752

ST

Bekanntmachungen von

,

Departementen und ändern Verwaltungsstellen des Blies.

Verpfändung einer Eisenbahn.

Die Direktion der Emmenthalbahn-Gesellschaft sucht mit Eingabe vom 31. August 1899 um die Bewilligung nach zur Verpfändung im ersten Range ihrer 18,273 km. langen Linie BurgdorfLangnau (vom Anschlüsse an die Centralbahn im Bahnhof Burgdorf bis zum Anschlüsse an die Jura-Simplon-Bahn in der Obermatt bei Langnau) samt Zubehörden und Anteil Rollmaterial und Inventar im Sinne der Art. 9 und 25 des Verpfändungsgesetzes für einen Betrag von Fr. 1,000,000. Das Pfandrecht ist zur Sicherstellung eines Anleihens im gleichen Betrage bestimmt, welches zur Bestreitung der Kosten von teils schon erstellten, teils noch auszuführenden Ergänzungs- und Neubauten, der Anschaffung von Rollmaterial und der Beteiligung bei ändern Bahnunternehmungen verwendet werden soll.

Gesetzlicher Vorschrift gemäß wird dieses Verpfändungsbegehren hiermit öffentlich bekannt gemacht, unter gleichzeitiger Ansetzung einer mit dem 29. September nächsthin auslaufenden Frist, binnen welcher allfällige Einsprachen gegen die beabsichtigte Verpfändung dem Bundesrate schriftlich einzureichen sind.

B e r n , den 15. September 1899.

2

[ /2]

Im Namen des Schweiz. Bundesrates: Schweiz. Bundeskanzlei.

753

Eidgenössisches Anleihen von Fr. 25,000,000 von 1889.

Kapitalrückzahlung auf 31. Dezember 1899.

Infolge der heute stattgefundenen VII. Verlosung gelangen auf 31. Dezember 1899 aus dem 3'/a °/o eidgenössischen Anleihen von 1889 nachfolgende Obligationen nur Rücksahlung und treten von diesem, Zeitpunkte liinwey außer Verzinsung :

Nr.

Nr.

Nr.

21 76 98 107 125 139 161 184 214 250 252 255 269 357 371 391 421 473 521 551 595 613 677 687 695 739 771 799 817 867

912 931 981 989

1992 2001 2004 2015 2048 2054 2064 2079 2106 2111 2196 2225 2229 2302 2307 2344 2362 2394 2459 2583 2608 2617 2662 2666 2674 2700 2717 2783 2785 2800

1034 1137 1190 1306 1312 1320 1344 1362 1385 1410 1413 1446 1456 1543 1583 1664 1708 1717 1734 1743 1764 1791 1823 1928 1958 1988

Bundesblatt.

Serie A à Fr. 1000 (484 Stück).

Nr.

Nr.- Nr.

Nr. Nr. Nr.

2809 3664 4588 5355 6510 7449 2814 3688 4605 5411 6571 7507 2865 3699 4624 5435 6576 7524 2910 3731 4656 5439 6656 7593 2915 3760 4664 5451 6681 7634 2930 3811 4684 5464 6682 7646 2982 3834 4727 5465 6807 7715 3006 3838 4753 5476 6826 7719 3041 3841 4761 5479 6879 7784 3043 3960 4763 5480 6881 7799 3063 3983 4775 5542 6942 7803 3080 4068 4811 5587 6943 7818 3116 4082 4826 5596 6985 7874 3148 4156 4874 5642 7005 7877 3175 4172 4882 5666 7061 7889 3217 4177 4909 5680 7107 7927 3232 4186 4919 5757 7153 7943 3266 4208 4933 5761 7154 7951 3278 4215 4970 5793 7162 7991 3284 4217 5003 5943 7164 8008 3313 4246 5024 6037 7167 8128 3353 4254 5035 6074 7201 8140 3372 4415 5154 6152 7272 8149 3385 4429 5155 6172 7283 8150 3413 4441 5188 6184 7286 8159 3428 4460 5206 6292 7293 8203 3449 4471 5258 6332 7317 8218 3561 4478 5265 6412 7322 8233 3612 4555 5266 6440 7372 8247 3655 4564 5307 6454 7438 8391

51. Jahrg. Bd. IV.

Nr.

8452 8459 8469 8504 8562 8627 8640 8642 8646 8667 8679 8818 8832 8909 8914 8924 9010 9043 9051 9055 9146 9166 9169 9270 9282 9320 9349 9375 9379 9381

Nr.

9388 9408 9467 9499 9522 9523 9552 9643 9678 9684 9698 9731 9748 9773 9776 9806 9825 9828 9881 9970 9977 10095 10104 10123 10127 10134 10159 10206 10240 10314

54

754 Nr.

Nr.

Nr.

10317 10334 10390 10396 10512 10525 10694 10763 10769 10829 10838 10850 10915 10949 10987 10992 11009 11023

11024 11032 11040 11123 11143 11157 11197 11204 11291 11304 11314 11318 11358 11397 11416 11419 11489 11527

11582 11594 11602 11613 11702 11726 11790 11813 11843 11858 11866 11928 11988 11991 11993 12036 12040 12087

Nr.

46

51 70 80

84

Nr.

Nr.

112 119 130 136 151

205 288 322 339 346

Nr.

12122 12131 12155 12164 12285 12387 12408 12412 12457 12474 12518 12536 12589 12621 12662 12691 12696 12733

Nr.

12754 12786 12816 12904 12935 12968 13000 13023 13030 13072 13074 13109 13119 13161 13169 13192 13199 13300

Nr.

13334 13338 13347 13392 13417 13426 13435 13532 13553 13611 13613 13643 13704 13719 13722 13749 13776 13804

Nr.

Nr.

Nr.

13830 14277 14600 13834 14284 14606 13839 14319 14639 13855 14341 14658 13861 14350 14691 13941 14373 14711 13944 14391 14779 13951 14441 14786 13996 14459 14810 14002 14492 14812 14061 14501 14129 14523 14203 14538 14208 14564 14210 14566 14218 14572 14227 14596 14242 14599

Serie B à Fr. 5000 (47 Stück).

Nr.

Nr. Nr. Nr. Nr.

381 409 438 504 535

648 651 683 692 703

734 759 798 819 858

882 883 889 923 945

971 972 990 1033 1037

Nr.

Nr.

1053 1082 1089 1183 1205

1224 1233

Serie C à Fr. 10,000 (7 Stück).

Nr. 24, 51, 170, 180, 212, 234, 290.

Die Einlösung vorbezeichneter Obligationen im Gesamtbetrage von Fr. 789,000 erfolgt bei der eidgenössischen Staatskasse, bei sämtlichen schweizerischen Hauptzoll- und Kreispostkassen und bei den nachbezeichneten Banken: 8 c h w e i z : Eidgenössische Bank (Aktiengesellschaft) in Zürich ; Banque cantonale vaudoise in Lausanne; Solothurner Kantonalbank in Solothurn ; Freiburger Staatsbank in Freiburg ; Bank in Winterthur, Winterthur ; Schweizerischer Bankverein in Basel, Zürich und St. Gallen ; Dreyfus Söhne & Cie. in Basel ; Ehinger & Cie. in Basel : Zahn & Cie. in Basel ; Weck & Aeby in Freiburg.

755 A u s l a n d : Deutsche Bank in Berlin ; Breest & Gelpcke in Berlin ; Deutsche Effekten- und Wechselbank in Frankfurt a/M. ; Bank für Elsaß und Lothringen in Straßburg ; Banque de Paris et des Pays-Bas in Paris ; J. Mathieu & fils in Brüssel ; Antwerpener Centralbank in Antwerpen ; Wertheim & Gompertz in Amsterdam.

Die Einlösung der Inhabertitel geschieht gegen einfache Rückgabe derselben. Auf Namen eingeschriebene Titel sind bei der Rückzahlung durch den Eigentümer zu quittieren (Art. 843 des schweizerischen Obligationenrechts).

Von den bei der fünften und sechsten Ziehung ausgelosten Obligationen des obigen Anleihens sind noch ausstehend : Auf 31. Dezember 1897: Serie A: Nr. 7461, 14472.

Auf 31. Dezember 1898: Serie A: Nr. 123, 363, 899, 1771, 2478, 2546, 2641, 3002, 3280, 3998, 5510, 9704, 9965, 10912, 11335, 11493, 13101, 13333,13631,14412,14618,14759.

Serie B : Nr. 1040.

Wir laden die Inhaber der betreffenden Titel ein, dieselben an einer der vorbezeichneten Kassen zur Einlösung vorzuweisen, und machen darauf aufmerksam, daß die Verzinsung von den bezüglichen Verfalltagen an aufgehört hat.

Über folgende Titel samt Coupons vom 31. Dezember 1894 hinweg ist gerichtliche Zahlungssperre verhängt und das Amortisationsverfahren nach Art. 850 ff. des schweizerischen Obligationenrechts eingeleitet worden : Serie A: Nr. 14092, 14093,14094,14095,14096,14097,14098.

Bei diesem Anlasse machen wir darauf aufmerksam, daß von den f r ü h e r e n e i d g e n ö s s i s c h e n A n l e i h e n die nachstehenden Obligationen noch nicht zur Zahlung präsentiert worden sind : Anleihen 1887, Obligationen, Ende 1897 rückzahlbar: Serie A: Nr. 358, 440, 899, 1156, 1954, 7234, 7235, 7236, 7237, 7239, 7240.

Serie B: Nr. 236, 562, 1269, 1271.

Serie C: Nr. 517, 617, 618, 745.

Anleihen 1888 (Alkoholanleihen): Ausgeloste Obligationen, auf 31. Dezember 1897 rückzahlbar: Nr. 63, 312, 406, 1107, 1279, 4036, 5859.

756

Obligationen, Ende 1898 ruckzahlbar: Nr. 62, 307, 310, 1281, 1387, 1389, 1624, 1627, 1628, 2690, 2691, 4030, 4033, 4035, 5572, 5865, 5880.

B e r n , den 20. September 1899.

Eidg. Finanzdepartement.

Bekanntmachung.

Reproduziert.

Der Umstand, daß Deutsche, welche sich um das schweizerische Bürgerrecht bewerben, eine Urkunde über ihre definitive Entlassung aus dem deutschen Staatsverbande beibringeri, hat für den Fall, daß deren Bewerbung ohne Erfolg ist, für die Betreffenden folgende Nachteile: Eine einfache Zurücknahme der Entlassungsurkunde von selten der deutschen Behörden ist gesetzlich nicht zulässig, vielmehr hat jeder aus dem deutschen Staatsverband entlassene Deutsche in Gemäßheit des deutschen Gesetzes über Erwerb und Verlust der Bundes- und Staatsangehörigkeit vom 1. Juni 1870, § 8, Ziff. 3 und 4, zum Behüte der Wiedererwerbung des ursprünglichen Tndigenates nachzuweisen, daß er in Deutschland an dem Orte, wo er sich niederlassen will, eine eigene Wohnung oder ein Unterkommen finde und an diesem Orte nach den daselbst bestehenden Verhältnissen sich und seine Angehörigen zu ernähren im stände sei.

Anderseits hat der Betreffeade, weil er nicht mehr im Besitze von Ausweisschriften ist, die Ausweisung aus der Schweiz durch die betreffenden kantonalen Behörden zu gewärtigen.

Künftige Bewerber um das schweizerische Bürgerrecht werden nun aufmerksam gemacht, daß der Bundesrat für die Erteilung der Bewilligung zum Erwerb eines schweizerischen Bürgerrechts nicht die Arorlage einer Urkunde über die Entlassung aus dem bisherigen Staatsverbande ( E n t l a s s u n g s u r k u n d e ) verlangt, sondern sich mit einer vorbehaltlosen Erklärung der zuständigen auswärtigen Behörde darüber, daß für den Fall der Erwerbung eines schweizerischen Bürgerrechts die Entlassung aus dem frühem Staatsverbande bewilligt werde (Entlassungszusicherung), begnügt.

Bern, den 29. Februar 1884.

Schweiz. Bandeskauzlei.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1899

Année Anno Band

4

Volume Volume Heft

39

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

27.09.1899

Date Data Seite

752-756

Page Pagina Ref. No

10 018 920

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.