537 # S T #

l'I

Inserat Bekanntmachung,

betreffend die eidjenolj'tfche polijUfijnifdjc Schule.

Dex Unterricht des Schuljahres 1855 auf 1856 beginnt an der eidgenössischen polytechnischen Schule am 16. Oktober

1855 und schließt mit dem 16. August 1856.

Die Aufgabe der polytechnischen Schule beftcht in der Bildung von Technikern für den Hochbau, den Straßen», Eisenbahn., Brüden* und Wasserbau, die industrielle Mechanik und technische Ehem.e, von Pharmazeuten, Forslwirthen und Lehrern für höhere Unterrichtsanstalten.

Sie zerfällt in sünf Fachschulen für die spezielle BerufsBildung und eine sechste Abtheilung für die allgemeine Aus* bilbung in den 9iaturwissenfchasten, so wie in den mathematischen, literarischen und jiaatswirthfchaftlichen Wissenschaften.

Die Bau», Jngenieur* und mechanisch technische Schule tterden den Schülern die volle Ausbildung in d r e i , die Aus Irildung von Technikern einer niedrigcrn Stufe in z w e i Jahres!wrsen «theilen; die chemisch - technische und Forstschule find auf zwei Jahreskuxse berechnet.

Die sechste Abtheilung zerfällt in halbjährige Kurse; das frjïe halbe Jahr dieser Abtheilung schließt mit dem 22. März 1856, das zweite beginnt mit dem 14. April.

An der Bau», Jngenieur- und chemisch=technischen Schule wird am 16. Oktober nächsthin der vollständige Unterricht der ersten und zweiten Jahreskurse, an der rnechanisch-techni» schen Schule der Unterricht des exsten und mehrerer der wichtigsten Lehrfächer des zweiten, an der Forstschule nur dex Unterricht des ersten Jahreskurses begonnen werden. .

Dieser Unterricht wird während des Schuljahres 1855/56, beziehungsweise des Wintersemesters d. J., folgende Gegenstände umfassen :

538 I. SSanfànìt.

«-.BrUer 3a(j«skur0 : Lehre von den Baukonstruftionetr mit Rücksicht auf die Eigenschaften der zu denselben vexwendeteu Materialien, Formenlehre und axchitektonischee Zeichnen und Entwerfen: S e m p e r , Ferdinand S t a d l e x und Juliusiv S t a b l e r ; Mechanik: Z t u « e r ; Elemente der Differenziaiund Jntegralrechnung : R a a 6 e ; Eléments du calcul différentiel et du calcul intégral : S e r v i e n t ; darstellende Geometrie, Schattenlehxe: D e s c h w a n d e n ; Geologie wird an der Universität von Pros. A. Esch.er vorgetragen mit einem Repetitoxium für die Schüler des Polytechnikums ; Figurenzeichnen : W e r d m ü l l e r ; Moßelliren in Thon und Gijps: K a i s e r .

3tDttter Sahreskurs : Architeftonisches Zeichnen und Gntwerfen von Projekten: S e m p e x , Ferdinand S t a d i e r und Julius S t a d t e r ; Baukunst und deren Geschichte: S e m p e r ; Straßen.- und Eisenbahnbau: E u Im a n « ; theoretische. Mao schiuenlehre mit Rücksicht auf Maschinenbau : 3 e u n e r ; Analyse supérieure ou géométrie analytique : S e r v i e n t ; Steinfchnitt oder Perspektive: S e s c h w o n d e n ; technische Phçfiï: E l a u * si us; Fiaurenzeichnen : W e r d m ü l l e x ; Landschaftzeichnen: U l r i c h ; Modelliren in Thon und G9ps : K a i s e r .

8l. Jngenienrsäinle.

Ctrßer Sahreehur» : Topographie und Plcrnzeichnen s W i l d . , Lehre von den Baukonflruftionen, mit Rücksicht auf die Eigenschaften der zu denselben verwendeten Materialien, architektonisches Zeichnen und Entwerfen: S e m p e r , FexM» nand Stadier und Julius S t a d l e r ; Mechanik: Z e u n e x $ Mafchinenzeichnen : Z f u u ' r u n d K x ö n e r t ; Elemente dex Differential» und Jntegralre<$nung : R a a b e ; Elémenis du calcul différentiel et du calcul intégral: S e r v i e n t ; darf fiellenbe Geometrie, Schattenlehre: D e s c h w a u d e n ; Elemente der Afixonomie, zugleich als Sinleitung in die Geodäsie.

W o l s ; Geologie wird an dex Universität von Pros. A. Ef chei.

vorgetragen mit einem Repetitorium für die Schüler des Po* ltytcchm'kums.

$B..nUx Saljresknrs: Straßen* und Siscnbahnbau und Zeichnen von Straßen * und Sisenbahnplänen : E u l i i i a n n ; topographisches und Kaxtenseichnen : W i l b ; theoretische Ma« schinenlehre mit Rucìstcht auf Maschinenbau: Z e u n e x ; Ma--.

schinenkonjìruiten: Stunde und K x ö n e r t ; Analyse supérieure

53$ ou géométrie analytique : S e r v i e n t ; Steinschnitt oder Per.» spektive : D e s c h w a n d e n ; technische Phçstt · E l a - u s i u s » .Modellireu in Th.on und Gçps: K a i s e r .

III. ..Weifianisil) = tcchuisdjc Sd)ulc.

rj.Ur 3ohreshur0 : Mechanik: Zeit n er; Maschinenzeichnen:, 31 u u er und K t ö n e x t ; Lehre von den Bauïonstruktionen, mit Rücksicht auf die Eigenschaften der z« denselben verwendeten Materialien, architektonisches Zeichnen und Entwerfen. Semper,, Ferdinand S t a d l e x und Juliu...S t a b l e r ; Elemente der Differenziai« und Jntegxalrechuung s R a a b e ; Eléments du calcul différentiel et du calcul intég r a l : S e r v i e n t ; darstellen...« Geometrie, Schattenlehxe : D e s c h w a n d e n ; technische Ph9sif: E l a u s i u s ; Arbeiten in Metall: N i e d e r e r .

-.BuieHer ..Hahr-eshuro : Theoretische Maschinenlehre mit Rücksicht auf Maschinenbau: Z e u n e r ; Maschinenkonjiruiren ; Z e u u e r und K r ö n e r t ; Straßen- und Sisenbahnbau: Eulm a n n ; Analyse supérieure ou géométrie analytique: Serv i e n t ; Steiuschnitt oder Perspektive: De s c h w a n d e n ; te*nische Physik; . X l a u s i u s ; i.-lxbeiten in Metall: N i e d e r e r ; Arbeiten in H o l z : R o l l e n b u z .

IV.

Chemisch = tcrf)iiifci)c -2d>u!c.

rfter Sahreskura : Unorgamfche Ehemk und Uebungen im Laboratorium: S t ä d e l e r ; Zoologie: F r e 9 ; allgemeine IBotanif : N ä g e l i ; Geologie wird an der Universität von Prof. A. E s t h e r vergettagen mit einem Repetitovium für die Schüler des Polctechnifums; technisches Zeichnen: Zeuner und K r ö n e r t .

Zweiter 3aljre«kur0 : a. J n d u s t r i e l l e E h e m i e s Ehemische Technologie mit Berücksichtigung der teanischen Waarenkunde und Uebungen im technischen Laboratorium t BoUe-.); technische Physik: E l a u f i u s ; technisches Zeich"«-« Zeuner und K r ö n e r t .

b. P h a r m a z i e : Ehemifche Technologie mit Berück« sichtigiiug der technischen Waarenkunde, Uebangen im Labo» ratorinrn und pharmazeutische Ehernie: B o l l e c (im Sommer.halbjahr pharmazeutische Technik und Eonversatortum über »Pharmazie); pharmazeutische Botanik : H e e r ; technische Phrjfiï : E l a u s i u s ; Toxikologie wird an der Universität vom Privatfcozentei. E l o et t a vorgetragen.

540 V. ftorfts...)«..«.

r(Ìer 3ohr.e0hur0 : .Inzcklopätie der ForsStoissenschnften, Forstmathematik und Taxationstehre mit Uebungen : L a u d o l t ; Zoologie: Frei); allgemeine Botanik j N ä g e l i ; Geologie wixd an der Universität von Prof. A. Sfcher vorgetragen, mit einem Repetitorium für die Schüler des Polytechnikums ; Topographie und Planzeici.nen : W i l d ; Exkursionen und ßon» vexsatorien: L a n d o l t ; Herr Professor M a r c h a n d wirb feine -Vorlesungen, welche später angezeigt werden, mit dem Früh» Jahr beginnen.

VI. sjlbtljeilnng.

  1. N a t u r w i s s e n s c h a f t e n : Unorganische Ehemie und Uebungen im Laboratorium: S t ä d e l e r ; allgemeine Experimentalphylif : M o u f f o n ; mathematische Phcfif : E l a n » s i u s ; allgemeine Zoologie: F c e c ; allgemeine Botcinik und juikrosf epische Untersuitungen : N ä g e l i; über Pflanzen der Vorwelt und über fossile Jnfeften : H e e r ; Mineralogie wird an der Universität von H e u ß e r vorgetragen, mit einem Repetitorium für die Schüler des Polytechnikums.
  2. M a t h e m a t i s c h e W i s s e n s c h a f t e n : Elemente der Differenziato und Jntegralrechnung mit Uebungen und algebraische Aualcfis : R a a b e ; Eléments du calcul difféïeuliel et du calcul intégral et analyse supérieure ou géométrie analytique: S e r v i e n t ; Darstellung von Linien, ·Ebenen und eiitsachen Körpern, Darstellung krummer Flächen, Schattenlehrc und Stein - und Holzschnitt oder Perspektive : D e s c h w a n d e n ; Mechanif: 3 e u n e n Elemente 5er Astronomie : W o l f .
  3. L i t e r a r i s c h e und st a a tsw irt h s ch ast l ich e W i f s e n s ch a f t e n : Geschichte der deutschen Poesie seit Klopslock, Uebungen in der Analyse deutscher Dichtwerke mit Redeübungen, Aesthetik : Vi scher; Histoire de la littérature française pendant le lSième siècle: N i c a r d ; Geschichte der englischen Literatur, Shafespeare's ,,Julius Eäfar" und ,,As you like i t u : B e h n - S j c h e n b n x g ; Geschichte des Alterthums, historisch = pädagogische Uebungen und über die Sperikleische Zeit. S c h m i d t ; S,un|.gefchichte des Alterthums und Archäologie der klassischen Kunst: B u r f h a r d t ; Economie politique: C h e r h u l i e z ; schweizerisches Staatsxecht: Slüttim a n n ; Droit commercial: D u f r a i s s e ; Schweizergeschichte

541 svird on der Universität von den HH. Prof. H o t t i n g e r und -Privatdozent G. W » ß vorgetragen.

Durch P x i v a t d o z e n t e n wird vorgetragen werden : theoretische Astronomie, höhere Arithmetik, trigonometrische Reihen, mit Anwendungen auf physikalische Probleme und Repetitionskursc über Differenziai- und Jntegralrechnung· .

S i d l e r ; Wahrscheinlichkeitsrechnung in elementarer Behandlungsweise, mathematische S9j.emlehre und Methodik, Théorie des nombres et méthode des moindres carrés, d'après Gauss: H u g ; über mathematische Fächer: Stocker.

Der Unterricht wird unterstützt werben durch Sammlungen von Vorlagen, Bau«, Maschinen-' und geometriscfcen Modellen, geometrischen Meßinstrumenten, durch naturgeschichtliche Sammlungen und eine archäologische Sammlung, durch Bibliotheken, zwei chemische Laboratorien, eine p&cfifalische Sammlung, drei Werkstätten, einen botanischen Garten und turch Besuch der Waldungen in der Nähe von Zürich. Den Schülern wird ferner Gelegenheit zum Turnen verfchasst werden.

Am Unterrichte des Polytechnikums kann Theil nehmen, Wer sich l. als eigentlicher Schüler desselben in einer der fünf Fachschulen zum Techniker oder zum Lehrer ausbilden will ; ll. wer als Zuhörer nur einzelne Fächer an den fünf Fachschulen oder an der VI. Abtheilung zu besuchen wünscht.

Alle unter Nr. I. begriffenen Bewerber haben eine Auf·rtahmöprüfung nach den Anforderungen des Art. 2l des Reglements zu bestehen und einige Blätter selbst angefertigter Zeichnungen vorzulegen.

Aufnahmeprüfungen werben an folgenden Orten an den ucichbenannten Tagen von Vormittag 9 Uhr anstattfinden: in B e r n am 2. Oftober im Gebäude des Progi.)mnapums; in L a u s a n n e am 5. Oftober im Gebäude der Akademie; in Z ü r i c h am 10. Oktober im Ilniverfitätsgebäude ; je nach dem Ergebnisse der Anmeldungen auch in E h u r am 28. September im Kantonsschulgebäude zu St. Luzi.

Jeder dieser -.Bewerber, mit Ausnahme der Theilnehmer am Vorbercituugskurse, hat ferner bis zum 25. September folgende Schriften an die Kanzlei der polctechnifchen Schule in Zürich einzufenben : 1) eine ..Unmeldung mit dem Namen und Heirnathsort der Bewerbers, der Bezeichnung des Berufes, zu welchem es

.542 fich ausbilden, sowie der Fachschule und des Jahres* furfes, in welchen er eintreten, will, mit der Unterschrist seiner Eltern oder Vormünder und der Erklärung, an welchem der genannten Orte ex die Aufnahrnspxüfung zu bestehen wünscht; 2) einen Altexsausweis, indem in der Regel das 17te (süx den zweiten Jahreskuxs das 18te) Altexsjahx gefoxiext wird 5 3) ein genügendes Sittenzeugniß, sowie Zeugnisse über seine Vorstudien.

Alle untex Nr. l begriffenen Bewerber haben jich fratex an dem von ihnen bezeichneten Orte zur oben angegebeneu Zeit einzusinden.

Wer als eigentlicher Schüler aufgenommen wordeft ist, hat ein Schulgeld von Frk. 50 und für de" Besuch der chemischen Laboratorien, der Werkstätten zu Axb-iten in Metall und Holz uud zum Modelliren in Thon eine später fest.» zusetzende Entschädigung zu entrichten. Die Bezahlung geschieht im Laufe des Semesters zu einex vom Kassier zu bestimmens» den Zeit. Außerdem müssen die Vorlesungen der Privatdozenten besonders honorirt werden.

Für jeden Schüler ist der genannte Unterricht seiner Fachschule und seines Jahresfurses obligatorisch. Entlassungen aus einzelnen Untexrichtsgegenständeu können jedoch nach Bedürfnis} der Schüler stattfinden.

Welche Fächer für Lehramtskandidaten obligatorisch fein werden, wird in jedem einzelnen Falle besonders entfchieden.

Der Besuch alier nicht obligatorischen Unterrichtsgegcnjlänte der Ansialt, namentlich ...erjenigen dir VI. Abtheilung, steht den Schülern frei.

Die Schüler werccn mit Bezug auf den Besuch der obli» gatorif&en Unurrichtsjtunden überwacht und zu Repctitorien und zahlreichen Hebungen in ihren künftigen Berufsfächeni untex Leitung der Fachlehrer angehalten werden. Eltern und Vormünder können jederzeit Auskunft über Fleiß, Fortschritte und Betragen ihrer Angehörigen bei der Direktion der Anstalt erheben.

Die untex Nx. 1l. bezeichneten Bewerber haben sich bis spätestens den 12. Oktober d. J. bei der Kanzlei des Schul* xatheo mit Angabe ihres Namens, Ilters, Hdmathö--und üöohnortes einschreiben zu lassen, «nb insofern es veïlangt

543 wird, Zeugnisse über ihre bisherigen Studien vorzuweisen oder eine Prüfung iu einzelnen Fächern zu Bestehen.

Die Zuhörer haben halbjährlich für jede 00« ihnen besuchte wöchentliche Unterrichtsstunde ein Honoror von höchstens Fr. 4, dessen Betrag bei der Sinfchreibung zu entrichten ist, unn außerdem für die Benutzung der Laboratorien unfe Werfstätted dieselben Entschädigungen wie die Schüler zu bezahlen.

Ausländer werden in jeder Beziehung gleich gehalten wie die Jnländer.

Exemplare des Reglements der eidgenössischen pojctechnischeu Schule, so wie vollständige Verzeichnisse der Unterrichtsgegenjiände, sind beim Sekretär des Schulrathes zu erhalten.

Z ü r i c h , den 10. September 1855.

Im Namen des schweiz. Schulrathes, Der Präsident: Dr. Äern.

Der Sekretär : ®to«fer.

l2]

...Hegeln und Bestimmungen

für die <Öffchaftafu{)run.g in dem jux ..Candun0 der .utvandmr be/limmten ...Depot im Ca/ïte (Garden.

  1. Alle hier ankommenden Einwanderer sollen bei ihrer Sandung an dem erwähnten Sandungsplaze genau untersucht werden, um solche auszufinden, wofür eine besondere Bürg» schaft gefordert werden kann und solche, welche in Folge ihres Gesundheitszustandes der Pflege in einen. Hospftal bedürfen.
  2. Der z« diesem Zwek angestellte Beamte hat über das Resultat dieser Untersuchung ein Protokoll aufzunehmen und fofort dem Macor er Stadt i« seinem Büteau Bericht abzustatten.
  3. Diefer Beamte hat ebenfalls eine Liste derjenigen auszufertigen, welche der Pflege in einem Hospital bedürfen und hat deren sofortige Beförderung in das geeignete Hospital zu veranlassen.

544 4. Ehe die (Jinwcmberer den eingezäunten Landungsplaz vexlassen und sich zerstreuen, soll jeder Einwanderer, rejp.

jedes Haupt einer Familie, in geeigneter Weise über ihren Bestimmungsort, über die Reiferoute, die er sich allenfalls gewählt, so wie über seine Mittel zur Bestreitung der Reise* kosten befragt werden. Alles dieses soll in geeigneter Weise notirt werden, und 5. soll den Parteien Rath und Auskunft in den einzel» nen Fällen ertheilt werben, wie fic es wünschen ober nöthig zu haben scheinen.

6. Weder ein Beamter noch sonst irgend jemand darf in Bezug auf denselben Bejlimmnngsort eine Reiferoute voï einer andern vorzugsweise empfehlen, eben so wenig in Betreff des Anfaufs der Reiseticïcts eine Office vor einer aubère« in dem Landungsdepot; und zwar bei Strafe, daß er von dem eingezäunten Depot ausgeschlossen, xesp. entfernt wirt>, unbeschadet der sonstigen Strafen, in die er dem bestehenden Staatsgesez nach wegen unbefugter Anwerbung von Sinwan» derexn verfällt.

7. Gleich nach der stattgehabten Untersuchung und Be= fragung soll jeder Passagier mit hinreichendem Wasser versehen werden, um sich zu reinigen.

8. Das Jnnere des Gebäubes, so wie die Gallerten und die .Damit in Verbindung stehenden Promenaden sind zur freien Beuuzuug der Einwanderer bestimmt, bis sie fntig sind weg« zugehen.

9. Diejenigen Einwanderer, welche sich entschlossen haben, in der Stadt New=§jorl oder in deren nächsten Umgebung zu bleiben, dürfen das Depot bei der Landseite verlassen, sobald sie sich gehörig gereinigt haben.

10. Die Kosten für das Ueberbringen des Gepäks von den betreffenden Passagierschiffen nach dem Sniigrantendepot soll von den Schiffseignern, dagegen die Fortfchaffnng dee Gepäkes von diesem Depot i\t dem Plaje in der Stadt, von wo der Einwanderer seine Weiterreise antritt, soll von den Eigenthümern der betreffenden Beförderungslinien, wobei die Passage bezahlt ist, getragen werden. Diejenigen Smigran» ten, welche in der Stadt New«§)ork bleiben, müssen die Kosten der Foxtschaffung ihres Gepäks vom Depot selbst bestreiten., 11. Die Eigner der verschiedenen Reiferouten sindgangc.» wiesen, atte Emigxanten, die im Emigrantendepot ihre [Tickets

545 genommen haben, mit ihrem Gepäf zu Wasser nach dem Abfahrtsplaz, frei von allen Kosten, zu fchafsen. Jn keinem Falle ist die Fortschajfung vom Depot per Land gestattet, es sei denn . daß die Fortschaffung per Wasser durch Eis ganzlich unmöglich ist; in allen Fällen haben die Eigner der Beförderungslinien die Kosten zu tragen.

12. Das Gepä! soll, bevor es durch die Signer der betreffenden Reiseroute vom Depot fortgeschafft wird, gewogen unit) jedes Stük mit dem Bestimmungsort und einer Nummer für alle Stüfe des einzelnen Passagiers bezeichnet werden, und und es soll ein besonderer Schein dem Passagier gegeben werden, der die Nummer seines Gepäkj'cheins, die Anzahl der Stüfe, das Gesammtgewicht und die Kosten der Fracht nach dem Bestimmungsort darthut. Dieser Schein muß von einem besondern Agenten der Eigner der Reiseroute als Smpfangschdn für das Gepäk unterzeichnet sein.

13. Niemand foll als elerk, Billetverfäufer oder Dolmetscher, oder in irgend einer andern Eigenschaft in einer Office innerhalb der Umzäunung beschäftigt werben, sofern er nicht vorhex ben Kommissionären vorgeschlagen und von denfelben angenommen worden ist. Eine solche Anstellung oder Genehmigung kann übrigens zu irgend einer Zeit zurükgenommen und die betreffende Person entlassen werden.

14. Das Eomite im Enngrantendepot hat Me Macht, einen jeden Beamten oder Gehülfen der Eomrnissioners , so wie jeden Elerk oder Gehülfen der im Depot jtationixten Officehaltex wegen Vexleznug dex Geseze zu sus.pend.ren und temporär die sich ergebenden Vakanzen für die Eommissioners zu besezen, so wie die von anderen Parteien gemachten Ernennungen zu genehmigen, mit Vorbehalt der Einwilligung dex Einwanderungskommisfäre.

15. Keinem licensirten Emigrantenrunnex ist unter irgend einem Vorwand der Eintritt in das Depot gestattet.

16. Niemand darf in die Umzäunung ohne besondere Exlaubuiß des dienjtthuenden Beamten zugelassen werden, ausgenommen die Beamten, Gehülfrn und Emigranten. Es soll ein Buch gehalten werden, worin die Namen dex zugelassene.!

Personen, so wie die Zeit der Zulafung, eingetragen ·ród" N e w - S ) o r k , den 13. Juni 1855.

Bureau der inroaud4runpfeafflmt|jare.

546 Jn einer Ratt'.svexsammlung , welche an heutigem Tage -gehalten wurde, sind die vorstehenden Regeln und Bestim* inungen für die Geschäftsführung in dem (Smigrantendepot im SajHe Garden angenommen worden.

Vice-Präfident.

Sefretär.

p]

Ausschreibung.

Die Postverwaltung eröffnet hieburch freie Konkurrenz für ·ben Bau neuer Postwagen in nachbezeichnetex Form und Größe : 12pläzige Wagen: Êoupé zu 3, Jntérieux zu 6 und Sabriolet

zu 3 Pläzen.

lopläzige Wagen;

Eoupé zu 3, Jntérieur zu 6 und Eabriolet zu 1 PlazSpläzige Wagen ; Êoupé zu 2, Jntérieur zu 4 und Eabriolet

zu 2 Pläzen.

7piäzige Wagen-.

Soupé z« 2, Jntérieur zu 4 und Sabïiolet

6pläzige Wagen; Gpläzige Wagen ·.

4pläzige Wagen : 2pläzige Wagen:

Eoupé zu 2 und Jntérieur zu 4 Pläzen.

Sabriolet zu 2 unto Jntérieur zu 4 Pläzen.

Berline.

·Sabriolets.

zu 1 Plaz.

Omnibus.

iGpläzige: Eoupé zu 3, Rotonde zu 10 3 Pläzen.

und Jmpériale zu

ISpläzige: Eoupé zu 3, Rotonde zu 9 und Jmpériale zu 3

Pläzen.

12pläzige; Rotonde zu 12 Pläzen.

Qpläzige: Eoupé zu 3, Rotonde zu 6 Pläzen.

spläzige; Rotonde zu 8 Pläzen.

Gpläzige: Rotonde zu 6 Pläzen.

Die Bauvorschriften und Pläne liegen aus dem Kursbüreau so wie auch bei dem Traininspektor zur Einflcht, von welchen auch die für die Submission eigens au'fgcfeztcn Formula« bezogen werden können. Auf diesen leztern finden sich dieje·«igen Gegenflände, unter Angabe dex Pxeife verzeichnet, welche Î3ie ...Sauunternehmex von der Poj.tvexw.-t.tung zu beziehen haben.

547

Die Angebote find stets fu'r ...ollständige Erstellung der Wagen zu machen. Eingaben für bloß theilweise Uebernahme der Arbeiten, z.B. der Schmied-, Sattler- und Wagnerarbeiten, K. können nicht bexiiksichtiget werden.

Die Submissionen find bis zum 1. Oktober lausenden Jahres iu verschlossenem Umschlag unter der Auffchrifs ,,Singabe für Erbauung »on Postwagen " an das eidgenössische Postdepartement einzureichen.

B e r n , den 14. September 1855.

Far das schweizerisch« Post* und B a u d e p a r t e m e n t , Der Stellvextreter t

@tämpfli.

[*] BekauHtntachung.

Das schweiz. Handel...- und Zolldepartement bringt hiermit zur öffentlichen Keuutm'ß, daß wiederholt Fälle vorkommen, in welchen schweizerische Speditionshäuser in ihren Spesenberechnuugen auf den Frachtbriefen fur die Zölle merklich höhere Beträge ausezeu, als diejenigen, welche »ou den Zottstätten wirklich bezogen worden find, und fich dadurch einen unerlaubten Gewinn aneignen. Das Departement wird in Zukunft solche Häuser öffentlich bezeichnen und dafür sorgen, daß gegen dieselben gerichtlich eingefchritten werde.

B e r n , den 14. September 1855.

Das schweizerische H a n d e l s - uud Zolldeparterneut.

Ausschreibungen.

( A n m e l d u n g e n ohne gute L e u m u n d s z e u g n i s s e {.Junen nicht b e r ü k s i c h t i g t werden.)

..Bâtante ®te0>.

  1. G e h i l f e au der

Hauptzollstätte

3afti«>$a<$al.t Ft.

1100.

Rorschach.

Bundesblatt. Iahtg. VII. Bd. H.

Anmeldung

..Bei der Direktion

des in. schweiz. Zollgebiets, iu Ehux, bis

zum 6. Oktober d. J.

50

548 Vakante @teUe.

SahreSgehalt.

2 ) P o ( l h a l t e r in Fr. 340.

T r u n s , Kautons ©xaubunden.

3)Poftïommis lu Parerne, Kts.

Waadt.

Fx. 500.

4) 4 K o n d u k t e u r e sur deu Pojikxeis Neuenburg.

gx. 1020

9Jnmeï6nttj.}.

Bei der Kreistpoftdixeftion in Ehur, bis zum 2. Oftober ì>. J.

Bei der Kreisipoft« feixdtion iu Lausanne, bis zum 2. Oftobex

d. J.

jedex.

Bei der Kxeispoftdirektiou in N e u e n -

huxg, bis zum 4. Ok» tobex d. J.

5) P o st..) a l t e x in E r l e n b a c h , Kl Bern.

6) P o s t h a l t e r in Amxisweil, Kts.

Thuxgau.

Fx. 400.

Bei der Kxeispostdixeftion in Bexn, bis

zum 4. Oktober d. J.

Fr.

520.

Bei der Kreispoj.-..

direftion in Z ü r i eh, bis zum 26. September

d. J.

Druck und ExpeditionderStämpslischen Buchdruckerei (G.Hünerwadel) in Becn.

Schweizerisches Bundesarchiv, Digitale Amtsdruckschriften Archives fédérales suisses, Publications officielles numérisées Archivio federale svizzero, Pubblicazioni ufficiali digitali

Inserate.

In

Bundesblatt

Dans

Feuille fédérale

In

Foglio federale

Jahr

1855

Année Anno Band

2

Volume Volume Heft

44

Cahier Numero Geschäftsnummer

---

Numéro d'affaire Numero dell'oggetto Datum

22.09.1855

Date Data Seite

537-548

Page Pagina Ref. No

10 001 750

Das Dokument wurde durch das Schweizerische Bundesarchiv digitalisiert.

Le document a été digitalisé par les. Archives Fédérales Suisses.

Il documento è stato digitalizzato dell'Archivio federale svizzero.