742

# S T #

Bekanntmachungen von

Departementen und ändern YealtungsstellendeseBundes.i.

Statistische Gebühren für Warensendungen nach der zollfreien Zone von Hochsavoyen und Gex.

Die Geschäftsfirmen, welche mit den zollfreien Zonen von Hochsavoyen und Gex verkehren, werden hiermit benachrichtigt, daß die Warensendungen mit direkter Tnstradierung nach Collonges, Divonne, Gex, Pougny, St. Jean de Gonville (Landschaft Gex), Annemasse, Bellegarde, Bonneville, Bons St. Didier, Chancy, Chézery, Chamounix, Cluses, Collonges sous Salève, Douvaine, Evian, Favarges, La Roche, Le Fayet, Magland, Marignier, Pont Filiinges, Reignier, Samoens, St. Jeoire, St. Julien, St. Pierre de Rumilly, Salanches, Taninges, Thoiry, Thonon, Valleiry, Viry etc.

(zollfreie Zone von Hochsavoyen) nach den gegenwärtig gültigen Vorschriften der statistischen Gebühr nicht unterstellt sind, und daß es daher unnötig ist, auf den bezüglichen statistischen Ausfuhrdeklarationen (Formular Nr. 16 rosa) irgendwelche Wertzeichen für diese Gebühr anzubringen.

B e r n , den 22. Dezember 1904.

Schweiz. Oberzolldirektion.

Eidg. Medizinalprüfungen.

Während des II. Semesters 1904 haben folgende Medizinalpersonen nach bestandener Prüfung ein eidgenössisches Diplom erhalten: Name und Vorname.

Heimaiort.

Kanton oder Land.

Wohnort.

Geburts- Prüfungsort.

jahr.

Als irzte: Boiter, Wilhelm Briihlmann, Julie Fenner, Hans Germann, Wilhelm Guhl, Eugen Jessen, Friedrich Dr.

Jung, Ewald Juvalta, Fortunat Kaeslin, Wilhelm Löffler, Adolf Mettler, Emil Meyer, Alfred Schläpfer. Viktor Schlatter, Konrad Schlatter, Gotthold Schütter, Emil Ulrich, Samuel Billeter, Leo Brettauer, Alfred Censi, Ubaldo Deck, Hans Egli,. Gottfried Hugentobler, Rudolf Karrer, August

Buch Hemmerswil Dübendorf Wil Steckborn Hamburg Basel Zuoz Beckenried St. Johann Rorschach Otelfingen Trogen Hüttwilen Oberglatt Mitlödi Zürich Männedorf St. Gallen Lamone Zürich Gähwil St. Gallen Zuzwil

Schaffhausen Thurgau Zürich St. Gallen Thurgau Deutschland Baselstadt Graubünden Nid wa] den Österreich St. Gallen Zürich Appenzell A. Rh.

Thurgau Zürich Glarus Zürich Zürich St. Gallen Tessin Zürich St. Gallen St. Gallen St. Gallen

Ramsen Ebnat Frauenfeld Zürich Steckborn Hamburg Winterthur Zuoz Beckenried Zürich Rorschach Zürich Zürich Kreuzungen Zürich Schwanden Zürich Neuenburg St. Gallen Lugano Brugg Gähwil St. Gallen Zürich

1877 1877 1880 1870 1878 1865 1879 1877 1877 1873 1878 1878 1880 1876 1878 1879 1879 1882 1880 1878 1878 1877 1879 1866

Zürich.

» ìì TÌ

rt n n » n » » 3) JÏ »

n ,, n n n n n n H

n

Name und Vorname.

Keel, Karl Kollbrunner, Otto Müller, Charlotte Pfenninger, Willy Real, Karl Lamunière, Maurice.

Bovet, Fritz- Viktor Siegrist, Hans Schorer, Gerhard Liebi, Werner Gilli, Julius Stotzer, Ernst Bachmanu, Albert Heutiger, Otto Martin, Henri des Ligneris, Max de Montet, Charles Mende, Edwin Schaad, Hans Schmid, Walther Dietschy, Rudolf Oeri, Rudolf Verderame, Philipp Schärer, Johann de Cérenville, Ferdinand Bill, Arnold-Francis Cramer, Alexandre Kühne, Charles Dufour, Roger Beau, Pierre Leuba, William

Heimatort.

Rebstein Zürich Wiesendangeri Zürich Schwyz Genf Neuenburg Zuzwil Bern Thun Sufers Buren a. A.

Sternenberg Burgdorf Peseux Bern Vevey Oberrieden Oberbipp Maikirch Basel Basel Licata Muri Paudex Coventry Genf Genf Genf Neuenburg Neuenburg

Kanton oder Land.

St. Gallen Zürich Zürich Zürich Schwyz Genf Neuenburg Aargau Bern Bern Graubünden Bern Zürich Bern Neuenburg Bern Waadt Zürich Bern Bern Baselstadt Baselstadt Italien Aargau Waadt England Genf Genf Genf Neuenburg Neuenburg

Wohnort.

Rebstein Zürich Zürich Zürich Schwyz Petit-Saconnex Bern Biel Bern Hofstetten Sufers Bern Bern Bern Bern Bern Bern Bern Bern Bern Basel Basel Basel Basel Lausaune Davos Genf Genf Genf Genf | Corcelles

Geburtsjahr.

Prllfungsort.

1877 1880 1880 1879 1879 1877 1878 1879 1878 1880 1878 1879 1874 1875 1878 1882 1881 1879 1880 1876 1881 1879 1879 1876 1880 1865 1880 1880 1881 1878 1880

Zürich jj »

)) j)

Bern.

n » n u Ì1

n I)

« n n n jj

n u

Basel.

)j

n n

Lausanne.

n

Genf.

jj ÏJ

n n

Name und Vorname.

Heimatort.

Kanton oder Land.

Wohnort.

Geburtsjahr.

PrUfungsort.

Als Tierärzte: Krupski, Adam Müller, Rudolf Schürtet1, Albert Strub, Heinrich Beeli, Plazidus

Schleinikon Mönchaltorf Freienstein Läufelfingen Tschappina

Zürich Zürich Zürich Baselland Graubünden

Altdorf Zürich Zürich Bern Bern

1883 1881 1882 1875 1877

Zürich.

Als Apotheker: Güster, Werner Kneubühler, Emil Burnand, Julien Tripet, Félix-André Feldbausch, Max Descoeudres, Georges Court, Georges

Rheiueck Willisau Moudon Chézard und St. Martin Asch La Sagne L'Isle

St. Gallen Luzern Waadt Neuenburg Bayern Neuenburg Waadt

Rheiueck Willisau Lausanne Neuenburg Zürich Genf Genf

1879 1879 1878 1879 1870 1880 1881

Zürich.

Bern.

Lausanne.

n

Als Zahnärzte: Eberle, Albert Frey, Ernst Frölich, Julius Fröhner, Julius Dr.

Herzog, Josef Klein, Werner Stsehelin, Emil Schwarz, Rudolf Berger, Gerhard

Einsiedeln Audelfingen Fischingen Mergentheim Münster Ölten Müllheim Basel Sennwald

Schwyz Zürich Thurgau Württemberg Luzern Solothurn Thurgau Baselstadt St. Gallen

Einsiedeln Andelfingen Zürich Zürich Münster Neuendorf Müllheim Basel Basel

1875 1881 1881 1874 1880 1879 1880 1881 1877

Zürich.

B e r n , den 28. Dezember 1904.

n n

Bern.

«

n

Genf.

n

n n n n Y)

n

Basel.

Eidg. Departement des Innern.

n

746

Handelsvertrag mit Italien.

Die Katitìkationsurkunden betreffend den neuen Handelsvertrag zwischen der Schweiz und Italien sind am 28. Dezember 1904 in Rom ausgetauscht worden. Gemäß Artikel 19 wird derselbe in Kraft treten wie folgt: 1. Die Artikel l bis 21 des Vertragstextes und die darauf bezüglichen Zusatzbestimmungen (Anlage F); die Anlagen A und .B, ,,Zölle für die Einfuhr in Italien" und ,,Zölle für die Ausfuhr aus Italien", sowie die auf diese beiden Anlagen bezüglichen Zusatzbestimmungen (Anlage F): am 1. Juli 1905.

2. Die Anlagen G und D, ,,Zölle für die Einfuhr in die Schweiz" und ,,Zölle für die Ausfuhr aus der Schweiz", sowie die auf diese beiden Anlagen bezüglichen Zusatzbestimmungen (Anlage F) : am Tage der Irikraftsetsung des Bundesgesetses betreffend den schweigerischen Zolltarif vom 10. Oktober 1902. Dieser Tag soll der italienischen Regierung drei Monate voraus angezeigt werden. Zurzeit ist derselbe noch nicht bestimmt.

Bis zu den angegebenen Zeitpunkten bleiben die entsprechenden B e s t i m m u n g e n des bisherigen V e r t r a g e s (vom 19. A p r i l 1892) in Kraft. Dieselben treten außer Wirkung wie folgt: 1. Die Artikel l bis 16 und die darauf bezüglichen Bestimmungen des Schlußprotokolls, der Tarif 2?, ,,Zölle für die Einfuhr in Italien", und der Tarif D, ,,Zölle für die Ausfuhr aus Italien", sowie die darauf bezüglichen Bestimmungen des Schlußprotokolls : am 30. Juni 1905 ; 2. der Tarif A, ,,Zölle für die Einfuhr in die Schweiz", sowie die darauf bezüglichen Bestimmungen des Schlußprotokolls und der Tarif G, ,,Zölle für die Ausfuhr aus der Schweiz" : am Tage der Inkraftsetzung des oben erwähnten Bundesgesetzes.

B e r n , 28. Dezember 1904.

Eidg. Handelsdepartement.

747

Abonnementseinladung.

Es wird hiermit bekannt gemacht, daß der Abonnementspreis für das schweizerische Bundesblatt Fr. 5 per Jahr beträgt, die portofreie Zusendung im ganzen Umfange der Schweiz inbegriffen.

Das Bundesblatt wird enthalten : die zur Veröffentlichung sich eignenden Verhandlungen des Bundesrates ; alle Botschaften und Berichte des Bundesrates an die Bundesversammlung, samt Beschluß- und Gesetzesentwürfen; die bundesrätlichen Kreisschreiben; die Berichte der nationalrätlichen und ständerätlichen Kommissionen; Bekanntmachungen der Departemente und anderer Verwaltungsstellen des Bundes, u. a. die monatlichen Übersichten der Zolleinnahmen, die Übersicht der hauptsächlichsten Mehr- und Mindereinnahmen an Einfuhrzöllen, Mitteilungen betreffend die Verpfändung von Eisenbahnen, Übersichten der Verspätungen der Eisenbahnzüge, Tableau über die Auswanderung von Schweizern nach überseeischen Ländern, Ausschreibungen von erledigten Stellen, sowie Konkurrenzausschreibungen, endlich Inserate eidgenössischer und kantonaler, sowie auch ausländischer Behörden.

Dem Bundesblatte werden beigegeben : die sukzessiv erscheinenden Nummern der eidgenössischen Gesetzsammlung (Bundesgesetze, Bundesbeschlüsse, Verordnungen, Verträge mit dem Ausland u. s. w.), die Staatsrechnung, die Übersicht der Verhandlungen der eidgenössischen Räte und die Übersicht der Bundesbeiträge an schweizerische Gesellschaften im Auslande; ferner als besondere, ständige Beilage des Bundesblattes: das P u b l i k a t i o n s organ für das Transport- und Tarifwesen der Eisenbahnen auf dem Gebiete der schweizerischen Eidgenossenschaft.

Bestellungen auf das Bundesblatt können jederzeit, aber nur flir ein ganzes Jahr, gerechnet vom Januar bis Dezember, direkt bei der Expedition oder bei allen schweizerischen Postämtern gemacht werden, und es sind diese letztern verpflichtet, die Jahves-Abonnemente jederzeit anzunehmen. Die im Laufe des Jahres schon herausgekommenen Nummern werden den Abonnenten nachgeliefert. Die bisherigen Abonnenten, welche Nr. l nicht refüsieren, werden auch pro 1904 als Abonnenten betrachtet.

Ganze Jahrgänge, sowie abgeschlossene Bände des Bundesblattes uud der eidg. Gesetzsammlung, können, solange Vorrat, vom Drucksachenbureau der Bundeskanzlei bezogen werden.

Allfällige Reklamationen bezüglich der Versendung des Bundesblattes müssen in erster Linie bei den betreffenden Postbureaux, in zweiter Linie bei der Expedition des Bundesblattes in Bern, und nur ausnahmsweise beim Drucksachenbureau der Bundeskanzlei augebracht werden. Die Reklamationen sind am besten sofort, spätestens aber binnen drei Monaten, vom Erscheinen der betreffenden Bundesblattnummer an gerechnet, anzubringen.

Später einlangende Reklamationen können nicht mehr berücksichtigt werden.

B e r n , im Dezember 1904.

Schweiz. Bundeskanzlei.

748

Vollziehungsverordnung zum Zollgesetz.

Angesichts der stetsfort zahlreich eingehenden Reklamationen?

in Zollsachen, welche auf mangelhafte Kenntnis der Zollvorschriften; zurückzuführen sind, sehen wir uns veranlaßt, dem Publikum,, welches mit dem Zolldienst in Berührung kommt, dringend zu empfehlen, sich mit den Vorschriften des Zollgesetzes vom 28. Juni 1893 und insbesondere der Vollziehungsverordnung zu demselben,, vom 12. Februar 1895, einläßlich vertraut zu machen.

Letztere enthält alle Vorschriften, welche in bezug auf die schweizerische Zollbehandlung zu befolgen sind, und zerfällt in> folgende Teile: I. Abschnitt: Allgemeine Vorschriften.

U.

.j, Verfahren bei der Zollabfertigung: A. Zolldeklaration und Berechnung der Gebühre^,.

B. Zollabfertigung und Zollscheine.

C. Zollamtliche Kontrolle und Warenrevision.

DI.

,, Die Abfertigung mit Geleitschein.

IV.

,, Eidgenössische Niederlagshäuser.

V.

,, Die Abfertigung mit Freipaß.

VI.

,, Ausnahmen von der Zollpflicht, Retourwaren, VII.

,, Landwirtschaftlicher Grenzverkehr.

VIII.

,, Allgemeine Schlußbestimmungen.

Anhang : Formulare.

Für jedermann, der mit dem Zolldienst zu verkehren hat und dem daran gelegen ist, Anstände wegen Nichtbeachtung der Zollvorschriften zu vermeiden, empfiehlt sich daher die Anschaffung gedachter Verordnung, welche zum Preise von 50 Cts. bei den Zollgebietsdirektionen in Basel, Schaffhausen, Chur, Lugano, Lausanne und Genf bezogen werden kann.

B e r n , den 18. Januar

1899.

Schweiz. Oberzolldirektion.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Bekanntmachungen von Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1904

Année Anno Band

6

Volume Volume Heft

53

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

28.12.1904

Date Data Seite

742-748

Page Pagina Ref. No

10 021 275

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.