ST

Schweizerisches Bundesblatt.

39. Jahrgang. II.

Nr. 25.

# S T #

28. Mai 1887.

Bericht des

Bundesrathes an die Bundesversammlung, betreffend die

eidgenössische Staatsrechnung für

das Jahr 1886.

(Vom 18. Mai 1887.)

Tit.

Die bisherige Reihenfolge für die Erstattung des Berichtes über die Staatsrechnung bleibt die nämliche.

Einnahmen.

A, Liegenschaften.

  1. Waffenplätze, a. Thun.

Die Einnahmen des Waffenplatzes betrugen im Berichtjahr Fr. 57,299. 75 oder Fr. 998. 30 mehr als in 1885. Dieser geringe Zuwachs muß dem Umstände zugeschrieben werden, daß der Futtererlös um Fr. 12 per Klafter gegenüber demjenigen des Vorjahres zurückblieb, was auf dem Gesammtertrag einen Ausfall von beiläufig Fr. 4000 verursacht hat.

Bundesblatt. 39. Jahrg. Bd. II.

56

844

Von obstehender Einnahmensumme entfallen auf die von den Militärwerkstätten benutzten Realitäten .

. Fr. 24,495. -- auf Pachtzinse von Privaten .

.

.

. ,, 4,969. -- ,, den Allmendbesatz ,, 11,209. 35 ,, Futter und Früchte, Grasraub etc.

.

. ,, 14,496. 70 ,, verkauften Torf .

.

.

.

.

.

. 1,851. -- ,, Verschiedenes ,, 278. 70 Fr. 57,299. 75 Nach der neuesten Katastervermessung, welche jedoch noch nicht ganz definitiv bereinigt ist, beträgt der Flächeninhalt des ganzen Waffenplatzes 492 ha. 87 a. und 41 m 2 oder 1369 Jucharten 3790 Q', darunter sind aber begriffen : 1. Gebäudeplätze, Hofräume, Parkplätze, Feldwerke und Gewässer -- Objekte, welche keiner Kulturgattung angehören 19ha. 16 a. Olm 2 .

2. Das ehemalige Kandergrien, welches behufs Erweiterung der Schußlinie erworhpn werden mußte, aber selbst zur Benutzung als Weidgang werthlos ist; dasselbe haltet 41 ,, 47 ,, 40 ,, Zusammen 60 ha. 63 a. 41 m 2 .

Diese zwei Allmendbestandtheile vom Flächeninhalt des eigentlichen Weidlandes, betragend 285 ha. 3 a. 11 m 2 , in Abzug gebracht, verbleiben von letzterem 224 ha. 39 a. 70 m2. Das Wiesland, die Aecker und Gärten halten 153ha. 85 a. 2 5 m 2 ; es konnte bis jetzt bei Weitem noch nicht das ganze Areal von der rationellen Bewirthschaftung erreicht werden. Das Moosland begreift eine Fläche von 30 ha. 68 a. 68 m 2 ; mitten durch dasselbe zieht sich infolge der im Berichtjahr ausgeführten Wahlenbachkorrektion ein 3 Meter tiefer Abzugskanal, welcher den Torfstich in dreifacher Tiefe des bisherigen ermöglichen wird. Der Wald haltet 4 h. 14 a. 36 m2, ist normal bewachsen, wird aber alljährlich von den Geschossen schwer beschädigt, so daß dessen Ertrag nur io abgeschossenem Holz besteht, welches mit geringen Ausnahmen lediglich als Brennmaterial verwendbar ist.

Das Rechnungsergebniß des Betriebsjahres, betragend /Franken 26,400. 35, oder gleich 1,46 °/o der Inventarsehatzung, ist kein günstiges, theils infolge des bedeutenden, nahe auf Fr. 4000 ansteigenden Mindererlöses an Futter, theils infolge erheblich vermehrter Ausgaben für dringend gewordene Verebnungsarbeiten und den Unterhalt der Zäunung und Anlagen, welch' erstere streckenweise beinahe jedes Jahr der Erneuerung unterliegt.

845

Es ist an dieser Stelle auch hervorzuheben, daß von dem beiläufig 154 ha. haltenden Kulturland aus Mangel an Räumlichkeiten und Düngmitteln noch kaum mehr als ein Viertel zur rationellen Bewirthschaftung herangezogen werden konnte. Der verbleibende Theil wird erst nach Erstellung eines zweiten Oekonomiegebäudes an die Reibe kommen; bis dieß geschehen, steht nicht zu erwarten, daß derselbe einen höhern Ertrag abwerfen werde, als zur Deckung der Arbeitskosten erforderlich ist, da das betreffende Land vor dessen Erwerbung durch den Bund während einer Reihe von Jahren vollständig vernachlässigt worden war.

Eine Repartition des Reinertrages auf die verschiedenen Terraingattungen -- Kultur-, Weid- und Moosland -- im Sinne der bei der letzten Büdgetberathung im Ständerath gefallenen Anregung war für das Berichtjahr nicht möglich, weil die Katastervermessung erst im Monat März provisorisch zu Stande kam, welcher, um zum Ziele zu gelangen, gleichzeitig eine Liegenschaftsschatzung hätte folgen müssen, die aber bei der vorgerückten Zeit und der ungünstigen Witterung verschoben werden mußte. Wir werden nicht ermangeln, schon für das nächstjährige Budget eine veränderte Vorlage einzubringen, mit welcher indessen eine etwas modiflzirte Büdgetirung verbunden werden muß.

b. Herisau-St. Gallen.

1 . Mieth- u n d Pachtzinse .

.

.

2. Allmendbesatz .

.

.

.

.

3. Futter und Früchte

. F r . 5,470. -- . ,, 8,162. 82 ,, 4,426. 95 Fr. 18,059. 77 Die Mehreinnahme gegenüber dem Büdgetansatz beträgt Fr. 2959. 77, wiewohl die Taxe für den Weidgang um 50 Rappen, infolge der vermehrten Inanspruchnahme durch das Militär, reduzirt werden mußte. Der günstige Ertrag ist jedenfalls der außerordentlichen Fruchtbarkeit des Berichtjahres zuzuschreiben.

Der Reinertrag beläuft sich auf 6 % der Inventarschatzung, was hauptsächlich daher rührt, daß das Breitfeld und die Pachtgüter am Hafnersberg, welche, obgleich zu einem verhältnißmäßig billigen Preise erworben, dennoch nur zur Hälfte ihres Schätzungswertes im Inventar erscheinen. Zudem ist Herisau-St. Gallen kein Artillerie-Waffenplatz und es stehen auch die daherigen Verwaltungs- und Unterhaltungskosten in keinem Verhältniß zu denjenigen in Thun, wo, abgesehen von der durchschnittlich viel geringeren Bodenbeschaffenheit, eine Menge ertragschädigender Einwirkungen bestehen, deren Beseitigung nicht erreichbar ist.

846

c. Frauenfeld und Bière.

Die Einnahmen betragen zusammen Fr. 7967, nämlich von Frauenfeld Fr. 6948 und von Bière Fr. 1019. Der Voranschlag von Fr. 2100 findet sich überschritten um Fr. 5867. Bei einer Schatzungssumme von Fr. 440,755. 10 beläuft sich der Reinertrag von Frauenfeld, nach Abzug der Verwaltungskosten im Belauf von Fr. 1288. 10 auf Fr. 5659. 90 oder in Prozenten 1,57, worin der jährliche Kantinezins im Betrage von Fr. 5500 in begriffen ist; die Einnahme aus dem Grasraub ist somit Fr. 1448.

Bière mit Fr. 55,978. 05 Inventarschatzung und einer Reineinnahme von Fr. 924. 25 hat einen Prozentsatz von 1,65.

2. S c h a n z e n b o d e n Fr. 1,565. 77 3. Pul ver m ü h l en (4°/o von der dermaligen Inventarschatzung) ,, 12,786. 20 4 von 4. L i e g e n s c h a f t in K ö n i z % der 2,224.50 K Y, .. · dermaligen In- " 40,615 42o 5. Zollhäuser .

.

ventarschatzg. 40,615.42 6. P o s t g e b ä u d e ,, 57,260. 52 Fr. 11 4,452. 41 Die 4 % Verzinsung der noch im Bau begriffenen Postgebäude in Luzern und St. Gallen soll mit dem laufenden Jahr beginnen.

Das Erträgniss der Liegenschaften übersteigt den Voranschlag um Fr. 1248. 93.

B. Kapitalien.

I. Angelegte Kapitalien.

Budget.

Fr.

Rechnung.

Fr.

Differenz, Fr.

  1. Werthschriften 570,000. -- 617,930. 72 + 47,930. 72 b. Bankdepositen 60,000. -- 101,542. 98 + 41,542. 98 c. Wechsel .

. 50,000. -- 80,1-28. 75 + 30,128. 75 Total 680,000. -- 799,602. 45 + 119,602. 45 Der bedeutende Mehrertrag rührt hauptsächlich daher, daß der Kapitalstand zu Ende des Vorjahres um 21/4 Millionen Franken höher stand, als er in's Budget gestellt worden war. Auch das Wechselportefeuille erzeigt eine namhaft höhere Einnahme als der veranschlagte Ansatz, da infolge des günstigen Standes der Einnahmen der laufenden Verwaltung einerseits und der Minderausgaben derselben anderseits vermehrte Baarschaft zum Diskontogeschäft zu Gebote stand.

847

II. Zinse von Betriebskapitalien.

Einnahmen von Fr. 5,395,456. 29 zu 4 % . Fr. 215,769. 09 Voranschlag ,, 213,495. -- Mehreinnahme Fr.

2,274. 09 Unter obstehenden Einnahmen erscheint eine marchzählige Zinsvergütung, infolge deren eine kleine Differenz von Fr. 49. 15 zwischen dem abzuliefernden und dem abgelieferten Zins entstanden ist.

Allgemeine Verwaltung.

  1. Bundeskanzlei 2. Bundesgericht

Fr.

,, Fr.

,, Fr.

Voranschlag Mehreinnahme

13,920.

11,544.

25,464.

22,000.

3,464.

65 33 98 98

A, Politisches Departement Die Bewilligungen zur Erwerbung von 447 Schweizerbürgerrechten warfen eine Summe ab von .

.

. Fr. 15,575. -- Voranschlag ,, 15,000. -- Mehreinnahme .

.

.

.

.

.

. F r . 575. --

B, Departement des Innern, Polytechnikum.

  1. Schulgelder und andere Einnahmen .

. Fr. 86,812. 18 2. Zweite Hälfte Beitrag des Kantons Zürich zur Erstellung des Chemiegebäudes .

. ,, 225,000. -- Fr. 311,812. 18 Voranschlag ,, 292,000. -- Mehr als veranschlagt .

.

.

. F r . 19,812. 1 8 welche als dem Polytechnikum angehörend unter dessen Ausgaben erscheinen und dessen Kredit somit nur scheinbar um diese nämliche Summe überschritten ist.

848

G. Justiz- und Polizeidepartement.

Fr. 676. 10 ,, 200. Fr. 476. 10

Einnahmen Voranschlag Mehreinnahme

D, Militärdepartement Rubriken.

  1. Pferderegie 2. Konstruktionswerkstätte 3. Munitionsfabrik 4. Waffenfabrik .
  2. Munitionsdepot 6. Kavalleriepferde 7. Réglemente, Ordon nanzen n. Formular 8. Dienstbüchlein .
  3. Blätter des Schweiz Atlas 10. Verschiedenes .

Einnahmen.

Fr.

202,227. 80

Mehr.

Fr.

14,727. 80

270,638 1,536.000 989,395 2,500 495,800

369,135. 21 1,885,938.98 970,063. 42 2,791.05 396,077. 85

98,497. 21 349,938. 98 -- 291. -- 05

1,200 1,200

2,377. -- 1,473. 60

-- -- 1,177. -- 273. 60

87,900 1,000

102,771. 25 242.08

14,871. 25 -- --

3,573,133

3,933,098. 24 3,573,133. --

Budget.

Fr.

187,500

359,965. 24

Weniger.

Fr.

-- -- -- -- -- 58 -- 19,331.

-- 15 -- 99,722.

-- -- -- -- -- 757. -- 92

479,776. 89 119,811. 65 119,811.65

359,965. 24

  1. Pferderegie.

Die Einnahmen betragen Fr. 202,227. 80 oder Fr. 14,727. 80 mehr als büdgetirt. Sämmtliche Einnahme-Rubriken -- "b. Vergütungen für Pferde" ausgenommen -- sind überschritten. Das beste Resultat weist die Rubrik ,,a. Miethgelder" auf. Die Pferde konnten wider Erwarten günstig in den verschiedenen Schulen und Kursen verwendet werden. Die daherigen Mehreinnahmen betragen Fr. 12,038. 75. Die Rubrik ,,c. Erlös von verkauften Pferden" wurde um Fr. 1650 überschritten und das Inventar hat eine Vermehrung im Betrage von Fr. 10,122. 10 zu verzeigen, -- Fr. 5122.10 mehr als büdgetirt. -- Diese Inventarvermehrung deckt den Ausfall von Fr. 4125 auf der Rubrik ,,b. Vergütungen für Pferde" vollständig und steht auch mit derselben im Zusammenhange.

849 Kubriken.

Büdget.

Fr.

2, Konstruktlonswerkstatte .

. 270,638.-- 3. Munitionsfabrik . 1,536,000.-- 4. Waffenfabrik . .

989,395.--

Rechnung.

369,135.21 1,885,938.98 970,063.42

Mehr.

Fr.

98,497.21 349,938.98 -- --

Weniger.

-- _ -- -- 19,331.58

Die Differenzen zwischen Budget und Rechnung werden wie in den Vorjahren unter dem Titel ,,Ausgaben" begründet und beschränken wir uns hier auf Mittheilung der Resultate der Rechnungsabschlüsse.

Gewinnsaldi.

Konstruktionswerkstätte .

. Fr.

1,603. 46 Munitionsfabrik ,, 101,015. 83 Waffenfabrik ,, 8,437. 04

6. Kavalleriepferde.

Die Mindereinnahme von Fr. 99,722. 15 rührt daher, daß über 50 Rekruten, die sich selbst beritten zu machen hatten, weniger ausgehoben werden konnten, als das Budget vorsah, und deßhalb weniger Pferde an diese zur Abgabe gelangten, als veranschlagt worden war.

Die Differenzen unter Ziffer 7, 8 und 10 sind mehr zufällige, dagegen hat diejenige unter Nr. 9 ihren Grund darin, daß die Beiträge der Kantone, Gesellschaften und Privaten für die Aufnahme und Publikation des Siegfried-Atlanten eine größere Summe erreichten, als im Budget angenommen war.

E, Finanz- und Zolldepartement, Finanzverwaltung.

  1. Pulververwaltung.

Der Pulververkauf erreich te eine Totaleinnahme von Fr. 555,288.49 und übersteigt daher nach Abzug einer Vorrathsverminderung von Fr. 162. 20 den büdgetirten Ansatz um Fr. 43,126. 29. Das Land um das Pulvermagazin Birregg konnte um Fr. 50 vermiethet werden, welcher Betrag die büdgetirte Summe von Fr. 2090 für Ertrag der Liegenschaften nun entsprechend erhöht hat Durch den Verkauf obsolet gewordener Gegenstände, Umarbeitung von Pulver, Verspätutigszinse von Debitanten etc. ist auf dem Conto Verschiedenes eine Mehreinnahme von Fr. 1973. 28 erzielt worden.

Die Totaleinnahmen belaufen sich auf Fr. 565,149. 57, übersteigen also um Fr. 45,149..57 die Ziffer des Voranschlags.

850 2. Münzverwaltung.

Die Prägung beschränkte sich auf 3,050,000 Stück, wovon 250,000 auf Zwanzigfranken-, 800,000 auf Zweifranken-, 1,000,000 auf Einfranken- und 1,000,000 auf Zweirappenstücke entfallen im Nominalwerthe von Fr. 7,620,000.

Wegen vorgerückter Zeit konnte die Prägung von 1,000,000 Zweifrankenstücken nicht zu Ende gebracht werden und mußten 200,000 Stück davon, für welche da.s erforderliche Silber jedoch bereits angekauft war, auf die Rechnung des folgenden Jahres genommen werden. Nebstdem wurden 110 Millionen Postmarken gummirt, geschnitten und perforirt, 4'/2 Millionen mehr als im Vorjahre. Die daherigen Einnahmen betragen Fr. 19,160. 15, oder Fr. 4160. 15 mehr als veranschlagt waren.

Von Nebenarbeiten sind zu erwähnen die Anfertigung von Medaillen, Stempeln, Siegeln und Farbstempeln für die Bundesverwaltung und blieben mit einer Einnahme von Fr. 1386. 15 um Fr. 613. 85 hinter dem Voranschlag von Fr. 2000 zurück. Unter den Einnahmen sind begriffen Inventaranschaffungen im Betrage von Fr. 553. 20, bestehend aus Laboratoriumsgegenständen, Mobiliar und Werkzeug. Die Totaleinnahmen der Münzstätte belaufen sich auf Fr. 7,641,099. 50.

3. Halbe Militärpflichtersatzsteuer.

D i e Einnahmen betrugen .

.

.

. F r . 1,334,807. 5 7 Veranschlagt waren .

.

.

.

.

. 1,150,000. -- Mehreinnahme Fr. 184,807. 57 Hierin sind Fr. 72,723. 33 Rückstände vom Jahr 1885 begriffen ; aber abgesehen hievon bleibt gegenüber dem Büdgetansatz immer noch eine Vermehrung von Fr. 112,000, so daß ein Rückgang dieser Einnahmsquelle in Wirklichkeit nicht bevorzustehen scheint.

4. Banknotensteuer.

Einnahmen Voranschlag Mehreinnahme

Fr. 138,160. 85 ,, 136,000. -- Fr.

2,160. 85 Zollverwaltung.

Im Jahre 1886 erreichten die Gesammtroheinnahmen der Zollverwaltung, mit Einschluß des Ertrages der statistischen Gebühren,

851

die Summe von Dieser Einnahme gegenüber steht eine Gesammiausgabe von Es ergibt sich somit als Nettoeinnahme pro 1886 e i n Betreffniß v o n ...

Fr. 22,395,167. 02 ,,

1,882,783.28

F r . 20,512,383. 7 4

(Nettoeinnahme 1885 .

.

.

. F r . 19,330,365.86) Für nähere Einzelheiten verweisen wir auf die Monatsrechnungen der Oberzolldirektion und der Zollgebietsdirektionen, sowie auf die Jahresrechnung der Zollverwaltung, zu deren Erläuterung Nachstehendes dienen möge.

I. Einnahmen.

Gegentiber der pro 1885 erzielten Bruttoeinnahme von Fr. 21,191,433. 72 ergibt der Ertrag im Berichtjahre mit .

.

,, 22,395,167. 02 eine Mehreinnahme v o n

.

.

.

.

F r . 1,203,733. 3 0

Die Gesammtroheinnahme pro 1886 ist das seit Beginn des eidg. Zollwesens erreichte höchste Resultat, welches die irn Jahre 1884 erzielte zweithöchste Einnahme von Fr. 21,486,577. 59 um beiläufig Fr. 910.000 übersteigt. Im letztjährigen Bericht über die eidgenössische Staatsrechnung bemerkten wir, es sei die Mindereinnahme pro 1885 gegenüber dem Vorjahre namentlich auf eine verminderte Einfuhr diverser großer Konsumartikel -- hauptsächlich Zucker -- zurückzuführen, welche, weil im neuen Zolltarif mit erhöhten Zollansätzen belegt, noch vor Jahresschluß 1884 in bedeutenden Quantitäten zu den frühem, billigern Zöllen in die Schweiz eingeführt wurden. Es war somit vorauszusehen, daß, nachdem der ausnahmsweise große Vorrath an solchen Konsulnartikeln zu Ende gegangen, der Bezug derselben neuerdings zunehmen werde.

In der That läßt sich die 1886 erzielte Mehreinnahme zum großen Theil auf die fraglichen Konsumartikel zurückführen : obenan steht Zucker mit einem plus von über Fr. 440,000, dann kommen Bier in Fässern mit circa Fr. 34,000, Kaffee mit circa Fr. 31,000 Mehreinnahme gegenüber 1885 etc. Der Rest vertheilt sich auf eine große Anzahl anderer Tarifpositionen.

Der Büdgetansatz pro 1886 betrug für die Einnahmen der Zollverwaltung Fr. 20,335,000; derselbe wird somit (siehe nachstehende Tabelle) von der 1886 erzielten Roheinnahme um Fr. 2,060,167. 02 überstiegen.

Einnahmen der Zollverwaltung.

BUdget 1886.

Rechnung 1886.

Rubriken.

Rechnung 1885.

Rechnungsdifferenz.

Büdgetansätze.

Einnahmen.

Differenz pro 1886.

i

Fr.

Rp.

Fr.

Fr.

Rp

Fr.

Rp.

Fr.

Einfuhrzölle . . . 22,005,679 19 20,000,000 + 2,005,679 19 20,792,904 96 +1,212,774 Ausfuhrzölle . . .

112,564 30 12,564 30 100,000 + 123,420 91 -- 10,856 Statistische Gebühren 130,531 58 30,531 58 100,000 + 128,154 31 + 2,377 Niederlagsgebühren .

33,409 92 5,409 92 28,000 + 32,621 43 + 788 Bußenantheile . . .

9,689 93 3,689 93 10,516 23 -- 6,000 -f 826 1,616 09 Ordnungsbußen . .

216 09 1,400 + 1,681 12 -- 65 3,396 40 Waaggebühren . . .

3,600 -- 3,580 81 -- 203 60 184 23,071 Untermieten . . .

79 21,000 + 2,071 79 22,419 92 -f 651 75,207 82 Verschiedenes . . .

75,000 + 207 82 03 76,134 -- 926 Total

Bp.

23 61 27 49 30 03 41 87 21

22,395,167 02 20,335,000 + 2,060,167 02 21,191,433 72 +1,203,733 30

853 Die Einnahmen der Zollverwaltung vertheilen sich für die Jahre 1885 und 1886 wie folgt auf die einzelnen Monate:

Januar Februar .

März . .

April .

Mai . .

Juni . .

Juli . .

August .

September Oktober .

November Dezember

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1886.

Fr.

1,389,938. 45 1.606,247. 22 1,814,387. 74 1,814,829. 65 1,824,213. 59 1,651,076. 07 1,705,446. 27 1,740,607. 46 1,929,883. 32 2,212,843. 67 2,053,842. 32 2,521.319. 68

1885.

Differenz 1886.

Fr.

1,300,801.

1,521,364.

1,894,171.

1,834,327.

1,775,573.

1,684,844.

1,542,846.

1,565,347.

1,955,817.

1,968,092.

1,892,498.

2,127,595.

Fr.

23 + 36 + -- -- 96 -- 32 +

26 72 52 03 44 18 39

-- + + -- + + +

89,137.

84,882.

79,783.

19,498.

48,640.

33,768.

162,599.

175,259.

25,933.

244,751.

161,344.

393,724.

22 86 26 31 27 19 55 94 71 23 14 29

Zollertrag Total 22,264,635. 44 21,063,279. 41 +1,201,356. 03 Hiezu kommen noch an statistischen Gebühren 130,531. 58 128,154. 31 -f 2,377. 27 Gesammt-Total 22,395,167. 02 21,191,433. 72 +1,203,733. 30 Die größte Mehreinnahme gegenüber 1885 erzeigt somit der Monat Dezember, die höchste Mindereinnahme der Monat März des Rechnungsjahres.

F, Handels- und Landwirthschaftsdepartement, Abtheilung Handel, Industrie und Gewerbe.

  1. Handelsregister und Handelsamtsblatt.

Budget Fr. 32,500. -- Einnahmen ,, 36,850. 69 Mehreinnahmen

Fr.

4,350. 69

854 Die Mehreinnahmen rühren her : circa Fr. 600 von Vermehrung der Abonnemente auf das Handelsamtsblatt ; ,, ,, 140 für verkaufte Einzelnummern des Blattes; ,, ,, 1900 Rückvergütung an die üruckkosten pro 1885, infolge einer Bestimmung des Druckvertrages, laut welcher für stabilen Satz eine Preisreduktion zu berechnen ist;, ,, ,, 1700 Mehreinnahmen aus dem Handelsregister.

2. Fabrik- und Handelsmarken.

Budget Einnahmen

.

Fr. 6000. -- ,, 7820. 25

Mehreinnahmen

Fr. 1820. 25

Die Mehreinnahme rührt wesentlich von unvorhergesehenen Markendepotserneuerungen ausländischer Marken her, veranlaßt durch das Urtheil des Bundesgerichtes vom 9. Oktober 1885 (siehe Geschäftsbericht pro 1885 und 1886).

3. Eintragungsgebühren für literarische und künstlerische Werke."

Budget Einnahmen

Fr. 200. -- ,, 187. 40 Mindereinnahmen

Fr.

12. 60

Keine Bemerkungen.

4. Kontrole fllr Gold- und Silberwaaren.

Budget

Fr. 100

Es wurden dieses Jahr keine Probiverdiplome verabfolgt und sind daher keine Einnahmen zu verzeichnen.

Abtheilung Landwirthschaft.

Die Einnahmen beziffern sieh auf Fr. 980, und zwar Fr. 200 für Erneuerung der Patente von 8 Agenturen und Fr. 780 als Ertrag der verschiedenen Auswanderungsagenturen auferlegten Bußen.

855

Abtheilnng Versicherungswesen.

Die Einnahmen, bestehend aus den gesetzlichen Beiträgen der Gesellschaften, betrugen Fr. 21,323. 25.

Ein Mehreres ist über diesen Posten nicht anzubringen.

G, Post- und Eisenbahndepartement, I. Postyerwaltimg.

Allgemeines.

Die beiliegende Tabelle Nr. l enthält eine rubrikenweise Uebersicht der finanziellen Ergebnisse des Betriebs der Postverwaltung im Jahr 1886 und Vergleiehung derselben mit den Resultaten des Jahres 1885, sowie mit den Ansätzen des Voranschlages für 1886.

Das Ergebniß ist im Allgemeinen, Dank der außergewöhnlichen Zunahme des Verkehrs, namentlich der Fahrpoststücke, ein sehr befriedigendes, denn es stellt sich der Reinertrag auf Fr. 1,582,651. 30, übersteigt also denjenigen des Vorjahres um Fr. 74,514. 43 und den ursprünglichen Ansatz des Budgets von 1886 (abgesehen von den Nachkrediten) um Fr. 108,451. 30.

In Bezug auf die Ueberschreitung der angesetzten Kredite in den Rubriken VIII, Transportkosten, und XV, Saldozahlung und Rückvergütungen, welch' letztere wir übrigens an der betreffenden Stelle im Abschnitt A u s g a b e n näher rechtfertigen werden, bemerken wir : o a. zu R u b r i k V I I I , daß wir angesichts des günstigen finanziellen Ergebnisses anordnen zu sollen glaubten, daß den betreffenden Eisenbahngesellschaften auf Rechnung der -- noch nicht ausgemittelten -- Entschädigung für den Transport der Fahrpoststücke über 5 kg. für die Jahre 1885 und J886. eine um Fr. 110,000 höhere Summe auszubezahlen sei, als bei Aufstellung des Budgets für das Jahr 1886 vorgesehen worden war; b. zu R u b r i k XV, daß die Ausgaben für Saldozahlungen an andere Transportanstalten ihrer Natur nach -- namentlich mit Rücksicht auf den sehr bedeutenden Nachnahmen verkehr -- nicht genau vorausberechnet werden können und daß übrigens diesen Ausgaben stets entsprechende Einnahmen gegenüberstehen.

Die oberwähnte außerordentliche Zunahme des Verkehrs an Postsendungen hat, in der Rubrik b, Werthzeichen, eine Mehrein-

Zur Seite, 855.

Beilage Nr. l

Uebersieht der

finanziellen Ergebnisse des Jahres 1886 und Vergleichung derselben mit denjenigen des Vorjahres, sowie mit dem Voranschlag pro 1886.

  1. E i n n a h m e n.

Rechuungsrubriken.

18S6.

1885.

(inklusive Nachkredite).

Fr.

Kp.

Fr.

Ep.

Fr.

Kp.

1,800,000

-- 14,700,000 --

dem Budget pro 1886.

dem Vorjahre.

Mehr.

N

Mohr.

Weniger.

40,983

84

--

425,549

(ÌO

23,347 ....

16

-- _.

·--

7,015

--

115,981

64

57

75

Kp.

20,544

04

--

--

538,173

06

--

24,037

24

15,100

36

-- '

-- .,.

136,880

23

.

.

.

.

.

1,840,983

84

1,820,439

80

b . Werthzeichen

.

.

.

.

.

15,J25,549

60

14,587,376

54

c , Zeitschriften

.

.

.

.

.

673,347

16

649,309

92

d . Briefpusttransit

.

.

.

.

.

122,984

01

107,883

65

e. Saldoertrag der Abrechnungen mit andern Transpovtanstalten .

.

.

.

2,068,981

64

1,932,101

41

1,953,000

72,057

71,019

50

72,000

--

1,038

25

-~

12,671

45

15,000

1,085

20 \

-

·-

85 ||

-

-- 17

143 ._..

38 -18

650,000

-- 130,000 -- _

.

.

.

.

13,756

75 65

h . Strafgelder uud Bußen .

.

.

.

743

10

462

75

600


i. Wechselkursdiffereuzea

27,886

56

31,913

73

37,000

--

k. Untermicthe von Lokalen

72,161

73,698

38

71,000

26,493

-- 76

26,443

75

26.200


37,596

16

39,203

34

40,000

f. Fach- und Lagergebühren g . Koiizessionsgebühren

1 . Besoldungsbeiträge

.

.

.

.

m. Erlös aus verkauftem Material n. Vermehrung des ßetriebsmaterials o . Verschiedenes

.

.

.

.

.

280

--- !li

50

01 i

--

--

--

--

--


27,459

42

22,112

40

21,200

--

-- 5,347

20.110,000

65

19,374,636

62

19,516,000

--

742,535

76 il

7,171

73 ;

Mehrcinuahme

-!

--

4,027 ' 1,537 -

1,007 -

02 lì

735,364

Kp.

Fr.

Fr.

Fr.

Weniger.

1 Kp.

Ep.

Fr.

.

a . Reisende

i

Das Resultat beträgt gegenüber

Toranschlag 1886

7,171

--

99 '

1,243

-- 10

-- 35 1 l1

--

--· 9,118

1,1 fil

'--

--

293

76

--

·-·

2,403

84 |

-._

._

6,259

73

613,777

-- -- 42

594,000

44 1

--

27 19,776 1 62 j

03

1 1

19,776

62

65 l

l>. A. u s g- a l> e n.

l1

Weniger.

--

50

8,750,055

72

28,209

02

32,530

43

371,937

25

361,998

17

') 372,000

--

--

134,704

41

130,934

21

144,000

--

--

.

544,788

76

555,000

--

VI. Mobiliar und BUreauguräthscliai'len .

66 11

532,074

106,453

106,993

94

459,948

52

457,983

40

II. Inspektionen uud Dienstreisen .

III. Büreaukosten .

.

I V . Du'n.stkleiiJung

.

.

7

\ . Lokalmiethy,inse

.

VIII. Transportkosten

.

.

.

.

.

VII. Fulirwesentnatcrial .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

IX. Wei'thzeichenfabrikatiou .

;

X. Vergütung für körperliche Verletzung v o n Person uu .

.

.

.

.

,

XI. Vergütung für Verluste, sowie für Bebi;l)äcJit>uug uud Verspätung- von Postsonduugen .

.

.

.

.

XU. Wecliselkursdiffcren/A'i) XIII. Entschädigung an das Postpersonal bei Untai leu im Dienste .

4,263,629

46

4,078,552

22

96,842

33

111,309

95

9,033,800

33,000 j --

3

112,000

--

90

497

70

10.000

12,420

90

2,775

5-5

20,000

363

02

331

54

1,400

--

--

93.234

Betriebsmak'rials

62

9,448

39 29

XVIII. Porti, Reehuuugsdifferenzen uud Provisionen .

.

.

.

.

.

8,478

7,362

23

4,996

80 05

3,731

55

9,054

19

8,313

18,527,349

35

17,866,499

fl

-

540

14,467

546

--

--

--

--

2,591

20

92^500


II

i

ÌI 'i

31

48

],o;ìi) i o« i

65

1,582,651

30

!

'

98

81,005

1,086,200

--

60

742,535 i 76 ,

7,171

73

681,698

98

763,385 , 14 li 688,870

71

i

20 |j _,,

81

03 ·

178,644

S8

·

81,095

OS

97,54!)

S5

19,77«

62

Mehrausgabe gegenüber dem Budget, inkl. Nachkredite .

«18,777

27 'i i 81,095 , 08 |i

j|

87

38

1

38

660,849

38 ji

46 ,

·

Mehrausgabe gegen- ' über 1885 . .;,

20,849

46 --

i

il

--

734

20,849 i 38 P 681,698

18,429,800 j --

18,429,800

-- u !

1,045

75

19,516,000 , --

64,280

34

--

--

"(

740

--

17,866,499 1 75 1,508,136

89

50.'! ! 95 '!

10,100

--.!

i«,»«» i si ;|

50

85

1

''

1,264

--· " il i' i -- ;i

i - - II

521

--

1

18,527,349 ; 35

!

57

5,500

i 19,374,636 i 62

1

1,110

·-(

--

,|

8,910

--

i i

!|

K) '1

33


)

46

'"

!

7,570

9,000

r>

113,629

i

35

--

_.

i

9,645

44,500

1 10 !

--

j ~~ ' i ; 1,141 1 59 : i | -- -- |. 143,558 1 il -- .. . . _.377 . . ., 93 | ! -- 26,141 i II

--

67 !

6,911

.

-- ...

__

i HO .

15,157

20,849

20,110,000

Reinertrag

;M il

;

Fr. 15,000 ,, 10,000 ,, 200,000 ,, 160,000 ,, 3,000

: Einnahmen Ausgaben

10.211

1

35,589

.

90

83

1

--

.

12,713

--

| .- |

93,612

.

.

.

.

-

24

46

.

r.» ;|

185,077

57 *) 3,052,000 --

.

9,20!)

-- 62

2,972,721

) Nachkreclil, 1 2 ) ,, 3 ) ,, , *) ,, ' 5)

20

--

--

3,116,280

l

--

)4, 150,000 --

210,000

XX. Versicherung des Mobiliars, Unvorhergesehenes .

.

.

.

.

75

r.i | .18 j,

28

:

62

12

197,272

XIX. Prozesse, Expertisen

08

1,965

69 46

,

98

--

196,130

1 XV11. Verminderung des

4,790

41

8,000

XVI. Verzinsung- des Betnebsrnateritils

50

--

--

XV. Saldozahliiugeii und Rückvergütungen

600

283,143

--

8,000

i

78 _.

--

f 3,088

Mehr.

Wiuiigi'r.

107,000

--

XIV. Kosten des Briefposttransits

4,321

Mehr.

) 460,000

2

8,000

1

--

9,033,199

I. Gehalte und Vergütungen

||

178,«44

38 '

(i94,872 ! SO H 198,421 i i| 198,421 | -- i|

||

688,870 ; 71 | i i i i j

Vermehrung des Ertrages gegenüber 1885 . . . .

74,514

'i Vermehrung des Er': träges gegenüber i : dem Budget, inkl.

43 j' Nachkredite

496,451

30

II

h

i j l

l!

n

Vermehrung des Ertrages gegenüber dem ursprünglichen Budget .

o

108,451 i 30 y i il

!

''

l i i

856 nähme von Fr. 538,173. 06 gegenüber dem Vorjahre Fr. 425,549. 60 gegenüber dem Voranschlag bewirkt.

und von

Wir gehen nun zu den einzelnen Rubriken über: a. Ertrag der Reisenden.

1886.

1885.

Fr.

. 1,840,983. 8 4 . 1,800,000. --

Fr.

1,820,439. 8 0

Einnahmen .

.

.

Voranschlag .

.

.

Mehreinnahmen 1886: gegenüber dem Voranschlag .

,, ,, Vorjahre .

40,983. 84 20,544. 04

Zur richtigen Beurtheilung des Ergebnisses des Betriebs dieses Verkehrszweiges müssen nothwendiger Weise einerseits die in der Binnahmerubrik e, Ziffer l, erscheinenden Zahlungen von andern Transportanstalten, anderseits die Ausgaben der Rubrik VIII, ,,Transportkosten", und der Rubrik XV, Ziffer l, für Zahlungen an andere Transportanstalten, mit in Betracht gezogen werden. Von den Ausgaben der Rubrik Transportkosten müssen aber von vornherein folgende Posten als bei den Reisendeneinnahmen der Postverwaltung nicht betheiligt in Abzug gebracht werden : 1886.

1885.

315,965.36

236,925.48

219,672.40

213,760.50

179,015.80

168,991.50

145,477. 95

104,859. 55

Pr.

  1. Entschädigungen an die Eisenbahnen für den Transport der Stücke über 5 kg 2. Kosten der sog. subventionirten Kurse, bei denen die Einnahmen an Passagier- und Gepäcktaxen ganz den Unternehmern zufallen .

.

.

3. Regelmäßige Fourgondienste ohne Reisendentransport .

.

4. Extrabeiwagen für Stücktransport (welche fast ausschließlieh wegen des Fahrposttransports nothwendig sind)

Fr.

°

860,131. 51

724,537. 03

Uebrige Ausgaben der Rubrik Transportkosten

3,403,497.95

3,354,015.19

Total der Rubrik Transportkosten

4,263,629. 46

4,078,552. 22

857

An Einnahmen sind zu verzeigen : 1886.

Fr.

Im Inland erhobene Passagier- und Gepäcktaxen (Rubrik a, wie oben) Einnahmen an Zahlungen von andern Transportanstalten für von ihnen erhobene Taxen .

.

.

1885.

Fr.

1,840,983. 84

1,820,439. 80

103,187. 33

88,269.68

Total

1,944,171.17

1,908,709.48

Ab : Saldozahlungen an andere Transportanstalten für auf ihre Rechnung erhobene Taxen .

.

.

916.80

4,728.15

1,943,254.37

1,903,981.33

3,403,497. 95

3,354,015.19

Bleiben an Einnahmen Transportkosten mit Rücksicht auf den Reisendenverkehr, wie oben Ausfall

1^460,243. 58 1,450,033.86

Der Ausfall war sonach im Jahr 1886 um Fr. 10,209. 72 größer als im Vorjahre.

Es rührt dies von folgenden Ursachen her : a. Für Beleuchtung und Schmieren der Postwagen wurden -- hauptsächlich wegen der vermehrten i n n e r n Beleuchtung-- mehr ausgegeben als 1885 : Fr. 5307. 08.

òr Für die neuen Kurse, meistens Lokalkurse, von denen auch viele mehr dem Fahrpost- als dem Reisenden verkehr dienen, wurden an Transportkosten mehr ausgegeben als die Passagiereinnahmen betrugen: Fr. 11,164.

c. Für vermehrte Bespannung, welche wiederum oft mehr mit Rücksicht auf den Fahrpost- als den Reisendenverkehr nothwendig war, wurden mehr ausgegeben Fr. 6000.

Im Allgemeinen beweist das vorliegende Resultat neuerdings in schlagender Weise, wie onerös der Betrieb des Reisendentransports für die Postverwaltung ist. Wenn wir dies hervorheben, so geschieht es, um eine vorhandene wichtige Thatsache in's Licht zu setzen, welche nur zu oft, sei es bei Begehren um Errichtung neuer Kurse, sei es bei andern Anläßen, ignorirt wird.

Auf erhebliche Vermehrung der Einnahmen können wir nicht rechnen. Im Gegentheil ist eine weitere Verminderung derselben

858

""··»·

vorauszusehen, u. A. wegen der im Jahr 1888 bevorstehenden Eröffnung der Brünigbahn und daherigen Aufhebung der Brunigpostkurse, welche zu den wichtigsten gegenwärtig bestehenden Postkursen gehören und zu den wenigen, deren Einnahmen die Transportkosten decken. Die Eisenbahnen bemächtigen sich denn auch überhaupt -- ganz natürlich -- derjenigen Routen, welche die relativ günstigsten Frequenzverhältnisse aufweisen.

Wir sind so sehr von der volkswirtschaftlichen Nothwendigkeit der Beibehaltung des Reisendentransports durch die Post durchdrungen, daß wir auch nicht die I d e e der Aufhebung desselben Bussprechen möchten, und wissen auch sehr gut, daß o h n e die Reisenden die Postverwaltung -- fUr den Transport der Postsendungen -- einen erheblichen Theil der bisherigen Transportkosten zu tragen hätte.

Allein wir erachten es in unserer Pflicht, dafür zu sorgen, daß die Opfer, welche der Bund für den Reisendentransport bringt, in einer zu rechtfertigenden Grenze bleiben und in k e i n e m Falle das jetzige Maß übersteigen.

Die Postverwaltung beschäftigt sich denn auch gegenwärtig neuerdings mit einer genauen Durchsicht der Betriebsverhältnisse bei jedem einzelnen Postkurse und hat bereits bei vielen derselben, wo es geboten erschien, die Aufhebung oder Reduktion angebahnt.

Die Zahl der Postreisenden hat sich gegenüber 1885 im Allgemeinen um 14,838 vermehrt (769,203 gegen 754,365) und speziell auf den hauptsächlichsten Alpenkursen, in Bezug auf welche die beiliegende Tabelle Nr. 2 eine vergleichende Uebersicht enthält, um 6329 (158,357 gegen 152,028) zugenommen.

Wesentlich höhere Erträgnisse als im Vorjahre lieferten die Routen : Briinig .

.

.

. m i t Fr. 25,104. 62 Furka .

.

.

.

,, ,, 6,471. 4 2 ßernina .

.

.

.

,, ,, 5,479. 45 Albula .

.

.

. ,, ,, 2,739. 55 Oberalp .

.

.

. fl ,, 1,210. 15 Auf der Berniaaroute wurde im Jahr 1886 für die Strecke Samaden-Puschlav ein neuer Sommerkurs eingerichtet; auf den übrigen hievor genannten Routen ist die Emnahmenvermehrung bei den nämlichen Kurseinrichtungen eingetreten.

Beilage Nr. 2.

Zur Seite 858.

Vergleichende Uebersicht der

Anzahl Reisenden und des Ertrages der Passagier- und Gepäckübergewichtstaxen bei den hauptsächlichsten Alpen- und Touristenkursen im Jahr 1886 gegenüber 1885.

1885.

Täglich befahrene Kilometer.

Sommer.

' '' ,j Reisende.

Täglich befahrene Kilometer.

Alpenpässe.

Ertrag.

Somniw.

Winter, il

439.6 239.6

311*

473 384 204 185.6 379.6 632Ì4 156.2 467.4 346.6 123 286.4

343.6 194.2 134 87.2 330.4 332

116.2

15,023 7.078 20,207 13,601 6,547 7,893 22,404 21,213 5,508 10,210 5,094 973 16,277

4317.4

2388.2

152,028

211.6

121.8

168.2 37.6 --

1

1880.

Fr.

104,908. 30

Ertrag.

i !

Fr.

30 40 60 40 95 05 20 75 45 05 60 83

Simplon (Brieg-Intra) .

.

.

.

.

.

.

Bernhardin (Bellenz-Splügen) .

.

.

.

.

1 Splügen (Chur-Colico und Chur-Thusis, Lokalkurs) Schyn und Julier (Chur-Samaden via Thusis und Lenz) Landwasser (Chur-Lenz-Davos) .

.

.

.

.

Albula (Chur-St. MoriU, resp. Pontresina) .

Prättigau-Flüela (JL/andouart-Schuls) .

.

.

.

2 Maloja und Engadin (Colico, bezw. Chiavenna-Nauders) 3 Bernina (jSamaden-Tirano) .

.

.

.

.

.

Oberalp (Chur-Göschenen) .

.

.

.

.

.

Furka (Brieg-Göschenen) Lukmanier (Dissentis-Biasca) .

.

.

.

.

Brilnig (Brienz-Alpnach) .

.

.

.

.

.

439.6 239.6 473 384 204 185.6 379.6 649.2 232.8 4K7.4 34(5.6 123 286.4

965,005. 88

Total

4410.8

27,686.

95,904.

142,177.

26,731.

88,405.

119,267.

131,591.

20,759.

53,259.

44,763.

2,676.

106,874.

Reisende.

"Winter. ,i

12,478 l 219.8 7,449 211.6 343.6 |! 18,50(5 .

194.2 i 14,212 j 134 (5,853 , 8,810 98.2 330.4 23,296 332 21,885 121.8 1 (5,412 10,329 1(58.2 37.6 5,572 8(5(5 21, (589 11(5.2 2307.« ij 158,357

91,475.

27,343.

87,820.

141,143.

2(5,244.

91,145.

120,782.

127,54(5.

26,239.

54,4(59.

51,234.

2,304.

131,979.

35 !

25 ;; 75 70 i 90 50 75 (50 20 60 47 80 45

979,730. 32

Auf 9. September 1886 infolge Eisenbahneröffnung der Strecke Colico-Chiavenna auf Chnr-Chiavenna reduzirt.

3 Auf 15. Juni Einführung eines Soamerkurses zwischen Samaden und Poschiavo.

»59 Größere Mindereinnahmen ergaben sich gegenüber 1885 auf den Routen : Simplon .

.

.

. m i t F r . 13,432. 9 5 Splügen .

.

.

,, ,, 8,083. 65 Maloja .

.

.

,, ,, 4,044. 60 Diese Mindereinnahmen sind für den Simplon lediglich dem verminderten Verkehr, für den Splügen und Maloja hauptsächlich der Abkürzung dei' Kurse auf Chiavenna, in Folge der am O.September stattgefundenen Eröffnung des Eisenbahnbetriebs auf der Strecke Colico-Chiavenna, zuzuschreiben.

Der Beiwagentransport ergab folgendes Resultat: 1886.

Zahl der Beiwagenreisenden 69,621 Kosten des Beiwagentransports .

.

.

. F r . 435,001. 5 5 Ertrag der Taxen von Beiwagenreisenden .

. ,, 282,983.02 Verlust auf dem ßeiwagentransport .

.

. Fr. 152,018. 53

1885.

66,571 F r . 380.458. 9 0 ,, 267,320. 20 Fr. 113,138. 70

Die in diesen Beträgen inbegriffenen Kosten für Gepäckbeiwagen, denen keine Einnahmen an Reisenden, wohl aber solche an Fahrpost- und Gepäcktaxen gegenüberstehen, betrugen : im Jahr 1886 Fr. 145,477. 95 ,, ,, 1885 ,, 104,859. 55 (siehe auch Ausgaben-Rubrik VIII -- Transportkosten). Der Verlust auf dem Transport der Reisenden mit den Beiwagen reduzirt sich somit: für das Jahr 1886 auf Fr. 6,540. 58 ,, ,, ,, 1885 ,, ,, 8,279. 15 Die Mehrausgaben für Gepäckbeiwagen rühren von dein stets in Zunahme begriffenen Fahrpostverkehr her.

Bnndeablatt 39. Jahrg. Bd. II.

57

S60

I)ie Ergebnisse des E x t r a p o s t b e t i ' i eus waren folgende:

Postkreis Lausanne ,, Luzern ,, Chur ,, Bellinzona Total Bruttoertrag Hievon wurden an die Postpferdhalter bezahlt .

B r u 1 1 o e r t ra g.

1885.

1886.

Fr.

Fr.

6,027. -- 5,298.

1,955. 90 948.

90 83,135.

92,547.

826. 85 699.

1884.

Fr.

35 15 05 55

1,483.

1,094.

79,766.

672.

30 35 -- 40

91,945. 65

99,493. 10

83,016. 05

73,301. 85

78,898. 05

67,147. 16

und es bleibt somit als Einnahme für die Postverwaltung . 18,643. 80

20,595. 05

15,868. 89

Der Totalbetrag der von den internationalen Keisebüreaux bestellten Extraposten belief sich im Jahr 1886 auf Fr. 3386. 15, gegenüber von Fr. 1852. 30 im Vorjahre.

b. Ertrag der Werthzeichen.

1886.

Einnahmen .

. Fr. 15,125,549. 60 Voranschlag .

. ,, 14,700,000. -- Vermehrung gegenüber 1885 ,, ,, dem Voranschlag .

1885.

Fr. 14,587,376. 54 ,, ,,

538,173. 06 425,549. 60

Dieses sehr erfreuliche Resultat ist dem außerordentlichen Aufschwung zuzuschreiben, den der Verkehr an Postsendungen, hauptsächlich in Folge des neuen Posttaxengesetzes, genommen hat. Wir haben uns darüber bereits im I. Theil des gegenwärtigen Berichts (,,Allgemeines"1), sowie im Geschäftsbericht ausgesprochen, und es enthält die allgemeine Post- und Telegraphenstatistik die näheren Angaben über den Umfang und die Zunahme des Verkehrs an Postsendungen aller Art.

661

c.

Zeitschriften.

1886.

1885.

Einnahmen .

.

. Fr. 673,347. 16 Fr. 649,309. 92 Voranschlag . ,, 650,000. -- Die Einnahmenvermehrung, infolge Zunahme des Verkehrs, betrug 1886: gegenüber dem Vorjahre Fr. 24,037. 24 ,, ,, Budget ,, 23,347. J6

d.

Briefpost-Transit.

1886.

Einnahmen Voranschlag

.

.

. Fr. 122,984. 01 . ,, 130,000. --

1885.

Fr. 107,883. 65

Wie bereits im Büdgetbericht gesagt worden ist, ropräsentirt die Einnahme des Jahres 1886 dea Ertrag des Jahres 1885, wie er auf Grundlage der Statistik vom Mai 1885 ermittelt worden ist.

Diese letztere Statistik hat, auf das Jahr berechnet, folgende beförderte Gewichte ergeben : Briefe und Postkarten .

.

. 39,407,137 g.

Drucksachen, Waarenmuster ete. . 165,357,454 ,, Von diesen Gesammtgewichteu sind über den Gotthard befördert worden : « Briefe und Postkarten .

.

. 37,868,032 g.

Andere Gegenstände .

.

. 161,773,372 ,,

e. Saldo-Ertrag der Abrechnungen mit andern Transport-Anstalten.

Ertrag .

.

Voranschlag

.

.

.

1886.

1885.

F r . 2,068,981. 6 4 ,, 1,953,000. --

F r . 1,931,885. 7 1

Wir werden bei der Ausgaben-Rubrik XV, Saldozahlungen und Rückvergütungen, auch über diesen Ertrag nähere Auskunft ertheilen.

862 f. Fach- und Lagergebühren.

1885.

1886.

Ertrag der Faehgobühreu Ertrag dar Lagergebühren

Fr. 71,124.

_5 932.

Total Fr. 72,057.

VoranschlagO ,, 72,000.

Fr. 70,250. 25

80 95

25

_.__ ?_ _ _69-_ 75~ Fr. 71,019. 50

--

g. Konzessionsgebühren.

1885.

1886.

Fr. 12,671. 45 Fr. 13,756. 65 Einnahmen y Voranschlag3 ,, 15,000. -- Diese Einnahmen vertheilen sich auf die einzelnen Postkreise und Transportunternehmungen wie folgt: o £ ·= .1

Kreise.

"U g

Dampfschiffe.

Omnibus.

Total.

Fr.

Fr.

*l

Er.

Genf Lausanne Bern Neuenburg Basel . .

Aarau .

Luzern .

Zürich .

St. Gallen Chur . .

Bellinzona

Ct.

13

2607. 05 1930. --

.

1

10. --

Total 1886 ,n 1885

55 56

9324. 55 8422. 50

Verminderung | gegen[ über Vermehrung ) 1885

1

.

.

.

.

.

.

4737. 50 40. --

47. 25

1300. 80

1300. 80

057. 45 197. 80 586. 40

902. 05

Ct.

1642. 40 2607. 05 1977. 25

1642. 40

5 5 3 4 1 8 4 5 7

. .

.

. .

. .

. .

. .

.

. .

Ct.

5394.

40.

197.

586.

10.

95 -- 80 40 -

4432. 10 13,756. 65 4248. 95 12,671. 45

183. 15

1085. 20

803 h. Strafgelder

und Bußen.

1886.

Einnahmen Voranschlag

Fr. 743. 10 ,, 600. --

1885.

Fr. 462. 75

Obige Einnahmen beschlagen nur solche Strafgelder und Bußen, welche von Privaten eingehoben wurden. Die gegen Beamte und Bedienstete der Post.verwaltung, sowie gegen Postpferdehalter une1 Postillone ausgesprochenen Ordnungsbußen fallen bekanntlieh ausschließlich in die Kasse des Versicherungsvereins der eidgenössischen Beamten und Bediensteten.

i.

Weciiselkui'S-Diffe.i'cnzen.

.

Fr. 27,886. 56 . ,, 37,000. --

1886.

Ertrag Voranschlag

.

.

1885.

Fr. 31,913. 73

Dieser letztere Ansäte stützte sich auf den Durchschnitt der 10 Vorjahre, da beiden unberechenbaren Kursschwankungen anderweitige Anhaltspunkte nicht vorhanden sind.

Den Börsenkurs Verhältnissen im Verkehr mit Deutschland ist hauptsächlich die Thatsache zuzuschreiben, daß die Einnahme von 1886 hinter dem Vorjahre und dem Budget zurückgeblieben ist.

k. Untermietlte von Lokalen.

1886.

.Ertrag Voranschlag

.

.

.

Fr. 72,161. -- . ,, 71,000. --

1885.

Fr. 73,608. 38

Die Mindereinnahme im Jahr 1886 gegenüber 1885 hat, ihren Grund darin, daß die Untermietheu auf der Nager'schen Liegenschaft in Luzern (Bauplatz für das neue Post- und Telegraphengebäude) in Folge Abbruches der alten Gebäulichkeiten wegfielen.

l. Besoldungsbeiträge.

1886.

Ertrag .

.

Voranschlag

·.

.

. F r . 26,493. 76 . ,, 26,200. --

1885.

Fr. 26,443. 75

Diese Besoldungsbeiträge setzen zieh zusammen ans dem Beitrag der schweizerischen Militärverwaltung an die Kosten des Militär-

864

postbureau in Thun (Fr. 2000), aus Zahlungen der Telegraphenverwaltung für Besorgung des Telegraphendienstes bei verschiedenen vereinigten Post- und Telegraphenbüreaux (circa Fr. 12,000) und aus der Zahlung der deutschen Reichspost für Besorgung des deutsch-internen Postdienstes im badischen Bahnhof in Basel (circa Fr. 12,000).

m, Erlös aus verkauftem Material.

1886.

1885.

  1. Dienstkleidungsmaterial .

. Fr. 11,548. 74 Fr. 11,720. 31 2. Altes Postmaterial . ,, 13,781. 44 ,, 13,008. 16 3. Postalische Drucksachen (Tarife etc.)

. ,, 4,506. 56 ,, 6,185. 78 4. Makulatur .

.

.

. ,, 4,755. 54 ,, 5,165. 56 5. Bureaumaterial, Verkauf . ,, 472. 76 ,, 664. 65 6.

,, jährliche Beiträge d.Telegraphenverwaltung ^ 1,635. -- ,, 1,560. -- 7. Büreaumobiliar ,, 896. 12 ,, 898. 88 Total Voranschlag

Fr. 37,596. 16 Fr. 39,203. 34 ,, 40,000. --

n. Verschiedenes.

1886.

1885.

  1. Vergütung für den Gebrauch von Postfuhrwerken .

. Fr. 17,596. 15 Fr. 13,583. 45 2. Rechnungsdifferenzen .

. ,, 175. 47 ,, -- -- 3. Erlös aus Rebuts . ,, 804. 83 ,, 957. 18 4. Einnahmen auf nicht rückvergütharen Geldanweisungen . ,, 3,355. 17 ,, 2,315. 34 5. Ertrag des Umtausches von Werthzeichenformularen ,, -- -- ,, 81. 60 6. Zufällige Einnahmen .

. ,, 5,527. 80 ,, 5,174. 83 Total Fr. 27,459. 42 Fr. 22,112. 40 Voranschlag ,, 21,200. --

M>5

Vom Jahr 1886 an fällt die Unterrubrik ,,Erlös des Umtausches von Werthzeichenformularen tt ganz weg, und zwar int'olgtveränderter Verrechnung der umgetauschten (verdorbenen) Werthzeichen, worüber das Nähere im Rechnungsbevicht vom Jahr 1885 hatlenten ist.

2. Telegraphenverwaltung.

  1. Telegraphenwesen.

Die nachstehende Tabelle enthält eine Vergloichung der hauptsächlichsten Posten der Einnahmen in der Rechnung von 1885, im Voranschlage und in der Rechnung von 1886.

R u b r i k a und b. Der Ertrag des internen, internationalen und des Transitverkehrs hat laut Rechnung gegenüber dein Vorjahre um Fr. 107,193. 19 zugenommen und den Voranschlag um Fr. 166,146. 92 überschritten. In diesem Ertrage ist jedoch eine Summe von Fr. 160,881. 70 enthalten, die von der Rückerstattung der Marken Vorschüsse der Bureaux herrührt, da diese theihveise durch Einsendung von Baarsehaft erfolgte. Nach Abzug dieser Summe stellt sich der Telegrammertrag in Wirklichkeit auf Fr. 2,069,265. 22, also um Fr. 53,688. 51 oder 2,5 °/o niedriger als im Vorjahre und bloß um Fr. 5265. 22 höher als der Voranschlag. Diese trotz der erheblichen Verkehrszunahme sich zeigende Verminderung erklärt sich aus der auf 1. Juli 1886 eingetretenen Taxreduktion im internationalen und Transitverkehr, die eine Folge des durch das neue internationale Reglement eingeführten neuen Taxsystems ist, sowie aus dem Umstände, daß die Abrechnung mit dem Auslande im letzten Jahre sich noch auf Grundlage der früheren Taxansätze abwickelte, wie bereits in der Einleitung; zum administrativen Berichte erwähnt wurde.

Die approximative Vertheilung des Ertrages auf die verschiedenen Verkehrsarten wurde in bisheriger Weise auf Grundlage der Wortzahlstatistik und der aus den Abrechnungen mit dem Auslande sich ergebenden Durchschnittssätze vorgenommen, wobei sich als Durchschnittsertrag herausstellte : Für ein internes Telegramm . 64,e Cts.

,, ,, internationales ,, . 70,e r T, ,, transitirendes ,, . 71,7 ,,

866

Demnach vertheilt sich der Gesammtertrag annähernd wie folgt: 1,793,938 interne Telegramme à 64,e Cts. Fr. 1,158,883. 94 956,931 internationale ,, à 70,e ,, ' ,, 675,593. 28 326,993 transitirende ,, à 71,7 ,, ,, 234,453. 98 3,077,862 Telegramme

Fr. 2,068,931. 20

Der wirkliche Ertrag stellt sich nach Abzu^ der vorerwähnten Summe von Fr. 160,881. 70 (Markenvorschüsse) auf

,, 2,069,265. 22

Es ergibt sich somit eine Differenz von Fr.

334. 02 die sich daraus erklärt, daß die Dezimalstellen bei der Berechnung der Einzelerträge nicht in's Unendliche fortgesetzt werden können, vielmehr die Reste vernachläßigt werden müssen.

Die v e r s c h i e d e n e n E i n n a h m e n weisen gegenüber dem Vorjahre eine Verminderung von Fr. 14,199. 40 auf, haben aber den Voranschlag um Fr. 705. 05 überstiegen.

Die G e s a m m t s u m m e dei' Telegrapheneinnahmen erzeigt gegenüber 1885 eine Vermehrung von 'Fr. 92,993. 79 und übersteigt den Voranschlag um Fr. 166,851. 97.

B. Telephonwesen.

  1. Der Ertrag der A b o n n e m e n t s g e b ü h r e n hat gegenüber dem Vorjahre um Fr. 230,669. 51 oder 49,17 °/o zugenommen und den Büdgetansatz um Fr. 87,758. 03 überstiegen.
  2. Die G e s p r ä c h s t a x e n sind gegenüber dem Vorjahre um Fr. 24,625. 85 gestiegen und haben den Voranschlag um Fr. 13,590. 75 überschritten. In dieser Rubrik sind auch enthalten die Gebühren für Telegrammvermittlung, sowie die Einnahmen der öffentlichen Sprechstationen.
  3. Die v e r s c h i e d e n e n E i n n a h m e n (Kostenersatz für Apparatenverlegungen bei den Abonnenten, Materialverkauf u. s. w.)

blieben um Fr-. 26. 86 unter denjenigen des Vorjahres, überstiegen aber den Voranschlag um Fr. 377. 05.

Die G e s a m m t e i n n a h m e , mit Inbegriff einer Inventarvermehrung von Fr, 195,685. 97, erzeigt eine Vermehrung von Fr. 326,665. 98 gegenüber dem Vorjahre und hat den Voranschlag um Fr. 217,411. 80 überschritten.

867

Einnahmen der Telegraphenverwaltung.

Rechnung 1885.

Fr.

Rubriken.

Telegraph.

a u. 6. Interner und internationaler Verkehr 2,122,953. 73 e. Verschiedene Einnahmen .

.

116,904. 45 d. Vermehrung des Inventarwerthes --

T el e p h o n.

  1. Abonnementsgebühren b. Einnahmen der öSentlichen Sprechstationen .
  2. Verschiedenes d. Inventarvermehrung .

Büdgetkredite Rechnung 1886.

1886.

Er.

Fr.

2,064,000 102,000

2,230,146. 92 102,705. 05

2,239,858. 18

2,166,000

2,332,851. 97

469,088. 52

612,000

699,758. 03

33,964. 90 6,403. 91 124,288. 49

45,000 6,000 80,000

58,590. 75 6,377. 05 195,685. 97

633,745. 82

743,000

960,411. 80

Total 2,873,604. --

2,909,000

3,293,263. 77

3. Eisenbahnwesen.

Die wirklichen Einnahmen von .

ergeben gegenüber dem Büdgetansatz von

.

.

Fr. 46,960. 96 Fr. 23,300. --

einen Mehrertrag v o n .

.

.

.

.

F r . 23,660. 9 6 welcher auf den Posten a. Pfand buch- und Löschungsgebühren, und b. Konzessionsgebühren, emelt wurde.

Die Pfandbuchgebühren rühren wie im Jahr 1885 hauptsächlich von Löschungsgebühren her. Eintragungen neuer Pfandrechte fanden bloß 3 statt für einen Gesammtbetrag von Fr. 2,675,000, was einer unbedeutenden Werthgebühr (0,20 °/oo) von bloß Fr. 535 entspricht.

An Konzessionsgebühren pro 1885 entrichteten irn Laute des Jahres 1886:

86H

  1. Die Nordost bahn für Zürich-Zug-Luzeru pro 1886 Fr. 13,400. -- 2) Die Rigibahn ,, 1,400. -- 3) Elsaß-Lothringische Bahnen für die Strecke Basel-St. Ludwig (pro 1. Oktober 1885 bis 30. März 1886) ,, 1,092. 84 4) Centralbahn ,, 16,350. -- 5) Waldenburgerbahn ,, 700. -- 6) Territet-Glion ,, 50. -- 7) Gütsclibahn ,, 50. -- 8) Elsaß-Lothringische Bahnen für die Strecke Basel-St. Ludwig (pro 1. April bis 30. September 1886) ,, 1,551. 72 9) Rigibahn pro 1886 ,, 1,400. -- Zusammen

Fr. 35,994. 56

Da der Regel nach die Konzessionsgebühren für ein Betriebsahr erst im nächstfolgenden eingehen, so waren die Posten sub 8 und 9 im Budget nicht vorgesehen. Der Ueberschuß gegenüber dem Büdgetansatz von Fr. 18,000 ergibt sich daher fast ausschließlich aus der Zahlung der Centralbahn, auf welchen Eingang bei Vergleichung der Betriebsergebnisse des Jahres 1885 gegenüber denjenigen im Vorjahr mit einiger Sicherheit zum Voraus nicht zu zählen war.

Ein Ausfall (rund Fr. 900) erzeigt sich auch dieses Jahr auf dem Verkauf von Drucksachen, da die Nachfrage in stetigem Abnehmen begriffen ist.

Unvorhergesehenes.

Die Haupteinnahme von Fr. 3916. 61 bildet der Erlös aus verkauften alten Inventargegenständen, Fr. 1507, 85 entfallen auf Miethzinse von kleinen Gebäulichkeiten, welche von der Waffenfabrik benutzt werden, aber von der Eidgenossenschaft erstellt worden sind. Die übrigen Fr. 523. 35 rühren von Agio und ver.

güteten Porti her. Total der Einnahmen Fr. 5947. 81.

H<>»

Ausgaben.

Amortisation und Verzinsung des Anleihens.

Dem

Amortisationsplan gemäß gelangte zur Rückzahlung die VI. Quote des Anleihens im Betrage von Fr. 578,000. -- Die Verzinsung erheischte .

.

.

. ,, 1,285,480. -- üebrige Kosten ,, 3,949. 6'2

gegenüber ö

dem Voranschlag von

.

ergibt sich eine Minderausgabe von

.

Fr. 1,867,429. «2 · ·» 1,868,480. --

.

. Fr.

1,050. 38

Allgemeine Verwaltungskosten.

Nationalrath.

Fr.

Ausgaben .

. 161,596. 70 Voranschlag und Nachtragskredit .

. 184,900. -- Die Minderverwendung beträgt .

. 23,303. 30

Ständerath.

Fr.

Buudesrath.

Fr.

20,952. 90

85,500. ---

22,800. --

85,300. --

1,847. 10

Bundeskanzler Die Ausgaben für das Personal belaufen sieh auf Fr. 104,514. 50 ,, ,, Material ,, ,, ,, _»_ 209,823. 57 Total der Ausgaben Fr. 314,338. 07 Voranschlag und Nachtragskredite . ,, 320,180. -- Minderverwendung

.

.

.

. F r . 5,841. 9 3

«70

Dieselbe entfällt hauptsächlich auf die Rubriken Uebersetzungen, Kalligraphie, Kanzlei- und Kopiaturarbeiten und "Weibel.

Bundesgericht.

Qehalte für den Gerichtshof und die Suppleanten Fr.

,, ,, das Personal der Gerichtskanzlei . ,, Allgemeine Ausgaben .

.

.

.

.

.

Budget und Naehtragskredite

.

91,428. -- 41,240. -- 23,787. 4 8

Total Fr. 156,455. 48 . ,, 159,471. 69

Minderverwendung .

.

.

. F r . 3,016. 2 1 wovon Fr. 572 auf den Gerichtshof, Fr. 460 auf die Kanzlei und Fr. 1984. 21 auf die allgemeinen Ausgaben zu stehen kommen.

A, Politisches Departement, 1. Sekretariat Fr.

9,600. -- 2. Gesandtschaften ,, 220,000. -- 3. Beiträge an schweizerische- Konsulate und schweizerische Hülfsgesellschaften im Auslande ,, 130,000. -- 4. Repräsentanten und Kommissavien .

. fl 22,024. 20 5 . Repräsentationskosteu .

.

.

.

.

.

9,974. 7 5 6 . Unvorhergesehenes .

.

.

.

.

.

7,095. -- Budget und Nachtragskredite Minderverwendung .

.

.

.

Fr. 398,693. 95 . ,, 399,668. 50 . Fr.

974. 5 5

B, Departement des Innern.

Abtheilung Inneres.

II. Archive.

Budget Fr. 40,800. -- Nachtragskredite ad 2 (Gehülfe) und ad 7 (Ankauf der Amiet'schen Münzsammlung) . ,, 13,'200. -- Ausgaben

Fr. 54,000. -- ,, 51,990. 30

Minderverwenduug .

.

.

. F r . 2,009. 7 0 welche sich auf die verschiedenen Rubriken vertheilen.

S7I III. Statistisches Bureau.

\7'orau*chlag Ausgaben

Fr. 69,ÜUO. -- ,, 65,811. 89

Minderverwendung .

.

.

. F r . 3,188. 1 1 hauptsächlich von Ersparnissen auf der Rubrik ,,Besoldungen" herrührend.

0

IV. Polytechnikum.

Das Polytechnikum verfügte über eine Kreditsumme von Fr. 559,145. 18 und verausgabte ebenso viel, indem die Kreditrestanz von ,, 20,081. 23 vorschriftgemäß in den Schulfond abgeliefert wurde.

V. Beiträge an Arbeiten schweizerischer Vereine.

Hier ist lediglich zu bemerken , daß der sub Ziffer 9 verzeichnete , jedoch nicht zur Verwendung gelangte Posten von Fr. 5300 auf den Voranschlag pro 1887 hinübergenommen wurde.

VI. Beiträge an Anstalten.

Voranschlag und Nachtragskredife (Ziffern 4 und o) Verausgabt

Fr. 118,500 ,, 118,000

Minder Verwendung .

.

.

.

.Fr.

entfällt auf Ziffer 8, ,,Permanente Schulausstellungen a .

500

VII. Verschiedenes.

Budget und Nachtragskredite.

Fr.

  1. Gesundheitswesen .

.

.

2 . Civilstandswesen .

.

.

.

3. Erhaltung und Erwerbung vaterländischer Alterthümßr (Bundesbeschluß vom 30. Juni 1886) .

4. Unvorhergesehenes .

.

.

Ausgaben.

Fr.

11,000 1,000

10,855. 28 --

25,000 3,000

10,884. 10 2,391. 50

872

In Wirklichkeit betragen die Ausgaben für Gesundheitswesen Fr. 13,093. 23; infolge der auf diesen Posten entfallenden Rückerstattungen (Einnahmen für Medizinaldiplome) ergibt sich indessen gegenüber dem Büdgetansatz eine Minderverwendung von Fr. 144. 72.

Die übrigen Rubriken sind entweder gar nicht oder nur theilweise zur Verwendung gelangt.

Abtheilnng Bauwesen.

Kredit.

Fr.

338,500 V. Mobiliaranschaffung und Unterhalt VII. Gebäudeassekuranz 16,000 X I . Neubauten .

.

.

. 1,372,400 XV. Beiträge an Kantone für öffentliche Werke .

.

.

.

832,802

Verwendung.

Fr.

265,371. 69 10,495. 91 1,090,942. 36 809,239. 04

2,559,702

2,176,049. -- b

Hiezu ist -/M bemerken, daß die bei Rubrik V ,,lauere Einrichtung des Chemiegebäudesa nicht verwendeten Fr. 73,128. 22 im laufenden Jahre zu verausgaben sind.

Das Gleiche gilt bei Rubrik XI, ,,Neubauten"1, von einein Posten von Fr. 14,925. 60 für das Munitionsmagazin in Ostermundigen und von einem solchen von Fr. 74,607. 45 für das Postgebäude in St. Gallen, welche beiden Beträge als eine Uebertragung auf das Ausgaben budget von 1887 notirt werden können. Dagegen sind vou den bei Rubrik XI nicht zur Verwendung gekommenen Fr. 182,588. 02 circa Fr. 100,000 als wirkliche Ersparniß auf der Bauausführung zu betrachten, während ungefähr Fr. 82,000 zur Auszahlung von Restguthaben verschiedener Unternehmer und für im laufenden Jahre auszuführende kleinere Ergänzungsarbeiten ebenfalls auf das Jahr 1887 übertragen werden müssen.

Die unter XI b, f und l restirenden Beträge kamen nicht zur Verwendung, weil diese Beiträge jeweilen nur im Verhältnisse der ausgeführten Arbeiten ausbezahlt werden.

Einige weitere Abweichungen zwischen dem Budget und der Rechnung glauben wir um so mehr stillschweigend übergehen zu können , als dieselben nicht von Bedeutung und alle Kreditexcedente sind.

*

873

G, Justiz-'und Polizeidepartement.

Ausgaben Voranschlag und Nachtragskredite

.

.

Fr. 48,220. hl ,, 64,400. --

Minderverwendung .

.

.

. F r . 16,179. 19 Die Minderausgaben des Justiz- und Polizeidepartements beziehen sich wesentlich auf die ,,Fremdenpolizei"1, die Rubrik ,,Gesetzgebung" und diejenige betreffend ,,Beiträge für civil- und staatsrechtliche Arbeiten". Die Ausgaben betreffend Fremdenpolizei sind jeweilen bedingt durch die politischen Konstellationen und andere äußere Umstände, die nicht vorhergesehen werden können. Im Jahre 1886 ist auf diesem Gebiete nichts Besonderes vorgefallen.

Die Ausgaben für Gesetzgebung etc. haben sieh nicht zur Höhe des Budgets erhoben, weil für Drucksachen erheblich weniger verausgabt und Anderes verschoben wurde. Die Beruthungeu des Gesetzentwurfs über Schuldbetreibung und Konkurs sind an parlamentarische Kommissionen übergegangen , deren Kosten nicht vom Justizdepartement bestritten werden. Der Kredit für Beiträge au civil- und staatsrechtliche Arbeiten konnte nicht erschöpft werden, weil die Bearbeitungen der staatsrechtlichen Entscheide noch nicht zum Drucke vorgerückt sind.

874

D, Militärdepartement, Südgetruünk.

Kredit- MehrBudget und Ausgaben.

Nachtrayskredite.

restamen, ausgaben.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

28,300. -- 26,368.15 1,931.85

I. Sekretariat .

II. Verwaltung: A. Verwaltungspersonal B. instruktionspersonal C. Unterricht D. a. Bekleidung .

b. Bewaffnung und Ausrüstung .

E. Kavalleriepferde P. Equipementsbeitrag an Offiziere G. Schießprämien .

H. Kriegsmaterial J. Militäranstalten und Pestungswerke K. Stabsbüreau , topographische Abtheilung L. Militärpensionen und Besoldungsnachgenüsse M. Kommissionen und Experten .

N. Druckkosten 0. Unvorhergesehenes .

437,510.-- 425,760.93 11,749.07 771,870.-- 735,315.33 36,554.67 7,025,273. -- 6,921,852. 65 103,420. 35 2,216,303.-- 2,212,632.96 3,670.04 1,013,450.-- 1,012,896.88 553.12 1,231,200. -- 1,017,296.11 213,903. 89 149,202.90 34,787.10 183,990. -- 218,492.16 8,507.84 227,000. -- 1,376,180. -- 1,373,382.51 2,797.49 501,190.1--

501,946.81

-- -- 756. 81

208,300. --

207,847.60

452.40

18,000. -

10,000. -- 70,000. 1,500. --

2,100.-- 15,900.-- 8,365.20 69,989. 69 1,513. 60

1,634.80 10.31 -- -- 13. 60

15,320,066. -- 14,884,963.48 435,872. 93 770. 41 14,884,963.48

770.41

435,102.52 Kreditrestanzen 435,102.52 Wie sich aus dieser Zusammenstellung ergibt, sind im Rechnungsjahre auf zwei Hauptrubriken Ueberschreitungen mehr zufälliger Natur im Betrage von nur Fr. 770. 41 vorgekommen, welche keiner weitern Begründung bedürfen.

Auf den Unterabtheilungen des ,,Unterrichts"1 haben wir folgende Mehrausgaben zu verzeichnen :

875 Aushebung

.

.

.

. F r . 1,746. 0 5

Rekrutenschulen : Genie .

.

.

Verwaltungstruppen

.

.

.

.

,, ,,

4,529. 74 1,305. 39

Wiederholungskurse : Infanterie Artillerie

,, 31,088. 93 ,, 12,316. 48

Cadveskurse : Generalstilb Centralschulen Soldzulage

,, 1,122. 87 ,, 10,872. 66 ,, 1,608. --

Der Kredit für die ,,Aushebung" hat sieh infolge fortwährender Zunahme der Zahl der Stellungspflichtigen und daheriger Vermehrung der Rekrutirungstage seit einigen Jahren unzureichend erwiesen. Im Budget pro 1887 ist derselbe um Fr. 2000 erhöht worden, so daß Ueberschreitungen bei normalen Verhältnissen nicht mehr vorkommen sollten.

In die Rekrutensehulen des Genie rückten 81 Mann mehr ein, als das Budget vorgesehen hatte, was eine Mehrausgabe von Fr. 15,454 verursacht haben würde, wenn nicht der um 21 Rp.

zu hoch veranschlagte Einheitspreis die Gesammtausgabe theilweise etwas ausgeglichen hätte.

Auch in die Rekrutenschule für Vervvaltungstruppen rückten 7 Manu mehr ein, zudem erzeigt sich hier der Einheitspreis durch den unerläßlichen Zuzug außerordentlicher Instruktionskräfte als ungenügend.

' Bei den Wiederholungskursen der Infanterie betrifft die Mehrausgabe den Auszug, sie beträgt Fr. 49,836. 49 und hat ihren Grund darin, daß 143 Mann mehr eingerückt sind und sich der Einheitspreis gegenüber dem Budget um 12 ßp. höher beziffert. Bei der Landwehr ergibt sich dagegen, infolge der geringeren Zahl von Mannschaftstagen (10,736) eine Minderausgabe von Fr. 28,987. 20, die jedoch durch den um 11 Rappen zu niedrig büdgetirten Einheitspreis auf Fr. 18,747. 56 reduzirt wurde.

Die Ueberschreitung von Fr. 12,316. 48 bei den Wiederholungskui'sen der Artillerie ist auf den Unterrubriken ,,Feldartillerie01 und a entstanden, während die Ausgaben der andern T)Pferdemiethgeld Abtheilungen unter dem büdgetirten Ansatz geblieben sind.

ßundesblatt. 39. Jahrg. Bd. II.

58

876

Bei der Feldartillerie ist die Kursdauer mit 21 Tagen etwaszu knapp berechnet, ferner stellt sich der Einheitspreis um 39 Rp.

höher, dagegen sind 174 Mann weniger eingerückt, als angenommen waren.

Der Einheitspreis des Pferdemiethgeldes ist mit Fr. 3. 30 im Budget zu niedrig berechnet, derselbe stellt sich in Wirklichkeit auf Fr. 3. 56.

Bei allen drei Centralschulen kommt auch in diesem Rechnungsjahre der Einheitspreis wieder erheblich höher zu stehen alsder büdgetirte, ferner sind in die Centralsehule II 6 Offiziere mehr eingerückt, als vorgesehen waren.

Die vermehrte Rekrutenzahl in den Schulen der Infanterie und des Genie und die daherige Verstärkung der Cadresmannschaft itt diesen Schulen gab Anlaß tfu einer kleinen Mehrausgabe für Soldzulage.

Die Kreditrestanz von Fr. 435,102. 52 betrifft folgende Rubriken und läßt sich im Allgemeinen folgenderweise begründen: S e k r e t a r i a t und V e r w a l t u n g s p e r s o n a l Fr. 13,680. 92; Minderausgabe.

I n s p e k t i o n e n des A u s z u g s und des M a t e r i e l l e a.

verminderte Reiseauslagen und billigere Rationsvergütung durch nur temporäre Haltung von Dienstpferden und zeitweise Vakanzen, im Personalbestande herbeigeführt.

Instruktionspersonal .

.

. Fr. 36,554. 6T und zwar: Infanterie.

.

. Fr. 14,590. 82 Kavallerie " .

. ,, 7,569. 80 Artillerie.

.

. ,, 6,909. 99 Genie .

.

. ,, 4,676. 46 Sanität ,, 2,716. 80 Verwaltung ,, 90. 80 Mehrere Stellen blieben unbesetzt, einzelne Instruktoren haben, sich gar nicht oder nur zeitweise beritten gemacht, endlich stellten sich durch die billigern Futterpreise die veranschlagten Rationsvergütungen wesentlich tiefer.

U n t e r r i c h t im Ganzen .

.

. Fr. 103,420. 35> und zwar : Rekrutenschulen : Infanterie . Fr. 9,444. 74 Kavallerie . ,, 21,950. 09 Artillerie .

. ,, 20,005. 54

877

Wiederholungskurse : Fr. 1,036. 14 Kavallerie Genie 492. 03 n Sanität ·n 10,256. 04 Verwaltung 9,428. 25 ·n Extrakosten n 24,472. 66 Cadreskurse : Infanterie .

Kavallerie Artillerie .

Genie Sanität Verwaltung Missionen

·n 15,854. 95 7,161. 81 ·n 25,301.

26 n ·n 4,217. 20 ·n 11,152. 81 D

f>

4,867. 96 899. 15

Die Kreditrestanz bei den Kavallerierekrutenscbulen, den Wiederholungskursen der Sanität und der Verwaltung, sowie bei den Cadreskursen ist meistentheils den schwächern Beständen zuzuschreiben. Bei den Infanterierekrutenschulen, bei allen Abtheilungen der Artillerierekrutenschulen un4 dea Wiederholungskursen der Verwaltungstruppen blieben die Einheitspreise, theilweise ziemlich erheblich, unter dem Büdgetansatz. Aus diesem Grunde ergibt sich bei den Rekrutenschulen der Infanterie und der Artillerie eine Minderausgabe, obschon in diesen Schulen mehr Rekruten ausgebildet wurden, als im Budget vorgesehen waren.

Die Extrakosten für Hebungen körper betragen: 1) Stäbe .

.

.

2) Bereitschaftslokale .

3) Fuhrleistungen.

.

4) Landschaden 5) Extraverpflegung .

zusammengesetzter Truppen.Fr.

.

,, . ,, ,, .

,,

80,352.

5,899.

32,743.

18,527.

18,004.

75 95 15 05 44

Fr. 155,527. 34 Im Jahre 1885 betrugen dieselben Fr. 141,415. 83, es ergibt sich also für das Rechnungsjahr eine Mehrausgabe von Fr. 14,111. 51, welche sich auf die Rubriken : Stäbe mit .

. Fr. 10,840. 89 Bereitschaftslokale ,, ,, 2,304. 45 Fuhrleistungen ,, .

.

,, 4,629. 90 Extraverpflegung ,, ,, 47. 37 vertheilen.

878

Auf der Rubrik ,,Landschaden"' betragen dagegen die Ausgaben Fr. 3711. 10 weniger als im Jahre 1885.

B e k l e i d u n ·6 g Fr. 3670. 04 Gegenüber dem Budget sind folgende Differenzen zu verzeichnen : I. Entschädigungen für Rekruten : Infanterie .

. Fr. 2,920. 60 Minderausgabe Kavallerie .

. ,, 11,928. 50 ,, *.

Artillerie .

. ,, 10,233. 55 Mehrausgabe Genie .

.

. ,, 11,402. 20 ,, Sanität ,, 144. 50 Minderausgabe Verwaltung .

. ,, 722. 25 Mehrausgabe II. Entschädigungen an die Kantone Fr. 2,439. 30 Mehrausgabe IV. Ersatzausrüstung .

. ,, 8,608. 04 Minderausgabe V. Gradabzeichen .

. ,, 1,238. 73 Mehrausgabe VI. Schuhvorräthe .

. ,, 7,104. 43 Minderausgabe Die Minderausgabe bei ,,I. Infanterie" und bei ,,IV. Ersatzausrüstunga rührt daher, daß der für diese beiden Abtheilungen verlangte Nachtragskredit etwas zu hoch berechnet war, die übrigen Abweichungen auf der Rubrik ,,I. Entschädigungen für Rekruten" haben ihren Grund in der vermehrten oder verminderten Zahl der bei der betreffenden Waffengattung zur Einkleidung sich gestellten Rekruten. Bei ,,VI. Schuhvorräthea entstand die Minderausgabe, weil die hauptsächlichen Anordnungen erst in das Jahr 1887 fallen.

B e w a f f n u n g und A u s r ü s t u n g . g|. Fr. 553. 12 Infolge theilweise niedriger Vertragspreise.

Kavalleriepferde .

.

. Fr. 213,903. 89 Die Kreditrestanz betrifft hauptsächlich folgende Rubriken: Pferdeankauf .

.

. F r . 173,349. 35 Remontendepots ,, 19,796. 71 Amortisationen ,, 16,733. 50 Statt der im Budget vorgesehenen 500 Pferde wurden aus dem Kredit für 1886 nur 386 Stück angekauft, wodurch die Depotkosten ebenfalls geringer ausfielen und auch die Zahl der zum Bezüge der Amortisationen berechtigten Kavalleristen die im Budget angenommene nicht erreichte.

879

E q u i p e m e n t s b e i t r â g e an O f f i z i e r e Fr. 34,787.10 Infolge schwächerer Bestände der Offizierbildungsschulen einiger Waffen, war die Zahl der zum Bezüge der Equipementsentschädigung berechtigten Offiziere geringer, als im Budget angenommen war; auch gelangte ein Theil der ausgestellten Anweisungen im Rechnungsjahr nicht mehr zum Bezüge.

Schießprämien Fr. 8507. 84 Dieser Kreditposten läßt sich nur nach den Rechnungsergebnissen früherer Jahre bemessen, indem gar keine Paktoren vorliegen, auf die man sieh stützen kann. Die Mitgliederzahl ist variirend, die Leistungen der gezwungenen Schützen sehr verschieden und dadurch auch Zahl und Größe der Prämien nicht sicher zu bemessen.

Kriegsmaterial .

.

.

. F r . 2797. 49 Die in Aussicht genommene Anschaffung von Infanteriemunitionswagen konnte infolge von veranstalteten Versuchen nicht vollständig durchgeführt werden ; auf einzelnen Anschaffungen wurden Preisreduktionen erzielt.

Militäranstalten und Festungswerke.

IQ dem in Rechnung stehenden Posten von Fr. 501,946. 81 ist eine Summe von Fr. 363,713. 51 begriffen, deren Verausgabung erst im laufenden Jahr bevorsteht. Die Verrechnung geschah infolge einer mißverständlichen Auffassung des Bundesrathsbeschlusses vom 17. Dezember 1886, nach welchem gestattet worden war, die unverwendet gebliebene Summe auf das folgende Jahr überzutragen.

Der Irrthum wurde zu spät entdeckt, um ihn noch redressiren zu können. Die Sache läßt sich aber in der Weise richtigstellen, daß nach erfolgter Verwendung der Restanz die bezüglichen Ausgabenbelege dann in den betreffenden Band von 1886 eingeheftet und der Rechnungsprüfungskommission nachträglich unterbreitet werden. Zu bemerken ist, daß die größeren Bauten faktisch erst in diesem Frühjahr ernstlich in Angriff genommen und die nöthigen Panzerungen und Armirungen im Laufe des Jahres in Auftrag gegeben werden können.

Stabsbüreau, topographische Abtheilung.

Differenzen unerheblich.

880

Besoldungsnachgenüsse .

.

. F r . 15,900 Dieser Kredit mußte im Rechnungsjahre nur in 3 Fällen und jeweilen nicht für große Beträge in Anspruch genommen werden.

K o m m i s s i o n e n und E x p e r t e n .

Fr. 1634. 80 Dieser Kredit läßt sich nie sicher zum Voraus bestimmen und die Verwendung ist von vielen Zufälligkeiten abhängig.

Druckkosten Fr. 10. 31 Wir waren im Falle, für diese Rubrik einen Nachtragskredit von Fr. 15,000 zu verlangen, welcher denn auch bis auf den kleinen Betrag von Fr. 10. 31 aufgebraucht wurde und worüber in der bezüglichen Botschaft die Begründung enthalten ist, auf die wir zu verweisen uns erlauben.

III. Pferderegie.

Nicht weniger günstig wie die Einnahmenrechnung der Regieanstalt ist die Ausgabenrechnung. Sie schließt mit einem Saldo zu Gunsten des Budgets von Fr. 6288. 40 ab. Auf sämmtlichen Rubriken wurden infolge vermehrter dienstlicher Verwendung der Pferde Kreditersparnisse gemacht, am namhaftesten auf ,,Fourageankäufe" Fr. 3066. 90, ,, Verwaltungskostena Fr. 2005. 30 und ^Veterinarkosten" Fr. 662. 80.

Statt des vorgesehenen Ausgabenüberschusses von Fr. 2368 schließt die Jahresrechnung mit einem Betriebsgewinne von 18,648 Franken 20 Rp. ab.

IV. Fabrikationsanstalten.

  1. Konstruktionswerkstätte.
  2. Einnahmen.
  3. N e u e s M a*t e r i a 1 : a . Stäbe .

.

.

.

.

b . Infanterie .

.

.

.

e. Kavallerie .

.

.

.

d . Artillerie .

.

.

.

e . Genie .

.

.

.

.

f . Sanität .

.

.

.

.

g . Verwaltung .

.

.

.

h. Allgemeines Korpsmaterial

Biidgetbeträge. Rechnung.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Fr.

2,320. -- 25,000. -- 2,000. -- 134,318. 45,000. -- 1,000. -- 40,000. -- -- -

Fr.

2,398. 40 14,913. 60 2,400. -- 169,627. 30 30,259. 75 7,951. 60 40,363. 60 26,514. 80

Mehr.

Fr.

78. 40

Weniger.

Fr.

10,086. 40 400.-- 35,309. 30 14,740. 25 6,951. 60 363. 60 26,514. 80

2. V e r b e s s e r u n g e n an b e s t e h e n d e m Material .

.

.

.

.

.

2,000. --

1,585. 60

3. R e p a r a t u r e n und Lieferungen: An Schulen, Depots, Zeughäuser und Private .

.

.

.

.

.

15,000. --

15,106. 70

106. 70

·--

--

4,000. --

58,013. 86

54,013. 86

--

--

270,638. --

369,135. 21

123,738. 26

4. I n v e n t a r - V e r m e h r u n g

25,241. 05

881

Total

414. 40

,, .

, B. Ausgaben.

BBdgetbeträge.

Fr

  1. Verwaltungskosten .

.

.

2. F a b r i k a t i o n s k o s t e n : a. Arbeiterlöhnungen .

.

.

b. Rohmaterial c. Betriebskraft-Verzinsung .

.

d. Unkosten, Heizung und Licht .

3. I n v e n t a r a n s c h a f f u n g e n .

.

4. Z i n s des B e t r i e b s k a p i t a l s .

5. Z i n s des L i e g e n s c h a f t s k a p i t a l s 6. I n v e n t a r a b s c h a t z u n g .

.

Rechnung.

Fr>

.

9,200.--

9,053.36

.

.

.

.

.

.

.

100,300. -- 123,200. -- 2,173. -- 18,997. -- 4,000.-- 4,200.-- 4,068.-- 4,300.--

Total

270,438. --

Mehr.

Pr

--

Weniger.

Fr

--

146.64

123,416. 42 197,486. 20 2,172. 30 26,060. 97 2,304.20 3,366.15 3,672.15 -- --

23,116. 42 74,286. 20 -- -- 7,063. 97 -- -- -- -- -- -- -- --

-- -- -- -- -- 70 - -- 1,695.80 833.85 395.85 4,300.--

367,531. 75

104,466. 59

7,372. 84

Die Einnahmen-Vermehrung ergibt sich a.us im Laufe des Jahres eingegangenen weitern Aufträgen, aus den vom Jähre 1885 herübergetragenen Bestellungen, ferner aus den im Inventar aufgeführten bedeutenden Vorräthen an Ausrüstung und ausstehenden erst pro Kredit 1887 zahlbaren Guthaben, während die Einnahmen-Verminderung die Folge von vorgesehenen aber nicht eingetroffenen Bestellungen ist.

Die Ausgaben-Vermehrung resultili aus der durch die vermehrte Arbeitszuweisung hervorgerufenen Erweiterung des Betriebes, ferner aus der Ausführung der Umänderung des der Werkstätte überlassenen frühern Direktionsgebäudes der Munitionsfabrik und der Einmâuerung des neuen Dampfkessels.

Die Ausgaben-Verminderung dagegen betrifft die auf den Bureaux- und Reise-Kosten und der Anschaffung von Inventargegeaständen erzielten Ersparnisse, ferner die infolge unvorhergesehener Inventarmutationen und der Herabsetzung des Liegenschaftskapitals geringern Verzinsungen, endlich die aus der letztjährigen Taxation der Kommission sich ergebende, unter dem Voranschlag gebliebene, bereits von der InventurVermehrung in Abzug gebrachte Abschätzungssumme.

<£ g

B. Munitionsfabrik.

  1. Einnahmen.
  2. Munition für Handfeuerwaffen b . Artilleriemunkion .

.

.

c . Inventarerlös .

.

.

d . Inventarvermehrung .

.

.

.

.

Büdgetbeträge. Rechnung.

Fr.

Fr.

1,033,140. -- 1,106,669. 38 494,860. -- 625,334. 73 .

.

11. 85 .

8,000. -- 153,923. 02

Total

1.

2.

3.

4.

5.

6.

B. Ausgaben.

Verwaltungskosten .

.

.

Fabrikationskosten: a . Arbeiterlöhnungen .

.

.

b. Rohmaterial .

.

.

.

.

c. Betriebskraft-Verzinsung d. Unkosten, Heizung und Licht Inventaranschaffungen Zins des B e t r i e b s k a p i t a l s Zins des Liegenschaftskapitals In ventar-Abschätzung

.

.

.

Total

1,536,000. -

1,885,938. 98

12,700. --

12,609. 25

Mehr.

Fr.

73,529. 38 130,474. 73 11.85 145,923. 02 349,938. 98 --

--

43,783. 85 327,000. -- 370,783. 85 1,082,000. -- 1,255,352. 96 173,352. 96 -- -- 5,327. «0 5,328. -- 42,353. 69 58,347. -- 100,700. 69 -- -- 8,000. -- 8,000. -- -- -- 18,825. 85 20,350 -- -- -- 13,375. -- 13,322. 85° 8,500. -- -- -- -- -- 1,535,600. -- 1,784,923. 15 259,490 50

Weniger.

Fr.


-- --,,

90. 75 -- -- -- -- -- 1,524.

52.

8,500.

-- -- 30 -- -- 15 15 --

10,167. 35

883

Die Mehreinnahmen für Infanterie- und Artillerie-Munition resultiren aus erfolgten Mehrbestellungen und die unter d. angeführten aus dem Mehrwerthe des Inventars, resp. aus Vermehrung der Rohmaterialien, der Materialien in Arbeit und der fertigen Produkte.

Aus den gleichen Gründen rührt auch die Ausgaben-Vennehrung her.

O)

C. Waffenfabrik.

CD

*-

  1. Einnahmen.
  2. Von eidg. Verwaltungen b. ,, kantonalen Verwaltungen e. ,, Privaten .

.

.

ci. Inventar- Vermehrung .

.

.

.

.

.

Total

1.

2.

3.

4.

5.

6.

B. Ausgaben.

Verwaltungskosteo .

Fabrikationskosten: a . Kontrole .

.

.

.

.

.

b . Arbeiterlöhnungen .

.

.

.

.

c . Rohmaterial .

.

.

.

.

.

d. Unkosten, Heizung und Licht Inveri tar anse haffungen Zins des B e t r i e b s k a p i t a l s Miethzins für die Liegenschaft Inventar-Abschätzung Total

ßiidgetbeträge.

Fr.

916,600. -- 22,500. -- 32,500. -- 17,795. --

Rechnung.

Fr.

850,023. 64 31,066. 37 .41,533. 47 47,439. 94 »

8,566. 37 9,033. 47 29,644. 94

998,395. -

970,063. 42

47,244. 78

9,350. --

9,442. 80

92. 80

28,000. -- 204,000. 685,695. -- 36,690. -- 3,250. 9,000. -- 6,710. -- 3,550. -- 986,245. --

30,729. 46 206,982. 38 660,378. 76 32,622. 07 3,250. -- 11,513. 06 6,707. 85 -- -- 961,626. 38

2,729. 46 2,982. 38

Mehr.

Fr.

--

--

-- -- -- -- -- -- 2,513. 06

-- ' -- 8,317. 70

Weniger.

Fr.

66,576. 36 -- -- -- -- -- -- 66,576. 36

--

--

-- -- -- -- 25,316. 24 4,067. 93 -- --

2. 15 3,550. --

32,936. 32

885

Die Mehreinnahmen haben ihren Grund in größeren Bestellungen an Waffen, Bestandteilen, Reparaturen, Waffenfett und Verschiedenem, wogegen der Posten ,,Werkzeuge und Lehren" unter dem Büdgetansatze geblieben ist.

Da die büdgetirten 2000 Revolver Mod. 1882 nicht zur Verrechnung gelangten, so entsteht eine dießfallsige Minder-Einnahme von Fr. 86,000, dagegen veranlassen die zu diesen Waffen beschafften Bestandtheile eine Erhöhung der Inventarbestände und entsprechende Mehreinnahme dieser Rubrik um ca. Fr. 30,000.

Die Mehrausgaben i-ühren her: II. a. Kontrole, aus dem Besoldungsnachgenuß des verstorbenen I. Kontroleurs, b. Löhnungen, aus deren Ausdehnung durch in den Einnahmen ausgewiesene Mehrleistungen.

IV.

Zins des Betriebskapitals, aus dem höheren Bestände des letzteren, als büdgetirt worden war.

Die Minder-Ausgaben sind begründet: II. c. Rohmaterial, durch Nichtbeschaffung von PeabodygewehrVorrathstheilen und eines Theils der Revolver-Bestandtheile zu den 2000 Sortimenten, d. Unkosten etc., durch Einschränkung von Anschaffungen kleiner Werkzeuge, Werkstattbedijrfnisse etc.

E. Finanz- und Zolldepartement, Abtheilung Finanzen, l. Finanzbüreau.

Besoldungen Fr. 27,100. -- Verwaltungskosten für Kapitalien und Liegenschaften ,, 3,663. 14 Kommissionen und Experte .

.

.

Fr. 32,698. 04 ,, 35,100. --

Minderverwendung Fr. 2,401. 96 wovon Fr. 2065. 10 auf Kommissionen und Experte entfallen.

886 II. Kontrolbllreau.

Besoldungen Inspektionen

.

.

.

.

Fr. 30,435. -- ,, 1,245. 50

.

Fr. 31,680. 50 ,, 32,100. --

Voranschlag und Nachtragskredit Minderverwendung

.

.

.

.

.

. Fr.

419. 5 0

III. Banknoten-Kontrole.

Besoldungen Beitrag an den Druck des ,,Schweizerischen Handelsamtsblattes" Uebrige Ausgaben Voranschlag

Fr. 18,100. -- ,, 7,000. -- ,, 3,001. 47 Fr. 28,101. 47 ,, 31,300. --

Minder Verwendung Fr.

welche insgesammt auf den letztern Posten entfallen.

3,198. 53

IV. Staatskasse.

Die Besoldungen betragen Fr. 24,200, gleich viel, wie der dafür bewilligte Kredit.

V. Invalidenfonds Kreditbewilligung

Fr. 100,000. -- ,, 100,000. --

VI. Liegenschaften.

  1. Waffenplatz

in Thun.

Die Ausgaben betragen im Ganzen Fr. 30,899. 40 und sind somit um Fr. --. 60 unter dem Voranschlag von Fr. 30,900 zurückgeblieben. Wesentlich kostspieliger als. büdgetirt' gestaltete sich der Unterhalt der Zäunungen, Anlagen und Geräthe ; desgleichen die Verebnungsarbeiten auf dem Manövrirfelde, welches infolge der vermehrten Artillerieübungen bei andauernd regnerischer Witterung an vielen Stellen völlig aufgelockert und daher für den Weidgang unbrauchbar geworden war; die Mehrausgabe auf den benannten zwei Rubriken beträgt Fr. 1126. 05. Die Inventar-Anschaffuugen konnten ausnahmsweise auf Fr. 830. 50 eingeschränkt werden und blieben um Fr. 1169. 50 unter dem dafür büdgetirten

887

Ansatz; dagegen erheischte der Zins vom Betriebskapital Fr. 39. 10 und Verschiedenes Fr. 10. 70 mehr als die bewilligten Posten.

B. Waffenplatz

Herisau-St. Gallen.

Die Ausgaben im Betrage von Fr. 2962. 09 vertheilen sich auf Verwaltungs- und Aufsichtskosten Fr. 2036, Unterhalt der Anlagen und Reparaturen Fr. 851. 70 und Verschiedenes Fr. 74. 39.

Von dem Fr. 3600 betragenden Büdgetkredite sind somit Fr. 637. 91 unverwendet geblieben.

C. und D. Waffenplätze

Frauenfeld

und Bière.

Der Unterhalt in Frauenfeld erheischte Fr. 1288. 10 und derjenige in Bière Fr. 94. 75. Die Büdgetkredite, einschließlich der für den erstem nachträglich bewilligten Fr. 1100, betragen Fr. 1500, es ergibt sich daher eine Minderausgabe von Fr. 118. 15.

E. Waffenplatz Frauenfeld, Kaufrestanz Fr. 59,950. 34 F. Postgebäude St. Gallen, Bauplatz . ,, . 12,687. 75 G. Gebäude der Pferderegie in Thun . ,, 65,756. 72 H. Postgebäude Interlaken, Bauplatz .· ,, 64,602. 50 3. Zollgebäude in Brissago .

. ,, 6,552. -- K. Munitionsmagazin in Gümligen . ,, 12,230. -- L. Zollhaus in Hermance .

.

. ,, 6,401. 20 M. Wafienfabrik in Bern .

.

. ,, 125,600. -- N. Korrektion des Wahlenbaches . ,, 6,000. -- Kreditbewilligung

.

.

.

Fr. 359/780. 51 . ,, 361,930. --

Die Minderverwendung auf sämmtlichen 9 Posten beträgt Fr.

2,149. 49

VII. Pulververwaltung.

Infolge einer Reise des Verwalters des II. Bezirks in's Ausland mußte der Ansatz für Reise- und Büreaukosten überschritten und ein Nachtragskredit von Fr. 500 nachgesucht werden. Das Total der Verwaltungskosten (Rubrik 1) stimmt nun mit den bewilligten Krediten überein. Da die Pulverfabrikation (Rubrik 2) um 9964 kg. unter der vorgesehenen Ziffer blieb, so erreichten auch die Fabrikationskosten den büdgetirten Betrag nicht, wozu übrigens

888

auch die reduzirteu Materialpreise viel beitrugen. Die Reparaturkosten (Rubrik 3) konkordiren nahezu mit dem Büdgetansatze ; ebenso die Kosten für technische Untersuchungen und Pulverproben (Rubrik 4). Als Rückwirkung des Mehrverkaufes von Pulver weisen die Provisionen (Rubrik 5) und Frachtvergütungen (Rubrik 6) eine entsprechende Ausgabenvermehrung nach. Der Durchschnittsbetrag der Frachten beläuft sich auf Fr. 6. 38 per 100 kg., steht also noch um ein Weniges unter demjenigen des Vorjahres. Die Betriebskapital- (Rubrik 7) und Liegenschafts- (Rubrik 8) Zinse veranlassen uns zu keiner Bemerkung, da denselben die Rechnungsergebnisse des vorigen Betriebsjahres zu Grunde liegen. Für die Rubrik 9, Inventaranschaffungen, mußte ein Nachtragskredit von Fr. 1700 verlangt werden, behufs Anschaffung eines 8 cm. Probegeschützes, dessen Kosten im Budget nicht vorgesehen waren. Bei Rubrik 10, Verschiedenes, befindet sich unter a, Inventarabgang eine Mehrausgabe von Fr. 2683. 03, welche hauptsächlich davon herrührt, daß der Abgang von Verpackungsmaterial nun auch auf diesen Posten statt auf Unvorhergesehenes gebucht worden ist, so daß nun letzterer eiue Verminderung der vorgesehenen Ausgaben nachweist. Die ganze Rubrik ,,Verschiedenes11 übersteigt den Budgetansate um Fr. 631. 49.

Da die Totaleinnahmen eine Summe von . Fr. 565,149. 57 und die Totalausgaben eine solche von .

. ,, 413,839. 28 erzeigen, so ergibt sich« ein Nettogewinn von . Fr. 151,310. 29 resp. Fr. 57,310. 29 mehr, als im Budget vorgesehen war.

VIII. MUnzverwaltung.

Die Verwaltungskosten betrugen Fr. 10,149. 50 und blieben somit um Fr. 1470. 50 unter dem Voranschlag; deßgleichen erreichten die Arbeiterlöhnungen gegenüber einer Kreditbewilligung von Fr. 30,000 blos Fr. 25,993. 05, einschließlieh eines vierteljährlichen Besoldungsnachgenusses an die Hinterbliebenen eines verstorbenen Arbeiters; es wurden demnach Fr. 4006. 95 weniger verwendet als veranschlagt. Diese Minderausgabe fällt hauptsächlich auf die Löhnungen bei der Werthzeichenfabrikation, da ein bedeutender Vorrath von fertigen Werthzeichen eine Einschränkung der betreffenden Arbeiten ermöglichte.

Die Metallbeschaffung kostete Franken 6,912,500. 72 oder Fr. 439,180. 53 weniger, als im Voranschlag bewilligt waren, hauptsächlich infolge der theilweise zurückgestellten Silberprägung.

Die Einbuße auf der Metallbeschaffung für die Goldprägung betrug Fr. 34,497. 79 gegenüber Fr. 47,152. 56 des Voranschlages. Für

881» die zur Fabrikation verwendeten Verbrauchsgegenstände wurden Fr. 10,597. 82 verausgabt, somit Fr. 9402. 18 weniger, als der Kredit betrug. Von der für Anfertigung von Münz- und Medaillenstempeln und getheilter Prägringe zum Ausmünzen von Zwanzigund Fünffrankenstücken mit erhabener Randschrift ausgesetzten Kreditsumme von Fr. 2000 sind Fr. 1555. 60 verausgabt worden: der Kreditüberschuß beträgt somit Fr. 445. 40.

Die Ausgaben für Inventaranschaffungen, Reparaturen und Zins des Betriebskapitals betrugen Fr. 7851. 98 gegenüber Fr. 13,000 des Kostenvoranschlages, verbleibt Kreditrestanz Fr. 5148. 02.

Eine vollständige Neuschätzung sämmtlicher Maschinen, Werkzeuge, Mobilien und Utensilien der Münzstätte ergab einen Minderwerth von Fr. 3534. 16 als Inventarabschatzung gegenüber dem frühern Inventar. Das Total der Ausgaben beläuft sich auf Fr. 7,641,099. 50. Die Rechnung der Münzstätte schließt mit einem Nettogewinn von Fr. 665,916. 67, welche auf den Münzreserveonds übergetragen wurden.

Zollverwaltung.

Im Rechnungsjahre betrugen die Gesammtausgaben der Zollverwaltung, mit Einschluß der Kosten für die handelsstatistische Abtheilung, die Summe von .

.

.

. Fr. 1,882,783. 28 pro 1885 stiegen dieselben auf .

.

,, 1,861,067. 86 Es ergibt sich daher 1886 eine Mehrausgabe von .

» Fr.

21,715. 42 gegenüber dem Vorjahre.

Dieselbe vertheilt sich auf die Büdgetrubriken I. Gehalte (ordentliche.Besoldungserhöhungen etc., und V. Grenzschutz, während andererseits bei den Rubriken II. Reisekosten und Expertisen, III. Büreaukosten, IV. Mobilien und VI. Verschiedenes pro 188(5 Ersparnisse gegenüber dem Vorjahre erzielt wurden.

Im Budget waren die Gesammtausgaben der Zollverwaltung für das Jahr 1886 auf Fr. 1,955,100. -veranschlagt.

Die Ausgaben bezifferten sich dagegen auf nur ,, 1,882,783. 28 Die Ausgabenersparniß beträgt daher pro 1886 Fr.

72,316. 72 welches Resultat sämmtliche Büdgetrubriken beschlägt. Die nähern Binzelnheiten sind in der nachfolgend publizirten Tabelle enthalten.

«90

Ausgaben der Zollverwaltung Rechnungsrubriken.

I.

Gehalte.

  1. Oberzolldirektion B. Zollgebietsdirektioneu C. Zollstätteo D. Besoldungsnachgenuß II. Reisekos te n u. Expertisen III. B ür B a u k o s t e n .

1 ) Mietheu .

.

.

.

2) Heilung, Beleuchtung etc.

3) Büreaubedürfnisse, Drucksachea .

.

.

.

4) Nebenausgabeii IV. Mobilieri u. Gerät h s c h a f t en v. G r e n z s c h u t z .

VI. V e r s c h i e d e n e s .

  1. Zollrückvergütuno en 2) Entschädigungen für außerordentliche Aushülfe, Unvorhergesehenes etc.

Rechnung 1886.

Fr. Ct.

BUdget 1886.

BudgetRechnungsansätze, diflerenz.

Fr.

Fr. Ct.

80,283. 11 135,596. 60 860,114. 16 13,764. 90 10,433. 40

80,600 -- 316. 89 141,000 -- 5,403. 40 864,000 -- 3,885. 84 25,000 - 11,235. 10 19,000 -- 8,566. 60

82,916. 56 26,245. 70

86,000 -- 3,083. 44 28,000 -- 1,754. 30

22 87 84 94

80,500 -- 18,454. 78 9,000 -- 2,046. 13 13,000 - 5,327. 16 532,000 -- 2,344. 06

62,045.

6,953.

7,672.

529,355.

25,228. 93

35,000

-- 9,771. 07

41,872. 05

42,000

--

Total \ ,882,783. 28 1,955,100

127. 95

Rechnung 1885.

]Ä Fr.

Ct

^»Fr. Ct.

74,219.

134,750.

839,416.

7,575 11,946.

47 + 6,063. 64 -- "t~ 846. 60 89 J_ 20,697. 27 50 + 6,189. 40 75 1,513. 35

85,364. 12 -- 25.951. 05 -f

2,447. 56 294. 65

72,141. 37 -- 10,096. 15 6,746. 48 + 207. 39 7,077. 53 14,750. 37 518,435. 47 T 11,220. 47 --

3,122. 25

41,419. 21 +

452. 84

28,351. 18

-- 72,316. 72 1,861,067. 86 + 21,715. 42

891

Nach Abzug der Kosten 1) für die hiindel.sätatistische Abtheilung des Zolldepartements, mit .

.

. Fr.

77,853. 25 2) für Mobiliar und Gerätschaften, mit . ,, 7,672. 84 und 3) für Zollrückvergütungen mit .

. ,, 25,228. 93 von der Gesarnmtausgabe von

.

.

Total .

Fr. 110,755. 02 ,, 1,882,783. 28

bleiben a l s w i r k l i c h e V e r w a l t u n g s k o s t e n der Z o l l v er w a l t u n g .

.

. Fr. 1,772,028. 2(5 1885 betrugen die reinen Verwaltungskosten . ,, 1,742.010. 49 Somit beziffert sieh die Mehrausgabe für Verwaltungskosten pro 1886 auf .

.

. Fr.

80,017. 77 Ungeachtet dieser Mehrausgabe beträgt das Prozentverhältniß der wirklichen Verwaltungskosten pro 1886 infolge des bedeutenden Mehrertrages der Einfuhrzölle blos 7,96 °/o der Roheinnahmeu, gegenüber 8,27 °/o im Vorjahre.

Z u s a m m e n z ug der R e e h n u u g s e r g e b n i s s e .

Einnahmen: Jahresrechnung .

.

.

. F r . 22,395,167. 0 2 Budget ,, 20,335,000. -- Mehreinnahmen Fr.

Ausgaben: Jahresrechnung Fr. 1,882,783. 28 Budget .

. ,, 1,955,100. -- Ausgabenersparuiß

,,

2,060,167. 02

72,31(>. 72

Total des Mehrertrages pro 1886 gegenüber dem Budget Fr. 2,132,483.

Nach Abzug der G-esammtausgaben von der Totalroheiunalnne gibt sich pro 1886 eine Nettoeinnahme von Fr. 20,512,383.

gegenüber 1885 mit; ,, 19,330,3(55.

1886 vermehrte sich die Nettoeiuualiuie daher um . Fr.

gegenüber dem Vorjahre.

Bundesblatt. 39. Jahrg. Bd. II.

74 er74 Wti

1,182,017. 8«

59

892

F, Handels- und Landwirthschaftsdepartement, Abtheiluug Handel, Industrie und Gewerbe, V. Handelsregister und Handelsamtsblatt.

Budget Fr. 38,000. -- Ausgaben .

.

.

. ,, 32,207. 57 Minderausgaben Fr. 5,792. 43 Diese Differenz in den A u s g a b e n beruht hauptsächlich darauf^ 1) daß die Druckkosten des Handolsamtsblattes Fr. 2000 weniger betrugen, als für dieselben büdgetirt war ; 2) daß eine auf das Handelsamtsblatt bezügliche Druekerrechnuug im Betrage von 900 Franken zu spät eingegeben wurde, so daß sie nicht mehr in die Jahresrechnung aufgeuoinmeu werden konnte; 8) daß keine Handelsregister! nspektioneu vorgenommen wurden.

VI. Maß und Gewicht.

Budget Ausgaben

.

.

.

.

Fr. 7000. -- ,, 6693. 48

Minderausgaben Fr. 306. 52 Wie im letzten, so bleiben auch iu diesem Jahre die Reiseauslagen etwas hinter dem BUdgetposteu zurück.

VII. Fabrikwesen.

i. Besoldungen.

Büdsret Ausgaben Keine Bemerkung.

Hiidget Ausgaben

Fr. 18,000 ,, 18,000

2. Reiseentschädigung.

. F Fr. 7000.

,, 6 0 4 1 . 05

Minderausgaben Fr. 958. 95 Der Amtsantritt von Herrn Dr. Wegmann, Adjunkt im I. Inspektionskreise, welcher erst irn August erfolgte, hatte zur Folge,, daß die Ausgaben gegeuüber dem Voranschlage zurückblieben.

893 3. Expertisen, Anschaffungen

und Kopiaturen.

Budget, inkl. Nachtragskredit Ausgaben

. Fr. 60UO. --,, 5949. 08

Minderausgaben °0

Fr.

50. 92

Bezüglich des Nachtragskredites verweisen wir auf unsere Botschaft vom 11. Juni 1886, Bundesbl. II, Seite 718.

IX. Kontrole von Gold- und Silberwaaren.

Budget Ausgaben

Fr. 5000 499!)

n

Minderausgaben Fr.

l Für Kontrolstempel wurden von den Kontrolämtern Fr. 530, für Anmeldescheine, Legitimationskarten und Souchenregister, wie sie der Handel mit Gold- und Silberabfällen bedingt, Fr. 507. 50 rückvergütet.

Die andern Rubriken weisen nur ganz unerhebliche Differenzen auf.

Abtheilung Landwirthschaft.

I. Besoldungen Z u r Auszahlung gelangten .

.

.

.

.

Kreditsaldo

Fr. 28,100 . 27,854 Fr.

246

Im Anfang des Berichtjahres wurde die Besoldung eines nunmehr definitiv angestellten Kanzleibeamten noch aus dem Kredit für ,,Verschiedenes" entrichtet.

II. Der Kredit fUr « Büreaukosten » von .

. Fr. (i,()00 wurde vollständig verwendet.

Hl. Stipendien Fr.

Hievon wurden z u e r k a n n t . . . . . . ,, Kreditrestanz Keine Bemerkung.

.

.

.

.

.

.

5,000 2,050

F r . 2,950

894 IV- Für die « theoretisch-praktischen. Ackerbau sc.liul en » wurden im Budget pro 1886 Fr. '29,550. -- aufgenommen, welche Humme sich folgendermaßen unter die betreffenden Schulen vertheilt: Zugesicherter Verwendet Bundesbeitrair.

wurden Fr.

Fr.

Lau (l wirtschaftliche Schule auf dem Strickhof-Zürich . 11,900. -- 10,103. 15 Landwirthächuftlicho Schule auf dei-Rutti, Bern .

.

. 11,000. -- 6,908. 3(5 Landwirthschaftlicho Schul« in Cernier, Neueuburg .

. 6,650. -- 6,867. 45 .

-- ,, 23,878. % Un verwendet blieben somit .

V. LandwirthscJiaftliche Zur Auszahlung gelangten:

.

Winlerschulen

. Fr.

5,(>71. 04

. Fr.

9,600. --

an die Winterschule in Sursec . Fr. 1511. 83 n ,, ,, ,, /ug .

. ,, 1266. 53 ,, ,, ,, ,, Lausanne . ,, 1246. 88 ,, Der Kreditüberschuß von

.

.

4,025. 24

. Fr. 5,574. 76

hat seine Verwendung nicht gefunden, weil die im Budget aufgenommenen Kredite: ,,Winterschule in Solothurn11 und ,,Anderweitige Winterschulen'1 nicht beansprucht wurden.

VI. Landwirthschaftliche Wcmdervorträge und Spezialkit.rse, v o n d e n Kantonen veranstaltet .

.

.

. F r . 15,000 Gesuche um Verabfolgung von Bundesbeiträgen langten nur von 12 Kantonsregierungen ein. Gewährt wurden a n dieselben .

.

.

.

.

.

Nicht verwendeter Kredit .

.

.

.

.Fr.

8,950 6,050

895 VIL Landwlrthschaßliche Versuchsstationen und Musterkäsereien Fr. 25,500. -- Büdgetirt. Verwendet.

Fr.

Fr.

  1. Agrikultur · chemische Untersuchungsstation am eidg. Polytechnikum für Analysen voii Bodenarten, Futtermitteln, Abfallprodukten inländischer Industrien (Mullerei etc.) etc. 1500 933. 20 2. Schweizerische Samenkontrolstation- für die Versuchsfelder in Oberstraß und auf der Fürstenalp bei Trimmis, für Untersuchungen über Wiesen und Weiden der Schweiz, für das Futterbauwerk (III.

Theil) und für Abgabe von Pflanzensammluiigen . 4000 3. Molker eise) tuie Butti, Bern .

.

.

.

3999. 97

2500

--

--

Diese Schule ist nicht zu Stande gekommen.

4. Musterkäserei Treyvaux, Freiburg .

.

.

5000

4766. --

5. Molkereischule Sornthal, St. Gallen .

.

. 4000

1838. 95

6.

Weinbanversuchsstation Lausanne, Waadt .

8500

1789.

13

Die Aupguliuu «üb 4--6 betreffen Bundosbeiträge an die Erstellungs- und Eiurichtung'S-, beziehungsweise Betriebskosten.

Es wurden somit verwendet Kreditübersehuß

.

.

,,

13,377. 25

Fr. 12,122. 75

8!)6

VIII. Rindviehzucht

Fr. 100,000. --

Zur Verwendung gelangten : zur Erhöhung der von den Kantonen auf Grund ihrer Gesetze und Réglemente an öffentlichen Schauen zuerkannten Prämien für Zuchtstiere und Stierkälber Fr.

Fr.

pro 1885 . . 65,211.39 _ 1884(anUri) 179.60 -- 65,390. 99 zur Prämirung von Zuchtfamilien 13,911. -- Kosten für die Kommissionssitzung zur Feststellung d. Programms für die Thierausstellungen an der schweizerischen landwirthschaftlichen Ausstellung in Neuenburg 1887 .

.

1,127. -- für Verschiedenes (Drucksachen, Expertenkosten etc.) .

.

496. 30 --

Nicht verwendeter Kredit .

.

,,

80,925. 29

. Fr. 19,074. 71

IX. Pferdezucht

Fr. 60,000. --

Es wurden verausgabt: Fr.

Fr.

i. Bwndc.ssubvention für Hengste: a. 8 Anglo-Normänner . . 12,867. 83 b. l Kreuzungsprodukt . .

800. -- c. l eidgenössische Beiprämie. .

800. -- 14,467. 83 Uebertrag

Fr. 14,467. 83 Fr. 60,000. --

897

2.

Uebertrag Fr. 14,467. 83 Fr. G(),000. -- Stutfohlenprämirungen: a. Prämien . . 25,400. -- b. Prämienrestanzen . .

7,200. -- c. Expertenkosten 1,690. -- 34,290. --

3. Pf'er deaus Stellung en und Rennen: a. Yverdon . .

1,725. -- b. Boudry und Locle . . .

300. .

4. Fohlenweiden : a. FohlenhofBern b. Zürich . . .

c. Waadt . .

2,025. --

1,000. -300. -- 300. -- 1,600. --

5. Hufschmiedkurse : a. Bern . . .

969. -- b. St. Gallen .

378. -- _.

1,347. --

6. Verschiedenes (Drucksachen u . s . \v.)

.

.

.

.

....

Es blieben somit un verwendet

670. 0 5 _ _-- .

fl

. Fr.

54,399. 88 5,600. 12

Der Kreditüberschuß ist hauptsächlich auf die Ursache zurückzuführen, daß verschiedener Umstände halber die von den Kanlonen gewünschte Anzahl von Zuchthengsten in der Normandie nicht angekauft werden konnte.

898 X . Bodenveïbessserungen

.

.

.

.

. F r . 25,000

Dieser Kredit wurde vollständig verwendet, und zwar gelaugten zur Auszahlung : a. für die Entvvässerungaarbeiten iu der ,,Schloßhalde a bei Weinfeldeu (Saldox.ahlung) Fr.

700. -- b. für die Entwässerungsarbeiten in Dynhard-Üägerlen .

. ,, 162. 77 c. für die Entwässerungsarbeiten im Kehlhof bei Neftenbach . ,, 160. -- d. für die Entwässerungsarbeiten, verbunden mit Güterzusammenleguug, im Bezirk Werdenberg ,, 15,000. -- e. für die Drainagearbeiten in Truttikon .

.

.

. ,, 312. 65 f. für die Bewässerungsanlagen in Kasto und Campatseh, Gemeinde Zernetz .

.

,, 2,500. -- g. Beitrag an die technischen Vorarbeiten für die Draiuiruug des Val-de-Kuz . ,, 2.385. 35 h. Abschlagszahlung an verschiedene Bodenverbesserungsarbeiten i m Kanton Bern .

.

XI. Maßnahmen gegen Schäden, welche die landwirthschaftliche Produktion bedrohen .

.

.

. F r . 50,000. -- Verwendet wurden hievon : a. Beitrag an die Kosten der von den Kantonen Neuenburg und Genf pro 1885/86 gegen die Reblaus getroffenen Maßnahmen Fr. 33,574. 38 üebertrag. Fr. 33",574. 38 Fr. 50^000. --

899

ünbertrag b. Bundesbeitrag von 40 °/o an die vou den Kantonen für Vertilgungsarbeiten und Vertilgungsmittel zur Bekämpfung der Blutlaus gemachten Ausgaben Fr.

pro 1886 . 6743.28 ,, 1885(Rückstände) .

172.38 c. Kosten der Untersuchung der phylloxerirten Reliberge im Kanton Zürich .

.

d. Verschiedenes (Druckkosten etc.)

.

.

·

Fr. 33,574. 38 Fr. 50,000. --

,,

6,915. (iß

,,

1,310. 45

ri

î'iti. --

Fr. 41,916. 49 Hievon ab Rückvergütungen (Verkauf von Blutlausbroschüren)

^ -- ---

'25. --

Kreditsaldo

T

Fr.

41.891. 49 8,108. 51

XII. Landwirthschaftliche Vereine i»id Gß'tiossmsciiaftFM.

  1. Schweizerischer landwirlhschaftlicher Verein Fr. IM,!)()(). --·· Der Verein hat sich über die Verwendung folgender Summen ausgewiesen : 1. Förderung der .Alp- und Milch wirthscliaft .

. Fr. 10,100. -- 2. Förderung des Obst- und Weinbaues . ,, 2,92(5. 35 3. Förderung des Futterbaues ,, 2,609.17 4. Wandervorträge und Faohkurse .

.

.

. ,, 4,000. -- 5. Verbreitung von Fachschriften . ,, 1,200. -- 6. Anlage und Prämirung von Schulgärten . _ 3.250.- -- üobertrag Fr. 24,085. 52

Fr. 31,900. --

900

Uebertrag Fr. 24.085. 52 Fr. 31,900. -- 7. Schutzimpfungen gegen ileu Rausehbrand .

.

. ,, 1,000. -- 8. Förderung des Tabakbaues ,, 311. 25 9. Beitrag an die Verwaltungskosten .

.

.

3,500. -- _ 28,896. 77 fl Minderverwendung

.

.

.

.

Aus diesem Kredit wurden ferner bezahlt .

Entschädigung der Delegirten der landwirtschaftlichen Vereine für die Theilnahme an der Sitzung bötreffend Subventionirung der genannten Vereine.

F r . 3,003. 2 3 ,,

: Die Kreditrestanz beträgt demnach nur Fr.

434. --

2,569. 23

B. Verband der landwirthsehaftlichen Vereine der romanischen Schweiz Fr. 8000. -- Verwendet wurden : 1. für Kurse und Wandervorträge Fr. 3500. -- 2. für Kurse Obre das Pfropfen des Weinst ockes .

.

. ,, 468. 70 3. für Schutzimpfungen gegen deu Rothlauf der Schweine .

. ,, 390. -- 4. für Verbreitung neuer guter Rebsorten .

.

, . ,, 100. -- 5. für SpevoialausstelluDgen (Lausaune, Pruntrut und Renan) . ,, 2400. -- 6. Beitrag an die Verwaltungs,,,, 500.

kosten" 500. ·n 7358. 70 Nicht verwendet wurden

.

.

. Fr. 641. 30

in welcher Summe ein Posten von Fr. 500, welcher für ,,Förderung des Obstbaues" im Budget aufgenommen, von dem Verein aber nicht verwendet wurde, Inbegriffen ist.

!)01

C. Gemeinschaftliche Subventionen der beiden Hanptvei'eine.

Versuche mit künstlichem Dünger .

.

. Fr. 3000 Ueber die Verwenduiia; dieser Summe sind uns Ausweise nicht O zugekommen.

Der Kredit blieb demnach intakt.

D. Landwirtschaftlicher

Verein der italienischen Schweiz Fr. 2400 Diesem Verein konnten nur .

.

.

Unvenvendet blieben mithin .

.

.

. F r . 900

E . Schweizerischer Gartenbauverein .

.

.

. F r . (5000 Z u r Auszahlung gelangten .

.

.

.

.

. 5(588 und zwar für Kurse und Wandervorträge. für Prämien an den Gartenbauausstellungen in Ölten und Hor/ogenbuchsee, sowie für anderweitige Bestrebungen /ur Förderung des Gartenbaues.

Kreditrestanz

.

.

.

.

.

.

F r , IÎ02

XIII. Viehseuchenpolizei .

.

.

.

. F r . 2000 Hievon wurden ausgerichtet: als Entschädigung an den eidgenössischen Viehseuchenkommissär .

.

.

.

.

. F r . 1000 als Kosten der Kommission zur Berathung der unterm 17. Dezember 188(5 erlassenen Vollziehungsverordnung /u den Bundesgesetzen über polizeiliche Maßnahmen gegen Viehseuchen .

.

. ' . " ,, fiSO Es "clangteli iiieht zur Verwendung

.

.

.,

i «so

Fr.

370

X V . Auswanderunrjxwfisen 1. Kanzlist .

.

2. Allgemeine Kosten Kreditüberschuß

.

.

.

. F r . (5200. -- Büdijetirt. Verwendet.

Fr.

Fr.

.

3200 3200. -- .

3000 299». 55 ,, 0199. 55 Fr.

--. 45

902 Der Posten sub 2 wurde verwendet für Büreauanschaffungen Druckarbeiten und Inspektionsreisen, sodann hauptsächlich für theilweise Entschädigung des Hrn. Nationalrath Karrer in Bern für die Ausarbeitung seines Berichtes über d a s schweizerischen XVI.

Verschiedenen

Fr. 5000

Dieser Kredit wurde gänzlich aufgebraucht. Die hauptsächlichsten Ausgaben betreffen Beitrag an die Verwaltungskosten des schweizerischen landwirtschaftlichen Vereins zur Deckung des Defizits pro 1885, Beitrag an die Kosten der Bearbeitung und Veröffentlichung der landwirthschaftlichen Statistik des Kantons Bern pro 1885, Anschaffung eines Mikroskops, Bundesbeitrag zur Erhöhung der Prämien an der schweizerischen Bienenausstellung in Ölten etc.

Abteilung Forstwesen, Jagd und Fischerei.

Ueberschreitungen der Kredite fanden im Rechnungsjahr 1886 keine statt. Der Nachtragskredit von Fr. 6200 für den Posten U, 3, Beitrag zur Ausführung des Art. 18 des Jagdgesetzes, wurde von den eidgenössischen Räthen den 19./25. Juni 1886 genehmigt.

Erhebliche Kreditrestanzen, deren Nicht Verwendung zu begründen, sind folgende : I. 6. Aufforstungen.

Voranschlag Wirkliche Ausgaben

Fr. 35,000. -- ,, 32,343. 56 Kreditrestanz

Fr.

2,656. 44

Dieser Posten wäre vollständig verwendet worden, wenn der Kanton Graubünden seine vollendeten diesfälligen Arbeiten statt erst jetzt (März") rechtzeitig zürn Bezug der ihm für dieselben zugesicherten Bundesbeiträge angerneidet hätte. Ebenso ist der Kanton Nidwaiden mit einer Anmeldung im Rückstande.

I. 8. Triangulation IV. Ordnung.

Voranschlag Wirkliche Ausgaben

Fr. 8,000. -- ,, 3,609. 42 Kreditrestanz

Fr. 4,390. 58

903 Immer nooli ist das topographist-lie Bureau mit der Triangulation liöhurer Ordnungen iu verschiedenen Kanlonen des eidgenössischen Forstgebietes im Rückstand, so daß in denselben mit der Triangulation IV. Ordnung nicht, begonnen werden kann.

Wallis hat wiederholten Einladungen zum Beginn der Detuilvermessung noch keine Folge gegeben.

Für das Jahr 1887 wurde dieser Posteo auf Fr. 6000 heruntergesetzt.

II. 1. Wildhutkosten.

Voranschlag Wirkliche Ausgaben

Fr. 15,000.-- ,, 12,5)11.21

Kreditrcstanz Fr. 2,088. 79 Im Laufe des Rechnungsjahres fand ein thoihveiser Wechsel der Jagdbannbezirke statt, dem die fragliche Reslauü zuzuschreiben ist.

II. 2. Kommissionen und Expertisen.

Voranschlag Fr. 2,50(1. -- Wirkliche Ausgaben . . . . . . .

803. -- Kreditrestauz Fr. 1,697. -- Obigen theilweisen Wechsels dor Jagdbannbozirke wegen wurden die Inspektionen derselben mit Ausnahme des Glarncr-lirairkc.s 1886 unterlassen, sollen nun aber dieses Jahr mit Ausnahme, des genannten Bezirks durch Experten stattfinden.

Abtheilung Versicherungswesen.

  1. Besoldung^ .

.

. Fr. 35,408. 15 Zwei Angeheilte für ausgeführte Arbeiten vor ihrem Eintritt .

.'

. ,, 606. -- _ 2. Zeitungen 3. Bibliothek einschließlich Buchbinderrechnungen . . . . , 4. Büreaumaterial einschließlich einer Rechnungtimaschine, Kopirpresse und eines Autokopisteu 5. Post, Telegraph und Telephon Ö

Fr.

,,

36,014. l T.

73. 95

, l)

2.315. H4

^ ,,

2,454. 45 240. 65

i

Fr. 41,01)9. 04 Ohne weitere Bemerkung.

904

6, Post- und Eisenbahndepartement.

  1. Postverwaltung.
  2. Gehalte und Vergütungen.

1885.

1886.

Ausgabea .

.

.

. F r . 9,033,199. 5 0 P r . 8,750,055. 7 2 Voranschlag . ,, 9,033,800. -- Mindurausgabe gegenüber dem Budget .

.

. ,, 600. 50 Mehrausgabe gegenüber dem Vorjahr . . . . , , 283,143. 7 8 Die beiliegenden Tabellen Nr. l und 2 enthalten die nähern Angaben über die verschiedenen Unterrubriken und Postkreise.

Ausgaben .

Vouinschlag

71. Inspektionen und Dienstreisen.

1886.

1885.

. Fr. 28,209. 02 Fr. 32,530. 43 .

,, 33,000. -

III. Büreaukosten.

1886.

1885.

Ausgaben .

.

.

. Fr. 371,037. 25 Fr. 361,998. 17 ,, 372,001». -- Voranschlag mit Nachkredit .

Minderausgabe gegenüber dein 62. 75 Voranschlag Mehrausgabe gegenüber dem ,, 9,939. 08 Vorjahr .

.

.

.

Die Ausgaben an BUreankosten vertheilen sich auf folgende UnleiTubriken: Mehr

1886.

1.

2.

B.

4.

5.

(i.

1885.-

Weniger

als 1885.

Fr.

Fr.

Fr.

Papier und Druckkosten 159,929. 77 142,394. 07 17,535. 70 Büreaumaterialien 40,515. 67 42,145. 44 -- 11,646. 04 13,137. 70 -- Buclibinderarbeiten Beleuchtung .

95,106. 03 101,174. 18 -- Beheizung 45,979. 52 42,193. 25 3,786. 27 Verschiedene Bureau18,760. 22 20,953. 53 -- bedürfnisse .

Fr.

-- 1,629. 77 1,491. 66 6,068. 15 --

2,193. 31

Total 371,937. 25 361,998. 17 21,321. 97 11,382. 89 11,382. 89 9,939. 08

Beilage Nr. i.

Zur Seite 904.

Allgemeine Uebersicht der

Ausgaben für Besoldungen im Jahr 1886 im Vergleich mit 1885 und dem Budget.

Ausgaben 1886.

"

  1. Oberpostdirektion

Budget.

:' Mehrausgaben Minderauagaboii gegenüber gegenüber 1885.

dem Budget.

Fr.

174,073. 10

Fr.

179,200

Fr.

T 652.40 ausgäbe

60,456. -- 49,254. --

60,500


Fr.

5,126.90

Mind(

B. Kreispostdirektionen : \. Direktoren .

.

.

.

.

.

2 . Kontroleure .

3 . Adjunkte .

.

.

.

.

.

4 . Kassiere

.

.

.

.

.

49,488. --

49,500 49,500

.

54,468. --

54,500

Total B.

213,666. --

214,000

120.--

334. --

70 15 15 65

1,710,600 1,077,800 1,210,000

48,877. 25 28,164.25

150,000

Minder- i r i T oo t r, Ausgabe 10,10». 40

12,039. 30 19,602. 85 28,570. 85 4,018. 35

4,084,168. 65

4,148,400

.

1,167,313 90

1 147 000

.

2,652,935. 70

2,620,000

·S 125,154. 15 äf

Total D.

3,820,249. 60

3,767,000

174,778. 78

53,249. 60

.

664,926. 15 76,116. --

665,000 60,200

2,031. 75 2,135 10

Mehr- , e n -i ~ Ausgabe 15,916. --

Total

9,033,199. 50

9,033,800

283,143. 78

.

.

44.--

.

.

.

246. --

120.--

12. ...

32.--

--

C. PostbUreaux: I . Klasse

.

.

.

.

.

.

n- ' ,, m. ,, Bahnpostentschädigungen .

.

.

.

Total C.

D. Ablagehalter, Briefträger, Boten etc.: 1 . Ablagehalter . . . .

2 . Andere Angestellte

E. Kondukteure F . Besoldungsnachgenllsse

.

.

.

.

.

.

1,698,560.

1,058,197.

1,181,429.

145,981.

37,827. 50

64,231. 35

104,730. 55

49 624. 63

£<%

20,313.90 32,935. 70

«u,«iu. >/v

73. 85

600.

50

Beilage Nr. 2.

Zur Seite 904.

Postkreisweise Uebersicht der Ausgaben der Postverwaltung für Gehalte und Vergütungen im Jahre 1836.

Klassen und Abtheilungen.

P o s 1 1z i' e i s e.

Oberpostdirektion.

Genf.

Lausanne.

Bern.

Neuenburg.

Basel.

Aarau.

Luzern.

Zürich.

St. Gallen.

Chur.

Beilenz.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Total.

Fr.

  1. Beamte.

Oberpostdirektion Kreispostdirektionen (Direktoren, Kontraleure, Adj unkte und Kassiere) . . .

Postbureaux : I. Klasse II.

III.

174,073. 10

174,073. 10

. .

Entschädigungen an fahrende Postbureaux

19,488. --

li),488. --

19,488. -

19,470. -

19,296. --

19,116. --

213,666. -

261,221 . 55

81,026. 50

132,090. --

288,717. 30

122,787. 50

82,265. 20

32,874. 15

1,698,560. 70

226,926. 25

68,354 . 55

76,392. 50

24,309. 40

194,580. 15

23,614. 15

104,435. 55

123,169. 70

110,136. 90

224,644. 45

10,967. 20

3,315. 40

26,877. 75

12,279. 60

89,527 55 2,341. 40

1,058,197. 15 1,181,429. 15

14,642. 05

103,610. 65 10,222 90

71,939. 45 43,643. -

15,762. 20

79,882 25 27,215 15

134,359. 45 113,974. 65

6,932. 30

145,981. 65

27,742. 60

164,765. 35

153,788. 15

106,435. 30

108,427. -

90,020. 50

177,613. 35

94,947. 65

10^,423. 20

59,106. ÜO

1,167,313. 90

271,490. 45 21,284. 35

376,831. 75

267,239. 85 45,077. 15

299,047. 55

82,043 90 254,495 15

99,098. 80

136,405. 55

51,816 50

30,700. --

52,764. 65

299,146. 05 49,782. 75

81,350. 55 111,964. 20

77,510. 30 36,004. --

2,652,935. 70

97,683. 50

490,319. 70 74,240. 20

2,478. --

2,130. --

7,820. --

3,132. --

76,116. --

531.063. 10 526,324. 50

571,041. 65

1,504,300. 90

549,H78. 95

1,447,728 95

«20.042 10

4,738. 60

21,162. 70

56.571. 95

34,565. 55

19,488. --

19,488. --

19,488. --

19,488. -

189,072. 60

167,718. 20

120,140. 50

14,317. 20

158,762, 35

220,647. 20 64,641. 70

25,612. 35

162,792. 10

15,425. 70

19',368

B. Bedienstete.

Ablagehalter .

Andere Bedienstete . .

Kondukteure . . .

. .

93,608. 85

664,926. 15

!

i

i

'

C. Besoldungsnachgenllsse.

. .

3,996. --

8,112. --

14,042. -

4,750. --

15,796. --

Total auf Ende 1886

178,069. 10

592,545. 25

1.173,770. 80

894,709. 65

1,019.654. --

6,00(f.

1885

174,725. 50

575,287. 15

1,144.879. 55

849,336. 82

988,957. 10

850,391 05 826,651. 45

Mehr im Jahre 1886

3,343. 60

17,258. 10

28,891. 25

45,372. 83

30,696. 90

23,74Ì 60

n

-n

-n

7,860.

654.607. 65

350,25h. 10

9.033,199. 50

509.830. 20

336.407. 45

b,75(!.055. 72

2,946. 05

13,850. 65

283,143. 78

512,782. 25

;

905 IV. Dienstkleidung.

1886.

Ausgaben .

.

.

. F r . 134,704.

Voranschlag . . . . , , 144,000.

Minderausgabe gegenüber dein Budget .

,, 9,295.

Mehrausgabe gegenüber dem Vorjahr . ".

.

.

,, 3,770.

1885.

4 1 F r . 130,ü34. 2 1 -5« 20

Die Ausgaben vertheilen sich wie foigt:

1886.

  1. Ankauf von Leinwand, Tüchern und Ausrüstungsgegenständen 2. Anfertigungskosten .

.

3. Diverse Unkosten, Fracht etc.

4. Entschädigungen an weibliche Angestellte .

Fr.

,, ,, ,,

1885.

95,229. 68 Fr.

34,5(>9. 50 ,, 505. 23 ,, 4,400. --

,,

9(5,384. l B 32,677. 50 592. 55 1,280. --

FrTT34,704. 4l Fr. l:i(),M4. 21 Ein Posteu von Fr. 11,548. 74 für verkauftes Dienstkleidungsmaterial erscheint unter den Einnahmen, Rubrik in, Ziffer 1.

V. Gebäulichkeiten /Lokalmiethzinse etc./.

1885.

1886.

Bruttoausgaben für Miethzinse Fr. 535,167. 30 Dazu: Ausgaben für bauliehe Aenderungen, Reparaturen etc.(Unterrubrik Unterhalt) .

. ,, 9,621. 36

Fr. 521,925. 02

,,

10,149. 74

Total Bruttoausgaben Fr. 544,788. 66 Fr. 532,074. 76 Voranschlag .

.

.

.

,, 555,000. -- Minderausgabe gegenüber dem Voranschlag ".

.

,, 10,211. 34 Mehrausgabe gegenüber dem Vorjahr . . . . , , 12,713. 9 0 Don Ausgaben dieser Rubrik steht die unter k. hieve ir erwähnte Einnahme an Untermietheu (Fr. 72,161), meistens die, Telegraphen Verwaltung betreuend, gegenüber.

Dio Beilage Nr. 3 enthält die postkreisweise Vergleichung der Ausgaben für ,,Gebäuliehkeiten", 1HHB gegenüber 1885.

Beilage Nr. 3.

'/MV Seite 905.

Postkreisweise Vergleichung der Ausgaben für Gebäulichkeiten, 1886 und 1885.

Postkreis.

Miethzinse (Brutto-Ausgaben).

Einnahmen an Untermiethen.

Netto-Ausgaben an Miethzinsen.

1886.

1885.

1886.

1885.

1886.

1885.

1886.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

F,

Fr.

38,809. 50

36,093. --

13,373. 35

14,045. --

25,436. 15

22,048. --

57,426. 54

56,555. 37

6,209. --

6,139. --

51,217. 54

31,701. --

31,565. --

1,444. --

1,444. --

100,072. 45

99,698. 55

7,009. 65

Basel

76,192. 36

72,610. --

Aarau

26,290. --

! Luzern Zürich

1885.

1886.

1885.

Fr.

Fr.

762. 95

Fr.

884. 04

26,199. 10

22,932. 04

50,416. 37

900. 9!)

1,241. 38

52,118. 53

51, (157. 75

30,257. -

30,121. --

923. 45

1,125. 56

31,180. 45

31,246. 56

6.803. 90

93,062. 80

92,894. 65

1,036. 11

845. 15

94,098. 91

93,739. 80

10,013. 30

9,867. 50

66,179. 06

62,742. 50

1,576. 43

2,064. 90

67,755. 49

64,807. 40

26,262 -

2,560. --

2,610. --

23,730. --

23,652. --

216. 80

567. 07

23,946. 80

24,219. 07

18,901. 25

18,6{>3. 30

733. 33

2,076. --

18,167. 92

16,587. 30

756. 29

323. 75

18,924. 21

16,911. 05

99,592. 55

96,339. 80

14,851. 77

14,586. 60

84,740. 78

81,753. 20

1,628. 42

1,224. 57

80,369. 20

82,977. 77

41,823. 45

41,092. --

9,216. 60

9,210. --

32.606. 85

31,882. --

275. 08

350.

83

32,881. 93

32,232. 83

Chur

25,479. 35

25,166. -

3,990 --

4,156. 38

21.489.

35 '

21,009. 62

717. 60

479. 84

22,206. 95

21,489. 46

Beilenz . . .

17,880. --

17,880. -

2,760. --

2,760. --

15,120. --

15,120. --

216. 19

203. 25

15,336. 19

15,323. 25

534,168. 45

521,925. 02

72,161. --

73,698. 38

462,007. 45

448,226. 64

9,010. 31

9,310. 34

471,017. 76

457,536. 98

Genf Lausanne 1

Total-A usgaben nach Abzug der Unte rmlethen.

Ausgaben fUr bauliche Aenderungen, Reparaturen etc.

. . . .

Bern Neuenburg . . . .

S t . Galleu

. . . .

Total

906

VI. Mobiliar und

Büreüuc/eräthschaften.

1886.

1885.

Ausgaben .

.

.

. F r . 10(5,453. 1 1 F r . 10(5,993. 9 4 Voranschlag ,, 107,000. -- Minderausgabe gegenüber dem Budget ,, 546. 89 Minderausgabe gegenüber dem Vorjahr . \ .

. ,, 540. 83 VII. Fuhrwesenmaterial.

1886.

Ausgaben .

.

.

. F r . 451J,948.

Voranschlag, inklusive Nachtragskredit ,, 460,000.

Minderausgabe gegenüber dem Voranschlag .

.

,, 51.

Mehrausgabe gegenüber 1885 ,, 1,965.

1885.

5 2 F r . 457,983. 4 0 -- 48 12

Diese Ausgaben vertheilen sich auf die einzelnen Unterrubriken wie folgt: A. W a g e n u n d S c h l i t t e n .

1886.

1885.

  1. Noue Anschaffung vou Fuhrwerken .

.

.

. F r . 43,281. 60 Fr. 40,225. -- b. Neue Anschaffung von HandkaiTen,VoiT!ithsmaterial und Remisengeräthschaften . ,, 72,401. 47 ,, 67,020. 55 e. Reparaturen ,, 189,569. 51 ,, 187,492. 44 Total Fr. 305^252! ~5~8 Fr. ~294~737. 99 Ab: geliefertes Material für neue Wagen .

.

. ,, 7,130. 54 ,, 8,991. 6l BleibenfürA.Wagenu.Schlitten ~Fr.~298^Ï22. 04 Fr. 285,746. 38

907

B. B a h n p o s t w a g e n .

1886.

a.

b.

c.

d.

1885.

Neue Anschaffung .

. Fr. 75,000. -- Fr. 95,350. 62 Unterhalt und Reparaturen ,, 47,707. 50 ,, 42,239. 49 Reinigen und Schmieren . ,, 33,143. 78 ,, 30.518. Hl Transportentschädigung für Extragepäckwagen .

. ,, 5,975. 20 ,, 4,128. 30

Total "FrTTfiiTH^ 48~lTr7l727237."ÏÏ2 Im Berichtjahre sind folgende neue Postfuhrwerke angeschafft worden : 9 zweiplätzige Cabriolet-Wagen, darunter ein sogenanntes Bernerwägeli und 4 Bergwagen leichter Konstruktion : 3 vierplätzige Berlinen; 3 vierplätzige Omnibus: l vierplätziger Landau; 3 sechsplätzige Coupé-Caleschen : 8 Gepäckwagen (Brückenwagen): 6 Fourgons (l zweispänniger, 5 einspännige); 4 zweiplätzige Schlitten, darunter 3 Berg.schlitten ; 4 vierplätzige Schlitten, darunter 2 Bergschlitten ; 1 Auhängsch litten ; 2 Gepäckschlitten.

Ferner wurden 10 Stück neue zweiachsige Bahnpostwagen, mit Seitengalerien, erstellt. Es wurden 8 alte Bahnpostwagen ausrangirt und 8 alte Bahnpostwagenachsen durch neue ersetzt.

VIII.

Transportkosten.

1886.

1885.

Ausgaben .

.

.

. F r . 4,263,629. 46 Fr. 4,078,552. 22 Voranschlag, inklusive Nachtragskredit von Fr. 200,000 ,, 4,150,000.-- Mehrausgabe gegenüber dem Voranschlag .

,, 113,629. 46 Mehrausgabe gegenüber 1885 ,, 185,077. 24 Die Ausgaben, über welche in der Beilage Nr. 4 nähere Angaben enthalten sind, vertheilen sich auf folgende Unterrubriken : Bundesblatt. 39. Jahrg. Bd. U.

60

ilOS

1886.

1885.

  1. Po&tfühvungeri auf Grundlage l'ester Verträge . Fr. 3,224,450. 40 Fr. 3,207,549. 69 b. Betheüigungsbetreffnisse der Postpferdehalterandeii Passagiereiunahmen bei ein/einen Kursen .

.

,, 139,984. 70 ,, 110,852. 89 <;. Ausgaben für Beiwagenlieferungen, Extraposten und außergewöhnliche Transportkosten .

.

,, 552,928. 73 ,, 498,475. 90 (1. Vergütung an die Bisenbahnen und Dampfboote tur den Transport der Fahrpoststücke über 5 kg. .

,, 315,965. 36 ., 236,925. 48 e. Provisionen an Agenten u. Schiffskapitäne für Einschreibung von Reisenden ,, 6,642.80 ,, 6,797.15 t'. Beleuchtung u. Schmieren der Postwagen .

.

..

16,748. 66 ,, 11,441. 58 g. Scliifftahrtsgelder, Schiffsbureaux, Gebühren HU das Ausland .

.

.

,, 6,908. 81 ,, 6,509. 53 Total "E^263^629Tl6nPr.~^078,552. "22 Die Vermehrung ad b rührt davon her, daß die Einnahmen sàmmtlicher subventiouirter Postkurse verrechnet und unter dieser Rubrik durch Auszahlung an die Postpferdehalter verausgabt werden (siehe Botschaft xum Budget für das Jahr 1887, Bundesblatt 188(5, Band 111, Seite 227 und 376, ferner Botschaft betreffend Bewilligung von Naehtragskrediten für das Jahr 1886, Bundesblatt, 1886, Band III, Seite 1108).

Ad e. Die Mehrausgaben für Gepäckbeiwagen betragen pro 1886 gegenüber dem Vorjahr Fr. 40,618. 40. Diese Mehrausgaben wurden beinahe ausschließlich durch die außerordentliche Vermehrung des Pahrpostverkehrs auf den Alpeakursen verursacht.

(Im Postkreis Chur allem betrug die Kostenvermehrung für Gepäckbeiwagen pro 1886 gegenüber 1885 Fr. 39,048. 45.) Die übrigen Mehrkosten rühren von der ganz bedeutend erhöhten Reisendenfivquenz ani' der Crünigroute her. Der Postkreis Luzern verrechnet unter dieser Kubrik

AU oeite yuö.

uciiagc .LU.« i.

jtJlA

K^OILO

W\J,

Uebersicht der Einnahmen von Reisenden und der Ausgaben î in Transportkosten yom Jahr 1886 im Vergleich zum Vorjahre.

Anzahl der Reisenden nach den Stundenpässen.

Monat.

Einnahmen

b.

a.

a.

C

an BetheiligungsPassagier- und Uebergewichts- Postführungen bi.'treffnisse der taxen, auf Grundlage Postpferdhalter an dea Passagierlaut den fester Verträge.

einnahmen bei Monatseinzelnen Kursen.

vechnungen.

1

1.

2.

Ì 4.

à3 1 1 | Total Vermehrte Außergf WohnBespannung lici R u b r i k c.

Extraposten.

der Trans ortHaupt wagen.

kosi en.

Beiwagenlieferungen.

e.

Vergütungen an die Eisenbahnen und Dampfboote für den Transport der Fahrpoststücke über 5 Kilogramm.

|

Fr.

Janaar ,, Februar ,, März ,, April ,, Mai ,, Juni ,, Juli ,, August ,, September ,, Oktober ,, November ,, Dezember " : ,,

1885 1886 1885 1886 1885 1886 1885 1886 1885 1886 1885 1886 1885 1886 1885 1886 1885 1886 1885 1886 1885 1886 1885 1886

Total 1885 ,, 1886

Fr.

46,318 51,468

66,403. 50 73,862. 05

47,109 44,606 50,618 51,649 52,340 53,090

.Fr.

Fr.

60 20 84 40

6,234. 70 6,561. 10

72,199. 55 67,774. 30

221,998.

222,298.

222,482.

222,'366.

85,475.

84,451.

92,276.

99,271.

222,601.

222,789.

223,747.

223,119.

-- 80 80 80

6,996.

7,234.

7,371.

9,093.

55 45 69 51

6,709. 55 6,023. 60

8,150.

9,714.

7,200.

9,234.

J

Fr.

--. -- --. --

75 75 45 10

--. --

11,921. -- 12,639 75

07 75 45 75

12,648. 60 17,021. 35

--. -- _ 11. 60

Fr.

II

Fr.

8. 50 5,786. 39

299. 68 283. 08

1,198. -- 1,397. 67

6. 45 --. --

2,511.

1,483.

1,750.

2,021.

1,106.

1,570.

730. 35 360. 65

10,442. 20 11,078. 20

4,361. 50

5,480. --

551. 70 448. 89

468. 64 933. 38

6. 55

20,713. 66 15,824. 04 17,947. 02

25 05 85 80 Ì

15,380. 90 15,725. 36

7,081. 16 40,630. 34

193. 49 186. 83

672. 30 1,943. 63

1,503. 14 1,417. 74

24,830. 99 59,903. 90

14,133. 15 19,287. 50

2,679. :·· 3,426. 25

443. 96 391. 24

718. 82 1,032. 87

--. --

17,975. 73 24,137. 86

254,428.

289,928.

249,094.

256,351.

3,666. 05 3,971. 25

25 . 14 251. 28

1,001. 07 1,328. 32

500. 75 499. 50

20,211. 71 28,412. 60

252,961. 08 264,364. 40

40 45 65 56 70 75

1,709.

1,064.

377.

683.

12,845. 50 18,734. 90

102. 20 95. 20

I,6ä8. 10 1,902. 70

207. 90 ' 1,569. 45

14,793. 70 22,362. 25

168,620. 39 165,155. 87

314,858. 85 319,491. 45

9,838. 85 12,111. 55

24,244. 70 32,195. 90

137. 90 157. 40

3,659. 09 3,486. 72

3,136. 95 3,677. 10

31,178. 64 39,517. 12

90,743 91,508

345,762. 80 346,810. 33

380,967. 20 386,340. 40

14,860. 05 201274. 90

80,339. 35 91,841. 50

169. 40 174. 30

2,879. 65 4,580. 35

101,722 105,041

420,306. 05 425,876. 94

380,909. 20 386,356. 70

16,096. 85 22,872. 05

127,605. 65 135,315. 20

240. 80 269. 50

3,733. 45 3,256. 50

74,943 77,589 66,207 64,797

230,770.

230,549.

135,504.

151,819.

50 45 05 06

337,026.

339,677.

235,151.

233,396.

20 50 20 70

128. 80 169. 40

4,181. 65 5,249. 87

135. 80 71. 20

2,621. 75 2,795. 05 '!

53,088 53,174

103,371. 85 90,850. 90

50,547 54,221

78,891. 95 85,692. 90

222,081.

221,269.

221,159.

221,786.

70 50 40 30

11,319.

15,546.

9,345.

11,388.

7,307.

9,472.

754,365 769,203

1,903,981. 33 1,943,254. 37

3,207,549. 69 3,224,450. 40

6,589. -- 9,011. 90

14,580. 80 17,234. 40

!

j

110,852. 89 139,984. 70

380,458. 90 435,001. 55

' !

--.

26.

--.

--.

!

Fr.

Fr.

10,329. 80 13,246. 52

8,183. 67 10,394. 15

14,347. 60 j 16,686. 85

Fr.

Total.

558. 60

224,565. 70 225,557. 65

55 j 20 95 65 j

Fr.

Ausgaben, i

732. 80

104,398. 45 121,139. 61

44,609.

51,289.

21,964.

23,093.

1

1,44<5. 25 2,97Î3. 17

57,768 59,408 62,962 62,652

30 15 95 60 45 20

g-

Provisionen Verschiedenes i Beleuchtung (Schifffahrtsan Total und Agenten und gelder, Schiffs Schifiikapitäne Schmieren bureaux, Rubriken c -- g.

für Gebühren an's der Einsehreibung Postwagen. Ausland etc.).

der Reisenden.

i Pr.

Fr.

i

f.

-- !'

3,771.

10 ! 2,091.

-- '; 7,552.

-- :( 12,179.

80 51 16 --

914. 90 ",- 36,852. 65 974. 70 43,650. 63

!

' i "

112,158.

119,842.

168,974.

172,029.

-- 75 60 95

28,769.

23,246.

37,394.

33,188.

60 60 70 75

4,456.

5,687.

576.

940.

70 70 85 60

53,376. 70 62,396. 17

1,264.

1,180.

891.

1,144.

75 55 75 --

19,384. 15 19,985. 01

80,249. 45 ; 73,301. 85 ;

i i

45 84 36 75

336. 75 341. 88

1,001. 30 1^134. 31

899. 20 1,053. 35

753. 11 708. 54

857. 35 1,039. 46

15. 75 256. 10

42,348.

84,635.

202,857.

126,785.

3,103. 63 3,752. 75

715. 80 710. 83

905. 18 1,647. 80

674. 47 930. 17

174,373. 68 179,071. 50

763. 78 816. 40

8,932.

42,588.

89,073.

4,938.

1,088. 73 909. 60

34 50 57 60

231. 26 140. 39

937.

1,278.

1,117.

1,589.

1,722.

1,983.

98 22 34 03

15. 75 936. 60

101,667. 01 154,910. 79

203. 08 106. 77

841. 39 1,440. 59

1,805. 29 899. 20

62,083.

106,969.

33,224.

30,783.

27,035.

31,918, 127,541.

187,914.

236,925. 48 315,965. 36

6,797. 15 6,642. 80

11,441. 58 16,748. 66

6,509. 53 6,908. 81

760,149. 64 899,194. 36

35 28 31 44 36 28

2,054. 40 2,256. 67

23,024. 71 30,557. 40 498,475. 90 552,928. 73

25,299. 35 26,900. 50

11,842. 43

;

5,917.

41,569.

4,752.

37.

5,682.

8,873.

21 38

-- t. -- -- --

77 83 04 83 86 31 48 75

240,075. 73 , 249,572. 96 245,016. 43 246,337. 02 06 i 45 i 98 !

41 l

367,046. 04 416,238. 50 ; 598,684.

533,400.

571,379.

588,300.

82 90 73 25

, j : ·

410,429. 27 ' 462.193. 48 i 277,721. 19 ' 275,569. 13 ; 256,425. 01 .

262,660. 01 355,289. 88 .

418,712. 95 4,078,552. 22 4,263,629. 46

909

pro 1886 ,, 1885

.

.

. Fr. 54,239. 90 .

,, 37,892. 70

Mehrausgaben 1886 Fr. 16,347. 20 (Siehe auch Einaahmenrubrik a und Beilage 2.)

Im Allgemeinen beziehen wir uns bezüglich der Transportkosten auf das im ersten Abschnitt (,,Allgemeines") uucl zur Kiniiahmerubrik a. ,,Ertrag der Reisenden" Gesagte.

IX.

Werthzeichenfabrikation.

1886.

Ausgaben .

.

.

. F r . 96,842.

Voranschlag ,, 112,000.

Minderausgabe gegenüber dem Budget ,, 15,157.

Minderausgabe gegenüber dem Vorjahr ,, 14,467.

1885.

3 3 F r . 111,309. 9 5 -- 67 62

Diese Minderausgabe ist zum größten Theil den Wirkungen eines neuen Papierlieferungsvertrages, welcher Anfangs 1886 zu erheblich günstigem Bedingungen, als die frühern waren, abgeschlossen wurde, zuzuschreiben.

Obige Ausgabe setzt sich zusammen wie folgt:

1886.

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

Frankomarken .

.

.Fr.

Taxmarken .

.

,, Postkarten ,, Frankobänder .

.

.

,, Geldanweisungscartons .

,, Einzugsmandatformulare .

,, Empfangsbeseheinigungen . ,, Begleitadressen und Deklarationen ,,

38,644.

168.

30,408.

3,806.

11,046.

1,878.

5,644.

1885.

14 Fr. 34,531. 17 -- ,, 60«. 14 53 ,, 48,493. 51 50 ,, 3,228. 50 68 ,, 11,936. 73 78 ,, 1,893. 90 -- ,, 5,920. --

5,245. 70

,,

4,700. --

Fr. 96~842. 33 Fr. 111^309. 95 X. Vergütung für körperliche Verletzung von Personen.

Ausgaben Voranschlag

1886.

1885,

Fr. 3,088. 90 ^ 10,000. --

Fr. 497. 70

910

XI. Vergütungen für Verluste, sowie für Beschädigung und Verspätung von Postsendungen.

1886.

1885.

Fr. 12,420. 90 Fr. 2775. 55 . ,, 20,000. --

Ausgaben Voranschlag XII.

Wechselkursdifferenzen.

1886.

1885.

Ausgabe Fr. 363. 02 Fr. 331. 54 Voranschlag ,, 1400. -- Eia Theil dieser Ausgabe betrifft Wechselspesen, die für andere Verwaltungen vorübergehend ausgelegt werden mußten, die sich aber in den Einnahmen (i. ,,Ertrag der Wechselkursdifferenzen1-1) wieder finden.

Im Bericht zum Budget für 1887 ist des Nähern mitgetheilt worden, daß infolge einer Verständigung mit der französischen Postverwaltung die Kosten für Saldozahlungeu nach B'rankreich, welche in obigem Büdgetansatze in Aussicht genommen worden waren, vermieden werden konnten.

XIII. Entschädigungen bei Unfällen des Postpersonals im Dienste.

Ständiger Posten von Fr. 8000. Ueber die Leistungen und den Stand der Hülfskasse enthalten der Geschäftsbericht und die betreffende Spezialrechnung nähere Mittheilungeu.

XIV. Kosten des Briefposttransits.

1886.

1885.

Ausgabe .

.

.

. F r . 196,130. 6 9 F r . 197,272. 2 8 Voranschlag . . . . , , 210,000. -- Diese Rubrik ist neu ; die Ausgabe vom Jahr 1885 ist noch von den Einnahmen des Briefpost-, Fahrpost- und Geldanweisungsverkehrs in Abzug gebracht worden.

» Die Ausgabe im Jahr 1886 repräsentirt die auf Grundlage der Statistik vom Mai 1885 ermittelte Ausgabe des Jahres 1885.

911

Von der Ausgabe des Jahres 1886 haben in Anspruch genommen : der Landtransport .

. Fr. 121,659. 40 der Seetransport ,, 74,471. 29 Total

Fr.~19t>,130. f>9

Es wurden versandt: Briefe u n d Postkarten .

.

.

.

. 32,734,053 g .

Andere Gegenstände (Drucksachen, Waarenmuster und Geschäftspapiere) 118,248,012 g.

XV. Saldozahlungen und Rückvergütungen.

1886.

Ausgabe .

.

.

Ursprüngliches Budget Nachkredit .

.

. F r . 3,116,280. 40 . · ,, 2,892,000. -- ,, 160.000. --

Totalkredit

1885.

F r . 2,972,721. 5 7

Fr. 3,052,000. --

Mehrausgabe Fr.

64,280. 46 In den Berichten zu den Budgets für 1886 und 1887 sowohl als in dem Berichte zu den Nachtragskveditbegehren für das Jahr 1886 ist im Nähern nachgewiesen worden, daß für die Aus-gaben der (neuen) Rubrik XV. ,,Saldozahlungen und Rückvergütungen", namentlich was die Untemibriken 2, 5, 7 und 8 anbelangt, welche die größten Summen aufweisen, keine verläßlichen Anhaltspunkte vorhanden seien, indem die Ergebnisse von den Verkehrssohwankungen, hauptsächlich auch vom Nachnahmeverkehr, abhängig seien, daß sich aber eine Ausgleichung jeweilen in den Kiuiiiihmerubrikeii ,,b" (Werthzeichen) und ,,e" (Süldoertrag der Abrechnungen mit andern Transportanstalten) finden müsse.

Die Saldozahlungen im Jahr 1886 haben nun wirklich den Betrag von Fr. 3,116,280. 46 erreicht, gegenüber dein ursprünglichen Voranschlag von ,, 2,892,000. -- Somit Mehrausgabe Fr.

224.280. 4t>

912 Andererseits haben ertragen : die Werthzoichen (b) . Fr. 15,125,549. 60 gegenüber dem Budget von .

.

.

,, 14,700,000. -- mehr Fr. 425,549.60 die Aktivsaldi (e) . Fr. 2,068,981.64 gegenüber dem Budget von ,, 1,953,000.--

mehr ,, 115,981.64

" ~ fôtâllïehrertrag Fr. 541,531.24 Werden nun die Mehrausgaben der Rubrik XV mit Fr. 224,280. 46 den Mehreinnahmen der Rubrik ,,ea mit .

. ,, 115,981.64 allein gegenübergestellt, so zeigt sich allerdings ein Ausfall von .

Fr. 108,298. 82, der sich eben theilweise in dein Mehrertrag der Werthzeichen und theilweise in den spätem Abrechnungen finden muß.

Die Gegenüberstellung der wirklichen Ausgaben und des ursprünglichen Budgets erzeigt folgendes Ergebniß: T,.., , Budget.

Fr.

Wirkliche Auggabe

MehrMinderAusgabe.

fr.

Fr.

Kr.

  1. Beisenden- und Gepäcktaxen .

.

.

.

10,000 916.80 -- 9,083.20 2. Nachnahmeaaldi d. Answechslungsbüreaux .

100,000 190,491.64 90,491.64 -- 3. Briefposttaxen .

.

2,000 1,203.75 -- 796.25 4. Geldanweisungstaxen .

50,000 40,903.42 -- 9,096.58 5. Fahvpostverkehr (inkl.

Nachnahmen) .

. 1,655,000 1,870,619.61 215,619.61 -- 6. Rückvergütung v. Taxen und Bestellgebühren .

25,000 36,246. -- 11,246. -- -- 7. Vergütung d. bezogenen Zollgebühren .

.

950,000 845,367.66 -- 104,632.34 8. Vergütung d. bezogenen statistischen Gebühren .

100,000 130,531.58 30,531.58 --

~2£92^XX) 3,116,280.46 347,888.83 123,608.37 2,892,000. -- 123,608. 37 Mebrauseahen wie oben

224,280.46 224,280.46

Hieraus geht, wie bereits gesagt, hervor, daß diejenigen Rubriken mit großen Summen vom Budget abweichen, welche von den Verkehrsschwankungen abhängig sind, und welche unmöglich zum Voraus mit etwelcher Sicherheit bemessen werden können.

913 Ganz das Nämliche zeigt sich auch bei der eutsprecheudeu Einnahmerubrik (e), wie aus nachfolgender Gegenüberstellung hervorgeht ; VA o* Buaget.

Fr.

Wirkliche Ejunafcjne.

Fr.

  1. Reisenden- und Gepäck75,000 103,187.33 taxen .

.

.

.

2. Nachnahmesaldi d. Auswechslungsbüreaux 1,723,000 1,786,899.59 3. Brief post (ohne Transitgebühren) 11,500 12,496.33 4. Geldanweisungstaxen .

8,500 9,662.84 5. .Fahrpost (inkl. Nachnahmen) 135,000 156,735.55

MehrMiuderEinnahme.

Fr.

Fr.

28,187.33

--

63,899.59

--

996.33 1,162.84

--

21,735.55

--

1,953,000 2,068,981.64 1,953,000. -- Mehreinnahme (wie oben)

115,981.64 115,981.64

Wie die Rechnungen früher eingerichtet waren, bestund für den Ertrag der Werthzeicheti und der Aktivsaldi (mit Ausschluß der Reisenden) nur eine Einnahmenrubrik, auf welcher die'Passivsaldi in Abzug gebracht wurden, so daß also dieselben iu den Ausgaben gar nicht vorkameu.

XVI. Verzinsung des Betriebsmaterials.

1885.

1886.

Entschädigung der Postkasse an die Bundeskasse .

.

. Fr. 93,234. 46 Fr. 93,612. 39 Voranschlag .

.

.

. ,, 92,500. -- Die Verzinsung, zu 4 °/o, erfolgt von dem Inveutanverth, wie er auf Beginn des Betriebsjahres festgestellt wurde. Dieser Werth betrug auf 1. Januar 1886' Fr. 2,330,861. 57.

XVII. Verminderung des Betriebsmaterials.

Die Postkasse muß der ßuudeskasse den jeweiligen Betrag, welcher sieh durch Verminderung des Bestandes des Betriebsmaterials ergibt, vergüten.

Das Inventar über sämmtliches Postmaterial beitrug: Auf 31. Dezember. 1885 Fr. 2,330,8(51. 57 ,, 31.

,, 1886 ,, 2,295,271.^5 Die Verminderung beträgt somit

Fr.

35,589. 62

9J4 Der Bestand des Inventars in seinen einzelnen Rubriken ist folgender : 1886.

1885.

Verminderung! Vermehrung.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

923,495. -- 1,009,445. -- 85,950. -- -- 262,060.95 252,733.96 -- 9,326.99 371,200.-- 326,779.60 -- . 44,420.40

I. Wagen und Schlitten II. Fnhrwesenmaterial .

III. Bahnpostwagen , .

IV. Mobiliar und Büreaugeräthschaften . .

719,413.48 6717,227.68 -- 2,185.80 V. Dienstkleidung .

19,102.52 24,675.33 5,572.81 __--_ Total 2,295,271.95 2,330,861.57 91,522.81 55,933.19 Nach Abzug d e r Vermehrung v o n . . . . 55,933.19 bleibt eine Verminderung, wie^oben, von . 35,589.62

Der Voranschlag hat eine Verminderung von Fr. 44,500 vorgesehen.

XVIII. Porti, Rechnungsdifferenzen

und Provisionen.

1886.

1885.

Ausgaben Fr. 8478. 80 Fr. 7362. 23 Voranschlag mit Nachkredit .

. ,, 9000. -- Diese Rubrik zerfällt in folgende Unterabtheilungen: 1886.

1885.

  1. Briefporti und Taxen für Telegramme nach dem Auslande .

.

. Fr. 2240.72 Fr. 1804.40 b. Rechnungsdifferenzen ,, 56.40 ,, 2.55 c. Provisionen an Private für Verkauf von Postwertzeichen (1%).

. ,, 6181.68 ,, 5555.28 Wie oben XIX.

Fr. 8478. 80 Fr. 7362. 23

Prozesse, Expertisen.

1886.

Ausgaben Voranschlag .

Es fielen:

.

.

.

.

1886.

  1. Auf die Prozeßkosten b. ,, ,, Expertisen

.

1885.

Fr. 4996. 05 Fr. 3731. 55 . 5500. --

1885.

. Fr. 4396. 60 Fr. 2614. 55 . ,, 599. 45 ,, 1117. --

Total

Fr. 4996. 05 FrTsTSl. 55

915

XX. Versicherung des Mobiliars, Unvorhergesehenes.

Ausgaben Voranschlag Es fielen:

.

.

.

.

1886.

1885.

Fr. 9,054. 19 ,, 10,100. --

Fr. 8813. 85

1886.

  1. Auf die Mobiliarversicherung b. ,, das Unvorhergesehene Total

1885.

. Fr. 2200. 68 Fr. 2049. 69 . ,, 6853. 51 ,, 6264. 16 Fr. 9054770! Fr. 8313. 85

2. Telegraphenverwaltung.

  1. Telegraphenwesen. (Siehe nachstehende Tabelle.)
  2. Die G e h a l t e und V e r g ü t u n g e n haben die entsprechende Summe des Vorjahres um Fr. 47,057. 88 überschritten, sind aber um Fr. 35,571. 24 unter dem bewilligten Kredite geblieben. Die Zunahme rührt hauptsächlich von Besoldungszulagen her, die gemäß bundesräthlicher Verordnung vom 11. Juli 1882 einer Anzahl Beamten gewährt wurden und die sich für das Berichtjahr auf die Summe von Fr. 26,377. 50 belaufen. Anderseits veranlaßte die, Steigerung des Verkehrs vermehrte Ausgaben für provisorische Aushülfe und Depeschenprovisionen.

II. Die Rubrik R e i s e k o s t e n stellt sich um Fr. 3693. 65 niedriger als im Vorjahre und blieb um Fr. 2014. 60 unter dem Büdgetansatze.

III. Die B ü r e a u k o s t e n überstiegen diejenigen des Vorjahres um Fr. 3233. 82, blieben jedoch um Fr. 6208. 98 unter dem Voranschlage.

IV. Die M i e t h z i n s e betvagen Fr. 1799. 53. mehr als im Vorjahre und erschöpften den bewilligten Kredit bis auf Fr. 207. 71.

V. F ü r 15 a u u n d U n t e r h a l t d e r L i n i e n wurden Fr. 96,355. 71 weniger verausgabt als im Vorjahre und es ist die bezügliche Summe um Fr. 51,192. 96 unter dem Voranschlage geblieben.

VI. Die Rubrik A p p a r a t e erzeigt gegenüber dem Vorjahre eine Vermehrung von Fr. 1741. 70, blieb jedoch um Fr. 28,457. 38 unter dem Voranschlage.

9 16

VII. Die Ausgaben für Büreaigerätehschaften betragen Fr. 978. 66 mehr als im Vorjahre, blieben aber um Fr. 496. 20 unter dem Büdgetansatze.

VIII. D i e v e r s c h i e d e n e n A u s g a b e n blieben u m Fr. 4629. 80 unter denjenigen von 1885 und um Fr. 3146. 87 unter der entsprechenden Summe des Voranschlages.

Im Voranschlage wurde ein Aktivsaldo vorgesehen von Fr. 96,500. -- Dagegen ergab sich eine Mehreinnahme von Fr. 166,851. 97 und eine Minderausgabe von .

,, 100,640. 49 ,, 267,492. 46 Aktivsaldo laut Rechnung .

.

.

. F r . 363,992. 46 Das I n v e n t a r der Büreaugerätschaften der Apparate und dos Linienbauvorrathsmaterialen belauft sich auf Ende des Berichtjahres auf Fr. 599,911. 74, mit einer Verminderung von Fr. 29,474. 98.

Das Inventar der in Betrieb stehenden Linien erzeigt auf Ende 1886 einen Bestand von Fr. 1,975,066. 46 mit einer Vermehrung von Fr. 7802. 31.

B. Tetephonwesen. (Siehe nachstehende Tabelle.)

I. Die G e h a l t e und V e r g ü t u n g e n betragen Fr. 54,167. 67 mehr als im Vorjahre, blieben aber um Fr. 16,520. 60 unter dem Voranschlage. Die Zunahme erklärt sich hauptsächlich aus der durch den Ruckkauf des Zürcher Telephonnetzes und der Erweiterung anderer Netze entstandenen Personalvermehrung II. Die R e i s e k o s t e n sind um Fr. 909.45 unter denjenigen des Vorjahres und um Fr. 836. 05 unter dem Voranschlage geblieben.

III. Die Ausgabe für B ü r e a u k o s t e n beträgt Fr. 2965. 98 mehr als im Vorjahre und übersteigt den Voranschlag um Fr. 968. 38.

Auch diese Vermehrung erklärt sich aus dem Rückkauf des Zürcher Telephonnetzes und der allgemeinen Ausdehnung des Telephonwesens, was auch für die nachfolgenden Rubriken gilt.

IV. Die M i e t h z i nse übersteigen diejenigen des Vorjahres um Fr. 3945. 41 und den Voranschlag um Fr. 67. 81.

V. Die Ausgabe für B a u u n d U n t e r h a l t der L i n i e n hat die entsprechende Summe von 1885 um Fr. 87,472. 56 überschritten und den bewilligten Kredit bis auf Fr. 290. 11 erschöpft.

917

VI. Die Rubrik A p p a r a t e erzeigt gegenüber dem Vorjahre eine Vermehrung von Fr. 83,780. 73 und erforderte einen Nachtragskredit von Fr. 65,000, der bis auf Fr. 25. 91 aufgebraucht wurde.

VII. Für B ü r e a u g e r ä t h s c h a f t e n wurden Fr 797. 99 mehr verausgabt als im Vorjahre, doch blieb die betreffende Summe um Fr. 1154. 80 unter dem Bndgetansatze.

VIII. Die v e r s c h i e d e n e n A u s g a b e n überstiegen diejenigen des Vorjahres um Fr 464. 60 und erforderten einen Nachtragskredit von Fr, 500, der bis auf Fr. 76. 95 erschöpft wurde.

X. R ü c k k a u f d e s Z ü r c h e r T e l u p h o u u o l z e s. Die Gesammtrückkaufssumme beträgt Fr. 298,655. 53 und war laut Bundesbeschluss vom 9./l 3. Dezember 1884 aus dem Reinerträge des Telephonwesens zu amortisiren. Im Jahre 1885 wurde hiefür der ganze Aktivsaldo derTelephonrechnung, irn Betrage von Franken 172,039. 26 verwendet, so daß auf I.Januar18866 noch eine Summe von Fr. 126,616. 27 zu amortisiren u n d z u M 4%o zu verzinsen blieb. Mit derino der Rechnung von 1886 unier Rubrik X erscheinenden Summe von Fr. 131,631. 84 für Verzinsung und Amortisation sind nun die von der Staatskassegemaaeilten Vorschüsse ganz zurückbezahlt.

Von den Ausgaben für den erwähnten Rückkauf abgesehen, haben die G e s a m m t'a u s g ab en des Jahres 1886 diejenigen des Vorjahres um Fr. 237,657. 04 überschritten, sind jedoch um Fr. 16,136. 40 unter den bewilligten Krediten geblieben.

Im Voranschlage wurde ein Aktivsaldo vorgesehen von Fr. 27,500. -- Dagegen ergab sich eine Mehreinnahme von Fr. 217,411. 80 und eine Mehrausgabe von . ,, 115,495. 44 ,, 101,916. 36 Aktivsaldo laut Rechnung

.

.

.

. Fr. 129,416. 3 0

Das I n v e n t a r der Büreaugeräthschaften, des Linienbauvorrathsmaterials und der Apparate beläuft sieh auf Ende dos Berichtsjahres auf Fr. 738,981. 66, mit einerVermehrung; von Fr. 195,685. 97, welche unter den Einnahmen erscheint.

Das Inventar der in Betrieb stehenden Linien weist auf Ende 1886 einen Bestand von Fr. 384,737. 73, mit einer Vermehrung von Fr. 107,357. 43.

Ois Gesammtergebniß.

Das Rechnuugsergebniß aus dem Telegraphen- und Telephonbetrieb zusammen ergibt sich aus folgender Darstellung: Einnahmen.

Voranschlag 1886.

Telegraph Telephon

Fr.

2,166,000 743,000

Rechnung 1886.

Fr.

Fr.

2,332,851. 97 960,411. 80

2,909,000 Ausgaben.

Tule«raph 2,069,500 Telephon 715,500 Aktivsaldo

Fr.

3,293,263. 77 1,968,859. 51 830,995. 44

2,785,000

2,799,854. 95

124,000

493,408. 82

Der G e s a m m t i n v e u t a r w e r t h (ohue die Linien ) stellt sich auf Bade des Berichtjahres auf Fr. 1,338,893. 40, mit" einer Vermehrung von Fr. 166,210. 99.

Das Inventar der Telegraphen- und Telephonlinien zusammen beziffert sich auf Fr. 2359,804. 19, mit einer Vermehrung von Fr. 115,159. 74.

Ausgaben der Telegraphenverwaltung.

Telegraph.

L Gehalte und Vergütungen .

II. Reisekosten . . . .

III. Büreankosten IV. Grebäulichkeiten .

V. Bau und Unterhalt der Linien VI. Apparate . . . .

VII. Büreaugeräthschaften .

Vili. Verschiedenes IX. Verzinsung d. Inventarwerthes X. Inventaryerminderung .

Rechnung ßfidgetkredite Rechnung von 1885.

von 1886.

von 1886.

Pr.

Fr.

Fr.

1,534,370.88 1,617,000 1,581,428.76 18,679. 05 17,000 14,985. 40 90,562. 20 100,000 93,796. 02 106,992. 76 109,000 108,792. 29 170,162. 75 125,000 73,807. 04 29,800/92 60,000 31,542. 62 2,525. 14 4,000 3,503. 80 10,982.93 9,500 6,353. 13 26,437. 50 28,000 25,175. 47 31,550.87 -- 29,474. 98 2,022,065. --

2,069,500

1,968,859. 51

DI'.»

Ausgaben der Te legraphenverwaltung.

Tel ephon.

L Gehalte und Vergütungen .

II Reisekosten V.

VI.

VII.

VIII.

IX.

Bau und Unterhalt der Linien Apparate Büreaugeräthschaften . . .

Verschiedenes Verzinsung des Inventar-

X. Kückkanf des Zürcher Telephon-Netzes

Rechnung Büdgetkredite Rechnung 1886.

1885.

1886.

Fr.

Fr.

Fr.

150,479. 40 96,311. 73 167,000. -- 5,163. 95 6,073. 40 6,000. -- 7,002. 40 9,000. -- 9,968. 38 7,067. 81 3,122. 40 7,000. -- 269,709. 89 182,237. 33 270,000. -- 148,193. 36 232,000. -- 231,974. 09 1,845. 20 1,047. 21 3,000. -- 1,423.05 958. 45 1,500. -- 16,760. 28

20,000. --

21,731.8»

172,039. 26

--

131,631. 84

633,745. 82

715,500. --

830,995. 44

3. Eisenbahnwesen.

Der Posten für Reiseentschädigungen und Expertisen «-unie im Jahre 1886 in außerordentliche!1 Weise in Anspruch genommen durch verschiedene weitläufige Expertisen, so namentlich diejenige, in Sachen der Moratoriumslinien der Nordostbahn. Der mit Rücksicht hierauf bewilligte Nachtragskredit von Fr. 5000 gelangte indessen nicht ganz zur Verwendung.

Auf den Büreaukosten ergibt sich eine Minderausgabe gegenüber der Büdgetsumme von Fr. 2636. 70. Der eingestellte Beitrag von Fr. 1000 an die Ausdehnung des Präzisionsnivellements auf die schweizerischen Bisenbahnstationen ist nicht ausbezahlt worden, da die Arbeit sich verzögerte und versuchsweise erst auf der Linie Bern-Thun ausgeführt wurde.

Verausgabt wurden

Unvorhergesehenes.

.

.

.

.

.

Davon entfallen auf: Ehrengaben Prozeßkosten .

.

.

.

.

.

.

Druckkosten der internationalen Eisenbahn-Konferenz .

.

.

.

.

.

.

Beitrag an die Forschungsreise des Herrn Dr.

Keller in Zürich Beitrag an die Kosten der Sempacherschlachtfeier

Fr. 11,166. 83 Fr.

,,

1,766. 2,306. 50

n

2,532. 10

,, ,,

1,500. 3,062. 23

Fr. 11,166. 83

Summarische Uebersicht der Einnahmen und Ausgaben.

I. Einnahmen.

Ertrag der Liegenschaften und angelegten Kapitalien.

  1. Liegenschaften.

Ertrag.

1.

2.

3.

4.

5.

6.

1884.

Waffenplätze : .

.

Fr. 54,220. 90 a. Thun b. Herisau .

.

. V) 15,590. 30 489. -- c. Frauenfeld n -- d. Bière .

.

. n 1,264. 26 Schanzenboden .

.

.

. ·n Pulvermühlen und Dependenzen 11 15,036. 20 1,843. -- Liegenschaft in Köniz it Zollhäuser .

.

. TT) 35,234. 33 Postgebäude .

·n 57,547. -- .

u n d mehr a l s i m Vorjahr

1886.

1885.

56,301.

17,287.

294.

1,643.

1,159.

13,359.

1,830.

37,394.

57,977.

45 46 70 50 53 90 -- 60 48

57,299 18,059.

6,948.

1,019.

1,565.

12,786.

2,224.

40,615.

57,260.

187,248. 62

Fr. 181,224. 99 Mehr als büdgetirfc

Voranschlag.

.

.

.

.

1886.

75 77 -- -- 77 20 50 42 52

57,400.

15,100.

500.

1,600.

1,200.

13,130.

1,600.

39.700.

66^300.

197,778. 93 .

.

.

.

.

196,530. ·-- .

.


Fr. 1,248. 93 . Fr. 10,530. 31

B. Kapitalien.

Ertrag.

Werthschriften : a. Inländische Titel b. Ausländische ,, 2. Bankdepositen .

3. Wechsel .

1885,

188*,

1.

·n 68,196. 09 Fr. 567,647. 64 Mehr als büdgetirt und mehr a l s i m Vorjahr -

C. Zinse von Betriebskapitalien.

  1. Pferderegie Fr.

7,876. 65 4,235. 30 20,332. 90 7) 9,063. 70 V) 25,225. 25 fl 6,332. 25 V) 97,707. 73 fl ti 42,865. 45 800. 70 ·n Fr. 214,439. 93 Mehr als büdgetirt .

und mehi· a l s i m Vorjahr t

t

2 ·: Konstruktionswerkstätte .

3.' Munitionsfabrik .

.

4. Waffenfabrik 5. Pulververwaltung 6. Münzverwaltung 7. Postverwaltung .

8. Telegraphen Verwaltung .

9. Liegenschaftsverwaltimg in Thun

T)

Voranschlag.

/ 307,787.

\306,979.

80,328.

76,596.

771,690.

.

.

1886.

/ 160,000. -- 72 60,000. -- 98 75 50,000. -- 45 680,000. -- . Fr. 119,602. 45 .

. Fr. 27,911. 81

\4io;ooo. --

617, 930.

101, 542.

80,128.

799, 602.

22 / 06 36 64 .

1886.

.

7,877. 70 4,054. 60 17,960. 65 10,260. 33 22,945. 30 6,648. 80 93,612. 39 43,197. 78 1,014. 85 207,572. 40 .

.

.

.

.

.

.

.

.

7,892.

3, 366.

18,825.

11, 513.

23, 162.

4,812.

93,234.

51,922.

1,039.

215, 769.

.

.

.

.

50 15 85 06 90 20 46 87 10 09

8,000.

4,200.

20,350.

9,000 22,945.

7,500.

92,500.

48,000.

1,000 218,495.

. Fr. 2,274.

. Fr. 8,196.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- 09 69

if

D. Allgemeine Verwaltung und Departemente.

Ertrag.

Voranschlag.

Allgemeine Verwaltung.

1884.

1 8 8 5 Ì 1 8 8 6 .

1886.

  1. Bundeskanzlei .

.

.

. Fr. 13,999. 99 13,479. 71 13,920. 65 14,000. -- 2. Bundesgericht .

.

.

. ,, 8,022. 75 9,852. 40 11,544. 33 8,000 -- Fr. 22,022.' 74 23,332. 11 25,464. 98 227)00. -- Mehr als büdgetirt Fr. 3,464. 98 u n d mehr als i m Vorjahr .

.

.

.

.

.

. F r . "2,132. 8 7 A. P o l i t i s c h e s D e p a r t e m e n t .

Bewilligungen zur Erwerbung des Sehweizerbürgerreehtes .

. Fr. 16,170. -- 14,980. -- 15,575. -- 15,000. -- Mehr a l s büdgetirt .

.

.

.

.

. Fr. 575.

. Fr. 595. -- u n d mehr a l s i m Vorjahr .

.

.

.

.

B. D e p a r t e m e n t d e s I n n e r n 1. Schulgelder u. andere Einnahmen 86,812. 18 67,000. -- . Fr. 101,470. 39 93,008. 25 des Polytechnikums .

2. Vom Kauton Zürich : Ablösung 225,000. 225,000.

. ,, 225,000. -- -- der Baupflicht .

311,812. 18 292,000. _..

Fr. 326,470. 39 93,008. 25 Fr. 19,812. 18 Mehr als büdgetirt .

Fr. 218,803 93 u n d mehr a l s i m Vorjahr .

.

.

.

.

C. J u s t i z - u n d P o l i z e i d e p a r t e m e n t .

Bußen etc Fr.

356. 95 1,640. 80 676. 10 200.

Mehr als büdgetirt Fr. 476. 10 dagegen weniger a l s i m Vorjahr .

.

.

.

.

. F r . 964. 7 0

g "*

t» 1 et c' 1.

ai

1 2.

3.

JD 4 .

C_l 5.

£0 P" 6.

^ cp 7.

co

td

& 1-1 f--1

8.

9.

10.

Ertrag.

1885.

D. M i l i U r d ü p a r t o ni e n t.

1884.

. Fr.

208,207. 91 Pferderegie 184,009. 70 229,843. 75 287,117. 40 Konstruktionswerkstätte . ,, Munitionsfabrik 1.806,299.

93 1,804,797.

55 n 899,065. 30 957,850. 76 Waffenfabrik .

T) Munitionsdepot 6,939. 03 5,004. 90 11 471,615.

Eavalleriepferde 442,030. -- 11 -- Réglemente , Ordonnanzen 1,875. 25 1,957. 10 und Formularien ·n 879. 10 1,480 30 DieiistbOchleiii .

11 22,100. .-- 23,626. 30 Topographisches Bureau . ,, Verschiedenes .

751. 95 315. 75 ·n Fr. 3,647,577. 22 3,708,189. 76 Mehr a l s büdgetirt .

.

.

.

und mehr a l s i m Vorjahr .

.

.

Voranschlag.

1886 202,227.

369,135.

1,885,938.

970,063.

2,791.

396,077.

1886.

187,500.

270,638.

1,536,000.

989.395.

2,500.

495,800.


1,200.

2,377. -- 1,473. 60 1,200.

87,900.

102,771. 25 242. 08 1,000.

3,933,098. 24 3,573,133.

.

.

.

. Fr. 359,965.

.

.

.

. Fr. 224,908.

__ -- -- -- -- 24 48

80 21 98 42 05 85

-- -- -- ---- -- 51 93

923

E. F i n a n z - un d Z o l l d e p a r t e m e n t .

1 Pul ver Verwaltung 601,591. 12 . Fr.

571,249. 74 565,149. 57 520,000.

2 Mün/venvaltuug 1,231,123.

68 1,101,712.

8,017,000.

93 7,641,099. 50 fi 3. Hallie Militärpüichte rsatzstener n 1,152,371. 62 1,235,412. 41 1,334,807. 57 1,150,000.

4, Banknoteusteuer 128.522. 25 135,963. 78 138,160. 85 136,000.

11 £5, Zollverwaltung .

21,191,433. 72 22,395,167. 02 20,335,000.

n 21,486^577. 59 Fr. 24,600,186. 26 24,235,772. ~58~~ 32~,07p8ïr 51 30,158,000.

Mehr al s büdgetirt .

.

Fr. 1,916,384.

u n d mehr a l s i m Vorjahre .

.

.

.

.

. Fr. 7,838,611.


1.

2.

3.

4.

5.

6.

1884, Handelsregister u. Handelsamtsblatt .

.

.

. Fr.

H,533. 4 0 Fabrikmarken . ,, 6,203. 70 Eintragungsgebühren f. literarische und künstlerische Werke .

.

.

.

Rontrolgebühren für Goldund Silbenvaaren .

. ,, 722. 50 Patentgebühren und Bußen Staatsgebühr der konzessionirten Versicherungsgesellschaften ' .

.

.

13,459. 60 Mehr als büdgetirt und mehr als im Vorjahr

1886.

1886.

1885.

28,157. 10 7,056. 51

36,850. 69 7,820. 25

72. --

187. 40

396. -- 50 --

.

-- 51 28

-- 100. -- 100. -- --

.

.

.

77

200.

21,323. 25 67,161. 59

--

35,969 ll .

32,500.

-- 6,000. --

-- -- 980. --

287.

G. Post- u n d E i s c n b a h n d e p a r t e i n e n t .

16,204,642.

. F r . 15,384,150. 97 2,873,604.

. ,, 2,563,995. 51 33,087.

. ,, 66,024. 86 Tr7Ï8,OT4,l 71734" " 19,111,334.

Mehr als büdgetirt .

.

und mehr ^ls im Vorjahr ·

  1. Postverwaltung .

.

2. Telegraphenverwaltung .

3, Eisenbahnwesen

Voranschlag.

20,110,000.

3,293,263.

46,960.

23,450,225.

.

«

s

--

38,900. -- Fr. 28,261. 59 Fr. 31,192. 48

-- -- -- -- 38 Fr. 4,338,891, 10

65 19,516,000.

77 2,909,000 96 23,300.

38 22,448,300.

. Fr. 1,001,925.

924

F. H a n d e l s - u n d L a n d w i r t h s o li a f t s d e p a r t e m e n t.

Ertrag.

Ertrag.

H. U n v o r h e r g e s e h e n e s

1884.

1885.

. Fr. 1,351. 95

1.958. 57

Voranschlag.

1886.

1886.

5,947. 81

1,442. --

Mehr als büdgetirt

Fr. 4,505. 81

und mehr als im Vorjahr

Fr. 3,989. 24

Rekapitulation der Einnahmen.

Zinse von Liegenschaften ,, ,, Kapitalien

Allgemeine Verwaltung und Departemente Unvorhergesehenes

Fr.

197,778. ,93 ,, 1,015,371. 54

.

fl

Fr. 1,213,150. 47 . ,, 59,878,397. 98 5,947. 81

Voranschlag

Fr. 61,097,496. 26 ^ 57,639,000. --

Mehreinnahmen

Fr. 3,458,496. 26 925

926

II. Ausgaben.

  1. Amortisation und Verzinsung des Anleihens.

Voranschlag und Nachtragskredite.

Ausgaben.

1884, Kapitalrückzahlung, Anleihenszinse, Provisionen und übrige Kosten . Fr. 1,867,867. 64

1885.

1886.

1886.

1,867,863. 65

1,867,429. 62

1,868,480. --

184,900. --

B. Allgemeine Verwaltungskosten.

  1. Nationalrath

.

Fr.

181,504. 25

206,139. 95

161,596. 70

2. Ständerath

.

,,

17,633. 05

12,566. 25

20,952. 90

3. Bundesrath

.

,,

85,500.

4. Bundeskanzlei .

.

5. Bundesgericht .

.

(

12,800. -- 10,000.

85,500. --

85,500. --

,,

-- 308,587. 22

85,500. --

288,863. 51

314,338. 07

{

,,

142,164. 04

141,746. 71

156,455. 48

/ 150,100.

306,400. -- 13,780.

9,371. 69

Fr.

735,388. 56

734,816. 42

738,843. 15

l 739,700.

33,151. 69

üebertrag

Fr. 2,603,256. 20

2,602,680. 07

2,606,272. 77

/2,608,180.

\ 33,151. 69

Voranschlag und Nachtragskredite.

Ausgaben.

Uebertrag

  1. Politisches Departement

.

1884.

1885.

Fr. 2,603,256. 20

2,602,680. 07

C. Departemente und Verwaltungen.

. Fr. 359,778. 82 368,630. 65

B. Departement des Innern.

  1. Abtheiluug Inneres .

.

2. Abtheiluog Bauwesen .

.

üebertrag

Fr.

1886.

1886.

2,606,272. 77 f2,608,180. 33,151. 09

398,693. 95 / 365,100. -- \ 34,568. 50

926,597. 24

876,778. 25

/ 825,500. -- \ 58,333. --

,, 1,952,216. 10

2,419,426. 69

3,028,730. 36 /3,210,645. -- \ 202,400. --

Fr. 2^843^361. 43

3,346,023. 93

3,905,508. 61

/4,036,1457~-- \ 260,733. --

Fr. 5,806,396. 45

6,317,334. 65

6,910,475. 33

(7,009,425. -- 328.453. 19

927

891,145. 33

Voranschlag und Nachtragskredite.

Ausgaben.

1884.

1885.

üebertrag Fr. 5,806,396. 45

C. Justiz- und Polizeidepartement Fr.

37,810. 53

1886.

6,317,334. 65

1886.

6,910,475. 33 / 7,009,425.

\ 328,453. 19

70,514. 12

48,220. 81

Fr. 14,136,588. 92 14,093,516. 31

14,884,963. 48

/ \

62,600. -- 1,800. -

D. Militärdepartement.

  1. Allgemeine Militärausgaben 2.

3.

4.

5.

Pferderegie Konstvuktionswerkstätte Munitionsfabrik Warfenfabrik .

·n ·n T)

·n

200,719.

228,608.

1,683,877.

888,800.

46 75 58 06

Fr. 17,138,594. 77 Üebertrag

185,408.

280,021.

1,669,678.

936,703.

69 69 78 92

(15,222,981. -- \ 97,085. -- 183,579. 60 189,868. -- 367,531. 75 270,438. -- 1,784,923. 15 1,535,600. 961,626. 38 986,245. --

17,165,329. 39 18,182,624. 36

Fr. 22,982,801. 75 23,553,178. 16

25,141,320. 50

(18,205,132. -- \ 97,085. -- /25,277,157. -- ( 427,338. 19

S oc

Voranschlag und Nachtragskredite.

Àusgabeu.

1886.

1885.

1884.

1886.

Uebertrag Fr. 22,982,801. 75 23,553,178. 16 25,141,320. 50 /25,277,157.

\ 427,338. 19 E. Finanz- und Zolldepartement.

31,570. 62 29,594. 70

32,927. 81 30,524. 30

t> 11 ·n 11

22,540. 88 28,700.

1,200,000.

1,305,083. 10

21,431. 80 24,000.

100,000.

878,135. 86

28,101. 47 24,200.

100,000.

395,024. 85

Fr.

2,612,489. 30

1,087,019. 77

611,704. 86

  1. Finanzbüreau .
  2. Kontrol bureau .

Fr.

11

3.

4.

5.

6.

Bauknotenkontrole .

Staatskasse Beitrag au den Invalideufond Liegenschaften .

32,698. 04 31,680. 50 /

7. Pulververwaltung

·n

513,588. 63

445,810. 68

413,839. 28

8. Münzverwaltung

fi

1,231,123. 68

1,101,712. 93

7,641,099. 50

9. Zollverwaltung

11

1,678,063. 76

1,861,067. 86

1,882,783. 28

6,035,265. 37

4,495,611. 24

10,549,426. 92

{ j

/10,65l, 800.

\ 375,211. 25 Fr. 29,018,067. 12 28,048,789 40 35,690,747. 42 / 35,928,957.

\ 802,549. 44

Fr.

Uebertrag

35,100.

30,600.

1,500.

31,300.

24,200.

100,000. -- 32,700.

365,230.

253,900.

366,730.

425,800.

2,200.

8,017,000.

6,281. 25 l 1,955,100.

9

2

üebertrag

1884.

Fr. 29,018,067. 12

Voranschlag und Nachtragskredite.

1885.

28,048,789. 40

F. Handels- und Landwirthschaftsdépartement.

  1. Abtheilung Handel

.

,

. Fr.

2. Abtheilung Landwirtschaft 3. Abtheilung Forstwesen .

,, ,,

4. Abtheil. Versicherungswesen ,,

216,005. 74

341,158. 75

167,407. 43 103,725. 74

275,783. 61 108,741. 44

--

--

--

--

F 7 4 8 7 / 1 3 8 7 9 1 7 2 5 , 6 8 3 . 80 .

G. Post- u. Eisenbahndepartement.

  1. Postverwaltung

.

1886.

j35,928,957. --

l

802,549. 44

399,918. 08 / l 344,974. 24 113,303. 12 / \ 41,099. 04 / \ 899,294. 48 /

402,100. -- 3,000. -- 418,250. -- 119,300. -- 6,200. -- -- 21,000. -- 939,650. --

·--'·--

. Fr. 14,202,284. :i3 14,696,505. 90 18,527,849. 35

2. Telegraphenverwaltung

.

,,

2,344,258. 79

2,655,810. 82

3. Eisenbahnwesen

.

_

129,545. 77

142,701. 23

.

1886.

35,690,747. 42

/18,04l,800. -- \ 388,000. -- 2,799,854. 95 ) 2,719,500. -- ( 65,500. -- 139,093. 45 / 136,850. -- \

7,000. --

Fr. 16,6767)88. 89 17,495,017. 95 21,466,297. 75 |20,898,150. -- '_ \ 460,500. --

H, Unvorhergesehenes

.

. Fr.

8,797. us

9,194. 35

n,i66. »3

12,243. --

Fr, 46,190,091. 97 46,278,685, 50

58,067,506. 48

/57,779,000. -- \ 1,293,249 44

«30

.

.

Abgaben.

Gesaramt-Rekapitulation.

Verwendung.

Ausgaben.

Fr.

,,

1,867,429. 62

Fr.

Mehr.

-- -

Fr.

738,843. 15 Allgemeine Verwaltungskosten .

,, 55,450,066. 88 ^

Amorüsation und Verzinsung des Anleihens Depavteraente und Verwaltungen

11,166. 8 3 Unvorhergesehenes .

.

.

.

.

Fr7 58,067,506.^8

Fr.

-

Weniger.

1,050. 38

,,

34,008. 54

,,

968,607. 87

,,

1,076. 17

-- Fr. 1,004,742. 9«

Die Mehreinnahmen betragen .

.

Fr. 3,458,496. 26

Die Minderausgaben

.

,,

,,

1,004,742. 96

Fr. 4,463,239. 22 Büdgetdefizit Betrag der Nachtragskredite

Fr.

,,

140,000. -- 1,293,249. 44 ,,

Bleibt Einnahmenüberschuß

1,433,249. 44

Fr. 3,029,989. 78

Zu Seite 931.

Uebersicht der ausserordentlichen Kredite und ihrer successiven Verwendung.

1882.

1838.

1867.

1882.

1878.

1882.

18S8.

1882.

1883.

Korrektion M eri ig enJuragewässer- Rftelnkorrflktlon.

HaslethalThur-, TflQ-, Thur- und Korrektion Hinterrheinder Aare entsutnpfnng.

Neubau sstraOe.

Glatt- und Slhl- Murgkorrektlon. des Landwassers Korrektion.

Korrektion N. F. III, 462.

von ßöttsteln korrektion.

auf Davos.

Im Oorateschg, A. S. IX, 93. · . » 464.

bis zum Rheio.

N. F. VU, 168 , ,, IX, 371. N. F. III, 469. N. F. VJ, 136. N. F. VI, 215. N. F. VJ, 218. N. F. VÏ, 221. N. F. VII, 64. N. P. VÌI, 67.

Fr.

Kredite

,

i

|

. . . .

Fr.

Fr.

5,000,000. -- 870,000. -- 453,000. -- 100,000. -- 1,360,000. -- --

400,000. --

5,453,000. -- 2,330,000. --

400,000. --


Fr.

168,000.-- -- -- 168,000. --

Fr.

Fr.

380,000. -- 1,860,000. -- _ _ -- -- 380,000. -- 1,860,000. --

Fr.

900,000. -- --

900,000. --

Fr.

94,000. -- --

94,000. --

Fr;

1SS4, 1884, 1884.

issi.

1833.

1884.

1884.

1883.

1S88.

issa.

Tesslnkorrektlon Korrektion Tleferlegung Verbauung Chemfegebaiide Rbonäorrektton NollaKorrektion VitznauGryonnevon Bell Inzona des der Wildbäche Gersau-StraQe.

korrekt Ion.

der Lorze.

In ZQrieh.

der Emme.

horrektion.

bis zum N. F.' VII, 763. von Beckenried. Merjelensee's.

Langensee, ; N.

F.

VII, 320 N.

F.

VU, 481.

N. F. VII, 440. N. F. VII, 478 N. F. VI], 76. N. F. V II, 306.

N. F. Vil, 70.

,, ,, ES, 47- N. F. VII, 776. N, P. VU, 782.

N. F. VII, 73.

Fr.

Fr.

Fr.

Kr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

1S8S.

VeveysekorrebtloD.

436,000. --

157,400. -- 1,520,000.--

-- 436,000. --

-- -- 157,400. -- 1,520,000. --

100,000. -- I --

100,000. -- 1,337,000. --

100,000. --

100,000. -- 1,337,000. --



205,000. -- -- --

97,660. _ --

205,000. --

97,660. --

116.000. -- --

116,000.--

466,600. -- 290,000. -- -- 756,600. --

125,000. -- -- --

125,000. --

75,000. -- -- -- 75,000. --

1885.

Korrektion dar Emme.

N. p. vni, 53.

Fr.

550,000. -- -- --

550,000. --

Regelung der Sanlrung WieseRegelung der Wasserstflnde der Sümpfe korrektion.

Wasserstande des Geniersee's.

def Orbe.

des ZQHchseo's.

N. F. Vili, 127. N. F. VIII, 132. N. F. Vin, 143. N. F. IX, 71.

Fr.

Fr.

773,500. -- -- -- 773,500.'--

334,000. -- -- --

334,000. --

FT.

Fr.

98,700. -- -- --

1 10,000. --

98,700. --

1 10,000. --


Total.

Fr.

] \ 18,476,860.-- )

18,476,860. --

VerivcndiiDg

1869 1870 1871

430,000, -- 183,000. -- 387,000. -- 462,122,90 317,078. 48 500,000. -- 500,000. -- 481,362, 98 399,455, 96 333,413. 13 153,498. 91 165,698. 65 5i,437- 15 50,000. -- 140,000. -- 82,931.84

1872 J873 1874 1875 1876 1877 1878 1879 1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886

Kredit restanz

. .

_ _

,

.

50,000. -- 50,000. -- 50,000. -- 18,000. --

963,463. 97

240,000. --

168,000. --

813,000. -- 1,366,536. 03

160,000. --

-

_ --

_

_

__ -- 90,000. -- 90,000. --

_,, 35,000. -- 35,000. --

-- 36,000. 36,000. -- 36,000. --

17,286. 90 10,483. 35 17,335. 10

372,000. --

180,000. --

70,000. --

108,000. --

45,105. 35

380,000. -- 1,488,000. --

720,000. --

24,000. -

328,000. --

-

_ _ -- _.

_

112,294. 65 1,520,000. --


_

_

--

15,807. 95 16,359. 42 20,000. --

22,164. 50 9,638. 80

200,000. -- 550,000. -- 587,000. --

-- 34,000.-- 34,000. --

-- -- 48,830. --

52,167.37

31,803. 30 1,337,000. --

68,000. --

48,830. --

47,832. 63

68,196. 70

137,000. ~

48,830. --

-


_

·

·

_ -- 186,000. -- 186,000. --


_

.

. -- _


_

_ -- 40,000. -- 40,000. -- 40,000. -- 40,000. -- 40,000. -- 40,000. --

4 640 000.

-- -- ·

__

_ _

·

_

_

;


_

__

_ __

^_ _

__

_1

_

158,000. -- 170,000. -- 170,000. -- 167,572. 10 170,000. -- 123,456. 73 -- 4,435. 14


Tolalverwendung .

_



116,000. --

756,600. --

-- _ -- -- -- -- 14,000.

20,000. --

34,000. --

91,000. --


75,000. --


·--- --



·'· , ·


··


-- ~


--

-


773,500. --

334.000. --

550,000. --


98,700. --






--

--

--

-- 110,000. --

430,000. -- 183,000. -- 387,000. -- 462,122. 90 317,078. 48 500,000. -- 500,000- -- 481,362. 98 399,455. 96 ,333,413. 13 311,498.91 335,698. 65 264,437. 15 257,572. 10 400,000. -- 565,483. 42 1,084,007. 27 1,146,239.04 8,358,369. 99

10,118,490.01

932

Staatsvermögen, 1. Liegenschaften.

  1. Produktive Liegenschaften.

Total.

Stand Ende 1885.

Fr. Rp.

Ankäufe und Neubauten.

Fr.

Rp.

-j- 100,400. --

5,537,356. 4$

-f 942,963. 75 6,480,320. 23

Fr.

Rp.

Waffenplatz Thun . 1,712,528.

1,812,928. -- Herisau 245^792. 30 -f- 54,207.70 300,000. -- ·n Frauen11 feld .

59,475. 60 + 80,524.40 140,000.-- ,, Bière .

55,978. 06 55,978. 06 Schanzenboden 64,800. -- 64,800. -- Pulvermühlen .

394,755. - -- 79,600.-- 315,155. -- Waffenfabrik in Bern -f 148,200. -- 148,200. Liegenschaft in Köniz 49,865. 49,865. ZolTgebäude 1,002,246. 44 4- 45,717.-- 1,047,963.44 Postgebäude .

1,951,916.08 -f- 593,514. 65 2,545,430. 73

Total

b. Unproduktive Liegenschaften.

Waffenplatz Thun .1,471,917.- -f- 20,708.-- 1,492,625.-- ,, Herisau 211,686.80 - 46,207.70 165,479.10 ..

Frauenfeld . 321,279.50 -- 20,524.40 300,755.10 Zeughäuser .

. 193,035.92 -- -- 193,035.92 Munitionsmagazine . 122,109.82 -|- 9,700.18 131,810.-- Sternwarte in Zürich 174,000. -- -- -- 174,000. -- Chemiegebäude in Zürich .

. 375,000. -- -|- 202,200. -- 577,200. -- Physikgebäude in Zürich .

.

_ _ _ - } - 55,000. -- 55,000. -- Bundesrathhaus in Bern .

.

. 1,050,000.-- -- -- 1,050,000.-- Militärverwaltungsgebäude in Bern 373,960. -- -- -- 373,960. -- Total 4,292,989.04 +220,876.08 4,513,865.12 Das Total der Liegenschaften beträgt zu Ende 1886 10,994,185. 35

. 1)33

Durch den Hinzutritt neu angekaufter Liegenschaften und Neubauten entsteht in der produktiven Abtheilung derselben eine Vermehrung von Fr. 942,963. 75 und Fr. 220,876. 08 in der unproduktiven. Die erstere Summe wird jährlich mit 4 °/o verzinst.

Die Verminderung bei den produktiven Liegeüschaften rührt von der Pulvermühle in Kriens her, deren Gebäulichkeiteu nur zum Theil und zwar in einem namhaft reduzirten Werth auf die neuen Eigenthümer übergingen. Eine Menge zur Pulverfabrikation tauglicher GeräthSchäften wurde m Händen der verbleibenden drei Mühlen zurückbehalten. Die beiden Verminderungen bei den Wafienplätzen Herisau und Frauenfeld finden sich in den resp. Vermehrungen aufgenommen, da die Erträgnisse dieser Liegenschaften die Versetzung gestatteten.

2. Kapitalien.

  1. Werthschriften.

Es waren am Schlüsse vorigen Jahres vorhanden: 1) Inländische Titel Fr. 4,348,585. 85 2) Ausländische Titel ,, 10,835,561. 12 Totnl

Fr. 15,184,146. 97

Angekauft wurden: 1) Inländische Titel . Fr. 3,423,313. 45 2J Ausländische Titel . ,, 1,129,310. -- ,,

4,552,623. 45

Fr. 19,736,770. 42 Der Verkauf stellt sich wie folgt: 1) Inländische Titel . Fr. 2,364,363. 35 2) Ausländische Titel . ,, 399,000. -- ^

2,763,363. 35

Fr. 16,973,407. 07 Anschlagswerth auf Ende 1886 zum Tageskurse laut nachstehendem Inventar .

.

. Fr. 17,065,368. 74

934

Inventar der eidgenössischen Werthschriften per 31. Dezember 1886.

Noininalwerth.

Fr.

Zinsfuß

Kurs.

"Werthschriften.

°/o

Inländische Titel.

45,000. -- SV« Kassascheine d. Kantonalhank Bern 631,600. -- 3»A ,, d. bern. Hypothekarkasse 30,000. -- n Ohligationen der hasellandschaftl.

Kantonalbauk .

.

.

.

15,000. -- 4 Eidgenössische Ohligationen .

772,000. -- n Zürcher Staatsobligationen .

965,000. -- n Berner ,, 411,000. -- n Freiburger ,, 600,000. -- n Solothurner ,, 148,000. -- n Baselstadt ,, 231,500. -- n Waadtländer ,, 187,000. -- n Neuenburger ,, 200,000. -- » Jurabahnobligationen 5,000.-- M Obligat, der Zürcher Kantonalbank 294,000. -- n ,, ,, neuenburg.

,, 50,000. -- 4V« Zürcher Staatsobligationen 2-57.000. -- 11 St. Galler ,, 40,000. -- 4V2 Zürcher ,, 68,000. -- n Berner ,, 50,000. - 4Va Luzerner ,, 70,000. -- n Appenzell A.-Rh. ,, 150,000. -- n Aargauer ,, 60,000. -- ,, n Neuenburger 26,000. -- n Gültbriefe 17,000. -- 5 Walliser Staatsobligationen .

54,285. 95 Titel aus d. Liquid, d. Walliserbank -- 150.-- ~ Ein kleinerer Titel 5,407,535. 95

Kurswerth Fr.

. Uebertrag .

100 100

45,000. 631,600.-

100 100 102 102Y2

30,000. -- 15,000. -- 787,440. -- 989,125. -- 413,055. -- 606,000. -- 150,960. -- 234,972. 50 188,870. -- 204,000. -- 5,000. -- 296,940. -- 51,000. -- 289,870. -- 40,000. 69,700. 51,000. -- 71,400. -- 153,000. -- 60,600. -- 26,000. 18,700. 54,285. 95 150.--

100V2

101 102 101 Va 101 102 100 101 102 101 100 102'/2 102 102 102 101 100 110 -- ,~.

5,483,668. 45

935

Ausländische litel.

Xominalwerth

Fr.

5,407,535. 95 2,017,600. -- 250,000. -- 266,666. 67 247,000. -- 399,000. -- 201,760. -- 247,000. -- 295,165. -- 370,500. -- 550,000. -- 1,494,350. -- 1,000,000. -- 43,225. -- 214,200. -- 375,000. -- 1,600,560.-- 375,000. -- 494,444. 45 620,000. -- 504,400. --

Zinsfuß

> 3 n » ,, 3*/2 ,, ,, 4 ,, ,, ,, ,, ,, ,, ,, ,, ,, 4^/2 5 ,,

Kurswert!].

Fr.

£urs.

Werthschriften.

Uebertrag Englische Consols .

Französische Rente, amortissable perpétuelle n n Sächsische Eente .

Niederländische Staatsanleihe Norwegische ,, Schwedische ,, Badisches Eisenbahnanleihen Bayerische Staatsobligationen Belgische Rente Deutsche ßeichsauleihe Französische Bons du Trésor Hessische Obligationen .

Norwegische Staatsanleihe Oesterreichische Goldrente Preußische Consols Ungarische Rente .

Französische Rente Italienische Rente Russische Staatsanleihe .

98'A 85V»

82 92'/a

97 96 97 105 105 101 105V2 101 '/s

105 102-/2 92 106 84 109'A 100 96

Total

16,973,407. oT

5,483,668. 45 1,987,336. -- 213,750. 218,666.67 228,475. ·387,030. 193,689. 60 239,590. -- 309,1)23. 25 389,025. -- 555,500. -- 1,576,539. 25 1,015,000. -- 45,:-586. 25 219,555. -- 345,000. -- 1,696.593. 60 315,000. -- 541,416.67 620,000.

484.224. -- 17,065.368. 74

Einer hierseitigen Anregung zufolge, welche unbeanstandet blieb, wurden die Werthschriften wieder, wie früher, zürn Tageskurs in's Inventar gestellt, welcher allerdings eine et« elflie Erhöhung des Werthanschlages nach sich zieht; immerhin aber beträgt dieselbe nicht mehr als 0,54 % und ist somit bedeutungslos.

b. Bankdepositen.

Stand derselben zu Ende 1885 Rückbezüge im Berichtjahr .

Fr.

,,

Neue Anlagen

Fr. 2,053,280. 20 ,, l,591,Bü:j. 40

.

.

.

.

.

Fr.

2,239,2ö<>. 2U 186,OOH. --

3,644,i>7:j. 60

»36

c. Wechsel.

Stand zu Ende 1885 Diskontirungen im Berichtjahr Inkasso und Verkauf betrugen

Fr. 2,619,590. 19 ,, 12,441,277. 40 .

Fr. 15,060,867. 59 ,, 12,835,234. 84 Fr. 2,225,632. 75

Rekapitulation.

Werthschriften Bankdepositen Wechsel

Fr. 17,065,368. 74 ,, 3,644,973. 60 ,, 2,225,632. 75

Das Total der verzinsliehen verfügbaren Kapitalien beträgt somit .

.

.

. F r . 22,935,975. 0 9

3. Verzinsliche Betriebskapitalien.

Stand zu Ende 1885 ,, ,, ,, 1886

Fr. 5,401,456. 29 ,, 6,008,539. 02

Vermehrung

Fr.

607,082. 73

Näheres ist aus nachstehender Tabelle ersichtlich.

Betriebsmaterial und

  1. Pferderegie

.

.

.

.

Mobiliar.

Fr. Kp.

203,725. 40

Waarenvorräthe.

Fr. Rp.

3,709. 80

Guthaben und Ausstände.

Fr. Rp.


93,208. 09

531,361. 55

4. Waffenfabrik: 5. Pulververwaltun« o .

80,675. 86

250,847. 26

84,207. 35

479,471. 20

83,435. 50

361,631. 57

_

_

Postverwaltung

2,276,169. 43

19,102. 52

--

--

-

Telegraphenverwaltung .

1,174,827. 39

164,066. 01

-

--

-- -- 1,338,893. 40

4,640.

19,170. --

--

--

--

Liegenschaftsverwalt. in Thun

-- 4,037,951. 22

1.892,545. 73

--

--

100,248. 02

3. Munitionsfabrik

Münz Verwaltung

-

--

Fr. Rp.

207,435. 20

63,185. 82

6.

7.

8.

9.

--

Fr. Kp.


Total.

37,062. 20

2. Konstruktionswerkstätte

--

Baarschaft.


624,569. 64

--

--

334,765. 72

55,365. 38 11,339. 03

630,382. 96

3,242. 60

8,095. 06

453,162. 13

-- 2,295,271. 95 --

23,810. --

58,607. 98 19,434. 09

6,008,539. 02

cc

3 7

938

4-, Unverzinsliche Vorschösse.

Bestand 1885.

F r .

Bestand 1886.

Fr.

  1. Ba'Arvorrath im Gewölbe".
  2. Munitionsdepot .
  3. Fourragevorräthe d. Holzvorräthe der Konstruktionsvverkstätte .

.

. Waffenbestandtheile der Waffenfabrik .

.

f. Postvorschüsse .

.

O' Ausstände der Lie«enschafts&' verwaltung in Thun .

h. Bronaegeschütze

1,050,000. -- 722,251. 33 612,565. 03

1,266,000. -- 862,397. 77 661,951. 63

43,720. 10

85,640. 10

446,100. -- 1,070,000. --

446,100.

-- 1,640,000. --

4,927. 75 -- --

4,366. 40 39,000. --

Total

3,949,564. 21

5,005,455. 90 3,949,564. 21

Die Vermehrung beträgt im Ganzen

1,055,891. 69

Stand zu Ende 1885 1886

.

. Fr. 8,858,080. 22 8,982,022. 04

Vermehrung

Fr.

123,941. 82

Für Näheres wird auf die nachfolgende Tabelle verwiesen.

B u n d t a b e t s l 39. Jahrg. Bd. II.

Inventarbestände auf 31. Dezember 1886.

3lBeDezd188f5.

Fr.

Ep.

62

  1. M i l i t ä r v e r w a l t u n g .

535,698. 78 1) Korpsausrüstung der Truppen 2) Kriegsmaterial der höhern 1,893,644. 40 Truppenverbände 623,762. 17 3) Munition in eidg. Depots 388,400. 12 4) lustruktionsmaterial 5) Druckschriften 35,015. 39 303,071. 98 6) Enseruenmaterial 486,072. -- 7) Topographisches Bureau .

8) Technische Abtheilung der Kriegsmaterial Verwaltung 965. 9) Voiräthe von fertigem Material 2,060,797. 90 10) Material zum Verkauf 80,916. 50 1 1 ) Rohmaterial .

.

.

. 119,094. 39 12) Ausstehende Guthaben .

373,947. 69 13) Vorräthe für Eventualitäten 1,033,896. 50 Uebertrag

7,935,282. 82

Z

TMachs' Fr.

Ep.

Ab

W Fr.

Rp.

Bestand auf 31. Dez. 1886.

Fr.

Rp

535,698. 78

--

--

--

--





1,893,644.

623,762.

388,400.

35,015.

303,071.

486.072.

40 17 12 39 98 --





965.

2,060,797.

80,916.

119,094.

373,947.

1,033,896.

-- 90 50 39 69 50

--

--

--

--

7,935,282. 82

<o Cv fO

Bestand auf 31. Dez. 1885.

Fr.

Kp.

üebertrag B. K a n z l e i e n .

.

.

.

C. B u n d e s g e r i c h t .

D. M ü n z e n u n d M e d a i l l e n .

E. P o l y t e c h n i k u m

Zuwachs.

Abgang.

Fr. Ep.

-- , _

Bestand auf 5g 31. Dez. 1886. o Fr.

Kp. »

7,935,282. 82

Fr.

_

Rp.^ --

269,519. 20

--

_

_

._

269,519. 20

2,096. 75

784. 25

--

--

2,881.

16,008. 63

1,291. 37

--

--

17,300.

282,047. 44

632. --

--

123,000. --

5,240. --

11,752. 10

7,935,282. 82

--

-- 270,927. 34

--

123,000.

808. 25

492. 25

5,556.

101,471. 24

6,607. 95

7,719. 06

-- 100,360. 13

.

21,949. 70

293. 50

1,168. 05

21,075. 15

K. T e l e g r a p h e n V e r w a l t u n g

224,464. 44

11,515. 96

--

--

235,980. 40

140. --

--

--

140.

F. C h e m i e g e b ä u d e

--

G. A l l m e n d v e r w a l t u n g i n Thun H. Z o l l v e r w a l t u n g J. E i c h s t ä t t e .

.

.

L. L i e g e n s c h a f t s v e r w a l t u n g i n Herisau .

.

.

.

-- -- Total 8,858,080, 22

145,073, 28.

--

21,131. 46

--

-- 8,982,022. 04

941

6. Easse.

Stand zu Ende 1885 ,, ,, ,, 1886

Fr. 3,091,875. 98 ^ _J,139,820- _8« Verminderung Fr. 1,952,055. 15

Rekapitulation des Staatsvermögens.

1.

2.

3.

4.

5.

6.

Liegenschaften Kapitalien u n d Wechsel . . . .

Verzinsliche Betriebskapitalien Unverzinsliche Vorschüsse .

.

Inventarbestände Kasse

,, .

Total

Fr. 10,994,185. 35 ' 22,935,975. 0 9 ,, 6,008,539. 02 ,, 5,005,455. 90 ,, 8,982,022. 04 ,, 1,139,820. 83 Fr. 55,065,998. 23

IPassiven.

  1. Anleihen.

Stand des Anleihens zu Ende 1685 Rückzahlung der VI. Quote

.

. Fr. 32,426,000. -- . ,, 578,000. --

Stand zu Ende 1886

Fr. 31,848,000. --

2. Uneingelöste Obligationen und Coupons.

Stand zu Ende 1885 ,, ,, ,, 1886

Fr.

,,

312,041. 25 309,00(5. 25

Fr.

3,035. --

Fr.

,,

2,975,444. 08 3,513,610. 30

Vermehrung Fr.

538,166. 22

Verminderung

3. Münzreservefond.

Stand zu Ende 1885 ,, ,, ,, 1886

4. Anleihens-Amortisationsfond.

Bundesbeschluß vom 16. Juni 1886

.

. Fr.

1,000,000. --

942

\ 1.

2.

3.

4.

Rekapitulation der Passiven.

Anleihen Uneingelöste Obligationen und Coupons Münzreäervefönd .

.

..

.

AnièihenStAmortìsatiotìsfonff .

.

·

,

Total

,, Aktiven Passiven ;

Fr. 31,848,000. -- . ,, 309,006. 25 . ,, 3,513,610. 30 . ,, 1,000,000. -- Fr. 36,670^616755

Bilanz.

. . .

.

.

·:; ; - ; ; ; . .

.

.

.

.

." .

.

.

. F r . 55,065,998. 2 3 . ,, 36,670,616.55

Reines Staats vermögen

Fr. 18,395,381. 68

Resultat der Staatsrechnung, Der Voranschlag für das Jahr 1886 hatte einen Ausgabenüberschuß yQvgese,heij von Fr. 140,000 und durch den Hinzutritt von i^acï)trà|skre(|it'ep im'Betrage von'Fr. 1,293,249. 44 erhöhte sich der Aüsg^entibers^h.üfe .auf-'die Summe von Fr. 1,433,249. 44.

Dagegen erzeigt nnii die vorliegende Staatsrechnung au Mehreinnahmen Er. 3,458,496, 26 und ^u.Minderausgaben Fr. 1,004,742. 96, mithin einen ·Eianah«ieDabers<?hüß von Fr. 3,029,989.78.

' Voii ^den'Mchreintìahmea entfallen auf die Zinse von angelegten Kapitalien Fr. 122,000, auf den Militärpflichtersatz Fr. 185,000, aul'; dea,Ertrag der Xölle Fr. 2,132,000, auf, die Postverwaltung ffr. 496,000' upd. auf die Telegrapljeuverwaltung Fr. 3«9,000. Den Zollertrftg «vobjjlftngeii(}i vvird · uf-· den Bericht des Departementes salbst'ver>wesoB;r', ; > , ''-"· ÄQ "Miüderiiusgäfeefl- 'ergftfeeü :sich bei dem Departement des Intiera Fiv 391,000; dem: Militärdepartement Fr. 435,000 uad dem Handels- und Landwirthschftftsdepartement Fr. 71,000. Bezüglich der bei dem Departement de» Inneru nicht zur Verwendung geIcoitftnìétìea,' hauptsächlich die r Hochbauten betreffenden Summe ist

943 zu bemerken, daß dieselbe nicht etwa dahinfällt sondern deren Verausgabung mit Ausnahme von Fr. 100,000 im laufenden Jahre bevorsteht.

Die Generalrechnung ' schließt abermals infolge von Liegenschaftsankäufen Neubauten und der Rückzahlung auf das Anleihen mit einem Zuwachs ab von Fr. 2,940,521 43, wobei indessenhervorzuheben ist, daß vom vorjährigen Vermögen infolge der Gutheissungherwärtigerr Anträge Fr. 1,000,000 dem Invalidenfond und Fr. 1,000,000 dem AnleihenAmortisationsfond zugewendet worden sind.

Deßgleichen ist eine Vermehrung von Fr. 3,226,742. 79 bei den Spezialf'onds zu verzeichnen, worunter die ordentliche und außerordentliche Dotation des Invalidenfonds von Fr. 1,100,000, eine fernere Zuwendung von Fr. 567,600 aus den uneingelösten Banknoten an den nämlichen Fond, Bowle eine Einzahlung an die Winkelriedstiftung im Betrage von Fr. 527,250 namhaft zu machen sind. Das Vermögen, das dazu bestimmt ist, aus seinen Erträgnissen militärische Unterstützungen zu verabfolgen, beträgt zur Zeit Fr. 8,758,166. 86. Von der übrigen Vermehrung entfallen Fr. 120,430. 42 auf den Grenus-Invalidenfond und Fr. 97,316 auf das im Berichtjahr der Eidgenossenschaft zu Händen der meteorologischen Centralstation zugefallene Brunner'sche Legat.

Das günstige Ergebniß der Verwaltungsrechnung ist um so willkommener zu heißen, als im laufenden Jahre eine zur Zeit noch nicht abzuschätzende Summe für außerordentliche Militär- und BauAusgaben zu bestreiten sein wird.

In Befolgung des Postulates vom 17. Juni 1885 (342) beantragen wir, eine Summe von Fr, 1,500,000 · auf, die diesjährige Staatsrechnung überzutragen, und zwar aus folgenden Gründen : ' Im Hinblick auf die politische Lage beschlossen wir behufs Er« gänzung der Armeebereitschaft eine Reihe Krediteröffnungen für das laufende Jahr, welche Gegenstand besonderer Vorlagen sein werden.

Die Kantone wurden eingeladen, ihre Vorräthe an Rekruten.

Ausrüstungen zu verdoppeln, wogegen ihnen der betreffende Zinsenausfall im Betrage von circa Fr. 80,000 vom Bund vergütet werden soll. In Ermangelung eines nothdürftig ausreichenden Werkzeugvorrathes für Schanzenanlagen geschah zur Bildung einer allgemeinen Kriegsreserve an Schaufeln, Bickeln, Karren etc. .eine entsprechende Anschaffung; deßgleichen eine solche zur Anfertigung von Kisten für Ausrüstung bestehender und allenfalls zu erstellender Minenkammern ; ebenso muß über ein eigenes Transportgeleise

944

mit den nöthigea Transportkarren verfügt werden können. Die daherigen Kosten werden sich auf annähernd Fr. 98,000 belaufen.

Eine Summe von Fr. 24,000 erheischte die Ausrüstung von Requisitionswagen der Kantone, wozu dieselben die nötbigen Wagenblachen in der Zahl von 300 nicht aufbringen zu können erklärten.

Unerläßlich war die Ergänzung der Vorrathshufeisen, da das ordonniinzmäßige halbe Beschlag für jedes Dienstpferd nicht ausreichend erschien; diese Kompletirungskosten belaufen sich auf Fr. 25,000.

Zur Vermehrung des Pferdebestandes der Regie um 20 Stück wurden Fr. 30,000, für Vollendung der Pferdearztkisten für den Auszug Fr. 4500 und für Anschaffung von 18,000 Stück TransportSäcken circa Fr. 15,500 verausgabt.

Zu den hievor aufgeführten, zusammen Fr. 279,000 betragenden Posten tritt eine weitere bedeutende Ausgabe von circa Fr. 840,000, welche für Anschaffung von 84 Stück 8,4 cm. Ringgeschützen mit zugehöriger Munition verwendet werden sollen, als Ersatz der im Artillerie-Auszug noch vorhandenen 10,5 cm. Geschütze, so daß die Gesammtheit dieser außerordentlichen Ausgaben sich in runder Summe auf Fr. 1,120,000 beläuft.

Wir haben im Ferneren bedeutende Vorräthe angelegt von Waizen und Hafer und versuchsweise ein Quantum amerikanische Fleischkonserven (Corned Beef) angekauft, sowie einen Kredit von Fr. 180,000 eröffnet für Anschaffung von Fußbekleidungen. In wie weit die Liquidation dieser und allfälliger neu hinzutretender Posten oder neu zu dekretirende effektive Ausgaben die laufende Rechnung etwa belasten mögen, läßt sich zur Zeit nicht bestimmen: wir glauben, unter der gegenwärtigen politischen Situation, in vorstehenden Anbringen den beantragten Vortrag von Fr. 1,500,000 auf die diesjährige Staatsrechnung hinlänglich begründet zu haben.

Von einer weiteren Zuwendung an den Invalidenfond haben wir abstrahirt, einerseits weil eine solche bei dem jetzigen Kapitalstand der Militärpensionsfonds uns nicht dringlich zu sein schien, und andererseits den eidgenössischen Kapitalien eine unter den gegenwärtigen Zeitverhältnissen schätzenswerthe Vermehrung zugeführt werden konnte.

Vermögens!>estand auf En 3 ì

Spezialfonds.

5.

Nominalwerth.

  1. Invalidenfond 2. Grenas-Jnvalidenfond 3 . Schulfond .

.

4. Châtelain-Fond 5. Schoch-Fond

.

.

.

.

8. Winkelriedstiftnng 9. Unterstützungsfond für Artillerie - ünterinstruktoren (Edlibaehstiftung) .

.

10. Hülfst'ond für schweizerische Wehrmänner 11. Schutzbautenfond 12. Allgemeiner Schntzbantenfond

Differenzen.

Ende 1886.

Nominalwerth.

Pr.

Fr.

2,088,259. 38 3,760,325. 55 4,332,360. 24 4,452,790. 66 513,997. 28 540,307. 03 87,727. 94 89,546. 64 71,753.74 74,508. 74 8,562. 50 9,540. 35 97,316. -- 16,480. 50 545,050. 65

1,287. 10 27,609. 85 209,606. 94 251,160. 47

1,367.

28,282.

204,856.

264,207.

45 40 87 27

7,608,805. 94 10,068,099. 61

Verminderung.

Fr.

Veri mehrnng.

Fr.

1,672,066.

120,480.

26,309.

1,818.

2,755.

977.

97,316.

528,570.

i

17 42 75 70 -- 85 -- 15

80. 35 672. 55

4,750. 07 13,046. 80 4,750. 07 2,464,043. 74 !

4,750. 07 2,459,293. 67 1

Depots.

13. Unterstützungsfond für Beamte des internat. Postbureau 14. Unterstützungsfond fur Beamte des internationalen Tele-

32,313. 30

33,602. 20

15 .Einlösun0'' alter Banknoten

32,313.30 --

33,602. 20 764,871. 32

1,288. 90 764,871. 32'

64,626. 60 , 832,075. 72

767,449. 12;

.

.

.-

--

1,288. 90

Zur Seite 945.

Spezifikation der Kapitalanlagen der Spezialfonds zum Nominalwert.

StaatsGrundpfändlich obligationen und versicherte Obligationen mit Titel.

Staatsgarantie.

Fonds.

Fr.

1 . Invalidenfond .

2 . Grenus-Invalidenfond

.

.

.

.

.

.

*

Fr.

44 3,496,900. -- -- 3,640,030. 44 35 3,372,950. -- 100,000. -- 4,216,474. 35 91 466,200. -- 10,000. -- 539,625. 91 90 79,000.

-- 89,217. 90 5 -- 74,500. -- 74,500. -- 5,000.

-- 5,000. -- -- -- -- -- -- -- 15,250. -- 15,250. -- --


1,000. -- -- -- 50,000. --

960,298. 60 7,560,800. -- 13. Unterstützungsfond für Beamte des internationalen Postbureau 14. Unterstützungsfond für Beamte des inter, nationalen Telegraphenbüreau 15. Einlösung aliter Banknoten · .

j · · ·'·

Fr.

Fr.

Baarsaldi, Total Marchzinse und der Bankdepositen.

rückständige Werthschriften.

Zinse.

. 143,130.

. 743,524.

63,425.

10,217.

3. Schulfond 4. Châtelain-Fond 5. Schoch-Fond 6. Oulmann-Fond " .

7 . Brunner-Fond .

.

.

.

.

8 . Winkelried-Stiftung .

.

.

.

9. Unterstützungsfoud für Artillerie - Unterinstruktoren (Kdlibachstiftung) .

10. Hulisfond für Schweiz. Wehrmänner 1 1 . Sehutzbautenfond .

.

.

.

.

12. Allgemeiner Schutzbautenfond

;· · ; ·

Bankobligationen.

--

o


1,000. -- -- -- 50,000. --

110,000. - 8,631,098. 60

Fr.

Fr.

120,295.

236,316.

681.

328.

8.


--

-- 97,316. -- -- 2,374. 90 527,425. 75

45 40 87 27

--

29,000. --

4,602. 20

30,000. --

--

30,000. --

3,602. 20

110,000. -- 8,690,098. 60

55 6t> j 03 64 74 35 ..05


1,367. 45 28,282. 40


204,850. 87 264,207. 27

--

704,871. 32

--

3,760,325.

4,452,790.

540,307.

89,546.

74,508.

9,540.

97,316.

545,050.

454,629. 24 982,371. 77 10,068,099. 01 '

29,000. --

960,298. 60 7,619,800. --

Fr.

11 31 12 74 74

4,540. 35

367.

28,282.

204,856.

214,207.

TotalNominalwerth.

33,602. 20 33,602. 20 764,871. 32

4(52,833. (54 1,747,243. 09 10,900,175. 33

946 Bei diesem Anlaße erneuern wir Ihnen, Tit., die Versicherung unserer vollkommenen Hochachtung.

B e r n , den 18. Mai 1887.

Im Namen des Schweiz. Bundesrathes, Der Bundespräsident: Droz.

Der Kanzler der Eidgenossenschaft: Ringier.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bericht des Bundesrathes an die Bundesversammlung, betreffend die eidgenössische Staatsrechnung für das Jahr 1886. (Vom 18. Mai 1887.)

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1887

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

25

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

28.05.1887

Date Data Seite

843-946

Page Pagina Ref. No

10 013 531

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.