SchweST

izerischen Bundesblatt.

Inserate.

N". 9.

SDonnerstag, den 18. gebruaf 1854.

[·] Bekanntmachung.

Es ist in leztex Zeit öfter dex Fall vorgekommen, daß die uutex dem Namen E a i u p h i n e im Handel erscheinenden ..lexpentinöl»Präparate bei den schweiz. ZoÜftätteu einfach unter dex Benennung T e r p e n t i n ö l zur Einfuhr deklarixt wurden, und somit für dieselben der Zollfaz dex Klaffe C. li. 4, 75 Eent. per Zentner beansprucht werben wollte. Ju Folge dessen bringt die unterzeichnete Stelle, zur Warnung dex Zoll.Pflichtigen, hiermit zur Kenutniß, daß sowol »ollfomrneu gereinigtes, durch chemischen Prozeß von seinen Harztheilen befreites Terpentinöl, als auch reîtifizirtes, mit Alkohol verseztes oder mit Weingeist und Oelfäure gemischtes Terpentinöl, kurz alle derartigen im Handel vorïomnienden.Terpentinöl-Präparate unter die ,, c h e m i s c h e n P r o d u i t e " der Klasse C. ll. 7, zu Fr. 3. 50 per Zentner gehören und demgemäß deklaxirt werden sollen, wohin sie übrigens auch durch das alphabetische Waarenverzeichnisj zum Zolltarif verwiefen sind.

Widerhandlungen unterliegen den Folgen der Art. 50 und 51 des Zollgesezes.

B e r n , den 16. Februar 1854.

Die Z e n t r a l z o l l v e x w a l t u n g .

[2] Bekanntmachung.

Ein im königl. neapolitanischen Militärdienste verstorbener.

M i c h a e l S e i l e r , angeblich von T r i b o l t i n g e n , Kantons Thurgau, hat ein Massaguthaben von Duf. 9. 22. 6 (circa Fr. 41) hinterlassen.

Da nun der Genannte in T x i b o l t i n g e u nicht bekannt ist, so ladet die unterzeichnete Kanzlei die Tit. Staatskanzlei, so wie die Gerneinds- und Polizeibehörden des Kantons, welche den gedachten Michael Seiler als ihren Angehörigen er.kennen sollten, hiermit ein, ihr davon gefällige Anjeige machen zu wollen.

.Beïn, ton 18. Februar. 1854.

.-Pif

f-.tj»rtje*if$.î

8 U «fct*

Ì « « g l

« l»

544 [···] SteUeausschreibuug.

Die Stelle eines ersten Sekretärs des schweizerischen Militärdepartements [Büxeauchef) wird anmit zur Wiederbefezung öffentlich ausgeschrieben : Der Gehalt dieses Beamten beträgt nach dem Besoldungs» geseze vom 2. August 1853 jährlich Fr. 3600. Von demselben wird, nebst militärifchex Bildung, Geläufigkeit in der ..Berichterstattung und in der Korrespondenz verlangt.

Die Anmeldungen sammt den Ausweisen über die Tuchtigkeit und den gehörigen Leumundszeugnisse« find bis zum 8. März nächsthin der unterzeichneten Kanzlei einzusenden.

Seru, den 22. Februar 1854.

Die schweizerische ..Öundeskanjlei.

[*]

Ausschreibung efuer Poststelle.

Zu freier Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben: Die Stelle eines Postkommis auf dem HauptpostbÖreatt Zurich, mit einem Jahresgehalt von Fr. 12O0.

Bewerber haben ihre Anmeldungen franko bis zum 7.

SWärz I854 der Kreispostdirektion Zürich einzureichen.

..Bern, am 11. Februar 1854.

Die schweiiexisch.- - . B u n d e s k a n j l e i .

['j A u s s c h r e i b u n g einer Poststelle.

Zu freier -.Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben: Die Stelle eines Pojlkommis bei dem Hauptposlbüreau.

..Basel, mit einem Jahresgehalt von Fr. 900.

·Bewerber haben ihre Anmeldungen franko bis zum 7.

Mär.« 1854 der Kreispostdixeïtion Bafel einzureichen.

Öexu, am 11. Februar 1854.

..Die schweizer i scie Bundesïanjlei.

[«] A u s s c h r e i b u n g e i n e r Poftjtelle.

Zu freiet Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben: Die Stelle eines Postfommis auf dem Pojlbüreau Wattwçî, Kts. St. Gallen , mit einem Jahresgehalt von Fr. 800.

·Bewerber haben ihre Anmeldungen franko Ms zum 7.

März 1854 der Kreispostdireftion St. ©allen einzureichen.

.·Bern, am 11. Februar 1854.

..Die schweizerische SBuudt-.sïauilM.,

545 [f] Slusschtei-jung e i n e r 95 o st stelle.

Zu freier Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben : Die Stelle eines Postkommis auf dem Postbüxeau Schaf* lausen, mit einein Jahxesgehalt »on Fr. 600.

Bewerber haben ihre Anmeldungen franko bis zum 7.

SKärz 1854 der Kxeispostdixektion Zürich einzureichen.

..Bern, am 11. Februar 1854.

Die schweizerische Buudesïanzlei.

[8] A u s s c h r e i b u n g dnex Poststelle.

Zu frei« Bewertung wird hiermit ausgeschrieben: Die Stelle eines Kommis auf dem Hauptpostbüreau Geuf, mit einem Jahresgehalt von Fr. 804.

.-Bewerber haben ihre Anmeldungen franko bis zum 6.

Ü8.arz 1854 dex Kxeispojtdirektion Geuf einzureichen.

JBern, am 11. Februar 1854.

Dis f c h w e i z e r i f c h e -'Bundeskauzlei.

l»] Ausfchreibung e i n e r Poststelle.

Zu freier Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben : Die Stelle eines Posthalters in Brodhäusi bei Wimuils, Sts. Bern, mit einem Jahresgehalt von Fx. 320.

Bewerber haben ihre Aumeliungen franìo bis zum 7.

März 1854 der Kxeispofldirektion Bern einzureichen.

.-Bern, am 11. Februar 1854.

Die schweizeïifche B u n d e s f a n z l e f .

[·o] A u s s c h r e i b u n g e i n e r Poststelle.

Zu freier Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben..

Die Stelle eines Posthalters in Munfinge«, Kts. Bern, mit einem Jahresgehalt von Fr. 300.

Bewerbe., habe« ihre Anmeldungen franko bis zum 7.

März 1854 der Kreispostdireftion Bern einzureichen.

..Bern, am 11. Februar 1854.

Die sch.weiaexif'.-lê - . B u n d e s k a n z Ì e i .

[··] A u s s c h r e i b u n g e i n e r Poststelle.

Zu freier Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben!

Die ©tette eines Posthalters in Leugnau, Kts. Sem, mit einem Jahxesgehalt »on Fr. 280.

546 SSewexbex haben ihre Anmeldungen franko bis zum 7.

SDiarz 1854 der Kreispostdireïtion Neuenburg einzureichen.

S3exu, am 11. Februar 1854.

Die s c h w e i z e r i s c h e . - B u n d e s k a u j U i .

P8] A u s s c h r e i b u n g e i n e r Poststelle.

Zur freien Bewerbung wird hiemit ausgeschrieben : Die Stelle eines Posthalters in Birsfelden, Kts. -.BafelSandschaft, mit einem Jahresgehalt von Fr. 200.

Bewerber haben ihre Anmeldungen franko bis jurn 7.

SJlärz 1854 der Kreispojttiirektion Basel einzureichen.

S3ern, am 11. Februar 1854.

Die s c h w e i z e r i s c h e B u n d e s k a n z l e i .

[·-] A u s f c h r e i b u n g e i n e r Poststelle.

Zu freier Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben: Die Stelle eines Posihaltexs in Riehen, Kts. -.Basel* ©tadt, mit einem Jahxesgehalt von Fr. 160.

Bewerber haben ihre Anmeldungen sranko bis zum 7.

.BJärz 1854 der Kreispojldirektion Basel einzureichen.

B e r » , am 11. Fefcruax 1854.

Die schweizerische Bundesfanziei.

l1*] A u s s c h r e i b u n g e i n e r Poststelle.

Zu freier Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben: Die Stelle eines Posihalters in Attisweil, Kts. ..Bern, mit einem Jahxesgehalt von Fr. 120.

Bewerber haben ihre Anmeldungen franko bis zum 7.

SJÌfirz 1854 dex Kreispostdireftion Basel einzureichen.

B e r n , ont 11. Februar 1854.

Die schweizerische Sundesfanzlei.

[IS] A u s s c h r e i b u n g einer Poststelle.

Zu freier Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben : Die Stelle eines Pojihalters in Schweizerhalle, Kt«.

..Basel-Landschaft, mit einem JahresgehaU von Fr. 100.

..Bewerber haben ihre Anmeldungen franko bis zu» 7.

März 1854 der Kreispojltireïtion Bafel einzureichen.

.Bern, am 11. Februar 1854.

Die s c h w e i z e r i s c h e Bundesîauzlei.

ï-Huck und Expedition .jerStampslischeu Buchdruckerei (®. ..jünttwadeO in Bern.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Inserate.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1854

Année Anno Band

1

Volume Volume Heft

09

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

23.02.1854

Date Data Seite

543-546

Page Pagina Ref. No

10 001 356

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.