969

ST

Konkurrenz- & Stellen-Ausschreibungen, sowie

Inserate & litterarische Anzeigen.

Material-Ausschreibung.

Die schweizerische Telegraphen Verwaltung bringt pro 1888 nachstehen, des Material zur Ausschreibung: Nummer*) 1) 7500 mit Kupfervitriol imprägnirte 6 Va m. lange Stangen ; im Minimum unten 16, oben 10 cm. dick.

2) 12700 mit Kupfervitriol imprägnirte 8 m. lange Stangen; im Minimum unten 20, oben 10 cm. dick.

3) 1000 mit Kupfervitriol imprägnirte 10 m. lange Stangen; im Minimum unten 23, oben 11 cm. dick.

7) 1400 mit Kupfervitriol imprägnirte 6 1/2 m. lange Stützen ; im Minimum unten 14, oben 9 cm. dick.

*5) 3000 kg. sehr weichen galvanisirten Eisendraht von 1 1/2 mm. Durchmesser.

48) 80000 kg. galvanisirten Eisendraht von 3mm. Durchmesser.

49) 35000kg.

" ,, . 4 ,, 5l) 10000 kg. galvanisirten Patentgußstahldraht von 2 mm. Durchmesser.

55) 200 kg. weichen Kupferdraht von l 1/4 mm. Durchmesser.

56) 450 kg. Werg.

57) 600 kg. Schnellloth.

62) 735 kg. Zinkblech in Tafeln von 3/4 mm. Dicke, l m. Breite und 2 m. Länge.

64) 800 m. Segeltuch, 110 cm. breit.

65) 1000 Tafeln Weißblech von 72 mm. Dicke, 24 cm. Breite und 65 cm.

Länge.

66) 1000 kg. Schlackenwolle.

69) 300 Kettendämpfer für Telephonleitungen, ohne die Rollen.

74) 60 Ledergurte zu Steigeisen.

75 a) 60 Paar Stricke zu Feilkloben.

76) 110 kleine Bohrer.

77) 30 große Bohrer.

77 a) 40 dreikantige Feilen mit Heft.

*) Nummern des allgemeinen Materialverzeichnisses.

970 Nummer.

78) 79) 79 a) 80) 82) 83) 85) 87) 88) 103) 112) 114) 219) 223) 261 c) 286) 286 a) 287) 288) 289) 291) 292) 299) 300) 302 a) 303) 304) 305) 307) 313 &) 314) 315) 320) 321) 322) 326) 329) 330) 332) 346) 353) 353 a) 354) 358) 359) 360) 361) 362) 363) 375) 376)

130 20 10 50 5 40 25 55 70 100 20 30

gewöhnliche Doppellinienzangen.

Doppellinienzangen mit Stahloacken.

Ziehmesser.

Löthlampen Nr. 3.

englische Schlüssel.

Ledertaschen.

ßatnnscheeren.

Schaufeln ohne Stiel.

Stiele zu Schaufeln.

Einführunestrichter aus Hartgummi.

m. Gummiband von 4 cm. Breite.

m. o<ler l kg. Guttaperchastreifen von 8 mm. Breite und 3 mm.

Dicke.

5 Translatortische.

6000 kg. Papierrollen.

300 Triehringe für Magnetinduktoren.

200 Kontaktschienen.

1000 kleine Kontaktschienen.

4000 Kontaktklemmen.

90 Unterlaghölzer.

50 Aufhängehaken für Uhren.

60 flache große Pinsel.

310 runde kleine Pinsel.

60 Bogeu mittelfeines Schmirgelpapier.

210 Fläschchen feinstes säurefreies Schmieröl.

20 extragroße Schraubenzieher.

70 große Schraubenzieher.

50 kleine Schraubenzieher.

40 Winkelschraubenzieher.

90 kleine Doppelzangen.

10 Batteriekästchen für 2 Elemente.

70 Batteriekästchen für 4--6 Elemente.

10 Batteriekästchen für 12 Elemente.

100 Tragbretter.

800 Gläser für Zink-Kohlen-Elemente.

1200 Zinkplatten für Zink-Kohlen-Elemente.'

700 Unterlagsscheibchen für Zink-Kohlen-Elemente.

1800 Zinkzylinder für Callaud-Elemente.

210 Kupferplatten für Callaud-Elemente.

2500 vierkantige Gläser für Leclanché-Elemente.

3400 kg. Kupfervitriol.

45 kg. önschlitt, 130 kg. Paraffin.

120 kg. englische Schwefelsäure.

270 Zylinderbürsten.

120 Reisbürsten.

80 Gießkännchen.

20 Glastrichter.

30 Strohflaschen.

5500 Porzellanknöpfe.

2300 Meter oder 200 kg. nackten Knpferdraht von 3 >/a mm. Durchmesser.

500 Meter oder 90 kg. nackten Knpferdraht von 5 nun. Durchmesser.

971 Nummer.

380) 1000 kg. 3/i mm. dickes Kupferblech in Tafeln von 2 m. Länge und l m. Breite.

382) 2000 kleine Krampen.

383) 200000 Stück oder 80 kg. mittelgroße Krampen.

384) 10000 Stück oder 11 kg. große Krampen.

385) 100 m. Kautsehukschlauch.

387) 15 Tafeln für Aufgabebüreaux.

388) 50 deutsche Büreautafeln.

389) 10 französische Büreautafeln.

Allgemeine Bedingungen der Ausschreibung.

  1. Musler und Pfliditenlieft«.

Soweit Muster und Pflichtenhefte der ausgeschriebenen Artikel vorhanden sind, werden dieselben auf Wunsch in Zimmer Nr. 74 des Postgebäudes in Bern vorgezeigt, k ö n n e n d a g e g e n den B e w e r b e r n n i e n t überlassen oder zugesandt werden.

2. Modus der Eingaben.

In den Eingaben, welche bis spätestens den 26. Dezember 1887 franko an die unterzeichnete Stelle zu richten sind, haben die Bewerber ausdrücklich zu erklären, daß ihr Lieferungsangebot mit Anerkennung der in dieser Ausschreibung aufgestellten Bedingungen erfolgt.

Es ist den Bewerbern freigestellt, auf einen oder mehrere Artikel zu reflektiren und für das Ganze oder nur für einen Theil eines Artikels in Konkurrenz zu treten.

In den Lieferungsangeboten ist der Preis immer in Franken und Centime anzugeben.

Nach dem 26. Dezember können die eingegebenen Preise nicht mehr abgeändert werden.

3. Kaution.

Von solchen Personen, die noch nie Lieferanten der Telegraphenverwaltung waren oder die früher die Uebernahme einer ihnen zugewendeten Bestellung verweigerten, wird eine Bewerbung nur dann angenommen, wenn gleichzeitig mit ihr bei unterzeichneter Stelle eine Kaution von 200 Pranken hinterlegt wird, die eventuell zur Deckung von Verlusten verwendet werden kann, falls der Bewerber eine ihm zugetneilte Bestellung nicht annehmen oder ungenügendes Fabrikat liefern sollte.

4. Ablieferungsmodiis.

Alle Gegenstände, mit Ausnahme der Nr. l, 2, 3 und 7, sind frachtund zollfrei nach Bern abzuliefern, die von außen kommenden in den Bahnhof, die in Bern selbst bestellten in's Zentralmagazin der Telegraphenverwaltung. Pur Verpackung darf nichts in Rechnung gebracht werden, dagegen werden auf spezielles Verlangen Kisten oder andere Packmaterialien unfrankirt zurückgesandt.

Der Lieferungsmodus der Nr. l, 2, 3 und 7 wird durch die Bestimmungen des Pflichtenheftes für imprägnirte Stangen geregelt.

972

5. Lieferiingstermine.

Mit Ausnahme der Nr. l, 2, 3 und 7, deren Ablieferung durch das Pfliehtenheft geordnet wird, sind die Lieferungstermine auf den 29. Fehruar, 31. März, 30. April und 31. Mai gestellt. An jedem dieser Termine soll wenigstens V* der gemachten Bestellung zur Ablieferung gelangen. Vorauslieferungen sind zuläßig, es kann dalier vor dem oder auf den ersten Termin die ganze Bestellung angeliefert werden. Als Datum der Ablieferung gilt derjenige Tag, an welchem die Lieferungen von auswärts im Bahnhof Bern, diejenigen von in Bern niedergelassenen Bewerbern im Zentralmagaziu «intreifen.

Für verspätete Ablieferungen v.'ird per Tag Verspätung 1/t °/° des Ankaufspreises in Abzug gebracht. Als verspätet wird eine Ablieferung auch dann betrachtet, wenn bei rechtzeitiger Ablieferung das Material wegen mangelhafter Qualität zurückgewiesen werden muß.

6. Zahlungsbedingungen.

Für sämmtliche rechtzeitig abgelieferten Gegenstände, welche den in jedem einzelnen Fall aufgestellten Lieferungsbedingungen entsprechen, erfolgt die Bezahlung gegen Ende des auf die Lieferung folgenden Monats.

Der hier erwähnte Zahlungsmodus gilt auch für Vorauslieferungen, jedoch mit der Einschränkung, daß keine Bezahlung vor Ende. Februar 1888 erfolgen kann.

In Fällen, wo die unterzeichnete Stelle es für nothwendig findet, wird dieselbe einen Theil des Rechnungsbetrages zurückbehalten, um den unter Artikel 5 erwähnten Abzug für künftige verspätete Lieferungen zu decken.

7. Nachbestellungen.

Der Lieferant ist verpflichtet, eventuell Nachbestellungen bis zur halben Höhe der ursprünglich gemachten Bestellung zum gleichen Preise anzunehmen und im Laufe des Jahres 1888 auszuführen.

8. Einsendung von Mustern.

Jeder Bewerber, welcher der Verwaltung unbekannt ist oder der bisanhin nur unbefriedigend lieferte, hat für alle Artikel, auf welche er reflektirt, Muster einzureichen.

Muster, welche den Vorschriften der Verwaltung nicht entsprechen, werden nicht berücksichtigt.

B e r n , den 3. Dezember 1887.

Die schweizerische Telegraphen-Direktion : Frey.

973

Ausschreibung.

Die unterzeichnete Verwaltung eröffnet hiemit Konkurrenz über die Lieferung von 100,000 eidg. Feldbinden.

Die Binden, aus scharlachrothem, in der Farbe solidem Tuch, circa 420 mm. lang und 75 mm. breit, mit aufgenähtem weißem Kreuz von 45 mm.

langen und 15 min. breiten Balken, sind mit Haften und zwei Reihen Haftenhaken zum Verlängern, resp. Verkürzen, zu versehen. Diese Haften und Haftenhaken sollen auf eine Unterlage (Bändel, Passement) aufgenäht werden.-- Im Weitern sind die von der unterzeichneten Verwaltung bezieh baren Muster nach Qualität und Machart maßgebend.

Der Offerte ist ein Stück Musterstoff beizulegen und die Bezugsquelle in verbindlicher Weise zu nennen. Ferner ist anzugeben, mit welchem Zeitpunkt die Lieferung beginnen und welches Quantum pro Woche geliefert werden kann.

Die Preise sind franko Packung und Transport auf die dem Lieferanten nächstgelegene Eisenbahn-Station zu stellen.

Eingabe-Termin für die Offerten: 26. Dezember 1887.

B e r n , den 14. Dezember 1887.

Eid g. K r i e g s m a t e r i a l - V e r w a l t u n g , Technische Abtheilung.

Ausschreibung.

Die Lieferungen von F o u r r a g e ( H a f e r , Heu und S t r o h ) für die Militärkurse pro 1888 auf den Waffenplätzen A a r a u und F r a u e n f e l d werden hiermit zur freien Konkurrenz ausgeschrieben.

Die Offerten sind versiegelt und mit der Aufschrift ,,Angebot für F o u r r a g e " bis 8. Januar nächsthin dem Ober-Kriegskommissariat franko einzusenden, diejenigen tur Hafer mit Muster begleitet.

Bezeichnung der Bürgen und gemeinderäthliche Habhaftigkeitsbescheinigung sind in üblicher Weise den Angeboten beizulegen. Letztere Requisite sind unerläßlich.

Die Lieferungsbedingungen sind auf den Kantons-Kriegskommissariaten in A a r a u und Frauenfeld und bei unterfertigter Amtsstelle aufgelegt.

B e r n , den 20. Dezember 1887.

Das eidg. Ober-Kriegskommissariat.

Bundesblatt.

39. Jahrg. Bd. IV.

63

974

Ausschreibung.

Die Lieferungen von B r o d und F l e i s c h für die Militärkurse pro 1888 auf den Waffenplätzen T h u n , L u z e r n , A a r a u , L i e s t a ) , Z ü r i c h , F r a n e n f e l d , St. G a l l e n , H e r i s a u und C h u r werden hiermit zur freien Konkurrenz ausgeschrieben.

Die Offerten sind versiegelt und mit der Aufschrift ,,Angebot für Bro d oder F l e i s c h bis 8. Janaar nächsthin dem Ober-Kriegskommissariat franko einzusenden.

Bezeichnung der Bürgen und gemeinderäthliehe Habhaftigkeitsbescheinigung sind in üblicher Weise den Angeboten beizulegen. Letztere Requisite sind unerläßlich.

Die Lieferungsbedingungen sind auf den Kantons-Kriegskommiasariaten n Luzern, A a r a u , L i e s t a l , Z ü r i c h , F r a u e n f e l d , St. G a l l e n , T e u f e n und C h u r , sowie auf dem eidg. Kriegskonmmissariat in T h u n und hei unterfertigter Amtsstelle aufgelegt, B e r n , den 20. Dezember 1887.

Das eidg. Ober-Kriegskommissariat.

Stellen-Aussschreibung Infolge Ablaufes der Amtsdauer auf 31. März nächsthin werden die Stellen der sämmtlichen Beamten der schweizerischen Militärverwaltung, i n k l u s i v e P u l v e r v e r w a l t u n g u n d d i e I n s t r u k t o r e n d e r vers c h i e d e n e n W a f f e n , zur Bewerbung ausgeschrieben.

Die bisherigen Beamten werden ohne weitere Eingabe als angemeldet betrachtet. Andere Bewerber haben ihre Anmeldung schriftlich und in Begleit der nöthigen Ausweise über Befähigung bis längstens den 10. Januar 1888 dem unterzeichneten Departement einzureichen.

B e r n , den 21. Dezember 1887.

Schweiz. Militärdepartement.

Stellen-Ausschreibung.

Wegen Ablauf der Amtsdauer auf 31. März 1888 werden die S t e l l e n s ä m m t l i c h e r B e a m t e n der Z o l l ver w a l t u n g zu freier Bewerbung ausgeschrieben. Die bisherigen Beamten werden ohne weitere Eingabe als angemeldet betrachtet. Andere Bewerber haben ihre Anmeldungen Schrift-

975 lieh, frankirt und mit den nöthigen Zeugnissen begleitet, spätestens bis zum 4. Januar 1888 einzureichen: a. für die Stelle des Oberzolldirektors -- dem Z o l l d e p a r t e m e n t ; b. für die ü b r i g e n Beamtungen der O b e r z o l l d i r e k t i o n , sowie für die Stellen der Z o l l g e b i e t s d i r e k t o r e n -- der O b e r z o l l d i r e k t i o n; c. für a l l e a n d e r n B e a m t u n g e n der Z o l l v e r w a l t u n g -- den betreffenden Z o l l g e b i e t s d i r e k t i o n e n .

B e r n , den 17. Dezember 1887.

Eidg. Zolldepartement.

Stellen-Ausschreibung.

Es werden hiemit. folgende Stellen zur Bewerbung ausgesehrieben : 1) Die Stelle eines A d j n n k t s des S e k r e t ä r s der I n d u s t r i e Abt h e i l u n g des Schweiz. Industrie- und Landwirthschaftsdepartements; Besoldung bis auf Fr. 4000. Erfordernisse: tüchtige, allgemeine Bildung; Kenntniß der deutschen, französischen, wo möglich auch der englischen und italienischen Sprache.

2) Die Stelle eines U e b e r s e t z e r s d e r n ä m l i c h e n A b t h e i l u n g ; Besoldung bis auf Fr. 3500; Erfordernisse: Beherrschung der französischen und deutschen, wo möglich auch der italienischen Sprache.

3) Die Stelle eines S e k r e t ä r s der L a n d w i r t h s c h a f t s - A b t h e i l n n g des unterzeichneten Departements ; Besoldung Fr. 4500-- 5500. Erfordernd : Fachbildung und Sprachkenntnisse.

Anmeld ungsfrist für alle drei Stellen: 7. Januar 1888.

B e r n , den 21. Dezember 1087.

Schweiz. Handels- und Landwirthschaftsdepartement.

Ausschreibung von erledigten Stellen.

Die Bewerber müssen ihren Anmeldungen, welche s c h r i f t l i c h und p o r t o f r e i zu geschehen haben, gute Leumundszeugnisse beizulegen im Palle sein; ferner wird von ihnen gefordert, daß sie ihren N a m e n , und außerdem Wohnorte auch den H e i m a t o r t , sowie das G e b u r t s j a h r deutlich angeben.

976 Wo der Betrag der Besoldung nicht angegeben ist, wird derselbe bei der Ernennung festgesetzt. Nähere Auskunft ertheilt die für die Empfangnaliroe der Anmeldungen bezeichnete Amtsstelle.

  1. Büreaudiener beim Hauptpostbüreau Basel. Anmeldung bis zum 6. Januar 1888 bei der Kreispostdirektion in Basel.
  2. Postpacker und Büreaudiener in 1 Chiasso.

l Anmeldung bis zum b. Januar > 1888 bei der l£reispost<lirektion 3) Briefträger nnd Bote in Intragna jn Bellinzona (Tessin).

  1. Briefträger in Villaz-St. Pierre. (Freiburg). Anmeldung bis zum 30. Dezember 1887 bei der Kreispostdh'ektiou in" Lausanne.
  2. Postverwalter in Chaux-de-Fonds. Anmeldung bis zum 30. Dezember 1887 bei der Kreispostdirektion in Nenenburg.
  3. Büreaudiener beim Hauptpostbiireau Basel. Anmeldung bis zum 30. Dezember 1887 bei der Kreispostdirektion iu Basel.
  4. Postablagehalter und Briefträger in Anmeldung bis zum 30. DeMandach (Aargan).

zember 1887 bei der Kreispost5) Postablagehalter und Briefträger in direktion in Aarau.

Sisseln (Aargau).

6) Postablagehalter, Briefträger und Bote in Homburg (Thurgau). Anmeldung bis zum 30. Dezember 1887 bei der Kreispostdirektion in Zürich.

7) Telegraphist in Lnzern. Jahresgehalt gemäß Bundesgesetz vom 2. August 1873. Anmeldung bis zum^4. Januar 1888 bei '"der TelegraphenInspektion in Ölten.

8) Zwei Télégraphiste« in Basel. Jahresgehalt gemäß Bnndesgesetz vom 2. August 1873. Anmeldung bis zum 4. Januar 1888 bei der Telegrapheninspektion in Ölten.

Verkauf alter schweizerischer Frankomarken.

Nach vollendetem Rückzug Her Schweiz. Fiankomurken alter Emission (vom 1. Juli 1887 aaj werden die Frankomarken drr Emissionen von 1862--1882 zu folgenden Preisen und Beclingiingou abgegeben : Preis per 100 Stück Marken zu

2 5 10 25

Cts.

,, ,, ,,

bei Abnahme bei Abnahme von bis 10,000 Stück mehr als 10,000 Stück

Fr. --. 60 ,, 1. ,, 1. ,, 1. 50

Fr. --. 50 ,, -. 80 ,, _. 80 ,, 1. 20

977 Partien unter 100 Stück werden beim Einzel verkauf dieser Sorten nicht abgegeben.

Die Marken der andern Werthe werden nicht detaillirt, sondern nur als Bestandteile eines Satzes verkauft.

Preis per 50 Satz, enthaltend die Marken à 2 Cts., hellbraun, ^ 3 ,, schwarz, ,, 5 ,, braun, ,, 10 ,, carmin, ,, 15 ,, strohgelb, ,, 20 ,, orange, D 25 r, gnin, ,, 40 ,, grau, ,, 50 ,, violett und ,, l Fr. goldbronze, Fr. 15 --.

Bei Abnahme von mindestens 1000 Satz, Fr. 12. -- per 50 Satz.

Bei Abnahme von 10,000 Säte und mehr, Fr. 10. -- per 50 Satz.

Ein einzelner Säte kostet 50 Cts.

Es handelt sich überall um Marken ohne irgend welchen Uebordruck. Solche mit dem Aufdruck ,,Außer Kurs u werden nicht mehr abgegeben.

Eine Ausscheidung nach Marken auf weißem und solchen auf melirtem Papier können wir nicht übernehmen.

Bestellungen werden nur gegen Nachnahme oder vorherige Binsendung des Betrages in Baar (mittelst Postanweisung) ausgeführt.

B e r n , den 1. Juli 1887.

Die Oberpostdirektion.

Reprodimrt im Dezember

1887.

Bekanntmachung.

Die nachstehend verzeichneten Beilagen zum Jahresband der schweizer.

Statistik pro 1886 können bei dem JBiii-eau t'iii" Handels-

978 statistik, alto Insel, Bern, auch einreist, bezogen werden, gegen Einsendung des Kostenpreises in baar oder in schweizerischen Briefmarken. Die Zusendung der fraglichen, in Farbendruck erschienenen Tabellen etc. erfolgt amtlich für Besteller im Inland; für das Ausland tritt der betreffende Postzuschlag hinzu.

  1. Zollkarte der Schweiz in vier Farben, Maßstab 1/500000, mit Angabe sämmtlicher Haupt- and Nebenzollstätten, Zollbezugsposten und Niederlag»häuser, und mit Spezialkarten der Kantone Genf und Tessin und von BaselStadt (Massstab 1/250000); P r e i s : 40 Cts. per Exemplar.
  2. Graphische Tabellen in sechs Farben : a. über den Spezialhandel und den Effektivhandel der Schweiz mit den verschiedenen Ländern m den Jahren 1885 und 188G ; P r e i s : 25 Cts.

per Exemplar.

b. über den Spezialbandel und den Effektivhandel der Schweiz (Total) pro 1885 und 1886, sowie über die Kinnahmen und Ausgaben der Schweiz. Zollverwaltung von 1850 an bis und mit 1886 : P r e i s : 26 Cts.

per Exemplar.

Die graphischen Tabellen können -- so lange Vorrath -- sofort bezogen werden, die Zollkarta wird erst gegen End« November in zweiter Auflage erscheinen. Bestellungen auf solche beliebe, mau jedoch unverzüglich an die vorstehend genannte Adresse aufzugeben, damit die Auflage alltällig entsprechend verstärkt werden kann.

B e r n , den 3. November 1887.

Schweiz. Oberzolldirektion

Bekanntmachung.

Es wird hiemit zur öffentlichen Kenntniss gebracht, d a ß Fr. 4 beträgt, die portofreieZusendunggimi ganzen Umfangede'rSchweizz inbegriffen.

Das Bundesblatt wird enthalten: Die zur Veröffentlichung sich eignenden Verhandlungen des Bundesrathes; alle Botschaften und Berichte des Bundesrathes an die Bundesversammlung, sammt Beschluß- und Gesetzentwürfen; die bundesräthlichen Kreisschreiben: die Berichte, der nationalräthlichen und ständeräthlichen Kommissionen; Bekanntmachungen der Departemente und anderer Verwaltungsstellen des Bundes, u. A. die monatlichen Uebersichten der Zolleinnahmen Beiträge zur Moralitätsstatistik das Viehseuchenbülletin Mitteilungen betreffend die Verpfändung von Eisenbahnen, Uebersichten der Verspätungen der Eisenbahnzüge, Ausschreibungen von erledigten Stellungen, sowie Konkurrenzausschreibungen, endlich Inserate eidgenössischer und kan tonaler, sowie auch ausländischer Behörden.

Dem Bundesblatte werden auch in Zukunft beigegeben : Die neu erlassenen Bundesgesetze, Bundesbeschlüsse, und Verordnungen, so weit sie nicht

979 in die Eisenbahnaktensammlung fallen; die Verträge mit dem Ausland; die Staatsrechnung; die Uebersicht der Bundesbeiträge an schweizerische Gesellschaften im Auslande, und das Tableau über die Auswanderung von Schweizern nach «überseeischen Ländern.

Seit dem Juli 1885 hat das Bundesblatt als neue, besondere, ständige Beilage erhalten : Das P u b l i k a t i o n s o r g a n f ü r das T r a n s p o r t - und Tarifwesen der Eisenbahnen auf dem Gebiete der schweizerischen Eidgenossenschaft.

Bestellungen auf das Bundesblatt können jederzeit, aber nur für ein ganzes Jahr, gerechnet vom Januar bis Dezember, bei allen schweizerischen Postämtern gemacht werden, und es sind diese letztern verpflichtet, die JahresAbonnemente anzunehmen, wann es sein mag. Die im Laufe des Jahres schon herausgekommenen Nummern werden dem Abonnenten immer und beförderlich nachgeliefert. Die alten Abonnemente müssen aber am Schlüsse eines Jahres oder gleich im Anfang des neuen Jahres erneuert werden, da das Bundesblatt nur auf bestimmte Bestellung hin versandt wird. Ausgenommen sind Abonnemente, die ausdrücklich n i c h t b l o ß auf ein J a h r , sondern f e s t genommen werden.

Ganze- Jahrgänge dos Bundesblattes, sowie einzelne Nummern desselben, können stets von der Expedition des Bundesblattes bezogen werden, den Bogen à 20 Kappen; hingegen hat man sich für geschlossene Gesetzbände an das Sekretariat für Drucksachen der ßundeskanzlei zu wenden.

Alle Reklamationen in Betreff des Bundesblattes müssen in erster Linie bei den betreffenden Postbureaux, in zweiter Linie bei der Expedition des Bundesblattes in Bern, und nur ausnahmsweise beim Sekretariat für Drucksachen der Bundeskanzlei gemacht werden, und zwar haben die .Reklamationen am besten sofort, spätestens ober innert drei Monaten, vom Erscheinen der betreffenden Bundesblattnummer oder des betreffenden Gesetzbogens an gerechnet, zu geschehen. Nach Verfluß von drei Monaten wird per Bogen 20 Rappen verlangt.

B e r n , im Dezember 1887.

Oie Schweiz. Bundeskanzlei.

Eine auf Ende Dezember 1886 bereinigte italienische Ausgabe der Erläuterungen und Entscheide über die Anwendung des Zolltarifs, nebst alphabetischem Register, ist im Drucke erschienen und kann zum Preise von Fr. l per Exemplar bei der Oberzolldirektion, sowie bei den Zolldirektionen in Basel, Schaffhausen, Chur, Lugano, Lausanne und Genf bezogen werden.

Die Zusendung durch die Post geschieht für die Schweiz portofrei gegen vorherige Einsendung von Fr. 1. 10 per Exemplar.

Der Handels- und Gewerbestand wird auf diese Ausgabe, welche das Nachschlagen wesentlich erleichtert und überdieß so angelegt ist, daß die künftigen Erläuterungen und Entscheide sowohl nach den einzelnen Tarifnummern als im alphabetischen Register bequem nachgetragen werden können, ganz besonders aufmerksam gemacht.

B e r n , den 19. August 1887.

Eidg. Oberzolldirektion.

980

In "Wiederholung früherer Publikationen und um sowohl dem Publikum als den Zollbehörden Weitläufigkeiten zu vermeiden, wird hiernit bekannt gemacht, daß gegen v o r h e r i g e E i n s e n d u n g der bezüglichen hienach verzeichneten Ko s t e n b e t r ä g e folgende Imprimale bei den Zollgebietsdirektionen in Basel, Schaffhausen, Chur, Lugano, Lausanne und Genf, sowie òei der Oberzolldirektion, portofrei bezogen werden können: 1) Zolltarif mit alphabetischem Register, nebst Anmerkungen Fr. 2. 10 Die Anmerkungen separat, mit alphabetischem Register ,, 1. 10 2) Zolltarif (ohne alphabetisches Verzeichnis) und statistisches Waarenverzeichniß mit der Verordnung des Bundesrathes, betreffend die Statistik des Waaren verkehre als Anhang ,, --.55 3) Vollziehungsverordnung zum Zollgesetz vom 18. Okt. 1881 ,, --. 55 4) Verordnung des Bundesrathes betreffend die Statistik des Waarenverkehrs ,, -- 05 Per 100 Stück 5) Deklarationsformulare, sofern es Quantitäten von hundert Stück und mehr betrifft, zum Preise von 50 Rappen, plus 10 Eappen für Frankatur, per hundert Stück .

.

. Fr. --. 60 Quantitäten unter 100 Stück sind bei den Zollstätten zu erheben.

B e r n , den 7. August 1886.

Eidg. Oberzolldirektion.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Konkurrenz- & Stellen-Ausschreibungen, sowie Inserate & litterarische Anzeigen.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1887

Année Anno Band

4

Volume Volume Heft

55

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

24.12.1887

Date Data Seite

969-980

Page Pagina Ref. No

10 013 789

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.