170 (Vom 31. Januar 1956) Herr Dr. Ernst Kaiser, von Degersheim, zurzeit Sektionschef I, wurde zum Vizedirektor ad personam des Bundesamtes für Sozialversicherung befördert.

2457

Bekanntmachungen von Departementen and andern Verwaltungsstellen des Bundes # S T #

Änderungen im diplomatischen Korps vom 18. bis 24. Januar 1956 China. Die Gesandtschaft wurde in den Bang einer Botschaft erhoben.

Grossbritannien. Herr G. H. S., Jackson, Erster Botschaftssekretär, der auf einen andern Posten berufen wurde, hat die Schweiz verlassen.

Peru. Herr Enrique Gonzalez Dittoni, Erster Gesandtschaftssekretär, ist in Bern angekommen und hat seinen Posten angetreten.

S. Exz. Herr José Vicente Larrabure Priée, der auf einen andern Posten berufen wurde, wird demnächst die Schweiz verlassen. Herr Enrique Gonzalez Dittoni, Erster Sekretär, wird als Geschäftsträger ad intérim amtieren.

Sowjetunion. Die Gesandtschaft wurde in den Bang einer Botschaft erhoben.

Ungarn. Frau Ilona T araba, Attaché, gehört dieser Mission nicht mehr an.

Herr Vendei Susan wurde dieser Mission als Attaché zugeteilt.

2457

Zulassung von Elektrizitätsverbrauchsmessersystemen zur amtlichen Prüfung Auf Grund des Artikels 25 des Bundesgesetzes vom 24. Juni 1909 überMass und Gewicht und gemäss Artikel 16 der Vollziehungsverordnung vom 23. Juni 1938 betreffend die amtliche Prüfung von Elektrizitätsverbrauchsmessern hat die Eidgenössische Mass- und Gewichtskommission die nachstehenden Verbrauchsmessersysteme zur amtlichen Prüfung zugelassen und ihnen die beifolgenden Systemzeichen erteilt.

171 Fabrikant:

vUâ>

Danubia AG., Wien (Vertreten durch die Compagnie des Compteurs S.A., Genève) Wirkverbrauchs-Induktionszähler mit 8 messenden Systemen, für Drehstrom-Vierleiteranlagen.

Type B1Y3 für Nennspannungen bis 500 V für Nennströme bis 75 (150) A (als Überlastzähler bis zum doppelten Nennstrom) für Nennfrequenzen von 40 bis 60 Hz.

Bern, den 14.Dezember 1955.

Der Präsident der Eidgenössischen Mass- und Gewichtshommission:

2446

K. Bietscher

Einnahmen der Zollverwaltung in tausend Franken 1955 Monat

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Zölle

Andere Einnahmen

Total Ì 955

Total 1954

Mehreinnahmen

10,529

44,844 44,073 60,804 61,965 61,336 62,603 66,730 56,974 57,829 65,775 58,083 62,754

8,646 10,214 5,498 8,673 5,104 3,428 4,969 9,692 9,319 4,756 11,803 8,464

42,961 48,616 55,974 58,121 56,045 56,195 57,219 53,796 55,206 54,108 56,904 54,917

10,671 10,328 12,517 10,395 9,836 14,480 12,870 11,942 16,423 12,982 16,301

53,490 54,287 66,302 70,638 66,440 66,031 71,699 66,666 67,148 70,531 69,886 71,218

Jan./Dez. 1955 645,062

149,274

794,336

Jan./Dez. 1954

136,873

566,897

--

--

703,770

90,566

Mindereinnahmen

172

Verzeichnis der Auswamlerungs- und Passageagenturen und ihrer Unteragenten (gemäss Vorschriften des Bundesgesetzes vom 22. März 1888) Stand: 1. Januar 1956

Liste des agences d'émigration et de passage et de leurs sous-agents (conformément aux prescriptions de la loi fédérale du 22 mars 1888) Etat au 1er janvier 1956

Prospetto delle agenzie di emigrazione e di passaggio e dei loro sottagenti (in conformità della legge federale del 22 marzo 1888) Stato al 1° gennaio 1956

  1. Reisebüro R. Kündig AG. in Zürich Agence de voyages R. Kündig S.A., Zarich Bahnhofstrasse 80 Patentinhaber : Eichard Kündig und Richard Albert Kündig Meier Werner TÇ i TT

Unteragenten: l /TT ,, .

[· (Hauptbureau)

Hug Willy Eicher Franz Eippstein Emil Gisler-Gisler Karl Biser Karl Birchler Basilius Schumacher Leonz Schweighauser Richard

,,.. . , Zürich

(Bank in Burgdorf), Schmiedengasse Burgdorf (Schweiz. Bankgesellschaft) Interlaken (Eeisebureau Rottal AG.)

Luzern (Versicherungsagentur «im Höfli») Altdorf (Vertreter und Coiffeur), Herrengasse Sehwyz (Verkehrsbureau) Einsiedeln (Versicherungen) Wangs (St.G.)

(Ernst Grieder AG., Intern. Transp.) Kreuzungen

173 2. Déménagements et voyages Naturai, Le Coultre S.A., à Genève 24, Grand Quai Titulaire de la patente: Charles-Emile Le Coultre Sous-agents: Obermann Alfred E.

Grin Marcel Pavre Jean Allamand Pierre

(bureau principal)

Genève

(succursale)

Montreux

3. Josef Baumeier in Luzern Alpenstrasse 7 Patentinhaber: Josef Baumeier 4. Reisebureau A. Kuoni Aktiengesellschaft in Zürich Voyages A. Kuoni Société Anonyme, à Zurich Bahnhofplatz 7 Patentinhaber : Paul Heinrich Hugentobler und Alb. Otto Huber Unteragenten - Sous-agents - Sottagenti: Nanz Paul Locher Hans Jakob Bolli Jakob (Hauptbureau) Bütler Alexander Kaiser Hans Maurer Helmar Altorfer Willi

Zürich

(Eeisebureau und Versicherungen), Bankstrasse 2 Winterthur Läderach Arnold (A. Kuoni AG.), Bärenplatz 4 Bern Züst-Wunderli, Frau, Anne-Marie (A.Kuoni AG.) Schwanenplatz 8 Luzern Wiget Franz (Liegenschaftsbureau und Eestaurant «Wiget») Brunnen Senn Paul (Eeisebureau Senn), Unt.Bankstrasse Glarus Pavoni Albert (Bureau de transports et voyages), 38, place de la Gare Fribourg von Sury Viktor (Geschäfts- und Eeisebureau), Solothurn Marktgasse 47 Kneubühler Josef Basel (A. Kuoni AG.), Gerbergasse 26 Waldmeyer Karl Hohl August (Zigarrengeschäft, Vertretungen), St. Gallen Poststrasse 16

174 Bührer Martin Pitschen Claudio · Widmer, Frl. Hanna

(Eeisebureau Bührer), Zürcherstr.120 Frauenfeld (Pitschen & Co., Vertretungen) Davos-Platz (Eeisebureau W. Krummenacher) Kasinostrasse Aarau (Agence de voyages Engel) Grand'Kue 2 Montreux (A. Kuoni S.A.), Stazione Locamo (Ufficio viaggi«Globus»),via Nassa25 Lugano (A. Kuoni S.A.), l, pl.St-François Lausanne

Chetelat Marcel Froesch Aldo Albek Werner Buchser Paul

5. Schweiz-Italien, Reise- und Transportgesellschaft (AG.) in Zürich Suisse-Italie, Société de voyages et de transports (S.A.), à Zurich Svizzera-Italia, Società di viaggi e di trasporti (S.A.), in Zurigo Bennweg 59 Patentinhaber: Karl Pernsch ünteragenten: (Hauptbureau)

Frangi Tullio Benziger Erich

Zürich

6. Aktiengesellschaft Danzas & Cie. in Basel Société par actions Danzas & Cie., à Bàie Società per azioni Danzas & Co., in Basilea Centralbahnplatz 8 Patentinhaber: Gottlieb Schmid Unteragenten - Sous-agents - Soltagenti:

Sutter Fritz Hindenlang Paul Hahn Eugen Müller Werner Cherbuliez Walter Wild Max Heiliger Arthur Luginbühl Walter Bohauer Fritz Leuenberger Ernst Gasser Edwin Gallati Fridolin Marti Frl. Emilie Kälin Max

\ (Hauptbureau)

Basel

l (Filiale Danzas & Cie.), Gerberg. 30 Basel

1

(Danzas & Cie.), BahnhofplatzLöwenstrasse

Zürich

(Bank in Langenthal) (Danzas & Cie.), Dufourstrasse 17 (Verkehrsbureau), Bahnhofplatz (Photograph) (Verkehrsbureau) (Verkehrsbureau), Hauptgasse 69 (Ersparniskasse Ölten)

Langenthal Biel Burgdorf Einsiedeln Glarus Solothurn Ölten

175 Blanc Albert Costeggio!! Guido Willi Otto Brupbacher Walter Kost Josef Eis Arnoldo Sorgesa Waldeck Oggier Frédéric .

Wicht Albert Oesch Alfred Werzinger Eobert Emch Kurt

(Danzas & Cie.), Bahnhofstrasse 30 (Danzas & Cie.), Poststrasse 22 (Vertretungen) Grabenstrasse 7 (Schweiz. Bankgesellschaft) Bahnhofstrasse 61 (Schweiz. Bankverein) (Danzas Trasporti-viaggi) (Danzas-Viaggi), p.Manzoni 8 (Agent gén. de la Nationale Suisse) (Danzas & Cie.)

(Société de Banque Suisse)

Schaffhausen St.Gallen Chur Aarau Zofingen Chiasso Lugano Sion Brig Le Locle

(Danzas & Cie.), 5, rue du Mt-Blanc Genève 7. Fert & Cie., à Genève 1, rue du Mont-Blanc Titulaire de la patente: Eugène-Jean Fert

8. Gaston-L. Henneberg, à Genève 4, rue du Mont-Blanc Titulaire de la patente: Gaston-L. Henneberg Sous-agents:

Borgeaud Francis Deschenaux Arthur Walti Jean

'(Mondia Express S.A.), 5, r.Petitot Genève (Spoeth & Deschenaux, camionnage), 5, avenue de la Gare Fribourg (S.A. Voyages et Transports), 62, rue Léopold-Eobert La Chaux-de-Fonds 9. Kehrli & Oeler, Nachî. A. Oeler in Bern Bubenbergplatz 9 Patentinhaber: Albert Eobert Oeler Unteragenten:

Bessert Hans Fermaud Daniel

1 ,,-, ,, .

} (Hauptbureau)

Bern

10. J. Onboter Aktiengesellschaft in Zürich Pelikanplatz 15 Patentinhaber : Jan Ouboter und Cornelis Ouboter Pfister Cölestin

Unter agent: (Hauptbtireau)

Zürich

176 11. H. Oehl AG. in Basel Hardstrasse 11 Patentinhaber: Hans Oehl 12. Jules Egli in Zürich (The American Express Co. Inc.)

Sihlporteplatz 3 Patentinhaber: Jules Egli Unteragenten - Sous-agents - Sottagenti: Weber Werner ' Kirchbaum Johann Brugger Otto Gallmann Ernst Eisenhart Gottfried Stutz Herbert Spiller Werner Sommer Paul Weber Fritz Frei Eudolf Hubacher Fritz Givel Oscar Koller Otto Hofer Bene Egli Alfred Dubler Gabriel J.

Griesser Walter Braun Erwin Meier Paul

> (Hauptbureau) (American Express Co.)

Marktgass-Passage (American Express Co.), Höheweg 95 (American Express Co.), Schweizerhofquai 4 (Filiale Ersparniskasse Ölten)

Zürich Bern Interlaken Luzern Schönenwerd

(American Express Co.), Marktgasse 5 Basel (Christian Hausmann AG., Internat.

Transporte), Waisenhausstr. 17 St. Gallen (Schweiz. Kreditanstalt) Arosa » » St. Moritz (American Express Co.), Park-Hotel, Riva Caccia Lugano (American Express Co.), Avenue Benjamin Constant 7 Lausanne (American Express Co.), 89, avenue de Collonge Montreux (American Express Co.), 7, rue MontBlanc Genève

13. Wm. Müller & Co., Aktiengesellschaft in Basel Centralbahnplatz 8 Patentinhaber: Joseph J. Suter Heller Karl Iten Paul Wegmann Walter

Unteragenten - Sous-agents: (Hauptbureau) Basel (Spar- und Leihkasse), Oberbälliz 64 Thun (Handelsagentur Wegmann), Gysnauweg 14 Burgdorf

177 Rast Otto

(Bucher & Co. AG., Eeisebureau), Haldenstrasse 4 Luzern (Banque Populaire Suisse), 4, avenue de la Gare Fribourg

Suess Eobert

14. Lavanchy & Cie S.A., à Lausanne 16, place St-François Titulaire de la-patente: Walter Frei Sous-agents: ' Menthonnex, Mlle Louise Ì ,, . . . .

Lausanne Chauvet Jean-Jacques j ^ V P l Menoud Claude «Vacances Lido», 2, chemin de Mornex Lausanne Dupuis Armand (bureau comptable, agence de voyages) Sion 15. Arthur B. Pochon, à Genève (Wagons-Lits/Cook) 16, rue du Mont-Blanc Titulaire de la patente: Arthur B. Pochon Wegener Herbert Pochon Gerald Bartsch Hugo Küffer Welter Schnellmann Oskar Zingg Theodor Zollinger Heinrich Ammann Robert Locher-Rosa Karl Haldemann Jules Kocher Jean

Unteragenten - Sous-agents - Sottagenti: (bureau principal) Genève (Palais des Nations) Genève (W.-Lits/Cook), Bahnhofstr. 42 Zürich Bern » Spitalgasse 2 » Höheweg Interlaken » Haldenstr. l Luzern » Centralbahnplatz 7 Basel » Promenadeplatz Davos » riva Vinc.Vela Lugano » 2, av. du Théâtre Lausanne » 19, av. Kursaal Montreux 16. Goth & Co. AG. in Basel Elisabethenstrasse 45 Patentinhaber : Peter .Goth Unteragenten-Sous-agents:

Lämmli Willy Richterich Alex Burkhart Wilhelm

i (Hauptbureau) (Goth & Co. AG.), Genferstrasse 8

Basel Zürich

178 (Goth & Co. AG.), Aider Jakob Masel Albert · Heyer Jean-Pierre

Poststrasse 18 St. Gallen 65, rue Serre La Chaux-de-Fonds 13, rue Chantepoulet Genève

17. Hans Im Obersteg & Cie., Aktiengesellschaft in Basel Aeschengraben 28 Patentinhaber : Justin von Bohr Glathar Karl

Unteragent: (Hauptbureau)

Basel

18. Bruno Agustoni in St. Gallen St.Leonhardstrasse 12 Patentinhaber: Bruno Agustoni Agustoni Marco Leder Gustav Eggli Eudolf

ünteragenten: (Hauptbureau) St. Gallen (Keisebureau Leder), Neumühlequai 6 Zürich (Keisebureau vorm.Laible & Cie.), Schwerstrasse 4 Schaffhausen

19. J.Véron, Grauer & Cie, Société Anonyme, à Genève 22, rue du Mont-Blanc Titulaire de la patente : Fernand Chanel 20. Walter Meile in St. Gallen Bahnhofplatz 8 Patentinhaber: Walter Meile Leibacher Albert

Unteragent: (Eeisebureau Leibacher), Uraniastrasse 85, «Handelshof»

Zürich

21. Jacky, Maeder & Co. in Basel Wallstrasse 8 Patentinhaber: Jean Jacques Maeglin Oser Hans Seiterle Oskar

ünteragenten - Sous-agents - Sottagenti: (Hauptbureau) Basel (Jacky, Maèder & Co.), Uraniastr. 85 «Handelshof» Zürich

179 Jörg Kurt Engel Kudolf Meier Arthur Sonderegger Karl Hotz Alfred Gutzwiller Kobert Güdemann Max Cachot Maurice Zach Otto

(Jacky,Maeder & Co.), Mühlemattstrasse 12 Bern » Dufourstr.l Biel Bahnhofstr. 4 Schaffhausen St.Leonhard· strasse 31 St. Gallen Neugutstrasse Buchs (S.G.)

Via Manzoni Chiasso 6, rue CharlesMonnard Lausanne 24, rue LéopoldEobert La Chaux-de-Fonds 15,rue Lévrier Genève 22. Genossenschaft Hotel-Plan in Zürich Limmatplatz 4/6 Patentinhaber: Max Locher

Arbajter Stefan Bucher Robert C.

Wilczek Frl. Hansi Martina Daicker Hugo Euhoff Bruno von Feiten Otto

Unteragenten - Sous-agents - Sottagenti: (Hotel-Plan), Talacker 30 · » Hirschengraben 11 Haldenstrasse 7 Spalenberg 53 riva Vincenzo Vela 7 16, rue du Mont-Blanc

Zürich Bern Luzern Basel Lugano Genève

23. Naturai AG. in Basel Nauenstrasse 67 Patentinhaber : Eichard Nussbaumer Mathez Maurice

Unteragent: (Naturai AG.), Bahnhofstrasse 32

Biel

24. Aktiengesellschaft Len & Co. in Zürich Bahnhofstrasse 32 Patentinhaber : Jean Henri Pfeiffer Eeichert Arnold

ünteragent: (Hauptbureau)

Zürich

180

25. Gondrand Maritime S.A. in Zürich Nüschelerstrasse l Patentinhaber: Dr. Georg Adolf Wilczek Firth Adolf

Unteragent: (Hauptbureau)

Zürich

26. Fritz Eichmann in St. Gallen Poststrasse 11 Patentinhaber: Fritz Eichmann Bommeli Walter

Unteragent - Sous-agents: (Hauptbureau)

St. Gallen

27. H.Ritschard & Cie S.A., à Genève 18, place Cornavin Titulaire de la patente : Mme Camille-Antoinette Eitschard David Emile Baur Jean-Louis

Sous-agents: (bureau principal) (H.Eitschard & Cie. S.A.)

Avenue de la gare 34

Genève Lausanne

28. GIT Compagnia Italiana Turismo Schweiz AG. in Zürich Pelikanstrasse 38 Patentinhaber: Paul Durst Jeannet John Ali East Hans 0.

Lüscher William

Unteragenten - Sous-agents: (CIT-Eeisebureau), Spitalgasse 9 (Eeisebureau Flora), Pilatusstrasse (CIT-bureau de voyages) 6, rue Bonivard

Bern Luzern Genève

29. «Popularis Schweiz» Genossenschaft für Volkstourismus in Bern Waisenhausplatz 10 Patentinhaber : Werner Eiesen Schick Walter Schaad Walter Euf Otto

Unteragenten: (Hauptbureau)

Bern

(Popularis Tours), Centralbahnstr. 9 Basel

181 30. Kredit- & Verwaltungsbank Zug AG. in Zug Bahnhofstrasse 23 Patentinhaber: Karl Hausheer 31. Akt.-Ges. Bronner & Cie. in Basel Äschengraben 33 Patentinhaber : Caspar Wild Unteragenten - Sottagenti: Berger Andreas Dotta Paolo "

(Hauptbureau) .

Campo Marzio

Basel Bellinzona

32. Transexchange AG. in Basel Spiegelgasse l Patentinhaber: Gustav A. Gerber 27

Reglement über Ci

die Lehrlingsausbildung und die Lehrabschlussprüfung im Konstruktionsschlosserberuf (Vom 24. Dezember 1955)

Das Eidgenössische V o l k s w i r t s c h a f t s d e p a r t e m e n t , nach Massgabe von Artikel 5, Absatz l, Artikel 13, Absatz l, Artikel 19, Absatz l, und Artikel 39, Absatz 2, des Bundesgesetzes vom 26. Juni 1930 über die berufliche Ausbildung (in der Folge Bundesgesetz genannt) und von Artikel 4, 5,7 und 29 der zugehörigen Verordnung I vom 23. Dezember 1932/25. April 1950, erlässt nachstehendes Eeglement über die Lehrlingsausbildung und die Lehr.abschlussprüfung im Konstruktionsschlosserberuf.

182 I. Lehrlingsausbildung 1. Lehrverhältnis

Art. l Berufsbezeichnung und Dauer der Lehrzeit 1

Die Lehre als Konstruktionsschlosser dauert 4 Jahre.

Die zuständige kantonale Behörde kann im Einzelfall unter den Voraussetzungen von Artikel 19, Absatz 2, des Bundesgesetzes eine Änderung der normalen Dauer der Lehrzeit bewilligen.

3 Um Störungen im Unterricht der Berufsschule zu vermeiden, ist der Antritt der Lehre nach Möglichkeit auf den Beginn des Schuljahres anzusetzen.

2

Art. 2

Anforderungen an den Lehrbetrieb 1

Konstruktionsschlosser-Lehrlinge dürfen in Betrieben oder Betriebsabteilungen der Maschinenindustrie ausgebildet werden, die sich mit der Ausführung von allgemeinen Schlosserarbeiten in Blech-, Stab- und Profilkonstruktionen aus Stahl, Bunt- und Leichtmetallen befassen und die über die hiefür notwendigen Werkzeuge, Maschinen und Vorrichtungen verfügen.

2 Vorbehalten bleiben die allgemeinen Voraussetzungen für die Annahme von Lehrlingen gemäss Artikel 3 des Bundesgesetzes.

Art. 8

Höchstzahl der Lehrlinge 1

Auf je 8 ständig beschäftigte gelernte Konstruktionsschlosser oder gelernte Angehörige verwandter metallverarbeitender Berufe darf in einem Betrieb jeweilen nicht mehr als l Lehrling angenommen werden. Ferner muss die Zahl der Lehrlinge in den verschiedenen Berufsarten in einem angemessenen Verhältnis zur Zahl der ständig beschäftigten gelernten Arbeiter des betreffenden Berufes stehen.

2 Die Aufnahme der Lehrlinge ist zeitlich so anzusetzen, dass sich der Lehrantritt möglichst gleichmässig auf die einzelnen Lehrjahre verteilt.

3 Beim Vorliegen besonderer Verhältnisse, insbesondere beim Fehlen einer geeigneten Lehrstelle, kann die zuständige kantonale Behörde im Einzelfalle vorübergehend eine Erhöhung der hievor festgesetzten Zahl von Lehrlingen bewilligen.

183

Art. 4 Übergangsbestimmung Die Bestimmungen über die Dauer der Lehrzeit und die Höchstzahl der Lehrlinge finden auf Lehrverhältnisse, die vor Inkrafttreten dieses Eeglementes vertraglich vereinbart worden sind, keine Anwendung.

2. Lehrprogramm für die Ausbildung im Betrieb

Art. 5 Allgemeine Richtlinien 1

Dem Lehrling sind bei Antritt der Lehre ein geeigneter Arbeitsplatz und die notwendigen Werkzeuge zuzuweisen.

2 Der Lehrling ist von Anfang an planmässig in den Beruf einzuführen.

Er ist rechtzeitig über die bei den verschiedenen Arbeiten auftretenden Unfallgefahren aufzuklären und zur Führung eines Arbeitstagebuches anzuhalten.

3 Der Lehrling ist zu Eeinlichkeit, Ordnung, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit sowie zu genauem, sauberem und mit fortschreitender Fertigkeit auch zu raschem und selbständigem Arbeiten zu erziehen.

5 Die Ausbildung richtet sich im einzelnen nach dem Lehrprogramm für die praktischen Arbeiten gemäss Artikel 6, das als Wegleitung dient.

Art. 6 Praktische Arbeiten Erstes Lehrjahr Einführen in das Handhaben, Anwenden und Instandhalten der gebräuchlichsten Handwerkzeuge für die Metallbearbeitung.

Erlernen grundlegender Fertigkeiten im Feilen, Sägen, Hämmern und Meissein. Messen mit den Mess- und Kontrollwerkzeugen.

Zurichten von gegossenen, geschmiedeten oder geschweissten Werkstücken, Anschrägen von Schweisskanten mit Handwerkzeugen.

Anreissen von Löchern an einfachen Werkstücken.

Bohren, Senken und Anfräsen von Löchern mit Hand- und ortsfester Bohrmaschine.

184 Ausreiben konischer und zylindrischer Löcher und Einpassen von zugehörenden Stiften oder Zapfen.

Gewindeschneiden von Hand mit Gewindebohrer, Schneideisen und Gewindeschnei dkluppe.

Schleifen und Schärfen von einfachen Handwerkzeugen.

Einführen in die Wirkungsweise und Handhabung der Gasschweisseinrichtungen.

Zweites Lehrjahr Bedienen und Instandhalten einfacher Werkzeugmaschinen samt zugehörenden Vorrichtungen.

Zuschneiden, Eichten und Biegen von Blechen, Stangen und Profilen in Stahl, Bunt- und Leichtmetallen. Ausführen von Nietarbeiten.

Feilen ebener und winkelrechter Flächen und einfacher Fassonen nach Eiss, Mass oder Lehre.

Weich- und Hartlöten der gebräuchlichsten Metalle.

Anfertigen von einfacheren Werkstücken nach Muster'und Zeichnung.

Bohren, Senken und Schneiden von Innengewinden an Werkstücken.

Bohren mit Handbohrmaschine und Bohrknarre.

Schmieden und Härten von einfachen Handwerkzeugen, wie Meissel, Durchschlag, Körner, Eeissnadel. Schmieden von kleineren Werkstücken nach Muster und Zeichnung.

Glühen, Härten, Anlassen und Schärfen von Handwerkzeugen.

Weiterausbilden in der Handhabung der Gasschweisseinrichtungen.

'· Drittes Lehrjahr Einführen in die Wirkungsweise und Handhabung der elektrischen Schweisseinrichtungen. Anfertigen von Elektro-Schweissarbeiten.

Erlernen des autogenen Schneidens .und Schweissens. Anfertigen von leichtern Schweissarbeiten.

Herstellen und Zusammenpassen von Einzelteilen für Vorrichtungen nach Zeichnung.

Ausführen von Nietarbeiten mit grössern Nieten (Warmnietung).

Biegen und Anpassen von nahtlosen Bohren nach Zeichnung.

Geraderichten, Spannen und Treiben von Wölbungen an Blechstücken in verschiedenen Metallen nach Lehre.

Anreissen, Abbohren und Ausfeilen von Formstücken aus Blechen und Stäben.

Anfertigen von Verschalungen und ineinanderpassenden Bestandteilen aus Blechen und Profilen.

Viertes L e h r j a h r Weiterausbilden im autogenen und elektrischen Schweissen. Ausführen aller Schweissarbeiten, einschliesslich solcher in Bunt- und Leichtmetallen.

185 Schweissen von dünnern Blechen auf längere Strecken, Ausführen von Überkopfschweissungen.

Bearbeiten, Zusammenpassen und Zusammensetzen von Bestandteilen aus GUSS- und Schmiedestücken nach Zeichnung.

Aufreissen, Ausschneiden und Zusammenstellen von Blechabwicklungen.

Zusammenpassen von Gegenstücken, wie Fassonlehren, Keilverbindungen, Vierkantzapfen mit zugehörenden Hülsen sowie von im Konstruktionsbau gebräuchlichen Gleit- und Gelenkstücken.

, Selbständiges Anfertigen von Einzelteilen und Zusammenbauen von Vorrichtungen, einfachen Getrieben, Apparaten, Behältern und Konstruktionen aus Blechen, Stäben, Profilen und Bohren je nach Art des Lehrbetriebes.

Ajt. 7

Berufskenntnisse In Verbindung mit den praktischen Arbeiten sind dem Lehrling durch den Lehrmeister folgende Berufskenntnisse zu vermitteln: Materialkenntnisse. Merkmale, Eigenschaften, Bearbeitbarkeit und Verwendungszwecke der Werk- und Betriebsstoffe, wie - Stahl- und Gussarten, Nichteisenmetalle und Legierungen; - Halb- und Fertigfabrikate (Verbindungsteile); - Dichtungs-, Isolier- und Hilfsmaterialien.

Werkzeuge, Maschinen und Vorrichtungen. Benennung, Anwendungsmöglichkeiten, Handhabung und Instandhaltung der Handwerkzeuge, Werkzeugmaschinen samt Schneidwerkzeugen, Vorrichtungen (Hilfsapparate), Wärmeöfen, Schmiede- und Schweisseinrichtungen.

Allgemeine Fachkenntnisse. Grundlegende Arbeitsverfahren des Konstruktionsschlossers für die Metallbearbeitung und ihre hauptsächlichsten Anwendungsgebiete, wie , - Formgebungsarbeiten, Hand- und Maschinenarbeiten; - Warmbehandlung der Stähle (Härten), Schweissen und Schneiden.

Arbeiten nach Zeichnung, Arbeitszeitschätzungen.

Unfallgefahren und Unfallverhütungsmassnahmen.

II. Lehrabschlussprüfung 1. Durchführung der Prüfung Art. 8

Allgemeines Durch die Lehrabschlussprüfung soll festgestellt werden, ob der Prüfling die zur Ausübung seines Berufes nötigen Fertigkeiten und Kenntnisse besitzt.

1

Bundesblatt. 108. Jahrg. Bd. I.

14

186 2

Die Prüfung wird von den Kantonen durchgeführt. Sie zerfällt in zwei Teile: a. Prüfung in den berufskundlichen Fächern (Arbeitsprüfung, Berufskenntnisse und Fachzeichnen); b. Prüfung in den geschäftskundlichen Fächern (Rechnen, Buchführung, Muttersprache, Staats- und Wirtschaftskunde).

3 Die nachstehenden Bestimmungen beziehen sich, mit Ausnahme von Artikel 18, ausschliesslich auf die Prüfung in den berufskundlichen Fächern, während sich die Prüfung in den geschäftskundlichen Fächern nach den Anordnungen der zuständigen kantonalen Behörde richtet. Die Bestimmungen von Artikel 11-16 gelten als Mindestanforderungen.

Art"9 Organisation der Prüfung 1

Die Prüfung ist in einem hiezu geeigneten Betrieb durchzuführen und in allen Teilen sorgfältig vorzubereiten. Dem Prüfling sind Werkbank, Werkzeuge, die erforderlichen Maschinen und Vorrichtungen in gutem, betriebsbereitem Zustand zur Verfügung zu stellen.

2 Die Unterlagen für die Prüfungsarbeiten, wie Material, Werkstattzeichnungen oder Skizzen, sind dem Kandidaten erst beim Beginn der Prüfung auszuhändigen. Sie sind ihm, soweit notwendig, zu erklären.

Art. 10 Experten 1 Für jede Prüfung sind Experten in genügender Zahl zu ernennen, die Fachleute sein müssen. In erster Linie sind Teilnehmer von Expertenkursen zu berücksichtigen,.

2 Die Experten haben dafür zu sorgen, dass sich der Prüfling auf allen Arbeitsgebieten während einer angemessenen Zeit betätigt, damit eine zuverlässige und vollständige Beurteilung der vorgeschriebenen Berufsarbeiten möglich ist.

3 Die Ausführung der Prüfungsarbeiten ist von einem Experten gewissenhaft zu überwachen. Er hat während der Prüfung die nötigen Aufzeichnungen über seine Beobachtungen zu machen.

4 Die Beurteilung der ausgeführten Arbeiten sowie die Abnahme der Prüfung in den Berufskenntnissen hat stets durch zwei Experten zu erfolgen. Bei der Beurteilung der Prüfungsarbeiten im Fachzeichnen hat mindestens ein Fachmann aus der Praxis, der mit der Ausführung von technischen Zeichnungen vertraut ist, mitzuwirken.

5 Die Experten haben den Prüfling in ruhiger und wohlwollender Weise zu behandeln. Allfällige Bemerkungen sind sachlich anzubringen.

187

Art. 11 Prüfungsdauer Die Prüfung in den berufskundlichen Fächern dauert 8% Tage. Davon entfallen auf a. die Arbeitsprüfung 23-24 Stunden; b. die Prüfung in den Berufskenntnissen 1-2 Stunden; c. die Prüfung im Fachzeicbnen ungefähr 4 Stunden.

2. Prüfungsstoff Art. 12 Arbeitsprüfung Jeder Prüfling hat an einem oder mehreren Werkstücken die nachstehenden Arbeiten entsprechend den in den Zeichnungen oder Skizzen angegebenen Formen, Massen und Genauigkeiten auszuführen').

  1. Allgemeine B e r u f s a r b e i t e n : Anreissen und Sägen, Meissein mit Flach-, Kreuz- und Nutenmeissel. Bohren, Senken und Anfräsen. Gewindeschneiden von Hand nach Gegenstücken oder Lehren.
  2. Feil- und Einpassarbeiten: Feilen von ebenen und winkelrechten Flächen, Abschrägungen, Abrundungen oder Wölbungen nach Lehren.

Zusammenpassen von einfachen Gleit- und Gelenkführungen.

8. Eicht-, Biege- und Nietarbeiten: Aufreissen von Blechabwicklungen. Geraderichten und Biegen von leichteren Blechen, Profilen und Bohren.

Ausführen von Nietarbeiten mit verschiedenen Nietkopfformen einschliesslich entsprechender Arbeiten an Leichtmetallprofilen.

4. Schweiss- und Lötarbeiten: Schweissen und Schneiden mit Gas (autogene Schweissung), elektrisches Schweissen (Lichtbogenschweissung) von Stahl, Bunt- und Leichtmetallen. Weich- und Hartlöten der gebräuchlichsten Metalle (Stahl, Kupfer, Messing, Leichtmetall).

5. Z u s a m m e n b a u a r b e i t e n : Zusammenpassen von Vorrichtungen oder einfachen Getrieben sowie von Konstruktionen aus leichteren Blechen, Bohren, Stäben und Profilen.

6. Schmieden und Härten: Schmieden von Handwerkzeugen, wie Meissel, Schraubenzieher, Beissnadel, Durchschlag und von einfachen Werkstücken. Glühen, Härten, Anlassen und Schärfen von Handwerkzeugen.

Art. 13 Prüfung in den Berufskenntnissen Die Prüfung in den Berufskenntnissen ist anhand von Anschauungsmaterial vorzunehmen und erstreckt sich auf folgende Gebiete: J ) Anmerkung: Werkstattzeichnungen für geeignete Prüfungsstücke können bei der Geschäftsstelle des Arbeitgeberverbandes Schweizerischer Maschinen- und Metallindustrieller in Zürich bezogen werden.

188 1. Materialkenntnisse. Merkmale, Eigenschaften, Bearbeitbarkeit, Herstellung und Verwendungszwecke der Stahl- und Gussarten: Bau- und Werkzeugstähle, Gusseisen, Temperguss, Stahl- und Metallguss; Nichteisenmetalle und ihre Legierungen: Blei, Kupfer, Zink, Zinn, Aluminium, Messing, Bronze und Leichtmetalle; Halb- und Fertigfabrikate: Bohre, Bleche, Stangen und Profile, Verbindungsteile, wie Schrauben, Nieten, Keile und Fittings; Dichtungs- und Isoliermaterialien : Hanf, Papier, Leder, Gummi, Asbest, Kork, Glas- und Schlackenwolle, Kunststoffe; Hilfsmaterialien: Lot- und Schweissmittel, Schmier-, Keinigungs- und Bostschutzmittel, Brennstoffe.

2. Werkzeuge, Maschinen und Vorrichtungen. Benennung, Anwendungsmöglichkeiten und Instandhaltung der Handwerkzeuge: Allgemeine Schlosser-, Anreiss-, Mess- und Kontrollwerkzeuge, Reibahlen, Gewindeschneidwerkzeuge ; Werkzeugmaschinen: Blechscheren, Blechstanzen, Abkantpressen, Säge-, Schmirgelmaschinen ; Bohr-, Hobel-, Fräs- und Schleifmaschinen und Drehbänke samt zugehörenden Schneidwerkzeugen ; Vorrichtungen: Handbohrmaschinen, Bohrknarren, Presslufthämmer, Wärmeöfen, Schmiede-Einrichtungen samt zugehörenden Werkzeugen; Schweissanlagen: Einrichtungen, Apparate und Hilfswerkzeuge für Gas- und elektrische Schweissverfahren, elektrische Schweissmaschinen.

3. Allgemeine Fachkenntnisse. Grundlegende Arbeitsmethoden und Anwendungsmöglichkeiten bei den Herstellungsverfahren (Formgebung) für Werkstücke: Giessen, Schmieden, Walzen, Ziehen, Pressen und Stanzen, Bearbeiten auf Werkzeugmaschinen; Formänderungsarbeiten: Eichten, Spannen, Biegen und Treiben von dünneren Blechen, Stangen, Eohren und Profilen; Handarbeiten: Anreissen, Sägen, Hämmern, Meissein, Feilen, Ausreiben und Schneiden von Innen- und Aussengewinden, Weich- und Hartlöten, Kalt- und Warmnietungen ; Maschinenarbeiten: Bohren, Senken, Schmirgeln, Anfragen, Abscheren, Abkanten,- Walzen, Stanzen, Schärfen von Handwerkzeugen; Grundbegriffe über Hobel-, Dreh-, Fräs- und Schleifarbeiten; Warmbehandlungen der Stähle: Wärmen, Glühen (Ausglühen), Härten, Anlassen und Vergüten, Schmieden von einfachen Handwerkzeugen und Werkstücken;

189 Schweiss- und Schneidverfahren: Schweissen und Schneiden mit Gas, elektrische Lichtbogen- und Widerstandsschweissungen, Naht- und Punktschweissen, Schweissarbeiten auf der Schweissmaschine; Zusammenbauarbeiten: Arbeitstechniken und Arbeitsmethoden beim Zusammenstellen von Vorrichtungen, Apparaten, Getrieben, Blech-, Profil- und Rohrkonstruktionen.

Verschiedenes: Gebräuchlichste Gewindearten. Maschinenelemente, wie Wellen, Lager, Kupplungen, Eiemenscheiben, Zahn-, und Schneckenräder; Werkstatt- und Montagezeichnungen (Maas- und Bearbeitungsangaben, Sinnbilder, Stückliste), Arbeitszeitschätzungen.

Unfallgefahren und Unfallverhütungsmassnahmen.

Art. 14 Prüfung im Fachzeichnen 1 Die Prüfung im Fachzeichnen besteht in der Lösung folgender Aufgaben : a. Erstellen einer Werkstattskizze von einem Einzelteil für Apparate oder Vorrichtung mit den erforderlichen Kissen und Schnitten samt zugehörenden Mass- und Bearbeitungsangaben (Eissergänzungen); b. Aufzeichnen einer einfachen Blechabwicklung oder Bohrdurchdringung.

2 Die Skizzen sind von freier Hand (Kreise mit Zirkel) anzufertigen.

3. Beurteilung und Notengebung

Art. 15 Beurteilung der Arbeitsprüfung 1 Bei der Beurteilung der Arbeiten sind Güte (Genauigkeit und fachgemässe Ausführung), Arbeitsweise (Aufbau und Handfertigkeit) und die auf die Arbeit verwendete Zeit (Arbeitsmenge) zu berücksichtigen.

2 Die Prüfungsarbeiten werden in die nachstehenden, 6 Positionen aufgeteilt. Für jede Position ist nur eine Note einzusetzen. In dieser sind sämtliche vorkommenden Arbeitstechniken entsprechend ihrem Schwierigkeitsgrad zu berücksichtigen. Die Positionsnote ist somit nicht einfach als arithmetisches Mittel von verschiedenen Teilnoten zu errechnen, sondern auf Grund der Fertigkeiten in den einzelnen Teilarbeiten unter Beachtung ihrer Wichtigkeit zu schätzen.

Pos. 1. Allgemeine B e r u f s a r b e i t e n , wie Anreissen, Sägen, Meissein, Bohren, Senken, Anfräsen, Gewindeschneiden von Hand; » 2. Feil- und Einpassarbeiten, wie Feilen von ebenen, winkelrechten und Fassonflächen, Gleit- oder Gelenkfübrungen ; » 3. Eicht-, Biege- und N i e t a r b e i t e n , wie Aufreissen von Blechabwicklungen, Eichten und Biegen von leichteren Blechen und Profilen, Kalt- und Warmnietungen;

190 Pos. 4. Schweiss- .und Lötarbeiten, wie Gasschweissen und Schneiden, Elektrisch-Schweissen, Weich- und Hartlöten der gebräuchlichsten Metalle; » 5. Zusammenbauarbeiten, wie Vorrichtungen, einfache Getriebe, Konstruktionen aus leichteren Blechen, Bohren, Stäben und Profilen; » 6. Schmieden und Härten von Handwerkzeugen und Werkstücken, Anlassen und Schärfen von Handwerkzeugen.

Art 16 Beurteilung der Berufskenntnisse und des Fachzeichnens Jede einzelne der nachstehenden Positionen der Berufskenntnisse und des Fachzeichnens ist gesondert zu beurteilen.

Berufskenntnisse Pos. 1. Materialkenntnisse; » 2. Werkzeuge, Maschinen und Vorrichtungen; » 3. Allgemeine Fachkenntnisse.

Fachzeichnen Pos. 1. Technische Kichtigkeit (Darstellung und Projektion); » 2. Mass- und Bearbeitungsangaben (richtige und vollständige Eintragung) ; » 3. Zeichnerische Ausführung (Strich, Beschriftung und Arbeitsmenge).

Art. 17 Notengebung 1 Für jede Position der Arbeitsprüfung und für jede Position in den übrigen Prüfungen ist eine Note nach folgender Abstufung zu erteilen1).

Eigenschaften der Arbeiten:

Beurteilung
Kote

Vorzüglich in jeder Beziehung. . . . : . . . . sehr gut l Zwischennote gut bis sehr gut 1,5 Gut und zweckentsprechend gut 2 Zwischennote genügend bis gut 2,5 Brauchbar, trotz gewisser Mängel genügend 3 Den Mindestanforderungen nicht entsprechend . ungenügend 4 Vollständig fehlerhaft, lückenhaft oder nicht ausgeführt unbrauchbar 5 2 Weitere Zwischennoten sind nicht gestattet.

3 Die Note in der Arbeitsprüfung, in den Berufskenntnissen und im Fachzeichnen bildet je das Mittel aus den Noten der einzelnen Prüfungspositionen.

Sie ist auf eine Dezimalstelle ohne Berücksichtigung eines Bestes zu berechnen.

x ) Anmerkung: Formulare zum Eintragen der Prüfungsergebnisse können bei der Geschäftsstelle des Arbeitgeberverbandes Schweizerischer Maschinen- und Metallindustrieller unentgeltlich bezogen werden.

191 4 Auf Einwendungen des Prüflings, er sei in einzelne grundlegende Arbeitsgebiete nicht eingeführt worden, darf keine Kücksicht genommen werden.

Art. 18 Prüfungsergebnis 1 Das Ergebnis der Lehrabschlussprüfung wird in einer Gesamtnote ausgedrückt. Sie wird aus den folgenden vier Noten ermittelt, von denen die Note der Arbeitsprüfung doppelt zu rechnen ist: Note in der Arbeitsprüfung; Note in den Berufskenntnissen; Note im Fachzeichnen; Mittelnote in den geschäftskundlichen Fächern.

2 Die Gesamtnote ist das Mittel aus diesen Noten (^5 der Notensumme); sie ist auf eine Dezimalstelle ohne Berücksichtigung eines Bestes zu berechnen.

3 Die Prüfung ist bestanden, wenn sowohl die Note der Arbeitsprüfung als auch die Gesamtnote je den Wert 3,0 nicht überschreitet.

4 Zeigen sich bei der Prüfung Mängel in der beruflichen Ausbildung, so haben die Experten genaue Angaben über ihre Feststellungen in das Notenformular einzutragen.

5 Das ausgefüllte Notenformular ist nach der Prüfung durch die Experten unverzüglich der zuständigen kantonalen Behörde zuzustellen.

Art.19 Fähigkeitszeugnis Wer die Lehrabschlussprüfung bestanden hat, erhält das eidgenössische Fähigkeitszeugnis, das seinen Inhaber berechtigt, sich als gelernten Konstruktionsschlosser zu bezeichnen.

III. Inkrafttreten Art. 20 Dieses Eeglement tritt am 1. Februar 1956 in Kraft.

Bern, den 24. Dezember 1955.

Eidgenössisches 2431

Volksurirtschaftsdepartement: Holenstein

192

Reglement über

die Lehrlingsausbildung und die Lehrabschlussprüfung im Augenoptikerberuf (Vom 30. Dezember 1955)

Das Eidgenössische V o l k s w i r t s c h a f t s d e p a r t e m e n t , nach Massgabe von Artikel 5, Absatz l, Artikel 13, Absatz l, Artikel 19, Absatz l, und Artikel 39, Absatz 2, des Bundesgesetzes vom 26. Juni 1930 über die berufliche Ausbildung (in der Folge Bundesgesetz genannt) und der Artikel 4, 5,7 und 29 der zugehörigen Verordnung I vom 23. Dezember 1932/25. April 1950, erlässt nachstehendes Reglement über die Lehrlingsausbildung und Lehrabschlussprüfung im Augenoptikerberuf.

I. Lehrlingsausbildung 1. Lehrverhältnis Art. l

Berufsbezeichnung und Lehrzeitdauer Berufsbezeichnung: Augenoptiker.

2 Die Dauer der Lehrzeit beträgt 3% Jahre.

3 Die zuständige kantonale Behörde kann im Einzelfalle unter den Voraussetzungen von Artikel 19, Absatz 2, des Bundesgesetzes eine Änderung der normalen Lehrzeitdauer bewilligen.

4 Um Störungen im Unterricht der Berufsschule zu vermeiden, ist der Antritt der Lehre nach Möglichkeit auf den Beginn des Schuljahres anzusetzen.

1

Art. 2 Anforderungen an den Lehrbetrieb 1 Augenoptikerlehrlinge dürfen nur in Betrieben ausgebildet werden, die sich mit der Fertigung, Anpassung und Reparatur von Brillen aller Art befassen, und welche die für die Ausübung des Berufes notwendigen Werkzeuge und Einrichtungen besitzen.

2 Vorbehalten bleiben die allgemeinen Voraussetzungen für die Annahme von Lehrlingen gemäss Artikel 3 des Bundesgesetzes.

193 Art. 8 Höchstzahl der Lehrlinge 1 Ein Betrieb, in dem der Meister allein oder mit einem gelernten Augenoptiker tätig ist, darf jeweilen einen Lehrling zur Ausbildung annehmen. Bin zweiter Lehrling darf seine Probezeit antreten, wenn der erste im letzten Lehrhalbjahr- seiner vertraglichen Lehrzeit steht. Betriebe, in denen neben dem Meister ständig 2-5 gelernte Augenoptiker tätig sind, dürfen gleichzeitig 2 und Betriebe, in denen neben dem Meister ständig 6-10 gelernte Augenoptiker beschäftigt sind, gleichzeitig 8 Lehrlinge ausbilden. In Betrieben, in denen neben dem Meister ständig 11 und mehr gelernte Augenoptiker tätig sind, können höchstens vier Lehrlinge ausgebildet werden.

2 Die Aufnahme der Lehrlinge ist zeitlich so anzusetzen, dass sich der Lehrantritt möglichst gleichmässig auf die einzelnen Lehrjahre verteilt.

3 Beim Vorliegen besonderer Verhältnisse, insbesondere beim Fehlen einer geeigneten Lehrstelle, kann die zuständige kantonale Behörde im Einzelfalle vorübergehend eine Erhöhung der hieyor festgesetzten Lehrlingszahl bewilligen.

Art. 4 Übergangsbestimmung Die Bestimmungen über die Dauer der Lehrzeit und die Höchstzahl der Lehrlinge finden auf Lehrverhältnisse, die vor Inkrafttreten dieses Réglementes vertraglich vereinbart worden sind, keine Anwendung.

2. Lehrprogramm für die Ausbildung im Betrieb

Art. 5 Allgemeine Richtlinien 1 Dem Lehrling sind beim Antritt der Lehre ein eigener Arbeitsplatz und die notwendigen Werkzeuge zuzuweisen.

2 Der Lehrling ist von Anfang an planmässig in den Beruf einzuführen und über die bei den verschiedenen Arbeiten, insbesondere beim Löten und beim Umgang mit gefährlichen Stoffen, wie Quecksilber und Zelluloid, auftretenden Unfallgefahren aufzuklären. Er ist zu Eeinlichkeit, Ordnung, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit sowie zu genauem, sauberem und mit fortschreitender Fertigkeit auch zu raschem und selbständigem Arbeiten zu erziehen.

3 Während der Lehrzeit hat der Lehrling ein Arbeitstagebuch zu führen.

4 Die nachstehend angeführten Arbeiten dienen als Wegleitung für die planmässige Ausbildung des Lehrlings. Ohne zwingenden Grund ist von der angegebenen Eeihenfolge in der Vermittlung der Arbeiten nicht abzuweichen.

Soweit notwendig, sind sie stets zu wiederholen.

194 Art. 6 Praktische Arbeiten Erstes Lehrjahr Zentrieren, Bröckeln, Schneiden und Schleifen von Hand von sphärischen Gläsern in runden, ovalen und pantoskopischen Formen. Montieren und spannungsfreies Einsetzen von Gläsern in Brillenfassungen aus Metall und Kunsthorn. Messen mit Scheitelbrechwertmesser und. Neutralisieren von sphärischen Gläsern.

Einführung in die Brillenmechanik (Schrauben, Nieten, Stifte und Scharniere). Feilen von Flächen und Stiften. Bohren von Metallen und Kunststoffen.

Anfertigen von Spitzbohrern und Schraubenzieherklingen. Ansetzen und Einpassen von Zellhorn- und Metallbügeln. Ausführen von Eeparaturen an Zellhornfassungen, wie Schweissen und Aufsetzen von Scharnieren. Einfaches Weich- und Hartlöten; Schleifen und Polieren von Metallen und Kunststoffen.

Behandeln und Unterhalten der Werkzeuge, Arbeitsmaschinen und Messinstrumente.

Zweites Lehrjahr Zentrieren, Bröckeln, Schneiden und Schleifen von Hand von astigmatischen Gläsern in allen Formen mit Spitz- und Flachrandfacetten. Bohren und spannungsfreies Montieren von Flachrandgläsern in Patentbrillenfassungen. Messen mit Scheitelbrechwertmesser und Neutralisieren von astigmatischen Gläsern.

Dezentrieren von sphärischen und astigmatischen Gläsern. Fertigstellen vorgeschnittener Gewindebohrer. Anfertigen und Montieren von Stegauflagen an Metall- und Zellhornbrillen sowie an Klemmern. Hartlöten an Nickel- und Golddoublefassungen mit der Flamme und mit elektrischen Lötapparaten.

Anfertigen von Nickel-W-Stegen nach Mass aus bezugsfertigem Material. Herstellen einfacher Lupenfassungen aus Zellhornplatten. Löten an Brillengarnituren mit Goldstegen.

Drittes Lehrjahr und letztes Lehrhalbjahr Zentrieren, Bröckeln, Schneiden, Schleifen und Montieren von Gläsern mit prismatischer Zusatzwirkung und Gläsern in Presbyopenform (Halbmond) für Emmetrope und Myopen (Ausschliff unten). Schleifen und Montieren aller Spezialgläser, wie Zwei- und Mehrstärkengläser, Lentikular- und Stargläser nach Form- und Massangaben für Brillenfassungen aller Art. Facettieren und Montieren von Kunststofflinsen. Kitten von Doppelfokusgläsern. Anfertigen von stenopäischen und orthopädischen Brillen verschiedener Art (Lochbrillen für ·Kunden mit Netzhautablösung).

Massnehmen für Brillen. Ausführen von Anpass- und Korrekturarbeiten .am Kopf von fertig montierten Brillen in allen vorkommenden Fassungen aus Kunsthorn und Metall.

195 Hartlöten von Goldbrillen. Herstellen von Metall-Seitenstegbrillen aus bezugsfertigem Material. Herstellen von Formscheiben und Schablonen aus verschiedenem Material für das Verarbeiten von Brillengläsern. Herstellen von Brillenfassungen aus Zellhorn nach Mass aus bezugsfertigem Material.

Ausführen einfacher Eeinigungs-, Kontroll- und Einstellarbeiten (Justieren) an optischen und physikalischen Instrumenten. Einstellen von Thermometern, Barometern und Hygrometern.

Art. 7 Berufskenntnisse In Verbindung mit den praktischen Arbeiten sind dem Lehrling durch den Lehrmeister folgende Berufskenntnisse zu vermitteln : Material- und Werkstattkenntnisse. Benennung, Herstellung, Eigenschaften, Verwendung, Verarbeitung und Qualitätsmerkmale der wichtigsten im Augenoptikerberufe vorkommenden Materialien und Handelserzeugnisse.

Verwendung, Behandlung und Unterhalt der Werkzeuge, Maschinen und Messgeräte des Augenoptikers. Vorschriften der Unfallverhütung.

Allgemeine optische Kenntnisse. Grundbegriffe der Optik. Natur des Lichtes, die optischen Grundgesetze (Eeflexion und Brechung), die Bilderzeugung durch Linsen und Spiegel, die verschiedenen Linsenarten, ihre Abbildung und Fehler.

Augen- und Brillenkenntnisse, Brillenanpassung. Das Auge und der Sehvorgang, die Fehlsichtigkeiten und ihr Ausgleich. Die Brillengläser (Schleifarten, Qualitätsmerkmale, Abbildung, Umrechnung von Gläsern, Genauigkeit der Verarbeitung). Zwei- und Mehrstärkengläser, Schutzgläser. Die Brillenfassung und ihre verschiedenen Teile, Mass-System.

Instrumentenkenntnisse. Aufbau, Verwendung und Wartung der optischen und physikalischen Instrumente, wie Lupen, Mikroskope, Fernrohre und Feldstecher, Kompasse, Thermo-, Baro- und Hygrometer, sowie der Messgeräte des Optikers (Sphärometer, Spannungsprüfer und Scheitelbrechwertmesser).

II. Lehrabschlussprüfung 1. Durchführung der Prüfung Art. 8 Allgemeines 1 Durch die Lehrabschlussprüfung soll festgestellt werden, ob der Prüfling die zur Ausübung seines Berufes nötigen Fertigkeiten und Kenntnisse besitzt.

z Die Prüfung wird von den Kantonen durchgeführt. Sie zerfällt in zw.ei Teile: .

.

.

196 a. Prüfung in den berufskundlichen Fächern (praktische Arbeiten und Berufskenntnisse) ; l. Prüfung in den geschäftskundlichen Fächern (Eechnen, Buchführung, Muttersprache, Staats- und Wirtschaftskunde).

3 Die nachstehenden Bestimmungen beziehen sich, mit Ausnahme von Artikel 17, ausschliesslich auf die Prüfung in den berufskundlichen Fächern, während sich die Prüfung in den geschäftskundlichen Fächern nach den Anordnungen der zuständigen kantonalen Behörde richtet. Die Bestimmungen von Artikel 11-15 gelten als Mindestanforderungen.

>

Art. 9 Organisation der Prüfung Die Prüfung ist in einem hiezu geeigneten Betrieb, aber nicht im Lehrbetrieb, durchzuführen und in allen Teilen sorgfältig vorzubereiten. Dem Prüfling sind ein Arbeitsplatz und die erforderlichen Maschinen, Vorrichtungen und Werkzeuge in gutem Zustand zur Verfügung zu stellen.

2 Die Aufgaben für die Prüfungsarbeiten sind dem Kandidaten erst beim Beginn der Prüfung auszuhändigen. Sie sind ihm, soweit notwendig, zu erklären.

1

Art. 10 Experten 1

Für jede Prüfung sind genügend Fachleute als Experten zu ernennen. In erster Linie sind Teilnehmer von Expertenkursen zu berücksichtigen.

2 Die Experten haben dafür zu sorgen, dass sich der Prüfung auf allen Arbeitsgebieten während einer angemessenen Zeit betätigt, damit eine vollständige Beurteilung der vorgeschriebenen Berufsarbeiten möglich ist.

3 Die Ausführung der Berufsarbeiten ist von einem Experten gewissenhaft zu überwachen. Er hat während der Prüfung die nötigen Aufzeichnungen über seine Beobachtungen zu machen.

4 Die Beurteilung der ausgeführten Arbeiten sowie die Abnahme der Prüfung in den Berufskenntnissen hat stets durch zwei Experten zu erfolgen.

5 Die Experten haben den Prüfling in ruhiger und wohlwollender Weise zu behandeln. Allfällige Bemerkungen sind sachlich anzubringen.

Art. 11 Prüfungsdauer Die Prüfung in den berufskundlichen Fächern dauert ungefähr 2% Tage.

Davon entfallen auf a. die praktischen Arbeiten ungefähr 16 Stunden; b. die Berufskenntnisse mit Fachzeichnen ungefähr 4 Stunden.

197 2. Prüfongsstoff ' Art. 12 Praktische Arbeiten Jeder Prüfling hat nachfolgende Arbeiten auszuführen: Zentrieren, Bröckeln und Schleifen von Hand von sphärischeh, torischen, bifokalen oder Bifo-Phantomgläsern in den üblichen Formen einschliesslich Halbmond.

Spannungsfreies Einsetzen von Gläsern in die gebräuchlichsten Zellhorn- und Metallfassungen nach Massangaben der Experten.

Bohren oder Kerben von sphärischen und torischen Gläsern und Einsetzen in randlose Garnituren (Vierloch-, Numont- oder Balgrip-Typ) nach Massangaben der Experten.

Ausführen einer Nickel-, Doublé- oder Goldlötarbeit mit der Flamme. Keparaturarbeiten an Zellhornfassungen, wie Ansetzen von Scharnieren an Bügel oder Mittelteile, Schweissen von Bruchstellen oder Seitenstegen. Anfertigen eines Teiles einer Bnllenfassung aus bezugsbereitem Material in Metall oder Zellhorn. Anfertigen eines einfachen Schraubenziehereinsatzes oder Spitzbohrers. Fertigstellen eines vorgeschnittenen Gewindebohrers, Anfertigen von Stiften für Zellhornbrillenscharniere (von Hand rund zu feilen).

Art. 13 Prüfung in den Berufskenntnissen Die Prüfung in den Berufskenntnissen ist anhand von Anschauungsmaterial vorzunehmen. Die in der Zeichenprüfung angefertigten Darstellungen werden mit Vorteil für die mündliche Prüfung in den Berufskenntnissen ebenfalls beigezogen.

Sie erstreckt sich auf die folgenden Gebiete: 1. Material- und Werkzeugkenntnisse. Eigenschaften, Beurteilung, Herkunft, Verwendung und Bearbeitung der im Augenoptikerberufe gebräuchlichsten Werkstoffe und Handelserzeugnisse, wie Metalle und ihre Legierungen, Edelmetalle, Nichtmetalle, Schildpatt, Perlmutter, Elfenbein, Leder, Zellhorn, Kunstharze, Plexiglas, technisches und optisches Glas, Kitte, Schleif- und Poliermittel.

Verwendung, Behandlung und Unterhalt der Werkzeuge, Maschinen, Kontroll- und Messgeräte, Apparate und Instrumente. Arbeitsmethoden und Arbeitstechniken. Vorschriften der Unfallverhütung.

2. Allgemeine Optik. (Physikalische und geometrische Optik). Kenntnisse über die Natur und die Fortpflanzung des Lichtes. Grundgesetze der Spiegelung, Brechung, Absorption, Abbildung. Linsenfehler und ihre Behebung. Begriff der Vergrösserung. Erklärung der Bildentstehung durch Spiegel und Linsen mit zeichnerischen Darstellungen.

198

3. Augen- und B r i l l e n k u n d e ; Brillenanpassung. Bau des Auges, anatomisch und optisch; zeichnerische Darstellung eines Augenquerschnittes. Die wichtigsten Erkrankungen des Auges (grauer und grüner Star), Erklärung des Sehvorganges und der Sehschärfe am normalsichtigen Auge. Die Fehlsichtigkeiten und ihre Korrektur. Erklärung des Strahlenganges nach einer Skizze.

Arten, Benennung, Eigenschaften und Anwendung der verschiedenen Brillengläser einschliesslich Bifokal- und Schutzgläser. Umrechnen von astigmatischen Gläsern, Dezentration und Scheitelabstandsänderungen.

Einfluss des Scheitelabstandes bei starken Gläsern. Scheitelbrechwert und Neutralisation. Zulässige Fehlertoleranzen beim Einschleif en von Brillengläsern für Zentrierung und Achsenlage. Das beidäugige Sehen, Auge und Brille.

Grundlagen der technisch-anatomischen Anpassung der Brille am Kopf (praktisch durchzuführen).

. 4. I n s t r u m e n t e n k u n d e . Wirkungsweise, Bestimmung der Vergrösserung und Ausführungsarten der verschiedenen Lupen einschliesslich Fernrohrlupe.

Aufbau, Wirkungsweise, Vergrösserung verschiedener Objektive und Okulare des Mikroskops. Aufbau und Wirkungsweise des Galileischen und Keplerschen Fernrohres. Feldstecherarten. Erklärung der Begriffe Vergrösserung, Gesichtsfeld, Lichtstärke und der Antireflexbeläge. Bildaufrichtung durch Linsen und Prismen. Bestimmung der Vergrösserung. Erklärung einer einfachen zeichnerischen Darstellung (Skizze) von Lupe, Fernrohr oder Mikroskop.

Temperatur-, Luftdruck- und Feuchtigkeitsmessgeräte. Ihre Funktionen, Arten, Skalen, Prüfung und Justierung. Kompass, seine Funktion und Teilungen.

5. Fachzeichnen (zirka 2 Stunden). Aufzeichnen der Abbildung von 2-3 Objekten durch einfache Linsen. Anfertigen einer Schemazeichnung des Strahlenganges bei Lupe, Fernrohr oder Mikroskop. Zeichnen der Grund-, Auf- und Seitenrisse eines Feldstecher-Prismas (Porro-Prisma).

3. Beurteilung und Notengebung

Art. 14 Beurteilung der praktischen, Arbeiten 1 Bei der Beurteilung der Arbeiten sind Güte, Zweckmässigkeit, fachgemässe Ausführung, Genauigkeit und die für die Arbeit angewandte Zeit zu berücksichtigen.

2 Die Prüfungsarbeiten werden in folgende Positionen aufgeteilt, wobei die Erteilung der Noten nach Artikel 16 dieses Eeglementes zu erfolgen hat.

199 Position 1. Facettieren (Arbeitstechnik, Form und Grosse) von sphärischen Gläsern; ' ' .

» 2. Facettieren (Arbeitstechnik, Form und Grosse) von torischen Gläsern; » 3. Facettieren (Arbeitstechnik, Form und Grosse) von bifokalen Gläsern; » 4. Einsetzen von Gläsern in Zellhornfassungen; » 5. Einsetzen von Gläsern in Metallfassungen; » 6. Einsetzen von Gläsern in randlose Garnituren; » 7. Zentrieren (optische Genauigkeit) von sphärischen Gläsern; » 8. Zentrieren (optische Genauigkeit) von torischen Gläsern; » 9. Zentrieren (optische Genauigkeit) von bifokalen Gläsern; » 10. Lot- und Keparaturarbeiten ; » 11. Anfertigen eines Brillenteiles; » 12. Werkzeugrichten.

Art. 15 Beurteilung der Berufskenntnisse Jede einzelne der nachstehenden Positionen ist gesondert zu beurteilen.

Position 1. Material- und Werkzeugkunde; » 2. Allgemeine Optik; » 3. Augen- und Brillenkunde, Brillenanpassung; » 4. Instrumentenkunde ; » 5. Fachzeichnen.

Art. 16 Notengebung 1 Für jede Position der Arbeitsprüfung und für jede Position der Prüfung in den Berufskenntnissen ist eine Note nach folgender Abstufung zu erteilen J) : Eigenschaften der Leistung:

Beurteilung
Note

Qualitativ und quantitativ vorzüglich sehr gut °l Gut, nur mit geringen Fehlern behaftet gut 2 Trotz gewisser Mängel noch brauchbar genügend 3 Den Mindestanforderungen, die an einen angehenden Augenoptiker zu stellen sind, nicht entsprechend . . .

ungenügend 4 Unbrauchbare oder nicht ausgeführte Arbeit unbrauchbar 5 2 Für die Beurteilung «sehr gut bis gut» oder «gut bis genügend» dürfen die Zwischennoten 1,5 oder 2,5 erteilt werden. Weitere Zwischennoten sind nicht gestattet.

l ) Anmerkung: Die Prüfungsformulare zur Eintragung der Noten können beim Schweizer-Verband der Optikerrneister, bei der Schweizerischen Optiker-Union oder beim Berufsverband der Schweizer Augenoptiker mit Fachschulausbildung unentgeltlich bezogen werden.

200 3

Die Note in der Arbeitsprüfung und in den Berufskenntnissen bildet je das Mittel aus den Noten der einzelnen Prüfungspositionen und ist auf eine Dezimalstelle ohne Berücksichtigung eines Eestes zu berechnen.

4 Auf Einwendungen des Prüflings, er sei in einzelne grundlegende Arbeitsgebiete nicht eingeführt worden, darf keine Eücksicht genommen werden.

Art. 17 Prüfungsergebnis 1 Das Ergebnis der Lehrabschlussprüfung wird in einer Gesamtnote ausgedrückt. Sie wird aus den folgenden drei Noten ermittelt, von denen die Note der Arbeitsprüfung doppelt zu rechnen ist.

Note in der Arbeitsprüfung; Note in den Berufskenntnissen ; Mittelnote in den geschäftskundlichen Fächern.

2 Die Gesamtnote ist das Mittel aus diesen Noten (% der Notensumme) ; sie ist auf eine Dezimalstelle, ohne Berücksichtigung eines Eestes, zu berechnen.

3 Die Prüfung ist bestanden, wenn sowohl die Note der Arbeitsprüfung als auch die Gesamtnote je den Wert 3,0 nicht überschreitet.

4 Zeigen sich bei der Prüfung Mängel in der beruflichen Ausbildung, so haben die Experten genaue Angaben über ihre Peststellungen in das Notenformular einzutragen, das unverzüglich der zuständigen kantonalen Behörde zuzustellen ist.

Art. 18 Fähigkeitszeugnis Wer die Lehrabschlussprüfung bestanden hat, erhält das eidgenössische Fähigkeitszeugnis, das seinen Inhaber berechtigt, sich als gelernten Augenoptiker zu bezeichnen.

lu. Inkrafttreten Art. 19 Dieses Eeglement ersetzt diejenigen vom 23.Dezember 1936 und tritt am I.März 1956 in Kraft.

Bern, den 30.Dezember 1955.

Eidgenössisches 2427

Volksioiftschaftsdepartement: Holenstein

201

Reglement über

die Lehrlingsausbildung und die Lehrabschlussprüfung in der Kartonagen-Industrie (Vom 30. Dezember 1955)

Das Eidgenössische V o l k s w i r t s c h a f t s d e p a r t e m e n t ,

:

nach Massgabe von Artikel 5, Absatz l, Artikel 13, Absatz l, Artikel 19, Absatz l, und Artikel 39, Absatz 2, des Bundesgesetzes vom 26. Juni 1930 über die berufliche Ausbildung (in der Folge Bundesgesetz genannt) und der Artikel 4, 5, 7 und 29 der zugehörigen Verordnung I vom 23. Dezember 1932/ 25. April 1950, erlässt nachstehendes Eeglement über die Lehrlingsausbildung und die Lehrabschlussprüfung in der Kartonagenindustrie.

I. Lehrlingsausbildung 1. Lehrverhältnis Art. l

.

'

. . , . . '

Berufsbezeichnung und Lehrzeitdauer Die Lehrlingsausbidlung in der Kartonagenindustrie erstreckt sich ausschliesslich a u f d e n Beruf d e s Kartonagers.

.

1 2 Die Ausbildung umfasst das Entwerfen, Herstellen und Berechnen von Kartonagen aller Art und das Einrichten und Bedienen der in der Kartonagenindustrie üblichen Maschinen.

3 Betriebe, die in der Lage sind, eine zusätzliche Ausbildung in Lithographie-Kartonagen zu vermitteln, können den Lehrling auch in diese Arbeiten einführen. In diesem Falle ist im Lehrvertrag und im Fähigkeitszeugnis hinter der Berufsbezeichnung «Kartonager» in Klammern beizufügen «einschliesslich Lithographie-Kartonagen ».

4 Die Dauer der Lehrzeit beträgt 3 Jahre, bei einer zusätzlichen Ausbildung in Lithographie-Kartonagen 3% Jahre.

5 Die zuständige kantonale Behörde kann im Einzelfall unter den Voraussetzungen von Artikel 19, Absatz 2, des Bundesgesetzes eine Änderung der normalen Lehrzeitdauer bewilligen.

Bundesblatt. 108. Jahrg. Bd. L · 15 1

202 6

Um Störungen im Unterricht der Berufsschule zu vermeiden, iät der Antritt der Lehre nach Möglichkeit auf den Beginn des Schuljahres anzusetzen.

Art. 2 Anforderungen an die Lehrbetriebe 1 Lehrlinge dürfen nur in Betrieben ausgebildet werden, die über die im Lehrprogramm (Art. 4-6) erwähnten Maschinen verfügen und dauernd mindestens einen gelernten Kartonager beschäftigen.

2 Betriebe, die ausschliesslich Spezialartikel herstellen, können nur dann Lehrlinge zur Ausbildung annehmen, wenn sie sich verpflichten, ihnen die Fertigkeiten des Grundberufes nach Massgabe des nachstehenden Lehrprogrammes zu vermitteln, oder wenn sie die Möglichkeit einer Ergänzungslehre in einem andern Betrieb innerhalb der vertraglichen Lehrzeit garantieren.

3 Vorbehalten bleiben die allgemeinen Voraussetzungen für die Annahme von Lehrlingen gemäss Artikel 8 des Bundesgesetzes.

Art. 3 Höchstzahl der Lehrlinge 1 Betriebe mit bis zu 20 ständig Beschäftigten dürfen jeweilen nur l Lehrling ausbilden. Betriebe mit 21 bis 50 ständig Beschäftigten dürfen 2 und Betriebe mit 51 bis 100 ständig Beschäftigten 8 Lehrlinge gleichzeitig ausbilden. Auf jede weitere ganze oder angebrochene Gruppe von 50 ständig Beschäftigten darf je ein weiterer Lehrling angenommen werden.

2 Für 'die Berechnung der Lehrlingszahl kommen in gemischten Betrieben nur die in der Kartonagenabteilung beschäftigten Arbeitskräfte in Betracht.

3 Die Aufnahme von 2^und mehr Lehrlingen hat zeitlich so zu erfolgen, dass sich der Lehrantritt möglichst gleichmässig auf die einzelnen Lehrjahre verteilt.

4 Beim Vorliegen besonderer Verhältnisse, wie Fehlen einer geeigneten Lehrstelle kann die zuständige kantonale Behörde nach Anhörung der zuständigen Berufsverbände der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer im Einzelfall die vorübergehende Erhöhung der hievor festgesetzten Lehrlingszahl bewilligen.

2. Lehrprogramm für die Ausbildung im Betrieb

Art. 4 Allgemeine Richtlinien 1 Der Lehrling ist von Anfang an planmässig in den Beruf einzuführen.

Er ist rechtzeitig über die bei den verschiedenen Arbeiten auftretenden Unfallund Krankheitsgefahren aufzuklären und zur Führung eines Arbeitstagebuches

208

anzuhalten, in das er seine Bemerkungen über die Ausbildung und über seine praktische Tätigkeit einzutragen hat.

2 Der Lehrling ist vor allem zur Ordnung, Eeinlichkeit und Zuverlässigkeit, sowie zu genauem und mit fortschreitender Fertigkeit auch zu raschem und selbständigem Arbeiten zu erziehen.

3 Zur Förderung des beruflichen Könnens und Wissens sind die verschiedenen Arbeiten abwechslungsweise zu wiederholen und die Ausbildung darin zu ergänzen. Am Ende seiner Lehrzeit soll der Lehrling die im Lehrprogramm erwähnten Arbeiten selbständig, rationell und in der üblichen Zeit ausführen können.

4 Die Ausbildung richtet sich im einzelnen nach dem Lehrprogramm für die praktischen Arbeiten gemäss Artikel 5, das als Wegleitung dient. Die Arbeiten können auf die einzelnen Lehrjahre abweichend verteilt werden, wenn es das Fabrikationsprogramm des Lehrbetriebes verlangt und eine stufenmässige Ausbildung trotzdem gewährleistet bleibt.

5 Im Laufe des zweiten Lehrjahres hat sich der Lehrling einer von der paritätischen Kommission in der schweizerischen Kartonageindustrie veranstalteten Zwischenprüfung zu unterziehen.

Art. 5 Praktische Arbeiten Erstes Lehrjahr Einführen in den Betrieb'und in die Arbeiten an den geläufigen Maschinen, wie Pappschere, Eitz-, Bill-, Biege-, Heft-, Niet-, Ösen-, Schlitz- und Stanzmaschine und, soweit Gelegenheit vorhanden, an einzelnen Spezialmaschinen.

Zubereiten von Klebstoffen und Zutaten. Vorbrechen und Ausbrechen von Zuschnitten. Kaschieren von Papier auf Karton. Einführen in das Zuschneiden .und Herstellen einfacher Muster.

Zweites Lehrjahr .Einrichten und Bedienen der geläufigen Maschinen einschliesslich Anleimmaschine und, soweit Gelegenheit vorhanden, von einzelnen Spezialmaschinen, insbesondere der Faltschachtel- Klebmaschine und der einfachen Prägemaschinen.

Einführen in die einfacheren Tischarbeiten, wie Bördeln, Überziehen und Einschlagen. Verfeinern der Ausbildung im Zuschneiden und Herstellen schwieriger Muster.

Drittes Lehrjahr Selbständiges Erstellen von Luxusschachteln, auch mit Gewebeüberzügen.

Weiterbilden in den Tischarbeiten, insbesondere' Ausfüttern und Wattieren.

Anfertigen von Modellen nach eigenen Entwürfen und Ideen. Einrichten von Stanzformen aller Art und von Stanzmaschinen. Ausführen von Material- und Arbeitszeitberechnungen und selbständiges Zuteilen der verschiedenen Arbeiten und deren Überwachung.

204 Zusätzliche Ausbildung in L i t h o g r a p h i e - K a r t o n a g e n Einrichten und Bedienen von automatischen Faltschachtel-Klebemaschinen, von Stanzautömaten und Pfägemaschinen, einschliesslich Zuschneiden der Matrizen, hauptsächlich für'Massenauf lagen von bedruckten Artikeln.'

Art. 6

Beruf skenntnisse In Verbindung mit den praktischen Arbeiten sind dem Lehrling durch den Lehrbetrieb folgende Berufskenntnisse zu vermitteln : Bedienung, Reinigung und Unterhalt der Werkzeuge und Maschinen.

Herstellung, Eigenschaften, Verarbeitungsweise, Beurteilung, Qualitätsprüfung, Formate und Gewichte der gangbaren Karton- und Papiersorten.

Eigenschaften und Verwendung der Klebstoffe und Zutaten, wie Textilgewebe, Kunstleder, Leder, Bänder und Beschläge.

Arbeitsmethoden und Arbeitstechniken und Massnahmen zur Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten.

II. Lehrabschlussprüfung 1. Durchführung der Prüfung

Art. 7 Allgemeines 1 Durch die Lehrabschlussprüfung soll festgestellt werden, ob der Prüfling die zur. Ausübung seines Berufes nötigen Fertigkeiten und Kenntnisse besitzt.

2 Pie Prüfung wird von den Kantonen durchgeführt. Sie zerfällt in zwei Teile: a. Prüfung in den berufskundlichen Fächern (praktische Arbeiten und Berufskenntnisse), fc. Prüfung in den geschäftskundlichen Fächern (Rechnen, Buchführung, Muttersprache, Staats- und Wirtschaftskunde).

,3 Die nachstehenden- Bestimmungen beziehen sich mit Ausnahme von Artikel -16 ausschliesslich auf die Prüfung in den berufskundlichen Fächern, während sich die Prüfung in den geschäftskundlichen Fächern nach den. Anordnungen der zuständigen kantonalen Behörden richtet. Die Bestimmungen von Artikel 10-14 gelten als Mindestanforderungen.

Art. 8 .

' ' Organisation der Prüfung · ' · - 1 Die Prüfung darf nicht im Lehrbetrieb oder in dem Betrieb, wo die Ergänzungslehre bestanden wurde, durchgeführt werden. Sie ist in allen Teilen sorgfältig vorzubereiten.

-

205 2

Dem Kandidaten sind zu Beginn der Prüfung ein Arbeitsplatz und die erforderlichen Maschinen und Werkzeuge anzuweisen. Die Unterlagen für die Prüfungsarbeiten und die Materialien sind ihm auszuhändigen und, soweit nötig, zu erklären.

Art. 9 Prüfungsexperten Für jede Prüfung sind genügend Fachleute als Experten zu ernennen.

Sie sollen sich über eine längere praktische Tätigkeit in der Branche ausweisen können und, wenn immer möglich, an einem Expertenkurs teilgenommen haben.

2 Die Ausführung der Prüfungsarbeiten ist von mindestens einem Experten gewissenhaft zu überwachen. Er hat während der Prüfung die nötigen Aufzeichnungen über seine Beobachtungen zu machen.

3 Die Beurteilung der ausgeführten Arbeiten sowie die Abnahme der Prüfung in den Berufskenntnissen hat dagegen in Anwesenheit von zwei Experten zu erfolgen.

4 Die Experten haben den Prüfling in ruhiger und wohlwollender Weise zu behandeln. Allfällige Bemerkungen sind sachlich anzubringen.

1

Art. 10 Prüfungsdauer Die Prüfung in den berufskundlichen Fächern dauert für den Kartonager 3 Tage, für den Kartonager mit zusätzlicher Ausbildung in LithographieKartonagen 4 Tage. Davon entfallen auf . a. die praktischen Arbeiten ungefähr 22, bzw. 30 Stunden, o. die Beruiskenntnisse 2-3 Stunden, einschliesslich Fachzeichnen.

1

2. Prüfungsstoff Art. 11

Praktische Arbeiten 1 Unter Berücksichtigung des Fabrikationsprogramms des Lehrbetriebes sind durch die Experten mindestens 4 Prüfungsarbeiten in der Weise auszuwählen, dass der Lehrling im Entwerfen, Berechnen von Material und Arbeitszeit, Mustermachen, Einstellen der wichtigsten Maschinen, Einrichtungen von Stanzformen am Tiegel und in den Tischarbeiten einschliesslich Zubereiten von Klebstoffen und Zutaten beurteilt werden kann.

2 Als Prüfungsarbeiten kommen in Betracht: Eohe Schachteln, Futterale und Musterversandschachteln, Faltschachteln, Plakate, Halsschachteln eckig und rund, Schachteln mit Einlagen und Abteilungen, Stulpdeckelschachteln überzogen mit flachem oder gewölbtem oder wattiertem Deckel, mit Stoff überzogene Schachteln, sowie Ablege- und Büroschachteln.

206 3

Für Prüflinge mit zusätzlicher Ausbildung in Lithographie-Kartonagen kommen ausserdem folgende Arbeiten in Frage: Schieber-, Fait- und Gürtelschachteln; Herrichten der Matrize für Blindprägung und Prägen; Herrichten der Matrize für Prägung mit Druck, Nadeln einstellen und Prägen.

Art. 12 Prüfung in den Berufskenntnissen Die Prüfung in den Berufskenntnissen ist anhand von Anschauungsmaterial vorzunehmen und erstreckt sich auf folgende Gebiete : 1. Materialkunde Herstellung, Eigenschaften, Verarbeitungsweise, Beurteilung und Qualitätsprüfung der wichtigsten im Berufe vorkommenden Werkstoffe, wie Karton, Papier, Textilien, Klebstoffe und Zutaten. Formate und Gewichte der hauptsächlichsten Karton- und Papiersorten.

2. Maschinen- und W e r k z e u g k u n d e Eeinigung und Unterhalt von Maschinen und Werkzeugen. Beschreibung, Zweck, Einstellen und Funktionieren der Maschinen und Bedingungen für störungsfreies Arbeiten.

8. Allgemeine Fachkenntnisse Vorgehen beim Entwerfen, Zuschneiden und Mustermachen.- Berechnen von Material und Arbeitszeit. Arbeitsmethoden und Arbeitstechniken.

Herstellen von Stanzformen. Tischarbeiten und Massnahmen zur Verhütung von Unfällen.

4. Fachzeiclmen(l-2 Stunden) Anfertigen von mindestens einer Werkzeichnung mit den nötigen Abwicklungen für die unter Artikel 11, Absatz 2, eventuell auch Absatz 3, erwähnten Schachteln und Zeichnen einer Stanzform.

3. Beurteilung und Notengebung

Art. 18 Beurteilung der praktischen Arbeiten . Bei der Beurteilung der Prüfungsarbeiten sind Zweckmässigkeit, Aussehen und Genauigkeit der Arbeit, Detailausführung, Arbeitseinteilung, Handfertigkeit und verwendete Arbeitszeit zu berücksichtigen.

2 Für jede Prüfungsarbeit ist die benötigte Zeit aufzuschreiben.

3 Die Prüfungsarbeiten werden in folgende Positionen aufgeteilt : Position 1. Entwerfen; » 2. Material- und Arbeitszeit-Berechnungen; >> 8. Mustermachen; 1

207 Position 4. Einstellen der Maschinen; ·» 5. Einrichten von Stanz- und eventuell Prägeformen; » 6. Tischarbeiten einschliesslich Zubereiten der Klebstoffe und Zutaten.

Art. 14 Beurteilung der Berufskenntnisse Jede einzelne der nachstehenden Positionen der Berufskenntnisse ist gesondert zu beurteilen: Position 1. Materialkunde; » 2. Maschinen- und Werkzeugkunde; » 8. Allgemeine Fachkenntnisse; » 4. Fachzeichnen.

Art. 15 Notengebung 1 Für jede Position der Arbeitsprüfung und für jede Position der Prüfung in den Berufskenntnissen ist eine Note nach folgender Abstufung zu erteilenx) : Eigenschaften der Leistungen Beurteilung Note Qualitativ und quantitativ vorzüglich sehr gut l Sauber, nur mit geringen Fehlern behaftet gut 2 Trotz gewisser Mängel noch brauchbar genügend 8 Den Mindestanforderungen, die an einen angehenden Kartonager zu stellen sind, nicht entsprechend . . . .

ungenügend 4 Unbrauchbare Arbeit unbrauchbar 5 8 Für die Beurteilung «sehr gut bis gut» oder «gut bis genügend» dürfen die Zwischennoten 1,5 oder 2,5 erteilt werden. Weitere Zwischennoten sind nicht gestattet.

3 Die Note in der Arbeitsprüfung und in den Berufskenntnissen bildet je das Mittel aus den Noten der einzelnen Prüfungspositionen und ist auf eine Dezimalstelle ohne Berücksichtigung eines Bestes zu berechnen.

4 Auf Einwendungen des Prüflings, er sei in einzelne grundlegende Arbeiten oder Arbeitsgebiete nicht eingeführt worden, darf keine Bücksicht genommen werden.

Art. 16 Prüfungsergebnis 1 Das Ergebnis der Lehrabschlussprüfung wird in einer Gesamtnote ausgedrückt. Sie wird aus den folgenden drei Noten ermittelt, von denen die Note der Arbeitsprüfung doppelt zu rechnen ist : Note in den praktischen Arbeiten; Note in den Berufskenntnissen; Mittelnote in den geschäftskundlichen Fächern.

*) Anmerkung: Formulare zum Eintragen der Prüfungsergebnisse können beim Verband Schweiz. Cartonnage-Fabriken unentgeltlich bezogen werden.

208 2

Die Gesamtnote ist das Mittel aus diesen Noten (% der Notensumme).

Sie ist auf eine Dezimalstelle ohne Berücksichtigung eines Bestes zu berechnen.

3 Die Prüfung ist bestanden, wenn sowohl die Note in der Arbeitsprüfung als auch die Gesamtnote je den Wert 8,0 nicht überschreitet. Wer jedoch in einer Position der Arbeitsprüfung die Note 5 (unbrauchbar) erhält, hat die Prüfung nicht bestanden, selbst wenn der Durchschnittswert der Arbeitsprüfung genügend wäre.

4 Zeigen sich bei der Prüfung Mängel in der beruflichen Ausbildung, so haben die Experten genaue Angaben über ihre Feststellungen in das Notenformular einzutragen.

5 Das ausgefüllte Notenformular ist nach der Prüfung durch die Experten unverzüglich der zuständigen kantonalen Behörde zuzustellen.

Art. 17

Fähigkeitszeugnis Wer die Lehrabschlussprüfung bestanden hat, erhält das eidgenössische Fähigkeitszeugnis, das seinen Inhaber berechtigt, sich als gelernten Kartonager zu bezeichnen, wobei gemäss Artikel l, Absatz 8, gegebenenfalls noch beizufügen ist «einschliesslich Lithographie-Kartonagen».

III. Inkrafttreten Art. 18 Dieses Eeglement ersetzt die bisherigen Eeglemente über die Lehrlingsausbildung und die Mindestanforderungen der Lehrabschlussprüfung in der Kartonagenindustrie vom 27.Oktober 1948 und tritt am I.März 1956 in Kraft.

Bern, den 30.Dezember 1955.

2426

Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement: Holenstein

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1956

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

05

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

02.02.1956

Date Data Seite

170-208

Page Pagina Ref. No

10 039 300

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.