ST

Schweizerisches Bundesblatt.

55. Jahrgang. II.

Nr. 16.

22. April 1903.

Jahresabonnement (portofrei in der ganzen Schweiz): 5 Franken.

Einrückungsgebühr per Zeile oder deren Raum 15 Rp -- Inserate franko an die Expedition.

Druck und Expedition der Buchdrucker ei Stämpfli & Oie. in Bern.

# S T #

Botschaft des

Bundesrates an die Bundesversammlung, betreffend die eidgenössische Volksabstimmung vom 15. März 1903 über den Zolltarif.

(Vom 17. April 1903.)

Tit.

Das B u n d e s g e s e t z vom 10. Oktober 1902 b e t r e f f e n d d e n s c h w e i z e r i s c h e n Z o l l t a r i f ist gemäß der Vorschrift des Bundesgesetzes vom 17. Juni 1874 betreffend Volksabstimmung über Bundesgesetze und ßundesbeschlüsse unterm 22. Oktober 1902 im Bundesblatte (IV, 653 ff.) veröffentlicht worden.

Innert der mit dem 20. Januar 1903 abgelaufenen Referendumsfrist sind dann 110,820 Begehren um Anordnung der Volksabstimmung eingelangt.

Bei der Prüfung der Unterschriftenbogen hat sich ergeben, daß 10 Unterschriften nur mit dem Zeichen ,, angedeutet, ferner in 130 Fällen die Unterschriften von der gleichen Hand geschrieben waren, und daß bei 213 weitern Unterschriften die Bescheinigung des Gemeindevorstandes über die Stimmberechtigung der Unterzeichner ganz fehlte oder inhaltlich ungenügend war. Diese 353 Unterschriften haben wir durch Beschluß vom 13. Februar dieses Jahres als ungültig erklärt und demnach von der Gesamtzahl der eingegangenen Begehren in Abzug gebracht.

Bundesblatt 55. Jahrg. Bd. II.

38

586

Dagegen haben wir diejenigen Unterschriften als gültig anerkannt, deren auf dem betreffenden Bogen befindliche Anzahl anzugeben in der Beglaubigung unterlassen worden war (4 Unterschriften), ferner diejenigen, die nur durch den Gemeindeschreiber (10,184 Unterschriften) oder durch Gemeinderatsmitglieder und ohne Beisetzung eines Stempels (56 Unterschriften) beglaubigt waren, endlich solche Unterschriften (30), bei deren Beglaubigung die Beamtung der legalisierenden Person nicht angegeben war und der Stempel der beglaubigenden Behörde fehlte.

Es blieben also 110,467 gültige Unterschriften.

Die folgende Tabelle zeigt, wie die Unterschriften auf die Kantone sich verteilen : Gültige Unterschriften.

Ungültige Unterschriften.

Zürich Bern Luzern Uri Schwyz Obwalden Nidwaiden Glarus Zug Frei bürg Solothurn Baselstadt Baselland Schaffhauseii Appenzell A.-Rh Appenzell I.-Rh St. Gallen ." .

Graubünden Aargau Thurgau Tessin Waadt Wallis Neuenburg . . . . " . . .

Genf

18,114 14,911 3,301 508 1,398 232 104 2,592 869 680 3,304 9,449 994 1,032 1,347 149 6,824 2,194 2,453 1,889 4,742 6,999 3,449 13,838 9,095

158 3 --

Total

110,467

353

2 -- -- 3 8 53 4 -- 9 6 l 10 l 9 -- 82 4

587

Sobald feststand, daß die Rc.ferendumsunterschriften die verfassungsmäßige Zahl erreichten, haben wir mit Beschluß vom 20. Januar dieses Jahres die Volksabstimmung auf den 15. März abhin angesetzt und gleichzeitig die nötigen Anordnungen getroffen, damit die Druckabzüge des Gesetzes den stimmberechtigten Schweizerbürgern rechtzeitig zukommen und die Abstimmung selbst nach gesetzlicher Vorschrift vor sich gehe (Bundesbl. 1903, I, 132 und 135).

Die Spedition der auf die Abstimmung bezüglichen Drucksachen von Seiten der Bundeskanzlei an die Kantonskauzleien war am 5. Februar beendigt.

Die V o l k s a b s t i m m u n g hatte laut den von den Kantonen gemachten Zusammenstellungen das folgende Ergebnis:

Kantone.

Zürich Bern Luzern uri Schwyz Obwalden Nidwaiden Glarus Zug Freiburg Solothurn . ·.

Baselstadt Baselland Schaffhausen Appenzell A.-Rh Appenzell I.-Eh St. Gallen Graubünden Aargau Thurgau Tessin Waadt Wallis

Neuenburg Genf

Stimmberechtigte.

Abgegebene Stimmzettel.

Ja.

Gültig.

Leer.

1227

30,049 24,567

79,680 94,913 25,089 3,465 7,899 2,407 2,102 6,482 3,828 21,677 17,038 13,814 9,369 7,423 10,730 2,486 48,288 19,298 40,632 20,519 17,483 42,007 21,204 22,646 16,645

768,125

557,124

98,480 131,135 36,294 4,709 13,362 3,998 3,087 8,255 6,425 31,040 23,895 19,140 14,324 8,554 13,454 2,947 58,695 24,336 46,329 26,675 39,435 69,605 29,335

39

476 188 23 36 6 5

28 5 l 66 60

113 165 10 49

51 316 34 3 54

151 36 1193 144

11 5 14

460 22 132 72 33 70 65

Nein.

Ungültig,

133 77 68 77 20 25

53,493 60,890 18,713 1,571 4,402 1,972 1,454 2,954 2,330 16,844 11,719 3,733 5,585 5,767 6,204 862 22,454 13,264 31,477 15,444 5,957 28,203 13,439 2,163 1,107

26,187 34,023 6,376 1,894 3,497 435 648 3,528 1,498 4,833 5,319 10,081 3,784 1,656 4,526 l ,624 25,834 6,034 9,155 5,075 11,526 13,804 7,765 20,483 15,538

332,001

225,123

589 Demzufolge ist das Bundesgesetz über den Zolltarif bei einer Beteiligung von 72,s % sämtlicher Stimmberechtigten mit 332,001 gegen 225,123 Stimmen, sonach mit einer Mehrheit von 106,878 Stimmen angenommen worden.

Genehmigen Sie, Tit., die Versicherung unserer ausgezeichneten Hochachtung.

B e r n , den 17. April 1903. " Im Namen des Schweiz. Bundesrates, Der Bundespräsident:

Deucher.

Der Kanzler der Eidgenossenschaft: Ringier.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung, betreffend die eidgenössische Volksabstimmung vom 15. März 1903 über den Zolltarif. (Vom 17. April 1903.)

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1903

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

16

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

22.04.1903

Date Data Seite

585-589

Page Pagina Ref. No

10 020 522

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.