Schweizerisches BundesMatt ST

Inserate.

N»- 24.

Samstag, den 27. Mai 1854.

H

Bekanntmachung«

Gemäß der frühem Bekanntmachung des unterzeichneteu Departements, d. d. 4. bieß (siehe Bundesbl. Nr. 21 und 22, Seite 468 und 475), werden anmit aus dem allgemeinen Reglemente über die in Paris bevorstehende l a n d w i r t h schastliche, G e w e r b e - und K u n s t a u s s t e l l u n g aller Nationen diejenigen Bestimmungen zur öffentlichen Kenntuiß gebracht, welche das schweizerische Publikum zu iuteresfixen am meisten geeignet find.

Allgemeine Bestimmungen.

Art. 1. Die in Paris sür das J a h r 1855 veranjMtete allgemeine Ausstellung nimmt landwirthschastliche und ©ewerbserzeugnijfe, so wie Kunstwerfe affer Nation«, an.

Sie wird am 1. Mai e r ö f f n e t und am 31. Weium o n a t gleichen J a h r e s geschlossen.

Art» 8. Kein ....rrzeugnijj wird in die Ausstellung aufgenommen, wenn es nicht mit der Ermächtigung und dem Siegel der Departements- oder Fremdenkomité eingesandt wird.

Art. 12. Die Verzeichnisse der zugelassenen Aussteller |M> spätestens bis 30. W i n t e x m o n a t 1854 an i>ie ïaiserliche Kommission einzusenden.

Zulassung und @intheilnng der ©rjeugnisfc.

Art. 13. Zulässig bei der allgemeinen Ausstellung sind alle landwirtschaftlichen, Gewerbs- unb Kunsterzeugrn'sse, welche feiner ...er nachstehenden Abtheilungen angehören s 1) Thiere und Pflanzen, iu lebendem Zustande; 2) Pflanzen- und Thierstosse, i« frifchem und nachtheiligex Veränderung unterworfenem Zustande; 3) zerfpringende, und überhaupt alle als gefahrlich anexkannten Stoffe.

508 Axt. 14. Geistige Fiufstgïeiten oder Alkohol (alcools), Oele und Essenjen, Säuren und äzende Salze, und übex...

haupt leicht entzündbare ofcev jux Veranlassung einer Feuersbxunjt geeignete Köxpex werden in dauerhaften Gesässen und vollkommen geschlossen an der Ausstellung zugelassen; die Eigenthiimer solcher Erzeugnisse haben sich übrigens nach den Sicher..'

heitsmaßxegeln zu xichten t welche vorgeschrieben werden.

Axt. 16. 'Die Erzeugnisse werden zwei verschiedene Abtheilungen bilden: diejenige der G e w e x b s e x z e u g n i s s e und ,ie der K u n s t w e r k e ; sie werben süx jedes Land in acht Gruppen getheilt, jvi.Icl.ie dreißig Klassen in fich begreifen, als; .J. 5tbtl)eilun..j. -- <.3.e:n)er...0erjeu.8m|]"e.

I. Gruppe. G e w e r b e zur A u s b e u t u n g u n d Hervor«, b x i n g u n g von R o h stoffe n.

  1. Klasse. Minenîundc und Metallurgie.

2.

,, For(ifun..ie, Jagd, Fischerei und Sammlung von Erzeugnissen, welche man ohne Kultus erhalten hat.

3.

,,

Afexbuu.

ÏI. Gruppe.

4.

5.

6.

7.

G e w e r b e zur V e r w e n d u n g mechanifchex Kxäftc.

.rtlajfe. Allgemeine, auf das Gewerbswesen ange-' wandte Me.i;aniï.

,, Befoniiere und materielle Mechanik ber Eisen» bahnen und anderer Transportarten» ,, Besondere und materielle 9..,echaniì der ge« wexblichen Werfstätten.

,, Besondere und materielle Mechaniï der Ge» webemauufaktureu.

III. Gïuppe.

H a u p t f ä c h l i c h aus A n w e n d u n g ph.)siïa= ï i s c h c r o d e r chcmischex A g e n z i e n geg r ü n d e t e obex auf dit Wissenschaft c n :,tnt d e n U n t c t x i c h t b e z ü g l i c h e ©eivcrbs.

8. Klßjse. Exakt-: Künste, Gewerbe in Beziehung auf 2Bissen[chaften und das Untexxichtswesen.

.9.

,, Gcwcrte, welche die öfonomische Exzeugung unD den Gebrauch dex Wärme, des Sichtes un.,) dei Sleìttizitat hetïefîen.

509 10. Klaffe.

Ehemifche Künste, Färbereien und Drukereieu;

11.

Papier, Fell und Saoutchoucgewerbe...c. ' Zubereitung und Erhaltung von Nahruugs-

,,

subjianjjen.

IV. Gruppe.

G e w e r b e in s p e z i e l l e r B e z i e h u n g auf d i e g e l e h r t e n B e r u f s a r t e n.

'12. Klasse. Gesundheitslehre, Apothekerkunde, Medizin und Shirurgie.

13.

,, Marine unti Militavkuhfl.

14.

,, Eivilbauten.

V. Gruppe.

M a n u f a k t u r e n u n d mineralische Exjeu fluisse.

15. Klasse. Gewerb mit rohen uni.) verarbeiteten Stahlarten.

16.

,,

17.

,,

18.

,,

Fabrikation von ÜRctallwerfen gewöhnlicher Arbeit.

G o l d - u n b Bijouteriearbeiten, Gewerb der Kunstbronzen.

Arbeiten von Glas und Thon.

VI. Gruppe. G e w e b e m a n u s a ï t u r e n .

19. Klasse. Baumwollenstoffe.

20. ,, Wollenfioffe.

21. ,, Seidenstoffe.

22.

,, Flachs- und Hanfgewebe.

23. ,, Stxumpfwirkerprodukte, Teppiche, Posarne«terie, Stikefei und Spizeu.

VII. Gruppe.

24.

25.

26.

27.

M e u b l i x u n g und V e r z i e r u n g , M o d e n , technische Zeichnungen, D x u k e r e i und Musiï.

.Klasse. Meublirungs« und Verzierungsarbeiten.

,, Verfertigung von Kleidungsstüken, Moden* waaren und Phantnsiegegenständen.

,, Zeichnung und Plastik, auf das Geweibswesen angetvandt, Lettern- und Kupferstichdruï, Photographie.

,, Verfertigung von Mustkinstrumeuten.

Bundesblatt. Jahre. Vi. Bd. n.

41

510 2. .3lbthfUuitg. -- Kunstwerke.

VIII. Gxuppe. Schöne Künste.

28. Klasse. Malerei, Gravure und Lithographie.

29. ,, Bildhauerei und Medaillengxavuxe.

30. ,, Baukunst.

c

Annahme und Ausstellung der ©rzcugniffc.

Art. 17. Die Erzeugnisse, sowol srauzöstsche als sxemde, wexdeu im Ausstellungspalaste vom 15. J ä n n e x 1855 au bis zum 15. 9)iäxz einschließlich angenommen.

Es daxf jedoch eine nachträgliche Frist für Manufaktur« waaxen, die durch zu langes Vexpaktfein leiden könnten, unter der Bedingung bewilligt werden, daß die nöthigeu Auordnuugeu für Ausstellung derselben zum Voraus getroffen worden seien. Ju keinem Falle abex daxf diese Fxift ftch über den 15. April hinaus exstreïrn.

Die schweren und vielen Raum einnehmenden Erzeuguiffe, oder alle andern, welche beträchtliche Aufjiellungsarbeiten er« fordern würden, sollen vor Ende Hornung eingesendet werden.

Art. 20. Die füx die allgemeine Ausstellung bestimmten franzöfifcheu Erzeugnisse werden auf Kosten des Staates von den durch die Departements- und Kolonien-Komite angewiesenen Oxteu nach Paris und von da an dieselben Orte zuxöf be» fordert.

Die fremde« Erzeugnisse gleicher Bestimmung werden ebenfalls auf -Staatskosten eingeführt, abex nui von dex Gränze 0«, und unter den gleichen -Bedingungen zuxflf spedixt.

Axt. 25. Die Zulassung dex Erzeugnisse gefchieht uuent«

geldlich.

Axt. 26. Die Ausstellet sind keinerlei Gehühxen, weder für Miethe oder Zölle, noch für etwas anderes während dex Dauex dex Ausstellung «utexwoxfen.

9.*tei$gericht und Belohnungen.

Axt. 58. Die Würdigung und die .-Beuxtheilung dei., ausgejlellten Erzeugnisse wird einem großen, gemischt internationalen Preisgerichte anvertraut. Dieses Preisgericht wird aus Titular- und stellvertretenden Mitgliedern gebildet, die in 30 besondere Pxeisgerichte, entsprechend den im Axt. 16 augegebenen Klassen vextheilt werden.

511 Art. 60. Die Zahl der: Preisrichter wird für Frankreich wie fiir das Ausland nach dem Vexhfiltniß der Ausstellerzahl jedes Landes festgefezt.

Sexn, den 18. Ma( 1854.

Der Vorsteher vom eidg. Departement des Jnneru: ®t. £$ran$cini.

[2] Bekanntmachung.

Unter mehreren vom schweizerischen Geschäftsträger in Paris an den Bundesrath eingesandten Todfcheinen für Angehörige der Schweiz, welche in Algier gestorben find, finden (ich fünf, deren Heimathshörigkeit bis jezt nicht ausgernittelt werden konnte, nämlich: 1) Todfchein für K o n r a d S u r b e i ï , 17 Jahre alt, ledigen Standes und Feldaxbeitex, gebürtig aus dem Oberland in der Schweiz, Sohn des G e o r g und der Anna Sperlc, gestorben am 21. Heumonat 1851 im ..Bürgerfpital zu O ran in Algier; 2) Todschein für K a r l W e n g e x , gewesener Fusilier in der zweiten Kompagnte des dritten Bataillons des I. Regiluents der Fremdenlegion, geboren zu Thoen in der Schweiz, Sohn des E l e r i q u e und der A n n a Ger...ex, gestorben im Militärfpital zu O r a n am 25. Weinrnonat 1849, in einem Alter von 24 Jahxeu ; 3) Todfchein für J a k o b S t e f f e n , Sohn des fel. Step h a n und der ebenfalls fel. M a r i a B e n e r d u l im Kauton Bern, gewes. Füsilier in der dritten Kompagnie des dritten Bataillons des I. Regiments der Fremdenlegion, gestorben im Militäxfpital zu O r a n , in einem Alter von 25 Jahren; 4) Todfchein für P e t e r Rem e i n d e x , gewefenex Soldat bei der fünften Kompagnie des ersten Bataillons des Regiments der Z o u a v en, imrnatrikulirt unter der Numrner 4255, ledigen Standes, geboren zu W an g er im Kanton Bern, ehelicher Sohn des fel. K a f - p a r R e m e i n der und seiner Gattin K a t h a r i n a H e x r r n a n n , gestorfceu am 29. Jänner 1851 im Militärspital zu B li da h, in einem Alter von 24 Jahren; 5) Todfchein für Marie L o u i s e P e u q u e g u o t , gewesene Gatti« des Hrn. J e a n P i e r r e Sornet in Assi-

512 el-Biod, Gemeinde Sidi-Charni in Algier, Tochter des Joseph; P e u c j u e g u o t und der M a r i a n n e SBuclex in V i l l a r s sous B l a r n o n t (Doubs), geboxrn zu A r c o n v i l H e r im Kanton Bern und gestorben au gedachtem Orte den 23. Wintermonat 1851, in einem Alter von 40 Jahren.

Die untexieichuete Kanzlei ladet daher die Staatskanzleien, fo wie die Gemeinds- und Polizeibehörden der Kantone, welche die genannten Jndividucn, für welche obige Todscheine aus«.

gestellt worden, als ihre Angehörigen erkennen sollten, hiermit ein, ihr davon gefällige Anzeige machen zu wollen.

B e r n , den 20. Mai 1854.

Die schweizerische S u u d e s f a n j l e i .

l3]

Bekanntmachung, betreffend

B e a c h t u n g der Z o l t - o r s c h r i s t E - 1 ·.'-l Waaxenseuduugen.

Die Versmdex zot.bam Waaxen nach dem Auslaude pflegen oft auf den der Sendung beigefügten Deîlaxatiorten die Gattung der Waaxe, soiwie deren Werth und Gewicht ungenau anzugeben; dieselben fezen f!ch hieduxch großen Nachtheilen aus, wofür ftch die Poftvexwaltung hiexmit zum Voraus aller Verantwortlichkeit enthebt.

Wiï bringen daher Folgendes zur Kenntniß des Publifums: 1) Allen nach dem Auslandc bestimmten zollpflichtigen Pojlgegenjiänben ist die zollordnungsmäßige Deklaration, welche feie genaue Angabe der Waaxe, deren Werth und Gewicht enthalten muß, so wie ein Frachtbrief beiju» geben.

2) Die Sendungen selbst müssen, je nach Jnhalt und «ach Entfernung des Bejiimrnungsoxtes, in einex hinreichend starken und ve-fchließenden Vexpaïung, mit haltbaren und deutlichen Siegeln versehen, aufgegeben werde«.

Nach den ijflexrachischen Staaten bestimmte Eolis find noch mit einem Stxike zu umbinden.

3) Die Adxesse (Frachtbrief) muß außer dem deutlich bezeichnenden Name« des Empfängers, de« BefHmmungsort und allfättige Wexthdeklaxation, nebst Angabe des ®e«

513 wichts enthalten. Jst der Bestimmungsort eine ljedeu* tendere Stadt, so muß die Straße und Hausnummer, int cutgegengesezteu Falle aber der Staat, die Provinz (Departement) ober Gegend, wo der Bejlimmungsoxt 'gelegen ist, auf der Adresse angegeben werden.

Das Gewicht ist genau in Kilogramm oder Pfund uni.) SBruchtheilen (bei Waaxen- und EjfelEtensendungen unter 10 Pfund, od« bei Baaxschaftfendungen in Kilogxamm und Gramm oder Pfund und Lothen) auf der Adresse zu »erzeigen.

4) Den Versendern wird empfohlen, den Waaxen» und Effektensenfeungeu keine Baarschaftsbeträge beizufügen, da leztere in soichex Vexpakung nicht hinreichend gefchüzt find, und aus de« Faß von ..Bexlujl im Auslaute die schwei·jexische Postvîxwaltung gesezlich ïeine Haftung übernimmt, fcndexu für Erlangung eines Ersazes lediglich ihre Ver....mtrnng, jedoch ohne verMnMiche Folge, eintrete« läßt.

Jm Uebxigen werben die Versender auf feie bei den einzelile.. Staaten begehenden speziellen Zoll* unti Verfentmngsvoxfchriften hingewiesen.

Bern, den 10. Mai 1854.

Fux das schweiz. Post- und S B a u d e p a x t e j n e n t , Der Stellvertreter-.

Naeff»

(.HnatelbungtH ohne gute S c u t n u n d s z e u g i t i f f e fonsun nicht ...erütsichiigt werden.)

·Safanic ©feue.

  1. C o m m i s bei dent Hauptpojlbüxeau Bern.
  2. P ofthalte.,, und Briefträgerin Wildhaus.

Jahresgehalt

Fx. 900.

Fr.

264.

SïnraïfdBHg, Sei der Kreispostdireìtion in B e r n , bis zum 31. Mai l. J.

Bei der Kxeispofi* direïtion in St. G a lle n, bis zum 5. Juni l. J.

®m&ttäi«it. Ifflhrg. YL Bd. II.

42

514 ...Salante 6t*0c.

SaljrcSgeljatt

3) Adjunkt bei der Fr. 1590.

Kreispostdireïtiou iu N e u e n b u r g .

QïnoeelSanjï.

Bei der Kxrispofl» dixeftiou in N e u e n » b u x g , bis zum 31.

Mai l. J.

4) Posthaltex in

Fr. 320.

Bei der Kxeispostdirektion i« B e r n , bis zum 31. Mai l. J.

5) P o s t h a l t e x in Schurs.

r. 300.

Bei der Kraspofidixektiou in S h u x, bis zum 31. Mai J. J.

Wimmis.

6) K o n d u Ü t e u x f ü x Fr. 1020.

d. Postkreis Genf.

Bei der Kreispojî* direktion in G e n f , bis zum 31. Mai l. J.

$>rnit tindEtpedltionber-Stampflischen Buchdntckmt (ffl...).httruiadel).

in Btm.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Inserate.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1854

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

25

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

27.05.1854

Date Data Seite

507-514

Page Pagina Ref. No

10 001 419

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.