SchweizeriST sches

Bundesblatt.

I n s e r a t e.

Nw. 36, Samstag, den 24. Iuli 1852.

[*] .Bekanntmachung.

Das unterzeichnete Departement benachrichtigt das PubliV kum, daß von der königlich sarbimschen Regierung untexm 11. Juli- d. J. folgende nachträgliche Srmäßigungrn dea Zolltarifs vom 14. Juli v. J. verfügt worden sind : einftt.'jr.

Hans* und Leinsamen .

.

.100 Bestanitheile von Kirchcnuhreu . ,, Eisen, altes, und .Brucheisen . ,, ·Baffteine vc-n gemeiner (Erde, glacirtc ,, Kohlensäure, Soda jeder Art (fünst* liches Natron uud Soda) .

,, Floretseidene Gewebe, auch mit Sei* den gemischte .

.

.

. l Bijouteriewaaren von ganz ober theil* weise vergoldetem Silber (vermeil) l

Stoïfische .

.

.

.

Kil. Fx. 1. -- ,, ,, 1. -- ,, ,, 1. -- ,, ,, --. 80 ,,

,, L --

,,

,, 8. --

,,

. loo ,,

Dorsche (merluzzi) . .

.

Bartheringe (salacche) .

.

.

Tülle, glatter oder gestiäter .

.

,, brochixter und Torchons über Fr. 15 Werth .

.

,, Torchons von Fr. 15 ...Berth

,, 30. --

,, s. --

,, ,, i

,, ,, ,,

,, 4 »-- ,, 4. -- ,, 8. --

,,

,,

,,

ui\d darunter .

.

. M Seideit*Socons .

.

.

,, Seide, rohe, mit Jnbegriff der Dop* .

» ,,

»3--- sxci.

pioni

. . . . . . . .

,,

Seide, gedrehte, mit Jnbegriff -Oer

Doppioni .

.

Seidenabfälle, rohe ,, faloppa

.

.

.

,,

,, ,,

,, ,, ,,

,,

8. --

606 Seidenabfätte, ge.ämmte, als Watte l Kit.

,, ,, faloppa .

,, ..

,, ,, jeder Art ,, ,, ,, gesponnene, rohe . ,, ,, Eisen in runden Stäben von 5 bis 7 Millimeter (inci.) Dife, füx die inlänbischen Drathziehereien . 100 ,, Zinn in Blöken und altes Qinn .

,, ,,

frei.

,, ,, ,, Fr. 4. -- ,, 4. --

9ïn§sMÏ)r.

Felle, zum Gerben, zubereitete (in basana, in crosta) .

.

. 100 Kit. Fr. --.50.

Maulkexblätter . . . .

frei.

Setdenwuxmeiex . . . .

,, Seiden*Eocons .

.

.

.

,, Seide, rohe . . . .

,, ,, gedrehte .

.

.

.

,, ,, von Doppioni, xohe .

.

,, ,, ,, ,, gedrehte .

,, ,, ,, ,, gezwirnte oi>.

gefärbte .

,, ,, ,, ,, bloß gebleichte ,, Seidenrippeu, zum Färben .

.

,, ,, gefärbte .

.

,, Seibe, gezwirnte oder gefärbte » ,, SeiienabfäHe, rohe, Struse aUetArt ,, ,, ' ,, Strazza .

,, ,, ,, von Doppioni ,, ,, ,,

Ligi.i-'

,, ,,

(faloppa) .

, gekäunute, als Watte ,, v. faloppa zum Spinnen ,, alle übrigen Sorten gesponnene, rohe .

,, gefärbte .

,,

,,

,, ,, ,, ,,

,,

Töpferwaaren, vcn gemeiner Erde .

,, Ferner wurde durch eine vom k. !. österreichischen Finaiiz« ministerium am 30. Juni d. J. erlassene Verordnung die Garcincine und Gcxrcmcinette, ober Garancine concentrée (verfohUer Kravp) der Abtheilung 44, L. d. des Zoll-

607 tarifs eingereiht, und zahlt demnach bei der Einfuhr 45 Kr. CM. vom Zentner sporco, statt früher fl. 5; die im Tarif nicht aufgeführte Samphine (Lösung von Kampfex in Terpentinöl zum Brennen in Lampen) der Abtheilung 98, Litt. 4, wurde unter die nicht benannten chemischen Produite eingereiht, und zahlt demnach bei der Einfuhr fl. 5 CM. vom Zentner netto.

Das schweiz. H a n d e l s - und Zolldépartement.

[2] A u s s c h r e i b u n g einer Poststelle.

3« freier Bewerbung wirb hiermit ausgeschrieben: Die Stelle eines Posthalters in Côte aux fées, mit einem Jnhresgehalt von Fr. 660.

Bewerber haben ihre Anmeldungen bis zum 4. Auguji d. J. der Kreispostdirektiou Neuenburg einzureichen.

B e r n , am 20. Juli 1852.

Die schweizerische Bundeskanzlei.

[3] Ausschreibung e i n e r Postjtelle.

3u freier Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben: Die Stelle eines Kondukteurs im Postfreis Lausanne, ntit einem Jahresgehalte von Fv. 1O2O.

Bewerber haben ihre Anmeldungen bis zum 31. b. M.

der Kxeispojtdireîtiou Lausanne einzureichen.

B e r n , am 17. Juli 1852.

Die schweizerische Bundes.anzlei.

(''] Ausschreibung einer Poststelle.

3u sxeiex Bewerbung wirb hiermit ausgeschrieben: Die Stelle eines Posthalters in Oberuzwyl, Kantons St. Gallen, mit einem Jahresgehalt von Fr. 440.

Bewerber haben ihre Anmeldungen bis zum 28. Juli 1852 dex Kreispostdirektion St. Gallen einzureichen.

B e r n , am 13. Juli 1852.

Die schweizerische Bundesïanzleû [5] A u s s c h r e i b u n g e i n e r Poststelle.

Zu freier Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben r.

Bundesblait. Jahrfl. IV. Bd. II.

45

608 Die Stelle eines Pojlhftlters i n A r b o n , mit der Verpflich* tung jux Bxiesvcrtragung daselbst und mit einem Jahxesgehalt von Fr. 600.

Bewerber habeu ihre Anmeldungen bis zum 26. Juli 1852 iex Kxeispojtdireïtiou Zürich einzureichen, B e r n , am 13. Juli 1852.

Die schweizerische Bundeskanzlei., [6] A u s s c h r e i b u n g e i n e r Poststelle.

Zu freier Bewerbung wird hiermit ausgeschrieben: Die Stelle eines Abwarts ciuf dem Hcrnptpojibüreau i« Sausanue, mit einem Jahresgehalt von Fr« 1000.

Bewerber haben ihre Anmeldungen bis zum 26. Juli 1852 der Krei.3postdireïtion Sausanne einzureichen.

B e r n , am 13. Juli 1852.

Die schweizerische Bundeskanzler» [7] A u s sch r e i b u u g e i n e r 3 o l l st e l l e.

Die durch Entlassung erledigte Stelle eines Einnehmer..!

«n der Nebenzollftätte S c h l c i t h e i i n , Kantons Schaffhausen, ·mit einex jährlichen Besoldung von Fr. 720 (mit Vorbehalt iex Bestimmungen des zu erwartenden Besoldungsgesezes), wird hiermit zu freier Bewerbung ausgeschrieben.

Bewerber haben ihre Anmeliungeu in franfirten Briefen Bis und mit dem 31. dicß bei der Direktion des II. QoU# gebiets in Schciffhausen einjureichen.

B e r n , den 16. Juli 1852.

Die schweizerische -Buitbesfanzlei«.

[8[ A u s s ch r e i b u n g e i n e r 3 o l l st e l l e.

Die durch Beförderung erledigte Stelle eines dritten Ge=

Pilsen bei dex Hauptzollstatte S ch a ffh a use n, mit Verpflichtung zu leistenber Aushilfe auf dein Direktionsbüreau, wird hiermit p freier Bewerbung ausgeschrieben. Mit dieser Stelle ist eine jährliche Besoldung von Fr. 900 verbunden, mit VorBehalt der Bestimmungen des zu erwartenden Besoldungsgesezes..

Bewerber haben sich in franfirten Briefen bis zum 31.

.ciefj bei der Direktion des II. Zol-S'biets in Schaffhaufen .anzumelden,

B e r n , den 16. Juli 1852, D i e schweizerische B u n d e s k a n z l e i . .

609 [9] S c h w e i z e r i s c h e (.-.xtrapojL Mit dem 1. Juli l, J. ist auf allen schweizerischen Hauptpostrouten der E x t r a p o st d i e n st in Wirksamkeit getreten.

Das Extrapostveglement kann nebst dem von einer Uebexficht der Extrapoftftraßm und Stationen begleiteten Tarif «nentgeMich bei allen schweizerischen Kreispostdirektionen bezogen werden.

B e r n , den 3. Juli 18.52.

D a s schweiz. P o s t d e p a r t e m e n t .

[10] Schweizerische Postkarte.

Die schweizerische Postkarte (nebst Posttaris vom 25. August 1851 je. îc.) ist bei den Kreiöpostdirektionen und Hauptpostlüreaux von nun au zu dem ermäßigten Preise von 3 Frkn.

zu beziehen.

Das schweiz. Postfeepartement.

[·1] Ausschreibung.

Die Stelle des Hausverwalters im Erlacherhofe, in Bern, ist durch Resignation erlebigt. Die Besoldung beträgt für einmal Fr. 1200, nebst freier Sfßohnung; wobei jedoch allfällige spätere Verfügungen der Bundesversammlung vorbehal» ten bleiben.

Bewerbungen, die mit gehörig beglaufcigten Leumundsgeugniffen versehen fein müfsen, find bis Ende Juli der Bun* desfanzlei einzugeben, wofelbst auch das Pflichtenheft eingesehen werden fann.

Bern, den 26. Juli 1852.

Die schweizerische B u n d e s k a n z l e i .

C12]

A u s s ch r e i b u n g e n.

T u c h l i e f e r u u g fut. P o s t - u n i f o r m e n .

Fi'tr die Lieferung des nachstehenden Bedarfs an Wollentuch für die nächstjährige Bekleidung der PostBediensteten wirb hiediirch freie Konkurrenz eröffnet: 700 Ellen erste Oualität, 2600 ,, zweite 3100 ,, dritte 1200 ,, vierte

610 Die ...Meferung muß fur die erste und zweite Dualität spätestens den 1. März, für die dritte und vierte spätestens den 1. Mai ï. J. stattfinden.

Angebote füx die ganze odex theilweise Lieferung find mit .üKwstexn von wenigstens einer Elle zu begleiten und unter ver= schlossenemUmschlag mit der Aufschrift: "Eingabe füx die Tuchlieferung " bis zum 31. Juli l. J. an das unterzeichnete De<= partement einzusenden.

Bezüglich der Qualität und Farbe des Tuches können Musteï 6ei den Kreispostdirektionen eingesehen werden.

Bern, am 23. Juni 1852.

Das schweizerische Postdepaxteinent [l3] L i e f e r u n g v o n P o s t u n i f o r m î n ô p f e n .

Für die Lieferung des nachstehenden Bedarfs an Uniforma ïnopfen für die nächstjährige Bekleidung der Postbediensteten wirb hiemit freie Konkurrenz eröffnet : 50 Gros filberplattirte große Knöpfe, 40 i, u kleine » 100 " ordinäre große " 300 " ..

kleine Die Lieferung muß fpätestens bis zum 1. März künftigere Sahres stattfinden.

Angebote für die ganze oder theilweife Lieferung sind mit ·Mustern von wenigstens einem Duzend Knöpfe von einer Sorte ·zu Begleiten und unter verschlossenem Umschlag mit der Aufschrift: »Eingabe für die Knopflieferung " bis zum 31. Juli laufenden Jahre.3 dem unterzeichneten Departemeute einzusenden.

Muster bezuglich der Oualität und Form der Knopfe k5nnm iei den Kreispojtdireïtionen eingesehen werden.

B e r n , den 23. Juni 1852.

D a g schweizerische P o s t d e p a r t e m e n t .

-Drncî und Expedition dex Stämpflischen Buchdrnckerei irfBern.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Inserate.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1852

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

36

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

24.07.1852

Date Data Seite

605-610

Page Pagina Ref. No

10 000 942

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.