338

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

# S T #

Bundesratsbeschluss betreuend

die teilweise Aufhebung des Bundesratsbeschlusses vom 18. Mai 1923 betreffend die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften, (Vom 13. Mai 1924.)

Der schweizerische Bundesrat, auf den Antrag seines Justiz- und Polizeidepartementes, b eschlieset : 1. Der 2. Satz der Ziffer J des Bundesratsbeschlusses vom 18. Mai 1923 betreffend die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften*) wird gegenüber den durch Ablauf fällig gewordenen Versicherungen in dem Sinne aufgehoben, daas den Berechtigten aus solchen Versicherungen kein Recht auf Anzahlung aus dem vorhandenen Deckungskapital mehr zusteht. Dieser Beschluss betrifft auch Berechtigte, deren Versicherungen vor dem Inkrafttreten dieses Beschlusses fallig geworden sind oder welche vor diesem Datum ein Begehren auf Anzahlung gestellt haben.

2. Dieser Bundesratsbeschluss tritt sofort in Kraft.

B e r n , den 13. Mai 1924.

Im Namen des Schweiz. Bundesrates, Der Bundespräsident: Chuard.

Der Bundeskanzler: Steiger.

*) Siehe Bundesblatt 1923, Bd. II, Seite 278,

339

Einnahmen der Zollverwaltung in den Jahren 1923 und 1924.

·M

uu»a IV&&

*

jiLonuDv

Fr.

Januar . .

Februar .

März . .

April . .

Mai . . .

Juni . . .

Juli . . .

August . .

September .

Oktober .

November .

Dezember .

.

.

.

.

.

.

.

, .

.

.

.

1924 1Q9J.

i. if £4

Fr.

Mehreinnahme

Mindereinnahme

Fr,

Fr.

12,626,491. 74 14,167,432, 20 1,540,940. 46 18,320,591. 28 14,946,556. 70 1,625,965. 42 15,835,213. 95 16,446,549. 27 611,335. 32 15,413,308. 44 16,097,319. 90 683,951. 46 18,376,240. 02 16,049,985. 91 12,799,875, 22 12,761,247. 59 13,596,135. 62 18,478,437. 79 17,498,456. 87 16,219,452. 27

Total 182,975,496. 70 Ende April 57,195,665. 41 61,657*858.07 4,462,192. 66

-- -- ,, --

--

Vom 15. Dezember big Ende März provisorisch erhobene und per Ende April 1924 fest verrechnete Tabak- und andere Zölle 14,215,852, 32 18,678,044. 98

L'Union, Compagnie d'assurances sur la vie humaine, Paris.

Das eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement hat unterm 10. Mai 1924 der Ernennung des Herrn Louis Genton, rue du Lion d'or 2 in Lausanne, als Generalbevollmächtigter der Union, Compagnie d'assurances sur la vie humaine in Paris, die Zustimmung erteilt und die Herrn Louis Genton am 28. April 1924 erteilte Vollmacht genehmigt (Art. 15 u. ff. der Vollziehungsverordnung vom 16. August 1921 zum Bundesgesetz vom 25. Juni 1885 betreffend Beaufsichtigung von Privatunternehmungen im Gebiete des Versicherungswesens und zum Bundesgesetz vom 4. Februar 1919 über die Kautionen der Versieherungsgesellschaften).

B e r n , den 13. Mai 1924.

Eidg. Justiz- und Polizeidepartement,

340

Taraverordnung.

Nachtrag.

Gemäss Bundesratsbeschluss betreffend die Tabakzölle, vom 1 0 . Dezember 1923, genehmigt m i t Bundesbeschluss v o m 4 .

und durch Anhang I zum Zolltarif mit den Nummern l--21 ersetzt worden. Infolgedessen sind die Tarifnummern 107 a/113 auf Seite 4/5 der Taraverordnung vom 25. Juni 1921 (s. Gesetzsammlung, Bd. XXXVII, 8. 495) zu streichen. Dafür ist vor Art. 5 der genannten Verordnung einzuschalten : Tarif-Nr.

1--15

16 17--19

Tarazuschlag in % des Nettogewichte»

Warenbezeichnung

Tabakblätter und deren Abfälle, unverarbeitet ; Abfälle der Tabakfabrikation; Tabaklaugen ; Karotten, Stangen und Rollen zur Schnupftabakfabrikation Kau- und Schnupftabak; Pfeifentabak in Rollen oder Platten Zigarettentabak; Pfeifentabak, geschnitten .

20---21 Zigarren und Zigaretten

101) 25 30 / 30 32) { 60 )

Diese Verfugung tritt sofort in Kraft.

B e r n , den 10. Mai 1924.

Der Oberzolldirektor: Gassmann.

*) Auf Tabakblättern in Fasspackung wird ein Taraabzug von höchstens 10% des Eingangsbruttogewichtes gewährt.

*) In hölzernen Detailkistchen, in Detailpackungen aus Blech, Karton oder Papier.

·) Ohne Verpackung, in Paketen oder lose in Körben etc.

341

31/» % eidg. Anleihe von Fr, 25,000,000 von 1909, Kapitalrückzahlung auf 15. August 1924.

Infolge der heute gemäss Amortisationsplan stattgefundenen Verlosung gelangen auf 15. August 1924 aus der obgenannten Anleihe nachfolgende Obligationen zur Rückzahlung und treten von diesem Zeitpunkte hinweg ausser Verzinsung: Nr.

Nr.

Nr.

Nr.

221-- 240 9161-- 9180 22681--22700 38341--38360 9661-- 9680 24641--24660 38721--38740 541-- 560 1441--1460 10821--10840 27501--27520 39421--39440 3521--2540 12241--12260 29261--29280 43561--43580 3681--3700 16261--16280 31961--31980 48241--48260 5041--5060 17101--17120 33141--33160 49881--49900 «081--8100 19461--19480 35001--35020 49961--49980 8321--8340 20601--20620 35881--35900 8401--8420 21561--21580 36661--36680 Die Einlösung vorbezeichneter 680 Obligationen im Gesamtbeträge von Fr. 340,000 erfolgt gemäss Anleihensbedingungen bei den Kassen der Schweizerischen Nationalbank und den übrigen schweizerischen Banken.

Von den frühern Ziehungen sind keine Obligationen mehr ausstehend.

B e r n , den 15. Mai 1924, Eidg. Kassen- und Rechnungswesen.

Zahl der überseeischen Auswanderer aus der Schweiz.

Monat

Januar bis Ende März April Januar bis Ende April

1924

1923

Zu oder Abnahme

692 338 1030

1475 474 1949

-- 136

-- 783

-- 919

B e r n , den 14. Mai 1924.

(B.-B. 1924, I, 717.)

Eidg. Auswanderungsamt.

342

Verpfändungsgesuch einer Eisenbahngesellschaft.

Der Verwaltungsrat der Drahtseilbahn-Gesellschaft

Interlaken-

Harder stellt unter Hinweis auf die vom Bundesgericht unterm 24. Januar 1924 genehmigten Gläubigergemeinschaftsbeschlüsse vom 1. Juni 1923 das Gesuch, es mochte ihm bewilligt werden, die 1,435 km lange Drahtseilbahn von Interlaken auf den Harder samt Zubehör und Betriebsmaterial im Sinne von Art. 9 des Bundesgesetzes vom 25. September 1917 über Verpfändung und Zwangsliquidation von Eisenbahn- und Schiffahrtsunternehmungen im I. Range zu verpfänden behufs Sicherstellung eines Kredites von Fr. 40,000, der zur Ablösung des Pfandkredites von Fr. 30,000 von 1915 und als Betriebsmittel verwendet werden soll.

Gesetzlicher Vorschrift gemäss wird dieses Begehren hiermit bekanntgemacht unter Ansetzung einer mit dem 15. Juni 1924 ablaufenden Frist, binnen der allfällige Einsprachen gegen die beabsichtigte Verpfändung dem eidgenössischen Eisenbahndeparte rnent in Bern einzureichen sind.

B e r n , den 16. Mai 1924.

Der Sekretär des eidg. Eisenbahndepartements: Dr. 0. Leimgruber.

# S T #

Wettbewerb- und Stellenausschreibungen, sowie Anzeigen.

Verpachtung der Militärkantine in Thun.

Die Kantinenwirtschaft auf dem Waffenplatze Thun wird hiermit zur Verpachtung ausgeschrieben.

Die Vertragsbedingungen können bei der unterzeichneten Amtsstelle eingesehen werden.

Geschäftsübernahme auf 1. Januar 1925.

Angebote sind bis zum 30. Juni 1924 an die unterzeichnete Amtsstelle einzureichen.

Den Angeboten sind Leumundszeugnisse, sowie Ausweise über die Befähigung zur richtigen Führung einer Militarkantine beizulegen.

Die Bewerber müssen Schweizerbürger sein.

B e r n , den 25. April 1924.

(3..)

Eidg. Oberkriegskommissariat

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1924

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

21

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

21.05.1924

Date Data Seite

338-342

Page Pagina Ref. No

10 029 050

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.