584

ST

Bekanntmachungen von

Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

Sterbefälle infolge der nachgenannten Infektionskrankheiten in den Städten Zürich, Genf, Basel, Bern, Lausanne, Chaux-de-Fonds, St. Gallen, Luzern, Neuenburg, Winterthur, Biel, Schaffhausen Freiburg, Herisau und Lode, gemeldet vom 19. bis 25. Juni 1887 (Bei Zürich sind immer auch die Fälle der nenn Ausgemeinden, bei Genf diejenigen von PJainpalais und Eanx-Vives mitbegriffen)

Pocken. -- Masern. Genf l, Bern 1.

Scharlach. Basel i.

Diphteritis und Croup. Basel l, Chaux-de-Fonds 1.

Keuchhusten. -- Rothlauf. Winterthur 1.

Typhus. Zürich 2, Chaux-de-Fonds 1.

Infektiöse Kindbettkrankheiten. -- Eidg. statistisches BUreau.

Eidg. Medizinalprüfung Während des I. und II. Quartals 1887 haben folgende Medizinalpersonen nach abgelegter Prüfung das eidgenössische Diplom erhalten: Name und Vorname.

Heimatort.

Kanton oder Land.

Wohnort.

Geburts- Prüfungsjahr.

ort.

Als Aerzte: Âmiet, Cäsar Billeter, Karl Brunner, Adolf Fick, Dr. Adolf Gnyer, Otto Hämmerli, Max Kraft, Emil Karl Morf, Jakob Sigrist, Albert Snter, Johann Wichser. Jost Wnnderli, Heinrich Lardelli, Corrado Arnet, Xaver Machon, Franz ßaumgartner, Otto Grandjean, Heinrich Streit, Bendicht Rohr, Karl

Solothurn Männedorf Zürich Marburg Zürich Lenzburg Vivis Oberwinterthur Basel Wetzikon "Schwanden Richtersweil Poschiavo Root Nenenbnrg Solothnrn Bellerive Belpberg Bern

Solothurn Zürich f)

Preußen Zürich Aarean Waadt Zürich Basel-Stadt Zürich Glarns Zürich Graubünden Luzern Neuenhurg Solothurn Waadt Bern

'

Solothnrn Plnntern Zürich Hottingen Zürich : Lenzhurg Lausanne "Winterthur Basel Stammheim Glarns Fluntern Poschiavo Lnzern Bern Solothurn Bern J) »

1861 1853 1862 1852 1863 1862 1863 1862 1862 1862 1860 1863 1858 1859 1862 1860 1862 1863 1863

Zürich.

Be n.

Name wnd Vorname.

Als Aerzte: Boten, Albert Eoth, Emil Bayer, Anna de Montmgllin, Jakob Jean-Kichard, Karl Heinrich Lotz, Arnold Kahnt, Moritz Moser, Ernst Schäublin, Haus Hagenbach, Karl Diethelm, Rudolf D uvoisin, Marc Gilbert, Valentin Meylan, René Testaz, August Als Apotheker: Narbel, Gustav Bider, Gustav Kunz, Jakob Guegenbühl, Arthur Stadelbofer, Emil

Heimalort.

Sitten Herzogenbuchsee Melnik »Nenenburg La Sagne Basel n

Schaffhausen Cfelterkinden Basel Lachen Grandson Carouge Le Sentier

Bei

Gonmoëns-Ia ville Langen brock Ersigen Uetikou St. Gallen

Kanton oder Land.

Wallis Bern Böhmen Nenenburg » Basel-Stadt

Wohnort.

Bern Herzogenbuchsee Bern Basel

n

Schaffhausen Baselland Basel-Stadt Schwyz Waadt Genf Waadt

Genf

n

Waadt Baselland Bern Zürich St. Gallen

Aigle Bern n

Zürich St. Gallen

Geburts- Priifungsjahr.

ort.

1862 1862 1853 1861 1860 1862 1862 1862 1862 1863 1861 1862 1862 1861 1859

1860 1863 1861 1862 1859

Bern.

Basel.

Genf.

Lausanne.

Bei.

Lausanne.

Bern.

n

Zürich.

n

Name' und Vorname.

Als Thierärzte: Ruchti, Ernst Prélaz, Ludwig Schneider, Bendicht Scherz, Albert Biirgi, Alfred Etzweilér, Theodor Hanhard, Eduard

Heimatort.

Rapperswil Givrins Schwarzenburg Eöniz Dnsnang Schaffhausen Steckborn

Kanton oder Land,.

Bern Waadt Bern B

Thiirgau Schaff hausen Thurgau

Wohnort.

Bern <n

Schwarzenburg Eöniz Duanang Schaffhausen Steckboru

Geburts- Prüfungsjahr.

ort.

1866 1866 1866 1866 1867 1865 1866

Bern.

n t) n

Zürich.

jt

·n

B e r n , den 30. Juni 1887.

Eidg. Departement des Innern.

OT

Verzeichniss

oo 00

der

für die Vieheinfuhr nach der Schweiz geöffneten Zollstätten, der Einfuhrzeiten, sowie der behufs Vornahme der grenzthierärztlichen Untersuchung bezeichneten Veterinäre und deren Stellvertreter.

(Vom 1. Juli 1887.)

(Publikation des eidgenössischen Landwirthschaftsdepartements.)

I, Schweizerisch-französische Grenze, Zollstätte.

Einfahrzelt.

Grenzthierarzt.

Stellvertreter.

Chätelard :

Vom 1. Juni bis 30. September jeden Samstag von 11 Uhr Morgens bis l Uhr Nachmittags.

Champéry :

Vom 1. Juni bis 30. September jeden Donnerstag von 9 bis 11 Uhr Morgens.

Chevalley, F., in Pillet, J., in Vom 15. April bis 15. Juli und vom 1. bis 30. Sep- .

St. Maurice.

Martigny-ville.

tember jeden Dienstag von 9 bis 11 Uhr Morgens.

Jeden Montag und Freitag von 8 bis lOUhr Morgens.

Morgins :

St. Gingolphe:

Pillet, J., in Chevalley, F., in Martigny-ville.

St. Maurice.

Zollstätte.

Einfahrzeit.

Hermance

Jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr Morgens.

Corsier :

Jeden Dienstag und Freitag von 7 bis 9 Uhr Morgens.

Moniaz :

Jeden Freitrag von 10 bis 12 Uhr Morgens.

Moillesutaz

Täglich mit Ausnahme des Sonntags und zwar vom 1. November bis Ende Februar von 7 lk bis 11 Uhr Morgens und von 2 Uhr Nachmittags bis Abends; vom 1. März bis 30. April von 6 bis 11 Uhr Morgens und von 2 Uhr Nachmittags bis Abends; vom 1. Mai bis 31. August von 5 bis 11 Uhr Morgens und von 3 Uhr Nachmittags bis Abends; vom 1. September bis 31. Oktober von 6 bis 11 Uhr Morgens und von 2 Uhr Nachmittags bis Abends.

Grenzthierarzt.

Stellvertreter.

Montant, F., in Weber, J., in Genf.

Genf.

Blondeau in Carouge.

Henry, Ch., in Genf.

Dyssli, J., in Genf.

Olivet, F. und Weber, J., in Genf.

Thonex

An denjenigen Tagen, an welchen in Gaillard Monatsviehmarkt stattfindet, jevveilen von 9 Uhr Morgens bis 4 Uhr Nachmittags.

Rozon

Jeden Montag von 8 bis 11 und jeden Freitag \ Olivet, F., in von 6 bis 9 Uhr Morgens.

J Genf.

Dyssli, J., in Genf.

«t

ÖD CD

Zollstätte.

Perly: Sorai :

Ctiancy :

Dardagny :

Eiiifuhrzeit.

fcfrenzthlerarzt.

Jeden Dienstag und Donnerstag von 7 1/2 bis 9 lk Uhr Morgens.

Jeden Donnerstag von 10 bis 11 Vs Uhr Morgens; an denjenigen Tagen, an welchen in Viry Viehmarkt abgehalten wird, von 1 bis 4 Uhr Nach- Dyssli, J.t in mittags.

Genf.

Jeden Donnerstag und Samstag von 4*/4 bis 6 Uhr Nachmittags, sowie an denjenigen Tagen, an welchen in Collonges und Vulbens Viehmarkt stattfindet.

Stellvertreter.

Olivet, Fr., und Weber, J., in Genf.

Jeden Dienstag und Donnerstag von 4 bis 6 Uhr .

Nachmittags.

[ Montant, F., in An denjenigen Tagen , an welchen im Pays de i Genf.

Gex Viehmarkt abgehalten wird.

'

Weber, J., in Genf.

Meyrin, Bahnhof:

Untersuchung jewcilen nach vorgängiger Verstau- Ì Weber, J., in digung mit dem Grenzthierarzt.

/ Genf.

Göttin, F., in Genf.

Meyrin, Grenze:

Jeden Montag und Donnerstag von 7 bis 9 Uhr) Montant, F., in Weber, J., in Morgens.

/ Genf.

Genf.

Bourdigny

Zollstätte.

Einfuhrzeit.

Grenzthierarzt.

Stellvertreter.

Grand-Sacconnex: Jeden Dienstag und Freitag von 7 bis 9 Uhr Morgens; an Viehmarkttagen im Pays de Gex von 3 bis 5 Uhr Abends und an Markttagen in Gaillard von 6 bis 8 Uhr Morgens.

Göttin, F., in Genf.

Weber, J., in Genf.

Genf, Bahuhof:

Jeden Tag, während der Zollstunden, mit Ausnahme des Sonntags.

Weber, /., in Genf.

Göttin, F., in Genf.

Crassier

Jeden Montag und Donnerstag, vom 1. April bis 30. September, von 7 bis 9 Uhr Morgens, und vom 1. Oktober bis 31. März von 8 bis 10 Uhr Morgens; an den Markttagen in Nyon jeweilen eine Stunde früher, also je nach der Jahreszeit von 6 bis 8 oder von 7 bis 9 Uhr Morgens; an denjenigen Tagen, an welchen in Gex und Divonne Viehmarkt stattfindet, von 2 bis 4 Uhr Nachmittags.

Borei, H., in Nyon.

Henchoz in Rolle.

Nyon, Hafea:

Jeden Freitag von 7 bis 9 Uhr Morgens.

La Cure:

Vom 15. April bis 15. Oktober jeden Mittwoch, von 9 bis 11 Uhr Morgens.

Meylan, P., in Solliat.

Burnier, H., in Bière.

UHchy, Hafen:

Jeden Montag und Donnerstag von 2 bis 4 Uhr Nachmittags.

Groß, Gh., in Lausanne.

Bieler, S., in Lausanne.

Zollstätte.

Le Brassus :

Einfnhrzeit.

Jeden Montag von 9 bis 11 Uhr Morgens.

Les Charbonnières : Vom 1. Mai bis 31. Oktober, jeden Donnerstag (Le Pont) von 9 bis 11 Uhr Morgens.

Vallorbes, Babnhof : Jeden Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10 Uhr Morgens bis 2 Uhr Nachmittags.

Vallorbes, Straße: Jeden Dienstag und Freitag von 3 bis 5 Ulir Nachmittags.

L'Auberson:

Jeden Dienstag und Donnerstag von 2 bis 4 Uhr Nachmittags, sowie an den Markttagen in Pootarlier von 4 bis 6 Uhr Nachmittags.

Rochettes

Vom 1. Mai bis 1. November jeden Freitag von 9 bis 12 Uhr Morgens.

Meudon

Jeden Montag und Donnerstag von 4 bis 6 Uhr Nachmittags.

Verrières, Bahnhof: Jeden Montag, Donnerstag und Samstag von l bis 3 Va Uhr Nachmittags.

L'Ecrenaz: Jeden ersten Dienstag des Monats (Markt in Morteau) von 3 bis 6 U h r , und alle übrigen Dienstage von 2 bis 4 Uhr Nachmittags.

Grenzthierarzt.

Stellvertreter.

Meylan, P., io Soliat.

Burnier, H., in Bière.

Combe, J., in Orbe.

Schmutziger in Romainmotier.

Wissler in Auberson.

Affolter, F., in Yverdon.

Balmer, A., in Verrières.

Zbinden, CTi., in Couvet.

g to

Zollstütte.

Einfuhrzeit.

Bundesblatt. 39. Jahrg.

Cerneux-Péquignot: Jeden ersten Dienstag des Monats, als am Viehmarkttage in Morteau, von 11 Uhr Morgens bis 5 Uhr Abends.

Jeden Montag und Mittwoch von 91/2 bis 11 Va Uhr Col-des-Roches, Straße und Morgens; a n denjenigen Tagen, a n welchen Bahnhof: 9 Uhr Morgens; jeden ersten Dienstag des Monats , a l s a m Vieh mark ttage i n Morteau, W

Grenzthierarzt

i Gillard, A., in Locle.

d.

M

II. Lode, Bahnhof:

La Rasse:

Goumois

Chaufour :

Stellvertreter.

Deckelmann, A., in Chaux-dev Fonds.

o

Jeden Mittwoch und Samstag von 4 bis 6 Uhr Abends; jeden ersten Dienstag des Monats, als am Viehmarkttage in Morteau, von Mittags 12 Uhr an bis 6 Uhr Abends.

Jeden Dienstag und Freitag von 7 bis 9, im Som- Sommer, Ch., mer von 6 bis 8 Uhr Morgens, sowie jeden in Chaux-dedritten Donnerstag des Monats von 4 bis 6 Uhr Fonds.

Nachmittags.

Jeden Donnerstag von l bis 3 Uhr Nachmittags und an denjenigen Tagen, an welchen in Maiche Viehmarkt abgehalten wird, von 3 bis 5 Uhr Müller, A., in Nachmittags.

Saignelégier.

An den auf den Monatsviehmarkt in Maiche folgenden Tagen von 10 -bis 12 Uhr Vormittags.

n

Deckelmann, A., in Chaux-deFonds.

Müller, J., in Tramelan.

w 03

Zollstätte.

Einfiilir/eit.

Grenzthierarzt.

Stellvertreter,

La Motte:

Jeden ersten und dritten Samstag des Monats und zwar vom 1. April bis 1. Oktober von 5 Va bis Bouvier, Th., in Farine, P., in Pruntrut.

St. Ursanne.

8 Uhr Morgens und vom 1. November bis 31. März von 7 Va bis 9'/2 Uhr Morgens.

Bressaucourt

Jeden 3. Montag des Monats, und zwar vom 1. März bis 31. Oktober von 5 bis 7 und vom 1. November bis Ende Februar von 6 bis 8 Uhr Morgens.

Reclère:

Jeden Donnerstag von 3 bis 5 Uhr Nachmittags; an denjenigen Tagen, an welchen in Maiche Monatsviehmarkt stattfindet, je nach Oeffnung der Zollstation, von 6 bis 8 oder von 5 bis 7 Uhr Abends ; am Tage nach dem Monatsviehmarkt in Maiche von 7 bis 9 Uhr Morgens.

Damvant

Jeden Samstag von l bis 3 Uhr Nachmittags; an den Viehmarkttagen in Pont-de-Roide von 4 bis 6 Uhr Abends; an den Markttagen in Pruntrut von 6 bis 8 Uhr Morgens.

Fahy :

Jeden zweiten Mittwoch und jeden letzten Montag des Monats von 3 bis 5 Uhr Nachmittags, und an den Vortagen der Märkte in Pruntrut von 8 bis 11 Uhr Morgens.

Farine, P., in Pruntrut.

Bouvier, Th., in St. Ursanne.

Riat, G., in Damvant.

Bailly, J., in Coeuve.

Ot 4-

co

Zollstätte.

Boncourt

Einfahrzeit.

Jeden Montag und Freitag von 9 bis 12 Uhr Morgens.

Prtintrut, Bahnhof: Jeden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 2 bis 5 Uhr Nachmittags.

Grenzthierarzt.

Farine, P., in Pruntrut.

Stellvertreter.

Bouvier, Th., in St. Ursanne.

IL Schweizerisch-deutsche Grenze.

Zollstätte.

Beurnevésin:

Einfnürzeit.

Jeden Mittwoch von lOVa bis 12 Uhr Morgens, sowie je am Tage nach den Viehmärkten in Altkirch von lOVz bis 12 Uhr Morgens.

Miecourt

Jeden Mittwoch von 7 bis 9 Uhr Morgens.

Roggenburg :

Jeden Montag von 10 bis 12 Uhr Morgens.

Rodersdorf :

Jeden Dienstag von 2 bis 4 Uhr Nachmittags und jeden Freitag von o bis 8 Uhr Morgens.

FlUhen :

Jeden Samstag von 10 bis 11 Uhr Morgens.

Senken :

Jeden Donnerstag von 2 bis 4 Uhr Nachmittags.

tìrenzthierarzt.

Stellvertreter.

Bailly, /., in Coeuve.

Riat, G., in Damvant.

Fleury, P. F., in Delsberg.

Bouvier, F., in Delsberg.

Hägelij C7i., in Hofstetten.

Wiß, E., in Dornach.

w

CD W

Zollstätte.

Einfahrzeit.

Grenzthierarzt.

Stellvertreter.

g O3

Allschwyl

Jeden Dienstag und Freitag von 7 bis 8 Uhr Morgens.

Basel, Centralbahn-Jeden Montag von 3 bis 6 Uhr Nachmittags und hof: jeden Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8 bis 10 Uhr Morgens.

Gnoepff, A., in Basel.

Reichenbach, ff., in Basel.

Lyßbiichel :

Jeden Montag von 3 bis 6 Uhr Nachmittags; jeden l Sigmund, B., in Schilling, A., in Dienstag, Donnerstag und Freitag von 7 bis 10 Basel.

Basel.

Uhr Morgens.

j

Basel, Badischer Bahnhof:

Jeden Montag von 2 bis 5 Uhr Nachmittags und jeden Dienstag, Donnerstag und Freitag von 7 bis 10 Uhr Morgens.

Klein-Hiiningen:

Jeden Mittwoch von 2 bis 4 Uhr Nachmittags.

Riehen

Jeden Montag von 4 bis 6 Uhr Nachmittags; jeden Donnerstag von 7 bis 9 Uhr Morgens.

Hörn:

Jeden Dienstag und Freitag von 7 bis 9 Uhr Morgens.

Rheinfelden :

Jeden Montag und Freitag von 4 bis 6 Uhr Nachmittags.

Säckingerbrücke :

Jeden Donnerstag von 4 bis 6 Uhr Nachmittags und an den Monatsviehmärkten in Frick von 7 bis 9 Uhr Morgens.

Kunz, A., in Basel.

Rebmann, A., in Binningen.

Frey, /., in Riehen.

Kunz, A., in Basel.

Gersbach, J., in Rheinfelden.

Meier, J., in Frick.

Zollstätte.

Eiiifuhrzeit.

Laufenburg :

Jeden Montag und Freitag von 4 Va bis 6 l!s Uhr Nachmittags.

Klemme :

An denjenigen Tagen, an welchen in Waldshut Viehmarkt stattfindet, Nachmittags von 12 bis 3 Uhr.

Koblenz

Jeden Mittwoch und Samstag von 9 bis 11 Uhr Morgens; an den Markttagen in Waldshut von 11 bis 4 Uhr Nachmittags; an den Markttagen in Thiengen von 12 bis 3 Uhr Nachmittags.

Zurzach :

Jeden Dienstag und Freitag von 4 bis 6 Uhr Nachmittags; an den Markttagen in Thiengen von 11 bis 4 Uhr Nachmittags.

Kaiserstuhl

Jeden Dienstag von 83/4 bis 93/4 Uhr Morgens und jeden Freitag von l bis 2 Uhr Nachmittags; an den Markttagen in Grießen von l bis 3 Uhr Nachmittags.

Wasterkingen :

Jeden Dienstag und Donnerstag von 8 bis 10 Uhr Morgens.

Hüntwangen:

Jeden Montag von 9 bis 11 Uhr und jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr Morgens.

BuchenlOO-Wyl :

Jeden Mittwoch und Freitag von 8 bis 10 Uhr Morgens.

Rafz

Jeden Dienstag und Donnerstag von 9 bis 11 Uhr Morgens.

.

Grenzthierarzt.

Stellvertreter.

Meier,J.,inFrick.

Trautweiler, J., in Laufenburg. Heß in Leuggern.

Moor, S., in Zurzach.

He/3 in Leuggern.

Dolder, E., in Bülach.

Ritzmannin Rafz.

Ritzmann in Rafz.

Dolder, E., in Bülach.

Zollstätte.

Einfuhrzeit.

Grenzthierarzt.

Hofmann, J., in Meisterhans, A., Marthalen.

in Andelfingen.

Rheinau

Jeden Montag von 9 bis 11 Uhr Vormittags.

Durstgraben

Jeden Dienstag und Freitag von 7 bis 10 Uhr, und l Vollmar, P., in wenn auf diese Tage ein Viehmarkt in SchaffBeringen.

hausen fällt, von 6 bis 10 Uhr Morgens.

J

Jeden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freilag Schaffhausen, Nachmittags.

Bahnhof: Schaffhausen a./Rh. : Jeden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag, und zwar vom 1. April bis 30. September je von 7 bis 11 Uhr, und vom 1. Oktober bis 31. März je von 8 bis 11 Uhr Morgens.

Stellvertreter.

Hof mann, J., in Marthalen.

Etzweiler, J., in Schaffhausen.

Studer, C., in Schaffhausen.

Studer, C., in Schaffhausen.

Etzweiler, J., in Schaffhausen.

Wildlingen :

Jeden Donnerstag von 3 bis 5 Uhr Nachmittags und an den zwei Hauptviehmärkten in Wildlingen von 8 bis 10 Uhr Morgens; an den Viehmärkten in Grießen von 4 bis 6 Uhr Nachmittags.

Erzingen :

Jeden Dienstag und Freitag von 4 bis 6 Uhr Nachmittags; an den Viehmarkttagen in Grießen von 12 bis 3 Uhr und an den Viehmarkttagen in Thiengen und Waldshut von 3 bis 6 Uhr Nachmittags.

Unterhallau

Jeden Montag von l bis 3 Uhr Nachmittags und Pfeiffer, R., in jeden Donnerstag von 9 bie 11 Uhr Vormittags.

Neunkirch.

Zimmermann, J., Pfeiffer, R., in inTrasadingen.

Neunkirch.

Zimmermann, J., in Trasadingen.

Zollstätte.

Schleitheim :

Beggingen :

Einfnhrzeit.

Grenzthlerarzt.

Jeden Montag und Donnerstag von l bis 3 Uhr' jîeusi, J., in Nachmittags.

Schleitheim.

Jeden Freitag von l bis 3 Uhr Nachmittags.

Bargen :

Jeden Donnerstag, und zwar vom 1. Mai bis 30. September von 11 bis 12 Uhr Morgens, und vom 1. Oktober bis 30. April von 12 bis l Uhr Nachmittags.

Merishausen :

Jeden Donnerstag, und zwar vom I.Mai bis 30.September von 8 bis 10, und vom 1. Oktober bis 30. April von 9 bis 11 Uhr Morgens.

Altorf

Jeden Freitag von 2 bis 4 Uhr Nachmittags.

Höfen :

Jeden Montag und Freitag, in der Regel von 7 bis 9, resp. 8 bis 10 Uhr Morgens ; wenn auf diese Tage Viehmärkte in der badischen Nachbarschaft fallen, am ^Montag von 4 bis 6 und am Freitag von 12 bis l1/« Uhr; an den übrigen Viehmarkttagen in der badischen Nachbarschaft zwei Stunden Nachmittags, mit Wegfall des Montags in der betreffenden Woche.

Thayngen

Jeden Mittwoch, Donnerstag und Samstag von 3 Müller, J., in bis 6 Uhr Nachmittags.

Thayngen.

Seiler, ß., in Bibern.

Stellvertreter.

Vollmar, P., in Beringen.

Müller, J., in Thayngen.

Ehrat in Lohn.

Einfuhrzelt.

Zollstätte.

Dörflingen :

Dießenhofen: Hemmishofen:

Jeden Montag und Freitag von 7 bis 9 Uhr Morgens, sowie vom 1. Oktober bis 31. März an den Brütsch, Vater, in Hemmishofen Tagen, an welchen in Radolfszell Viehmarkt abgehalten wird, von 4 bis 5 l /2 Uhr Nachmittags.

Jeden Freitag von 3 bis 5 Uhr Nachmittags.

Singen

Jeden von von tag

Stein a. Rh.:

Stellvertreter.

Jeden Dienstag, von Oeffnung der Zollstätte an während zwei Stunden; an denjenigen Tagen (Mitt- Schmid, /., in Rüttimann, J., woch und Donnerstag), an welchen in Radolfszell Dießenhofen.

in Dießenhofen.

und Aach Viehmarkt abgehalten wird, von 4 bis 5 Uhr Nachmittags.

Jeden Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Ì Rüttimann, /., Schmid, J., in Freitag von 7 bis 10 Uhr Morgens.

/ in Dießenhofen.

Dießenhofen.

Buch
Ramsen

Urenzthierarzt.

Montag von 8 bis 11 Uhr Vormittags und 3Va bis 5*/2 Uhr Nachmittags: jeden Dienstag 8 bis 11 Uhr Vormittags, und jeden DonnersBrütsch, Sohn, von 3 Va bis 5Va Uhr Nachmittags.

in Ramsen.

Jeden Mittwoch, Donnerstag und Samstag von l bis 3 Uhr Nachmittags, sowie jeweilen Montags und Dienstags, wenn in Aach, Engen und Thengen Viehmarkt abgehalten wird, von 6 bis 7 Uhr Abends.

Sulger, J., in Jeden Montag und Freitag von 7 bis 9 Uhr Morgens.

Stein a. Kh.

Brütsch, Sohn, in Ramsen.

Brütsch, Vater, in Hemmishofen.

Ullmann, A., in Eschenz.

g o

Zollstätte.

Kammern :

Einfnhrzeit.

fcrrenzthierarzt.

Jeden Montag, und zwar je nach den Dampfschiffkursen entweder Morgens von 7 bis 8 Uhr (Sommer) oder von 3 bis 4 Uhr (Winter), sowie am 1. und 3. Mittwoch des Monats (Radolfszellermarkt) von 2 bis 3 Uhr Nachmittags.

Ullmann, A., in Eschenz.

Stellvertreter.

Sulger, J., in Stein a. Rh.

Steckborn

Jeden Montag, Mittwoch und Freitag von 7 bis 9, be- j T^.ç, ziehungsweise 8 bis 10 Uhr; an den Radolfszeller l J° ,*, .''

Viehmarkttagen von 1 bis 2 Uhr Nachmittags. J

Ermatingen

Jeden Montag, Mittwoch und Freitag Morgens von 9 bis 10 Uhr; am 1. und 3. Mittwoch (Radolfszellermarkt) des Monats, sowie an den Jahrmarkttagen, bei Ankunft der Dampfschiffe.

Ebinger, K., in Baumann, F., in Brmatingen.

Tägerweilen.

Tägerweilen :

Jeden Montag und Samstag von 3 bis 5 Uhr Nachmittags und an denjenigen Tagen, an welchen in Konstanz Viehmarkt abgehalten wird, von 8 bis 12 Uhr Morgens.

Ebinger, K., in Tägerweilen.

Kreuzungen

Alle Tage mit Ausnahme des Sonntags und zwar] ,, , j .

von 7 bis 10 Uhr Morgens und von 3 bis 7 Uhr [ Kreuzungen b Nachmittags.

J

(Konstanz):

Ebinger, K., in Tägerweilen.

Helg, J., in Kreuzlingen.

Kägi, V., in Gommisvvald.

Romanshorn

Alle Werktage mit Ausnahme des Donnerstags \ Schär, J., in Hub Eggmann, K., in Uttweil.

von 1 bis 7 Uhr Abends.

/ b. Romanshorn.

Rorschach

Jeden Donnerstag von 7 bis 10 Uhr Morgens.

|

Edelmann in (roldach.

05

III. Schweizerisch-österreichische Grenze, Zollstätte.

Rheineck

Einfuhrzeit.

Jeden Freitag von 10 bis 12 Uhr Morgens.

Grenzthierarzt.

Dornbirer, J., in Thal.

O5 ,O *S

Stellvertreter.

Kaufmann in Berneck.

Ritz, J., St. Margrethen (Bahnhof):

Täglich, mit Ausnahme des Sonntags, zur Zeit der Zollstunden.

St. Margrethen (Straße): Monstein-Au :

Obere Brücke: Jeden Dienstag von l bis 3 Uhr Nachmittags; an den Tagen, an denen im Vorarlberg Viehmärkte abgehalten werden, von 3 bis 5 Uhr Nachmittags.

in St. Margrethen ; jeden Dienstag Morgen von 7 bis

11 Uhr aushülfsweise: Kaufmann in Berneck.

Dornbìrer, J., in Thal.

Kaufmann in Berneck.

Dornbirer, J., in Thal.

Riegg, W., in Altstädten.

Buschor, F., in Altstädten.

Untere Brücke: Jeden Dienstag von 3 bis 5 Uhr Nachmittags.

Diepoldsau-Schmitter:

Vom I.September bis 31. Dezember jeden Dienstag Nachmittag von 2 bis 4 Uhr, sowie an denjenigen Tagen, an welchen während obiger 4 Monate in Schwarzenberg und Dornbirn Viehmarkt gehalten wird, ebenfalls von 2 bis 4 Uhr Nachmittags

Zollstätte.

Kriesern
Oberriet
Haag

Einfuhrzelt.

Jeden Mittwoch von 2 bis 4 Uhr Nachmittags; wenn der Viehmarkt in Altstätten auf einen Mittwoch fällt, jeweilen Dienstags statt Mittwochs von 2 bis 4 Uhr Nachmittags.

(irenzthierarzt.

Riegg, W., in Altstädten.

Stellvertreter.

Buschor, F., in Altstädten.

Jeden Mittwoch und jeden 2. und 4. Dienstag des Monats von 10 bis 12 Uhr Morgens; am Tage nach den vorarlbergischen Viehjahrmärkten : Dalaas von 2 bis 5 Uhr; Schruns von 8 bis Zach in Oberriet.

ll'/2 und l bis 6 Uhr; Bludenz von 8 bis 11llt und l bis 5 Uhr, sowie am Tage vor den Hauptviehmärkten in Altstädten, jeweilen von 2 bis 6 Uhr Nachmittags.

Gschwend in Altstädten.

Jeden Mittwoch von l bis 3 Uhr Nachmittags; vom 1. Mai bis 30. Juni an denjenigen Tagen von 12 bis 2 Uhr Mittags, an welchen in ßuggell Viehmarkt abgehalten wird ; vom 15. September bis 15. November jeweilen am Tage'nach den Viehmärkten in Schruns und Bludenz, von 8 bis 12 Uhr Mittags ; an denjenigen Tagen, an welchen in Garns und Grabs Viehmarkt stattfindet, von 7 bis 8 Uhr M'orgens.

Vetsch, J., in Grabs.

Furger, A., in Buchs.

05 O Cd

Zollstätte.

Buchs

Einfuhrzeit.

Jeden Sonntag ^ Montag, Donnerstag, Freitag und Samstag von 7 Uhr Morgens bis 6 Uhr Abends; jeden Dienstag von 7 Uhr Morgens bis 2 Uhr Nachmittags und von 4 bis 6 Uhr Abends; jeden Mittwoch von 7 Uhr Morgens bis 1 Uhr Mittags und von 3 bis 6 Uhr Abends.

Stellvertreter.

fcJrenzthierarzt.

Vetsch, J.. in Grabs.

Furger, A., in Buchs.

Buchs BrUcke:

Jeden Dienstago von 2 bis 4 Uhr Nachmittags.

o

Trübbach:

T j Samstag a -tr\ bis L- 12 40 Uhr TTL Morgens.

TM Jeden von 10

Ì!> Blwmei* in A- , D., ·

Komminoth, J., in Maienfeld.

Luziensteig :

i j »/fu i_ o u- K nu TVT u -»i Jeden Mittwoch von 3 bis 5 Uhr Nachmittags.

) Komminoth, J., > - M . - feld

Blumer, D., in Azmoos.

St. Antönien :

Vom 1. April bis 31. Oktober jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr Morgens, sowie an denjenigen Tagen ebenfalls von 10 bis 12 Uhr, an welchen im Tyrol Viehmärkte abgehalten werden.

Compatsch: MartinsbrUck:

Nach Bedürfniß.

Vom 1. April bis 31. Oktober jeden Dienstag und Freitag, und vom 1. November bis 31. Marx jeden Mittwoch von 2 bis 4 Uhr Nachmittags.

Manas

Am Tage nach den Viehmärkten in Ischgl.

Marchi, J., in Davos-Platz.

Vacat,

Vital, A., in Sent.

Carl, J., in Seh u 1s.

l

g *-

Zollstätte.

Einfahrzeit.

Grenzthierarzt.

Scarl :

Im Monat Juni für den Eintritt des Sömmerungs-1 Carl, J., in viehs nach Bedürfniß während 8 Tagen, je von .

Schuls.

6 Uhr Morgens bis 6 Uhr Abends.

J

Münster:

Jeden Dienstag und Freitag, sowie an denjenigen Tagen, an welchen in der Umgebung Viehmärkte abgehalten werden, jeweilen von l bis 4 Uhr Nachmittags.

St. Maria:

Vom 1. Juni bis 31. August jeden 1. und 3. Montag des Monats von 2 bis 4 Uhr Nachmittags, sowie am Eintrittstag des Sömmerungsviehs, in letztem] Falle nach vorhergehendem Avis.

Spiller, P., in St. Maria.

Stellvertreter.

Vital, A., in Sent.

Letta, J., in Zernetz.

IV. Schweizerisch-italienische Grenze, Zollstätte.

Zernetz :

Einfuhrzeit.

Jeden Donnerstag von l bis 3 Uhr Nachmittags, überdies im Monat Juni, je nach Bedürfniß, 10 bis 14 Tage bei Anlaß des Eintritts des Sömmerungsviehs, täglich von 8 Uhr Morgens bis 4 Uhr Nachmittags.

Grenzthierarzt.

Letta, J., in Zernetz.

Stellvertreter.

Rascher in Madulein.

6 O

Zollstätte.

La Motta:

Einfahrzeit.

Jeden 2. und 4. Mittwoch der Monate Juli, August, September und Oktober von 10 Uhr Morgens bis l Uhr Mittags, sowie an den Vortagen der Viehmärkte in Tirano während der Monate September und Oktober, ebenfalls jeweilen von 10 Uhr Vormittags bis l Uhr Nachmittags.

Grenzthierarzt.

Stellvertreter,

Bondolfi, G., in Puschlav.

Marca, Luigi, in Mesocco.

Campocologno

Jeden Montag und Donnerstag von 11 Uhr Morgens bis 4 Uhr Nachmittags, sowie an allen denjenigen Tagen, ebenfalls von 11 bis 4 Uhr, an welchen in Tirano Viehmarkt stattfindet; vom 25. Mai bis 5. Juli täglich von 5 Uhr Morgens bis 8 Uhr Abends.

Castasegna

In den Monaten Januar bis Mai und September bis Dezember, jeden Montag und Freitag von 10 bis 3 Uhr Nachmittags; im Monat Juni täglich von 6 Uhr Morgens bis 6 Uhr Abends: im Fasciati, J., in Monat Juli jeden Freitag von 2 bis 4 Uhr NachCastasegna.

mittags; an denjenigen Tagen, an denen in der italienischen Nachbarschaft Viehmärkte abgehalten werden, nach Bedürfniß den ganzen Tag.

Vassali in Samaden.

O3 O O5

Zollstätte.

Einfahrzeit.

Grenzthierarzt.

Stellvertreter.

In den Monaten Februar, März, April, Juli, August und November jeden Donnerstag, von Mitte September bis Mitte Oktober jeden Dienstag und Donnerstag, vom 1. Mai bis 15. Juni jeden Dienstag, Donnerstag und Freitag, jeweilen von l bis 3 Uhr Nachmittags; vom 16. bis 30. Juni jeden Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10 Uhr Morgens bis 3 Uhr Nachmittags.

Trepp, M., in Splügen.

Hosang in Thusis.

Arogno

V.om 1. Mai bis 30. September jeden Donnerstag von 9 bis 11 Uhr Morgens.

Pedroni, C., in Mendrisio.

Gana, S., in Stabio.

Chiasso (Bahnhof) Chiasso (Straße)

Täglich, mit Ausnahme des Sonntags, jeweilen von 8 bis 12 Uhr Morgens und von 2 bis 6 Uhr Abends.

Gerosa, P., in Chiasso.

Pedroni, C., in Mendrisio.

Gema, S., in Stabio.

Pedroni, C., in Mendrisio.

Beretta, Sohn, in Lugano.

Beretta, Vater, in Luarano.

SplUgen

Brusata :

Jeden Mittwoch von 3 bis 5 Uhr Nachmittags und jeden Freitag von 8 bis 10 Uhr Morgens.

Stabio :

Jeden Montag und Freitag von 3 bis 5 Uhr Nachmittags.

St. Pietro :

Jeden Donnerstag von 8 bis 10 Uhr Morgens.

Morcote

Jeden Donnerstag bei Ankunft und Abfahrt des Schiffes von und nach Lugano, unter der Bedingung, daß Tags zuvor die Anwesenheit des Grenzthierarztes verlangt wird,

01 o -q

ZollstättCi

Ëinfuhrzeît.

Grenzthierarzt. l Steilvertreter.

05 OC

Lugano :

Jeden Dienstag und Freitag von 8 bis 10 Uhr Morgens und bei Ankunft der Dampfschiffe.

Ponte Tresa:

Jeden Montag von 3 bis 6 Uhr Nachmittags und jeden Mittwoch von 9 bis 11 Uhr Morgens.

Fornasette: Luino: Termine:

Asiano

Magadino: Locamo: Brissago:

Beretta, Sohn, in Lugano.

Beretta, Vater, in Luo-ano.

Jeden Mittwoch von 3 bis 5 Uhr Nachmittags.

Jeden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von Morgens 8 bis Abends 6 Uhr.

Jeden Samstag von 3 bis 5 Uhr Nachmittags, unter der Bedingung, daß die Anwesenheit des Grenzthierarztes Tags zuvor verlangt wird.

Vom 1. Mai bis 30. September, jeden Mittwoch von 10 bis 12 Uhr, wenn die Anwesenheit des Grenzthierarztes Tags zuvor verlangt wird.

Hürlimann, A., in Luino.

Beretta, Sohn, in Lugano.

Jeden Dienstag von 3 bis 5 Uhr Nachmittags, unter der Bedingung, daß die Anwesenheit des Grenzthierarztes Tags zuvor verlangt wird.

Jeden Montag und Donnerstag von 7 bis 10 Uhr Morgens.

Jeden Montag von 3 bis 5 Uhr Nachmittags; jeden dem Markt in Locamo vorangehenden Mittwoch von 3 bis 5 Uhr, sowie vom 15. April bis 15. Mai jeden Donnerstag und Samstag, ebenfalls von 3 bis 5 Uhr Nachmittags.

Giugni, A., in Loearuo.

Pedroni, C., in Mendrisio.

Zollstätte.

Bondesblatt. 39. Jahrg. Bd. III.

Gondo (Simplon):

Bourg St. Pierre (St. Bernhard) :

Einfahrzeit.

(üreuzthierarzt.

Stellvertreter.

Im Monat März am letzten Samstag, im April am dritten Samstag und im Mai jeden Samstag, je Nachmittags von l bis 3 Uhr; im Juni jeden Freitag von l bis 3 Uhr Nachmittags, jeden Samstag den ganzen Tag und jeden Sonntag von 6 bis 7 Uhr Morgens; im Oktober am 2., 4. und 5. Samstag, je von 3 bis 5 Uhr Nachmittags; im November am letzten Samstag von 2 bis 4 Uhr Abends.

Diezig, F., in ßrig.

Pillet, J., in Martigny-Ville.

Vom 15. Mai bis 30. Juni und vom 1. August bis 30. September jeden Dienstag von 12 bis 3 Uhr Nachmittags; am 2. und 3. Mittwoch des Monats Juli von l bis 4 Uhr Nachmittags.

Pillet, J., in Martigny-Ville.

Chevalley, F., in St. Maurice.

41

610

Bekanntmachung.

Die Auswanderungsagentur Bauer & Millier, Nachfolger vou M. Goldsmith, in Basel, hat auf Ende Dezember vorigen Jahres auf ihr Patent verzichtet, und es wird ihr deßhalb zu Ende des laufenden Jahres die hinterlegte Kaution von Fr. 40,000 zurückgestellt werden, sofern das unterzeichnete Departement bis zu jenem Zeitpunkt keine Kenntniß von Ansprüchen erhält, welche nach Maßgabe des Bundesgesetzes betreffend den Geschäftsbetrieb von Auswanderungsagenturen von Behörden, Auswanderern oder den Rechtsnachfolgern von solchen gegen die genannte Agentur geltend gemacht werden wollen.

B e r n , den 27. Juni 1887.

Schweizerisches Handels- und Landwirthschaftsdepartement : Abtheilung Auswanderungswesen.

Bekanntmachung.

Das unterzeichnete Departement hat, auf erfolgte Anmeldung hin, gemäß den Bestimmungendes bezüglichen Bundesrathsbeschlusses vom 16 Juni 1884 und der Réglemente hiezu vom 16. März und 16. Juni 1885, Herrn Arnold von S e u t t e v , von Burgdorf, als wählbar an eine, höhere kantonale Forststelle im eidgenössischen Forstgebiet erklärt.

B e r n , den 18. Juni 1887.

Schweiz. Handels- und Landwirthschaftsdepartement: Abtheilung Forstwesen.

611

Rückvergütung des Monopolgewinnes bei der Ausfuhr spirituöser Erzeugnisse und Zollzuschlag auf der Einfuhr von solchen.

Nach Art. 5 des Bundesgesetzes betreffend gebrannte Wasser hat der Bund bei der Ausfuhr von Erzeugnissen, zu deren Herstellung steuerpflichtiger Alkohol verwendet wird, die Menge desselben nach dem Verhältnisse, in welchem er bei der betreffenden Fabrikation Verwendung findet, zu ermitteln und für den entsprechenden Monopolgewinn am Ende des Rechnungsjahres Rückvergütung zu leisten.

Um über die Tragweite dieser Gesetzesbestimmung einen allgemeinen Ueberblick zu gewinnen und die zur Durchführung derselben erforderlichen Maßnahmen rechtzeitig und in einem die Interessen des Handels möglichst herücksichtigenden Umfange treffen zu können, ladet nun das unterzeichnete Departement die Inhaber aller derjenigen Gewerbe- und Handelsbetriebe, welche auf die besagte Rückvergütung Anspruch machen wollen, ein, sich bis zum 25. Juli d. J. schriftlich bei ihm anzumelden.

Bei der Anmeldung ist Art und Benennung der alkoholischen Erzeugnisse, für welche Rückvergütung begehrt wird, die durchschnittliche Alkoholstärke derselben und das Taragewicht der verschiedenen Versendungs- und Verpackungsweisen anzugeben.

Die geltenden Handelsverträge mit dem Auslande enthalten die Bestimmung, daß neueingeführte Verbrauchssteuern auf Gegenständen einheimischer Produktion den vertragsgemäßen Zollsätzen für die gleichen Gegenstände ausländischer Provenienz zugeschlagen werden können. Mit dem Vollzug des Alkoholmonopols wird diese Bestimmung mit Bezug auf eine Reihe von spiritushaltigen Produkten, Seifen, Purfümerien etc. Anwendung zu finden haben. Das unterzeichnete Departement ersucht deßhalb die schweizerischen Produzenten der hiefür in Betracht fallenden Waaren, ebenfalls bis zürn 25. Juli über den Alkoholgehalt ihrer Produkte sich aussprechen zu wollen.

B e r n , den 7. Juni 1887.

Eidg. Finanz- und Zolldepartement.

612

Bezug von denaturirtem Alkohol bei der Monopolverwaltung.

Nach Art. 6 des Bundesgesetees betreffend gebrannte Wasser hat der Bund zur Verwendung für technische und Haushaltungszwecke denaturirte, d. h. zum Trinkgebrauch untauglich gemachte Waare zum Selbstkostenpreise abzugeben.

Für die Durchführung der Denaturirung sind nun von der Verwaltung in erster Linie Beisätze von solchen Stoffen vorgesehen, welche die damit vermischten gebrannten Wasser in möglichst absoluter Weise zu Genußzwecken unbrauchbar machen und damit dem Staate ohne besondere Kontroie Sicherheit gegen mißbräuchliche Verwendung bieten. (Steinkohlentheeröl und dergleichen Stoffe.)

Diese absolut denaturirte Waare kann in den Haushaltungen und in einer ganzen Reihe von Gewerbebetrieben in überall gleichmäßiger Beschaffenheit Verwendung finden.

Es gibt indessen auch Gewerbe, welche, wie die Essigfabrikation, die Darstellung gewisser Chemikalien, Farblacke etc., nach der Natur ihrer Produkte und nach der Technik ihres Betriebes nur einen mit speziellen, für jeden Produktionszweig eigenartigen Mitteln denaturirten Sprit oder Branntwein verwenden können. Im Interesse derartiger Fabrikationszweige erscheint es aber wünschbar, unter Vorbehalt bestimmter schützender Maßregeln auch eine relative Denaturirung zulassen zu können.

Um diese Begünstigung nun für einen möglichst großen Kreis von Fabrikanten zu ermöglichen und um die über diese Ermöglichung anzustellenden Studien rechtzeitig an die Hand nehmen zu können, werden die Inhaber solcher Gewerbebetriebe, welche in ihrem Geschäfte relativ denaturirte gebrannte Wasser brauchen müssen, hiedurhh öffentlich eingeladen, sich bis zum 15. Juli d. J. bei dem unterzeichneten Departemente schriftlich anzumelden. Bei der Anmeldung sind erstens die Erzeugnisse, für deren Herstellung die Abgabe von denaturirtem Alkohol gewünscht wird, und zweitens die Stoffe anzugeben, welche als Denaturirungsmittel vorgeschlagen werden. Auch werden die sich anmeldeaden Gewerbetreibenden ersucht, die Garantien namhaft zu machen, welche sie für die gesetzmäßige Verwendung der denaturirten Waare zu ausschließlich gewerblichen Zwecken dem Fiskus gegenüber glauben geben zu können.

B e r n , den 2. Juni 1887.

Eidg. Finanz- und Zolldepartement.

Bekanntmachung.

Die im Königreich Italien gebornen Söhne von Schweizern, welche seit zehn Jahren in Italien domizilirt waren, als jene gehören wurden (der Aufenthalt als Kaufmann gilt nicht als Domizil), werden hiermit benachrichtigt, daß sie gemäß Artikel 8 des italienischen Civilgesetzbuches von den italienischen Behörden als Italiener angesehen und daher zum Militärdienst in der italienischen Armee einbernfen werden müssen, sofern sie nicht im Laufe des auf die erlangte Volljährigkeit folgenden Jahres, d. h. nach zurückgelegtem 21. Altersjahre, vor dem Civilstandsbeamten ihres Wohnortes, wenn sie in Italien wohnen, oder vor den diplomatischen oder Consular-Agenten des Königreichs Italien, wenn sie außerhalb dieses Königreichs wohnen, eine Erklärung abgeben, daß sie die Eigenschaft als Fremde annehmen und daher die schweizerische Nationalität beibehalten wollen, -- Alles im Sinne von Artikel 5 des erwähnten italienischen Civilgesetzbuches.

Ferner werden sie in Kenntniß gesetzt, daß nach Artikel 4 des Niederlassungs- und Konsularvertrages zwischen der Schweiz und Italien vom 22. Juli 1868 sie nicht in den italienischen Militärdienst berufen werden dürfen, bis sie das Alter der Majorennität gesetzlich erreicht haben.

R o m , im Februar 1879

Die Schweiz. Gesandtschaft in Italien.

ludern der schweizerische Bundesrath die Veröffentlichung der vorstehenden Bekanntmachung anordnet, glaubt er zugleich die Kantonsregierungen, sowie die Gemeindebehörden darauf aufmerksam machen zu sollen, daß gemäß der Erklärung zu dem Niederlassungs- und Konsularvertrage mit Italien vom 22. Juli 1868 diejenigen Italiener, welche in Folge Verzichtes, oder Erwerbung eines fremden Bürgerrechtes, oder wegen Annahme eines Amtes von einer fremden Regierung ohne Bewilligung ihrer heimatlichen Regierung, die italienische Nationalität verlieren, dennoch vom Militärdienste in der italienischen Armee nicht enthoben sind, noch von den Strafen, welche diejenigen treffen, die gegen ihr Vaterland (Italien) die Waffen tragen (Artikel 11 und 12 des bürgerlichen Gesetzbuches von Italien).

Die Söhne eines Italieners, welche ihm im Auslande geboren worden Bind, b e v o r er die italienische Nationalität verloren hat, werden als Italiener betrachtet.

Sie werden selbst dann als Italiener betrachtet, wenn sie geboren sind, n a ch d e m ihr Vater die italienische Nationalität verloren hat, sofern sie im Königreich Italien geboren sind und dort wohnen. In diesem Falle sind sie aber berechtigt, während des Jahres, welches dem Zeitpunkte de8 Eintrittes ihrer Volljährigkeit folgt, für die nene Nationalität ihres Vaters zu optiren. (Siehe Artikel 5 des zitirten Gesetzbuches.)

Die Söhne eines Italieners, welche ihm im Auslande geboren worden sind, n a c h d e m er die italienische Nationalität verloren hat, werden als Fremde betrachtet, es sei denn, daß sie nach den im Artikel 5 des italieni sehen Civil-Gesetzbuches vorgeschriebenen Formen für die italienische Nationalität optiren und im Laufe des auf die Option folgenden Jahres im König reiche Italien den "Wohnsitz nehmen.

614

Sie werden ebenfalls als Italiener betrachtet, wenn sie in Italien ein öffentliches Amt angenommen, oder wenn sie in der Landarmee, oder bei den Seetruppen gedient, oder in anderer Weise im Königreiche der Militärdienstpflicht genügt haben, ohne wegen ihrer Eigenschalt als Fremde Einwendung zu erheben.

B e r n , im Februar 1879.

Die Schweiz, Bundeskanzlei.

Reproduzirt im Juli 1887.

Bekanntmachung.

Von Seiten eines Schweiz. Konsulats wird neuerdings darüber Beschwerde geführt, daß von Schweiz. Kantons- und Gemeindebehörden an das Konsulat gerichtete Briefe mit der Bezeichnung ,,amtlich" versehen, dagegen nicht frankirt werden, was zur Folge habe, daß das Konsulat aus eigenen Mitteln die doppelte Taxe bezahlen müsse.

Die Bundeskanzlei macht nun wiederholt darauf aufmerksam, daß amtliche Schreiben Schweizerischer Behörden nur innert den Grenzen der Schweiz Portofreiheit genießen und daß die Konsuln nach Artikel 65 des Konsularreglements nicht verpflichtet sind, und es ihnen, da sie in der Regel für die Ausübung ihrer Funktionen nicht entschädigt werden, billigerweise auch nicht zugemuthet werden kann, unfrankirte Briefe von Gemeinden oder Privaten anzunehmen. Gemeindebehörden und Privatpersonen werden daher gut thun, ihre Korrespondenz mit Schweiz. Konsulaten zu frankiren, wenn sie sich nicht der Gefahr aussetzen wollen, dieselbe refüsirt zu sehen.

Anders verhält es sich mit der unfrankirten Korrespondenz von Kantonsregierungen oder Kantonalen Kanzleien. Den Konsuln steht das Recht nicht zu, deren Annahme zu verweigern. Da indessen die Kantonsregierungen, nach Art. 64 des citirten Reglements, zum Ersatz der daherigen Portoauslagen verpflichtet sind, so dürfte es in ihrem eigenen Interesse liegen, die an Schweiz. Konsulate gerichteten Schreiben ebenfalls zu frankiren.

B e r n , den 23. November 1885.

Die Schweiz, Bundeskanzlei.

Reproduzirt im Juli 1887.

615

Bekanntmachung.

Der Umstand, daß Deutsche, welche sich um das schweizerische Bürgerrecht bewerben, eine Urkunde über ihre definitive Entlassung aus dem deutschen Staatsverbaude beibringen, hat für den Fall, daß deren Bewerbung ohne Erfolg ist, für die Betreffenden folgende Nachtheile: Eine einfache Zurücknahme der Entlassungsurkonde von Sriten der deutschen Behörden ist gesetzlich nicht zulässig, vielmehr hat jeder aus dem deutschen Staatsverband, entlassene Deutsche in Gemäßheit des deutschen Gesetzes über Erwerb und Verlust der Bundes- und Staatsangehörigkeit vom 1. Juni 1870, § 8, Ziff. 3 und 4, zum Behufe der Wiedererwerbung des ursprünglichen Indigenates nachzuweisen, daß er in Deutschland an dem Orte, wo er sich niederlassen will, eine eigene Wohnung oder ein Unterkommen finde und an diesem Orte nach den daselbst bestehenden Verhältnissen sich und seine Angehörigen zu ernähren im Stande sei.

Anderseits hat der Betreffende, weil er nicht mehr im Besitze von Ausweisschriften ist, die Ausweisung aus der Schweiz durch die betreffenden kantonalen Behörden zu gewärtigen.

Künftige Bewerber um das schweizerische Bürgerrecht werden nun aufmerksam gemacht, daß der Bundesrath für die Ertheilung der Bewilligung .zum Erwerb eines schweizerischen Bürgerrechts nicht die Vorlage einer Urkunde über die Entlassung aus dem bisherigen Staatsverbande ( E n t l a s s u n g s u r k u n d e ) verlangt, sondern sich mit einer vorbehaltlosen Erklärung der zuständigen auswärtigen Behörde darüber, daß für den Fall der Erwerbung eines schweizerischen Bürgerrechts die Entlassung aus dem frühern Staatsverbande bewilligt werde (Entlassungs z u s i e h e r u n g), begnügt.

B e r n , den 29. Februar 1884.

Die Schweiz. Bundeskanzlei.

Eeproduzirt im Juli 1887.

Bekanntmachung.

Von Seite des Schweiz. Handelsstandes wird häufig Beschwerde darüber geführt, daß Waarensendungen aus dem Auslande außer den Zollgebühren sich noch mit weitern Gebühren, unter der Augabe ,,für Zollbehandlung", ,,Provision", ,,Deklaration", ,,Revision" u. s. w., belastet finden.

In Wiederholung früherer Bekanntmachungen wird hiemit neuerdings aufmerksam gemacht, daß solche Gebühren weder vom Schweiz.

Zollpersonal, noch für Rechnung der Zollverwaltung bezogen,

616 sondern daß seitens der letztern einzig und allein die tarifmäßigen Zollgebühren erhoben werden. Reklamationen wegen Bezuges von Nebengebühren sind daher nicht an die Zollverwaltung, sondern an diejenige Stelle (Speditor oder Güterexpedition an der Grenze), welche die Zollabfertigung vermittelt, zu richten.

Zugleich wird aufmerksam gemacht, daß die üeklaranten (resp.

die Speditoren oder Guterexpeditionen), welche den Zollstälten Kollektiv - Deklarationen abgeben, die Waarensendungen an verschiedene Adressaten umfassen, dafür entsprechende Kollektiv-Zollquittungen empfangen. Diese bleiben in Händen der Deklaranten, wogegen die Einfuhrfrachtbriefe mit einem zollamtlichen Stempel abgestempelt werden, aus welchem der Name der Zollstätte und der Betrag des erhobenen Zolles ersichtlich ist.

Derjenige Waarenempfänger, welcher eine Zollquittung zugestellt zu erhalten wünscht, hat zu diesem Ende dafür zu sorgen, daß für ihn bestimmte Waarensendungen durch den Deklaranten jeweilen mit einer besondern Deklaration zur Verzollung angemeldet werden, in welchem Falle auch eine besondere Zollquittung ausgefertigt wird.

B e r n , den 1. Februar 1887.

Eidg. Oberzolldirektion.

Reproduzirt im Juli 1887.

3E5elcaixiitra.ficliviiig-.

Unter Berufung auf Artikel 121, Alinea l, der Vollziehungsverordnung betreifend Maßregeln gegen Viehseuchen, vom 17. Dezember 1886, haben wir allgemein die Bewilligung ertheilt, zuj Sommerung bestimmtes Vieh ausländischer Grenzgemeinden bis au Weiteres ohne vorgängige grenzthierärztliche Untersuchung nach den unmittelbar benachbarten schweizerischen Alpen und Weiden einzuführen. An diese Bewilligung wird die Bedingung geknüpft, daß die fraglichen Viehtransporte weder auf dem Her- noch auf dem Rückwege schweizerische Ortschaften berühren, sowie daß in Ge-

617 mäßheit des citirten Artikels das Sömmerungsvieh unter keinen Umständen in den Handel gebracht werde.

B e r n , den 3l. Mai 1887.

Schweiz. Landwirthschaftsdepartement.

Bekanntmachung.

Die HH. Conrad Eduard Egli in Zürich und Franz Schuler in Unterägeri haben als Unteragenten der Auswanderungsagentur Ls. Kaiser in Basel zu fungiren aufgehört.

Ebenso ist von der Liste der Unteragenten der Firma J. Leuenberger in Biel gestrichen worden: Hr. Maurice Gaillard in Sitten.

B e r n , den 1. Juli 1887.

Schweiz. Hundes- and Landwirthschaftsdepartement : Abtheilung Auswanderungswesen.

Postamtliche Bekanntmachung.

In Gemäßheit von Artikel 25 der Transportordnung für die schweizerischen Posten vom 7. Oktober 1884 sind sämmtliche vom Jahr 1886 stammen den Postsendungen, welche aus irgend einem Grunde nicht bestellt werden konnten und deren Aufgeber nicht zu ermitteln waren, sowie alle liegen gebliebenen Passagiereffekten, nebst den in anderer Weise aufgefundenen.

Gegenständen aus genannter Periode, bei den einzelnen Kreispostdirektionen gesammelt worden.

Es ergeht nun hiemit an alle diejenigen, welche ein Eigentumsrecht auf irgend einen dieser Gegenstände erheben zu können glauben, die Einladung, sich diesfalls bei der nächsten Kreispostdirektion unter genauen Angaben über Beschaffenheit, Inhalt u. dgl., beziehungsweise des Aufgabeortes, der Adresse, des Bestimmungsortes etc. des vermißten Gegenstandes, mittels frankirten Briefes anzumelden.

Nach Umfluss von drei Monaten von heute an werden die nicht reklamirten Gegenstände zu Gunsten der Postkasse veräußert.

B e r n , den 15. Mai 1887.

Die Oberpostdirektion.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1887

Année Anno Band

3

Volume Volume Heft

30

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

02.07.1887

Date Data Seite

584-617

Page Pagina Ref. No

10 013 596

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.