzione federale l'introduzione nella Costituzione della seguente disposizione: Disposizione transitoria ali' art. 89Ws.

Tutti i decreti federali anteriori ali' adozione dell' art. 89Ms e dechiarati urgenti, come anche il decreto federale del 30 agosto 1939 su le misure da prendere per la protezione del paese e il mantenimento della sua neutralità (poteri straordinari del Consiglio federale), perdono la loro validità, come anche le disposizioni legali fondate su questi decreti e quelle che li modificano, il 20 agosto 1947 al più tardi.

Die im Auftrage des Bundesrates vom eidgenössischen statistischen Amt gemäss Bundesgesetz vom 27. Januar 1892 über das Verfahren bei Volksbegehren und Abstimmungen betreffend Revision der Bundesverfassung vorgenommene Prüfung der Unterschriften hat folgendes Eesultat ergeben: Bundesblatt. 98. Jahrg. Bd. III.

3

34 Eingelangte Unterschriften

Kantone

Zürich Bern . . . .

Luzern Uri Schwyz Obwalden . . .

Nidwaiden . . .

Glarus . . .

Zug . . .

Freiburg Solothurn . . .

Basel-Stadt. . .

Basel-Land. . .

Schaffhausen . .

Appenzell A. -Rh.

Appenzell I.-Rh.

St. Gallen . . .

Graubünden . .

Aargau Thurgau Tessin Waadt Wallis . . . .

Neuenburg . . .

Genf

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Total

4 717 3 757 1 184 755 503 117 -- 803 9 3 309 142 1248 207 208 -- 329 1 971 106 591 45 2 046 22 317 2 001 6 095 4698 57158

Ungültige Gültige Eingelangte UnterUnterUnterSchriften Schriften Schriften

21 4 696 7 3 750 30 1 154 1 754 26 477 -- 117 -- -- -- 803 -- 9 329 2 980 -- 142 -- 1248 2 205 -- 208 -- -- 1 328 32 1 939 -- 106 9 582 -- 45 48 1 998 619 21 698 50 1 951 79 6 016 108 4590 1362

55796

Ungültige Unterschriften

4 694 3 615 1 228 755 530 129 -- 784 9 3 232 151 1229 207 203 1 328 1 282 105 594 57 1 976 21 887 2 015 6 294 4789 56094

-- 66 3 56

451

1

2 41 9

36 625 23 46 183

1542

  1. Initiative

Gültige UnterSchriften

4694 3549 1225 755 474 129 784 9 2781 151 1229 206 203 1 326 1241 105 585 57 1940 21262 1992 6248 4606

54552 2. Initiative

Die ungültigen Unterschriften verteilen sich wie folgt: Von gleicher Hand Mit Anführungszeichen Ungenügende oder gar keine Beglaubigung . . . .

Aus andern Gründen ungültige Unterschriften (mehrmaliges Aufführen der gleichen Person, Firmenstempel, gänzlich unleserliche Schrift usw.) .

5

3

1350

1298

7

235

Total

1362

1542

6

35 Aus obiger Zusammenstellung geht hervor, dass das erste Volksbegehren von 55 796 gültigen Unterschriften und das zweite von 54 552 gültigen Unterschriften unterstützt ist. Beide Volksbegehren sind somit zustande gekommen.

Wir beehren uns, es Ihnen nebst den dazugehörigen Akten gemäss Art. 5 des Bundesgesetzes vom 27. Januar 1892 zuzustellen.

Genehmigen Sie, Herr Präsident, hochgeehrte Herren, die Versicherung unserer vollkommenen Hochachtung.

B e r n , den 3. September 1946.

Im Namen des Schweiz. Bundesrates, Der V i z e p r ä s i d e n t : Etter.

Der Bundeskanzler: Leimgruber.

^>*--

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bericht des Bundesrates an die Bundesversammlung über die Volksbegehren für die Rückkehr zur direkten Demokratie. (Vom 3. September 1946.)

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1946

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

19

Cahier Numero Geschäftsnummer

5102

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

12.09.1946

Date Data Seite

31-35

Page Pagina Ref. No

10 035 630

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.